Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Hunde

15.855 Beiträge, Schlüsselwörter: Hund, Thread, Hunde, Haustiere, Gassi, Familienmitglieder, Hundeführer

Hunde

04.09.2020 um 13:29
Tussinelda
schrieb:
es hat doch schon den Nutzen, dass Du den Kot jetzt richtig entsorgen würdest
das nun stand allerdings nicht in der Studie ... oder etwa doch?
Insofern muss ich dein Argument abweisen.



melden

Hunde

04.09.2020 um 13:32
Optimist
schrieb:
das kann man sich doch wohl denken
Du konntest dir denken, dass die haltung eines hundes so umweltschädigend ist wie 72.800km auto fahren? Mir war das nur bedingt bewusst. Klar haustierhaltung samt rattenschwanz ist nicht das gelbe vom ei, aber das ist dann doch schon..... ne nummer.



melden

Hunde

04.09.2020 um 13:32
Tussinelda
schrieb:
keine Informationen für Optimist sie reagiert allergisch und will lieber nix dazu lernen,
na gut, dann nur für alle anderen:
Laut dieser Studie steht ein Hund für 7% eines EU-Menschen in Sachen Umwelteinfluß.
Für Deutschland schätze ich somit für 600 000 Menschen ...



melden

Hunde

04.09.2020 um 13:34
Optimist
schrieb:
das nun stand allerdings nicht in der Studie ... oder etwa doch?
oder doch



melden
DEFacTo
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von DEFacTo

Lesezeichen setzen

Hunde

04.09.2020 um 14:20
@Kybela

danke für den artikel, sehr interessant.

das börsennotierte unternehmen Zooplus hat im Jahr 2019 rund 348 Millionen Euro umgesetzt mit tierbedarf, das ist schon eine hausnummer.

katzen- und hundefutter ist sehr proteinreich, mich wundert alleine deshalb schon diese ökobilanz nicht wirklich.
wenn man jetzt noch das ganze zeugs rund um den hund nimmt, ganz ohne die reine ernährung, dann ist das schon kritisch zu sehen.
die konsequenzen, die jeder daraus zieht ist ja weiterhin jedem überlassen.

was könnte man denn 'gutes' tun, damit diese doch erschreckende bilanz ein bisschen besser werden könnte?



melden

Hunde

04.09.2020 um 14:45
DEFacTo
schrieb:
was könnte man denn 'gutes' tun,
man könnte sich zB einen kleinen, statt einen großen Wuff zulegen.

Die Verwendung von einem Plastiksack ist unterm Strich besser als liegenlassen:
When looking at the whole life cycle, the impact caused by the production of plastic bags is comparably small.
und könnte zu weniger Spezialfahrzeugen zur Kotentfernung führen, siehe Berlin:
In Berlin in Germany, for example, special cars are used to collect feces from
the streets. These cars consequently lead to a reduction of direct emissions from feces, but also cause additional impacts due to a higher collection effort.
https://res.mdpi.com/d_attachment/sustainability/sustainability-12-03394/article_deploy/sustainability-12-03394-v2.pdf



melden
DEFacTo
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von DEFacTo

Lesezeichen setzen

Hunde

04.09.2020 um 15:17
Kybela
schrieb:
man könnte sich zB einen kleinen, statt einen großen Wuff zulegen.

Die Verwendung von einem Plastiksack ist unterm Strich besser als liegenlassen:
ich wohne waldnah, und frag mich wie das dort ist mit der belastung duch hundehaufen.

bei der grünfläche in der nähe steht ein abfallbehälter für die hundehaufen, daneben steht ein dogybag spender, der fast immer gefüllt ist.
die abfallbehälter werden meistens rechtzeitig geleert.

beim spielzeug werde ich mir in zukunft mehr gedanken machen, obwohl ich mir da meist selbst was gebastelt habe, wie diese zottelseile.

ich fahr auch nicht in den wald wie leider ziemlich viele (ist scheinbar nicht nur bei kinder in die schule bringen so :( )



melden

Hunde

04.09.2020 um 15:43
DEFacTo
schrieb:
beim spielzeug werde ich mir in zukunft mehr gedanken machen,
dann hat der Bericht ja schon etwas gebracht.

Bemerkenswert ist auch, dass sich die Anzahl der Wuffs in den letzten 20 Jahren verdoppelt hat. Die letzte Steigerung war mit 650.000 Hunden jährlich ... alle Achtung.



melden
DEFacTo
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von DEFacTo

Lesezeichen setzen

Hunde

04.09.2020 um 15:46
Kybela
schrieb:
Bemerkenswert ist auch, dass sich die Anzahl der Wuffs in den letzten 20 Jahren verdoppelt hat. Die letzte Steigerung war mit 650.000 Hunden jährlich ... alle Achtung.
würde mich interessieren wo das herkommt
und obs bei katzen und anderen haustieren auch so ist.



melden

Hunde

04.09.2020 um 15:55
DEFacTo
schrieb:
würde mich interessieren wo das herkommt
Verwendung als Sozial- und Spielpartner spielt eine Rolle:
„Heimtiere als Sozialpartner, insbesondere für Alleinlebende, werden für viele Menschen in unserer Gesellschaft immer wichtiger“, sagt er. „Ob nun als Familienmitglied oder Spielgefährte: Immer mehr Menschen fühlen sich offensichtlich in der Gegenwart eines Tiers wohl, können gut entspannen und lieben ihre Tiere.“
Diese Entwicklung werde sich in den kommenden Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit fortsetzen.
nicht nur mehr Haushalte, sondern auch mehr Tiere pro Haushalt:
Die Zahlen zeigen deutlich, dass die Liebe zu tierischen Mitbewohnern zunimmt und diese
Tendenz ungebrochen ist. „Heute lebt in fast jedem zweiten Haushalt ein Heimtier, während noch vor zehn Jahren nur in ungefähr jedem dritten Haushalt ein Tier gehalten wurde“
...
Die Heimtierpopulation in Deutschland wächst stärker als die Zahl der Haushalte.“ 21 Prozent aller Haushalte von Tierhaltern besitzen sogar mindestens zwei Heimtiere.
https://www.ivh-online.de/der-verband/aktuelles-statements/mitteilung/news/detail/News/zahl-der-heimtiere-in-deutschland...



melden

Hunde

04.09.2020 um 21:24
DEFacTo
schrieb:
ich fahr auch nicht in den wald wie leider ziemlich viele (ist scheinbar nicht nur bei kinder in die schule bringen so :(
hier fahren sie sogar 5min zum Feld und lassen dann die Hunde laufen, unbegreiflich. Parken dann da alles zu, lassen den Hund 15min stromern , dabei sitzen sie auf der Bank an der Streuobstwiese und labern, dann gehts im Auto wieder heimwärts. Hab ich noch nie kapiert.



melden

Hunde

05.09.2020 um 09:37
@Tussinelda
Als ich noch in der Stadt gewohnt habe, hab ich meine Hunde auch beinahe täglich ins Auto gepackt und bin 10-20min raus gefahren (manchmal sogar mehrmals), damit ich in Ruhe Gassi gehen kann. In der Stadt Gassi gehen oder bei den örtlichen Hundewiesen-Hotspots (einer direkt vor der Haustür bei uns), da hab ich direkt Plaque bekommen. Meine kleinen Hunde wurden bei all den Tutnixen so oft umgerannt, dass sie keinen Bock mehr hatten, dort überhaupt auch nur ang zu gehen. Wenn Gassi zum Spießrutenlauf wird...

Als mein einer Hund so krank war und nicht laufen konnte, war ich also auch genau einer dieser Menschen, der 15min wo hin fährt, das Auto abstellt, mit den Hunden 3-5min sich auf eine einsame Wiese setzt, die Hunde da 20min rumtüddeln oder sitzen, und dann wieder zum Auto und heim gefahren 😉
Hätte es da ein Umknicken gegeben oder einen falschen Ausfallschritt, weil ein anderer Hund auf uns zu kommt oder sowas, dann wäre das Bein ein 2. Mal durch und die ganze OP wäre sinnlos gewesen.

Also vielleicht zur Erklärung für dich, wieso es so Menschen gibt.

Jetzt wo wir auf dem Land wohnen, fahren wir 20min zur Arbeit, dafür gehen wir meistens Gassi direkt vor der Haustür. Hier bin ich aber in 5min aus dem Dorf raus und kann stundenlang laufen ohne auch nur einer Person zu begegnen.

Heute aber fahre ich nach dem Training auch noch wohin, um mit einer Freundin zusammen eine Runde zu drehen. Wir treffen uns in der Mitte. Der Weg nach Hause ist auch eine halbe Stunde... Bisschen Sozialkontakte, nett quatschen, die ahunde beobachten usw muss auch mal sein 😉



melden

Hunde

05.09.2020 um 10:28
@Rumo
ich würde keine Hunde halten, wenn ich ein Auto bräuchte, um mit ihnen spazieren zu gehen.
Und die, die ich beschrieben habe, die fahren ja nicht extra irgendwohin, wo man eben nur mit Auto gut hinkommt, weil weit weg, sondern weil sie faul sind, dorthin zu laufen. ich laufe mit meinen Kötern ja auch dahin. Dann haben sie nämlich insgesamt mehr Bewegung.

Ich finde es auch nicht schlimm, mal mit dem Auto irgendwohin zu fahren, um die Hunde laufen zu lassen....allerdings sind wir dann immer 2 Hundebesitzer und 3 Köter in einem Auto. Mit dem Auto fahren meine Hunde eigentlich nur zum TA, wenn Not am Mann ist. Ansonsten ist der reguläre TA auch so zu erreichen.



melden

Hunde

05.09.2020 um 11:23
Meine Hunde sind dauernd mit dabei, bei Außenterminen, wenn ich mal zurz was einkaufen muss (10km nächster Supermarkt), dann kann ich auch noch 3min weiter zu unserem Lieblingsgassigebiet fahren. Training 2x die Woche sind 120km in der Woche nur für Fahrten zum Hundeplatz, dazu 2x im Monat die Fahrt in die Einrichtungen zum Besuchsdienst. Dazu noch shows usw... Am Wochenende fahren wir in die Berge Wandern, heute waren es 20km morgens hoch auf den Brocken bei Sonnenaufgang, dafür fährt man ja auch hin und her. Auf Arbeit wird viel herumgefahren, da sind die Hunde auch oft im Außendienst mit.
2019 waren es 25.000km nur für Aktivitäten mit dem Hund. Meine Hunde sind also quasi täglich mit dabei, unser Auto ist unser 2. Zuhause.
Ich fände es auch echt langweilig, immer dieselben 5 Wege von zuhause aus zu laufen, 3x am Tag. Es ist halt mein Hobby, dafür hab ich gern Abwechslung.

Na dafür essen wir nur 1-2x die Woche Fleisch vom Bauern 1 Straße weiter (kein Transportweg, Bio, wenig Konsum), fliegen nicht auf die DomRep zum Urlaub machen oder 3x im Jahr kurztrip mit dem Flieger nach Malle oder Barcelona (Co2 Ausstoß durch Flugmeilen sind ja heutzutage auch ein großes Thema) und machen andere Dinge, um den genetischen Fußabdruck gering zu halten. Zb keine Kinder haben 😉 irgendwann hat ja mal jemand ausgerechnet, wir viel co2 ein Kind produziert, bis es volljährig ist. Würde da jeder auch ein paar Dinge achten, wäre es insgesamt nicht so viel. Deswegen finde ich solche Studien auch immer so ein bisschen bilateral. Gut zu wissen und man kann mal drüber nachdenken, aber auch global betrachten. Ich würde mir zb nie einen kleinen Hund kaufen, weil der vielleicht weniger co2 produziert. Ich würde auch wegen co2 nicht auf Kinder verzichten... Deswegen finde ich persönlich solche Studien immer... Hm... Ja...



melden

Hunde

05.09.2020 um 12:15
Rumo
schrieb:
Meine Hunde sind also quasi täglich mit dabei
ich finde es aus Hundesicht immer sehr gut, wenn ein Hund überall dabei sein darf.

Habe es jedoch leider schon oft erlebt, dass sich bei manchen Leuten dann mal die Lebensumstände geändert hatten und Hunde von heute auf morgen mal paar Stunden alleine bleiben mussten... damit kam dann so mancher Hund gar nicht gut klar.

Deshalb plädiere ich dafür, Hunden das Allein-bleiben beizeiten beizubringen und wenn dies einmal sitzt, dies vor allem auch in regelmäßigen Abständen "aufzufrischen", auch wenn man den Hund gar nicht alleine lassen müsste.

Das sind halt nur meine Erfahrungen mit meinem Hund damals. Wenn er es längere Zeit nicht gewöhnt war, jaulte er dann stundenlang, wenn es wieder mal sein musste. Seitdem ließ ich ihn dann mindestens 1 Mal in der Woche alleine, da war dann Schluss mit Jaulen.

Das habe ich jetzt alles nicht in Bezug auf dich geschrieben und es gibt sicher auch Hunde, welche man plötzlich alleine lassen kann ohne dass es ihnen was ausmacht, aber ich denke bei den meisten muss man das erst mal "einüben".



melden

Hunde

06.09.2020 um 00:35
Achso, ja klar. Jeder Hund sollte entspannt und problemlos ein paar Stunden alleine bleiben können.
Man existiert ja nicht nur als Hundehalter, auch wenn das ein äußerst zeit- und arbeitsintensives Hobby ist...



melden

Hunde

06.09.2020 um 04:30
Tussinelda
schrieb:
ich würde keine Hunde halten, wenn ich ein Auto bräuchte, um mit ihnen spazieren zu gehen.
Die wenigsten Menschen brauchen ein Auto, um mit ihren Hunden Gassi zu gehen. Wir haben eine Hundewiese knapp 5 Minuten von zuhause entfernt. Trotzdem setze ich den kleinen Scheißer lieber ins Auto und fahre woanders hin, das hat seine Gründe. Als ich durch eine Erkrankung nicht wirklich gut zu Fuß war - und das war für Aussenstehende nicht erkennbar - bin ich sogar den kurzen Weg zur hiesigen Hundewiese mit dem Auto gefahren. Die Gründe der Menschen sind vielfältig.

Unser hat die Angewohnheit, beim Gassi manchmal nur eingeschränkt zu pinkeln. Zuhause angekommen fällt ihm dann nach 15 Minuten ein "Oh, ich muss ja Lulu machen!", dann kommt er an, legt seinen Kopf auf mein Bein und schaut mich an. Wenn ich dann aber nun einen Termin habe, muss ich mich entscheiden: Termin sausen lassen? Oder das Risiko eingehen, dass der Hund in die Hütte pieselt? Termine absagen - bis auf private - mit Gassi als Begründung kommt immer sehr schlecht an. Also, was mache ich? Fix ins Auto, ab auf die Wiese, und wieder zurück.

Und auch, wenn Greta mich hassen wird: Unser Sam hat eine Freundin, die er aus der Welpenzeit kennt. Die sind irgendwann umgezogen. Wenn sich die Möglichkeit bietet, fahren wir trotzdem hin, damit die Stinker spielen können. Dann kommen wir auch mit dem Auto an, lassen die Hunde rumtollen und sitzen 20 Minuten auf der Bank und quatschen.

Ich glaube nicht, dass irgendein Hundehalter Fremden da irgendeine Rechenschaft schuldig ist.



melden

Hunde

06.09.2020 um 06:40
chriseba
schrieb:
Ich glaube nicht, dass irgendein Hundehalter Fremden da irgendeine Rechenschaft schuldig ist.
es geht nicht ums Rechtfertigen, nur gehe ich in der Regel mit meinen Hunden raus, um mit meinen Hund raus zu gehen und nicht um rumzusitzen, am Handy zu hängen oder mich unterhalten zu wollen. Ich beschäftige mich mit ihnen, freue mich an ihnen und bewege mich vor allem auch selbst.
chriseba
schrieb:
Unser hat die Angewohnheit, beim Gassi manchmal nur eingeschränkt zu pinkeln. Zuhause angekommen fällt ihm dann nach 15 Minuten ein "Oh, ich muss ja Lulu machen!", dann kommt er an, legt seinen Kopf auf mein Bein und schaut mich an. Wenn ich dann aber nun einen Termin habe, muss ich mich entscheiden: Termin sausen lassen? Oder das Risiko eingehen, dass der Hund in die Hütte pieselt? Termine absagen - bis auf private - mit Gassi als Begründung kommt immer sehr schlecht an. Also, was mache ich? Fix ins Auto, ab auf die Wiese, und wieder zurück.
dann hat er euch aber gut erzogen.....



ich hatte das Fussgelenk gebrochen und konnte auch nur eingeschränkt mit ihnen gehen, bin trotzdem mit ihnen gelaufen, eben nicht so lang wie sonst, dafür mehr gespielt mit dem Ball, Apportieren usw.
Rumo
schrieb:
Ich fände es auch echt langweilig, immer dieselben 5 Wege von zuhause aus zu laufen, 3x am Tag. Es ist halt mein Hobby, dafür hab ich gern Abwechslung.
naja, davon redet ja keiner, man kann hier, mitten in Frankfurt, zig Wege mit seinen Hunden laufen ohne Auto, Man kann auch Bus und Bahn nehmen, wenn man in den Wald oder sonst wo hin will. Mach ich, wenn ich in die Buga gehe. Wenn ich nicht auch in die Buga laufe.



melden

Hunde

06.09.2020 um 12:02
Tussinelda
schrieb:
dann hat er euch aber gut erzogen.....
Hehehe, hatte da genau denselben Gedanken... :)



melden

Hunde

06.09.2020 um 21:09
Tussinelda
schrieb:
dann hat er euch aber gut erzogen.....
So ist das halt, wenn läufige Hündinnen in der Gegend rumstromern. Solange die Nüsschen da bleiben wo sie sind, kann man ihm Instinkte nicht wegerziehen.
Tussinelda
schrieb:
ich hatte das Fussgelenk gebrochen und konnte auch nur eingeschränkt mit ihnen gehen, bin trotzdem mit ihnen gelaufen, eben nicht so lang wie sonst, dafür mehr gespielt mit dem Ball, Apportieren usw.
Und deswegen darf gar niemand anders eine kurze Strecke mit dem Auto fahren um den Hund zum Gassi zu bringen? Geh mal mit einer Blutvergiftung Gassi, wenn dein Unterschenkel innerhalb von Sekunden so anschwillt, das er im Umfang deinen Oberschenkel übertrifft. :)



melden