Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Traum: Entlegenes Spukhaus

108 Beiträge, Schlüsselwörter: Traum, Spukhaus
Rao
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Traum: Entlegenes Spukhaus

30.01.2014 um 16:31
Ja bitte! :)


melden
Anzeige

Traum: Entlegenes Spukhaus

30.01.2014 um 16:38
@fumo
@Rao

Sorry, im Moment leider nichts konkretes.

Habe allerdings in letzter Zeit öfter von Unwettern geträumt. Überflutungen, Orkane etc.

Genauere Details weiß ich aber nicht mehr. Mir ist nie etwas passiert. Nur die Angst war natürlich immer da.


melden

Traum: Entlegenes Spukhaus

30.01.2014 um 16:41
@Rao
Dann musst wohl Du nun mit gutem Beispiel vorangehen und Dich seelisch vor uns entblößen! :)


melden

Traum: Entlegenes Spukhaus

30.01.2014 um 16:58
@fumo
Ich würd wohl keine Probleme damit haben hier einen Traum zu offenbaren, allerdings erinnere ich mich grad an nichts spezifisches mehr. Vor einigen Tagen hatte ich einen. Ich erinnere mich grad aber nur noch an ein, oder zwei Gesichter und an Fahrstühle... und eine Klofrau... :D :D
Es war ein epischer Traum... *hust*

Komisch. Da erinnere ich mich wirklich mehr an Träume, die ich als Kind gehabt habe. :D


melden
Rao
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Traum: Entlegenes Spukhaus

30.01.2014 um 17:21
Griiins... also los: Diesen Traum hatte ich vor vielen Jahren, wohnte damals noch bei meiner Mutter:
ich bin zuhause, aber das Haus ist leer, es ist gerade niemand anwesend. Plötzlich weiß ich mit absoluter Sicherheit, daß das Haus doch nicht so ganz leer ist - überall, in den Schränken und hinter Türen und in jeder Ritze verstecken sich lebende silberfarbene Drähte, die nur darauf warten, sich auf mich zu stürzen und mich zu erwürgen. Und genau als ich das denke, stürzen sie schon auf mich zu, aber gerade als sie mich packen wollen, denke ich plötzlich: "Moment mal, lebendige Drähte gibt es doch gar nicht! Und sobald ich das gedacht habe, sehe ich, wie sich der Draht direkt vor mir wie in Schmerzen krümmt und dann zu Asche zerfällt, und selbst die Asche löst sich auf. Da weiß ich, wie ich das Haus von den Dingern säubern kann, ich gehe von Raum zu Raum und rufe laut: "Lebende Drähte gibt es doch gar nicht!", und weiß, daß im gleichen Moment überall die Drähte zu Nichts zerfallen. Doch bevor ich das Haus verlasse, komme ich an einem kleinen quadratischen Beistelltischchen vorbei, und auf diesem Tischchen liegen fein säuberlich aufgereiht verschiedene Drahtstücke, ich sehe feinen goldenen Messingdraht, ein Stück grünen Blumendraht, schwarzen Eisendraht, schweren Lötdraht... nur keine silbernen Drähte, worüber ich froh bin.

Des Rätsels Lösung: erstens, das "Motiv" der lebenden silbernen Drähte, stammte aus einer Filmvorschau, die ich kurz vorher gesehen hatte, nämlich von Poltergeist 3, darin gibt es eine Szene, in der die silberfarbenen Drähte einer Zahnspange im Mund eines Jungen plötzlich wie wild zu wuchern beginnen und den Jungen und seinen Vater über und über einhüllen und zu erwürgen versuchen.
Zweitens: die Symbolik der silbernen Drähte: in jungen Jahren las ich gern Gruselromane, John Sinclair etc, der mit Silber (!) auf Dämonen, also Wesen der christlichen Mythologie, Jagd gemacht hat. Silber und Weiß sind bei mir bis heute individuell geprägte Traumsymbole für Christentum speziell und Religion oder religiöse Vorstellungen allgemein (Blau und Kupfer stehen z. B. für Wissen, aufgrund einer SF-Serie, die ich damals liebte und immer noch liebe).
Das "Haus" war natürlich ich selber (der Grund-Archetyp jedes Traums), niemand anwesend = betrifft mich selber. Drähte = Religion, zu dieser Zeit war ich gerade dabei, mich in jeder Hinsicht, auch religiös (bin heute Atheist) von meiner Mutter abzunabeln (katholische Familie, also ein Problemthema), und genauso "bedrohlich" wie die Drähte im Traum, die mich erwürgen, mir also zunehmend die Luft zum Atmen wegnehmen wollten, empfand ich die religiösen (und so manche sonstige) Vorstellungen meiner Mutter. "Lebende Drähte gibt es doch gar nicht!" markiert den Übergang, als mir klar wird, daß die Religion auf reichlich schwachen Argumenten beruht (mehr dazu kann man in jedem Atheistenforum nachlesen), zu schwach für mich, um mich davon noch beeindrucken zu lassen. (Diese Szene erinnert mich im Nachhinein an das Märchen von den Feen, die sterben, wenn man nicht an sie glaubt und dreimal in die Hände klatscht...)... und deshalb haben sich die Drähte, die Zwänge der Religion, konsequent in Luft aufgelöst.
Die Drahtenden auf dem Tisch waren eine Warnung, sie stellten andere Religionen (bzw. das Wissen darin) dar, frei nach dem Motto: Du kannst diese Drahtenden (das Wissen) zu deinen Zwecken benutzen, aber wehe du läßt sie wuchern, dann werden sie dich genauso bedrohen und zu erwürgen versuchen wie das Christentum es getan hat...

...zufrieden? :)


melden
Rao
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Traum: Entlegenes Spukhaus

30.01.2014 um 17:30
Ach ja, noch n´Nachtrag: Da mich dieser Traum damals ziemlich beeindruckt hat, hab ich ihn mir gemerkt und versucht ihn zu deuten, das war mein allererstes Mal, und als ich dann nach einiger Zeit dahintergekommen bin, wie man sowas aufdröselt und die Bedeutungen hinter den Symbolen (Silber = Religion, Haus = bin ich selber etc.) erkennt, hab ich mich in dieser Richtung etwas kundiger gemacht. Die klassischen Traumdeutungs-Bücher nach dem Motto "das bedeutet das und das bedeutet das" taugen natürlich nichts, weil jeder Traum individuell ist, aber die Grundmuster, die ich immer wieder erwähne (Archetypen wie eben der Ort, an dem der Traum handelt, und die Bildung von Assoziationsketten) sind - zumindest bei Menschen in unserem Kulturkreis - so ziemlich identisch, das macht es ja erst möglich, die Träume von anderen Leuten weitgehend zutreffend zu deuten, ohne daß man diese Leute persönlich kennt. Als ich dann viel später im Internet auf Fragesteller stieß, die was über ihre Träume wissen wollten, hab ich meine Kunst daran ausprobiert, und die Reaktionen waren im großen und ganzen ziemlich positiv, die Sache scheint also zu funktionieren. Natürlich gibt mir nicht jeder eine Rückmeldung, manche sind sauer, weil ich den (vermeintlichen) Traumprinzen im Traum als was ganz anderes entlarve, oder weil ich in irgendeiner anderen Hinsicht zu schmerzhaft ins Ziel getroffen habe. Aber das ist auch eine Sache, die man immer wieder sagen muß, daß das Unterbewußtsein nämlich nicht lügt (es kann gar nicht lügen), und man deshalb im Traum immer wieder auf unangenehme Selbst-Erkenntnisse gestoßen wird. Sowas verkraftet halt nicht jeder.


melden

Traum: Entlegenes Spukhaus

30.01.2014 um 22:49
@Rao
Huch, viel zu spät gesehen, ich werde mich morgen intensiv damit beschäftigen! :)


melden

Traum: Entlegenes Spukhaus

31.01.2014 um 12:15
@Rao
@kiwikeks
@Skeptikerin
@lone_dog
@vincent

Meine Damen, wir haben wieder eine Denksportaufgabe; diesmal von Rao - vielen Dank an ihn! :)
Rao schrieb:Griiins... also los: Diesen Traum hatte ich vor vielen Jahren, wohnte damals noch bei meiner Mutter:
ich bin zuhause, aber das Haus ist leer, es ist gerade niemand anwesend. Plötzlich weiß ich mit absoluter Sicherheit, daß das Haus doch nicht so ganz leer ist - überall, in den Schränken und hinter Türen und in jeder Ritze verstecken sich lebende silberfarbene Drähte, die nur darauf warten, sich auf mich zu stürzen und mich zu erwürgen. Und genau als ich das denke, stürzen sie schon auf mich zu, aber gerade als sie mich packen wollen, denke ich plötzlich: "Moment mal, lebendige Drähte gibt es doch gar nicht! Und sobald ich das gedacht habe, sehe ich, wie sich der Draht direkt vor mir wie in Schmerzen krümmt und dann zu Asche zerfällt, und selbst die Asche löst sich auf. Da weiß ich, wie ich das Haus von den Dingern säubern kann, ich gehe von Raum zu Raum und rufe laut: "Lebende Drähte gibt es doch gar nicht!", und weiß, daß im gleichen Moment überall die Drähte zu Nichts zerfallen. Doch bevor ich das Haus verlasse, komme ich an einem kleinen quadratischen Beistelltischchen vorbei, und auf diesem Tischchen liegen fein säuberlich aufgereiht verschiedene Drahtstücke, ich sehe feinen goldenen Messingdraht, ein Stück grünen Blumendraht, schwarzen Eisendraht, schweren Lötdraht... nur keine silbernen Drähte, worüber ich froh bin.

Des Rätsels Lösung: erstens, das "Motiv" der lebenden silbernen Drähte, stammte aus einer Filmvorschau, die ich kurz vorher gesehen hatte, nämlich von Poltergeist 3, darin gibt es eine Szene, in der die silberfarbenen Drähte einer Zahnspange im Mund eines Jungen plötzlich wie wild zu wuchern beginnen und den Jungen und seinen Vater über und über einhüllen und zu erwürgen versuchen.
Zweitens: die Symbolik der silbernen Drähte: in jungen Jahren las ich gern Gruselromane, John Sinclair etc, der mit Silber (!) auf Dämonen, also Wesen der christlichen Mythologie, Jagd gemacht hat. Silber und Weiß sind bei mir bis heute individuell geprägte Traumsymbole für Christentum speziell und Religion oder religiöse Vorstellungen allgemein (Blau und Kupfer stehen z. B. für Wissen, aufgrund einer SF-Serie, die ich damals liebte und immer noch liebe).
Das "Haus" war natürlich ich selber (der Grund-Archetyp jedes Traums), niemand anwesend = betrifft mich selber. Drähte = Religion, zu dieser Zeit war ich gerade dabei, mich in jeder Hinsicht, auch religiös (bin heute Atheist) von meiner Mutter abzunabeln (katholische Familie, also ein Problemthema), und genauso "bedrohlich" wie die Drähte im Traum, die mich erwürgen, mir also zunehmend die Luft zum Atmen wegnehmen wollten, empfand ich die religiösen (und so manche sonstige) Vorstellungen meiner Mutter. "Lebende Drähte gibt es doch gar nicht!" markiert den Übergang, als mir klar wird, daß die Religion auf reichlich schwachen Argumenten beruht (mehr dazu kann man in jedem Atheistenforum nachlesen), zu schwach für mich, um mich davon noch beeindrucken zu lassen. (Diese Szene erinnert mich im Nachhinein an das Märchen von den Feen, die sterben, wenn man nicht an sie glaubt und dreimal in die Hände klatscht...)... und deshalb haben sich die Drähte, die Zwänge der Religion, konsequent in Luft aufgelöst.
Die Drahtenden auf dem Tisch waren eine Warnung, sie stellten andere Religionen (bzw. das Wissen darin) dar, frei nach dem Motto: Du kannst diese Drahtenden (das Wissen) zu deinen Zwecken benutzen, aber wehe du läßt sie wuchern, dann werden sie dich genauso bedrohen und zu erwürgen versuchen wie das Christentum es getan hat...


melden

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

318 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Frage wegen Traum7 Beiträge