weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

4.202 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Glaube, Atheismus

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 08:05
Optimist schrieb:Was ich meine, es gibt ja auch noch solche Sachen wie die spezielle Art und Ausstrahlung die jeder hat, nicht zuletzt auch solche Dinge wie Geist, Humor usw. - Dieses alles sehe ich ehrlich gesagt als wichtiger an als sich über Leistung zu definieren.
für mich ist das nicht so .... ich denke das liegt auch teils an meiner strengen erziehung in der mir disziplin anerzogen wurde. ich muss wieder einmal meine großmutter zitieren :) -
*nur auf jenes das du durch eigene leistung geschaffen hast verleiht dir das recht wirklichen stolz zu empfinden*

sich über persönliche werte wie ausstrahlung, charakter, geist, humor zu definieren halte ich persönlich deshalb nicht für richtig weil man dadurch sich selbst viel zu wichtig nimmt und was meines erachtens auch zu egoismus führt. zudem machst du dich dadurch automatisch von anderen personen abhängig indem sie dich auch als charismatische person mit geist und humor empfinden/sehen müssen weil du dich darüber definierst.

was im rückschluss bedeutet du fühlst dich gut und dich von einer person anerkannt/bestätigt wenn diese auch deine persönlichen werte zu schätzen weiss. jetzt stell dir einmal vor du triffst auf personen die nicht fixiert sind auf persönliche werte oder genau diese werte nicht schätzen die dir wichtig sind, menschen die dich vielleicht genau deshalb zurückweisen. was macht das mit dir ?

wenn dir so etwas immer wieder passieren würde dann würdest du irgendwann beginnen an dir zu zweifeln und nicht nur das du würdest dich kränken, dich nicht gut fühlen wenn das über was du dich definierst nicht von anderen anerkannt wird. das kann bis hin zu depressionen gehen wenn erhoffte reaktionen auf deine person nicht stattfinden. dein ego ist also abhängig davon das dich die leute so ahrnehmen wie du dich selbst empfindest und worüber du dich definierst.

nicht jeder mensch hat die gleichen persönlichkeitsprägenden wertvortellungen über die du dich selbst definierst erst recht nicht im arbeitsleben. wenn du in einem büro sitzt dann ist es dem chef egal ob du eine charismatische ausstrahlung hast oder humor besitzt denn dort erwartet dein chef nichts anderes als leistung. und genau dann kommt es oft auch zu konfliken und das nicht nur auf persönlicher ebene ....

eine person die sich über ihre persönlichkeit definiert braucht anerkennung desselben um sich als wertvollen mensch empfinden zu können. solche personen erwarten sich gelobt zu werden, dank zu bekommen weil sie aus dieser motivation herraus erst leistung erbringen.
tritt jedoch diese belobigung nicht ein dann sinken die leistungen und die motivation ist im keller weil man sich als person nicht wahrgenommen fühlt, das ego ist quasi angekratzt/beleidigt ist.

ein mensch der sich jedoch über seine arbeit definiert dem ist es egal ob er ein lob bekommt oder nicht er braucht diese bestätigung seiner selbst nicht und wird trotzdem seine arbeitsleistung weiter erbringen alleine durch seine selbstmotivierende persönlichkeit.
diese person wird am ende eines arbeitstages seine leistung sehen, sich selbst auf die schulter klopfen uns sagen "gut gemacht", dieser mensch gitb sich die anerkennung selbst und ist nicht auf andere personen, seinem chef oder wem auch immer angewiesen weil er weiss/sieht was er geleistet hat und alleine das gibt ihm die wertigkeit seiner person.

erkennst du was ich damit sagen will und was den unterschied ausmacht -----> man ist nicht abhängig von anderen personen und dessen zuspruch/anerkennung es ist dir einfach egal weil du dich selbstwertschätzen kannst.

Optimist schrieb:Im Gegenteil, ich halte es direkt für gefährlich, sich hauptsächlich nur über Arbeit/Leistung zu definieren.
Das könnte doch dann sehr leicht dazu führen, dass man sich wertlos fühlt. Sobald man nämlich aus diversen Gründen nicht mehr fähig ist, Leistung zu erbringen, z.B. Arbeitslosigeit, Behinderungen...
Wie viele Arbeitslose gibt es, die in ein tiefes Loch fallen, weil sie sich ein Leben lang eben NUR über Arbeit definiert haben, was nun wegfällt?
genau das tritt nämlich nicht ein .... du kennst durch deine selbstmotivierende persönlichkeit deinen wert, du weisst das du gute arbeit leistest und dadurch zweifelst du nicht an dir selbst, dein selbstbwusstsein ist dadurch gestärkt.
in ein tiefes loch fallen nur menschen die sich selbst aufgeben, wenn das ego verletzt wird und man sich wertlos oder ausgenutzt fühlt. vielleicht auch weil man enttäuscht ist und meint alles gegeben zu haben das jedoch nicht anerkennung fand das macht motivationslos. wobei wir wieder bei den persönlichen wertvorstellungen sind.

schlussendlich kommt es aber auch auf die persönliche einstellung und sichtweise an und auf die fähigkeit der selbstmotivation bzw. werte wie disziplin und selbstbewusstsein.
ich war schon sehr oft arbeitslos gewesen aber nie länger als ein paar monate und ich habe es immer genossen diese zeit für mich zu nutzen. meistens habe ich mich dann auch neu orientiert, kurse besucht ectr. aber ich habe nie daran gezeifelt wieder einen neuen job zu finden weil ich mir immer meinen wert bewusst war und keinen selbstzweifel an meinen fähigkeiten hatte.

wer wirklich an sich glaubt und eben nicht persönliche eigenschaft in den vordergrund stellt stärkt sich von innen heraus, diese menschen geben sich die bestätigung die sie brauchen selbst .... nur wer nicht an sich selbst zweifelt kann mit jeder situation des lebens umgehen und wird immer ein licht am ende des tunnels sehen, für den gibt es kein loch in das er fallen könnte.
Optimist schrieb:Oder schau doch z.B. Haustiere an. Die leisten auch nichts, die sind auch einfach nur da und man hat seine Freude an ihnen. Woraus beziehen diese ihren Wert? Nicht unbedingt aus einer Leistung, oder?
haustiere leisten mehr als du denkst, sie sind die besten analytiker die es gibt :) .... wenn du tiere beobachtest dann wirst du erkennen dass sie sich ganz auf ihren besitzer einstellen, sie reflektieren eigentlich die persönlichkeit des besitzers genauso wie man es auch an kindern erkennen kann.

ich weiss, dass du so wie ich hundebesitzer bist und ich denke dir wird es auch schon aufgefallen sein dass du die wesenszüge des hundes auf seinen besitzer umlegen kannst. das ist wirklich ein selbstsames phänomen man kann darann erkennen wie sehr hund und herrchen harmonieren oder eben auch nicht was ja auch ziemlich oft vorkommt. wenn du ein gespür dafür bekommst bzw. du dich damit näher beschäftigst wirst du nur den hund beobachten müssen und du wirst wissen welcher mensch/charakter der besitzer aufweist.

diese fähigkeit der reflektion/anpassung das einstellen auf sein herrchen, gästiken zu deuten, ectr.
das fällt sogar vielen menschen in umgang mit ihren mitmenschen schwer. auch spüren hunde wenn menschen einen schlechten charakter haben sie werden sich instinktiv nicht diesen menschen zuwenden.

das ist eine geistige/mentale meisterleistung die hunde tagtäglich durchführen .... leistung erbringen muss nämlich nicht zwangsläufig heissen eine körperliche tätigkeit auszuführen sondern kann auch auf geistiger ebene passieren.

hunde wissen das sie belohnt werden wenn sie ihrem herrchen gehorchen und dann auch zuwendung bekommen deswegen strengen sie sich auch an um ihren herrchen zu gefallen, sie erbrigen daher sehrwohl eine leistung halt nur auf einer anderen ebene.

und dann darfst du nicht vergessen es gibt rettungshunde, drogenhunde, schlittenhunde, lavienenhunde, blindenhunde ectr. diese tiere leisten eine unglaubliche arbeit! auch können hunde krankheiten riechen wie zb. diabetes oder krebs oder den nahenden tod eines kranken menschen vorraussehen oder besser gesagt erriechen/erfühlen.

ich selbst konnte das beobachten ... von einem bekannen mussten wir den hund ein paar tage zu uns nehmen da dieser ins spital eingewiesen werden musst (er war jahrelang schon schwer krank). der hund verhielt sich die ganze zeit normal doch plötzlich in der nacht des dritten tages von einer minute auf die andere veränderte sich sein verhalten man konnte richtig sehen/spüren dass er traurig war, verzog sich in eine ecke und winselte auch leise vor sich hin. ich sagte noch zu meinem freund - "da ist was passiert, der hund spürt was " - und tatsächlich, am nächsten morgen erfuhren wir, das in dieser nacht sein herrchen starb.

das alles und noch viel mehr sind leistungen die zb. ein hund vollbringt die kein mensch besser machen könnte. daher gehe ich davon aus, dass sich haustiere mit engen sozialen kontakt zum menschen sehrwohl auch über ihre leistung definieren ansonst wäre es nicht nötig uns menschen zu gehorchen. andere freilebende tiere vollbringen auch leistung gegenüber ihren artgenossen sie verteidigen sich untereinander, schaffen nahrung heran, gebären ectr.

wie gesagt leistung muss nicht immer körperlich sein :)


melden
Anzeige

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 11:49
@-Therion-
-Therion- schrieb:sich über persönliche werte wie ausstrahlung, charakter, geist, humor zu definieren halte ich persönlich deshalb nicht für richtig weil man dadurch sich selbst viel zu wichtig nimmt und was meines erachtens auch zu egoismus führt. zudem machst du dich dadurch automatisch von anderen personen abhängig ...
Ja, SO gesehen merke ich jetzt, dass dies ein Schnellschuss von mir war. Und genau diesen Fehler machte ich eigentlich früher auch und war dann enttäuscht, wenn ich nicht so "ankam" wie erwünscht.
Heutzutage ist es mir egal wie ich wirke und dadurch geht es mir viel besser und werde paradoxerweise (oder mehr logischerweise) viel besser akzeptiert als früher.

Ich halte dennoch an meiner These fest, dass man schon allein deswegen einen Wert hat, weil man existiert. Ganz egal wie man ist oder was man macht.
Selbst wenn man was Schlechtes macht, kann man somit als abschreckendes Beispiel dienen, woraus andere lernen können ;)
... dann würdest du irgendwann beginnen an dir zu zweifeln ... du würdest ...dich nicht gut fühlen wenn das über was du dich definierst nicht von anderen anerkannt wird. ...
dein ego ist also abhängig davon das dich die leute so wahrnehmen wie du dich selbst empfindest und worüber du dich definierst.
Da hast Du völlig Recht, aber das trifft eben meines Erachtens in gleichem Maße zu, wenn man sich über seine Leistung/Arbeit definiert.
-Therion- schrieb:...
eine person die sich über ihre persönlichkeit definiert braucht anerkennung desselben um sich als wertvollen mensch empfinden zu können. solche personen erwarten sich gelobt zu werden
Wie Du weiter unten dann auch geschrieben hast (und ich sehe das genauso), muss man differenzieren, ob ein Mensch das Feedback von außen braucht, oder ob es ihm reicht, wenn er sich selbst auf die Schulter klopft.
Das gilt dann aber eben für ALLE Arten worüber man sich definiert und somit AUCH für das Definieren nur über die Persönlichkeit.

Wenn ich mich über irgendwas definiere, bedeutet das noch nicht zwangsläufig, dass ich es brauche, dass Andere diesen meinen Wertmaßstab anerkennen, mich so sehen wie ich bin.
(hierin stimme ich Dir also vollkommen zu).
Kurz gesagt: wenn ich KEIN Feedback von Anderen brauche, wenn mir meine eigene Wahrnehmung über mich, mein eigener Maßstab reichen, dann kann mir niemand mein Selbstwertgefühl nehmen.... und wie gesagt, da ist es eben EGAL, worüber ich mich definiere.
eine person die sich über ihre persönlichkeit definiert braucht anerkennung ...
weil sie aus dieser motivation herraus erst leistung erbringen.
Wie gesagt, dies trifft aber NUR auf die Personen zu, welche das Feedback von außen brauchen.
-Therion- schrieb:ein mensch der sich jedoch über seine arbeit definiert dem ist es egal ob er ein lob bekommt
...
Und wie ich auch sagte, auch solch eine Person könnte das Feedback von außen brauchen und DANN kann dies genauso zum Fallstrick werden.
diese person wird am ende eines arbeitstages seine leistung sehen, sich selbst auf die schulter klopfen
...
erkennst du was ich damit sagen will und was den unterschied ausmacht -----> man ist nicht abhängig von anderen personen und dessen zuspruch/anerkennung es ist dir einfach egal weil du dich selbstwertschätzen kannst.

Das sehe ich jetzt genauso.
Was ich jedoch erkannt habe, was den Unterschied ausmacht:
Dieser ist für mich lediglich, ob man sein Feedback außen oder bei sich selbst sucht. Es NUR außen zu suchen ist eben nicht hilfreich für das Selbstwertgefühl.

Jetzt wo ich weiß, dass Du "über die Arbeit definieren" offensichtlich SO gemeint hattest, dann stimme ich Dir zu, dass es in DIESEM Sinne NICHT zum Fallstrick werden kann..

Aber wie gesagt, das trifft meiner Meinung nach dann genauso auf diejenigen zu, welche sich über ihre "inneren Werte" definieren. Man kann sich eben AUCH für andere Dinge (nicht nur für Leistung) selbst auf die Schulter klopfen.
---------------------------------------------------
Optimist schrieb:
Im Gegenteil, ich halte es direkt für gefährlich, sich hauptsächlich nur über Arbeit/Leistung zu definieren.
...
Wie viele Arbeitslose gibt es, die in ein tiefes Loch fallen...

--->t:
... ich habe nie daran gezeifelt wieder einen neuen job zu finden weil ich mir immer meinen wert bewusst war und keinen selbstzweifel an meinen fähigkeiten hatte.
Auch wenn ich jetzt verstanden habe, wie Du das alles meinst, muss ich doch noch mal fragen:
Angenommen ein Mensch, der sich wie Du NUR über Leistung definiert, wird durch irgendwas "außer Gefecht" gesetzt - z.B. durch eine Lähmung ab Kopf abwärts.
Was glaubst Du wird so jemand dann empfinden (vorausgesetzt er braucht auch kein Feedback von außen) - er hat ja dann nichts mehr wo er sich auf die Schulter klopfen kann (im wahrsten Sinne des Wortes :) ) ...?
--------------------------------------------------------------
o:
Oder schau doch z.B. Haustiere an. Die leisten auch nichts, ...

->
haustiere leisten mehr als du denkst, sie sind die besten analytiker die es gibt :) .... wenn du tiere beobachtest dann wirst du erkennen dass sie sich ganz auf ihren besitzer einstellen, sie reflektieren eigentlich die persönlichkeit des besitzers genauso wie man es auch an kindern erkennen kann.
Ja das stimmt. Aber das hätte ich jetzt nicht unbedingt als Leistung definiert. Das ist in meinen Augen einfach nur Reflex/Instinkt/Trieb oder sowas ähnliches.
Die machen das ja nicht bewusst und auch nicht aus der Motivation etwas Gutes zu tun, sondern es ist Selbstzweck ... damit es ihnen am Ende dadurch besser geht.
-Therion- schrieb: wenn du ein gespür dafür bekommst bzw. du dich damit näher beschäftigst wirst du nur den hund beobachten müssen und du wirst wissen welcher mensch/charakter der besitzer aufweist.
ja das finde ich auch immer so phänomenal :)
das ist eine geistige/mentale meisterleistung .... leistung erbringen muss nämlich nicht zwangsläufig heissen eine körperliche tätigkeit auszuführen ....
...hunde wissen das sie belohnt werden wenn sie ihrem herrchen gehorchen ... deswegen strengen sie sich auch an um ihren herrchen zu gefallen, sie erbrigen daher sehrwohl eine leistung halt nur auf einer anderen ebene.
Stimmt, kann auch geistiger Art sein. Man müsste nur eben wirklich definieren, ob unbewusste Handlungen aus Selbstzweck heraus unter "Leistung" zählen ;)
und dann darfst du nicht vergessen es gibt rettungshunde, drogenhunde,...
... diese tiere leisten eine unglaubliche arbeit!
Arbeit ja, aber ist Arbeit = Leistung? Und sie machen es eben auch immer wieder nur aus dem unbewussten Trieb heraus, dafür etwas zu bekommen, damit es ihnen besser geht... manchmal vielleicht auch nur weil es ihnen Spaß macht.
-Therion- schrieb:das alles und noch viel mehr sind leistungen die zb. ein hund vollbringt die kein mensch besser machen könnte. daher gehe ich davon aus, dass sich haustiere mit engen sozialen kontakt zum menschen sehrwohl auch über ihre leistung definieren
Nein das sehe ich nicht so, wie sollen sie sich selbst überhaupt definieren können?
Ich weiß dass Tiere sehr viel verstehen, auch eine gewisse Intelligenz haben, aber haben sie auch ein ICH-Bewusstsein? DAS bezweifle ich.
Genauso wie z.B. auch ein Kleinkind sicher noch kein ICH-Bewusstsein hat. Dies ist aber meines Erachtens die Voraussetzung sich über irgendetwas definieren zu können.
Sie können sich niemals über die Leistung definieren (so wie es ein Mensch kann), denn sie wissen ja nicht mal was Leistung ist und bedeutet - sie tun es alles nur, ohne darüber nachzudenken


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 12:30
@Optimist
@-Therion-
Hallo ihr zwei!

Ich habe mal gehört, dass das Ichbewusstsein beim Kleinkind dann anfängt, wenn es von sich nicht mehr inder dritten Person - als "er, sie oder es" - spricht, sondern als "ich".

Übrigens: Manchen Alten versucht man es dann offenbar auch wieder auszutreiben, wenn man zu ihnen statt als "Sie" oder "du" als "wir" spricht...:(


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 13:04
Na, dieses Krankenhaus-/Seniorenheim-Deutsch:

"... wie geht's uns denn?"


gibt's ja eh fast nicht mehr.


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 13:58
@der-Ferengi
Nein? Das wäre schön. Wenn ich da nicht mehr auf dem neuesten Stand wäre.
Kann ich mir aber nicht recht vorstellen.

Hast du da mal aufgeräumt?


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 14:11
@natü
Da ich ab und an einer Bekannten helfe, bin ich deshalb öfter
mal in Krankenhäuser/Seniorenheimen. Wenn ich mal Unter-
haltungen zwischen Personal und Patienten mitbekomme, ha-
be ich noch nicht feststellen können, das dies in der 3.Person
stattgefunden hat.
natü schrieb:Hast du da mal aufgeräumt?
Mit Patienten/Personal habe ich nichts zu tun, eher mit den
Menschen im "Hintergrund".


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 14:16
@der-Ferengi
Hintergrund oder Untergrund, oder Background?

("Wer mit dem Teufel speisen will, muss einen langen Löffel haben.")

Alle Achtung!


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 14:21
@natü
Die Menschen, die von Besuchern/Personal/Klientel nur
selten bemerkt werden, aber ohne denen ein solches Ge-
bäude nicht "am Laufen" gehalten werden könnte.


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 14:36
@der-Ferengi
Ach so, ich dachte schon, die grauen Eminenzen im Hintergrund. Dann wäre ich nämlich sehr neidisch auf deine Kontakte....


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 14:42
@natü
Du hast jetzt aber nicht wirklich angenommen, ich hätte Kontakt
mit nichtirdischen Wesen. Dann enttäuscht Du mich aber, das
Dir meine Beiträge so schlecht in Erinnerung sind und Du Dich
an meine Haltung zu dem Thema nicht erinnerst.


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 14:53
der-Ferengi schrieb:Du hast jetzt aber nicht wirklich angenommen, ich hätte Kontakt
mit nichtirdischen Wesen.
Naja, bei Deinem Nick und Avatar...


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 15:32
@der-Ferengi
Doch nicht abgehobene Wesen. Wesen mit abgehobenen Gehältern.


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 16:33
Optimist schrieb:Heutzutage ist es mir egal wie ich wirke und dadurch geht es mir viel besser und werde paradoxerweise (oder mehr logischerweise) viel besser akzeptiert als früher.
menschen reflektieren dein ich also wenn du dich akzeptierst und ein dementsprechendes auftreten hast werden dich andere personen auch akzeptieren/respektieren können.
früher dachte ich auch immer ich müsste mich an andere menschen anpassen um anerkannt zu werden aber auch ich habe gelernt, dass es nicht wichtig ist und auch unmöglich das jeder mensch mich positiv annehmen kann dazu gibt es zu viele unterschiedliche charaktäre aber das ist auch gut so solange man sich selbst anerkennung schenken kann.
Optimist schrieb:Ich halte dennoch an meiner These fest, dass man schon allein deswegen einen Wert hat, weil man existiert. Ganz egal wie man ist oder was man macht.
Selbst wenn man was Schlechtes macht, kann man somit als abschreckendes Beispiel dienen, woraus andere lernen können
natürlich ist alleine unsere existenz wertvoll daher erwähnte ich auch schon öfters dass ich der meinung bin, dass wir alle schöpfergötter unserer selbst sind und deswegen glaube ich auch nicht an nur einen einzigen gott - wir alle sind götter.
Kurz gesagt: wenn ich KEIN Feedback von Anderen brauche, wenn mir meine eigene Wahrnehmung über mich, mein eigener Maßstab reichen, dann kann mir niemand mein Selbstwertgefühl nehmen.... und wie gesagt, da ist es eben EGAL, worüber ich mich definiere.
nein, so einfach ist es nicht :) du hast alles richtig und sehr schön auf den punkt gebracht aber dein letzter satz das es egal ist worüber du dich definerst stimmt dann nicht mehr.
wenn ich mich zb. über materielle werte wie besitz und geld definiere und ich alles verliere, pötzlich arm bin dann werde ich in mir zusammenberechen weil mir jegliche grundlage fehlt über die ich mich weiter definieren könnte. das ist das gefährliche daran wenn wir materiellen dingen mehr wert geben als geistigen werten. auf psychischer ebene kann dir niemand etwas wegnehmen was du dir mal im laufe deines lebens an erkenntnissen angeeignet hast wird dir für immer erhalten bleiben und dich als person ausmachen.
Wie gesagt, dies trifft aber NUR auf die Personen zu, welche das Feedback von außen brauchen.
sind wir uns ehrlich es git doch um einiges mehr menschen die dieses feedback benötigen wie ein stück brot. alleine wenn ich mir unsere gesellschaft ansehe alles ist ausgerichtet auf makelose schönheit eine kleine falte wird schnell weggespritzt mit botox, brüste werden vergößert ectr. ich halte diese entwicklung nicht nur für bedenklich sondern auch absolut nicht sinnvoll, verurteile es sogar. ich denke wenn hier nicht bald ein umdenken stattfindet werden wir noch gewaltige probleme bekommen mit psychisch labilen personen die sich keine operation leisten können und unter dem gesellschaftlichen druck zusammenbrechen.
die persönliche geistige ebene die aspekte der psyche treten immer mehr in den hintergrund die welt wird immer oberflächlicher und asozialer das ist verdammt gefährlich für unser ganzes system.
diese falschen wertvorstellungen werden unserer gesellschaft irgendwann das genick brechen das ist jedenfalls meine meinung.
Man kann sich eben AUCH für andere Dinge (nicht nur für Leistung) selbst auf die Schulter klopfen.
natürlich das habe ich nur nicht erwähnt weil ich dachte ,dass es anhand meiner beispiele sowieso klar auf der hand liegt :)
Optimist schrieb:Angenommen ein Mensch, der sich wie Du NUR über Leistung definiert, wird durch irgendwas "außer Gefecht" gesetzt - z.B. durch eine Lähmung ab Kopf abwärts.
Was glaubst Du wird so jemand dann empfinden (vorausgesetzt er braucht auch kein Feedback von außen) - er hat ja dann nichts mehr wo er sich auf die Schulter klopfen kann (im wahrsten Sinne des Wortes ) ...?
ich definiere mich hauptsachlich über leistung das stimmt aber ich kann mir auch für andere dinge selbst auf die schulter klopfen und gebe mir selbst die bestätigung die ich brauche daher denke ich, dass ich eine so starke persönlichkeit habe dass ich auch diesen schicksalschlag meistern würde alleine durch den glauben am mich selbst.
Optimist schrieb:Arbeit ja, aber ist Arbeit = Leistung? Und sie machen es eben auch immer wieder nur aus dem unbewussten Trieb heraus, dafür etwas zu bekommen, damit es ihnen besser geht... manchmal vielleicht auch nur weil es ihnen Spaß macht.
ich bin der meinung das arbeit in welcher form auch immer leistung ist erst recht wenn es nicht nur um körperlich arbeit geht sondern um geistige. wenn du zb. 8 stunden im büro sitzt und logistische aufgaben vollrichten musst, ständig dein gehirn im einsatz ist bist du genauso fertig/müde/erschöpft als wenn du 8 stunden am bau gearbeitet hättest.
ich habe einen solchen job und weiss daher von was ich rede :)

für hunde ist es natürlich auch anstrengen sich immer auf sein herrl zu konzentrieren erst recht der soziale umgang mit anderen hunden kann sehr stressig sein. wir merken es kaum aber auch dort gibt es rangordnungen ectr. dem sich der hund fügen muss. wenn du einen rüden hast dann wird dir das sicherlich nicht entgangen sein ... ich habe einen rüden und bin oft selbst im stress weil ich auf ihn aufpassen und situationen schnell richtig einschätzen muss wie muss das erst für den hund sein ..... darüber machen sich nur leider nicht viele besitzer gedanken und sind in dieser beziehung ziemlich verantwortungslos worüber ich mich sowieso am meisten ärgere .... was ich schon gestritten habe deswegen :) :)
Nein das sehe ich nicht so, wie sollen sie sich selbst überhaupt definieren können?
Ich weiß dass Tiere sehr viel verstehen, auch eine gewisse Intelligenz haben, aber haben sie auch ein ICH-Bewusstsein? DAS bezweifle ich.
man kann leider in tiere, ihre gedanken nicht hineinsehen aber ich meine anhand ihres verhaltens
doch einn ich bewusstsein zu erkennen. alleine schon wenn sie krank sind, mein hund sucht dann extrem die nähe zu mir und bittet quasi ihm zu helfen das zerreist mir dann fast das herz wenn ich ihn leiden sehe und nicht wirklich was tun kann ausser natürlich zum tierarzt zu gehen und mit medikamente seine schmerzen zu lindern aber trozdem tut es mir in der seele weh.

keine ahnung ich kann es dir nicht bestätigen oder widerlegen ob es so ist oder nicht. ich kann dir nur sagen wie ich es empfinde anhand meines hundes und da erkenne ich ich schon ein ich bewusstsein alleine auch anhand seines charkters den er zum ausdruck bring. ich denke dass dies nicht so wäre wenn er sich seines daseins nicht bewusst wäre.

also wie geagt darüber kann man nur spekullieren .....


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 18:47
@-Therion-

o:
... wenn ich KEIN Feedback von Anderen brauche, wenn mir meine eigene Wahrnehmung über mich, mein eigener Maßstab reichen, dann kann mir niemand mein Selbstwertgefühl nehmen.... und wie gesagt, da ist es eben EGAL, worüber ich mich definiere.

-->t:
nein, so einfach ist es nicht :) du hast alles richtig und sehr schön auf den punkt gebracht aber dein letzter satz das es egal ist worüber du dich definerst stimmt dann nicht mehr.
wenn ich mich zb. über materielle werte wie besitz und geld definiere und ich alles verliere, ... dann werde ich in mir zusammenberechen ... das ist das gefährliche daran wenn wir materiellen dingen mehr wert geben als geistigen werten.
Ja stimmt natürlich.
Das hatte ich außer acht gelassen, weil es in meiner Betrachtung nur um "Leistung" und "Persönlichkeit " ging. Darüber hatte ich andere Möglichkeiten ganz vergessen :)
Liegt wohl daran, dass ich mehr idell eingestellt bin und somit gar nicht auf die Idee kam, dass man sich AUCH über seinen Besitz definieren könnte.
o:
dies trifft aber NUR auf die Personen zu, welche das Feedback von außen brauchen.

->t:
...es git doch um einiges mehr menschen die dieses feedback benötigen wie ein stück brot. alleine wenn ich mir unsere gesellschaft ansehe alles ist ausgerichtet auf makelose schönheit ....
ich halte diese entwicklung nicht nur für bedenklich sondern auch absolut nicht sinnvoll, verurteile es sogar.
ich denke wenn hier nicht bald ein umdenken stattfindet werden wir noch gewaltige probleme bekommen mit psychisch labilen personen ...
Ja, das sehe ich genauso.
-Therion- schrieb:die persönliche geistige ebene die aspekte der psyche treten immer mehr in den hintergrund die welt wird immer oberflächlicher und asozialer das ist verdammt gefährlich für unser ganzes system. diese falschen wertvorstellungen werden unserer gesellschaft irgendwann das genick brechen das ist jedenfalls meine meinung.
Wie recht Du hast. Leider :(
Und du wirst es mir irgendwann sicherlich wiedersagen, es wird genauso kommen.
Es wird alles zusammenbrechen, denn die Menschen werden ohne DRUCK von einer übergeordneten Instanz niemals umdenken. Vereinzelte ja, aber NICHT die Masse.

Und das sage ich jetzt nicht NUR weil ich an Gott glaube, sondern das sagt auch mein atheistischer Anteil in mir ;)
Dieses Gefühl, dass es mit der Menschheit und diesen kranken Systemen (welche die Menschen aus Profitgier, Machtstreben usw. errichtet haben) nicht ewig gut gehen kann, hatte ich schon immer (steckte ganz tief in mir drin) und mein Glaube hat mir dies dann nur noch bestätigt.

Ich weiß schon was Du jetzt denkst und sicher gerne entgegenhalten möchtest (das Thema hatten wir auch mal so ähnlich, wenn ich mich recht entsinne ;) ).

---------------------------------------------------------------
für hunde ist es natürlich auch anstrengen sich immer auf sein herrl zu konzentrieren
.... und bin oft selbst im stress weil ich auf ihn aufpassen und situationen schnell richtig einschätzen muss, wie muss das erst für den hund sein
..... darüber machen sich nur leider nicht viele besitzer gedanken und sind in dieser beziehung ziemlich verantwortungslos worüber ich mich sowieso am meisten ärgere .
Ja, ich könnte mich auch maßlos aufregen über falschen Umgang mit Tieren aufgrund von Unwissenheit, Gedankenlosigkeit oder Gefühllosigkeit mancher Tierhalter und infolgedessen dem unnötigen Leiden mancher Tiere .

Und ich glaube jetzt, da hast Du wohl doch Recht, dass auch Tiere was leisten ;)
man kann leider in tiere, ihre gedanken nicht hineinsehen aber ich meine anhand ihres verhaltens doch ein ich-bewusstsein zu erkennen. alleine schon wenn sie krank sind, mein hund sucht dann extrem die nähe zu mir und bittet quasi ihm zu helfen.
Ja, das ist bei meinem Hund auch so. Wenn er was hat, sucht er auch Schutz und Trost bei mir. Tut mir auch immer richtig mit weh....
Dennoch glaube ich nicht, dass er ein Ich-Bewusstsein hat, denn er sieht sich nicht im Spiegel.
Aber wie Du auch schon geschrieben hast, darüber kann man nur spekulieren :)


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 19:25
Optimist schrieb:Liegt wohl daran, dass ich mehr idell eingestellt bin und somit gar nicht auf die Idee kam, dass man sich AUCH über seinen Besitz definieren könnte.
nicht nur dass, ich hatte mal eine freundin die definierte sich nicht nur über ihr haus sondern auch über ihren partner der in einer höhergestellten position war und gut verdiente und auch über ihre kinder. das war auch ihr einziges thema über das sie sprach und sich wichtig machte.
sie ging noch nie arbeien, erhebte sich über andere, traf respektlose aussagen und meinte die weissheit mit dem löffel gegessen zu haben obwohl sie 12 jahre jünger war als ich auch mischte sie sich überall ein und wusste alles besser. kritik konnte sie überhaupt nicht annehmen und war sofort beleidigt und ausserdem hatte nur sie recht und akzeptiere keine andere meinung ausser der ihren ectr.

das war wirklich furchtbar und ich versuchte auch verständniss aufzubringen aber wenn ständig persönliche angriffe komme die echt respektlos waren und unter die gürtellinie gingen selbst gegen meinen partner, dann kann ich das nicht mehr tolerieren und somit brach ich den kontakt ab. manche menschen muss man wirklich fallen lassen damit sie daraus etwas lernen damit sie ihr fehlverhalten hoffentlich einsehen so traurig das auch ist, es ist oft der einzige weg.
Dieses Gefühl, dass es mit der Menschheit und diesen kranken Systemen (welche die Menschen aus Profitgier, Machtstreben usw. errichtet haben) nicht ewig gut gehen kann, hatte ich schon immer (steckte ganz tief in mir drin) und mein Glaube hat mir dies dann nur noch bestätigt.
dazu muss man nicht an gott glauben um das zu erkennen .... wie du siehst kommen wir oft zu den selben ansichten in vielen dingen was zeigt dass es keinen glauben an gott benötigt um zu erkentnissen zu gelangen :)

Optimist schrieb:Ja, ich könnte mich auch maßlos aufregen über falschen Umgang mit Tieren aufgrund von Unwissenheit, Gedankenlosigkeit oder Gefühllosigkeit mancher Tierhalter und infolgedessen dem unnötigen Leiden mancher Tiere .
ja, das selbe kannst du auch auf den umgang mit kindern umlegen ... es wird immer verantwortungslose menschen weil einfach die richtigen wertvorstellungen und das bewusstsein für richtige erziehung fehlt.

deshalb wäre ich schon seit langen dafür einen führerschein für alle hundebesitzer und auch für die erziehung eines kindes einzuführen dann würde es weitaus weniger menschen geben die gedankenlos kinder in die welt setzen aus einer falschen motivation heraus oder die einfach nur zu dumm waren für die verhütung zu sorgen, kinder quälen vergewaltigen oder schalgen .....
Optimist schrieb:Dennoch glaube ich nicht, dass er ein Ich-Bewusstsein hat, denn er sieht sich nicht im Spiegel.
Aber wie Du auch schon geschrieben hast, darüber kann man nur spekulieren
wir sind sein spiegel andem er sich orientiert .... wir wissen es nicht genau wie tiere wirklich empfinden/denken was ich allerding ziemlich interessant finden würde .... ich frage mich oft in manchen situation was sich mein hund wohl gerade denken mag wenn er mich so durchdringend ansieht :)


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 19:33
@-Therion-
-Therion- schrieb:dazu muss man nicht an gott glauben um das zu erkennen .... wie du siehst kommen wir oft zu den selben ansichten in vielen dingen was zeigt dass es keinen glauben an gott benötigt um zu erkentnissen zu gelangen :)
ich denke eher, das du "an gott glauben" nur ander definierst...
ergebniss ist das selbe...


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 19:36
Koman schrieb:ich denke eher, das du "an gott glauben" nur ander definierst...
ich definiere gott nicht weil er für mich nicht existiert :)


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 19:38
@-Therion-
-Therion- schrieb:ich definiere gott nicht weil er für mich nicht existiert :)
ich sagte nicht,das du gott definierst:)
nur den glauben...


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 19:38
@-Therion-
-Therion- schrieb:dazu muss man nicht an gott glauben um das zu erkennen .... wie du siehst kommen wir oft zu den selben ansichten in vielen dingen was zeigt dass es keinen glauben an gott benötigt um zu erkentnissen zu gelangen :)
Sicher, das muss man nicht, da hast Du schon Recht. Ich für mich persönlich fand es eben nur interessant, wie sich meine Erfahrungen dann letztendlich mit meinem Glauben deckten ;)
-Therion- schrieb:deshalb wäre ich schon seit langen dafür einen führerschein für alle hundebesitzer und auch für die erziehung eines kindes einzuführen dann würde es weitaus weniger menschen geben die gedankenlos kinder in die welt setzen aus einer falschen motivation heraus.....
Ja, das habe ich mir auch schon immer gedacht, dass es sowas geben müsste.
Nur das Problem wäre halt, dass es dann noch mehr Verwaltungsaufwand gäbe.
Ob es andererseits die ganzen Probleme beseitigen würde, möchte ich auch noch bezweifeln. Denn wie beim Autoführerschein, lässt sich dieser erst mal problemlos machen (solange man nicht vollkommenn deppert ist), er lässt sich auch fälschen oder erkaufen usw...

Wenn man den Führerschein nun hat, ist das keine Garantie dafür, dass man sich im Straßenverkehr ordentlich benimmt...
Genauso sehe ich das mit einem möglichen Führerschein für Hunde und Menschen. Zumal man da seine angeblich guten Einstellungen zu den Lebewesen auch sehr gut vorheucheln könnte. Es wäre letztendlich nur Makulatur.

Dann wäre ich schon eher dafür, bevor man sich Hund oder Kind anschaffen darf, dass man in Tierheimen, Zoos, Kindergärten usw. ehrenamtlich mitgearbeitet haben muss, damit man Praxisbezug nachweisen könnte. Und natürlich müsste es von den Chefs dann auch eine Beurteilung geben.

Erst aufgrund positiver Beurteilungen gibts die Erlaubnis, sich ein Lebewesen zuzulegen :)


melden
Anzeige

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

04.01.2013 um 19:41
Dann wäre ich schon eher dafür, dann man bevor man sich Hund oder Kind anschaffen darf, in Tierheimen, Zoos, Kindergärten usw. ehrenamtlich mitgearbeitet haben muss, damit man Praxisbezug nachweisen könnte. Natürlich müsste es dann von den Chefs eine Beurteilung geben.

Erst aufgrund positiver Beurteilungen gibts die Erlaubnis, sich ein Lebewesen zuzulegen
das ist mal eine tolle idee .... ich bin dafür :)


melden
114 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden