weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Universum ist Gott!?

2.363 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Universum, Wissenschaft
Mr.Palooza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

25.02.2013 um 22:38
Da nun aber auch Gott die Himmel und die Erde schuf, ist das Universum gleich Gott.
Genau so ist es, nicht Gott ist der Ursprung aller Dinge sondern das Universum selbst...


melden
Anzeige
Reigam
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

25.02.2013 um 22:40
Oder Universum=Universum. Einen Gott braucht man in dieser Beschreibung nicht. ;)


melden
LucaTM
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 10:58
@Reigam
@Mr.Palooza

Wie entstand das Universum? Wie konnte ein Impuls etwas bewirken - ob nun Urknall oder Schöpfung?
Wer erhält das Universum? Z.B. warum entgleisen oder kollidieren keine Planeten?


melden
zodiac68
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 11:30
@LucaTM
LucaTM schrieb: Z.B. warum entgleisen oder kollidieren keine Planeten?
Wieso? Passiert doch, Beispiel Erde und Theia.


melden
LucaTM
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 12:41
@zodiac68
Im Allgemeinen.


melden
zodiac68
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 12:45
@LucaTM
Im Allgemeinen sorgen die Naturgesetze dafür das Planeten nicht "entgleisen" (was auch immer du damit meinst).


melden
LucaTM
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 12:55
@zodiac68
Warum sind die Naturgesetze so ausgeklügelt? Diese sind keiner sogenannten "Evolution" unterworfen.

Die Naturgesetze (- konstanten) sind also absolut bzw. unabhängig? Sie können nicht unabhängig sein, denn materielle Energie braucht immer einen Kontrollierer, der schlussfolgernd nicht-materiell bzw. immateriell ist; wie sonst könnten wir physikalische Formeln aufstellen, wenn sich die Energie willkürlich aus eigenem Antrieb verändern würde?

Und genau an diesem Punkt scheitert das materialistische Weltbild: dieses geht von der Absolutheit der Materie aus, dass es nur Materie gebe. Doch Materie allein ist, da sie Energie ist, nicht fähig, sich selber zu formen!


melden
LucaTM
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 13:02
Die scheinbare Antwort, dass das materielle Universum eben inhärente Naturgesetze (- konstanten) habe, ist lediglich der Hinweis darauf, dass man keine Antwort auf diese Gegebenheiten kennt.


melden
zodiac68
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 13:10
@LucaTM
LucaTM schrieb:Warum sind die Naturgesetze so ausgeklügelt? Diese sind keiner sogenannten "Evolution" unterworfen.
Es gibt Ideen das dem doch so ist.
Ein Universum das in einem Big-Crunch endet. Was zu einem neuen Big-Bang führt. Aber mit (leicht) veränderten Naturgesetzen/ Naturkonstanten. Und dann greift das anthropische Prinzip.
LucaTM schrieb:Sie können nicht unabhängig sein, denn materielle Energie braucht immer einen Kontrollierer,
Warum? Ich hab noch keinen "Kontrollierer" gesehen.
LucaTM schrieb:Doch Materie allein ist, da sie Energie ist, nicht fähig, sich selber zu formen!
Materie (ver)formt sich doch ständig ohne das jemand danben sitzt.
LucaTM schrieb:dass man keine Antwort auf diese Gegebenheiten kennt.
In der Tat beantworten die Naturwissenschaften die Frage "wo kommt das alles her" nicht, bzw. stellt diese erst gar nicht bzw. beantworten diese nur innerhalt des "System" Wissenschaft. Daher bin ich vermutlich doch der falsche Diskussionspartner.


melden
LucaTM
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 13:44
@zodiac68
zodiac68 schrieb:Es gibt Ideen das dem doch so ist.
Ein Universum das in einem Big-Crunch endet. Was zu einem neuen Big-Bang führt. Aber mit (leicht) veränderten Naturgesetzen/ Naturkonstanten. Und dann greift das anthropische Prinzip.
Das ist eine unhaltbare Spekulation; denn ausserhalb der Polarität - angefangen bei Raum und Zeit - helfen empirische Hilfsmittel nicht mehr weiter. Daher entspringt diese Theorie einem Wunschdenken, um nicht zugeben zu müssen, dass im Universum bewusste Ordnung herrscht und die Naturgesetze Ausdruck einer allpräsenten Intelligenz sind.


Materie verformt sich nicht einfach so, für unsere unvollkommenen Sinne sieht es häufig einfach danach aus; die Erde hat genauso ein Bewusstsein. Aber um das ganze logisch-wissenschaftlich zu ergründen:
1. Materie ist Energie
2. Energie formt sich nicht selber; warum? Weil sie unbewusst (nicht-bewusst), tot, willenlos ist, sie kann nur extern beeinflusst werden. Wie sonst könnten wir physikalische Formeln aufstellen, wenn sich die Energie willkürlich aus eigenem Antrieb verändern würde?
3. Somit braucht es einen nicht-materiellen bzw. immateriellen Einfluss auf diese Energie, damit sie sich formt und verformt.


melden

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 14:57
gott ist eine riesenschildkröte, die im weltall rumschwebt und dabei die erde auf ihrem panzer trägt <3


melden
zodiac68
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 15:17
@LucaTM
Daher entspringt diese Theorie einem Wunschdenken, um nicht zugeben zu müssen, dass im Universum bewusste Ordnung herrscht und die Naturgesetze Ausdruck einer allpräsenten Intelligenz sind.
Find ich nicht.
Ich würde eher sage die Idee eines "Kontrollierer" entspring einem Wunschdenken um nicht zuzugeben zu müssen das es im Universum keine bewusste Ordnung existiert und man allem, und damit sich selber/dem eigenen Leben, auf die Art einen Sinn zu geben glaubt.

Und zum Rest:
Sowas darfst du gerne hier "Spiritualität" sagen. Aber im Bereich Wissenschaft würdest du untergehen weil es keine passenden Beobachtungen gibt.

Aber ich will deinen Glauben gar nicht schlecht machen. Ich bin, wie ich schon sagte, halt der falsche Diskussionspartner.


melden
LucaTM
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 15:58
@zodiac68
zodiac68 schrieb:Sowas darfst du gerne hier "Spiritualität" sagen. Aber im Bereich Wissenschaft würdest du untergehen weil es keine passenden Beobachtungen gibt.
Unsere Wissenschaft glaubt an die Absolutheit der Materie: sie hat ein materialistisches Weltbild. Somit kann sie nicht über die Grenzen der Materie hinausgehen, sie stützt ihre Erkenntnisse auf blosse empirische Beobachtung; diese Vorgehensweise und dieses Weltbild sind also nicht falsch, sondern beschränkt - und in welche Richtung die daraus resultierende Entwicklung und Forschung verläuft (Zentralüberwachung, Umweltzerstörung bzw. Selbstzerstörung, Konsumzwang, Beschränkung des Lebens auf materielle Annehmlichkeiten, Verlieren der Sensibilität, Leistungsdruck, Vergessen von spirituellen Werten, ...), sollte auch aufzeigen, dass dieses Weltbild den wichtigsten Aspekt des Lebens vergisst bzw. ignoriert, da er nicht empirisch erfassbar ist.

Schon so viele Beispiele von Menschen, denen es am materiellen Aspekt an nichts fehlte - Sex, gute Partnerschaft, Geld, technologische Ausstattung, luxuriöse Ess- und Wohnmöglichkeiten, Ansehen und weltliche Macht -, waren ständig voller Sorgen erfüllt, ihren Luxus zu verlieren und konnten gar nicht geniessen - ihre wahren Sehnsüchte wurden nie gestillt, ihre Gier wurde immer grösser, da sie das wahre Glück im Noch-Mehr-Fortschritt und Noch-Mehr-Reichtum sahen.

Jeder hat einen freien Willen, mit dem er entscheiden muss, ob er daran glaubt oder nicht; und wenn man denkt, man werde durch materielle Annehmlichkeiten und materielle Entwicklung und Forschung glücklich, dann sollte man dies versuchen.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

26.02.2013 um 16:05
"Die Sonne tönt
Nach alter Weise
In Brudersphären- Wettgesang
Und ihre VORGESCHRIEBNE Reise
Vollendet sie mit Donnergang.
Dein Anblick gibt den Engeln Stärke,
Da keiner dich ergründen mag
Und deine ewig hohen Werke
Sind herrlich wie am ersten Tag."

Goethe / Faust I


melden
LucaTM
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

27.02.2013 um 17:22
@zodiac68
zodiac68 schrieb:Sowas darfst du gerne hier "Spiritualität" sagen. Aber im Bereich Wissenschaft würdest du untergehen weil es keine passenden Beobachtungen gibt.
Unsere Wissenschaft beansprucht den Begriff "Wissenschaft" und "Wahrheit" für sich, obwohl das materialistische Weltbild ebenfalls ein Glaube ist. Warum? Weil Fakten und Interpretationen nicht dasselbe sind! Sie postuliert, alles was "wissenschaftlich" ist, müsse materialistisch erklärbar sein.

Beispiel:
Ich gebe dir die Zahlenfolge 1, 2, 4, 8, 16, 32, 64 - das sind Fakten/Informationen. Wie Du das auslegst, entspringt Deiner subjektiven Interpretation: 1. die Zahlen verdoppeln sich, 2. die Zahlen sind Zufall, 3. die Zahlen sind gezählte Objekte eines Pilzsammlers, ...

Fakten müssen interpretiert werden, was im Hintergrund immer von einem a priori gewählten Weltbild stammt; das materialistische Weltbild hat Axiome, die genauso wenig bewiesen wurden:
1. Materie ist die einzige Realität
2. Leben und Bewusstsein sind Produkte der Materie


melden
zodiac68
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

27.02.2013 um 20:19
@LucaTM
Weil Fakten und Interpretationen nicht dasselbe sind! Sie postuliert, alles was "wissenschaftlich" ist, müsse materialistisch erklärbar sein.
Der Punkt bei einer Interpretation ist das diese überprüfbar sein muss. Das ist der Unterschied zwischen Wissenschaft und Glauben. Das hat aber nix mit Wahrheit zu tun. Das ist ein Begriff den die Religiösen gepachtet haben. Für die Wissenschaft sind Begriffe wie Reproduzierbarkeit oder Funktionalität, oder eben Überprüfbar, viel wichtiger. Und tatsächlich hat ja der Aufstieg der Wissenschaften der letzten Jahrhunderte einen Fortschritt gebracht den Jahrtausende religiöser Dominanz nicht gebracht haben.

Dabei will ich das "Religiöse" nicht abschaffen. Allein das Menschen, wie du, hier so viel Zeit investieren zeigt das da ein Bedürfnis existiert das die W. nicht Stillen kann. Und wenn man sich allmystery, oder einen normalen Zeitungskiosk, anguckt zeigt das dies keine singuläre Erscheinung ist.
LucaTM schrieb:1. Materie ist die einzige Realität
2. Leben und Bewusstsein sind Produkte der Materie
Sehr verkürzt, ab ja, das ist mein gewähltes Weltbild, da steh ich zu. Meine Gründe sind aber auch einfach. Ich hab noch nichts erfahren das sich dem Widerspricht. Ich habe noch keine Geister gesehen und auch keine "Erweckung" erfahren. Ich hab auch kein Bedürfnis Wesen zu erfinden weil ich Angst vor den Tod, oder vor den Leben, habe. Also wähle ich das einfachste und erfolgreichste Weltbild das ich kenne.


melden
LucaTM
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

27.02.2013 um 21:49
@zodiac68

Ja, tu' das :)


melden
Mr.Palooza
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

28.02.2013 um 00:15
@LucaTM
LucaTM schrieb:Wie entstand das Universum?
Wie ist z.B. Gott entstanden? Wenn du jetzt sagst, er muss nicht entstehen, er war schon immer da, dann stelle dir die Frage, wieso kann Gott ewig existieren und das Universum nicht?
LucaTM schrieb:Wie konnte ein Impuls etwas bewirken - ob nun Urknall oder Schöpfung?
Wie kommst du darauf, dass es einen Impuls geben müsste?
LucaTM schrieb:Wer erhält das Universum?
Das Universum sich selbst.
LucaTM schrieb:Z.B. warum entgleisen oder kollidieren keine Planeten?
Falsche Frage, denn so etwas passiert grundsätzlich im Universum, du merkst nur nichts davon, weil es sich nicht in deiner Sichtweise befindet. Der Umstand, dass auf der Erde Leben möglich ist, begründet sich auf ziemlich vielen aufeinander abgestimmten Ereignissen, die eine sichere Existenz ermöglichen. In der Regel sieht es ziemlich chaotisch im Universum aus.
LucaTM schrieb:Warum sind die Naturgesetze so ausgeklügelt?
Die sind nicht ausgeklügelt und außerdem ist es eine ziemlich menschliche Wertung, was sie angeblich alles sein könnten...
LucaTM schrieb:Die Naturgesetze (- konstanten) sind also absolut bzw. unabhängig?
Du gehst an die Sache ziemlich falsch heran...
LucaTM schrieb:Sie können nicht unabhängig sein, denn materielle Energie braucht immer einen Kontrollierer, der schlussfolgernd nicht-materiell bzw. immateriell ist; wie sonst könnten wir physikalische Formeln aufstellen, wenn sich die Energie willkürlich aus eigenem Antrieb verändern würde?
Das ist das Problem, wo du dir selbst eine Falle stellst. Du setzt schon von Anfang an voraus, es müsste einen Kontrolleur geben, aber wo ist denn der? Wo siehst du einen, der in der Landschaft steht und der Natur irgendwelche Anweisungen gibt? Ich sehe niemanden und es ist auch keine "logische" Schlussfolgerung zu sagen, es muss einfach einen geben, weil einfach so ist einfach nichts. Das ist keine Schlussfolgerung, sondern eine menschliche Wertung, die sich daraus resultiert, dass der Mensch in die Dinge zu viel rein interpretiert. Einen Kontrolleur muss es nicht geben und nur weil es ihn nicht gibt, bedeutet es nicht, die Natur würde automatisch aus dem Ruder laufen, da es eine Voraussetzung ist, die du dir schon im Voraus heraus nimmst, wo eine Persönlichkeit und deren Macht über die Dinge herrschen muss.

Das Universum kann aus eigenem Antrieb funktionieren, die Naturgesetze können aus eigenem Antrieb wirken, das kannst du dir aber nicht vorstellen, weil der Mensch eine Persönlichkeit benötigt, damit seine Gehirnzellen auf eine Sache aufmerksam werden. Und wenn keine da ist, dann bildet er sich eben eine ein und nennt es fälschlicherweise "logische Konsequenz".
LucaTM schrieb:Und genau an diesem Punkt scheitert das materialistische Weltbild: dieses geht von der Absolutheit der Materie aus, dass es nur Materie gebe.
Nein, an diesem Punkt scheitert nur deine Vorstellungskraft, da dein Gehirn aufgrund der gesellschaftlichen und sozialen Abhängigkeit darauf programmiert ist, dass hinter jeder Handlung eine Persönlichkeit stecken muss. Das ist aber nicht der Fall, das materialistische Universum funktioniert ganz gut auch ohne einen Schöpfer und das merkt man, wenn man sich einfach nur gewisser Dinge bewusst wird und sich etwas andere Fragen stellt.
LucaTM schrieb:Doch Materie allein ist, da sie Energie ist, nicht fähig, sich selber zu formen!
Doch das kann sie und genau das macht sie und genau deswegen können wir erst existieren, da die Materie Eigenschaften in sich enthält, die es ihr ermöglichen sich selbst zu bestimmen. Es geht der Materie nicht darum irgendein moralisches Ziel zu erreichen, welcher immer wieder vom Menschen vorgesetzt wird oder eine bestimmte Absicht zu erfüllen, sondern es geht darum, dass die Materie dabei ist, die Existenz als solche aufrecht zu erhalten, anderen falls treten Dinge auf, die unlogisch und nicht definierbar sind.
LucaTM schrieb:Die scheinbare Antwort, dass das materielle Universum eben inhärente Naturgesetze (- konstanten) habe, ist lediglich der Hinweis darauf, dass man keine Antwort auf diese Gegebenheiten kennt.
Oder du kannst dir einfach gewisse Sachen nicht vorstellen, da du Dinge schon im Voraus als Tatsachen ansiehst, weil du es nicht anders kannst.
zodiac68 schrieb:Daher entspringt diese Theorie einem Wunschdenken, um nicht zugeben zu müssen, dass im Universum bewusste Ordnung herrscht und die Naturgesetze Ausdruck einer allpräsenten Intelligenz sind.
Auch hier, deine Aussage entspricht nicht einer vernünftigen Logik, sondern einer persönlichen Wunschvorstellung. Eine "bewusste" Ordnung existiert gar nicht, das ist dir nicht klar, weil du gar nicht weißt, wie das, was du als Ordnung bezeichnest, tatsächlich zustande kommt. Auch hier eine menschliche persönliche Bewertung, die mit der Realität nichts zu tun hat. Und übrigens sind die Naturgesetze nicht der Ausdruck einer all präsenten Intelligenz, sondern der Materie selbst, da sich diese physikalischen Wirkungen in der Materie befinden und durch diese in Kraft treten.
LucaTM schrieb:Unsere Wissenschaft glaubt an die Absolutheit der Materie: sie hat ein materialistisches Weltbild.
Deine "Wissenschaft" besteht vielleicht aus Glauben, aber die tatsächliche professionelle Wissenschaft besteht aus Wissen, denn nicht umsonst handelt es sich um Wissenschaft und nicht um Glaubenschaft.
LucaTM schrieb:Somit kann sie nicht über die Grenzen der Materie hinausgehen,...
Das kannst du übrigens auch nicht, nur das Problem ist, du merkst das nicht. All das was du als ein höheres Verständnis der Existenz bezeichnest, sind in Wirklichkeit Denkweisen, die auf gesellschaftlichen Zwängen basieren und hat weder etwas mit Logik zu tun, noch mit irgendwelchen realen Erkenntnissen. Überall da, wo der Mensch höhere Intelligenzen voraussetzt, ist nichts weiter als ein Wunschdenken einer gesellschaftlichen Ordnung, die der persönlichen Existenzsicherung dient. Deswegen findest du und viele andere Gott oder ein höheres Bewusstsein wäre logisch, obwohl es sich nicht um Logik, sondern einer angenehmen Vorstellung der eigenen Position in der Existenz handelt. Und das interessante ist, du merkst gar nicht in wie fern dich die biologischen Mechanismen in deiner Sichtweise beeinflussen...
LucaTM schrieb:sie stützt ihre Erkenntnisse auf blosse empirische Beobachtung;
Das ist die einzige Möglichkeit um etwas über die Welt herauszufinden. Alles andere entspricht der eigenen Fantasie...
LucaTM schrieb:diese Vorgehensweise und dieses Weltbild sind also nicht falsch, sondern beschränkt
Ein Liter Milch bedeutet nicht 2 Liter Wasser und das ist das was die ganzen Gläubigen und Esoteriker machen und es als eine höhere Erkenntnis bezeichnen, was aber keine Erkenntnis ist, sondern eine fehlgeleitete Glaubensvorstellung.
LucaTM schrieb:...und in welche Richtung die daraus resultierende Entwicklung und Forschung verläuft (Zentralüberwachung, Umweltzerstörung bzw. Selbstzerstörung, Konsumzwang, Beschränkung des Lebens auf materielle Annehmlichkeiten, Verlieren der Sensibilität, Leistungsdruck, Vergessen von spirituellen Werten, ...), sollte auch aufzeigen, dass dieses Weltbild den wichtigsten Aspekt des Lebens vergisst bzw. ignoriert, da er nicht empirisch erfassbar ist.
Das ist keine Konsequenz der Wissenschaft und Forschung, sondern eine Ursache der menschlichen Funktionsweise. Das Problem ist, dass du dies nicht verstehst, da du die Wissenschaft als beschränkt ansieht, aber dich selbst mit dieser Einstellung vor den eigentlichen Hintergründen all dieser von dir genannten Aktivitäten daran hinderst zu erfahren, warum es all diese Dinge wirklich gibt...
LucaTM schrieb:Schon so viele Beispiele von Menschen, denen es am materiellen Aspekt an nichts fehlte - Sex, gute Partnerschaft, Geld, technologische Ausstattung, luxuriöse Ess- und Wohnmöglichkeiten, Ansehen und weltliche Macht -, waren ständig voller Sorgen erfüllt, ihren Luxus zu verlieren und konnten gar nicht geniessen - ihre wahren Sehnsüchte wurden nie gestillt, ihre Gier wurde immer grösser, da sie das wahre Glück im Noch-Mehr-Fortschritt und Noch-Mehr-Reichtum sahen.
Ich bin ein Materialist, Atheist, Realist, Ungläubiger in allgemeinen angeblichen Wundern, Phänomen etc. und keins der von dir genannten Lebensweisen ist für mich interessant oder erstrebenswert. Ich persönlich sehe meine größte mentale Leistung darin, dass ich all dem Schwachsinn, welchen die Gesellschaft als höchste Ziele in der Existenz betrachtet, weder folge noch füge. Wenn du glaubst, dass alle Atheisten und Materialisten so wären, wie du diese beschreibst, so würde ich dich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass du gerade der selben Beschränkung unterliegst, welche du anderen unterstellst...
Unsere Wissenschaft beansprucht den Begriff "Wissenschaft" und "Wahrheit" für sich, obwohl das materialistische Weltbild ebenfalls ein Glaube ist.
Das hättest du wohl gerne, dass die Wissenschaft "nur" ein Glaube ist, das ist sie aber nicht. Wissenschaft ist die Repräsentanz der untersuchten, festgestellten und bewiesenen Realität. Der Umstand, dass du Wissenschaft als eine Art Glauben beleidigst, ist damit begründet, dass du damit die Möglichkeit hast diese in ihrer Bedeutung herunterzustufen um darauf herum hacken zu können. Nur ich muss dich enttäuschen, es ist kein Glauben, sondern so sieht die Realität tatsächlich aus, wie es in der Wissenschaft beschrieben wird, ob du das willst oder nicht...
Warum? Weil Fakten und Interpretationen nicht dasselbe sind!
Sag das deiner ganzen Glaubensgemeinschaft, denn dann kapiert ihr, dass nur weil ihr eine höhere Intelligenz als "logisch" und angenehm empfindet, so bedeutet es nicht, ihr hättet mit dieser schwachsinnigen Vorstellung einen größeren Zugang zur Realität. Und es tut mir leid das sagen zu müssen, aber es ist eher das Gegenteil der Fall.
LucaTM schrieb:Sie postuliert, alles was "wissenschaftlich" ist, müsse materialistisch erklärbar sein.
Es lässt sich alles materialistisch erklären, nur übersteigen diese Erklärungen bei weitem deine Vorstellungskraft, so dass du darauf angewiesen bist an einen intelligenten Schöpfer zu glauben, welcher wie ein Puppenspieler an den Gesetzen der Natur rumfummelt.
Ich gebe dir die Zahlenfolge 1, 2, 4, 8, 16, 32, 64 - das sind Fakten/Informationen. Wie Du das auslegst, entspringt Deiner subjektiven Interpretation:
LucaTM schrieb:1. die Zahlen verdoppeln sich,
Richtig.
LucaTM schrieb:2. die Zahlen sind Zufall,
Aussage zwei ist Blödsinn, da die Eigenschaft der Zahlenfolge, welche eindeutig ist, durch die erste Aussage beschrieben wurde.
LucaTM schrieb:3. die Zahlen sind gezählte Objekte eines Pilzsammlers, ...
Aussage drei ist noch blödsinniger, da die Annahme eines Pilzsammlers durch nichts gestützt wird, als dass dieser in diesem Fall als Antwort in Frage kommt.
Fakten müssen interpretiert werden,...
Unlogische Schlussfolgerung, es wären keine Fakten, wenn die Notwendigkeit gegeben wäre, diese erst interpretieren zu müssen...
LucaTM schrieb:...was im Hintergrund immer von einem a priori gewählten Weltbild stammt;
Und die Glaubensgemeinschaft sollte sich einfach mal die Frage stellen, wie kommen die auf ihr ach so tolles Weltbild, welchen sie der Realität immer wieder aufs Auge drücken.
LucaTM schrieb:das materialistische Weltbild hat Axiome, die genauso wenig bewiesen wurden:
1. Materie ist die einzige Realität
2. Leben und Bewusstsein sind Produkte der Materie
Das sind keine Axiome sondern Tatsachen, die sich beweisen lassen können. Wenn du wissen willst, ob eine Wand tatsächlich existiert, dann renn mal dagegen, dann weißt du es. Eine intelligente höhere Macht ist ein Axiom, da die Forderung seiner Existenz vor einem überprüfbaren Beweis bestand, d.h. Gott wird vorausgesetzt und sogar als Logik interpretiert, obwohl es mit Logik nichts zu tun hat. Du nimmst eine tatsächlich vorhandene Realität und behauptest, dass diese Realität keine Tatsache ist, was aber völliger Blödsinn ist, da jede Tatsache sich darin auszeichnet, dass diese real ist. Was du hier machst, ist keine logische Argumentation, sondern du versuchst die Tatsachen als willkürliche Annahmen zu verunglimpfen um deine unlogischen Vorstellungen über die Realität stellen zu können, um dann sagen zu können, solche wie du haben einen höheren Zugang zur ultimativen Wahrheit, ätsch sorry völliger Schwachsinn der nicht aufgeht und es nie sein wird. Und genau wegen so einer dilettantischen Art und Weise zu denken und zu argumentieren, bin ich lieber ein Materialist anstatt ein Esoteriker oder Gläubiger oder sonst etwas in dieser verleumderischen Richtung...


melden
LucaTM
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Universum ist Gott!?

28.02.2013 um 10:25
@Mr.Palooza

Die Axiome des Materialismus sind unbewiesen:

"Wir stellen uns auf die Seite der Wissenschaft trotz der offensichtlichen Absurdität einiger ihrer Gedankengebäude, obwohl sie viele übertriebene Versprechen von Gesundheit und Leben nicht halten konnte, und trotz der Toleranz der Wissenschaftsgemeinschaft gegen unbegründete, aus dem Ärmel geschüttelte Geschichten. Dies beruht auf einer schon früher eingegangenen Verpflichtung, nämlich einer Verpflichtung auf den Materialismus. Nicht, dass uns die Methoden und Institutionen der Wissenschaft uns auf irgendeine Weise zwingen würden, die materialistische Erklärung der Phänomene der Welt zu akzeptieren. Wir sind im Gegenteil durch unsere von vornherein getroffene Grundsatzentscheidung für den Materialismus dazu gezwungen, Forschungsansätze und Erklärungskonzepte zu entwickeln, die sich auf materialistische Erklärungen beschränken. Dabei spielt es keine Rolle, wie sehr sie der Intuition der Nichteingeweihten entgegenstehen oder ob sie ihnen rätselhaft erscheinen. Darüber hinaus ist dieser Materialismus absolut, denn wir können keinen göttlichen Fuß in der Tür zulassen."
- Lewontin, Richard (1997)

Die Aggression in Deiner Antwort zeigt, dass Dein Verstand in Aufruhr ist; wenn der Verstand nicht gelassen ist, lässt man sich von der Wut überrumpeln und kann sich nicht mehr auf die Intelligenz ausrichten.

Ich schrieb, was ich über die Unfähigkeit der Energie, sich selbst zu formen, denke. Gerne würde ich mit Dir Theorie-Widerlegung spielen, aber ich merke, dass Du Dich mehr von der Wut bestimmen lässt, wegen den Missbräuchen und den Absolutheitsansprüchen der herrschenden Weltreligionen, was ich Dir überhaupt nicht übel nehme.


melden
Anzeige

Das Universum ist Gott!?

28.02.2013 um 17:10
Ob das Universum Gott ist ? ...
nein, das Universum ist VON und DURCH Gott.
Vorausgesetzt, wir können uns darauf einigen, das " Gott" als gigantisches Energiepotential angesehen wird, das das alles geschaffen hat.

Wissenschaft ??? Was ist denn Wissenschaft ?
Ich erinnere mich noch an den Schock, den die Wissen´schaft erlitten hat,alsd sie entdeckte, wie ein Atom gfunktioniert.

Wissenschachftler sind in den meisten Fällen nichts als eine Ansammlung von Männern, die irgendwann einmal Hypothesen aufgestellt haben, an denen sie mit unendlicher Verbissenheit festhalten .. auch dann noch, wenn schon alle Welt weiss, das es anders ist. Es gibt keine Spezies, die mehr auf ihr Ego bedacht ist, als Wissenschaftler.

LUCA schreibt :... die Absolutheitsansprüche der Weltreligionen.

WER sagt denn, das Gott und Religionen irgendetwas miteinander zu tun haben ????
Erst, wenn einem klar ist, das das nicht so ist, kann man sich dem Thema "Gott" wirklich widmen ... übrigens einem hochinteressanten und sehr spannendem Thema.


melden
193 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden