Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Hunde

16.035 Beiträge, Schlüsselwörter: Hund, Thread, Hunde + 4 weitere

Hunde

19.09.2020 um 20:01
Hi,

ja, bin neu- Sorry, ich wusste nicht, dass man hier keine Tipps geben darf. das hier ist das einzige "Hundeforum", in dem ich nur Leute gelesen habe, die Hunde tatsächlich mögen. Die anderen Foren werden dauernd mit komischen Beiträgen geschockt.

Dachte, ich melde mich mal an - ich kenne den Umgang hie rnoch nicht.

Nächstes Mal halte ich mich zurück - ich dachte, euch interessierts vielleicht.

Viele Grüße,


1x zitiertmelden

Hunde

19.09.2020 um 20:24
Zitat von DichterprinzDichterprinz schrieb:dass man hier keine Tipps geben darf.
siehe:
https://derwolf.cc/links-posten-in-foren-und-blogs/


melden

Hunde

19.09.2020 um 20:30
Danke für den Link, werde ich mir anschauen.

Viele Grüße,


melden

Hunde

19.09.2020 um 21:55
Zitat von DichterprinzDichterprinz schrieb:mal eine Frage: wie haltet ihr eure Hunde fit und gesund? Ich gehe jeden Tag mindestens 30 Minuten in den Wald laufen mit meinen beiden - für länger reicht es oft wegen meiner hohen Arbeitsbelastung nicht.
Der einzige Weg einen Hund körperlich und geistig fit zu halten ist Beschäftigung und Bewegung. 30 Minuten sind viel zu wenig.


melden

Hunde

19.09.2020 um 22:54
Ja, 30 Minuten sind zu wenig. Da ich das auch denke, werfe ich in der Zeit so oft Ball wie möglich. Die sind danach ziemlich ausgepowert - auch wenn die Zeit kurz ist. Ich denke aber auch, dass Bewegung imme No1 ist - auch beim Menschen, damit kann man die meisten gesundheitlichen Probleme zumindest verbessern.


1x zitiertmelden

Hunde

20.09.2020 um 00:09
Zitat von DichterprinzDichterprinz schrieb:Ich gehe jeden Tag mindestens 30 Minuten in den Wald laufen mit meinen beiden
30 Min am Stück oder die 30 verteilt über den ganzen Tag oder wie hast du das gemeint?


melden

Hunde

20.09.2020 um 00:17
Nee, schon 4 mal am tag raus - das ist ja klar. Aber dann einen längeren Spaziergang einfach 30 Minuten draussen im Wald, auch mal 45 Minuten - und immer mit Balli werfen, dass die sich auspowern. Zu mehr reicht die zeit nicht wegen Kindern, Familie, Arbeit. Die sind dann schon richtig sich am Bewegen. Meine Hunde sind auch beide schlanl, haben Muskeln und sind recht bisher sehr gesund, bis auf die Gelenkprobleme beim Großen. Aber die haben mit 11 Jahren angefangen, jetzt ist er 13 und rennt immer noch dem Ball hinterher - es geht ihm sogar deutlich besser als mit 11/12 - da hatte er eine Gesundheitskrise wie mir schien. Aber ich gebe seit ein paar Monaten etwas, das ihm tatsächlich ziemlich zu helfen scheint. Bewegung haben sie glaube ich schon genug- das würde ich nicht tolerieren, wenn ich wüsste, dass die sich nicht auspowern.

Viele Grüße,


2x zitiertmelden

Hunde

20.09.2020 um 00:43
Zitat von DichterprinzDichterprinz schrieb:Nee, schon 4 mal am tag raus - das ist ja klar. Aber dann einen längeren Spaziergang einfach 30 Minuten draussen im Wald, auch mal 45 Minuten
das klingt ja gut, 4 Mal raus.
Ich kenne manche Hundebesitzer, die gehen nur 2 Mal raus und Einer hält den traurigen Rekord von keinmal. Der lässt seinen Hund ins Katzenkloo machen.

Apropo Katze, was haltet ihr davon, wenn jemand seine Katze an der Leine laufen lässt, diese quasi zum Hund umfunktioniert?

-------------------
Zitat von DichterprinzDichterprinz schrieb:Ich koche Bio-Rindfleisch und mische das täglich mit gekochtem Gemüse (Karotten, Zucchini) und rohen, pürierten Salatblättern sowie mit Buchweizenflocken und kalt gepresstem Leinöl. Das scheint denb Hunden super zu bekommen
Zitat von DichterprinzDichterprinz schrieb:Ich will lieber Geld in das Futter investieren als zum Tierarzt zu rennen oder den Hundis Chemie zu verpassen
finde ich sehr gut.
Das selbst kochen ist aber sicher auch sehr zeitaufwändig?
Zitat von DichterprinzDichterprinz schrieb:Aber ich gebe seit ein paar Monaten etwas, das ihm tatsächlich ziemlich zu helfen scheint.
ich möchte dich nicht animieren, eine Marke oder so zu nennen, aber mich würden die Bestandteile interessieren. Sind z.B. Algen mit drin und/oder Gluco... oder was ist der Hauptbestandteil?


melden

Hunde

20.09.2020 um 04:27
Zitat von DichterprinzDichterprinz schrieb:Da ich das auch denke, werfe ich in der Zeit so oft Ball wie möglich.
was natürlich eher nix ist für den Gelenkapparat.
Zitat von DichterprinzDichterprinz schrieb:Zu mehr reicht die zeit nicht wegen Kindern, Familie, Arbeit.
na das kann ich mir kaum vorstellen.....a) kann man Kinder mitnehmen, die ganze Familie kann spazieren gehen und b) müssen die Bedürfnisse der Tiere genau so erfüllt werden, wie die aller anderen.
Ist für mich auch nur eine Ausrede, wer zu wenig zeit hat, der muss sich eben etwas einfallen lassen.


1x zitiertmelden

Hunde

20.09.2020 um 06:41
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:wer zu wenig zeit hat, der muss sich eben etwas einfallen lassen.
oder man müsste sich vor dem Anschaffen von Hunden gut überlegen, ob man genug Zeit hat.
Nun kenne ich die Umstände bei euch nicht, wie es dazu kam @Dichterprinz und wollte dir damit auch nicht zu nahe treten. Das war jetzt also nur auf die Allgemeinheit bezogen.


melden

Hunde

20.09.2020 um 16:25
Gerade im Bezug auf Suchtverhalten finde ich Auslastung über Ballspiele kritisch. Je nach Rasse und Veranlagung kann ein Hund so auf Ball sein, wie es Menschen auf Heroin sind. Die dadurch im Gehirn stattfindenden Veränderungen sind oft nicht mehr reversibel.

Dann lieber den Ball verstecken, den Hund suchen lassen, ganz ohne Hetzen und die dabei ausgeschütteten Hormone. Das Essen (wenn Trockenfutter) auf einer Wiese erschnüffeln lassen, oder das Ball werfen durch gemeinsames Spiel ersetzen.


2x zitiertmelden

Hunde

20.09.2020 um 16:35
Zitat von primetimecrimeprimetimecrime schrieb:Dann lieber den Ball verstecken, den Hund suchen lassen, ganz ohne Hetzen und die dabei ausgeschütteten Hormone. Das Essen (wenn Trockenfutter) auf einer Wiese erschnüffeln lassen, oder das Ball werfen durch gemeinsames Spiel ersetzen
Da haben sie immer viel freude dran und der kopf und näschen sind auch ausgelastet. Unser Hunden mochten es sehr.
Sie platz machen lassen und ball verstecken. Kann man immer weiter ausdehnen wenn sie begriffen haben.


melden

Hunde

20.09.2020 um 16:52
Zitat von primetimecrimeprimetimecrime schrieb:Das Essen (wenn Trockenfutter) auf einer Wiese erschnüffeln lassen
so erzieht man sich einen Hund, der überall nach Essen sucht.....


1x zitiertmelden

Hunde

20.09.2020 um 17:29
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:so erzieht man sich einen Hund, der überall nach Essen sucht.....
Nein, man stellt das Suchen schlicht unter Kommando. Damit ritualisiert man auch die Handlung.

Ein Hund, der ohne Erlaubnis Essbares vom Boden aufnimmt und frisst, ist schlicht schlecht erzogen. Bei mir käme da (außer bei Welpen/Junghunden), die es noch nicht gelernt haben) ein Maulkorb drauf, bis das funktioniert. Andernfalls besteht jederzeit die Gefahr, dass der Hund einen Giftköder aufnimmt.


1x zitiertmelden

Hunde

20.09.2020 um 17:42
Zitat von primetimecrimeprimetimecrime schrieb:Nein, man stellt das Suchen schlicht unter Kommando. Damit ritualisiert man auch die Handlung.
das hat nur nix damit zu tun, dass der Hund trotzdem gezielt am Boden nach Nahrung sucht......und das nix ist, was man ihm beibringen sollte. Das Futter ist auf der Wiese verteilt (was eh schon ätzend ist, da der Hund womöglich nicht alles aufnimmt und dann da Futter rumliegt) und der Hund sucht nicht gezielt, sondern sucht eben rum und findet Futter. Da ist es viel besser, dem Hund eine Spur zu legen, eine Fährte und wenn er am Ziel ist, dann findet er ein Spielzeug oder meinetwegen Futter. Vorausgesetzt, er ist die Spur ordentlich abgelaufen.


melden

Hunde

20.09.2020 um 18:35
Aus welchem Grund sollte eine Fährtensuche (die in der Regel über Futter aufgebaut wird) gegenüber einer Flächensuche vorteilhaft sein? In beiden Fällen wird der Hund mittels Kommando dazu animiert seine Nase einzusetzen, sodass daraus für den Hund das Ritual „Kommando - Suchen - Erfolg“ entsteht.

Deiner Theorie nach lässt sich eine Flächensuche nicht so ritualisieren wie eine Fährtensuche. Warum? In beiden Fällen wird Futter vom Boden aufgenommen.


melden

Hunde

20.09.2020 um 19:12
@primetimecrime
nee, eben nicht, Futter in die Wiese ohne Fährte zu legen, anstatt eine Fährte zu legen, der der Hund folgen muss, es also auf die Fährte ankommt und nicht aufs ziellose Suchen, sind 2 paar Schuhe. Und mit Futter auf der "Spur" wird höchstens ganz zu Beginn des Trainings geübt, beim Fährtenquadrat. Ansonsten sind auf der Spur Gegenstände, die angezeigt oder aufgenommen werden sollen oder auch erst am Ende der Fährte. Es geht also eher nicht darum ziellos zu suchen, um Futter zu finden, sondern darum, einer Fährte zu folgen. Erfordert viel mehr Konzentration und sorgt dafür, dass "such" nicht mit "wo ist das Futter" verbunden wird, sondern mit "wo ist die Fährte".


melden

Hunde

20.09.2020 um 20:02
Ich kann um ehrlich zu sein nicht nachvollziehen warum du eine Futtersuche als ziellos bezeichnest? Der Hund sucht um Erfolg zu haben. Sein Ziel ist also der Erfolg, sprich das Futter zu finden.

Wenn wir in diesem Beispiel mal Futter mit Beute ersetzen und der Einfachheit halber von einem kleinen Suchengebiet ausgehen (auf die Idee Futter auf 50x50m oder so auszustreuen kommt wohl kaum jemand), hätten wir eine klassische „kleine Suche“ aus der Dummy- oder jagdlichen Arbeit. Das Ziel des Hundes ist das Wild oder das Dummy durch ein systematisches Durchkämmen des Suchengebiets mittels Naseneinsatz zu finden. Von einer ziellosen Suche kann also keine Rede sein, der Hund hat Erfolg sobald er findet. Nahezu alle Retriever aus Arbeitslinien, die Varietäten, einige Vorsteher die viel an Niederwild arbeiten und auch viele Spaniel (sofern sie denn eingewiesen werden) lernen das ausdauernde, kleinräumige Suchen zunächst mittels Futtersuche. Trotzdem leben diese Hunde nicht permanent ihr Jagdverhalten aus und suchen zwanghaft ihre Umwelt ab.

Dafür hat der Hund bei der Futtersuche deutlich schneller und häufiger Erfolg, da in der Regel mehr Kekse als Apportel im Suchengebiet liegen.

Dass eine Fährte viel Konzentration erfordert, sehe ich genau so wie du. Allerdings auch den Haken im komplizierteren Aufbau gegenüber der einfachen, kleinräumigen Futtersuche. Kaum ein „Alltagshundehalter“, der seinen Hund aus Zeitmangel mit Ballspielen bespaßt, wird Interesse am Aufbau einer sauberen Fährtenarbeit zu haben. Wie es in der Sportfährte aussieht kann ich nicht beurteilen, in der jagdlichen Arbeit gilt „Schweiß ist Fleiß“. Ist sportliche Fährtenarbeit für den Hund ab einem gewissen Punkt selbstbelohnend, oder geht es da langfristig um das Finden am Ende?


melden

Hunde

20.09.2020 um 20:11
@primetimecrime
es soll nicht darum gehen, FUTTER zu finden. DAS sollte man dem Tier nicht beibringen......Wild aufstöbern ist etwas vollkommen anderes.....aber ich gebs auf, bitte werft euren Hunden alle Futter in die Wiese, so als Beschäftigung, ist supi.


melden

Hunde

21.09.2020 um 08:32
Ich habe unser Hund auch nie erzogen aufs futter, sondern mit den ball.
Bei zuviel Futter kann ein magen umdrehung entstehen, was bei großere Hunden durchaus möglich ist. War da immer vorsichtig. So ruhte der Hund einfach nach dem Essen und ich war vorher ausführlich spazieren. Sodass das nicht passierte. Meine Freundin ist Tierärztin und hatte schon so manche magenumdrehung zu operieren. Und das geht nicht immer gut aus. Ist dann wie bei Schafe.


melden