Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 15:51
So gibt es für die Gewaltexzesse im AT eine schlüssige Erklärung ; die Hebräer waren ein kleines Volk das pausenlos von den Nachbarn (Ägypter, Perser, Phönizier usw ) drangsaliert wurden. Kein Wunder dass sie wenigstens in ihren Schriften von einem Beschützer träumten der ihnen die Köpfe der Feinde als Schemel anbot, aber leider kamen nur die Römer.


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 16:06
Optimist schrieb:Wenn in der Bibel "ewig" steht, bedeutet das nicht in jedem Falle wirklich fuer immer.
In der Elberfelder steht bei Off 20,10 "von Ewigkeit zu Ewigkeit":

https://www.bibleserver.com/text/ELB/Offenbarung20,10

Als Notiz vermerkt die Elberfelder "Zeitalter der Zeitalter".

In der Interlinear-Übersetzung sehen wir das Original ὁ αἰών (Äön):
http://biblehub.com/interlinear/revelation/20.htm

Die Ursprungsbedeutung von Äon ist eine begrenzte "Lebenszeit" und wurde erst später zu "ewig".
Wie soll das übersetzt werden?

Wikipedia zu dieser Textstelle und Kontroverse:
Wer eine Übersetzung mit "Ewigkeit" als möglich ansieht, kann aufgrund der Übereinstimmung von klassischen Auslegern bei relevanten Stellen die kirchliche Glaubenslehre des Ewigen Lebens als biblisch belegt ansehen.
Zwingend ist dies allerdings nicht: erstens könnte er ja an den einschlägigen Stellen die Übersetzung "Zeitalter" für die kontextuell wahrscheinlichere halten, zweitens kann er bei der Interpretation seine Auffassung berücksichtigen, dass "begrenzter Zeitraum" und "unbegrenzter Zeitraum" in diesem Zusammenhang ein Scheingegensatz seien.
Daher gibt es durchaus Theologen, die eine stellenweise Übersetzung nach eigenem Gutdünken von αἰών mit "Ewigkeit" vertreten, die Glaubenslehre einer unendlichen Höllenqual aber ablehnen.
Optimist schrieb: im Sinne einer "Reinigung"
Yep:
Denn auch unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.
https://www.bibleserver.com/text/EU/Hebräer12,29


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 20:54
Optimist schrieb:naja, das machen sicher viele - und wenn es nur aus Opossition ist.
Das stimmt sicher nur macht es die sache nicht besser.
Optimist schrieb:verstehe ich nicht.
Wenn die Eltern es gewarnt haben, weiss es was es tut. Und natuerlich kann es sich trotzdem gegen seine Eltern stellen.
Ich dachte hier an ein kleines kind, das gerade laufen kann.ich denke da geht es eher um neugier als um trotz.
Optimist schrieb:Das finde ich ist eine sehr berechtigte Ueberlegung.
Woher soll also jemand wissen, welcher Glaube oder Weg der Richtige ist - vorrausgesetzt, es ist einer von den vielen Glaubensrichtungen auf alle Fälle und somit die anderen falsch.

Denn wie gesagt, Jesus sagt "NUR durch MICH..." z.B. -> da kann man also nicht sagen, es ist egal, durch Mohamed usw... gehts ja auch....

Dazu wuerde mich jetzt mal Eure Meinung interessieren
Das christentum hat für mich aus vielen gründen eine besondere glaubwürdigkeit. Aber warum auf aussagen von menschen vertrauen?

Es heisst in Jeremia 29,11-14

„Denn ich weiß genau, welche Pläne ich für euch gefasst habe´, spricht der Herr. `Mein Plan ist, euch Heil zu geben und kein Leid. Ich gebe euch Zukunft und Hoffnung.
12 Wenn ihr dann zu mir rufen werdet, will ich euch antworten; wenn ihr zu mir betet, will ich euch erhören.
13 Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden; ja, wenn ihr ernsthaft, mit ganzem Herzen nach mir verlangt,
14 werde ich mich von euch finden lassen´, spricht der Herr.


Ein lotteriespiel in dem es nur eine zahl gibt ist kein lotteriespiel.

Wenn man es ernsthaft wissen will, sollte man sich gott zuwenden und zu ihm beten.

z.b.:
„gott ich kenne dich nicht wirklich, ich weiss nicht welche religion die richtige ist,ob es dich gibt und was dein wille ist.ich wende mich an den einzig wahren und wirklichen gott,den schöpfer aller dinge bitte zeig es mir,hilf mir.“

Dann braucht man nur auf antwort warten,die wird kommen.gott kann sehr gut für sich selbst streiten.

Man sollte vielleicht nicht erwarten, dass man eine antwort bekommt wenn man es nicht wirklich ernst meint und die antwort wird in den seltensten fällen so aussehen, dass es in der selben minute *puff* macht und jemand sagt „du hast mich gerufen?“ aber es wird etwas passieren.

Ich würde es nicht schreiben wenn ich nicht davon überzeugt wäre.
Optimist schrieb:Wie gesagt, das Ausmass des Unterschiedes, darueber spekuliere ich nicht - lt. Bibel ists wohl dann leider eine Qual - "nicht bei Gott sein zu können" - und das in alle Ewigkeit.
Die Bibel beschreibt fuer meine Begriffe einfach nur in Metaphern genau dieses Szenarium.

Mit Folter hat das fuer mich aber nichts zu tun, sondern - wie ich schon oft schrieb - mit Ursache und Wirkung oder mit "wie man sich bettet...".
Man hat ja die Wahl.
Mal ein paar grundsätzliche dinge zur hölle an der stelle:

Es gibt soweit ich informiert bin 2 gängige szenarien:

1. Die hölle dauert ewig. Gott ist ein ewiges wesen. Wir können ewig neben ihm leben oder ewig ohne ihn leben.für eine seele/einen geist gibt es nach dem körperlichen tod keinen tod mehr. Daher logisch dass himmel und hölle ewig dauern. Die menschen werfen sich in die hölle.gott dafür die schuld zu geben wäre ähnlich, als überträgt man die schuld des straftäters auf den richter. Gott kann sich nicht mit unheiligkeit umgeben, da er heilig ist und auch aus gerechtigkeit den seelen gegenüber die in den himmel kommen. Die hölle ist die abwesenheit gottes und die qual, die oft mit flammen dargestellt wird, ist die qual der abwesenheit gottes, nachdem man ihn im gericht auge in auge erkannt hat. es ist nicht gott der dieses feuer schürt, unserem willen muss stattgegeben werden, nicht in gottes gegenwart sein zu wollen.
Foltern tut in der hölle der teufel und die dämonen da wir menschen dort am ende der nahrungskette stehen.gott foltert die menschen dort nicht.

2. Ist genauso wie szenario 1 allerdings endet die hölle irgendwann und alle seelen und die dämonen die dort sind werden irgendwann in nicht-existenz ausgelöscht.denn irgendwo in der bibel heisst es (sinngemäß) man wird vom tod und teufel die in den feuersee kommen nichts mehr finden. Der feuersee könnte diesbezüglich auch mit nichtexistenz ausgedrückt werden.

Man soll lt. bibel nicht mal jemanden als dummkopf bezeichnen und das schlimmste wäre es wohl jemanden „als gottlosen narren“ zu bezeichnen. Jeder mensch kann zugang zu gott haben und wenn sich jemand in unserer ansicht schlecht verhält, sollen wir nicht über ihn richten, denn gott allein kennt die person wirklich und versteht warum sie so handelt wie sie handelt. Wir sollen das evangelium verbreiten und die menschen taufen. Das ist worum man sich gedanken machen sollte.und wir sollten für menschen beten die noch nicht zu gott gefunden haben.

Die fragen wer jetzt wann in die hölle kommt..ich denke jeder in europa weiss worum es geht, unterste stufe jesus als seinen retter anzuerkennen und auch nicht kontra-nächstenliebe zu leben.

Wie gott mit menschen verfährt die in einer anderen religion aufgewachsen sind und die nie kontakt zum christentum hatten oder die irgendwo im busch wohnen oder sonstige „grenzfälle“ sollten wir alleine gott überlassen. Wir können für diese menschen beten.

Ich persönlich glaube nicht, dass auch menschen pauschal die hölle fürchten müssen,die vor jesus geburt gelebt haben. Israel ist das erwählte volk gottes, vieles was sich ereignete zielte auf die geburt von jesus hin. Warum sollten diese menschen gestraft werden für etwas was sie so direkt nie kennenlernten.

In der verklärung des herrn redet jesus mit moses und elijah die bereits verstorben und im himmel sind. Das wäre wohl kaum möglich wenn gott sagen würde „pech gehabt, ihr seid zu früh geboren worden“.

In solchen diskussionen geht es meist um konstruierte grenzfälle und was wäre wenn und was ist mit denen die keine chance haben? Man sollte seine energie meiner meinung nach mehr damit verbringen für eben diese menschen zu beten und das gericht gott zu überlassen und auf seine gerechtigkeit und liebe zu vertrauen. Und uns auf das konzentrieren was wir selbst für uns beeinflussen können.

Ich kenne viele menschen, die mir sehr nahe sind und atheisten sind. Einer war sogar früher mal satanist gewesen. Meine familie ist durchwachsen, zum teil gläubig, zum teil nicht gläubig.

Wenn ich mir sorgen um die menschen mache und dass sie evtl. in die hölle kommen könnten, dann ist es meiner meinung kontraproduktiv alles hinzuschmeissen. Man kann für diese menschen beten, ihnen christentum vorleben, gott bitten eine situation zu schaffen, dass sie zum glauben kommen können und sich auf gottes gnade verlassen.

Fürbitten spielen bei katholiken eine große rolle. Meiner ansicht nach dürfen die menschen an gottes werk teilhaben. Und etwas wie eine fürbitte bewegt gott evtl. etwas weiter von der eigenschaft gerechtigkeit in richtung liebe und gnade vor gerechtigkeit.

Ausserdem zu den stellen aus dem alten testament: wir sind christen und keine juden.
Vor 5000 jahren gings noch richtig rund, da wurde weniger geredet sondern eher das schwert ausgepackt und wenn sich ein volk von einem anderen bedroht sah, dann wurde es schlicht und ergreifend platt gemacht mit mann und maus.religion spielt da meiner meinung nach eine untergeordnete rolle.
Die menschen heute bringen es auch fertig jemanden todzutreten, weil er im stadion fan vom falschen verein ist.
Gott mit uns war ein dem Buch Judit (Jdt 13,11 EU) entnommener und in den Befreiungskriegen von preußischer Seite gebrauchter Schlachtruf.
So..und jetzt kann man gott auch als freund der preußen bezeichnen, denn die haben ja auch ausgesagt, dass gott mit ihnen ist. ebenso wir mit israel wenn sie in den krieg zogen.

Gott ist mit jedem menschen, der ihn mit sich sein lässt. Das heisst nicht, dass gott auf all das stolz ist oder dass es in seinem willen geschieht, was die menschen veranstalten.

Wenn man gott vorwirft er greift in einen krieg ein..wie soll er denn in keinen eingreifen?raushalten strärkt evtl.eine seite, eingreifen stärkt evtl.eine seite.tote wird es so oder so geben, weil die menschen das entschieden haben.

Also wenn gott gewollt hat, dass israel überlebt und aus diesem volk sein sohn körperlich hervorgehen soll der den menschen die rettung anbietet, dann ist das seine sache.

Ich denke was du gesagt hast:
Optimist schrieb:ich denke, es ist so:
Menschen wollen SELBST richten .... und tun sie ja im Grunde auch.
Trifft den punkt. Nicht auf gott zu vertrauen und sich selbst zum richter/gott machen zu wollen..damit hat das ganze elend angefangen und so geht es auch weiter.wo waren wir als gott die welt geschaffen hat?bevor es zeit und raum gab?aber wir wollen es am besten wissen..


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 20:58
@Angelus144
Aber warum auf aussagen von menschen vertrauen?
Finde den Fehler.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 21:10
Optimist schrieb:Kybela schrieb:
Kirchenvater Hieronymus (347–420) schrieb in seinen Erklärungen zu Jesaja: "die Verdammten würden später reichlicher Tröstungen teilhaftig, ...

da hat sich aber einer ganz schön als "Gott" aufgespielt, oder woher wollte der das so genau wissen
Er war nicht alleine mit der Idee, dass es ewiges Höllenfeuer nicht gibt.

Auch Clemens von Alexandria
Rache auszuüben wäre nichts anderes als „Böses mit Bösem zu vergelten"
und Origenes vertraten die Allaussöhnung von Gott mit allen Menschen.

Dafür hat sich Augustinus mit seiner Erbsünde durchgesetzt.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

09.05.2018 um 23:49
@Kybela
Beitrag von Kybela, Seite 13
danke dir fuer deine Erklärung.
Optimist schrieb:Kirchenvater Hieronymus (347–420) schrieb in seinen Erklärungen zu Jesaja: "die Verdammten würden später reichlicher Tröstungen teilhaftig
Kybela schrieb:Er war nicht alleine mit der Idee, dass es ewiges Höllenfeuer nicht gibt.
ich hatte das nicht als ein Plädoyer fuer die Nicht-Existenz der Hölle aufgefasst, sondern genau so wie es dasteht -Tröstungen fuer Verdammte- ... und das geht eben wirklich nirgends aus der Bibel hervor.
Und falls ich mich irre, aus welchen Bibelstellen sollte das hervorgehen?
Kybela schrieb:Rache auszuüben wäre nichts anderes als „Böses mit Bösem zu vergelten"
und Origenes vertraten die Allaussöhnung von Gott mit allen Menschen.
wie gesagt, ich sehe das alles nicht als Rache oder Böses mit Bösem zu vergelten.

Ich sehe es so wie @Angelus144 es hier z.B. beschreibt:
Angelus144 schrieb:Die menschen werfen sich in die hölle.
gott dafür die schuld zu geben wäre ähnlich, als überträgt man die schuld des straftäters auf den richter. Gott kann sich nicht mit unheiligkeit umgeben, da er heilig ist und auch aus gerechtigkeit den seelen gegenüber die in den himmel kommen.
Die hölle ist die abwesenheit gottes und die qual, die oft mit flammen dargestellt wird, ist die qual der abwesenheit gottes, nachdem man ihn im gericht auge in auge erkannt hat.
es ist nicht gott der dieses feuer schürt, unserem willen muss stattgegeben werden, nicht in gottes gegenwart sein zu wollen.
@Angelus144
auch deinen uebrigen Text bzw. deine Gedanken finde ich sehr gut!


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 07:53
@off-peak
off-peak schrieb: Aber warum auf aussagen von menschen vertrauen?

Finde den Fehler.
deshalb sagte ich ja im folgenden, man kann sich direkt an gott wenden,wenn man das will.

an der stelle muss man weder von mir noch zwingend von der bibel (wenn man der ansicht ist sie enthalte nur von menschen erdachte worte) je ein wort gehört haben.

ich erwähne mich hier, weil ich nicht weiss ob du deine aussage jetzt auf die aussagen der bibel beziehst oder das was ich hier vom stapel lasse oder beides.

gott kann selber für sich streiten,wenn man es zulässt.ganz ohne menschliche beteiligung.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 08:00
@Optimist
Optimist schrieb:auch deinen uebrigen Text bzw. deine Gedanken finde ich sehr gut!
danke dir, gleichfalls.

auch kirchenväter waren sich nicht immer eins.wer sich warum und die letztendlich durchgesetzt hat und wessen meinung eines anderen kirchenvaters zur eigenen passt, darüber lässt sich viel streiten.

aber warum am streitpunkt anfangen und nicht an der großen gemeinsamkeit?

es hat wohl keiner (soweit ich informiert bin) ausgesagt, dass jesus nicht der erlöser der welt ist.ebenso wie keiner ausgesagt hat, dass der glaube an jesus schlecht ist oder dass es schlecht ist nächstenliebe zu betreiben.ich würde behaupten das genaue gegenteil ist der fall, diese dinge sollen wir tun, da sind sich auch die kirchenväter einig.

warum dann darüber diskutieren wer wann warum in die hölle kommen könnte nach sicht dieses oder jenes kirchenvaters?

warum nicht einfach tun was "gefordert" ist und damit die frage unnötig machen wie man in die hölle kommt?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 09:54
@Angelus144
Angelus144 schrieb:aber warum am streitpunkt anfangen und nicht an der großen gemeinsamkeit?

es hat wohl keiner (soweit ich informiert bin) ausgesagt, dass jesus nicht der erlöser der welt ist.ebenso wie keiner ausgesagt hat, dass der glaube an jesus schlecht ist oder dass es schlecht ist nächstenliebe zu betreiben.ich würde behaupten das genaue gegenteil ist der fall, diese dinge sollen wir tun, da sind sich auch die kirchenväter einig.
sehr richtig.

Und auch das finde ich direkt weise Worte:
Angelus144 schrieb:warum nicht einfach tun was "gefordert" ist und damit die frage unnötig machen wie man in die hölle kommt?
natrlich sagt sich das sehr einfach, aber steht ja auch sinnigerweise in der Bibel: "... aber das Fleisch ist schwach"


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 15:28
@Labor-Ratte
Labor-Ratte schrieb:Also erstmeinmal schrieb ich was von "Christen(...), die diesen Mist auch noch glauben oder schlimmer noch dies auch noch verteidigen und als "gerecht" bezeichnen". Es ist also ziemlich klar, dass sich diese von mir getätigten Aussagen auch nur auf genau diese Christen beziehen. So viel zur Verallgemeinerung.
Gut dann Entschuldigung.

Aber warum ist das einer von mehreren Gründen für dich die Religion zu verlassen?
Das verstehe ich nicht.

Wenn es verallgemeinert gewesen wäre, hätte ich es eher verstanden.

Denkst du denn die Mehrheit ist so oder reichen für dich schon ein paar Spinner aus?

Die Bibel hat wissenschaftliche Fehler. Da kann ich auch verstehen, wenn man
austritt. Das mit der Hölle ist von den Apokryphen da kannst du auch einfach die Konfession wechseln, wenn du Katholik warst.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 15:37
@Labor-Ratte

Achso sorry das hast du schon beantwortet. Ich habe gerade deine anderen Post gelesen. Kannst aber trotzdem noch was schreiben, wenn du willst.
Labor-Ratte schrieb:Nach meinem Verständnis der Bibel ist der von mir so bezeichnete "Mist" in der Bibel enhalten. Ich kann das nicht einfach so ignorieren und sagen dass ich speziell daran nicht glaube, aber an andere Stellen schon. Klar gibt es Christen, die das so machen. Finde ich auch auf der einen Seite gut. Aber für mich persönlich geht es da entweder nur ganz oder gar nicht.
Labor-Ratte schrieb:Nachtrag: Auch ich gehörte eine Zeit lang zu den Christen, die sich das beste und stimmigste herausgesucht haben und alles schlechte und unstimmige verwarfen. Nur kam ich irgendwann an einem Punkt, wo dann von der Lehre irgendwie nicht mehr viel übrig blieb und ich es für mich dann als Selbstbetrug ansah immer noch am Christentum festzuhalten. Letzten Endes war der Glaube bei mir nur noch Erziehung und Gewohnheit, anstatt Überzeugung.
@tröti
tröti schrieb:Interessant wäre ja mal zu erfahren wie man sicher die falschen Stellen der Bibel von den richtigen trennen kann.
Oder bleibt das der Beliebigkeit überlassen?
Was nicht passt wird halt passend zurechtgeglaubt?
Wundert dich ernsthaft, dass das nicht sonderlich erhaben rüberkommt?
Ja ist sehr interessant. Was für mich richtig und falsch ist, habe ich geschrieben.

Wenn man einen Widerspruch hat, ist automatisch eine Stelle falsch.

Was willst du denn wissen?

Was kommt nicht erhaben rüber? Was ich geschrieben habe oder das Christentum ? Ein bischen mehr könntest du schon schreiben, wenn du eine Antwort willst.
Etwas erhaben zu finden ist dann auch schon wieder eine Unterteilung ,die unterscheidet in richtig und falsch. Was ist denn für dich erhaben?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 15:48
@blueavian
blueavian schrieb:Was für mich richtig und falsch ist, habe ich geschrieben.
Die Bibel ist ein fehlerbehaftetes Buch.
Da sind wohl alle einig.
Wenn also in der Bibel Wahres und Unwahres steht, dann sollte der Gläubige doch die wahren von den unwahren Stellen trennen können. Mit Hilfe welcher Werkzeuge (die Frage muss natürlich nur beantwortet werden wenn das einzige Werkzeug nicht lediglich die persönliche Einbildung ist) kann man verlässlich die wahren von den unwahren Stellen trennen?
blueavian schrieb:Was kommt nicht erhaben rüber?
Geht eigentlich aus meinem Post hervor, aber ich schlüssele es gerne für dich auf. Wenn das einzige Werkzeug die persönliche Einbildung ist "was nicht passt wird halt passend zurechtgeglaubt" dann wirkt das nicht erhaben (Euphemismus).


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 16:07
@tröti
tröti schrieb:Wenn also in der Bibel Wahres und Unwahres steht, dann sollte der Gläubige doch die wahren von den unwahren Stellen trennen können. Mit Hilfe welcher Werkzeuge (die Frage muss natürlich nur beantwortet werden wenn das einzige Werkzeug nicht lediglich die persönliche Einbildung ist) kann man verlässlich die wahren von den unwahren Stellen trennen?
Also genau der Maßstab den man für jedes Buch verwendet. Ich verstehe sowieso nicht wieso hier oft mit zweierlei Maßstab gemessen wird. Religiöse Texte sind genauso zu behandeln wie alle anderen auch.

Bei wissenschaftlichen Widersprüchen ist es die Wissenschaft, sofern man die Ergebnisse beweisen kann. Beispielsweise ist die Erde nicht innerhalb weniger Tage geschaffen. d.h. Bibel (steht auch im Koran) ist dann falsch.

Ansonsten: Wenn man Liebe so definiert, wie es bei Wikipedia steht, kann du einige Sachen ausschließen. "Liebe hat stärkste Wertschätzung. "

Wenn irgendeine Gruppe oder ein Mensch abgewertet wird, ist das gegen die Liebe.

Auch wenn man in den freien Willen eingreift d.h. Gesetze selbst aus einer Autorität heraus, sind schon gegen die Liebe. Mit Gesetze bzw. Befehlen erhöht man sich schon über andere. D.h. Gott würde sich über den Menschen erheben. Also liebt Gott den Menschen in dem Fall nicht, da er ihnen keine Macht gibt, selbst zu entscheiden und somit keine Wertschätzung (Gegen die Definition von Liebe in Wikipedia).

Den Text finde ich zur Erklärung ganz gut:
AlteTante schrieb:Aber ich glaube, bei vielen Gläubigen ist es die Angst, dass alles tatsächlich so ist, und dass sie später (also nach dem Tod) extremen Repressalien ausgesetzt sein könnten, wenn sie es wagen, an irgendetwas zu zweifeln oder gar Gottes Handeln zu kritisieren. Selbst wenn diese Kritik nur in flüchtigen Gedanken sein sollte, denn Gott weiß ja angeblich genau, was man denkt.
Gott ist, wenn er Gesetze macht, nichts anderes als ein König, der sein Königreich mit eisener Hand regiert. Das ist absoult das selbe wie in autoritären Systemen. Nicht umsonst sind viel Religiöse konservativ. Man wird auch dort bestraft, wenn man sich falsch verhält und das möglichst hart um Gefolgschaft zu schaffen.
tröti schrieb:Geht eigentlich aus meinem Post hervor, aber ich schlüssele es gerne für dich auf. Wenn das einzige Werkzeug die persönliche Einbildung ist "was nicht passt wird halt passend zurechtgeglaubt" dann wirkt das nicht erhaben (Euphemismus).
Ja das stimmt.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 16:16
@Angelus144
Angelus144 schrieb:wer sonst weiss besser, was gott will? Der mensch kann gott nie verstehen oder erfassen. Könnte er das wäre gott nicht gott.
Das ist aber mehr eine Ausrede. Ich denke schon man kann Gott verstehen und auch selbst zu einem Mischöpfer werden.
Angelus144 schrieb:Und seine botschaft beinhaltet glaube und die liebe zu gott und nächstenliebe. Alles andere, was vor oder nach jesus gelaufen ist, mag in teilen rätselhaft erscheinen oder nicht in den kontext passen.oder man kann versuchen zu erörtern und kann unterschiedlicher meinung sein. Hier ist es aber auch ein teil des christlichen glaubens einfach zu vertrauen, dass jemand der sich ans kreuz für einen schlagen lässt, es nicht schlecht mit einem meinen kann.

Es heisst auch in der bibel, die weisheit der welt ist torheit vor gott.
Ja das unterstreiche ich so.

Das ans Kreuz schlagen ist die ultimative Form der Liebe. Jesus hat gesagt als er ans Kreuz geschlagen wurde: "Nicht meine Wille, deiner geschehe."

Nicht zu verwechseln, wenn man stirbt, um der eingene Gruppe zu mehr Macht zu verhelfen oder um im Jenseits Vorteile zu haben. Also aus Egoismus.
Das wäre das genaue Gegenteil und ist das was Selbstmordattentäter machen.

Wenn man jetzt für jemanden stirbt, da man denkt man wird dafür belohnt und wäre ein Märtyrer, dann ist das auch wieder nicht altruistisch.
Angelus144 schrieb:Und die sorge dieses mannes scheint einzig und allein zu sein, dass er gott keine stätte bieten kann, an dem er ihn anbeten kann.wow.

Jeder dieser männer hätte wohl mehr als genug grund gehabt an gott zu zweifeln und dennoch haben sie es nicht.letzendlich werden sie auch von einem engel gerettet.

Ob man daran glaubt oder nicht, es für ein sinnbild hält oder nicht, ich finde die „geschichte“ sagt etwas aus zum thema glauben.glauben heisst vertrauen, nicht logisch herleiten, weil gott nicht mit dem menschlichen geist letzendlich erfasst werden kann.
Ich finde das aber nicht wichtig. Statt Stätten zu bauen, sollten sie das Geld lieber den Armen geben oder anderen sonstwie damit helfen. Anbeten kann man auch ohne Tempel.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 16:19
blueavian schrieb:Das ist aber mehr eine Ausrede. Ich denke schon man kann Gott verstehen und auch selbst zu einem Mischöpfer werden.
Sowas wie ein "Gottchen" :D ? @blueavian
Hmm... nee, nicht wirklich - wir können uns ausbreiten und dadurch die Erde und vielleicht auch mal das Universum beleben, aber das Leben "neu erfinden", denke ich, können wir nicht.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 16:44
@blueavian
Kannst du mir bitte erklären, was du mit
blueavian schrieb:auch selbst zu einem Mischöpfer werden
Meinst Du Mitschöpfer und wenn ja kannst du das bitte mal näher erläutern?


melden
Sarv
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 17:13
Niselprim schrieb: blueavian schrieb:
Das ist aber mehr eine Ausrede. Ich denke schon man kann Gott verstehen und auch selbst zu einem Mischöpfer werden.

Sowas wie ein "Gottchen" :D ? @blueavian
Hmm... nee, nicht wirklich - wir können uns ausbreiten und dadurch die Erde und vielleicht auch mal das Universum beleben, aber das Leben "neu erfinden", denke ich, können wir nicht.
Oh wie Recht doch @blueavian in diesem Sinne hat.
@Niselprim es geht nicht um das leben neu zu erfinden, sondern darum Richtiges handeln vorzuleben @suscat


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 20:48
tröti schrieb:kann man verlässlich die wahren von den unwahren Stellen trennen?
Ich würde behaupten: ja. @tröti Das geht aber nur, wenn man auch die Wahrheit kennt.
Dabei ist nun das Problem, um die Wahrheit zu kennen, man Das Wort Gottes bzw. den Inhalt der Bibel kennen muss, um zu erkennen, was ist wahr und was nicht.
suscat schrieb am 30.04.2018:Wie ist dann die Schöpfer Rolle Gottes zu sehen?
Eigentlich ganz einfach @suscat
Im Anfang waren Chaos und Finsternis
und Der Geist Gottes schwebte brütend über den Informationen,
um die Schöpfung zu vollbringen.
suscat schrieb am 30.04.2018:Im AT wird sehr viel auf den Gott der Israeliten eingegangen - sind wir überhaupt als nicht Israelis seine Kinder?
Meiner Überzeugung nach Ist Jahweh Der Himmlische Vater.
Also ja, der Gott des AT ist Derselbige.
Die negativen oder gar bösen Darstellungen über Gott ist das Werk von Menschen,
sei es aufgrund von Verwechslungen, Irrtümern oder absichtlicher Täuschungen.
suscat schrieb am 30.04.2018:Könnte Jesus als Gottes Sohn auch Vater sein? Eine geschlechtliche Beziehung zu einer Frau haben.? Würde das etwas ändern?
Hääähhhh?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 21:19
Niselprim schrieb:Meiner Überzeugung nach Ist Jahweh Der Himmlische Vater.
Also ja, der Gott des AT ist Derselbige.
Die negativen oder gar bösen Darstellungen über Gott ist das Werk von Menschen,
sei es aufgrund von Verwechslungen, Irrtümern oder absichtlicher Täuschungen.
In der Bibel wird JHWH teilweise recht grausam dargestellt. Ist die Bibel damit das Werk von Verwechslung und Irrtum?


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.05.2018 um 21:23
suscat schrieb:
Im AT wird sehr viel auf den Gott der Israeliten eingegangen - sind wir überhaupt als nicht Israelis seine Kinder?
Niselprim schrieb:Meiner Überzeugung nach Ist Jahweh Der Himmlische Vater.
Also ja, der Gott des AT ist Derselbige.
Die negativen oder gar bösen Darstellungen über Gott ist das Werk von Menschen,
sei es aufgrund von Verwechslungen, Irrtümern oder absichtlicher Täuschungen.
RedBird schrieb:In der Bibel wird JHWH teilweise recht grausam dargestellt. Ist die Bibel damit das Werk von Verwechslung und Irrtum?
@RedBird so kann man das nicht sagen.
Viel mehr ist es so, dass die Bibel u.a. die Verwechslungen und Irrtümer aufzeigt.


melden
371 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Das Ende103 Beiträge