weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

35.439 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Himmel, Hölle, Atheismus, Atheist
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 21:57
@Michael2505
BBC ist nicht gerade das, was man wissenschaftlich fundiert nennt, aber vielleicht haben sie ja vernünftig Wissenschaftler, die sie da befragen. Ich bin mal gespannt.


melden
Anzeige

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 21:57
Fakt ist die Gnostischen Schriften gab es VOR Jesus... Jesus hat ein vorhandenes Glaubenssystem übernommen das schon in Sumer bekannt war...


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 21:58
Ich versuche die Doku aufzutreiben... Kontra ist für mich ok... genauso bemühe ich mich Fakten zu präsentieren... Versuche die Doku mal aufzutreiben...


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 21:59
@Michael2505
Das ist kein Fakt, sondern einfach Gelaber.
Fakt ist, dass es die Gnosis zur Zeit Jesu schon gab, allerdings wurde Jesus nicht durch sie beeinflusst.
Erst später wurde versucht, ihn zu vereinnahmen. Aber ohne Erfolg, wie dann die Geschichte zeigt.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:00
Entweder glaubt man aufgrund persönlicher Erfahrungen an Gott(Schöpfung,Jenseits...wie auch immer man`s nennt) oder man bringt sich aufgrund von theoretischen Spitzfindigkeiten über selbstgezimmerte Religionsgötter-deren Beweis-und Gegenbeweis-ganz vom Thema ab.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:01
@Cricetus
Cricetus schrieb:BBC ist nicht gerade das, was man wissenschaftlich fundiert nennt
Doch, normalerweise schon. Vor allem im Vergleich zu den allermeisten anderen Sendern.


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:02
@Thawra
Ja im Vergleich, aber trotzdem ist es Unterhaltung und keine trockene Wissenschaft.
Wie gesagt: Es kommt drauf an, wen sie sich so als Experten einladen.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:03
Gebt mir Zeit dieses Video zu finden ;-)


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:03
Es ist ein heikles Thema, aber interessant...


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:12
@Michael2505
Eigentlich ist es gar kein heikles Thema.
Es gibt zu absolut jeder Schrift, die irgendwie ins Christentum eingeordnet werden kann, eine vernünftige und fundierte Datierung. Und im Falle der gnostischen Texte liegt die im 2. Jahrhundert.
Alle vorherigen gnostischen Texte haben keinerlei Bezug zum Christentum.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:19
Der unauffindbare Gott, entstand als Möglichkeit mit dem Universum, welches alle Möglichkeiten von Entwicklung enthält. Also auch die Vorstellung zur Erschaffung eines Gottes.

Gott geht aus der Gesamtheit aller physikalischen Gesetze und Prozesse, aller Natur im Kosmos auf eine höheren Beschreibungsebene hervor.
Ähnlich wie das Sujet eines Romans oder die Melodie aus einem Instrument oder die Software auf der CD auf einer anderen Ebene hervorgehen, aber durch dieses bedingt sind und nur durch die tiefere Ebene (Buch, Instrument, CD) erst die Möglichkeit zur Existenz bekommen und mit dieser Ebene verbunden sind.

Er, Gott, existiert also erst aufgrund der Komplexität und des Zusammenspiels aller Dinge im Kosmos.
Dann offenbart er sich aber permanent überall, in allen Abläufen der Natur,
in allen Gesetzen und Prozessen unserer Wissenschaft.
Gott wäre in der Natur und Gott wäre die Natur – ein Gedankengang, der als Pantheismus bekannt ist und dessen bekanntester Protagonist der jüdische Philosoph Spinoza ist, zu dessen Anhängern auch Albert Einstein zählte.

Gott wäre demnach aber nicht der Schöpfer des Universums, sondern wäre mit dem Universum selbst entstanden.

Der frühe menschliche Geist erschuf sich zuerst Götter und dann den Einen Gott, der alles in seinen Händen hält. Was insofern richtig ist, wenn er in Allem was in der Natur sichtbar, enthalten ist.

Wikipedia: Baruch_de_Spinoza


Aus Gottes geheime Gedanken, Volker J. Becker
ISBN 978-3-7787-8208-8
Lotos Verlag, Erste Auflage 2008

http://www.weltbild.de/3/16760277-1/buch/gottes-geheime-gedanken.html?wea=8005852


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:33
@Kayla

Leider wird kaum einer der hier versammelten hard minded Atheisten bereit sein ein Buch zu lesen.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:42
@Burnistoun
Gläubige auch nicht ;-)


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:44
@Michael2505

Nun, dann ist meine Wenigkeit eine Ausnahme. ;-)


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:46
@Burnistoun
Burnistoun schrieb:Leider wird kaum einer der hier versammelten hard minded Atheisten bereit sein ein Buch zu lesen.
Das dachte ich mir auch schon, habe mir aber dennoch die Mühe gemacht, damit nicht wieder behauptet wird, ich würde meinen Standpunkt nicht darlegen .

Bevor die Menschheit den einen Gott ersann, betete sie zu hunderten anderen. Das müsste eigentlich auch dem extremsten Bibelfetischisten zu denken geben.

Bei den Atheisten zählt eh nur, was gerade wissenschaftlich in ist.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:53
@Kayla

Nun es ist vergebene Mühe.

Wenn ich - wie du - Literatur angebe, die meinen Standpunkt darstellt, wird mir vorgeworfen, dass ich nur "spirituelle" Quellen angebe. Das es aber keine abgedrehten Quellen sind wird nicht anerkannt. Wenn ich dann sage, dass ich über 15 Jahre reine fundamental Wissenschaft betrieben habe und beruflich auch noch betreibe, interessiert das niemanden. Dann gibt's als Antwort meistens nur Häme und Wikipedia copy&paste Einlassungen, etc.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 22:57
In Palästina und Syrien wurde vor dem Jahwe Baal verehrt , welcher für alles zuständig war und deshalb für fast jedes Ereignis und jede Handlung einen entsprechenden Beinamen hatte. Da beschloss man die Vielgötterei abzuschaffen und alles auf einen Gott zu vereinigen.

Das erklärt auch, warum Baal, in der Gestalt Jahwes als Kinderschlächter und Völkermörder wieder in Erscheinung trat.

Eine Gottheit in Palästina und Syrien, die als Baal, als „Besitzer“ und „Herr“ bestimmter Orte und Tiere in heiligen Bäumen, Bergen und Quellen wohnend gedacht wurde. Die ländliche Bevölkerung glaubte, dasss von ihnen abhängig sei (Ri 6,25; 1. Kö 16,31; 18,26). Der Name des semitischen Fruchtbarkeitsgottes Baal begegnet uns zuerst in Ägypten in der Hyksoszeit, auch später wurde er dort noch verehrt. In den Amarnabriefen scheint Baal mit dem syrischen Donnergott Adad oder Hadad gleichgesetzt zu werden. In Syrien ist Baal sonst der Eigenname eines anderen Gottes, des „Herrn des Himmels“ (Baal schamem), der wiederum mit der babylonischen Gottheit Bel-Marduk verwandt ist und im Stier gottesdienstlich verehrt wurde. In Ras-Schamra fand man einen Baalstempel neben dem Tempel Dagons, der, wie auch El, als Vater Baals galt. Bei diesen Ausgrabungen fand man auch kleine Baalsfiguren. Auf den dabei gefundenen Texten wird der Name Baal öfter erwähnt. Die Gemahlin des Baal heißt Anat (oft ist es auch Aschtarot oder Aschera). Der Einfluss des Baalskultes in Kanaan macht sich in vielen Ortsbezeichnungen (z.B. Baal-Peor) geltend. Eigennamen werden mit dem Namen Baal verbunden (Bealot, Jerubbaal), sogar Gott (Jahwe) selbst wird als Baal bezeichnet (Bealja = Jahwe ist Baal, 1. Chr 12,6). Baal wurde auf den Höhen Moabs bereits zur Zeit des Bileam und Balak angebetet (4. Mo 22,41). In der Richterzeit gab es auch in Palästina Baalsaltäre (Ri 2,13; 6,28-32), und als König Ahab Isebel, die Tochter des Königs Etbaal von Tyrus, heiratete, breitete sich der syrisch-phönizische Baalsdienst über das ganze Land aus. Der Kampf zwischen dem wahren und falschen Gottesdienst spitzte sich zu bis zur Begegnung Elias mit den Baalspriestern auf dem Berg Karmel (1. Kö 16,31; 18,17-40), die zugleich (1. Kö 18,26) ein anschauliches Bild des Baalsdienstes gibt: wilde Rufe, rasende Tänze, Verwundungen für Baal, verzücktes Stammeln bis hin zur völligen Erschöpfung. Sie endete damit, dass die Priester des Baal getötet wurden und alles Volk sich erneut dem wahren Gott hingab. Bald jedoch nahm der Baalsdienst wieder zu, bis er in Israel unter Jehu ausgerottet wurde (2. Kö 10,18-28), während er in Juda noch den Schutz von Isebels Tochter Atalja, der Frau des Königs Joram, genoß (2. Chr 21,6; 22,3). Nach ihrem Sturz wurde der Tempel des Baal in Jerusalem niedergerissen, seine Altäre und Bilder zerbrochen und Mattan, der Hauptpriester, getötet (2. Kö 11,18). Trotzdem lebte die Baalsanbetung sowohl in Israel (Hos 2,10) als auch in Juda wieder auf. Der König Ahas ließ gegossene Bilder der Baalim anfertigen (2. Chr 28,2). Nachdem Hiskia in seiner Reform den Götzendienst bekämpft hatte, gab sich ihm sein Sohn Manasse erneut hin (2. Kö 21,3). Josia vernichtete wiederum die Altäre, Bilder und dergleichen (2. Kö 23,4). Erst mit der Gefangenschaft war offenbar die Gefahr des Baalsdienstes endgültig überwunden. Immer wieder griffen die Propheten den Baalsdienst an (Jer 19,4; 23,13; Hos 2,18; 13,1; Zef 1,4), den man als Verehrung der „Schande“, hebräisch Boschet, betrachtete. So wurden auch Namen geändert: Esch-Baal, 2. Chr 8,33, zu Isch-Boschet, 2. Sam 2,8, ähnl. bei Mefi-Boschet. Dazu kommt, dass der Baalsdienst mit geschlechtlichen Ausschweifungen und kultischer Prostitution (1. Kö 14,24), mit Kinderopfern, dargebracht durch die Eltern (Jer 19,5), und dem Küssen des Götzenbildes (1. Kö 19,18; Hos 13,2) verbunden war. Oft wird Baal mit den Astarten, weiblichen Gottheiten der Kanaaniter, zusammen genannt (Ri 2,13), und in der Nähe der Baalsaltäre war meistens auch ein Ascherabild zu finden (Ri 6,30; 1. Kö 16,32).Es gab wohl auch eine Vermischung des Baalskultes mit der Verehrung Jahwes. Nach Hos 2,18 sind - vielleicht ganz unbewusst - wohl auch Elemente des Baalskultes in die Verehrung Jahwes eingedrungen, was nach dem Wort des Propheten nach dem Neuanfang Gottes mit Israel aufhören wird.
Ein Mann aus dem Stamm Ruben, ein Nachkomme Joels, der vor dem Untergang des Nordreiches lebte (1. Chr 5,5).
Ein Mann aus dem Stamm Benjamin, ein Sohn von Jeiel zu Gibeon und Vorfahre des Königs Saul (1. Chr 8,30; 9,36).

http://www.its-gospel-time.de/index.php?option=com_glossary&func=view&Itemid=433&catid=124&term=Baal


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 23:03
@Burnistoun
Burnistoun schrieb:Das es aber keine abgedrehten Quellen sind wird nicht anerkannt. Wenn ich dann sage, dass ich über 15 Jahre reine fundamental Wissenschaft betrieben habe und beruflich auch noch betreibe, interessiert das niemanden.
Davon solltest Du Dich nicht entmutigen lassen, da wird doch nur versucht den eigenen eingeschränkten Blickwinkel als universales Wissen hinzustellen. Ich kenne das.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 23:11
@Kayla

Ich weiß, Wissenschaft als neue Religion. Jetzt würde ich gerne eine "Keysibuna-Teufelchen" machen...


melden
Anzeige

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

03.08.2012 um 23:16
Die Gottlosen wieder ;-)


melden
300 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden