Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gott

2.237 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Philosophie
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 02:58
@morgenrot37


Verstehe, jedoch verstehst du wohl nicht, das damit Gott nicht Schöpfer sein kann, während du von seinem Wort Kraft schöpfst. Du bist der Schöpfer, denn du schöpfst. Gott schöpft nicht und braucht auch gar nicht wie DU, schöpfen.

Du verwechselst da etwas gehörig. :)


melden
Anzeige

Gott

22.10.2014 um 03:01
@keenan
Ich glaube eher, dass du die zwei Bedeutungen, die das Wort "schöpfen" haben kann verwechselst.


melden

Gott

22.10.2014 um 06:27
@Lefuet
Wenn ich gewisse Beiträge lese in diesem Thread, macht dein Avatar wirklich Sinn! :)

@keenan
keenan schrieb:Den einfachen Gott kann man widerlegen und zwar mit dem schweren. :)
Ich glaube du verwechselst wieder mal was.
Das Gegenteil von einfach ist komplex. Das Gegenteil von schwer ist leicht. Wenn schon, solltest du also schreiben: Den einfachen Gott kann man widerlegen und zwar mit dem komplexen. :)


melden

Gott

22.10.2014 um 09:21
@keenan
keenan schrieb:Verstehe, jedoch verstehst du wohl nicht, das damit Gott nicht Schöpfer sein kann, während du von seinem Wort Kraft schöpfst. Du bist der Schöpfer, denn du schöpfst. Gott schöpft nicht und braucht auch gar nicht wie DU, schöpfen.

Du verwechselst da etwas gehörig
Ist okay, @keenan, ich kenne dich, und weiss, das man bei dir irgendwann das Handtuch werfen muss. Mach es gut. :)


melden

Gott

22.10.2014 um 12:40
keenan schrieb:Verstehe, jedoch verstehst du wohl nicht, das damit Gott nicht Schöpfer sein kann, während du von seinem Wort Kraft schöpfst. Du bist der Schöpfer, denn du schöpfst. Gott schöpft nicht und braucht auch gar nicht wie DU, schöpfen.
Schöpfen ist immerwährenden Prozess die immer da war ,immer ist und immer sein wird (denn die Zeit ist nur eine Illusion bzw. lineare Denkweise), wenn das was ist als Vertikal betrachten kann, dann kann es kein Anfang oder ende geben ,Welt ohne ende.


melden

Gott

22.10.2014 um 13:41
@Lefuet
Der letzte Abend erinnert an eine Stammtischrunde in der Kneipe.
Lefuet schrieb:Andererseits gehört ja Bildungsverweigerung schon ein wenig dazu
Wen genau meintest Du denn nun genau gestern Abend damit ?
Mich und die Dinge die ich aufgezählt habe ?
Lefuet schrieb:Und die Sache mit der Feinabstimmung der Naturkräfte und Naturkonstanten... da muss einem doch der Gedanle kommen, dass sich das Leben innerhalb der Bedingungen und gemäß des Rahmens an letzteren angepasst hat.
Ach ja ? Muss man das ? ...auf DEINEN Gedanken kommen, der aber falsch ist! ;)

Das Zitat über die Feinabstimmung der Naturkräfte stammt übrigens nicht von mir, sondern aus einer wissenschaftlichen Betrachtung von Heinz Oberhummer, Physikprofessor in Wien.
Aber wenn ich mir Deinen arroganten Satz hier durchlese dann hältst Du Dich wohl auch ihm gegenüber für bildungsüberlegen.
Lefuet schrieb:Naja, falls man das eben genannte weiter hinterfragen möchte - bin offen dafür wen auch immer an rudimentärem Allgemeinwissen teilhaben zu lassen.
...Würgreiz erreicht, danke.

Es ging lediglich um:
„Würden sich manche Naturkonstanten nur minimal von ihrem Wert in unserem Universum unterscheiden, wäre ein totes und steriles Universum ohne Leben entstanden.“
Aber das scheinst Du anhand des Beitrages nicht verstanden zu haben bzw. nimmst Du einfach an, dann wäre halt das Leben irgendwie anders entstanden, is klar Herr Professor Schlau ! ;)
Lefuet schrieb:Und wer dann mit der Unveränderlichkeit der Arten kommt
Damit kam aber keiner ?
Wie gesagt distanziere ich mich von biblischen Geschichten, aber das überliest man ja gerne schnell und wirft alle in einen Topf, die "einen" Gott generell nicht ausschließen wollen oder die genannten physikalischen Bedingungen nicht einfach für einen glücklichen Zufall halten.

Die Art und Weise wie Du über einige hier sprichst und herziehst obwohl Du sie auch direkt hättest ansprechen können zeugt übrigens auch nicht gerade von einen angenehmen Charakter.
Wobei ich Dir bei der Charakterisierung des biblischen Gottes sogar zustimme bzw. halte ich es für Fehlinterpretationen von Naturkatastrophen durch Menschen, die diese für eine Bestrafung Gottes hielten. Traurig jedoch wenn man über Gott spekuliert und vorgibt so gebildet zu sein und dann nicht über den biblischen Tellerrand hinaus zu denken vermag.
Wer es immer nur an der Bibel festmachen will oder es widerlegen will, ob es einen Gott gibt oder geben könnte, befasst sich mit einem Buch das von "Menschen" aus der finstersten und abergläubichsten Frühzeit zusammen geschustert wurde.
Wenn Gläubige mit der Bibel dennoch zurecht kommen, sei es drum, aber wenn selbst die Atheisten nur durch das Widerlegen von Bibelinhalten automatisch jegliche Gottesexistenz ausschließen, ist das engstirnig.


melden

Gott

22.10.2014 um 13:54
@Jupiterhead
Auch eine Vertikale kann einen Anfang und ein Ende haben, es ist auch nur eine Strecke mit einem anderen Richtungsvektor als die Horizontale.

Außerdem ergäbe die Betrachtung einer Strecke immer eine andere Ausrichtung, je nach dem, von wo man sie betrachtet. Lediglich in der Mathematik, wo man eben mit Richtungsvektoren hantiert, welche von einem festen Punkt ausgehen, wäre eine eindeutige Ausrichtung möglich. Aber auch dann nur, wenn man den Ursprung der Koordinaten kennt. Geographen benutzen z.B. eine andere Achsenbenennung als Mathematiker für die Bezugssysteme.

Selbst nach biblischer Lehre war Schöpfung nicht immer, denn irgendwann hat Gott ja damit angefangen. Enden würde es doch auch irgendwann,wenn man der Bibel glaubt - und sei es nur am Tag des jüngsten Gerichts.

@morgenrot37
Von den zigtausend Göttern, welche die Menschheit zu kennen meint, gehen die jeweiligen Anhänger davon aus, dass ihre Ansicht die korrekte sei und die übrigen nur erfindugsreich und auf dem Holzweg sind. Woher weißt du, dass du keinem anhängst, dererfunden wurde und jemand anderes hat recht, oder wie ich glaube, alle täuschen sich?

@skmo
skmo schrieb:Ach ja ? Muss man das ? ...auf DEINEN Gedanken kommen, der aber falsch ist! ;)
Die Realität gibt mir leider recht.
Das Zitat über die Feinabstimmung der Naturkräfte stammt übrigens nicht von mir, sondern aus einer wissenschaftlichen Betrachtung von Heinz Oberhummer, Physikprofessor in Wien.
Aber wenn ich mir Deinen arroganten Satz hier durchlese dann hältst Du Dich wohl auch ihm gegenüber Bildungsüberlegen.
Ja allerdings, wenn das von diesem Menschen stammt und du es nicht aus dem Kontext gerissen hast, dann hat der keine Ahnung, oder es ist uralt und überholt.

Und das meine ich mit Bildungsverweigerung. Die Forschung ist ja nicht auf der Stelle stehen geblieben - viele in ihrer Meinungsbildung schon.
skmo schrieb:Aber das scheinst Du anhand des Beitrages nicht verstanden zu haben bzw. nimmst Du einfach an, dann wäre halt das Leben irgendwie anders entstanden, is klar Herr Professor Schlau !
Vll wäre es auch gar nicht entstanden, oder einfach nur nicht hier.
skmo schrieb:Damit kam aber keiner ?
Wie gesagt distanziere ich mich von biblischen Geschichten, aber das überliest man ja gerne schnell und wirft alle in einen Topf, die "einen" Gott generell nicht ausschließen wollen oder die genannten physikalischen Bedingungen nicht einfach für einen glücklichen Zufall halten.
Doch damit kam aber einer... das das Leben eben genau auf die vorgefundenen Bedingungen passt... und die herangehensweise ist Humbug.
Zum einen haben sich diese Bedingungen schon immer verändert und zum anderen passen sich, auch heute und direkt nachvollziehbar, den jeweiligen Nischen an, oder sterben aus.
skmo schrieb:Die Art und Weise wie Du über einige hier sprichst und herziehst obwohl Du sie auch direkt hättest ansprechen können zeugt übrigens auch nicht gerade von einen angenehmen Charakter.
Wobei ich Dir bei der Charakterisierung des biblischen Gottes sogar zustimme bzw. halte ich es für Fehlinterpretationen von Naturkatastrophen durch Menschen, die diese für eine Bestrafung Gottes hielten. Traurig jedoch wenn man über Gott spekuliert und vorgibt so gebildet zu sein und dann nicht über den biblischen Tellerrand hinaus zu denken vermag.

Wer es immer nur an der Bibel festmachen will oder es widerlegen will, ob es einen Gott gibt oder geben könnte, befasst sich mit einem Buch das von "Menschen" aus der finstersten und abergläubichsten Frühzeit zusammen geschustert wurde.
Wenn Gläubige mit der Bibel dennoch zurecht kommen, sei es drum, aber wenn selbst die Atheisten nur durch das Widerlegen von Bibelinhalten automatisch jegliche Gottesexistenz ausschließen, ist das engstirnig.
Deswegen studiere ich Biologie und kann dir auch unabhängig davon zusichern, dass die bedingungen, wie die Bibel sie schldert Unfug sind.

Habe offenbar den Sprung über den Bibeltellerrand geschafft - du nicht, wenn du an dem Zitat deines Wiener Professors festhälst.

Engstirnig... die Welt um uns herum funktioniert ohne einen Gott - das lässt sich nachvollziehen - für jedermann.


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 14:18
@Lepus
Lepus schrieb:Ich glaube eher, dass du die zwei Bedeutungen, die das Wort "schöpfen" haben kann verwechselst.
Schöpfung kann gar keine zwei Bedeutungen haben. Schöpfung ist Schöpfung.

@Brunche
Brunche schrieb:Ich glaube du verwechselst wieder mal was.
Das Gegenteil von einfach ist komplex. Das Gegenteil von schwer ist leicht. Wenn schon, solltest du also schreiben: Den einfachen Gott kann man widerlegen und zwar mit dem komplexen.
Ja, das stimmt Brunche. Danke für die Korrektur. :)


@morgenrot37
morgenrot37 schrieb:Ist okay, @keenan, ich kenne dich, und weiss, das man bei dir irgendwann das Handtuch werfen muss. Mach es gut. :)
Das hast du doch schon längst getan, in dem du dein wirklichen Glauben weggeworfen hast.


@Jupiterhead
Schöpfen ist immerwährenden Prozess die immer da war ,immer ist und immer sein wird (denn die Zeit ist nur eine Illusion bzw. lineare Denkweise), wenn das was ist als Vertikal betrachten kann, dann kann es kein Anfang oder ende geben ,Welt ohne ende.
Im ewigen Kreislauf kann man den schöpferischen Gott verneinen, weil man in/aus diesem die Möglichkeit hat, es zu tun. Und diese Möglichkeit besteht, weil der Mensch versucht etwas aus seinen Vorstellungen heraus zu schöpfen. Gott kann man in Wirklichkeit nicht verneinen oder bestimmen.

Mit Gott haben die menschlichen Taten, des Schöpfens, aus den Vorstellungen nichts zu tun, wie du eindeutig erkennen kannst, denn sie enden allesamt in einer Phantasiewelt, vorgestellten Welt. :)


melden

Gott

22.10.2014 um 14:53
@Lefuet
Lefuet schrieb:Deswegen studiere ich Biologie und kann dir auch unabhängig davon zusichern, dass die bedingungen, wie die Bibel sie schldert Unfug sind.

Habe offenbar den Sprung über den Bibeltellerrand geschafft - du nicht, wenn du an dem Zitat deines Wiener Professors festhälst.
Du musst mir bezüglich der Bibel gar nichts zusichern, ich hoffe das kommt jetzt mal bei Dir an!

Weswegen studierst Du Biologie ? Verstehe den Kontext nicht. Nur weil Du das Leben mit biologischen Gesetzen beschreiben lernst kannst Du damit Gott ausschließen, oder die Bibel widerlegen, was jetzt?
Komisch die meisten Mediziner die ich kenne, kommen alleine schon beim Schwärmen über die DNA regelmäßig so sehr ins Schwärmen und erklären vielmehr mir, daß sie durch ihr Studium erst begriffen haben, daß soviel Perfektion und Raffinesse nicht einfach so zufällig entstanden sein kann.
Vielleicht ist Biologie ja nicht Dein Ding, sonst würdest Du ehrfürchtiger von dem Wunder Leben sprechen.
Und warum sollte ich an der Bibel festhalten, wenn ich einen Physikprofessor zitiere, da fehlt schon wieder der Kontext. Was genau findest Du an den Zitaten falsch, da musst Du schon genauer werden.
Aber so ist das mit den Studenten, glauben per se sie wären der Gipfel der Bildung.
Ich habe ebenfalls studiert und bin seit über 10 Jahren bereits berufstätig, habe ganz sicher mit physikalischen Gesetzen weit mehr als Du zu tun.
Lefuet schrieb:Engstirnig... die Welt um uns herum funktioniert ohne einen Gott - das lässt sich nachvollziehen - für jedermann.
Ja und ? Hat auch keiner bestritten!
Schließt ihn dennoch nicht aus, im Gegenteil, es würde auch nicht für ihn sprechen, wenn es anders wäre.


melden

Gott

22.10.2014 um 14:59
@Lefuet
Lefuet schrieb:Woher weißt du, dass du keinem anhängst, dererfunden wurde und jemand anderes hat recht, oder wie ich glaube, alle täuschen sich?
Ich weiss das nicht, ich glaube das. Und wenn du glaubst, das sich alle täuschen, dann ist das dein gutes Recht.


melden

Gott

22.10.2014 um 15:02
ob was auf wahren gegebenheiten basiert oder nicht (vor allem beim thema gott) ist schwierig zu belegen.

man sollte sich daher mehr die frage stellen, was einem der glaube persönliche aber auch im umfeld bringt. hat es mehr positive als negative aspekte, dann macht es durchaus sinn an gott zu glauben.

nutzt man aber einen solchen glauben für schlechte taten aus, dann sollte man sich eher davon abwenden.


melden

Gott

22.10.2014 um 15:03
keenan schrieb:Schöpfung kann gar keine zwei Bedeutungen haben. Schöpfung ist Schöpfung.
Und damit wurde meine Vermutung bestätigt.

Es ging um die Tätigkeit "schöpfen".
Da gibt es einmal das Erschaffen von etwas/etwas schöpfen - das ist das, was du meinst.
@morgenrot37 meinte aber eine andere Variante von schöpfen:
morgenrot37 schrieb:Gott musste mich mal erst schöpfen, damit ich aus seinem Wort, Kraft schöpfen kann.
Das "schöpfen" ist in @morgenrot37 Wortspiel gleichbedeutend mit "eine Kelle Suppe schöpfen".
Ein schönes Wortspiel, wie ich finde.

Du hast da was fehlinterpretiert, ist ja nichts schlimmes.
Aber ich stimme @morgenrot37 zu:
morgenrot37 schrieb:Ist okay, @keenan, ich kenne dich, und weiss, das man bei dir irgendwann das Handtuch werfen muss. Mach es gut. :)
Hat keinen Zweck, weil du vermutlich weiterhin auf deiner Sichtweise verharren wirst.
Du machst ja keine Fehler. ;)


melden

Gott

22.10.2014 um 15:09
@skmo
skmo schrieb:Weswegen studierst Du Biologie ? Verstehe den Kontext nicht.
Dann lies noch mal, was du geschrieben hast und erkenne den Kontext:
"Wer es immer nur an der Bibel festmachen will..."
skmo schrieb:Komisch die meisten Mediziner die ich kenne, kommen alleine schon beim Schwärmen über die DNA regelmäßig so sehr ins Schwärmen und erklären vielmehr mir, daß sie durch ihr Studium erst begriffen haben, daß soviel Perfektion und Raffinesse nicht einfach so zufällig entstanden sein kann.
Dein Umfeld kenne ich nicht und deren Unwissen über biologische Abläufe belegt noch lange nicht, dass dein Weltbild im Kontext der Thematik des Threads ein Fundament hat.
Komisch, alle Menschen, mit denen ich Umgang habe und welche sich mit der fachlichen Thematik auseinandersetzen würden dir widersprechen.
skmo schrieb:Und warum sollte ich an der Bibel festhalten, wenn ich einen Physikprofessor zitiere
Weil der es offenkundig auch tut und du mit ihm einer Meinung bist.
skmo schrieb:Ja und ? Hat auch keiner bestritten!
Schließt ihn dennoch nicht aus, im Gegenteil, es würde auch nicht für ihn sprechen, wenn es anders wäre
Das ist Logik! Nichts weist auf seine Existenz hin, aber nichts hat das Gegenteil bewiesen?
Nichtexistenz kann nicht falsifiziert werden, genau so realistisch wäre es dann, dass es eine Kartoffel oder eine Frikadelle ist, daass lässt sich auch nicht ausschließen. Du kannst nicht ein mal ausschließen, dass ich alles geschaffen habe, auch dich - hallo Sohn :)
skmo schrieb:Ich habe ebenfalls studiert und bin seit über 10 Jahren bereits berufstätig, habe ganz sicher mit physikalischen Gesetzen weit mehr als Du zu tun.
Quantität über Qualität?


@morgenrot37
morgenrot37 schrieb:Ich weiss das nicht, ich glaube das. Und wenn du glaubst, das sich alle täuschen, dann ist das dein gutes Recht.
Ist doch müßig, sich in einem Diskussionsforum nur Meinungen gegenüber zu stellen, wenn man diese nicht vertreten kann.


melden

Gott

22.10.2014 um 15:27
@Lefuet
Ja und ? Hat auch keiner bestritten!
Schließt ihn dennoch nicht aus, im Gegenteil, es würde auch nicht für ihn sprechen, wenn es anders wäre
Das ist Logik!
Ja das ist Logik, dies betraf auch nur Deine Aussage: "Die Welt funktioniert auch ohne ihn", hier interpretierst Du schon wieder zu viel. Nur um diese Aussage ging es.
Es würde doch nicht für ihn sprechen, wenn er ständig eingreifen müsste, damit "die Welt funktioniert". Hier erkenne ich wieder mal nur Streitsucht oder die Lust einem die Worte zu verdrehen.
Lefuet schrieb:Weil der es offenkundig auch tut und du mit ihm einer Meinung bist.
Wo tut er das ? Wo kommt die Bibel vor, noch nicht einmal Gott wird erwähnt! Hallo ?
Also nochmal, was genau kritisierst Du "inhaltlich" an den Zitaten ? ? ?

Lefuet schrieb:Dein Umfeld kenne ich nicht und deren Unwissen über biologische Abläufe belegt noch lange nicht,
Man woher nimmt man soviel Arroganz. Die Herren praktizieren ihr "Unwissen" mittlerweile als hochrangige Ärzte. Während Du nur Theorie lernst, was mich gleich zum nächsten Zitat von Dir bringt:
Lefuet schrieb:Quantität über Qualität?
Berufliche Qualität, sehr geehrter Studierender, entsteht erst durch Erfahrung und nicht während des Studiums. Du musst dann quantitatives Wissen erst einmal in die Praxis umsetzen um zu verstehen, was das Wort Qualität überhaupt bedeutet.


melden

Gott

22.10.2014 um 15:57
@skmo
skmo schrieb:Ja das ist Logik, dies betraf auch nur Deine Aussage: "Die Welt funktioniert auch ohne ihn", hier interpretierst Du schon wieder zu viel. Nur um diese Aussage ging es.
Es würde doch nicht für ihn sprechen, wenn er ständig eingreifen müsste, damit "die Welt funktioniert". Hier erkenne ich wieder mal nur Streitsucht oder die Lust einem die Worte zu verdrehen.
Ich erkenne hier wiederum nur deine verzweifelten Versuche, die Logik zu beugen.
"Hoho, die Schöpfung läuft so perfekt, dass er nicht eingreifen braucht"

Also so wie bei der Sintflut, oder der Zerstörung von Sodom oder dem Umstand, dass seine Schöpfung von einer sprechenden Schlange versucht werden konnte, er seinen eigenen Sohn, bzw sich selbst schicken musste, auf Toast zu erscheinen...
skmo schrieb:Wo tut er das ? Wo kommt die Bibel vor, noch nicht einmal Gott wird erwähnt! Hallo ?
Also nochmal, was genau kritisierst Du "inhaltlich" an den Zitaten ? ? ?
Das Zitat legt nahe, dass Leben und Rahmenbedingungen aufeinander abgestimmt geschaffen wurden und kein Spielraum für Veränderung ist.
skmo schrieb:Man woher nimmt man soviel Arroganz. Die Herren praktizieren ihr "Unwissen" mittlerweile als hochrangige Ärzte. Während Du nur Theorie lernst, was mich gleich zum nächsten Zitat von Dir bringt:
Dazu brauche ich keine Arroganz. Ich stand mehr als nur ein malim Labor und habe praktisch gearbeitet. Aber anhand von Fakten. Dabei hat mich mein Tellerrand aber nicht davon abgehalten, Dinge anders zu betrachten, als durch die Gottesbrille. Dinge, die man persönlich nicht versteht und nachvollziehen kann mit Gott zu entschuldigen, spricht für mangelnde Bildung in der entsprechenden Domäne oder geistiges Unvermögen.
Ich habe dir bereits dargelegt, dass sogar eine Frikadelle genau so in Frage käme wie Gott, um diese "Lücken" zu erklären. Du kannst beids nicht widerlegen und musst beides in Betracht ziehen.
skmo schrieb:Berufliche Qualität, sehr geehrter Studierender, entsteht erst durch Erfahrung und nicht während des Studiums. Du musst dann quantitatives Wissen erst einmal in die Praxis umsetzen um zu verstehen, was das Wort Qualität überhaupt bedeutet.
Habe ich bereits, siehe oben.
Außerdem ist die Menge an afgewendeter Zeit kein Garant.
Leistung ist Arbeit pro Zeit.


melden

Gott

22.10.2014 um 16:47
@Lefuet
Lefuet schrieb:Ich erkenne hier wiederum nur deine verzweifelten Versuche, die Logik zu beugen.
"Hoho, die Schöpfung läuft so perfekt, dass er nicht eingreifen braucht"
Wo wird da die Logik gebeugt ? Man würde sie beugen, wenn er ständig eingreifen müsste, denn dann wäre die ihm nachgesagte schöpferische Perfektion doch nicht so perfekt, genauso so hast Du übrigens selbst in einem Deiner Beiträge argumentiert. Wer hier wohl verzweifelt ist und seine eigenen Argumente nicht versteht. ;)
Lefuet schrieb:Also so wie bei der Sintflut, oder der Zerstörung von Sodom oder dem Umstand, dass seine Schöpfung von einer sprechenden Schlange versucht werden konnte, er seinen eigenen Sohn, bzw sich selbst schicken musste, auf Toast zu erscheinen...
Da schon wieder nur Bibelzeug, lass mich damit in Ruhe, glaub ich ebenfalls nicht. (zum wiederholten Male)
Lefuet schrieb:Das Zitat legt nahe, dass Leben und Rahmenbedingungen aufeinander abgestimmt geschaffen wurden und kein Spielraum für Veränderung ist.

Oh dann bist Du ja derjenige der dies dort rein interpretiert, Oha ! Der Spielraum ist sogar präzise in Zahlen angegeben, da ist ein Spielraum. Des Weiteren wird nur aufgezeigt, was für physikalische Gegebenheiten außerhalb dieses Spielraums sich einstellen würden, völlig nüchtern und wertungsfrei werden Dir dort Fakten genannt.
Lustig daß Du derjenige bist der davon so überwältigt ist und diesen Schluss daraus zieht :)
Lefuet schrieb:Dinge, die man persönlich nicht versteht und nachvollziehen kann mit Gott zu entschuldigen, spricht für mangelnde Bildung in der entsprechenden Domäne oder geistiges Unvermögen.
Schon wieder so´n Ding, Du nötigst förmlich die Arroganz, kaum ein Satz wo Du ohne sie auskommst.
Wer tut das denn, wo sprach ich darüber irgend etwas nicht zu verstehen und es mit Gott erklären zu wollen ? Auch meine Medizinerfreunde können sich alles erklären, sind trotzdem von der Raffinesse der Biologie beeindruckt und stecken Dich und Dein Laborpraktikum alle male bildungstechnisch in die Tasche.
Das einzige mal wo dieser Zusammenhang auftrat war hier:
skmo schrieb:Doch wie Lennox in seiner Erwiderung hervorhebt, ist bereits Hawkings Vorstellung von Gott fehlerhaft. Er sehe ihn als Lückenbüßer, der immer dann herhalten müsse, wenn man keine naturwissenschaftliche Erklärung für ein Phänomen finde.
Lefuet schrieb:Ich habe dir bereits dargelegt, dass sogar eine Frikadelle genau so in Frage käme wie Gott, um diese "Lücken" zu erklären. Du kannst beids nicht widerlegen und musst beides in Betracht ziehen.
Na was hast Du mir dargelegt, ein Hirnfurz!
Welche Lücken sprichst DU eigentlich an, die Du mit einer Frikadelle erklären zu versuchst ?! :)
Wenn Du mit mir diskutierst und mich nickst, dann bitte nur über Dinge sprechen, die Ich geäußert habe. Ich habe nirgends Lücken, die ich mit Hilfe von Gott oder Frikadellen erklären wollte.


melden

Gott

22.10.2014 um 17:08
@skmo
skmo schrieb:Wo wird da die Logik gebeugt ? Man würde sie beugen, wenn er ständig eingreifen müsste, denn dann wäre die ihm nachgesagte schöpferische Perfektion doch nicht so perfekt, genauso so hast Du übrigens selbst in einem Deiner Beiträge argumentiert.
Achso, hast du eine Tabelle, wo du ablesen kannst, wie oft er enigreifen muss, um die Aussage zu tätigen, dass das System kein Selbstläufer ist?
Entweder es läuft von alleine oder eben nicht. Und in diesem Fall läuft es nicht im Sinne des Schöpfers.
skmo schrieb:Wer hier wohl verzweifelt ist und seine eigenen Argumente nicht versteht.
Du ;)
skmo schrieb:Da schon wieder nur Bibelzeug, lass mich damit in Ruhe, glaub ich ebenfalls nicht. (zum wiederholten Male)
Es widerlegt dich dennoch, siehe oben.
skmo schrieb:Der Spielraum ist sogar präzise in Zahlen angegeben, da ist ein Spielraum. Des Weiteren wird nur aufgezeigt, was für physikalische Gegebenheiten außerhalb dieses Spielraums sich einstellen würden, völlig nüchtern und wertungsfrei werden Dir dort Fakten genannt.
Lustig daß Du derjenige bist der davon so überwältigt ist und diesen Schluss daraus zieht
In einer Welt der Nachkommastellen sieht Präzision anders aus.
Und die Wertung kommt durch den Kontext der Verwendung und derm Umstand, wieherum das Pferd aufgezäumt wird. Das Leben passt sich den Umstsänden an, nicht andersherum, wie der Text es vertritt.
skmo schrieb:Schon wieder so´n Ding, Du nötigst förmlich die Arroganz, kaum ein Satz wo Du ohne sie auskommst.
Wer tut das denn, wo sprach ich darüber irgend etwas nicht zu verstehen und es mit Gott erklären zu wollen? Auch meine Medizinerfreunde können sich alles erklären, sind trotzdem von der Raffinesse der Biologie beeindruckt und stecken Dich und Dein Laborpraktikum alle male bildungstechnisch in die Tasche.
Das einzige mal wo dieser Zusammenhang auftrat war hier:
Also gab es doch einen Zusammenhang. Ansonsten wiederumd er veweis auf den Kontextdes Zitats des fragwürdigen Professoren.
skmo schrieb:Na was hast Du mir dargelegt, ein Hirnfurz!
Welche Lücken sprichst DU eigentlich an, die Du mit einer Frikadelle erklären zu versuchst ?! :)
Die Lücken, welche deine Medizinerfeunde bis eben noch vor Augen hatten um auf die Idee zu kommen, dass DNA nicht zufällug entstanden seien könne. Du kannst das jetzt fünf mal anders formulieren und sagen, du hättest es anders gemeint. Drück dich präzise aus oder versteck dich nicht dahinter, um eine Hintertür zu haben.

Schaust du hier:
skmo schrieb:Komisch die meisten Mediziner die ich kenne, kommen alleine schon beim Schwärmen über die DNA regelmäßig so sehr ins Schwärmen und erklären vielmehr mir, daß sie durch ihr Studium erst begriffen haben, daß soviel Perfektion und Raffinesse nicht einfach so zufällig entstanden sein kann.
skmo schrieb:Wenn Du mit mir diskutierst und mich nickst, dann bitte nur über Dinge sprechen, die Ich geäußert habe. Ich habe nirgends Lücken, die ich mit Hilfe von Gott oder Frikadellen erklären wollte.
Und wenn du dich einmischst und Äußerungen auf dich beziehst, die nicht klar auf dich adressiert sind, dann komm mir doch nicht so und fühl dich gemeint, alles klar soweit?


melden

Gott

22.10.2014 um 17:57
@Lefuet
Lefuet schrieb:Achso, hast du eine Tabelle, wo du ablesen kannst, wie oft er enigreifen muss, um die Aussage zu tätigen, dass das System kein Selbstläufer ist?
Wieder so´n Ding. wo hab ich das nu wieder behauptet ?
Daß die Erde mit ihren jetzigen Gegebenheiten ein "Selbstläufer" ist, sehe ich auch so wie Du.
Was willst Du an der Aussage den noch herum schrauben.
Wenn er ständig eingreifen müsste, dann wäre er kein guter Schöpfer und wenn er es nicht mehr muß, bist Du auch nicht zufrieden ? Wenn Gott eswichtig wäre Dich von seiner Existenz zu überzeugen
würde ER verzweifeln, erst müsste etwas schief laufen, damit er sich genötigt sieht einzugreifen, um Dich zu überzeugen daß er´s kann, aber dann würdest Du ihm wie ich Dich jetzt kenne vorwerfen, daß er seine Schöpfer-Ausbildung stümperhaft gemacht hat ? ;)
Lefuet schrieb:Entweder es läuft von alleine oder eben nicht. Und in diesem Fall läuft es nicht im Sinne des Schöpfers.
Warum denn nicht ? Was hat er denn im Sinne, was nicht so läuft, klär mich auf, hat er zu Dir gesprochen ? :)
Lefuet schrieb:Also gab es doch einen Zusammenhang. Ansonsten wiederumd er veweis auf den Kontextdes Zitats des fragwürdigen Professoren.
Ja diesen einen, jedoch wird dort die Lückenbüsser-Rolle Gott kritisiert und nicht gestützt, musst schon lesen, Stephen Hawking wird dort angelastet, daß er es in seinem Buch so formuliert hätte.
Dieser Professor teilt also Deine Meinung, merkst was ?

Der andere Professor, den ich zitiert habe mit den Naturkonstanten hat mit irgendwelchen Lücken nichts am Hut gehabt.
Lefuet schrieb:Die Lücken, welche deine Medizinerfeunde bis eben noch vor Augen hatten um auf die Idee zu kommen, dass DNA nicht zufällug entstanden seien könne. Du kannst das jetzt fünf mal anders formulieren und sagen, du hättest es anders gemeint. Drück dich präzise aus oder versteck dich nicht dahinter, um eine Hintertür zu haben.
Was ist daran unpräzise und lässt auf Erklärungslücken schließen, wenn man alles verstanden hat, jedoch seine Bewunderung zum Ausdruck bringt, die darin mündet den bloßen Zufall als Erklärung für alles weniger in Betracht zu ziehen als einen möglichen Architekten dieser Bausteine.
Schau mal bevor man mir genau erklärt hat welche lebensnotwendige Aufgabe der Mond für die Erde spielte und spielt (ich hatte das bereits erklärt), habe ich mich nicht groß um ihn geschert und dachte früher sogar, den könnte man ja ruhig wegballern. Jetzt wo ich mehr Wissen darüber habe, finde ich es umso erstaunlicher, daß er da ist.
Mehr Wissen muß nicht zwangsläufig in unspirituelle Sichtweisen münden, es kann auch das Gegenteil auslösen, je mehr man von bestimmten Dingen in Erfahrung bringt.
Aber da wirst Du mich wohl nicht verstehen und widersprechen.
Lefuet schrieb:Das Leben passt sich den Umstsänden an, nicht andersherum, wie der Text es vertritt.
Das macht der Text gar nicht. Er zeigt nur den schmalen Korridor auf, der eine sehr kleine Wahrscheinlichkeit für Leben zur Folge hat. Außerhalb dieses sehr schmalen Spielraums, und da braucht man nicht unbedingt Kommastellen um die Zahlen als aussagekräftig genug zu bezeichen, könnte sich das Leben eben nicht den Umständen anpassen, es gebe nämlich dort keins.
Lefuet schrieb:Und wenn du dich einmischst und Äußerungen auf dich beziehst, die nicht klar auf dich adressiert sind, dann komm mir doch nicht so und fühl dich gemeint, alles klar soweit?
Das waren sie aber, zumindest will ich auch nur über diese sprechen.
Es ist alles klar soweit ;)


melden
keenan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott

22.10.2014 um 18:44
@Lepus

Man kann aus einem leeren Glas nichts schöpfen. Wenn Gott der Schöpfer wäre, dann wäre seine Schöpfung vollkommen. Ich weiß damit, was der morgenrot damit meinte. Weiß er jedoch auch, was er selbst meint?

Jemand, der aus einem Krug Wasser schöpft, ist der Schöpfer. Da gibt es in Wirklichkeit keine zwei Bedeutungen. Das du nun denkst, das es welche gebe, liegt an den Vorstellungen derer, die Gott verbildlichen. :)


melden
Anzeige

Gott

22.10.2014 um 19:14
@keenan Achja ?
wiki:
Künstler als Schöpfer eines Kunstwerkes
eine Anlage, ein Gefäß oder eine Person als Heber von Flüssigkeiten, siehe: Schöpfrad, Schöpfwerk, Schöpfkelle
völlig Gottfrei zwei Bedeutungen.


melden
781 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der letzte Tag47 Beiträge