Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Religion ist Unsinn!

1.000 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Glauben ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Religion ist Unsinn!

10.08.2010 um 20:10
@Arikado
Zitat von ArikadoArikado schrieb:schlussendlich ist es doch nichts weiter als Mystik, Esoterik und eben auch Religion!
Ja, deswegen sagte ich auch jimmy oben, dass ich eine undogmatische Philosophie, wenn auch mit solchen Einflüssen, präferiere und Religion... Religion bleibt. ^^

Danke für die Seite, schaue ich mir mal an.


melden

Religion ist Unsinn!

12.08.2010 um 08:58

Meiner Meinung nach kann es ihnen keiner verübeln, da Satan ja schließlich auch ein Wesen Gottes Schöpfung ist und somit ein wahrlich intellektuellen, aber dennoch grausamen, Geist hat.

Na wenn "Satan", als Verkörperung des "Bösen", eine Schöpfung eines Gottes ist, dann fragt man sich ernsthaft, wie dumm und boshaft ein solcher Gott selbst ist.
algemein wissen ist so ne sache ...

hier mal par infos für alle

da Quelle:Wikipedia: Luzifer

manchmal kann es so einfach sein

wer ist Satan,Luzifer,Morgenstern,Teufel usv...

Luzifer, auch Lucifer, ist der lateinische Name des Morgensterns (Venus). Wörtlich übersetzt bedeutet er „Lichtträger“ (zu lat. lux = Licht und ferre = tragen). Im Lauf der Zeit wurde im christlichen Religionsverständnis Luzifers Name gleichbedeutend mit einem Namen des Teufels.


In der römischen Mythologie wurde Luzifer als poetische Bezeichnung für den Morgenstern,
also den Planeten Venus verwendet.
Es handelt sich hierbei um die wörtliche Übersetzung der griechischen Begriffe Phosphóros („Lichtbringer“) bzw. Eosphóros („Bringer der Morgenröte“), die etwa in Homers Odyssee oder Hesiods Theogonie auftauchten. Luzifer wird auch mit der Göttin Venus in Verbindung gebracht.


Die heute geläufige Luzifer-Vorstellung speist sich aus einer Verknüpfung mehrerer Quellen:
Lucifer, Morgenstern

An zahlreichen Stellen der Vulgata steht der Begriff „Luzifer“ für den Morgenstern, ohne dass dies in einer Beziehung mit dem Teufel stünde, so etwa im Buch Hiob (Ijob 11,17 und 38,32), im Buch der Psalmen (Ps 108,3) oder 2. Petrusbrief (2 Petr 1,19).

2 Petrus 1:19 Wir haben ein festes prophetisches Wort, und ihr tut wohl, daß ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheinet in einem dunkeln Ort, bis der Tag anbreche, und der Morgenstern („Luzifer“) aufgehe in euren Herzen.

Aus diesem Grund hielten die frühen Christen „Luzifer“ für einen Namen Christi.
Siehe, unter anderem Beispielen, die Hymne carmen aurorae,[1] und der Name des Sankt Luzifer, Bischof von Sardinien.[2]

Im Buch Jesaja (Jes 14,12–14) wird vom Hochmut des „Königs von Babel“ berichtet , der „in den Himmel steigen und (… seinen) Stuhl über die Sterne Gottes erhöhen wollte, über die hohen Wolken fahren und gleich sein dem Allerhöchsten“. Stattdessen fuhr er aber „hinunter zu den Toten (…), zur tiefsten Grube“, wurde von Gott „hingeworfen ohne Grab wie ein verachteter Zweig“ (vgl. Höllensturz). Dabei wird der König von Babel allegorisch mit dem „schönen Morgenstern“ verglichen, der vom „Himmel gefallen“ ist.

In der griechischen Bibelübersetzung durch jüdische Gelehrte wurde die hebräische Bezeichnung für den Morgenstern, „Helel“, bereits mit „Phosphoros“ wiedergegeben. Die christlichen Kirchenväter – etwa Hieronymus in seiner Vulgata – übersetzten ihn mit „Lucifer“.

Der hochmütige Lichtbringer Luzifer wurde auch mit der Idee des gefallenen Erzengels in Verbindung gebracht: Maßgeblichen Einfluss übte insofern die Bibelstelle Ez 28,14 aus, wenn dort auch der „glänzende, schirmende Cherub“ lediglich als allegorische Bezeichnung für den zwar schönen und mächtigen, aber durchaus menschlichen König von Tyrus dient. „Im Garten Gottes“ wandelte er, „geschmückt mit Edelsteinen jeder Art, mit Sarder, Topas, Diamant, Türkis, Onyx, Jaspis, Saphir, Malachit, Smaragd“. „Ein Gott“ war er und „wandelte inmitten der feurigen Steine“. Eines Tages freilich wurde an ihm „Missetat gefunden“, durch sein „großes Handeln“ wurde er „voll Frevels, sein Herz erhob sich ob seiner Schönheit“. Gott verstieß ihn daraufhin von seinem Berge, stürzte ihn zu Boden und „ließ ein Feuer aus ihm hervorbrechen“ (vgl. Höllensturz).

Mit dem Satan brachten die Kirchenväter den gestürzten Lichtbringer Luzifer schließlich auf der Grundlage eines Drohspruches Jesu im Lukasevangelium (Lk 10,18) in Verbindung: „Ich sah den Satan vom Himmel fallen wie einen Blitz“.


melden

Religion ist Unsinn!

12.08.2010 um 11:28
Und nu? Nichts neues. :o


melden

Religion ist Unsinn!

13.08.2010 um 23:22
Nächstes Wochenende ist in Jena der erste "ökumenische" Atheistentag, jeder ist herzlich eingeladen! Infos finden sich im Blog von Astrodicticum Simplex.

Hoffe, das zählt nicht als Werbung :)


melden

Religion ist Unsinn!

14.08.2010 um 15:14
@Tyranos
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Also kannst dir ruhig deine Version raussuchen, die dir am besten gefällt. Was mich angeht, diese Argumente, die ich gegen Gott habe, bringen mich davon ab, an diesen zu glauben, auch wenn ich die Vorstellung dadurch eventuell ins Paradies kommen zu können aufgeben muss.
Ich finde, man sollte seinen Glauben an Gott nich davon abhängig machen ob man deshalb sozusagen als Gegenleistung später einmal in ein sogenanntes "Paradies" einzieht oder nich. Das is höchstens einer Krämerseele würdig. Man sollte aus seinem Glauben versuchen eine innere Zufriedenheit im Einklang mit allem Lebendigen bis ins hohe Alter zu schöpfen und sich anschließend einfach mal überraschen lassen. Wenn dir das ohne eine Glauben an Gott gelingt ist das für mich vollkommen in Ordnung. Habe ich nichts dagegen. Wenn es allerdings am Ende immer wieder nur darin gipfelt, jeden, der dafür Gott benötigt als ferngesteuerten Idioten und Wissenschaftsverweigerer zu brandmarken, halte ich das schon für bedenklich. Das heißt für mich, man baut sein Weltbild damit auf in dem man ein anderes Weltbild zerstört, anstatt es als gleichwertig zu achten.
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Die Unendlichkeit ist nun mal nichts definiertes, deswegen auch wenn es der eine oder andere Wissenschaftler diese erwähnt, so heißt es nicht, sie würde was bestimmtes oder konkretes bedeuten. Eigentlich ist es ein Platzhalter für Sachen, die man noch nicht in Erfahrung bringen kann, genau so wie Gott so ein Platzhalter ist.
;) Ich glaube hier irrst Du ein wenig, die Unendlichkeit ist sehr wohl Gegenstand der modernen Wissenschaft, und wird nich nur mal so nebenbei von dem einen oder anderen Wissenschaftler, der gerade Langeweile hat aus Jux und Dallerei erwähnt. :D
Sie ist fester Bestandteil der Betrachtungen in Mathematik, Kosmologie und Quantenmechanik.
Zu diesem Thema gibt es übrigens eine gelungene Ausgabe der Reihe "Spektrum der Wissenschaft Spezial " aus dem Jaher 2001, kann ich nur empfehlen.
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Was ist eine nichtmenschliche Logik und woher weißt du als Mensch, dass sie existiert?
Eine nichtmenschliche Logik wäre eine, die bestimmte Paradoxa der menschlichen Logik widerspruchsfrei auflösen könnte. Sie liegt deshalb natürlich außerhalb unseres derzeitigen Vorstellungsvermögens. Ich nehme aber an, dass sie irgendwo existieren muss, weil sie für mich eine logische Konsequenz unserer auf das menschliche Maß begrenzten Logik darstellt. Ich weiß, dass ich nichts weiß. ;)
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Das ist ein Paradoxon und somit gibt es keine Unendlichkeiten.


Diese Schlussfolgerung kann ich nun wieder nich nachvollziehen. Wieso resultiert aus einem Paradoxon die Erkenntnis, dass es das überhaupt nicht geben kann, nur weil es in der menschlichen Logik keinen Platz dafür gibt? Es existieren doch in unserer Logik genügend Paradoxa die zeigen dass unsere Weltsicht widersprüchlich ist, will sagen dass sich unserer Welt nich widerspruchsfrei beschreiben lässt. Wenn du dich mit der Wissenschaft des "Unendlichen" einmal näher beschäftigst wirst Du entdecken, dass es mathematisch gesehen sogar verschiedene Unendlichkeiten gibt, die sich durchaus voneinander unterscheiden. Ich will dich jetzt nich verwirren aber es gibt theoretisch sogar unendlich viele Unendlichkeiten. ;)
Ein Spiegelbild dafür ist in der Kosmologie z.B. die Theorie der"Multiversen". Interessante Sache sag ich dir, :) aber leider auch sehr verwirrend und mathematisch äußerst anspruchsvoll. :(
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Und wenn es Gott gäbe dann könnte man nur ihn durch diese wissenschaftliche Art und Weise in Erfahrung bringen. Aber wenn das möglich wäre, dann würden wir schon längst wissen, dass es Gott gibt, was nun mal nicht der Fall ist.
Muss ich jetzt mal wieder nachfragen, wir wissen mit unserem derzeitigen technischen Entwicklungsstand nich mal genau was dunkle Materie oder dunkle Energie is, können uns nich erklären wie Leben aus unbelebter Materie entstand, wie sich Intelligenz entwickelt und Du behauptest wir müssten bereits in der Lage sein Gott wissenschaftlich zu beweisen. Is das jetzt nich ein wenig übertrieben? ;)
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Aber es gibt nun mal Zweifel und nicht wenig und immer ist noch kein Ende in Sicht, wann diese Zweifel beseitigt werden.
Zweifel is immer ein Zeichen von sich entwickelnder Intelligenz, von daher stehe ich dem Zweifel zunächst einmal immer positiv gegenüber. Nur der Zweifel bringt uns vorwärts. Zweifel wird es also immer geben solange es eine sich entwickelnde Intelligenz gibt.
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Wenn es bis heute nicht geklappt hat diesen eindeutig zu bestätigen, warum sollte es morgen oder übermorgen oder überhaupt irgendwann möglich sein, wenn schon so gut wie alles versucht wurde?
Weil in diesem Universum nichts statisch is, alles unterliegt einer Entwicklung. Derzeit entwickelt sich die Menschheit, oh wunder, immer noch in Richtung einer größeren Komplexität. Von daher steigen immer noch die Möglichkeiten selbst größere Komplexitäten zu erkennen und zu analysieren. Will sagen der Mensch wird derzeit immer noch jeden Tag erfindungsreicher. Ob das allerdings jemals ausreichen wird Gott wissenschaftlich zu erfassen, müssen wir abwarten.
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Das ändert trotzdem an dem Umstand nichts, dass die Summe einer Sache nicht größer sein kann, als die Einzelteile diese hergeben.
Wie erklärst Du dir dann ohne Einstein, dass die Masse atomarer Zerfallsprodukte größer is als das Atom selbst. Vor Einstein war das u.a. auch eine ungelöste Frage. Mit Einstein wurde sie geklärt. Warum soll sowas in Zukunft nich auch mit heute noch ungelösten Fragen der Fall sein?
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Was stimmt an dieser Welt nicht, dass es etwas anderes existieren muss, als das was wir zurzeit vorfinden?
So is nun mal die Wissenschaft, sie hat immer was zu meckern und is nie zufrieden, je mehr sie entdeckt, desto mehr Fragen stellt sie sich. Für deine Privatleben reicht die Welt so wie sie is sicherlich aus. Da reicht ein festgefügtes langweiliges vorgebetetes Weltbild vollkommen aus Für die Wissenschaft is sie immer unvollständig. Deshalb bilden ja gerade Wissenschaft und Religion in meinem Verständnis eine Einheit.
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Nur weil es die Physik gibt, gibt es auch die Mathematik, nicht anders rum.
Mathematik sind paar Symbole auf dem Papier oder Bildschirm, aber damit es diese Symbole geben kann, muss es eine Physik geben, die diese darstellen kann.
Entschuldige, aber das is Blödsinn wie du selbst feststellen kannst wenn Du mal dein Bankkonto überprüfst. Das hat mit Physik nun wirklich nich mehr so viel zu tun, wohl aber mit Mathematik. Was auch beweist dass Mathematik bereits schon da war als noch keiner wußte was Physik überhaupt is. Und weißt Du was das Tollste is. Mit der Mathematik kannst Du Welten beschreiben die physikalisch bisher noch gar nich nachgewiesen sind, z.B. Räume mit vier oder noch mehr Dimensionen. Da kannst Du dich da mathematisch genauso austoben wie in unserem öden Raum-Zeit-Kontinuum. Und daran arbeiten sogar seriöse Wissenschaftler und nich nur irgendwelche Spinner. Kaum zu glauben, aber wahr. :)
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Warum darf Gott unendlich lange existieren, während das Universum erschaffen werden muss? Warum kann nicht das Universum statt Gott unnedlich lange existieren und somit seinen Platz einnehmen?
Wer sagt denn, dass das Universum nich auch unendlich lange existieren KÖNNTE. Der Urknall is auch nur eine Theorie die auf momentanen wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert.
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Stell dir einfach nochmal die Frage, warum ein Gott keinen Ursprung braucht, aber das Universum schon? Also ich sehe da keinen vernünftigen Grund.
Das Universum is aus unserer Sicht Materie+Energie. Diese unterliegt einem stetigen Wandel. Aus unserer Logik setzt das alles immer einen Ursprung und ein Ende voraus. Weil wir aufgrund unserer eigenen Sterblichkeit dass auch auf alles andere in der Natur übertragen. Das sind die Grenzen der menschlichen Logik.

Gott is immateriell und nur über spirituelle (will sagen nicht wissenschaftliche) Wege zu begreifen. Deshalb is er auch ohne Anfang und ohne Ende. Ich würde sagen das is ein Grund.
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 08.08.2010:Ok, also noch so eine Logikfrage, warum muss etwas erschaffen werden, wenn der Schöpfer selbst nicht erschaffen wurde und somit diese Notwendigkeit überhaupt nicht besteht?
Vielleicht weil dem Schöpfer eine Eigenschaft innewohnt die man nicht vollständig erfassen kann, die man auf der Erde allerdings mit Kreativität beschreiben würde. ;)

Gruß greenkeeper


3x zitiertmelden

Religion ist Unsinn!

14.08.2010 um 23:41
@greenkeeper
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb: Wenn es allerdings am Ende immer wieder nur darin gipfelt, jeden, der dafür Gott benötigt als ferngesteuerten Idioten und Wissenschaftsverweigerer zu brandmarken, halte ich das schon für bedenklich.
Ja aber darauf läuft es meistens hinaus.
Es gibt nicht wenige Gläubige die einfach die Welt so umdrehen, wie es ihnen gefällt und verbreiten ihren Blödsinn überall wo sie können. Wenn man versucht ihnen etwas zu erklären oder beizubringen, dann sträuben sie sich mit allen Mitteln dagegen. Und am Ende heißt es, die ganzen Skeptiker, Logiker und andere Fachleute sind die dümmsten der ganzen wissenschaftlichen Nahrungskette.
Wenn dir oder allgemein jemand anderem Gott so wichtig ist, ok, aber man sollte nicht seine Ansichten nutzen um andere für dumm zu verkaufen. Z.B. die Geschichte, dass die ganzen Gläubigen schon längst vor der Wissenschaft wissen, woher wir kommen und warum wir existieren. Das ist Schwachsinn, woher wollen sie das wissen? Die Wissenschaft reißt sich den Arsch auf und kommen ziemlich langsam voran und die behaupten einfach so, dass sie schon die Antwort in den Händen halten, ohne sich überhaupt mit der Physik und dem Universum beschäftigt zu haben. Und wenn sie diese unbegrenzten Möglichkeiten haben, wieso erklären sie alles andere dann nicht? Ganz einfach, weil sie es nicht können. Um etwas erklären zu können, muss man sich mit einer Sache beschäftigen und Informationen sammeln und machen das die ganzen Gläubigen? Nö, also woher wollen sie auch wissen, dass Gott die Welt erschaffen hat? Wenn ich keine Aussage darüber treffen könnte, ob es Gott gibt oder nicht, so würden mir so oder so die Geschichten der Gläubigen komisch vorkommen, weil sie keine Hand und Fuß haben.
Und außerdem wie arrogant ist es zu sagen, Gott hat das Universum erschaffen, weil ist so und ist die ultimative Wahrheit und alle anderen haben keine Ahnung?
Ne sorry, ich habe nichts dagegen wenn jemand an Kobolde oder Gott glaubt, auf seine Art und Weise und nur für sich selbst, aber so wie sich die ganzen Gläubigen und andere Eso-Heinis benehmen, das geht gar nicht und deswegen bin ich hier...
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Das heißt für mich, man baut sein Weltbild damit auf in dem man ein anderes Weltbild zerstört, anstatt es als gleichwertig zu achten.
Du kannst an Gott glauben so wie es dir gefällt und nur für dich. Du kannst auch denken, du hättest die absolute Wahrheit gefunden, im Vergleich zu vielen anderen habe ich gegen diese Ansicht kein Problem. Was mir aber nicht in den Kram passt, ist wenn du Sachen behauptest die einfach nicht stimmen und somit nicht der beobachtbaren, bewiesenen und logischen Wahrheit entsprechen. Dass du dich für ein ganz großes Licht hälst ist ok, aber wenn du damit ankommst Religion würde den Grund des Daseins kennen und sollte damit mit der Wissenschaft zusamenarbeiten, weil sie angeblich nicht so klug und auch so weit sind, dann gibts ordentlich Stress für diesen Mumpitz.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Ich glaube hier irrst Du ein wenig, die Unendlichkeit ist sehr wohl Gegenstand der modernen Wissenschaft, und wird nich nur mal so nebenbei von dem einen oder anderen Wissenschaftler, der gerade Langeweile hat aus Jux und Dallerei erwähnt.


Ach ja und welche großen Errungenschaften soll uns die Unendlichkeit bringen?
Wie ich schon vorhin erzählt habe, die Unendlichkeit ist nichts definiertes und festes und nur weil ein paar Typen sich damit beschäftigen, wird sich an dieser nichts großartig ändern.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Sie ist fester Bestandteil der Betrachtungen in Mathematik, Kosmologie und Quantenmechanik.
Von "fest" kann hier nicht die Rede sein...
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Ich nehme aber an, dass sie irgendwo existieren muss, weil sie für mich eine logische Konsequenz unserer auf das menschliche Maß begrenzten Logik darstellt.
Ich habe schon darüber ziemlich viel nachgedacht und die Gedanken waren ziemlich kompliziert und haben recht viele Möglichkeiten beinhaltet, wo und wie so eine Logik existieren muss. Ergebnis des Ganzen, so eine Logik ist unlogisch und kann es nicht geben. Wenn es sie, wie du es denkst, doch geben muss, so würden darauf andere Dinge existieren oder auftauchen, die dieser entgegenkommen werden und alles ausgleichen, womit wir am Anfang wären.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Ich weiß, dass ich nichts weiß.
Dann würdest du nicht mal das wissen. :)
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Wieso resultiert aus einem Paradoxon die Erkenntnis, dass es das überhaupt nicht geben kann, nur weil es in der menschlichen Logik keinen Platz dafür gibt?
Weil alle Elemente, die innerhalb dieses Paradoxon enthalten sind, sich gegenseitig an der Ausführung behindern. Stell dir vor du würdest in zwei unterschiedliche Richtungen gleichzeitig laufen, ohne dich aufzuteilen oder so, wie wird das aussehen? Ergebnis, Vorstellung unmöglich, weil die Elemente dieser Vorstellung sich selbst entgegenwirken und somit würde nichts passieren, sowohl im Kopf als auch in der Realität.
Es existieren doch in unserer Logik genügend Paradoxa die zeigen dass unsere Weltsicht widersprüchlich ist, will sagen dass sich unserer Welt nicht widerspruchsfrei beschreiben lässt.
Doch, die lässt sich widerspruchsfrei beschreiben, sonst würde sie nicht funktionieren. Und was für Widersprüche sollen das sein?
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Wenn du dich mit der Wissenschaft des "Unendlichen" einmal näher beschäftigst wirst Du entdecken, dass es mathematisch gesehen sogar verschiedene Unendlichkeiten gibt, die sich durchaus voneinander unterscheiden. Ich will dich jetzt nich verwirren aber es gibt theoretisch sogar unendlich viele Unendlichkeiten.
Das alles ist letztendlich Spinnerei und nur weil es welche gibt, die einen Diplom haben und sich damit beschäftigen, heißt es noch lange nicht, diese Ansicht müsste der Realität entsprechen, koste es, was es wolle.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Ein Spiegelbild dafür ist in der Kosmologie z.B. die Theorie der"Multiversen". Interessante Sache sag ich dir, aber leider auch sehr verwirrend und mathematisch äußerst anspruchsvoll.
Ich halte von diesem Multiversum nicht allzu viel, weil es nun mal im großen und ganzen unlogisch ist, was nun mal viele nicht beachten, einsehen oder realisieren wollen, weil es genau so wie Gott zu schön klingt, als dass man daran etwas anzweifelt.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Muss ich jetzt mal wieder nachfragen, wir wissen mit unserem derzeitigen technischen Entwicklungsstand nich mal genau was dunkle Materie oder dunkle Energie is, können uns nich erklären wie Leben aus unbelebter Materie entstand, wie sich Intelligenz entwickelt und Du behauptest wir müssten bereits in der Lage sein Gott wissenschaftlich zu beweisen. Is das jetzt nich ein wenig übertrieben?
Was diese dunkle Materie und Energie ist, muss sich noch herausstellen. Aber meiner persönlichen Meinung nach, ist diese dunkle Materie und Energie ein Versuch eine Eigenschaft des Universums zu beschreiben, welche zwar ziemlich einfach zu erklären ist, aber wahrscheinlich von der Vorstellung her bei vielen auf Widerstand stoßen wird, so dass es sich auch zum großen Problem entwickeln wird. Was diese Eigenschaft ist, kannst mich per PN fragen oder so, weil dies hier aufzuführen wäre nicht das Thema und ist nicht so einfach.
Und außerdem, Leben ist immer noch unbelebte Materie und diese unbelebte Materie wird von physikalischen Kräften hin und her bewegt, was zu bestimmten Prozessen führt und was als Leben bezeichnet wird.
Intelligenz ist nichts anderes als Wissen. Der Mensch und alle anderen Tiere sammeln laufend Informationen, dass meiste unbewusst. Diese Informationen sind es letztendlich, die bestimmte Handlungen, Verhaltensweisen und Denkprozesse initieren, während das Gehirn diese umsetzt aber vorher müssen sie aufgenommen und gespeichert werden. Der Grund wieso Intelligenz vom Wissen von der Allgemeinheit aber auch Fachwelt gesondert betrachtet wird, begründet sich in der Intelligenz selbst. Die meisten können sich an den Ursprung einer bestimmten Fähigkeit oder Eigenschaft ihres Charakters nicht erinnern, aber der Umstand, dass es da ist, bringt sie auf den Gedanken, dass es sich um ein besonderes angeborenes Talent handeln würde. Und das ist die ganze Problematik an der Ergründung der Intelligenz, für viele muss sie angeboren sein, weil sie an die eigentlichen Prozesse, woher sie diese her haben, nicht erinnern können. Wenn sie aber angeboren wäre, so müsste es ein Intelligenzgen geben und oh Wunder, man konnte ihn nicht finden, tja was für eine Enttäuschung. Naja und weil die Gene nicht die Ergebnisse liefern konnten, die die Wissenschaft erwartet hatte, sitzen die jetzt im Regen und denen fällt nichts besseres ein. Ich sage dir, dass sich das ganze noch ziemlich lange hinziehen wird.

Was Gott angeht, man kann ihn nicht anhand nur einer bestimmten Sache widerlegen, die man erst finden muss oder so. Im Prinzip spricht alles gegen Gott, wenn man die Logik betrachtet, nach der wir funktionieren. Z.B. alleine der Umstand, dass du einen Internetzugang brauchst um auf Allmystery kommunizeiren zu können oder Nahrung in sich aufnehmen musst, kann gegen Gott als Argument verwendet werden. Das Ding ist, dass alle Dinge im Universum und auch das Universum selbst auf eine bestimmte Art und Weise funktionieren, alle Dinge haben trotz ihres unterschiedlichen Aussehens etwas gemeinsam, deswegen bringt es nichts eine bestimmte Sache gegen Gott zu suchen, weil diese Sache alle notwendigen Argumente gegen Gott bringen würde wie alles andere. Zum einen macht es ziemlich einfach Gott zu widerlegen, was z.B. die Wahrscheinlichkeit und die Möglichkeit stark erhöht, dass ein einzelner Mensch selbst herausfinden und wissen kann, ob es einen Gott gibt oder nicht. Aber zum anderen macht es gleichzeitig für die Leute, die etwas bestimmtes erwarten, eine Art ultimative Antwort oder so, unmöglich schwierig auf die Lösung zu kommen. Um Gott widerlegen zu können, so braucht man einfach nur einen günstigen Blickwinkel auf die Welt.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Weil in diesem Universum nichts statisch is, alles unterliegt einer Entwicklung. Derzeit entwickelt sich die Menschheit, oh wunder, immer noch in Richtung einer größeren Komplexität. Von daher steigen immer noch die Möglichkeiten selbst größere Komplexitäten zu erkennen und zu analysieren. Will sagen der Mensch wird derzeit immer noch jeden Tag erfindungsreicher. Ob das allerdings jemals ausreichen wird Gott wissenschaftlich zu erfassen, müssen wir abwarten.
Gott ist ein Teil der Menschheit schon im Prinzip von Anfang an, nur im Vergleich zu allem anderen, scheint sich dieser Teil in keinster Weise zu ändern oder dass man in der Richtung irgendwelche Fortschritte verzeichnet, warum soll sich das plötzlich morgen ändern?
Warum sollte ein Stein irgendwo in der Wüste, wo es keine Menschen oder Tiere gibt und welcher schon seit Millionen Jahren dort liegt, plötzlich hundert Kilometer von heute auf morgen sich von seiner ursprünglichen Stelle wegbewegen? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es überhaupt passiert? Wenn die Antwort lauten würde, ziemlich wenig, so müsste ich logischer Weise an dem Umstand zweifeln, dass sich dieser Stein überhaupt irgendwann bewegt.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Wie erklärst Du dir dann ohne Einstein, dass die Masse atomarer Zerfallsprodukte größer is als das Atom selbst.
Ganz einfach, die Masse wird in einem Atom zur Bindungsenergie, schließlich muss sie irgendwo herkommen und auch hier wird die Summe nicht größer als die Einzelteile. Also du machst es dir mit dem Beispiel ganz schön einfach, wenn du den Umstand nicht betrachtest, dass diese zusätzliche Masse vorher in einer anderen Form existiert hat.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Deshalb bilden ja gerade Wissenschaft und Religion in meinem Verständnis eine Einheit.
Nochmal, das kann keine Einheit sein, weil Religion auf Geschichten basiert die von Menschen erfunden wurden. Mit Gott die Welt zu erklären ist genau so nutzlos, wie sich über den Zweiten Weltkrieg in den Herr der Ringe Büchern zu informieren. Wie soll da eine Zusammenarbeit überhaupt entstehen und funktionieren?
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Entschuldige, aber das is Blödsinn wie du selbst feststellen kannst wenn Du mal dein Bankkonto überprüfst. Das hat mit Physik nun wirklich nich mehr so viel zu tun, wohl aber mit Mathematik.
Das verstehe ich nicht. Gibt es dieses Geld nur in meiner Fantasie oder was?
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Was auch beweist dass Mathematik bereits schon da war als noch keiner wußte was Physik überhaupt is.
Wusste nicht, dass Gravitation von Menschen erfunden wurde...
Mit der Mathematik kannst Du Welten beschreiben die physikalisch bisher noch gar nicht nachgewiesen sind, z.B. Räume mit vier oder noch mehr Dimensionen.
Ja und diese Welten können physikalisch gesehen großer Murks sein und nicht der Realität entsprechen, was zeigt, dass die Physik über der Mathematik steht.
Wer sagt denn, dass das Universum nicht auch unendlich lange existieren KÖNNTE. Der Urknall is auch nur eine Theorie die auf momentanen wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert.
Und wozu brauchen wir dann Gott?
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Das Universum is aus unserer Sicht Materie+Energie. Diese unterliegt einem stetigen Wandel. Aus unserer Logik setzt das alles immer einen Ursprung und ein Ende voraus.
In deiner Aussage befindet sich ein gewaltiger Widerspruch, den du vielleicht nicht zu erkennen vermagst. Erstens, wenn etwas einem Wandel unterliegt, dann kann es keinen richtigen Ursprung und Ende haben, weil dieser Wandel dafür sorgt, dass es einen Zustand, wo sich nichts verändert, nicht gibt bzw. nicht geben kann, sonst würde es den Wandel nicht geben und dieser als solches sinnlos sein. Zweitens, von Logik kann hier nicht die Rede sein, sondern nur von einer typisch menschlichen Vorstellung. Der Mensch braucht einen Ursprung und ein Ende, für seine persönliche Orientierung, sonst könnte er nicht vernünftig Sachen zusammenbringen, das Universum braucht so etwas nicht. Es kann keinen absoluten Anfang und Ende geben. Es gibt immer etwas, was davor war.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Weil wir aufgrund unserer eigenen Sterblichkeit dass auch auf alles andere in der Natur übertragen.
Was nichts damit zu tun hat, wie die Logik wirklich arbeitet.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Vielleicht weil dem Schöpfer eine Eigenschaft innewohnt die man nicht vollständig erfassen kann, die man auf der Erde allerdings mit Kreativität beschreiben würde.
Also das beantwortet immer noch nicht meine Frage.
Wenn die Möglichkeit bestehen würde, dass du jetzt von dieser Sekunde auf die nächste aufhörst zu existieren und verschwindest einfach so aus diesem Universum und diese Möglichkeit tritt aber nicht ein, ist es logisch davon auszugehen, dass diese Möglichkeit da war, wenn sie nun mal nicht eingetreten ist und somit nicht da war?
Wenn das Universum erschaffen werden muss, dann muss auch Gott erschaffen werden, weil wenn es keine Notwendigkeit besteht, dass Gott oder etwas anderes erschaffen werden muss, dann besteht auch die Notwendigkeit nicht, dass das Universum erschaffen werden muss und wir würden nicht existieren.


2x zitiertmelden

Religion ist Unsinn!

15.08.2010 um 00:37
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Mit Gott die Welt zu erklären ist genau so nutzlos, wie sich über den Zweiten Weltkrieg in den Herr der Ringe Büchern zu informieren.
*sichwegschmeiß* Der ist nicht schlecht. ^_^


melden

Religion ist Unsinn!

15.08.2010 um 15:29
@Tyranos
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Es gibt nicht wenige Gläubige die einfach die Welt so umdrehen, wie es ihnen gefällt und verbreiten ihren Blödsinn überall wo sie können.
Kann ich nich leugnen, is leider so. Gibt allerdings in jedem Fachgebiet welche, die einfach nur das nachbeten was Ihnen beigebracht wird und sich dann wundern wenn bei der Anwendung des "Wissens" irgendwas schief geht. Dafür sind es nun mal Menschen. Aber trotzdem muss deshalb mein persönliches Empfinden von Religion noch lange kein Unsinn sein.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:... aber man sollte nicht seine Ansichten nutzen um andere für dumm zu verkaufen
Das liegt mir wirklich fern. Ich zeige nur auf, wo das rein materialistisch orientiertes Denken derzeit an seine Grenzen stösst.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Die Wissenschaft reißt sich den Arsch auf und kommen ziemlich langsam voran und die behaupten einfach so, dass sie schon die Antwort in den Händen halten, ohne sich überhaupt mit der Physik und dem Universum beschäftigt zu haben.
Es ist ihre persönliche Sichtweise, die sollte man respektieren. Kein Mensch zwingt dich diese Sichtweise zu übernehmen. Auch hinter deren Horizont geht es weiter.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Ne sorry, ich habe nichts dagegen wenn jemand an Kobolde oder Gott glaubt, auf seine Art und Weise und nur für sich selbst, aber so wie sich die ganzen Gläubigen und andere Eso-Heinis benehmen, das geht gar nicht und deswegen bin ich hier...
Aha, deswegen also. Da will ich dich mal nich bei unterbrechen. :)
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Dass du dich für ein ganz großes Licht hälst ist ok, ...
Leider falsch. :( Wenn ich mich für ein ganz großes Licht halten würde, kannst Du davon ausgehen, dass ich gewiss nich auf Allmy posten würde, sonder nur da wo die großen Lichter posten. Ich will hierbei auch noch was lernen koennen. Lernen bedeutet fuer mich allerdings auch nachvollziehen koennen. ;)
Zitat von TyranosTyranos schrieb:... aber wenn du damit ankommst Religion würde den Grund des Daseins kennen und sollte damit mit der Wissenschaft zusamenarbeiten, weil sie angeblich nicht so klug und auch so weit sind, dann gibts ordentlich Stress für diesen Mumpitz.
So leid es mir tut, aber die Wissenschaft kann den Grund des Daseins nun mal mit ihren Mittel nicht erklären, höchstens vermuten. Was liegt also näher sich auch mal die andere Seite der Medaille anzusehen.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Ach ja und welche großen Errungenschaften soll uns die Unendlichkeit bringen?
Wie ich schon vorhin erzählt habe, die Unendlichkeit ist nichts definiertes und festes und nur weil ein paar Typen sich damit beschäftigen, wird sich an dieser nichts großartig ändern.
Was denn für ein paar Typen? :D Meinst du damit Mathematiker wie Cantor, Gödel, Turing oder Physiker wie Einstein und Heisenberg. Deine Vorstellung von Typen würde mich echt mal interessieren. :)

Die Frage nach den Errungenschaften is allerdings berechtigt und wird in der Tat kontrovers diskutiert. Ich geb dir mal ein Beispiel für einen Anwendungsbereich. In der Informatik bei der Datenverschlüsselung ist das Ganze nicht uninteressant. Da geht es nämlich z.B. darum die Möglichkeiten der Entschlüsselung von Daten ohne gültigen Schlüssel ins UNENDLICHE auszudehnen. Auf der Basis wurde z.B. u.a. durch Turing auch die ach so geniale Verschlüsselungsmaschine ENIGMA geknackt, denn zu unser aller Glück hatten die Deutschen damals genau die selbe Einstellung zum Begriff Unendlichkeit wie Du heute. ;)
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Von "fest" kann hier nicht die Rede sein...
Zumindest seit dieser Zeit fest genug, das kannst Du mir ruhig glauben. Aber musst Du natürlich nich. ;)
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Ergebnis des Ganzen, so eine Logik ist unlogisch und kann es nicht geben. Wenn es sie, wie du es denkst, doch geben muss, so würden darauf andere Dinge existieren oder auftauchen, die dieser entgegenkommen werden und alles ausgleichen, womit wir am Anfang wären.
Und noch mal, so eine Logik ist aus MENSCHLICHER Sicht unlogisch usw. ...
Was alles außerhalb unseres derzeit wahrnehmbaren Erkenntnishorizontes existiert weißt Du natürlich. Dann lass mal lesen.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Ich weiß, dass ich nichts weiß.
Aber vorsicht, nur falls es dich wirklich interessiert. :)

Wikipedia: Ich weiß, dass ich nichts weiß!
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Doch, die lässt sich widerspruchsfrei beschreiben, sonst würde sie nicht funktionieren. Und was für Widersprüche sollen das sein?
Zwischen Kosmologie und Quantenphysik gibt es viele Widersprüche, such dir einfach einen aus. :)
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Ich halte von diesem Multiversum nicht allzu viel, weil es nun mal im großen und ganzen unlogisch ist, was nun mal viele nicht beachten, einsehen oder realisieren wollen, weil es genau so wie Gott zu schön klingt, als dass man daran etwas anzweifelt.
Was du oder ich von dieser Theorie halten is für die Wissenschaft vollkommen uninteressant. Sie beschäftigt sich trotzdem weiter mit diesem Thema. Vielleicht gibt es ja dafür auch irgendwann mal ein App.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Naja und weil die Gene nicht die Ergebnisse liefern konnten, die die Wissenschaft erwartet hatte, sitzen die jetzt im Regen und denen fällt nichts besseres ein. Ich sage dir, dass sich das ganze noch ziemlich lange hinziehen wird.
Es ist doch verständlich, dass fundamentale Fragen unserer Existenz nicht von heute auf morgen so einfach wissenschaftlich beantwortet werden können. Man kommt der Antwort eben nur schrittweise näher. Völlig normal. Mir ging es ja auch nur darum zu zeigen, dass z.B. zuerst diese Fragen beantwortet werden müssten, bevor man in der Lage sein könnte Gott oder seine Nichtexistenz wissenschaftlich zu beweisen.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Z.B. alleine der Umstand, dass du einen Internetzugang brauchst um auf Allmystery kommunizeiren zu können oder Nahrung in sich aufnehmen musst, kann gegen Gott als Argument verwendet werden.
Sorry aber da komm ich wieder nich ganz mit. Wieso kann Gott keine Welt erschaffen in der man einen Internetzugang braucht um auf Allmy zu kommunizieren. Gott kann alles. Vielleicht hat er sich ja gerade dabei etwas gedacht. Stell Dir mal vor wir könnten alle auf Allmy telepatisch miteinander kommunizieren. Was fuer ein Chaos. :)
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Um Gott widerlegen zu können, so braucht man einfach nur einen günstigen Blickwinkel auf die Welt.
Sehe ich auch wieder anders. Um Gott widerlegen zu können braucht man den allseitigen Blickwinkel auf die Welt außerhalb des menschlichen Systems. Ums mal mit Gödel auszudrücken:
In einem widerspruchsfreien formalen System gibt es immer mathematische Aussagen, die sich innerhalb dieses Systems weder beweisen noch widerlegen lassen.

Es gibt mindestens eine mathematische Behauptung, die zwar innerhalb des Systems nicht beweisbar ist, sehr wohl aber außerhalb dieses Systems als wahr oder falsch erkannt werden kann.
Auch hier ganz interessant:

Wikipedia: Gödelscher Unvollständigkeitssatz
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Ganz einfach, die Masse wird in einem Atom zur Bindungsenergie, schließlich muss sie irgendwo herkommen und auch hier wird die Summe nicht größer als die Einzelteile. Also du machst es dir mit dem Beispiel ganz schön einfach, wenn du den Umstand nicht betrachtest, dass diese zusätzliche Masse vorher in einer anderen Form existiert hat.
:D O.k. Hätt ich dich das mal vor 150 Jahren gefragt. Wobei Du mir vielleicht mal erklären kannst wie aus Energie nun Masse werden kann, so rein von der Vorstellung her. Aus Masse Energie erzeugen, dafür gibts die A-Bombe. Aber umgekehrt, was für ein Beispiel hättest Du da zu bieten?
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Nochmal, das kann keine Einheit sein, weil Religion auf Geschichten basiert die von Menschen erfunden wurden.
1. Streiche das Wort Geschichten und ersetze es durch Erfahrungen.
2. Erfahrungen werden nicht erfunden, sondern erfahren, sonst wären es ja Erfindungen.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Mit Gott die Welt zu erklären ist genau so nutzlos, wie sich über den Zweiten Weltkrieg in den Herr der Ringe Büchern zu informieren.
Gewagte Behauptung. :D
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Gibt es dieses Geld nur in meiner Fantasie oder was?
Diese Frage kann Dir glaube ich keiner besser beantworten als Richard Fuld. Frag doch den einfach mal. :D
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Wusste nicht, dass Gravitation von Menschen erfunden wurde...
Es geht hier um die Beschreibung der uns zugänglichen Wahrnehmung als Wissenschaft, nicht um die tatsächliche Realität. Da war die Mathematik nun mal eher da.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Ja und diese Welten können physikalisch gesehen großer Murks sein und nicht der Realität entsprechen, was zeigt, dass die Physik über der Mathematik steht.
Die Betonung liegt aber dabei auf KÖNNEN, d.h sie können auch Realitäten entsprechen die durch uns derzeit NUR nicht wahrnembar sind.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Und wozu brauchen wir dann Gott?
Diese Frage muss ein jeder für sich selbst beantworten. Wenn Du ihn nicht brauchst dann brauchst Du ihn eben nich. Für andere muss das aber nich gelten.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Zweitens, von Logik kann hier nicht die Rede sein, sondern nur von einer typisch menschlichen Vorstellung. Der Mensch braucht einen Ursprung und ein Ende, für seine persönliche Orientierung, sonst könnte er nicht vernünftig Sachen zusammenbringen, das Universum braucht so etwas nicht. Es kann keinen absoluten Anfang und Ende geben. Es gibt immer etwas, was davor war.
Im Grunde stimme ich hier mit Dir überein. Anfang und Ende sind typisch menschliche Vorstellungen. Beim Universum geht man ja auch derzeit von einer Urknall-Theorie aus die eben auf der momentan festgestellten Ausdehnung des Weltalls beruht. Ich denke da ein wenig anders drüber. Da wir Gott aber nicht mit menschlichen Vorstellungen VOLLSTÄNDIG erfassen können, sollten wir uns über einen Anfang und ein Ende Gottes keine Gedanken machen, genausowenig wie über den Anfang und das Ende unseres Universums. Wie geschrieben ob du Gott brauchst entscheidest nur du allein. Meine Entscheidung diesbezüglich is getroffen. :)
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Wenn die Möglichkeit bestehen würde, dass du jetzt von dieser Sekunde auf die nächste aufhörst zu existieren und verschwindest einfach so aus diesem Universum und diese Möglichkeit tritt aber nicht ein, ist es logisch davon auszugehen, dass diese Möglichkeit da war, wenn sie nun mal nicht eingetreten ist und somit nicht da war?
Um auf alles vorbereitet zu sein gebietet die Logik, auch solche Möglichkeiten in betracht zu ziehen, auch wenn sie zu Lebzeiten nie eintreten werden. Nimm einfach mal an ein bisher nicht entdeckter Asteroid von beträchtlichem Ausmaß tritt in die Erdathmosphäre ein und löst eine Katastrophe aus. Dann is für einige wirklich in der nächsten Sekunde ALLES aus. Die Wahrscheinlichkeit das soetwas passiert is zwar gering, aber nich gleich Null.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Wenn das Universum erschaffen werden muss, dann muss auch Gott erschaffen werden, weil wenn es keine Notwendigkeit besteht, dass Gott oder etwas anderes erschaffen werden muss, dann besteht auch die Notwendigkeit nicht, dass das Universum erschaffen werden muss und wir würden nicht existieren.
Gott steht meiner Meinung nach ausserhalb des Universums. Von der moeglichen Erschaffung des Universums koennen deshalb keine Rueckschluesse auf eine dafuer notwendige Erschaffung Gottes gezogen werden. Da is fuer MICH die derzeitige Grenze.

Gruss greenkeeper


1x zitiertmelden

Religion ist Unsinn!

15.08.2010 um 15:37
Für mich ist Religion auch Unsinn aber es scheint ein menschliches Bedürfnis an Spiritualität zu geben denn der überwiegende Teil der Menschheit ist religiös


1x zitiertmelden

Religion ist Unsinn!

15.08.2010 um 15:39
Aber nicht unbedingt freiwillig^^


melden

Religion ist Unsinn!

15.08.2010 um 15:39
@Valentini
Zitat von ValentiniValentini schrieb:Für mich ist Religion auch Unsinn aber es scheint ein menschliches Bedürfnis an Spiritualität zu geben denn der überwiegende Teil der Menschheit ist religiös
Ich habe in meinem Leben nicht viele religiöse Menschen kennengelernt. Auf dem Papier sind viele religiös, aber Statistiken sind nicht zu trauen.


melden

Religion ist Unsinn!

15.08.2010 um 15:40
@Valentini

Vielleicht hat ja der ueberwiegende Teil der Menschheit in seinem Leben schon mal eine religioese ERFAHRUNG gemacht. Vielleicht liegt es daran.

Gruss greenkeeper


melden

Religion ist Unsinn!

15.08.2010 um 15:43
Es liegt wohl eher an frühkindlicher Indoktrination.


melden

Religion ist Unsinn!

15.08.2010 um 15:47
@Valentini

Spiritualität muss nicht zwangsläufig in Religion kulminieren.

Ich erfahre Spiritualität z.b. durch intensives Musikhören.


melden

Religion ist Unsinn!

15.08.2010 um 22:49
@greenkeeper
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Wenn ich mich für ein ganz großes Licht halten würde, kannst Du davon ausgehen, dass ich gewiss nich auf Allmy posten würde, sonder nur da wo die großen Lichter posten.
Ich will nur damit sagen, dass du der sein kannst, was du sein möchtest und wenn du denkst, du würdest mit deiner Einstellung näher an der Wahrheit dran liegen als ich, ist auch ok. Du musst aber folgendes beachten, wenn du Sachen erzählst, die es einfach nicht geben kann oder nicht geben wird, wie z.B. die Zusammenarbeit von Religion und Wissenschaft, dann stört mich das und ich reagiere entsprechend darauf. Es könnte auch sein, dass ich deine Einstellung kritisiere, weil du z.B. an Gott einfach blind glaubst und gewisse Sachen, die nun mal gegen ihn sprechen, ignorierst. Sonst ist es nicht meine Absicht dir die Butter vom Brot zu nehmen.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:So leid es mir tut, aber die Wissenschaft kann den Grund des Daseins nun mal mit ihren Mittel nicht erklären, höchstens vermuten. Was liegt also näher sich auch mal die andere Seite der Medaille anzusehen.
Naja das Problem ist, dass diese Seite nicht allzu viel wert ist, den sonst könnte sie noch andere wissenschaftliche Probleme lösen.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Was denn für ein paar Typen?
Es sind Menschen am Werk, die sich irren können, auch wenn sie in den Geschichtsbüchern stehen.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:In der Informatik bei der Datenverschlüsselung ist das Ganze nicht uninteressant. Da geht es nämlich z.B. darum die Möglichkeiten der Entschlüsselung von Daten ohne gültigen Schlüssel ins UNENDLICHE auszudehnen.
Dieses "Unendliche" ist doch eine Umschreibung von etwas, wo man noch nicht sagen kann, in wie weit sich das entwickeln kann. Damit hier etwas unendliches vollbracht werden kann, müssen die Leute, die an so etwas arbeiten, unendlich viel Zeit haben und auch unendlich große Speicher oder Rechner haben, was nun mal nicht sein kann.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Und noch mal, so eine Logik ist aus MENSCHLICHER Sicht unlogisch usw. ...
Du kannst einfach aus deiner menschlichen Logik und Sichtweise nicht sagen, dass es auch eine nichtmenschliche Logik gibt, weil für diese Aussage du diese nichtmenschliche Logik benötigen würdest. Wenn du aber aus dieser nichtmeschlichen Logik quasi sprechen würdest, dann würdest du für mich nicht existieren, weil ich nun mal der menschlichen Logik unterliege und deine für mich ein Paradoxon sein wird. Da ich aber mit dir kommunizieren kann, muss du also auch nach der menschlichen Logik funktionieren.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Was alles außerhalb unseres derzeit wahrnehmbaren Erkenntnishorizontes existiert weißt Du natürlich. Dann lass mal lesen.
Nichts.
Auch wenn da was wäre, so liegt es außerhalb unseres wahrnehmbaren Erkenntnishorizontes, was bedeutet, dass wir darauf keinen Zugriff hätten und diese Sache für uns nicht relevant ist. Deswegen nichts.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Zwischen Kosmologie und Quantenphysik gibt es viele Widersprüche, such dir einfach einen aus.
Oder es sind keine Widersprüche, sondern das unvollständige Verständnis der Menschen, was in ihren Köpfen zu Widersprüchen führt.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Sorry aber da komm ich wieder nich ganz mit. Wieso kann Gott keine Welt erschaffen in der man einen Internetzugang braucht um auf Allmy zu kommunizieren. Gott kann alles. Vielleicht hat er sich ja gerade dabei etwas gedacht. Stell Dir mal vor wir könnten alle auf Allmy telepatisch miteinander kommunizieren. Was fuer ein Chaos.
Eben, Gott kann alles und wieso erschafft er eine Welt, wo wir irgendsoeine Technik benötigen, die eventuell recht umständlich ist und auch problemanfällig? Der ist Gott, der hätte unser Leben viel einfacher gestalten können. Und was dieses Chaos aufgrund der Telepathie angeht, da nun mal Gott alles kann, könnte er die ganze Sache so regeln, damit es dazu erst gar nicht kommt.
Fakt ist, dass dieser angeblich allmächtige Gott ein recht umständliches und problembehaftetes Universum erschaffen hat. Im Prinzip kann man sagen, dass Gott einfach das Universum verpfuscht hat und wer so doof ist, der kann nun mal nicht allmächtig sein und das Universum erschaffen haben. Ist eine der vielen Betrachtungen, warum unser Dasein, so wie es ist, ein Gegenargument gegen Gott ist.
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:Aber umgekehrt, was für ein Beispiel hättest Du da zu bieten?
Irgendwie bin ich nicht in der Stimmung so spät irgendwas in der Richtung mir einfallen zu lassen. Gähn... ;)
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb:1. Streiche das Wort Geschichten und ersetze es durch Erfahrungen.
Ich denke nicht mal dran...
Wenn es eine Erfahrung gewesen sein soll, dann beweise es doch oder gib mir gute Gründe, warum ich dies als Erfahrung akzeptieren soll?

Naja ok, eigentlich würde ich diese Diskussion abschließen wollen. Ich meine, wir haben ja beide verstanden, dass du deine Ansichten hast und ich meine. Es ist nur so, dass gegen eine Zusammenarbeit von Religion und Wissenschaft bin, weil aus meiner Sicht die Religion aus erfundenen Geschichten besteht und Wissenschaft ist knallharte Realität. Und dazu wollte ich meine Meinung sagen. Aufgabe erledigt würde ich sagen, der Rest ergibt sich von selbst...


1x zitiertmelden

Religion ist Unsinn!

17.08.2010 um 12:40
ich glaub nicht an religion. ich glaube daran dass irgendetwas da draußen ist. aber neimals gibt einen gott der die welt in 7 tagen erschaffen hat. ich glaube an schutzengel die einen den richtigen weg weisen.was denkt ihr?


melden

Religion ist Unsinn!

17.08.2010 um 13:32
@leoniemartin
Du bist der jenige der dir den Weg weißt. Du entscheidest dein Leben. Und du musst auf dich acht geben, das wird dir keiner abnehmen.


melden

Religion ist Unsinn!

17.08.2010 um 13:40
Dieser ganze Affentanz um das Thema Spiritualität ist ohnehin Käse.
Jeder denkende Mensch ist "spirituell". Da gibt es keinen Digitalen Zustand von "JA" oder "NEIN"

Es geht da wieder einfach mal wieder um nichts anderes als: "wer hat den größeren"


melden

Religion ist Unsinn!

21.08.2010 um 14:56
@Tyranos
Zitat von TyranosTyranos schrieb am 15.08.2010:Naja ok, eigentlich würde ich diese Diskussion abschließen wollen. Ich meine, wir haben ja beide verstanden, dass du deine Ansichten hast und ich meine. Es ist nur so, dass gegen eine Zusammenarbeit von Religion und Wissenschaft bin, weil aus meiner Sicht die Religion aus erfundenen Geschichten besteht und Wissenschaft ist knallharte Realität. Und dazu wollte ich meine Meinung sagen. Aufgabe erledigt würde ich sagen, der Rest ergibt sich von selbst...
Eigentlich schade, weil ich diese Diskussion zwischen uns sehr interessant finde, aber wenn du meinst hier einen Schlussstrich ziehen zu müssen, respektiere ich das und will nich weiter rumnerven, sondern nur noch von meiner Seite abschließend ein paar Worte schreiben.

Ich glaube nich an erfundene Geschichten, wohl aber an Erfahrungen, sowohl eigene als auch an die anderer Menschen denen ich vertraue. Darauf basiert MEINE Religion die sich mit MEINEM Verständnis von Wissenschaft (u.a. Kosmologie, Quantenphysik, Evolutionsbiologie) wunderbar verträgt.

Wer sich der Religion nur deshalb widmet weil es ihm anerzogen wurde, sollte damit schleunigst aufhören. Religion setzt meiner Meinung nach immer eigene Erfahrungen dieser Art voraus. Die muss nun mal jeder SELBER machen.

Das Thema "Unendlichkeit" is für mich so eine Art Schnittstelle zu Gott. Jeder der sich damit mehr oder weniger intensiv beschäftigt (z.B. Wissenschaftler wie Einstein, Heisenberg usw.) wird dadurch früher oder später zu Gott finden und ihn in sein Weltbild integrieren. Da führt meiner Meinung nach auch bei Wissenschaftlern kein Weg dran vorbei.

Ich empfehle mal dazu folgendes Buch, hat jetzt vielleicht nicht soviel mit Gott zu tun, dafür um so mehr mit dem Unendlichen.

Wikipedia: Gödel, Escher, Bach

Von daher is deine Einstellung nur konsequent. Gott gibt es nich, also existiert auch keine Unendlichkeit. In unserer Welt is sie sowieso nich zu gebrauchen, man kann nich damit rechnen, da kommt nix Gescheites bei raus.

Was mich jedoch betrifft, so geht's mir so wie ihm hier:

https://www.youtube.com/watch?v=lMh95oVUY2c

Manchmal jedenfalls. ;)

Gruß greenkeeper


melden

Religion ist Unsinn!

21.08.2010 um 23:31
@greenkeeper
Zitat von greenkeepergreenkeeper schrieb am 14.08.2010:Habe ich nichts dagegen. Wenn es allerdings am Ende immer wieder nur darin gipfelt, jeden, der dafür Gott benötigt als ferngesteuerten Idioten und Wissenschaftsverweigerer zu brandmarken, halte ich das schon für bedenklich. Das heißt für mich, man baut sein Weltbild damit auf in dem man ein anderes Weltbild zerstört, anstatt es als gleichwertig zu achten.
Du vergisst aber, dass die die einen Gott benötigen diejenigen sind, die das Weltbild anderer zerstören wollen, da sie sich im alleinigen Besitz der allgültigen Wahrheit wähnen möchten.

Nehmen wir die Kreationistenbewegung, die die Evolutionstheorie aus dem Schuluntericht bannen wollen. Nehmen wir die Intelligentdesigner zu denen Holocaustleugner gleich massenweise gehören.
Da ist ein großer und ständig wachsender Andrang religiöser Fundamentalisten, die um jeden Preis
mit ihrem Gotteswahn die Welt dominieren wollen. Zu diesen Fanatikern gehören Leute die Homosexualität als gottwiedriges Verbrechen verunglimpfen.... Frauen als Menschen 2. Klasse
und dem Manne untertan wissen wollen...

Wenn wir das Weltbild solcher Leute in der Gegenwart des 21 Jahrhunderts als gleichwertig
tolerieren müssen... ja dann weis ich auch nicht mehr weiter.^^


1x zitiertmelden