weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

07.08.2018 um 23:31
Doverex schrieb:Eben werte @KL21
dass hast du schlau erkannt!
@Doverex
Ja hat Kl im gegensatz zu dir sehr schlau erkannt, und die Argumente von Kl21 sind nicht nur treffender sondern auch logisch.
Eigentlich solktest du wissen das Atom unteilbar heißt. Ok lassen wirs du schlaule :) Mit deinem "unteilbar" :D


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.08.2018 um 12:42
savaboro schrieb:Eigentlich solktest du wissen das Atom unteilbar heißt.
Ach so -> Das Atom! Haha
Wie wunderbar, von solch logischen Schlaumeier wie dir noch was zu (er)lernen!
Danke :D


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

08.08.2018 um 18:11
ABER es ist ja auch klar
@savaboro
wenn Gott UNTEILBAR wäre, dass du dann solche "Weisheiten" von dir gepostet
Ich erfahre mich genau so wie du es sagst, Als Fragment.
Ich spüre und erfahre das Göttliche in mir, als Teil von mir, so wie ich teil von Gott bin. Ich bin teil Gottes und Gott ist teil von mir.
Doch spüre ich eine übergeordnete Quelle, aus der alles entspringt.
Quelle: Diskussion: Existenz nach dem Zusammenbruch der Matrix (Beitrag von savaboro)

in die Mülltonne treten kannst, Herr "Atom-savaboro" :D

Den ganzen Unsinn und angebliche "Weisheit", dass man ein TEIL von Gott ist/wäre... gehört auch meiner Meinung genau dort hin wo dieser Dreck gut aufgehoben ist -> Mist!.

Klar schmeckt das solchen Leuten wie dir nicht, wenn ich andenke, Gott wäre/ist unteilbar.
Wenn kein Platz für Teile darin ist, wo würdest du denn da mit deiner "Weisheit" - übrig - bleiben? :D

Das Gott aus Teilen besteht und wir ein Teil davon sind/sein könnten, wo steht das noch schnell in der Bibel?
Hier geht es darum: Was ist wichtig in der Bibel & im Christentum?

Würde mich interessieren!

Beste Grüße


melden
XUnknownX
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

10.08.2018 um 20:04
Die Bibel ist voller Grausamkeiten, gut dass ich mit diesem buch nichts zu tun habe.
Man sollte es verbieten.

Beispiele ;

Andersdenkende und Andersgläubige (sogenannte "Gottlose") sollen sterben!
"Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! ..."

(Psalm 139,19)

"So zieh nun hin und schlag Amalek und vollstrecke den Bann an ihm und an allem, was es hat; verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel."

(1. Samuel 15,3)


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

13.08.2018 um 12:54
Doverex schrieb:ABER es ist ja auch klar@savaboro wenn Gott UNTEILBAR wäre, dass du dann solche "Weisheiten" von dir gepostet
Habe doch vom dem Ausdruck Atom gesprochen und Du fühlst dich verletzt und schwurbelst hier in aller erster Sahne :D und beziehst es dann auch noch auf Gott, bzw mein Gottesbild, obwohl hier von gar nicht die Rede war und du nicht die geringste Ahnung davon hast :D
Doverex schrieb:Klar schmeckt das solchen Leuten wie dir nicht, wenn ich andenke, Gott wäre/ist unteilbar. Wenn kein Platz für Teile darin ist, wo würdest du denn da mit deiner "Weisheit" - übrig - bleiben? :D
Du schubladisierst und bewertest aber ganz schön. Anstatt deine Meinung zu untermauern versuchst du dein verletztes Ego darin zu bestätigen, indem du mich verletzen willst. Dein Verhalten ist nicht nur Kindisch, es schadet dir nur selbst.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

13.08.2018 um 16:33
Doverex schrieb:Darum kann man wohl wenn etwas UNTEILBAR wäre nicht einfach so mit einer Torte (die aus Teilen besteht und geteilt werden kann) vergleichen
Doch kann man, die Menschheit ist das Ganze, das Universum ist das Ganze und die Menschheit ein Teil davon und der einzelne Mensche wieder ein Teil der Menschheit. Insgesamt repräsentiert das Ganze die Teile und die Teile das Ganze, das ist eine uralte philosophische Erkenntnis.

Wikipedia: Der_Teil_und_das_Ganze

Es gibt eine Menge Bücher darüber u.A. von Nobelpreisträgern, die das G a n z e nicht so sehen wie du es gerne sehen möchtest. ein Teil ist sowohl ein Ganzes, als auch ein Teil eines noch größeren übergeordneten Ganzes. Der Mensch als Ganzes ist unteilbar, die Menschheit hingegen ist teilbar.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

16.08.2018 um 15:09
KL21 schrieb:Insgesamt repräsentiert das Ganze die Teile und die Teile das Ganze, das ist eine uralte philosophische Erkenntnis.
Ahja eine Erkenntnis? Echt?
Ich würde dies nicht als eine uralte philosophische "Erkenntnis", sondern eher als ein uraltes philosophisches Gedankenmodell einstufen :D Kleiner aber feiner Unterschied.

Hier was "frisches" von mir angedacht:

Gott ist UNTEILBAR, nicht durch Trennung ist Lebendigkeit, sondern durch EINS-SEIN.
Ein Leben was keinen Raum braucht, wird niemals um diesen kämpfen (für sich) um überleben zu können/dürfen.

Eine Kraft die unteilbar wäre, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass diese unteilbare Kraft eine Welt voller Teilung erschafft, ja sie würde gerade dies entstehen lassen, was sie selbst niemals wäre und in sich trägt - die Teilung & Trennung!

In der Genesis kann man ja gut nachlesen, wie diese Kraft (Gott) fleißig teilt und trennt, etwa das Licht von der Finsternis (Beispiel). Wenn man nun eine unteilbare Kraft andenkt, wieso sollte diese überhaupt was entstehen lassen, was genau das Gegenteil von ihr selbst wäre, eben die Teilung und Trennung? Und wo das Sterben vorprogrammiert wäre, weil Leben das andere Leben zum überleben frisst?

Lebendigkeit = Lebendigkeit, die hat es meiner Ansicht nicht verdient, unter der Knute von Raum & Zeit zu stehen, ist aber so. Auf alle Fälle kennen wir hier nichts anderes. Man kann es aber auch andenken, dass es nicht überall so sein muss, oder?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.08.2018 um 04:16
Du glaubst an die Evolution weil es dir so beigebracht wurde aber wenn du dir anschaust wie komplex unser Körper, die Natur und das Weltall gemacht sind, muß ein genialer Schöpfer dahinterstehen.
Gott hat auch in der Bibel gesagt:
Denn sein unsichtbares Wesen - das ist seine Ewige Kraft und Gottheit - wird seit Schöpfung der Welt, wenn man es wahrnimmt, ersehen in seinen Werken, sodass sie keine Entschuldigung haben. Römer 1, 20

Zu David: Du musst verstehen dass es eine ganz andere Gesellschaft war. Es gab viel Kriege, und Rache usw. Und die Leute hatten noch nicht den heiligen Geist.
Ihn hat Jesus erst zu uns allen gesandt nachdem er auferstanden ist.
Bist du richtig bekehrt und hast den Heiligen Geist empfangen? Wenn nicht dann bitte Jesus um Vergebung deiner Schuld. Dann wird dir der Heiligen Geist gegeben in dein inneres und du wirst viele Sachen wie von selbst verstehen. So war es bei mur zumindest.
Z. B. bei der Bibellese oder bei Diskussionen...

Die Islamisten sind "Antichristen" weil sie Jesus als Gottes Sohn nicht akzeptieren. Es ist eine Irrlehre. Jesus hat gesagt:.. niemand kommt zum Vater denn durch mich.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.08.2018 um 04:37
Ich weiß nicht wieso Gott es zugelassen hat dass es so viele Glaubensrichtungen gibt, aber Buddhismus und Hinduismus haben nichts mit Gott zu tun, weil da Statuen angebetet werden.

Die Menschen, die nicht an Gott glauben werden verloren gehen aber Gott spricht zu allen Menschen egal in welchen Zeitalter, Religion usw. Jeder weiß in seinem Inneren dass er vor Gott stehen wird. Wieso gibt es einen Atheismus? Das ist doch schon ein Widerspruch an sich. Atheismus beinhaltet den Namen Gott, wenn es Gott nicht gäbe, gäbe es auch seinen Namen nicht.

Jesus war schon immer da so wie Gott und der Heilige Geist, der übrigens auch eine Person ist. Durch Jesus hat Gott alles erschaffen. Jesus ist als Mensch geboren, er hat schon von Kind an gespürt dass sein eigentlicher Vater Gott ist. Er hat das göttliche immer in sich gehabt und hat später auch viele Wunder getan um zu beweisen dass er Gottes Sohn ist und um Gottes Name zu verherrlichen. Später ist er für unsere Schuld am Kreuz gestorben damit alle die an ihn glauben nicht verloren gehen sondern das ewige Leben haben.

Ich hoffe dass ich dir helfen konnte. Denk nicht so viel an andere, die verloren gehen, sondern versuch die Leute zu retten, die die du erreichen gen kannst. LG


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

18.08.2018 um 12:10
Doverex schrieb:Hier was "frisches" von mir angedacht:

Gott ist UNTEILBAR, nicht durch Trennung ist Lebendigkeit, sondern durch EINS-SEIN.
Das ist barer Unsinn, denn Lebendigkeit kann erst sein, wenn sie durch die Teile im Ganzen repräsentativ sind, weil sie den jeweiligen Inhalt des Ganzen sichtbar werden lassen. Das Ganze im Ausdruck ist für sich weder lebendig noch erkennbar. Warum ? Na logisch, weil es ein Maß, also die Teile benötigt um sich selbst zu erkennen. EinS-Sein ist die Abwesenheit von Sichtbarkeit und Erkenntnis oder Wahrnehmung, also schlichtweg Stillstand und Tod, weil nichts mehr da ist, das erkennen könnte. Oder ewige Abwesenheit, die Ewigkeit ansich.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

19.08.2018 um 08:08
KL21 schrieb:Doverex schrieb:
Hier was "frisches" von mir angedacht:

Gott ist UNTEILBAR, nicht durch Trennung ist Lebendigkeit, sondern durch EINS-SEIN.


KL21 schrieb: Das ist barer Unsinn, denn Lebendigkeit kann erst sein, wenn sie durch die Teile im Ganzen repräsentativ sind, weil sie den jeweiligen Inhalt des Ganzen sichtbar werden lassen.
Ok ich verstehe deine Argumentation @KL21
denke aber, du könntest diese kleine Stufe deiner Vorstellung mal nehmen, dass es eine Kraft geben könnte, die einfach unteilbar ist, also keinerlei Trennung in sich trägt? Dann schaut die Sache doch gleich anders aus :D Weil es in diesem von mir angedachten Modell keinen Teil darin geben kann. Somit auch nicht den Gedanken, wir Menschen oder die ganze Menschheit sind/wären ein Teil dieser unteilbaren Kraft.
KL21 schrieb:Oder ewige Abwesenheit, die Ewigkeit ansich.
Na wenigstens schmeißt du genauso fleißig mit Wort-Begriffen herum wie ich :D
Die ewige Ewigkeit = die abwesende Abwesenheit, wo sich obendrauf dann der irrsinnige Irrsinn setzt und dann mal irgendjemand meine Nase höflichkeitshalber kratzen sollte wenn diese juckt, weil ich in einer Zwangsjacke stecke und selbst keine freie Hand mehr dafür habe.... Hahaha... :D

Und verstehen tut das dann eh niemand mehr, ausser der Doktor im weissen Kittel mit der Beruhigungsspritze und so weiter & so fort.

Ich denke, irgendwas ist da mächtig faul, nicht wirklich stimmig in der Genesis der Bibel oder auch bei der Geburt und Entstehung des Kosmos, wenn etwas selbst untrennbar wäre und alles durch Trennung entstehen lässt? Das Programm, dass du dich irgendwann von Alles und Jedem trennen musst, ist da schon fix mit dabei. Und somit Trauer, Verzweiflung, Angst, Ohnmacht, Leid & Tränen... "und ER sah das es gut war"...???.. wohl jemand, der über den eigenen Tellerand nicht hinaus blicken konnte, oder?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

19.08.2018 um 08:33
@Doverex
Doverex schrieb:Ich denke, irgendwas ist da mächtig faul, nicht wirklich stimmig in der Genesis der Bibel oder auch bei der Geburt und Entstehung des Kosmos, wenn etwas selbst untrennbar wäre und alles durch Trennung entstehen lässt?
wer sagt dir denn dass Gott (diese schon immer seienede Kraft) nicht trennbar wäre?
Die Bibel ist zumindest in diesem Punkt stimmig, denn Gott hatte von sich selbst seinen Sohn abgespaltet. Viele Bibelverse deuten zumindest darauf hin bzw. kann man diese im Gesamtkontext SO interpretieren.
Doverex schrieb:Das Programm, dass du dich irgendwann von Alles und Jedem trennen musst, ist da schon fix mit dabei.
von ALLEM und ALLES trennen, davon halte ich auch nichts und auch hier gehts für mich auch nicht aus der Bibel hervor, dass dies Gott anstreben würde. :)


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

19.08.2018 um 10:13
Doverex schrieb:wir Menschen oder die ganze Menschheit sind/wären ein Teil dieser unteilbaren Kraft.
Da muß man anders argementieren. Sagen wir Kraft, dann ist Kraft eben Kraft, von daher unteilbar. Fragen wir aber, was für eine Kraft das ist, dann gibt es viele Variationen. Deshalb ist die unteilbare Kraft, Leben. Leben ist einfach Leben, was es beinhaltet ist teilbar. Bewußtsein ist einfach nur Bewußtsein, was es beinhaltet ist teilbar.
Doverex schrieb:Ich denke, irgendwas ist da mächtig faul, nicht wirklich stimmig in der Genesis der Bibel oder auch bei der Geburt und Entstehung des Kosmos,
Die Entstehung des Kosmos war nur möglich , weil sich die Möglichkeit für einen Kosmos aus der Singualarotät gelöst hat, soll heißen, die Möglichkeit und die Variationen wie die Variablen haben sich aus der Einheit gelöst.Von daher ist die Einheit teilbar, ansonsten wüßte man nicht was sie beinhaltet.
Doverex schrieb:Das Programm, dass du dich irgendwann von Alles und Jedem trennen musst, ist da schon fix mit dabei. Und somit Trauer, Verzweiflung, Angst, Ohnmacht, Leid & Tränen... "und ER sah das es gut war"...???..
Ja, das ist der Weg, an welchem nichts vorbeiführt. Wer also in der Einheit bleiben will, sollte gar nicht erst das Paradies verlassen wollen, um Teil des Kosmos zu werden.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

19.08.2018 um 21:38
Optimist schrieb:wer sagt dir denn dass Gott (diese schon immer seienede Kraft) nicht trennbar wäre?
@Optimist
Wer mir das zugeflüstert hat? Die UNTEILBARKEIT :D :D :D
KL21 schrieb:Da muß man anders argementieren. Sagen wir Kraft, dann ist Kraft eben Kraft, von daher unteilbar. Fragen wir aber, was für eine Kraft das ist, dann gibt es viele Variationen.
@KL21
Ja klar, bei 1+1 gibt es auch unzählig angedachte Möglichkeiten. Doch wir beide wissen doch, nur EIN Ergebnis wird bei dieser Rechnung das richtige sein, die Zwei!
KL21 schrieb:Von daher ist die Einheit teilbar, ansonsten wüßte man nicht was sie beinhaltet.
Das scheint logisch zu sein, auch -> eine weitere Möglichkeit, warum man von der unteilbaren Kraft nix weiß!??? Wo sind denn die Leute, die Gott oder diese Kraft je gesehen haben? Vielleicht ein Grund, entweder ganz & unteilbar (zu sehen) oder gar nicht?

Na ja, bevor sie uns beide in diese "Jacken mit den überlangen Ärmeln" rein pressen und wir EINS darin wären, uns nicht mehr selbst an der eigenen Nase kratzen zu können würde ich andenken, wir können sehr viel beobachten und auch selbst erfahren was diese Teilung & Trennung betrifft, doch was diese Unteilbarkeit angeht, sind wir total blind darin?

Setzt deinen Verstand ein! WARUM soll etwas, was selbst unteilbar wäre und keinerlei Trennung in sich trägt sich selbst zum Ausdruck bringen durch Teilung/Trennung? Und dazu noch sagen: "Es ist gut"! Ja klar, von faulen Zähnen trennt man sich gerne :D denn die schmerzen wohl!?


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

20.08.2018 um 17:24
Doverex schrieb:Das scheint logisch zu sein, auch -> eine weitere Möglichkeit, warum man von der unteilbaren Kraft nix weiß!??? Wo sind denn die Leute, die Gott oder diese Kraft je gesehen haben? Vielleicht ein Grund, entweder ganz & unteilbar (zu sehen) oder gar nicht?
Wenn man von der Unteilbarkeit als Grundsatz ausgeht, dann ist man selbst darin enthalten und kann gar nicht über sie sprechen, weil man nichts darüber weiß oder wissen kann. Die Kraft sieht man ständig, entweder als Veränderung oder als Ausdruck von Naturphänomenen. Kommen wir jetzt dazu, was das bewirkt, dann ist es Bewegung. Von ist wohl ohne Bewegung keine Kraft zu erkennen. Kraft und Bewegung sind Leben. Im absoluten Stillstand ist keine Kraft zu erkennen. Von daher ist die Unteilbarkeit keine Kraft, aber die teilbaren Inhalte sehr wohl, sobald sie in Bewegung sind. Es gibt also keine unteilbare Kraft, weil um Kraft zu erzeugen ein Zweites und Drittes usw, nötig ist. Alles was in die Unteilbarkeit zurückgeht ist ohne Kraft und Bewegung, ist Stillstand.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

21.08.2018 um 12:52
KL21 schrieb:Wenn man von der Unteilbarkeit als Grundsatz ausgeht, dann ist man selbst darin enthalten und kann gar nicht über sie sprechen, weil man nichts darüber weiß oder wissen kann.
Wie schon geschrieben, ich verstehe deine Ansicht gut!

Trotzdem vergiß in dem Beispiel nicht: "die Herrschaft ausüben über was" oder davon beherrscht werden. Dieser Gedanke ist bei dem angedachten Modell wichtig und ändert eben ALLES.

Es ist ja klar, du (und alle anderen auch) können nur unter dieser Herrschaft von Raum&Zeit dies beobachten. Wir werden davon beherrscht!

Wenn du dir die Zeit als einen Fluß vorstellst der da fließt, und wir wie Stöckchen darin treiben, ja klar, so siehst du die Bewegung des EINEN Flußes dann sinnvoll an, wenn darin dies wer beobachten kann.
Wenn ich aber jetzt andenke, die Unteilbarkeit ist es, die den Fluß bewegt, nicht wie wir, die ja selbst von dem Fluß bewegt und beherrscht werden, sondern diese Unteilbarkeit beherrscht alles, der Fluß kann sich nur bewegen, weil die Bewegung selbst in dieser Unteilbarkeit die Bewegung ist.
Weder der (Zeit)Fluß der uns bewegt ist ein Teil von ihr, noch wir die da als Stöckchen darin treiben ist ein Teil von dieser Kraft.
Dazu kommt natürlich noch, dass diese unteilbare Kraft keinen Raum für ihre Existenz brauchen würde, hier stoßen wir mit unserer menschlichen Vorstellungskraft an Grenzen, denn weder das eigene ich kann sich der Mensch einfach wegdenken, noch den Raum wo dieses ich sich aufhält.

Aber manch Astrophysiker dachten schon an die Möglichkeit, dass unser Universum einem gigantischen Hologramm ähneln könnte.

Quelle: https://www.spektrum.de/magazin/das-holografische-universum/830304

Der einzige Unterschied könnte darin liegen (dachte ich an), dass die "Herrschaftsverhältnisse" anders sind (zu unserem), dass WIR und ALLES in unserem Kosmos der Herrschaft von Raum&Zeit unterworfen sind, somit auch die darin enthaltene Lebendigkeit. Denn ich denke so, wenn Lebendigkeit über Raum (&Zeit) herrschen würde, so würde es auch nie passieren, dass etwa ein Baum seinen Platz behaupten wird müssen, verteidigen gegen andere, so wie es bei uns eben von Natur aus vorgegeben wird. In dem Moment wo der Raum aber über dich regiert, bleibt dem Baum nix anderes mehr übrig.

Kurz um, ich habe meine starken Zweifel darin, wenn Gott sagt "Er sah das es gut war", dass dies der Wahrheit entspricht, was wir da in der Genesis nachlesen können.

Ich glaube auch, wir können uns aus diesem "Schlamassel" der Trennung und des "Verloren seins" nicht selbst befreien. Eine Hilfe, um aus der Knechtschaft von R&Z rauszukommen wird dieser unserer Kosmos niemals sein und dies selbst aus sich heraus erbringen können. Mein Gedanke dazu: Diese UNTEILBARE KRAFT muss uns dazu helfen - frei zu werden, davon los zu kommen!

Ich finde ja, du @KL21 hast das gut und blitzgescheit angedacht und schön ausgedrückt in deinen obigen geschrieben Zeilen. Aber du scheinst darin zu vergessen, dass eben Herrschaft oder davon beherrscht zu werden, ALLES grundlegend verändert!

Und so weiter und so fort.....!

Gruß - Doverex


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

22.08.2018 um 19:04
Hallo suskat,
erlaubst du mir mitzumischen, auch wenn ich noch nicht den ganzen Thread gelesen habe.

Ich nehme mal an: Ja.

Du stellst schon eine Menge wichtiger Fragen. Ich möchte 2 davon herausgreifen:

"Die Bibel - Gottes Wort?"
War Jesus Gottes Sohn?

Zunächst dürfte man sich die Frage stellen: Ist die Bibel Gottes Wort? Wenn man hier nein antwortet oder behauptet, sie enthält nur Gottes Wort, wird es schon schwierig irgendwelche Aussagen daraus ernst zu nehmen. Denn für den einen sind sie Gottes Wort, für den anderen nicht. Vielleicht merkst du ein wenig wie alles ins Schwimmen kommt. Denn die Art und Weise, wie sich Jesus ausgedrückt hat, waren so eindeutig und so zugespitzt, dass es nur zwei Alternativen gibt: Entweder war er ein Schwachsinniger, ein Größenwahnsinniger, ein Schwindler, ein intelligenter Verführer oder sogar alles zusammen oder er war Gottes Sohn.

Aussagen wie: Ich bin das Licht der Welt", "Ich bin das Brot des Lebens" "Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben.

Aufgrund dieser Worte kann man Jesus nicht mehr nur als guten Lehrer oder Vorbild abtun.

Eine ähnlich extreme Stelle:
"Denn wer sein Leben erhalten will, der wird's verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der wird's erhalten. Denn was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme an seiner Seele Schaden?"

Die Aussagen Jesu sind so sehr auf ihn selbst fixiert, dass man sie nur unter die beiden Begriffe stellen kann: absurd oder wahr.

Sehr viele Theologen helfen sich (m.E.) mit einem Kunstgriff. Sie sagen: "Das hat Jesus nie gesagt. Das hat die nachösterliche Gemeinde Jesus in den Mund gelegt." Mit nachösterlich ist gemeint, dass die Gläubigenversammlung, die sich nach Jesus Tod und (Auferstehung?) zusammengefunden haben die ganze Sache so hingedeichselt hätten, als hätte Jesus all diese Dinge tatsächlich gesagt. Aber sie stammten eigentlich von seinen Nachfolgern.

Die wichtige Frage, die sich nun stellt ist: Wie verlässlich ist die Bibel, insbesondere das Neue Testament. Da gibt es eine Fülle glaubhafter Informationen, die bezeugen, wie verlässlich das Neue Testament aber auch das Alte Testament ist. In jedem Fall ist es das besbezeugteste Buch aus der Antike.

Was will das heißen, bestbezeugteste Buch? Im Altertum gab es keine Kopiergeräte. Es musste per Hand abgeschrieben bzw. kopiert werden. Auf Papyrus, Pergament, Tierhäuten, evntl. auf Stein. Wichtig ist auch noch die Frage. wie viele Abschriften es von einem Geschehen gibt und wie groß der Zeitraum zwischen Geschehen und Niederschrift des Geschehens ist. Und da zeigt sich schon mal, dass man aufgrundessen die Existenz Julius Cäsar viel eher anzweifeln müsste, als die ExistenzJeus Christi.

Die andere Frage, die sich stellt ist folgende: Wie steht es um Gott? Ist er ein vernunftbegabtes Wesen oder nicht? Wenn ja, dann muss man erwarten, dass er sich für den Menschen verständlich und auch verlässlich mitteilt. Und nun betrachte mal aus dieser Erwartung heraus die Bibel. Erwartest du, dass sich Gott dir verständlich mitteilen will oder erwartest du es nicht?

Noch einmal anders gefragt: Wenn es Gott gibt, dann muss es ihn auch vor meiner Zeit schon gegeben haben. Dann muss es vermessen sein, zu behaupten, dass er sich nur in unserer Neuzeit mitgeteilt haben soll. Dann kommt gleich die nächste Frage auf: Wenn er sich also schon vor meiner Zeit verständlich mitgeteilt hat, ist doch zu erwarten, dass diese Informationen auf für mich heute noch zu haben sein müssten. Was ist dann nahliegender als sie in einem Buch zu übermitteln.

"Die Bibel wurde nur von Menschen geschrieben." Ein wirklich schwaches Argument gegen die Bibel. Wenn ich ein Grundbuch vorlege in dem bestätigt wird, dass ich der Besitzer eines Grundstücks oder Gebäudes bin, wird keiner kommen und mir den Besitz streitig machen mit den Worten: "Das wurde ja nur von einem Menschen geschrieben." Was ist die bessere Methode, die andere davon überzeugen könnte, dass Gott geredet hat?
A) Eine einzelne Person behauptet: Das Wort Gottes sei vom Himmel gefallen.
B) Ein einzelne Person behauptet ohne Zeugen vorzuführen: Ein Engel habe ihm die Wort diktiert, wie im Islam behauptet wurde.
C) Mehrere Personen aus unterschiedlichen Zeitepochen, aus unterschiedlichen sozialen Schichten aus unterschiedlichen Regionen dieser Erde haben den einen wahren Gott bezeugt und darüber geschrieben.

Ein noch weit wichtigeres Argument für die Bibel als Gottes Wort ist die Frage nach dem Wahrheitsgehalt der Prophetien. Prophetien sind u.a. Aussagen betreffend der Zukunft. Die Bibel ist voll davon. Ich will nicht weiter darüber schreiben und nur eine Passage aufführen verbunden mit zwei Fragen:

Von wem handelt deiner Meinung nach dieser Text?
Von wem oder wann wurde dieser Text verfasst (nicht abgechrieben oder übersetzt)?

Siehe, meinem Knecht wird's gelingen, er wird erhöht und sehr hoch erhaben sein. Wie sich viele über ihn entsetzten, weil seine Gestalt hässlicher war als die anderer Leute und sein Aussehen als das der Menschenkinder, so wird er viele Heiden besprengen, dass auch Könige werden ihren Mund vor ihm zuhalten. Denn denen nichts davon verkündet ist, die werden es nun sehen, und die nichts davon gehört haben, die werden es merken.
Aber wer glaubt dem, was uns verkündet wurde, und wem ist der Arm des HERRN offenbart? Er schoss auf vor ihm wie ein Reis und wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und Hoheit. Wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte. Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, dass man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet. Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. Wir gingen alle in die Irre wie Schafe, ein jeder sah auf seinen Weg. Aber der HERR warf unser aller Sünde auf ihn. Als er gemartert ward, litt er doch willig und tat seinen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird; und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer, tat er seinen Mund nicht auf. Er ist aus Angst und Gericht hinweggenommen. Wer aber kann sein Geschick ermessen? Denn er ist aus dem Lande der Lebendigen weggerissen, da er für die Missetat meines Volks geplagt war. Und man gab ihm sein Grab bei Gottlosen und bei Übeltätern, als er gestorben war, wiewohl er niemand Unrecht getan hat und kein Betrug in seinem Munde gewesen ist. So wollte ihn der HERR zerschlagen mit Krankheit. Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, wird er Nachkommen haben und in die Länge leben, und des HERRN Plan wird durch seine Hand gelingen. Weil seine Seele sich abgemüht hat, wird er das Licht schauen und die Fülle haben. Und durch seine Erkenntnis wird er, mein Knecht, der Gerechte, den Vielen Gerechtigkeit schaffen; denn er trägt ihre Sünden. Darum will ich ihm die Vielen zur Beute geben und er soll die Starken zum Raube haben, dafür dass er sein Leben in den Tod gegeben hat und den Übeltätern gleichgerechnet ist und er die Sünde der Vielen getragen hat und für die Übeltäter gebeten.


Die Antwort gebe ich später mit den entsprechenden Indizien.

Es geht letztich um die Frage (das gilt auch für diejenigen, die Gottes Existenz bestreiten): Wenn es Gott gäbe, bin ich dann daran interessiert, dass er sich mir persönlich offenbart, ja doer nein? Das ist die eigentlich relevante Frage und nicht so sehr die Frage nach seiner Existenz. Erst wenn ich diese Frage bejaht habe, kommt die Frage hinzu: Existiert er überhaupt? Wenn ja, dann erwarte ich, dass er sich mir persönlich zu erkennen gibt.


melden

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

22.08.2018 um 19:52
Doverex schrieb:Wenn du dir die Zeit als einen Fluß vorstellst der da fließt,
Ich stelle mir Zeit gar nicht vor, weil sie für uns einfach in Momente, Anfänge und Enden geteilt wurde und das liegt an der Veränderung in uns selbst, in Wirklichkeit existiert die Zeit als Fluß nach Einsteins Relativitätstheorie nicht, weil jeder Moment oder alles was ist und wird gleichzeitig real ist, wir es aber als Einteilung oder gließend erleben, das liegt am dreidimensionalen Denken und nicht an dem, was wir Zeit nennen.


Wir haben den unabweisbaren Eindruck, dass die Zukunft offen ist, bis sie Gegenwart wird, und dass die Vergangenheit feststeht. Mit dem Fluss der Zeit treibt die Dreiheit aus fixierter Vergangenheit, unmittelbarer Gegenwart und offener Zukunft vorwärts. Diese Struktur ist in unserer Sprache, unserem Denken und Verhalten fest verankert. Von ihr hängt ab, wie wir unser Leben führen.

Doch so natürlich diese Denkweise anmutet, in der Naturwissenschaft spiegelt sie sich nicht wider. Die physikalischen Gleichungen sagen uns nicht, was sich gerade jetzt ereignet; sie sind wie eine Karte ohne die Markierung "Sie sind hier". In ihnen gibt es weder den gegenwärtigen Moment noch den Fluss der Zeit. Insbesondere besagen Albert Einsteins Relativitätstheorien nicht nur, dass keine speziell ausgezeichnete Gegenwart existiert, sondern auch, dass alle Momente gleich real sind. Im Grunde ist die Zukunft nicht offener als die Vergangenheit…


https://www.spektrum.de/magazin/ist-zeit-eine-illusion/

Unser Denken spiegelt unsere Strikturabhängige wirklichkeit wieder, aber nicht die Wirklichkeit des Kosmos, welcher z.B. weder Anfang noch Ende hat.
Doverex schrieb:Aber manch Astrophysiker dachten schon an die Möglichkeit, dass unser Universum einem gigantischen Hologramm ähneln könnte.
Ein Hologramm ist eine Projektion, von daher müßte man sich dann fragen wo der Projektor ist. Aller Wahrscheinlichkeit nach gibt es diesen nicht. Weshalb also sollte die Wirklichkeit ein Hologramm sein ? die wirklichkeit kann nur das sein was sie ist, aber sie kann unterschiedlich von unterschiedlichen Wesen mit unterschiedlicher Struktur und Beschaffenheit wahrgenommen werden. Somit gibt es in diesen Lebensprogrammen in der Wahrnehmung verschieden lange Zeitabläufe. Beispiel: Eine Eintagsgliege empfindet eine Sekunde so ausgedehnt wie wir eine Stunde. Deshalb kann man davon ausgehen, das Zeit eine Illusion ist, weil ein Kosmos, ein Universum im Vergleich zu uns Milliarden Jahre illusionarische Zeitabläufe generiert um zu erschaffen. Wenn man also von Unteilbarkeit als herrschende Größe ausgeht, dann ist diese lediglich ein Maß für unterschioedliche Strukturen, aber für sich keine Maßeinheit, weil sie sich selbst bewegt und aus ihr jede andere Bewegung resultiert.Die einzige Struktur die das zuläßt ist der Kreis, der von einem Punkt ausgehend immer wieder insich selbst zurückläuft, was als Vorgang unendlich ist . Was bedeutet, alles was in unserem Denken scheinbar endet, läuft irgendwann aus diesem angenommenen Punkt wieder aus sich selbst heraus, kann aber auf Grund unseres begrenzten Denkens nicht erkannt oder bewußt wahrgenommen werden.
Doverex schrieb:
Kurz um, ich habe meine starken Zweifel darin, wenn Gott sagt "Er sah das es gut war", dass dies der Wahrheit entspricht, was wir da in der Genesis nachlesen können.
die Genesis ist das Produkt unserer dreidimensionalen und somit davon abhängigen und dadurch begrenzten Wahrnehmung und ist deshalb an unsere Wahrnhemung gekoppelt und nicht an eine unbegrenzte, unendliche und von daher zeitlose Schöpfung.
Doverex schrieb:Mein Gedanke dazu: Diese UNTEILBARE KRAFT muss uns dazu helfen - frei zu werden, davon los zu kommen!
Denken wir mal darüber nach was unteilbar sein könnte, dann stoßen wir irgendwann zwangsläufig auf ein unteilbares Beswußtsein das unendlich und ewig ist. Da wir in diesem uns befinden müssen, denn ansonsten wären wir nicht da, können wir uns nur dort wiederfinden, selbst wenn der Tod unsere dreidimensionale Wahrnehmung beendet. Wir sind frei, wenn wir diese begrenzte Wahrnehmung in diesem zeitlosen Bewußtsein auflösen.


melden
DonFungi
Profil von DonFungi
beschäftigt
dabei seit 2009Mister Allmy

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

22.08.2018 um 20:25
KL21 schrieb:Denken wir mal darüber nach was unteilbar sein könnte, dann stoßen wir irgendwann zwangsläufig auf ein unteilbares Beswußtsein das unendlich und ewig ist.
Von einem Bewusstsein kann man ausgehen wenn etwas besteht, was sich selbst und sich der Dinge die da sind bewusst ist. Das setzt an sich ein Medium voraus das denken zulässt, so denke ich ist das Ganze allerdings nicht gestrickt. Im Universum besteht eine sogenannte Potenzialität, ein Gehalt mit Energie der sich Binden möchte so das entstehen kann aber was entsteht, unterliegt der Vergänglichkeit und fällt in den Ursprung zurück. Das Bewusstsein, wenn wir bei diesem Ausdruck bleiben wollen, besteht schon in der Potenzialität das werden, entstehen könne da wird meines Erachtens nichts durch unser Bewusstsein gespeist.


melden
Anzeige

Die Bibel und das Christentum. Was ist wichtig in der Bibel?

22.08.2018 um 20:30
Doverex schrieb:Diese UNTEILBARE KRAFT muss uns dazu helfen
Das tut sie ja auch, wenn wir sie erkennen und auch verstehen. Wenn wir aufhören das Unteilbare in der konkreten Wirklichkeit zu suchen, welche sich für jede Wahrnehmung völlig anders präsentiert, dann kommen wir unweigerlich zu der Schlußfolgerung, das Unteilbare muß der Vorgang selbst sein, der Prozess, der wie schon beschrieben ein Kreis ist, der insich selbst zurückläuft und wieder heraus. Es ist keine Zeit, es ist ein Zustand, der aufgrund seiner Struktur schöpferisch ist.


46830ff3d00e 1111


Der Kreis in der Mitte eines leeren Blattes, das Leben in der Mitte von Leere oder Nichts, beides hat dieselbe Qualität. Der Kreis ist ein Vorgang, ein Prozess, aber kein Produkt zum Anfassen. Existenz aus dem Nichts ist somit logisch. Das wieße Blatt, die Leere ist Voraussetzung dafür, das etwas sein kann, das fühlbar, konkret und sichtbar ist, aber eine begrenzte Wahrnehmung besitzt, weil im anderen Fall gar nichts wahrnehmbar wäre. Der Vorgang ist das Eine, das Unteilbare oder der Gott der Genesis. Aber es bringt aus sich das Telbare, weil erkennbare hervor.


melden
293 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Da Vinci Code107 Beiträge
Anzeigen ausblenden