Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Zeugen Jehovas

37.894 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Glaube, Sekte ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Zeugen Jehovas

13.04.2021 um 21:28
Gott offenbart sich uns in seiner Schöpfung.


3x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

13.04.2021 um 22:10
Zitat von Claudelle88Claudelle88 schrieb:Gott offenbart sich uns in seiner Schöpfung.
Aha, und woran erkennt man Schöpfung? Weil der Mensch etwas herstellen kann, muss es demnach auch ein Gott gewesen sein, der sämtliches gleich aus dem Nichts erschuf? Ähnliche Wirkungen müssen halt nicht dieselbe Ursache haben, warum auch? Man müsste unser Universum auch mit einem vergleichen, dass geschaffen wurde, um wirklich zu wissen, dass unser auch geschaffen wurde. Bei der Uhr hat man ja auch ein Vergleich, z.B. einen Stein.


melden

Die Zeugen Jehovas

14.04.2021 um 07:57
Zitat von Claudelle88Claudelle88 schrieb:Gott offenbart sich uns in seiner Schöpfung.
Soweit dein Glaube, deine Einbildung, dein "möchte ich gerne für wahr halten".
Wenn es da nicht mehr gibt, dass auch Relevanz ausserhalb deines Einbildungshorizontes besitzt, ist das natürlich dünn.
Jeder kann glauben was er möchte und sei es auch so hirnrissig wie einige Dinge bei den Zeugen Jehovas.


melden

Die Zeugen Jehovas

14.04.2021 um 09:20
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Ein Beispiel, dass man z. B. selbst wissenschaftlichen Aussagen der Bibel Vertrauen kann, obwohl sie gar kein wissenschaftliches Lehrbuch ist:


Lange bevor von wissenschaftlicher Seite der Wasserkreislauf der Erde verstanden wurde, finden wir hierzu bereits in der Bibel folgende korrekte Aussagen:
Es ist einfach nur lächerlich.

Gibt es eine Stelle in der Bibel, in der wissenschaftliche Aussagen gemacht werden - die also lange vor der wissenschaftlichen Seite verstanden wurden -, für die die wissenschaftliche Seite Strom brauchte, um es herauszufinden? Nein?


melden

Die Zeugen Jehovas

14.04.2021 um 09:40
Die Zeugen Jehovas stehen einem Hochschulstudium, also einem gewissen "mehr an Bildung bzw. "höherer" Bildung ja eher kritischer gegenüber. Ich nehme an, das fördert wahrscheinlich zu sehr die Reflexion und eine gewisse Unabhängigkeit im Denken, was dann wahrscheinlich auch die teils hanebüchenen Konstrukte des Zeugenglaubens aufdecken würde.
Natürlich wird das nicht so kommuniziert.
Ein biblisches Sprichwort lautet: „Der Kluge sieht die Gefahr und weicht ihr aus“ (Sprüche 22:3). Jehovas Zeugen sehen die Gefahr, dass durch das Umfeld an manchen Hochschulen Glauben und Moral untergraben werden können. Deswegen möchten viele von ihnen sich oder ihre Kinder einem solchen Umfeld nicht aussetzen. An Hochschulen werden ihrer Meinung nach oft problematische Anschauungen wie die folgenden gefördert:
...
Immer mehr Studenten besuchen hauptsächlich deshalb eine Universität, weil sie später viel Geld verdienen wollen.
...
Zeugen Jehovas möchten der „trügerischen Macht des Reichtums“ auf keinen Fall zum Opfer fallen (Matthäus 13:22).
...
Die Bibel warnt dagegen vor Statusdenken. Jesus sagte einmal zu den religiösen Führern, die sehr auf ihr Ansehen bedacht waren: „Kein Wunder, dass ihr nicht glauben könnt! Denn ihr seid doch nur darauf aus, voreinander etwas zu gelten“ (Johannes 5:44, Hoffnung für alle). Das Hochschulumfeld könnte ein Überlegenheitsdenken fördern, etwas, das Gott hasst (Sprüche 6:16, 17; 1. Petrus 5:5).
...
Laut dem Journal of Alcohol and Drug Education führt der Gruppendruck an Universitäten dazu, dass viele Studenten „Entscheidungen treffen, von denen sie genau wissen, dass sie eigentlich falsch sind“. * Diese Beobachtung entspricht dem biblischen Grundsatz: „Schlechter Umgang verdirbt gute Gewohnheiten“ (1. Korinther 15:33). Im universitären Umfeld sind Verhaltensweisen, die Gott verurteilt, wie zum Beispiel Drogen- und Alkoholmissbrauch oder außerehelicher Sex, oft weitverbreitet oder es wird sogar dazu animiert (1. Korinther 6:9, 10; 2. Korinther 7:1).
...
Standpunkt: Höhere Bildung bietet die besten Chancen, die Welt zu verbessern

Natürlich entscheiden sich viele nicht wegen Geld, Prestige oder zweifelhafter Vergnügungen für höhere Bildung, sondern um sich und die Welt zum Guten zu verändern. Das sind zwar edle Ziele, aber Jehovas Zeugen gehen einen anderen Weg. Wie Jesus sehen wir Gottes Regierung als einzige Hoffnung auf eine bessere Welt (Matthäus 6:9, 10).
Mehr geistige Speise :D und Salbaderei unter https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/oft-gefragt/jehovas-zeugen-und-bildung/

Eine mir bekante Zeugenfamilie hat trotzdem schon die drei ältesten ihrer 5 Kinder an die pöse Welt ausserhalb des Königreichssaales verloren.


melden

Die Zeugen Jehovas

14.04.2021 um 09:52
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:finden wir hierzu bereits in der Bibel folgende korrekte Aussagen:
Du begehst immer wieder den Fehler, etwas als "korrekt" anzunehmen, weil du es einfach als korrekt bezeichnest.
In der Bibel stehen viele aussagen, ob diese aber korrekt sind, müsste geprüft werden und mittels Nachweis erhärtet.

Selbst die Wissenschaft akzeptiert, dass die Korrektheit ihrer Aussagen nur bis zur Widerlegung gilt - einfach nur behaupten gilt überhaupt nicht.

Aber ich vermute, dass dir das egal ist, weil es nicht in dein Weltbild passt. Für mich kein Problem, du kannst glauben, was du willst. Aber wenn andere Leute in solchen Sektenstrukturen indoktriniert und missioniert werden, dann habe ich ein Problem damit.


melden

Die Zeugen Jehovas

14.04.2021 um 09:58
Zitat von Claudelle88Claudelle88 schrieb:Gott offenbart sich uns in seiner Schöpfung.
Ja. Hat er nicht alles wunderbar bereitet? Aber er hat uns wohl auch die Intelligenz gegeben, die Schöpfung zu analysieren, zu begreifen und Schlüsse daraus zu ziehen. Wer dann immer noch wider alle Vernunft und Erkenntnis völlig unlogische Schlüsse zieht, hat die ihm gegebene Intelligenz nicht verdient...


2x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

15.04.2021 um 16:01
Zitat von mikemcbikemikemcbike schrieb:Ja. Hat er nicht alles wunderbar bereitet? Aber er hat uns wohl auch die Intelligenz gegeben, die Schöpfung zu analysieren, zu begreifen und Schlüsse daraus zu ziehen. Wer dann immer noch wider alle Vernunft und Erkenntnis völlig unlogische Schlüsse zieht, hat die ihm gegebene Intelligenz nicht verdient...
Woran erkennt man denn genau Schöpfung?
Bin auf deine intelligente Antwort gespannt.


melden

Die Zeugen Jehovas

15.04.2021 um 16:18
Zitat von mikemcbikemikemcbike schrieb:Hat er nicht alles wunderbar bereitet?
Naja, bis auf die Dinge, die nicht so toll sind.... Naturkatastrophen, Virusinfektionen, körperliche Gebrechen aller Art, Unglücke und Unfälle, menschliches und tierisches Leid.... warum müssen sich eigentlich Lebewesen gegenseitig aufessen, um an Nahrung zu kommen? Wären da nicht auch wunderbarere Konzepte denkbar gewesen?


1x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

15.04.2021 um 16:22
Da der Jehova-Jünger eigentlich jeden Tag anwesend war und trotzdem nichts geschrieben hat kann man wohl davon ausgehen dass noch kein helleres Licht aufgespielt oder weiterreichende geistige Speise erlangt werden konnte.
Natürlich könnte man auch vermuten er versuche, mangels Masse, das Ganze hier auszusitzen um dann später ein anderes Thema predigen zu können.
Aber wer wird schon so schlecht von einem Mitmenschen denken.


melden

Die Zeugen Jehovas

15.04.2021 um 16:43
Ich habe das Gefühl, man hat meine Ironie nicht verstanden...


1x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

15.04.2021 um 16:54
Zitat von mikemcbikemikemcbike schrieb:Ich habe das Gefühl, man hat meine Ironie nicht verstanden...
Naja, die Phrase "Hat er nicht alles wunderbar bereitet?" wird in der Regel ohne Ironie gebraucht. Hatte daher angenommen, dass sie ernst gemeint ist.


melden

Die Zeugen Jehovas

15.04.2021 um 18:18
Zitat von martenotmartenot schrieb:warum müssen sich eigentlich Lebewesen gegenseitig aufessen, um an Nahrung zu kommen? Wären da nicht auch wunderbarere Konzepte denkbar gewesen?
das habe ich mich auch schon immer gefragt. Dazu würde mich auch mal interessieren, wie das von den Zeugen erklärt wird?
Zitat von martenotmartenot schrieb:Naja, bis auf die Dinge, die nicht so toll sind.... Naturkatastrophen, Virusinfektionen, körperliche Gebrechen aller Art, Unglücke und Unfälle
Dazu würden Zeugen sagen, dass vieles der Mensch selbst verursacht hat - gerade was Naturkatastrophen betrifft (Stichwort Klimawandel z.B.).
Und körperliche Gebrechen liegen daran, weil ja der Mensch seit dem Sündenfall nicht mehr vollkommen ist.


melden

Die Zeugen Jehovas

16.04.2021 um 03:58
@kybela

Hallo!
Zitat von kybelakybela schrieb:die aber zu neuen Erkenntnissen der Wissenschaft schweigt. Wie den neuen Kalibrierungsdaten für die C14-Altersberechnung.
Diese " Kalibrierungsdaten" sind allerdings als örtlich sehr begrenzt anzusehen, wie z. B. der genannte See in Japan mit seinen Sedimentschichten und sollte nach meiner Einschätzung nicht als Massstab für die ganze Welt gelten, da unser Planet regional sehr unterschiedlichen Einflüssen ausgesetzt war!
Zitat von kybelakybela schrieb:Welche Menschen haben sich vor mehr als 40 000 Jahren in einer Höhle gemütlich gemacht?
Die Radiokarbondaten aus der Bacho-Kiro-Höhle seien der größte Datensatz, der je von einer altsteinzeitlichen Fundstelle erhoben wurde, und zugleich der präziseste. Demnach stammen die Funde aus der Zeit vor 45.820 bis 43.650 Jahren, die ältesten Relikte könnten sogar knapp 47.000 Jahre alt sein.
Nun ja, die Altersbestimmung wurde mit der Radiocarbonmethode gemessen und wenn man den Bericht liest, stellt man fest, das sehr viel interpretiert werden musste.

Man fand einen Backenzahn und unzählige Knochensplitter, behauene Steinwerkzeuge und bearbeitete Zähne von einem Bären und einem anderen Tier.

Wie alt diese Funde nun tatsächlich sind, weiss in Wirklichkeit keiner, denn wenn man z. B. vom Bibelbericht ausgeht, herrschten auf Erden vor einigen Jahrtausenden völlig andere klimatische Bedingungen, weil die Atmosphäre noch anders aufgebaut war und daher wesentlich weniger kosmische Strahlung die Erdoberfläche erreichte.

Daher erscheinen Funde aus dieser Zeit als wesentlich älter als sie tatsächlich sind.

Wenn man daher von der Wahrhaftigkeit des Bibelberichtes ausgeht, ist das nicht verwunderlich!

Jede Forschergruppe möchte natürlich ihre Funde als bedeutsam erklären um das Puzzle der wissenschaftlichen Vorstellungen zur Entstehung des Homo Sapiens vervollständigen! Des weiteren wird für dessen Entwicklung von grossen Zeiträumen ausgegangen und daher passen die Daten aus archäologischer Sicht.

In einem Artikel in Wikipedia zu Funden in Verbindung mit dem " Heidelbergmenschen" wird aber folgendes zugegeben:
Von wann bis wann eine fossile Art existierte, kann jedoch in aller Regel nur näherungsweise bestimmt werden. Zum einen ist der Fossilbericht lückenhaft: Es gibt meist nur sehr wenige Belegexemplare für eine fossile Art. Zum anderen weisen die Datierungsmethoden zwar ein bestimmtes Alter aus, dies jedoch mit einer erheblichen Ungenauigkeit; diese Ungenauigkeit bildet dann die äußeren Grenzen bei den „von … bis“-Angaben für Lebenszeiten. Alle publizierten Altersangaben sind daher vorläufige Datierungen, die zudem nach dem Fund weiterer Belegexemplare möglicherweise revidiert werden müssen.
Quelle: Wikipedia: Homo heidelbergensis

Fazit: Die fragmentarischen Funde aus diesen Höhlen könnten z. B. auch von ersten Besiedlungen von Menschen vor der in der Bibel berichteten Sintflut stammen.

Gruss, Tommy


3x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

16.04.2021 um 06:55
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:nicht als Massstab für die ganze Welt gelten,
Zum einen unterscheidet man meist zwischer nördlicher und südlicher Hemisphäre.
Und zum anderen verwendet man für gewöhnlich kompilierte Kalibrierungsdaten aus mehreren Quellen.

Nördlich Halbkugel von 2017:
Intcal 13 calibration curve

Wikipedia: Radiocarbon calibration

Das Bild zeigt: so groß sind die Abweichungen nicht.
Ein menschlicher Knochen von ~42000 v.C. (nach C14), kann unmöglich aus dem Jahr 5000 v.C. sein.


melden

Die Zeugen Jehovas

16.04.2021 um 07:13
@Zyklotrop

Hallo!
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Nö, das frage ich nicht. Lügen für Jehova kann ich mir hier ständig anschauen wenn ich will, da muss ich nicht nach fragen.
Das hat ein Christ nicht nötig! Was du als "lügen " bezeichnest ist in Wirklichkeit Vertrauen zur Wahrhaftigkeit des Bibelberichts!

Dieses Vertrauen ist nicht unbegründet, wenn man z. B. vom alttestamentarischen Bericht zur Einnahme Jerichos ausgeht und dies mit archäologischen Funden in den Ruinen des alten Jericho vergleicht!
FRAGEN VON LESERN
Was spricht dafür, dass das alte Jericho vor seiner Eroberung nicht lange belagert wurde?
Wie aus Josua 6:10-15 und 20 hervorgeht, umrundete das israelitische Heer Jericho sechs Tage lang einmal täglich. Am siebten Tag marschierte es siebenmal um die Stadt, woraufhin Gott Jerichos gewaltige Mauern einstürzen ließ. So konnten die Israeliten in die Stadt eindringen und sie erobern. Bestätigt die Archäologie, was die Bibel über die kurze Belagerungszeit Jerichos sagt?

Um in der damaligen Zeit eine befestigte Stadt einzunehmen, war es üblich, sie zu belagern. Unabhängig davon, wie lange die Belagerung dauerte, wurde die Stadt von den Siegern geplündert — einschließlich der Lebensmittelvorräte. Doch in den Ruinen Jerichos fanden Archäologen große Mengen an Vorräten. In der Zeitschrift Biblical Archaeology Review heißt es dazu: „In der zerstörten Stadt fand man abgesehen von einer großen Anzahl an Töpferwaren vor allem Getreide. . . . Das ist in der Geschichte der Archäologie Palästinas einzigartig. Sonst stieß man mitunter auf ein oder zwei mit Getreide gefüllte Gefäße, doch so viel Getreide auf einmal zu finden ist wirklich außergewöhnlich.“

Wie der Bibelbericht zeigt, hatten die Israeliten einen triftigen Grund, die Getreidevorräte Jerichos nicht zu plündern: Jehova hatte es ihnen untersagt (Jos. 6:17, 18). Die Israeliten griffen im Frühling an, kurz nachdem bei der Ernte die Getreidevorräte wieder aufgefüllt worden waren (Jos. 3:15-17; 5:10). Die Tatsache, dass in Jericho so viel Getreide gefunden wurde, deutet auf eine kurze Belagerungszeit hin — ganz so, wie es die Bibel beschreibt.
Quelle: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2015847#h=1:0-5:453
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Ist mir auch schleierhaft wie man meine Fragen
Zyklotrop schrieb am 01.04.2021:
Welche wissenschaftlichen Belege hast du für die Erschaffung Adams um 4026 v. Chr.?
oder
Zyklotrop schrieb am 29.03.2021:
1.) Welche ausserbiblischen Quellen stützen das Zeugenkonstrukt der Erschaffung Adams um 4026 BC?
derart missverstehen kann.
Die biblischen Geschichtsberichte sind bedeutende Dokumente zur Menschheitsgeschichte, die gemäss Bibelbericht bis zum Beginn der Menschheitsgeschichte, durch unzählige alte Schriftfunde gut dokumentiert ist.

Dieser alte Geschichtsbericht bis zum Anfang der Menschheit ist kein JZ- Konstrukt, sondern wird durch die biblischen Dokumente belegt, die ja nicht von den JZ erstellt wurden!

Das die wissenschaftliche Forschung auf einigen Gebieten konträr zum Bibelbericht steht, sollte einem nicht verwundern!🤔 Diese Haltung ist offensichtlich religionsgeschichtlich zu begründen!

Bedingt durch den jahrhundertelangen Machtmissbrauch der Kirche und deren mächtiger Einfluss auf Entwicklung und Kultur, bildeten sich natürlich ideologisch " verfeindete Lager"!

Die " wissenschaftliche Forschung" hatte daher vielerorts zum Ziel, den Einfluss der auf die Bibel basierenden Religionen, zu untergraben um sich Freiraum für unabhängiges Denken zu verschaffen!

Dieses Bestreben ist der " Wahrheitsfindung" allerdings nicht förderlich!🤔
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Dazu hatte ich dir allerdings auch schon Fragen gestellt. Sind alle noch offen.
Z. B.
Zyklotrop schrieb am 29.03.2021:
2.) Wann wurde Jericho erbaut a) lt. Bibel, b) lt. wissenschaftlicher Belege?
Gemäss archäologischen Schätzungen findet man in Wikipedia zur Geschichte einer der ältesten belegten Städte der Menschheit folgende Erklärungen:
Erste Siedlungsspuren in der Nähe der heutigen Stadt gehen in das 10. Jahrtausend v. Chr. zurück. Während des Präkeramischen Neolithikums B (PPNB) sind auf dem Tell es-Sultan Ackerbau und Viehzucht nachweisbar. Eine Stadtmauer (bisher ungeklärten Zwecks) ist laut der Archäologin Kathleen Kenyon spätestens ab etwa 8300 v. Chr. belegt, zusätzlich der Turm von Jericho und vermutlich Verteidigungsanlagen.
Quelle: Wikipedia: Jericho

Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass diese Datierungen mit der Radiocarbon- Methode erstellt wurden, eine Methode, die bei weitem nicht als gesichert angesehen werden kann.

In einem Wikipedia- Artikel wird deshalb richtigerweise zugegeben:
Es gibt meist nur sehr wenige Belegexemplare für eine fossile Art. Zum anderen weisen die Datierungsmethoden zwar ein bestimmtes Alter aus, dies jedoch mit einer erheblichen Ungenauigkeit; diese Ungenauigkeit bildet dann die äußeren Grenzen bei den „von … bis“-Angaben für Lebenszeiten. Alle publizierten Altersangaben sind daher vorläufige Datierungen, die zudem nach dem Fund weiterer Belegexemplare möglicherweise revidiert werden müssen.
Quelle: Wikipedia: Homo heidelbergensis

Nimmt man die biblischen Erklärungen im Schöpfungsbericht ernst, dann hatte die Erdatmosphäre zu Beginn der Menschheitsgeschichte einen etwas anderen Aufbau als heute und daher erreichte wesentlich weniger kosmische Strahlung die Erdoberfläche! Aus diesem Grund erscheinen aus biblischer Sicht Funde aus dieser Zeit als wesentlich älter, als wie sie tatsächlich sind. Diese Schlussfolgerung ist argumentativ logisch, nicht wahr?😊


Die Ereignisse um Jericho, wie sie in den hebräischen Schriften beschrieben sind, wie die spektakuläre Eroberung der Stadt durch die Israeliten, ereigneten sich gemäss der biblischen Chronologie im Jahr 1473 v. u. Z.

In einem neueren Forschungsbericht der israelischen Archäologen Finkelstein und Silberman soll Jericho zu dieser, in der Bibel berichteren Zeit ihrer Eroberung, allerdings keine befestigte Stadt mit einer Stadtmauer gewesen sein.

Wir lesen dazu in Wikipedia:
Archäologische Befunde entsprechen nicht den alttestamentlichen Beschreibungen. So war Jericho im 14. Jahrhundert v. Chr. eine kleine sowie unbefestigte Ortschaft, die aufgegeben wurde und während des 13. Jahrhunderts v. Chr. unbewohnt blieb. Da Jericho wie fast alle kanaanäischen Städte unbefestigt war, gab es zu dieser Zeit keine Stadtmauer.[12] Aufgrund dieser Ergebnisse versuchten vor längerer Zeit einige Historiker das Fehlen der Mauer durch Umwelteinflüsse zu erklären, die jene beweisfähige Schicht „durch Bodenerosion verschwinden ließen“.
Quelle: Wikipedia: Jericho

Im Bibellexikon der JZ wird zu Jericho und zu archäologischen Ausgrabungen folgendes ausgeführt:
Haben die Archäologen Beweise gefunden für die Zerstörung Jerichos in den Tagen Josuas?

Professor John Garstang, der zwischen 1929 und 1936 bei Tel es-Sultan eine englische Expedition leitete, stellte fest, daß die Stadt — seiner Meinung nach eine der Städte, die an der Stelle gebaut worden waren — durch einen gewaltigen Brand zerstört worden war und ihre Mauern eingestürzt waren. Diese Stadt setzte er mit dem Jericho der Tage Josuas gleich und datierte seine Zerstörung in die Zeit um 1400 v. u. Z. Während einige Gelehrte den Folgerungen Garstangs zwar noch beipflichten, interpretieren andere die vorliegenden Beweise jedoch unterschiedlich.
Quelle: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200002426

Zu den oben von Finkelstein und Silberman aus Wikipedia zitierten Befunden zum " Fehlen der Stadtmauer aus der Zeit der in der Bibel erwähnten Eroberung der Stadt, findet sich noch folgende interessante Erklärung im Bibellexikon:
Viele sind der Meinung, daß wenig, wenn überhaupt etwas, von dem Jericho aus der Zeit Josuas übriggeblieben sei, da bei früheren Ausgrabungen an diesem Ort das, was aus der Zeit der Zerstörung der Stadt noch hätte vorhanden sein können, beseitigt wurde. Professor Jack Finegan sagt: „Es gibt daher an der Stätte so gut wie keinen Beweis für den Zeitpunkt, zu dem Josua Jericho eingenommen haben könnte“ (Light From the Ancient Past, 1959, S. 159).
Quelle: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200002426

Das oben erwähnte ist in der Archäologie übrigens eine traurige Tatsache: Je nachdem, wonach der Archäologe gerade sucht, zerstört er in mehrschichtigen Fundstellen oft durch seine Grabungen gleichzeitig Beweise, die andere
Fakten belegen würden! Sind diese erstmal zerstört, sind sie natürlich weg!🤔


Deswegen führt das Bibelkexikon der JZ zu diesem Thema zum Abschluss in Verbindung mit der Beweisführung zugunsten des Bibelberichts durch die Archäologie noch folgendes aus:
Wenn also die Erklärungen der Archäologen mit der biblischen Chronologie, die für die Zerstörung Jerichos auf das Jahr 1473 v. u. Z. hinweist, nicht übereinstimmen, ist dies kein Grund zur Beunruhigung. Die abweichende Meinung Garstangs und anderer Archäologen in bezug auf Jericho ist ein anschauliches Beispiel dafür, daß man vorsichtig sein sollte, wenn es darum geht, ein archäologisches Zeugnis anzunehmen, ob es nun den Bibelbericht und die biblische Chronologie zu bestätigen oder damit im Widerspruch zu sein scheint.
Quelle: https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200002426
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Tommy:Wer den biblischen Dokumenten vertraut, findet den Beweis!

Zyklotrop:Das hat doch schon bei Tyros, der Belohnung Nebukadnezars und der Bestrafung Ägyptens nicht geklappt.
Aus meiner Sicht ist die Angelegenheit in Verbindung mit der Prophezeiung um Tyrus geklärt! Die biblische Prophezeiung in Hesekiel erfüllte sich bis ins Detail genau!
Die Festlandstadt wurde durch Nebukadnezar belagert, eingenommen und zerstört.
Wie die Prophezeiung weiter ausführte, würde die Insel- Stadt Tyrus Meereswellen gleich im Verlauf ihrer Geschichte immer wieder angegriffen und erobert werden.
Genauso wie in der Propheziung beschrieben, nutzte Alexander der Grosse die Trümmer der Festlandstadt um die Inselstadt zu erobern, indem ee diese zum Dammbau ins Meer warf.

Tyrus wurde in der Bibel als mächtiges Handelsimperium beschrieben und dieses wurde nach dessen Zerstörung nicht mehr wieder erstellt, es versank letztlich für immer in den Fluten des Mittelmeers.
Die Prophezeiung hat sich erfüllt!

Die versprochene Belohnung Nebukadnezars lässt sich durch eine babylonische Tontafel zu einem Feldzug nach Ägypten nachweisen! Da diese Belohnung in Verbindung mit der entfallenen Belohnung in Verbindung mit Tyrus versprochen wurde, ist nicht anzunehmen, dass diese Belohnung das " ganze Land Ägypten" als Entgelt bedeuten würde. Das wäre ja völlig unverhältnismässig!!🤔
Somit dürfte auch das bei richtiger Anwendung geklärt sein!

Wer natürlich der biblischen Prophetie keinen Glauben schenken will, sucht immer wieder nach scheinbaren Fehlern! Die darf er dann auch finden....denn der wahre Gott zwingt keinen zum Glauben!😊
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Es gibt keinerlei auch nur halbwegs tragfähige Anzeichen für gravierende Änderungen in der Zellstruktur des Menschen. Ganz im Gegenteil ist es eher so, dass die Menschen heute, bedingt durch bessere Hygiene, bessere Medizin ect., länger leben als ihre Vorfahren.
Die durchschnittliche Lebenserwartung des Menschen bedingt durch den Sündenfall, wurde in der Bibel bereits vor 3000 Jahren richtig definiert:

Psalm 90:10 ( Elberfelder )
Die Tage unserer Jahre sind siebzig Jahre, und, wenn in Kraft, achtzig Jahre, und ihr Stolz ist Mühe und Nichtigkeit, denn schnell eilt es vorüber, und wir fliegen dahin.
Quelle: https://www.bibleserver.com/ELB/Psalm90

Ist doch eigentlich erstaunlich, dass in der Bibel das menschliche Durchschnittsalter selbst für unsere medizinisch fortschrittlichen Zeit richtig definiert wurde!
Obwohl die Menschen früher, wie du auch anführst, eine kürzere Lebenserwartung hatten!?🤔

Die Genauigkeit der Bibel ist bemerkenswert und weist meiner Überzeugung nach offensichtlich darauf hin, das ihr spiritueller Inhalt aus höherer Quelle stammt!😊

Gruss, Tommy


3x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

16.04.2021 um 07:33
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Die durchschnittliche Lebenserwartung des Menschen bedingt durch den Sündenfall, wurde in der Bibel bereits vor 3000 Jahren richtig definiert:
Wo steht da was von Durchschnittsalter? Die Bibel beschreibt die maximale Lebenserwartung - und auch vor 3000 Jahren sind manche Menschen durchaus schon 70 oder 80 Jahre alt geworden. Die deutlich niedrigere durchschnittliche Lebenserwartung resultiert aus einer extrem hohen Säuglings- und Kindersterblichkeit und aus einer höheren Sterblichkeit allgemein durch unbehandelte Krankheiten. All das ändert nichts an der möglichen Lebenserwartung des Menschen.

Ihr biegt euch ein von Menschen geschriebenes Buch so hin, wie ihr das gerne hättet...


1x zitiertmelden

Die Zeugen Jehovas

16.04.2021 um 08:21
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Was du als "lügen " bezeichnest ist in Wirklichkeit Vertrauen zur Wahrhaftigkeit des Bibelberichts!
Die abenteuerlichen Wortverdrehungen und Willkürinterpretationen, zu bestauenen z. B. bei der Diskussion um die Tyrosprophezeiung, zeigen doch recht deutlich dass zumindest du das nötig hattest. Der Vortrag war derart hanebüchen, dass er mit Unwissen und ergebnisoffener Untersuchung nicht zu erklären war.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Dieses Vertrauen ist nicht unbegründet, wenn man z. B. vom alttestamentarischen Bericht zur Einnahme Jerichos ausgeht und dies mit archäologischen Funden in den Ruinen des alten Jericho vergleicht!
Meine Frage zu Jericho war eine völlig andere.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Die biblischen Geschichtsberichte sind bedeutende Dokumente zur Menschheitsgeschichte, die gemäss Bibelbericht bis zum Beginn der Menschheitsgeschichte, durch unzählige alte Schriftfunde gut dokumentiert ist.
Aus deinem Zirkelschluss kommst du wohl nicht mehr raus.
Hast ja auch nichts Anderes. :D
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Dieser alte Geschichtsbericht bis zum Anfang der Menschheit ist kein JZ- Konstrukt, sondern wird durch die biblischen Dokumente belegt, die ja nicht von den JZ erstellt wurden!
Die Bibel ist eh nicht geschichtlich korrekt und wird zudem von den ZJ noch bis zur Unkenntlichkeit vergewaltigt, aber die ZJ haben sie nicht geschrieben.
Den Strohmann kannst du getrost wieder in den Königreichssaal rollen.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass diese Datierungen mit der Radiocarbon- Methode erstellt wurden, eine Methode, die bei weitem nicht als gesichert angesehen werden kann.
Selbst bei maximaler Ausnutzung der Fehlertoleranzen wird dadurch die Erschaffung Adams um 4026 v. Chr. nicht gestützt.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Diese Schlussfolgerung ist argumentativ logisch, nicht wahr?😊
Beleg einfach deine Prämisse und wir reden weiter. :D
So ist das lediglich albern.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Das oben erwähnte ist in der Archäologie übrigens eine traurige Tatsache: Je nachdem, wonach der Archäologe gerade sucht, zerstört er in mehrschichtigen Fundstellen oft durch seine Grabungen gleichzeitig Beweise, die andere
Fakten belegen würden! Sind diese erstmal zerstört, sind sie natürlich weg!🤔
Traurig.
Nach der bisherigen Nullnummer gräbst du dich unter der bereits am Boden liegenden Latte des Niveaulimbo durch und versuchst irgendwelche, nicht weiter benannten, Archäologen für die Zerstörung imaginärer Beweise verantwortlich zu machen. Archäologen arbeiten selten mit einem Bagger und dass sie gleich sämtliche Belege, natürlich nur die die die Zeugenansicht unterstützen :D , auf einem ganzen Stadtgebiet zerstören, ist mehr als unwahrscheinlich.
Falls du so etwas auch nur für einen Fall belegen kannst, stelle es ein.

Es fällt wohl jedem auf, dass du nichts zu bieten hast, die Zeugen natürlich auch nicht denn bist ja nur ihr Sprachrohr, und dich deshalb darauf beschränken musst etablierte Methoden und Meinungen zu diskreditieren (wobei du allerdings in epischer Breite versagst).
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Aus meiner Sicht ist die Angelegenheit in Verbindung mit der Prophezeiung um Tyrus geklärt!
Aus meiner Sicht und der deiner Mitdiskutanten auch.
Das Ding ging total in die Bibel- und Zeugenhose.
Müssen wir auch nicht aufwärmen, du hast ja gewiss keine neuen "Argumente".
Das gleiche gilt für das in der Bibel ebenso fehlerhaft dargestellte Schicksal Ägyptens und die Belohnung Nebukadnezars.
Schon dieser kleine Exkurs zeigte ja deutlich dass die Bibel als Geschichtswerk nicht unfehlbar ist und es wenig Sinn macht sein Wissen ausschliesslich aus dem Schinken zu beziehen.
Wie du sicher noch weisst sehen das auch diverse, auch hier schreibt einer mit, Christen so.
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Die durchschnittliche Lebenserwartung des Menschen bedingt durch den Sündenfall, wurde in der Bibel bereits vor 3000 Jahren richtig definiert:
Was hat das denn mit der haarsträubenden Anzahl an Lebensjahren zu tun, die von der Bibel einigen Menschen angedichtet werden?
Richtig, nichts.
Du weichst wieder aus.

Ich mache es dir einfach, damit du nach der Nullnummer noch mal auf die Beine kommen kannst.
Welche ausserbiblische und wissenschaftliche Quellen kannst du für das Zeugenkonstrukt "Erschaffung Adams um 4026 v. Chr." anführen?

Ich gewinne den Eindruck dass es dich nur verwirrt wenn man mehr als eines der vielen haltlosen Zeugenkonstrukte thematisiert.
Zitat von mikemcbikemikemcbike schrieb:Ihr biegt euch ein von Menschen geschriebenes Buch so hin, wie ihr das gerne hättet...
Zu diesem Zweck haben sie die Bibel von einem Dilettantenstadel, ausgewiesene Sprachwissenschaftler und ähnlich Qualifizierte fehlten meines Wissens in dem Haufen, übersetzen lassen. So passte es dann wohl besser in den Zeugenglauben.

Ähnlich verfahren sie ja auch mit der Zeitleiste. Da wird die Eroberung Jerusalems mal flugs um 20 Jahre verlegt (von 587 auf 607 v. Chr) und fleissig tradiert um das nächste hanebüchene Konstrukt, die Wiederkehr Jesu um 1914 (wurde dann schnell in den Himmel verlegt, da er ja nun auf Erden nicht zu finden war) halten zu können. Die Generation "von der Millionen nicht sterben werden" ist ja nun auch Geschichte (ging auch voll in die Zeugenhose) ect..
Sollen sie sich gegenseitig die Hucke volllügen bis sie blau werden, mir wurscht.
Aber den Quark hier unwidersprochen stehen zu lassen sehe ich nicht ein.


melden

Die Zeugen Jehovas

16.04.2021 um 10:07
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:stellt man fest, das sehr viel interpretiert werden musste.

Man fand einen Backenzahn und unzählige Knochensplitter, behauene Steinwerkzeuge und bearbeitete Zähne von einem Bären und einem anderen Tier.
wie kommst du auf "sehr viel interpretiert werden musste"?
Um Klarheit zu schaffen, isolierten sie sowohl Kollagen als auch genetisches Material aus den Knochenfragmenten und unterzogen diese Proben einer Protein- und DNA-Analyse. Durch Abgleich der mitochondrialen Genomsequenzen konnten sie die Artzugehörigkeit der Knochen bestimmen.

Das Ergebnis: „Alle aus der Bacho-Kiro-Höhle isolierten mitochondrialen Genome liegen innerhalb der Bandbreite des Homo sapiens“, berichten Hublin und sein Team. Damit ist klar, dass es unsere Vorfahren waren, die in dieser Höhle ihre Spuren hinterlassen haben.
https://www.scinexx.de/news/biowissen/aeltester-homo-sapiens-europas-entdeckt-2/


melden

Die Zeugen Jehovas

16.04.2021 um 10:21
Upps, versehentlich hab ich was von Dir gelesen. Und das war auch wirklich gleich der Hammer...
Zitat von Tommy57Tommy57 schrieb:Diese " Kalibrierungsdaten" sind allerdings als örtlich sehr begrenzt anzusehen, wie z. B. der genannte See in Japan mit seinen Sedimentschichten und sollte nach meiner Einschätzung nicht als Massstab für die ganze Welt gelten, da unser Planet regional sehr unterschiedlichen Einflüssen ausgesetzt war!
Aaaah, ich verstehe. Die Welt ist also gut 6000 Jahre alt, nur einige wenige Ecken wie der japanische See sind um Jahrzehntausende älter. Und auch die Sintflut gabs dann überall, nur nicht in den Regionen mit ungestörter Warvenchronologie. Kein Wunder, daß man solche Fleckchen Erde nicht mit anderen Regionen vergleichen kann!

Mit Mühe konnte ich mich davon abhalten, weiterzulesen.

Und nein, antworte bitte nicht. Kommt eh nix Sinnvolles bei raus. Und das hier war auch nur ein Versehen.


1x zitiertmelden