weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus ist peinlich

3.637 Beiträge, Schlüsselwörter: Atheismus, Heidentum, Überzeugungen

Atheismus ist peinlich

14.07.2014 um 21:22
Also, das glauben in Form des "nicht wissen" oder "vermuten" ist etwas ganz anderes als der Glaube an eine spirituelle Macht.


melden
Anzeige
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

14.07.2014 um 21:30
@PeterLipisch
Es spielt bei einem Atheisten keine Rolle, ob in Form von Religiöem, oder in Form des "nicht wissen".
Jedwede Art des "Nicht-Glauben" ist mit Atheismus gemeint.


melden

Atheismus ist peinlich

14.07.2014 um 22:44
@Micha007
Nein, Du gehst ganz einfach davon aus, das es immer mit Religiösen zu tun haben müsse.
Atheisten glauben aber auch nicht an alltäglichen Dingen. Wie das Wort "Atheist" schon sagt, ist es das Fehlen jeder Art von Glauben (und nicht nur der Glauben an einen Gott/Götter/"höhere" Macht/etc.)
Ähm nein
Atheist bedeutet vom Wort her nur nur ohne Gott.
Wikipedia: Atheismus

Verwechselst du das mit Nihilist?

Wikipedia: Nihilismus


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

14.07.2014 um 22:49
@JPhys2
Ob Atheismus, Nihilismus oder sonst ein -ismus, Götter sind und bleiben Kopfgeburten der jeweiligen Kulturen. Nicht mehr und nicht weniger.


melden

Atheismus ist peinlich

14.07.2014 um 23:39
@Micha007
oder die Menschen haben sich Gedanken gemacht, ob sie vor ihrer Geburt schon mal was waren und was danach kommt, du tust das einfach so ab.


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 00:02
@mitras
Dann haben sie sich eben Gedanken gemacht. Und?
Die Wahrheit werden sie trotzdem nicht herausgefunden haben - das kann keiner.


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 00:49
JPhys2 schrieb:Wie das Wort "Atheist" schon sagt, ist es das Fehlen jeder Art von Glauben (und nicht nur der Glauben an einen Gott/Götter/"höhere" Macht/etc.).
?
Das Wort "Atheist" bildet sich aus dem Präfix "A-", das eine Verneinung ausdrückt und "Theos" für Gott.
Dementsprechend sagt das Wort genau das aus was @Rao beschrieben hat:
Die Ablehnung eines Glaubens an Gott oder Götter.
Über andere Glaubensgegenstände sagt das Wort nichts aus.


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 00:52
@Simowitsch
Argus7 schrieb:Atheismus ist peinlich
der satz allein ist masslos peinlich
yepp, atheisten wollen mit radikalchristenevangelistengottverehrer oder vergleichbares nichts zu tun haben

es ist peinlich, wenn einer das nicht rafft - darüber diskutieren zu wollen ist in dem kontext sinnlos
(hutkragen platz ... bummm)


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 00:58
15 Seiten? TE ist doch eindeutig ein Troll xD
Habt ihr tatsächlich den Eröffnungspost gelesen und gedacht, dass das ernst gemeint ist?
Ich mein, man liest ja viel hier auf Allmy, aber der erst gemeinte Bullshit wird anders formuliert.
Simowitsch hat das genau so formuliert, wie es ein Atheist formulieren würde, der trollen will.


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 01:00
Sind wir uns denn wenigstens Mehrheitlich einig, dass das wort "glauben" als Tätigkeitswort nichts mit dem "Glauben" zu tun hat, wenigstens in der Form, wie es in der heutigen Sprache benutzt wird? Jedenfalls nicht unbedingt eine Verbindung besteht?

Zum Themas "Peinlich" hab ich heute noch was gesehen. Mal wieder irgendwelche Bibel-Experten am Bahnhof, mit so Plakaten a la "Warum werden die Guten nicht verschont" (Thema Krankheit, Mord etc.).

Das ist ganz einfach peinlich, anderen Leuten das eigene Kopfkino aufpfropfen zu müssen ...


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 01:11
@1.21Gigawatt
mich nerven hier bei allmy die diskussionen über die atheisten masslos

klar, diskussionen über glaube/-n/gott/götter/ ...

aber fast täglich neue freds über atheisten

wie wäre es, wenn wir mal die gottgläubigen katholiken tagtäglich durch das kakao ziehen würden?
dafür liefern uns die schlagzeilen der tageszeitungen genug reale themen, wer soviel verbockt, sollte wenigstens darüber nachdenken, büssen und den rest der welt in ruhe lassen

wie war es in manchen staaten?
saatgut in den kirchen lagern, dann haben die eine sinnvolle funktion

hey, ich bin dafür - weil es einfach nervt was hier abgezogen wird!


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 01:22
@drachenflieger
Der Threadersteller macht sich doch über Gläubige lustige, nur merkts wohl fast keiner.
Und darüber hinaus prahlte er mit schon ziemlich unnützem Wissen über naturwissenschaftliche und historische Zusammenhänge (so dass einem echt schlecht werden konnte).
Wenn das mal kein Wink mit dem Zaunpfahl war...


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 02:01
Brunche schrieb:Eine gemäßigtere Wortwahl würde dir gut stehen...
sry vielleicht hast du sie nur falsch betont? ;)
Brunche schrieb:Wer hat's denn erfunden, das überragend unerreichbar Grosse? Die Schweizer? Nein, es waren die Gläubigen, die nicht akzeptieren können, dass der Mensch eventuell ein Zufallsprodukt der Natur sein könnte.
du kennst doch sicher das game "black and white"...
denk dir ne osterinsel oder zivilisationen ferner planeten - all sie wären von irgendeiner form von dank und bewunderung für das universum erstrahlt, würden sich gar ruhmreich anglerlatein erzählen wie sie angeblich kontakt hatten zum höheren ganzen und damit vielleicht sogar punkte sammeln. ich bin ganz bei dir religionsfeindlich, wenn es um die rede "gott hat zu mir gesprochen" geht. mit großer wahrscheinlichkeit ist sowas immer grober unfug. aber unter rätselratenden kommt es halt vor, dass jemand was erraten haben will und andere ihm glauben, beachtung und bedeutung schenken. achtung vor dem persönlichem zeugnis wird nicht mehr so groß geschrieben dieser tage, misstrauen hegt sich. kein himmel, keine hölle? - was dann? ich kann verstehen, wenn das viele als ständigen druck empfinden, sich im leben unbedingt bewähren zu müssen, damit man danach gute noten bekommt.
diese bewertende jenseitsvorstellung scheint aber für mich logisch und durchaus nachvollziehbar mit der menschheit erwachsen. sie ist ein schönes motivierendes märchen, das man sich in den bittersten stunden erzählt: das universum ist bei dir - auch jetzt hat noch jemand acht über dich.
gott bzw. der glaube an gott und den höheren sinn und zweck unseres daseins sollte eigentlich als das die menschheit einende band gelten, anstatt dessen beginnen wir es zu hassen, weil es wie alles instrumentalisiert worden ist.
so schlimm die kontrollverlustängste auch werden: gott ist immer da. ;P
dieses märchen, sinnbild, diese verkörperlichende benennung eines vielleicht imaginären drahtes zum weltenursprung erfüllt einen bedeutenden zivilisatorischen zweck und wird beinah gleichbedeutend mit dem, was uns stark gemacht hat, auf dem richtigen pfad hält und was wir als "gut" und "heilig" und demutsvoll überhaupt bedeutsam empfinden. spätestens beim tod sind wir alle wieder christlich, demutsvoll, hoffend und diese tradition ist nicht verkehrt.
wer kann es sagen, ob es nicht doch göttliche funken waren, die dieses feuerwerkt entzündeten, in dessen glut wir wandeln?
der sicherste hinweis darauf, dass dies universum fühlen und denken kann, bin ich selbst, der ich fühlen und denken kann. und mehr werde ich niemals haben, auch nach milliarden CERN-experimenten und nochsovielen daherschwafelnden.
gott ist nicht tot. er lebt in uns und wir durch ihn. homer simpson.
Brunche schrieb:Das Fundament ist der Glaube an Gott und für diesen Gott gibt's nun mal keine Belege und Beweise.
Im Prinzip sind wir überhäuft mit Beweisen. Wir sind selbst der Beweis.
Was wirklich bedauernswert und abzuschließen ist, ist die längste Propagandageschichte der Welt, nämlich die der Institution Kirche, die ja auch zugegebenermaßen viele gute Seiten an sich hat und eigentlich auch nur gutes an sich haben sollte. zu wahnwitz und verlust an bedeutung kommt es in allem, wenn man so will. aber die lampe scheint auch weiter, auch wenn sie zugeklebt wird.


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 08:49
@Micha007
Micha007 schrieb:Es spielt bei einem Atheisten keine Rolle, ob in Form von Religiöem, oder in Form des "nicht wissen".
Da spielt der Unterschied sehr wohl eine rolle das zu unterscheiden, du kannst als beispiel etwas nicht wissen aber daran glauben ohne das beweisen zu können. du kannst aber auch an etwas glauben ohne es wissen aber doch daß das beweisbar wäre.


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 09:01
Der Kommentar von JPhys2 ist wohl total untergegangen, oder? A-Theismus = "ohne Gott", wobei "Gott" nicht weiter definiert ist, es kann damit auch ein ganzes Götterpantheon gemeint sein. Von Glauben ist da nirgendwo die Rede, egal in welcher Form. Ein A-Theist ist überzeugt, daß es keinen Gott (bzw. Mehrzahl davon) gibt. Seine persönliche Überzeugung, mehr oder weniger gut durch eigene Erfahrungen fundiert, Punkt.

Daß diese Überzeugung anderen Leuten in die Quere kommt, die aus ihrem persönlichen Götterglauben irgendwelche Rechte herauszulesen versuchen (und darum geht es schlußendlich, der Gläubige möchte schließlich "das Recht haben seine Meinung gegen alle Ungläubigen - und auch Anders-Gläubige - durchzusetzen"), liegt in der Natur der Sache. Wenn jeder nur stumm vor sich hin das eigene glauben würde und niemand anderen damit belästigen würde... dann gäbe es keine Auseinandersetzungen, keine Religionskriege... und keine Diskussionen in Foren wie diesem hier.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 09:17
@Threadkiller2
Tja, dann wüßte ich auch nicht, wo ich mich einordnen würde. ich habe auch unter Nihilismus nachgeschaut, aber das trifft auf mich auch nicht zu.

Um bei Deinem Beispiel:
Threadkiller2 schrieb:du kannst als beispiel etwas nicht wissen aber daran glauben
zu bleiben.

Ich, von meiner Warte aus, würde nicht sagen, das ich dann an dieses "Etwas" glaube, sondern, ich weiß es einfach nicht. Von daher würde ich auch nicht auf die Idee kommen - wenn mir Jemand etwas erzählt - ihm zu sagen:"Ich glaube da könnte was dran sein". Könnte ich nicht. Ich würde vielleicht sagen:"Na - ich weiß ja nicht, ich mach mich darüber erst mal schlau, bevor ich Dir das abnehme".
Aber glauben tue ich prinzipiell gar nichts. Wenn, dann sage ich eindeitig:"Ich weiß es nicht".


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 09:24
@Micha007: Vor dem simplen und ehrlichen "Ich weiß es nicht" scheinen viele Leute geradezu panische Angst zu haben. Weshalb Gläubige da dann gerne ihren "Gott" hineinsetzen, der dann der sogenannte "Lückenbüßer-Gott" ist, der immer wieder seinen Platz räumen muß, wenn man irgendwann doch eine Antwort auf die Frage findet.


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 09:32
@Rao
Rao schrieb:Der Kommentar von JPhys2 ist wohl total untergegangen, oder? A-Theismus = "ohne Gott"
Nein der ist nicht untergegangen das hat jeder Atheist als Glaubensbekenntnis über sein Bett hängen, ja wikipedia sagt wer ich bin und was ich bin und was ich zu glauben oder nicht zu glauben habe, dann stimmt.


melden

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 09:47
@Micha007
Micha007 schrieb: sondern, ich weiß es einfach nicht.
Du gehst doch nicht mit einem 5 euro schein in einem Laden rein ohne es zu wissen ob er echt ist oder nicht oder ?


melden
Anzeige

Atheismus ist peinlich

15.07.2014 um 12:42
Also, ein Atheist, der das Wort "Glauben" oder "glauben" nicht benutzt, weil es ihm nicht behagt (in der genannten Form, ohne Bezug zur Religion), der ist kein Atheist, sondern ein idiotischer Extremist.

Das ist genau so verbohrt Dumm, wie der Verzicht auf das "man", da man feministischer Extremist ist.


melden
339 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden