Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

UFOs: Die Fakten

2.514 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: UFO, Aliens, Ufos ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
A.I. Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 17:37
Zitat von reticulumreticulum schrieb: Project Blue Book wurde geschlossen und die CIA übernahm ...
Gut dass du das ansprichst, ich muss mal schauen ob ich den Bericht noch finde wo die CIA angeblich bis 2000 am Phänomen weiter erforscht hat.
Gab es neben diesem Vorfall nicht auch noch einen an einer anderen Base?


melden
A.I. Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 17:59
Ich weiß MUFON wurde hier schon kritisiert aber Statistiken bezüglich was die Leute so sehen sind trotzdem erwähnenswert da sie wohl mit die meisten bekommen.
Diese sind auf der Seite von IGAAP - Interdisziplinäre Gesellschaft zur Analyse anomaler Phänomene e.V.
https://www.igaap-de.org/sichtungsberichte/

Häufigkeit der an MUFON USA gemeldeten UFO-Sichtungen aus aller Welt seit 2013

image

Dort ist ein erstaunlich ähnliches Muster zwischen USA und aus aller Welt
Es gibt sogar noch Sichtungen von Landungen, betitelt so:

Häufigkeit der an MUFON USA gemeldeten Beobachtungen von kurzen UFO-Landungen seit 2013

image

2015 schien die höchste vermeintliche Aktivität zu verzeichnen.
Hinzu kommt eine genauere Statistik mit den jeweiligen Zahlen der verschiedenen Sichtungen, diese allerdings wieder nur bis 2012.
Die zwei Erhebungen dadrüber sind also schon nicht drauf gezählt.

Häufigkeit verschiedener UFO-Formen nach der Sammlung des National UFO Reporting Center
60.040 Berichte bis Februar 2012

image

Die häufigste Beobachtung sind undefinierbare Lichterscheinungen. In dieser Sammlung sind es rund 14.000 Berichte weltweit. Sie werden als Unidentifizierte Atmosphärische Phänomene (UAPs) bezeichnet und stellen neben UFOs eine eigene Klasse von Phänomenen dar, obwohl sie häufig gemeinsam mit UFOs gesehen werden.


Da können wir mit Sicherheit davon ausgehen, dass unter den 14.000 über die hälfte Fehlinterpretationen sind.
Bleiben da nur ein paar übrig, interessant sind wohl die anderen vermeintlich gesichteten Formen.
(In Erinnerung an die prozentuale Verteilung zwischen Vallee's und einigen von MUFONs Sichtungen)


melden
A.I. Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 18:09
Man findet dort auch eine von Olson 1966 vorgeschlagene Zuverlässigkeitsrechnung sozusagen.
Sie nennen es Zuverlässigkeitsindex eines Berichts.

imageOriginal anzeigen (0,2 MB)



Beispiel in einem Bericht:

image


1x zitiertmelden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 18:17
Zitat von A.I.A.I. schrieb:Man findet dort auch eine von Olson 1966 vorgeschlagene Zuverlässigkeitsrechnung sozusagen.
Sie nennen es Zuverlässigkeitsindex eines Berichts.
Naja großartig hausieren würde ich mit solchen "Zuverlässigkeitsrechnungen" jedenfalls nicht.
Solche Kategorisierungen welche letztlich auch nur lediglich auf persönlicher Interpretation (in diesem Falle des Interviewers) basieren sind... ich sag mal mehr als vorsichtig zu genießen, insbesondere wenn es um Aufklärungsarbeit geht.


melden
A.I. Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 18:26
@Libertin
Da hast du natürlich Recht. Es ist aber auch halt ein Problem für andere Forscher die Glaubwürdigkeit einzuschätzen, ihnen bleibt oft nur eine Geschichte und vielleicht auch falsch wiedergegebene Informationen, wie diese Rechnung auch drauf hinweisen möchte.
Für mich sieht es wie ein ordentlicher Ansatz aus, so soll sie schon bei hunderten Fällen Anwendung gefunden haben. Da auch meistens beide Seiten mit ihren beiden persönlichen Interpretationen daran arbeiten erhält man sicher ein einigermaßen passendes Ergebnis. (Wie man darunter leicht erkennen kann) Gilt vermutlich natürlich nicht für alles.
Dennoch in Anbetracht des Alters sollte vielleicht über eine Verbesserung nachgedacht werden da man sicher einiges anpassen kann.


melden
A.I. Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 18:44
Kurz was anderes; Wie darf man eigentlich den Satz verstehen:
It is unlikely that positive proof of their existence will be obtained without examination of the remains of crashed objects.
Soll das heißen, es gab Abstürze aber man hat dort noch keine Untersuchung bzw. bekommt sie nicht, oder weil es keine gab wo man Untersuchen hätte können?
Steht ja sogar noch was von "Resten" und "positivem" Beweis


1x zitiertmelden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 18:47
@A.I.

Was zumindest die Zuverlässigkeit im Hinblick auf die Existenz eines (unidentifizierten) Objektes betrifft sind sowas wie Radaraufzeichnungen schon wesentlich brauchbarer als Augenzeugenberichte weshalb ersteres auch eine höhere Relevanz bei der Datenauswertung genießt.
Problematisch wird es daher besonders bei Fällen wo es letztlich nur Zeugenaussagen zu gibt da es bei diesen eben nichts Handfestes gibt was ihre vermeintliche Sichtung validieren ließe.

Man kann daher natürlich bei diesen bestimmte Methodiken entwickeln und anwenden um sie auf ihre Glaubwürdigkeit zu prüfen aber letztlich verbleiben diese dennoch von Vorne bis Hinten in einem rein subjektiven Rahmen.


melden
A.I. Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 19:06
@Libertin
Dem ist schon so.
Eine Sache finde ich ist da trotzdem noch; Wenn es Augenzeugen unabhängig voneinander gibt, an ganz unterschiedlichen Orten.
Grade dann wäre wohl sowas ganz nützlich. Darf man ja nicht einfach ignorieren
Man hört ja oft, in der Ufologie sollte man jeden Fall gleich ernst nehmen. Ist ja auch ganz richtig, nur so lassen sich solche Statistiken erarbeiten und Fortschritte erzielen. Sieht man ja wie schnell die GEP das Wolfenbüttel UFO aufgeklärt hat.
Das ist auch noch ein Punkt: Fotos die meist nicht mit veröffentlicht werden, egal von wem die Untersuchung kam. Davon fallen auch noch beträchtlich viele unter all den Studien an.

--
Ich habe hier noch eine Graphik, aus dem Project Blue Book.
Auch da wieder relativ das selbe Muster bezüglich "Sphere" und "Disc"
Lediglich das letzte verstehe ich nicht, hat ja immer hin auch noch ein beachtlichen Anteil.

MAXW-PBB1-27 screenOriginal anzeigen (0,3 MB)


Schade dass ich bisher keine gefunden habe die aufzeigt wie viele davon mit mehreren Daten (Radar, Hinterlassenschaften) zu unterscheiden sind.


1x zitiertmelden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 19:14
Zitat von A.I.A.I. schrieb:Eine Sache finde ich ist da trotzdem noch; Wenn es Augenzeugen unabhängig voneinander gibt, an ganz unterschiedlichen Orten.
Grade dann wäre wohl sowas ganz nützlich. Darf man ja nicht einfach ignorieren
In solchen Fällen kann man dann davon ausgehen, daß zumindest etwas gesichtet wurde, es erhöht jedenfalls die Glaubwürdigkeit der unabhängigen Einzelberichte. Man steht hierbei dann jedoch meist wieder vor dem Problem der Nichtüberprüfbarkeit was die Ursache betrifft. Allein weiteres Material für aktuelle Statistiken bliebe dann wieder nur über.


1x zitiertmelden
A.I. Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 19:22
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Man steht hierbei dann jedoch meist wieder vor dem Problem der Nichtüberprüfbarkeit was die Ursache betrifft.
Ja, dahingehend beschäftigen sich dann die jeweiligen Experten auf den Gebieten wie zum Beispiel für Naturphänomene und schauen sich die lokalen Begebenheiten an.
Meistens findet man ja dann auch eine solche Lösung.

----
Noch eine Graphik zeigt von den ausgewählten 233 Incidents die Intensität rein von den "Disc Shapes" an.
Interessant ist zu sehen, dass anscheinend erst rund um Roswell der Höhepunkt, nicht der Anfang war.

MAXW-PBB1-29 screenOriginal anzeigen (0,3 MB)

Wenn man sich die weiteren Statistiken zu den anderen Formen wie Kreis- oder abstrakte, zumindest undefinierbare Formen ansieht kommt das selbe hinaus.
Starteten um April/Mai rum und hatten zum Zeitpunkt des berühmten angeblichen Absturzes ihren Höhepunkt.


melden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 20:28
@Fedaykin
@Berlinandi

Ich weiß was tarnfarbe ist habe lange genug flecktarn und wüstentarn getragen 😊

Na Stealth wie z.b. die B-2 damit kaum ein Radarbild zurückgeworfen wird. Nicht reflektierende Farbe damit ein Objekt welches von der Sonne angestrahlt wird nicht sofort wie ein Diamant funkelt. Und schwarze Farbe erklärt sich von selbst. Ist ein Unterschied ob man direkt im all einen weißen Booster entdeckt oder das Objekt schwarz lackiert ist. Und dann halt die wärmestrahlungtarnung wie sie teilweise schon in Panzern eingesetzt wird damit Computer etc in den Objekten kaum wärmestrahlung abgeben. Quantum Stealth  ist bestimmt schon weiterentwickelt als angegeben.

Kommt halt immer darauf an was man verbergen will

Und klar kann man nichts komplett verbergen aber die Maßnahmen tragen dazu bei das statt einem Satelliten Schrott auf dem Radar auftaucht


5x zitiertmelden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 21:11
Zitat von A.I.A.I. schrieb:Nein, wird es ohne weiteres nicht. Ersten fehlt die konkrete Zielsetzung und dann braucht man mindestens schon mal 30 Mrd. + um überhaupt mal eine Bemannte Marsexpedition zu focusieren.
Da würde ich mich doch einfach mal auf die entsprechenden Raumfahrtagenturen einlesen
https://www.nasa.gov/topics/journeytomars/index.html

Building on decades of robotic exploration, we're working to send humans to Mars in the 2030s. First, the Space Launch System and Orion will carry astronauts into the proving ground of deep space, including a yearlong mission. We'll also conduct a robotic Mars sampling mission, and test techniques for landing on and living on the Red Planet.

Man will also unbedingt beides, und benutzt Roboter als guten Einstieg
Ach ja, du da bin ichs schon länger dabei. Solche Projektionen gab es schon seit den 60er.

Denn die Hardware für eine echte Marsmission fehlt. Orion kann das nicht leisten. Und das Budget ist nicht gerade Üppig, zumal die ISS das meiste verschlingt.

Auch eine Mars Mission lässt sich nur als Prestige Mission verkaufen.


melden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 21:13
Zitat von A.I.A.I. schrieb:Soll das heißen, es gab Abstürze aber man hat dort noch keine Untersuchung bzw. bekommt sie nicht, oder weil es keine gab wo man Untersuchen hätte können?
Steht ja sogar noch was von "Resten" und "positivem" Beweis
Da steht ohne Untersuchungen von "Wracks" oder "Resten" wird man das nicht aufklären können.


melden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 21:15
Zitat von Belzeebub123Belzeebub123 schrieb:a Stealth wie z.b. die B-2 damit kaum ein Radarbild zurückgeworfen wird. Nicht reflektierende Farbe damit ein Objekt welches von der Sonne angestrahlt wird nicht sofort wie ein Diamant funkelt. Und schwarze Farbe erklärt sich von selbst. Ist ein Unterschied ob man direkt im all einen weißen Booster entdeckt oder das Objekt schwarz lackiert ist. Und dann halt die wärmestrahlungtarnung wie sie teilweise schon in Panzern eingesetzt wird damit Computer etc in den Objekten kaum wärmestrahlung abgeben. Quantum Stealth  ist bestimmt schon weiterentwickelt als angegeben.
Nein, die Wärmestrahlung kann man nicht umgehen im All, weil man dort weder Umgebungtemperatur noch konvektion zum "Veschleiern" nutzen kann.


melden
A.I. Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 21:30
@Fedaykin
Wir können die restlichen 95,6 % ja nicht messen oder? Davon fällt ja auch ein beträchtlicher Anteil der "dunklen Energie" zu.
Nehmen wir an sie können Interstellar Reisen müssten sie auch dieses Geheimnis gelüftet haben. Wenn sie daraus ihre Energiequelle beziehen oder sonst wie interagieren können wir diese eben nicht aufspüren.
fbase

Kannst du vielleicht auch auf die Grafiken oben eingehen? Zum Beispiel wie du dir den sprunghaften Anstieg schon vor diesem regelrechten Hype erklärst - bezüglich den Scheibenförmigen und anderen typischen UFOs


1x zitiertmelden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 21:41
@Fedaykin
Stimmt du kannst sie aber reduzieren so das man verschleiern kann wie das Objekt technisch ausgerüstet ist


1x zitiertmelden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 22:20
Zitat von Belzeebub123Belzeebub123 schrieb:Na Stealth wie z.b. die B-2 damit kaum ein Radarbild zurückgeworfen wird. Nicht reflektierende Farbe damit ein Objekt welches von der Sonne angestrahlt wird nicht sofort wie ein Diamant funkelt. Und schwarze Farbe erklärt sich von selbst. Ist ein Unterschied ob man direkt im all einen weißen Booster entdeckt oder das Objekt schwarz lackiert ist. Und dann halt die wärmestrahlungtarnung wie sie teilweise schon in Panzern eingesetzt wird damit Computer etc in den Objekten kaum wärmestrahlung abgeben. Quantum Stealth  ist bestimmt schon weiterentwickelt als angegeben.
Nö. schwarze Farbgebung wurde damals genutzt um sich vor Flak Scheinwerfern zu schützen.

Beim B-2 hat man diverse Technologien angewendet um den RQS zu mindern, wie etwa Vermeidung rechter Winkel, wenig hevorstehende Kanten, kein SLW (bauartbedingt). Man hat RAM Materialien, sprich Materialien genutzt die elektromagnetische Wellen absorbieren (z.B. Layman Layer etc), im Rumpf hochgezogenen Luftkanal, etc. Ein geringer RQS bedeutet nur das die Aufklärungsreichweite der aufklärenden Radarsysteme sinkt.

Nicht umsonst hatte die B-2 Radarwarner und (verhältnissmässig) starke Störsender an Bord (ECM).

Auch hat man die IR- Signatur durch Massnahmen wie Vermengung der Abgase mit der Umgebungsluft getroffen, um die Gesamtabgastemperatur zu senken.

Der Luftstarhl der Triebwerke wird oberhalb der Zelle abgeleitet um die IR_Signatur zu senken. Der Hauptansaugtrakt wurde in der Zelle hochgezogen um Radarechos der Fanblades zu vermeidn und um Radarstrahlen im Lufteinlauf zu absorbieren.

Über Metamaterialien, einfach mal die SuFu nutzen;.


melden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 22:25
Zitat von Belzeebub123Belzeebub123 schrieb:Und schwarze Farbe erklärt sich von selbst.
Schwarze matte Farbgebungen von Flugzeugen bringt nur etwas wenn dieses ausschliesslich Nachts im Einsatz sind, tagsüber ist im Flugbetrieb ein grauer/ bzw grau bläulicher Anstrich weitaus sinnvoller.


melden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 22:31
Zitat von Belzeebub123Belzeebub123 schrieb:Ist ein Unterschied ob man direkt im all einen weißen Booster entdeckt oder das Objekt schwarz lackiert ist
Ein Booster einer Rakete verbleibt nicht lange im Flug, denn ein Booster ist lediglich ein Hilsantrieb der bei Höhen von 40-100 Kilometern Höhe abgeschmissen wird, also relativ schnell auch wieder zu Boden "fällt".


melden

UFOs: Die Fakten

14.06.2017 um 22:36
Zitat von Belzeebub123Belzeebub123 schrieb:Quantum Stealth ist bestimmt schon weiterentwickelt als angegeben.
Also einfach mal wieder nur eine Annahme, ohne konkret zu werden. Also inwiefern "weiterentwickelt" als bekannt? Inwiefern kennst du dich mit Metamaterial aus, das du das ganze beurteilen kannst? Von welchem Frequenzbereich redest du da genau?


melden