Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mars-Gesicht

2.024 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Marsgesicht, Marsloch ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mars-Gesicht

07.01.2009 um 10:16
Kirche mein ich. Blöde Tastatur. ^^


melden

Mars-Gesicht

07.01.2009 um 10:45
schau das hab ich auch noch:

Technique" (SPIT) die Auflösung und Qualität der Bilder erheblich zu verbessern und die Theorien über einen künstlichen Ursprung der geheim- nisvollen Formationen erhärteten sich. Dem Team schloß sich später dann auch Richard C. Hoagland an, der wiederum in Zusammenarbeit mit dem Geologen Erol Torun die Geometrie der einzelnen Monumente in der Cydonia-Region zu untersuchen begann. Hoagland behauptet bis heute, in dieser Region eine Heilige Geometrie entdeckt zu haben, wobei die Pyramiden und das Marsgesicht gewissen Gesetzmäßigkeiten unterliegen würden, die nach seinen Angaben auf einen künstlichen Ursprung der Monumente schließen lassen. Er berechnete die zwischen den Pyramiden liegenden Winkel und entdeckte, daß sie ein von einer Kugel umschlossenes Tetraeder beschrieben. Wenn man zwei Tetraeder so in einer Kugel einschrieb, daß jeweils eine Spitze mit den Polpunkten zusammenfällt, berühren die Winkel der Dreiecksgrundflächen die Kugel bei jeweils 19,47° (aufgerundet 19,5°) nördlicher, beziehungsweise südlicher Breite. Richard Hoagland konnte beweisen, daß sich dieses Winkelmaß bei den Marspyramiden ständig wiederholte und kam so zu dem Schluß, eine ganz besondere Winkelfunktion entdeckt zu haben. Hoagland schrieb
Bücher zum Thema, forderte weitere Forschungen, hielt Vorträge,
sogar bei der NASA....



DAS 19.5 °-PHÄNOMEN
MIT RICHARD C. HOAGLAND

Richard C. Hoagland, Autor und bekanntester Verfechter der Cydonia- Theorie berichtet über die unglaublichen geometrischen Phänomene in Cydonia.


melden

Mars-Gesicht

07.01.2009 um 11:14
Ich habe da auch noch was :

Dein Richard C. Hoagland hat den Ig-Nobelpreis bekommen :D Höchst seriöser Mann

oder :

- Astronomer Phil Plait described Hoagland as a "pseudoscientist" and his claims as "ridiculous".

Richard Hoagland's Nonsense


- In 2002, Ralph Greenberg, Professor of Mathematics at University of Washington, Seattle, wrote a paper asserting that the logic of Hoagland's deductions from the geometry of Cydonia Mensae is flawed.

Letter to Richard Hoagland

Rechne es nach (wenn du es kannst :D), dann siehst du, alles Mist ;)

Und das sind genau die Dinge, die ich auch schon erwähnte, ihr habt von Tuten und Blasen nichts den geringsten Schimmer, aber hier schön ein auf Pseudowissenschaftler machen *fg*


melden

Mars-Gesicht

07.01.2009 um 11:32
Richard C. Hoaxland...

Noch so einer der die NASA einmal als Lügner hinstellt (siehe Mondlandungsverschwörerblödsinn), und sich dann mit aus den Mundwinkeln tropfenden Speichel auf die Fotos der gleichen Institution stürzt und irgendwelche angeblichen Pyramiden-Kugel-Tetraeder-Schwachsinn entdeckt haben will?

lol! Manchmal zweifle ich wirklich an dem gesunden Menschenverstand mancher User hier. Da wird alles angeschleppt. Hauptsache irgendein Typ labert was von kleinen grünen Männchen...


melden

Mars-Gesicht

15.01.2009 um 18:36
http://www.shortnews.de/start.cfm?id=746083

Hat was vielleicht mit dem Mars Gesicht zu tun :) Vieleicht aber auch nicht. Wusste nicht wohin genau mit dieser Nachricht.





in Liebe Krishna


melden

Mars-Gesicht

15.01.2009 um 20:11
So der Mars ist KEIN toter Planet

/dateien/uf29784,1232046701,303641main mars methane 690Original anzeigen (0,1 MB)

http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/marsmethane.html


melden

Mars-Gesicht

15.01.2009 um 20:14
Sehr interessant :)

Wahrscheinlich noch ein paar Jahre und wir wissen es genauer








in Liebe Krshna


melden

Mars-Gesicht

15.01.2009 um 23:50
Das Methan kann aus geothermischen oder biologischen Prozessen stammen. Auf der
Erde sind 90 Prozent biologischen Ursprungs. Es wäre schon möglich, das das Methan
von Mikroorganismen stammt, die in verschiedenen Gebieten innerhalb der Kruste exis-
tieren. Es gibt beispielsweise auch in den Trockentälern der Antarktis -eine Landschaft, die
der des Mars recht ähnlich ist- eine Bakterienart, die in Steinen lebt. Trotzdem müssten
Bakterien eher regelmäßige Mengen von Methan produzieren. Große Ausbrüche deuten
aber eher auf mehr oder weniger einmalige Vorgänge hin. Es ist daher auch eine
wahrscheinliche Möglichkeit, das das Methan aufgrund einmaliger geologischer
Ereignisse an die Oberfläche gelangt ist. Das schließt biologisch entstandenes
Methan nicht aus. Es könnte innerhalb der Kruste große Hohlräume geben, die
eventuell mit Wasser gefüllt sind und Lebensformen beherbergen. Diese könnten
durch geothermische Energie aufgeheizt werden. Methan aus diesen Quellen könnte
durch poröses Gestein und Risse in der Kruste ebenfalls an die Oberfläche gelangen.
Würde sich beispielsweise ein Überdruck aufbauen, so könnte sich das Gas vielleicht
auch plötzlich "Luft machen" und für einen Spitzenwert bei der Messung sorgen...


melden

Mars-Gesicht

17.01.2009 um 22:26
irgendwie ist das ne gute seite*g*
passt zum thema

http://www.mars-news.de/life/2001.html


melden

Mars-Gesicht

17.01.2009 um 22:38
Die Massenverhältnisse der 3 Giseh-Pyramiden entsprechen den Massenverhältnissen von Erde, Venus und Mars!
Hat das jemand nach gerechnet ?

Ansonst ist die Seite aber auch nur 8 Jahre alt @Koman


melden

Mars-Gesicht

17.01.2009 um 22:49
@Prometheus
hier kannste das genau ansehen,allso ich finde es auf jedenfall sehr interessant.
was da dran ist,ist wieder ne andere frage

http://www.mars-news.de/pyramids/gizacenter.html

lg
Koman


melden

Mars-Gesicht

01.02.2009 um 00:31
Die Berichte über die Methanausbrüche haben die Diskussion über unterirdische
Bakterienkolonien angefacht. Die Wissenschaftler überlegen jetzt, ob es unter der
Schicht des Eises flüssiges Wasser geben könnte, in Gebieten wo womöglich Baktieren
milliarden Jahre lang überlebt haben könnten. Wenn sich die Jahreszeit ändert, dann
könnten sich Spalten öffnen, aus denen dann das Methan entweichen würde.
Allerdings ist Methan an sich, da es ja auch aus geologischen Prozessen stammen könnte,
noch kein Beweis für Leben. Zwar ist der Mars aktuell nicht besonders vulkanisch aktiv,
er war es aber in der Vergangenheit. Es wäre auch noch möglich, das es sich um
eingeschlossenes Methan aus früheren Zeiten handeln würde, das jetzt an die Oberfläche
tritt. Dabei muß man jedoch berücksichtigen, das eine ständige Erneuerung des Methans,
das in der Atmosphäre nicht lange überleben kann, eher für eine regelmäßige Produktion
und damit für Leben sprechen könnte. Um den Ursprung des Methans herauszufinden
müsste erst einmal eine geeignete Raumsonde auf dem Mars landen. Die Mars-Rover Spirit
und Opportunity wären beispielsweise dazu nicht in der Lage. Nur eine genaue Unter-
suchung des Gases kann Klarheit bringen, wobei ein negatives Ergebnis nicht endgültig
gegen Leben spräche, ein positives aber ein eindeutiger Beweis wäre. Des weiteren
sollte man den Zusammenhang der Methanfreisetzung weiter beobachten und die
Menge und eventuell damit zusammenhängende Regelmäßigkeiten weiter verfolgen.
Ein begrenzter Vorrat könnte irgendwann ausgehen. Andererseits könnte es geologische
Sonderereignisse geben, deren Natur wir noch nicht kennen. Die nächste Sonde, die
aufgrund von Verzögerungen erst 2011 startet, könnte die Lösung bringen. Bis dahin
bleibt die Beobachtungen und die Spekulationen...


melden

Mars-Gesicht

01.02.2009 um 04:23
schon schade das man wegen den Sparmaßnahmen der NASA
3 - 4 Jahre warten muss um festzustellen von wo das Methan seinen Ursprung hat


melden

Mars-Gesicht

01.02.2009 um 12:38
Hier eine weitere und vorallem noch nicht da gewesene Mission

Wikipedia: Archimedes (Raumsonde)


melden

Mars-Gesicht

01.02.2009 um 12:44
@Prometheus
Hat aber auch nicht viel mit dem "Mars-Gesicht" zu tun,oder?


melden

Mars-Gesicht

01.02.2009 um 12:50
@Ramoon78
Hier geht es schon lange nicht mehr um das "Mars Gesicht" sondern um so gut wie alles was mit dem MARS zu tun hat. Oder was hat Methan mit dem Gesicht am Hut ?


melden

Mars-Gesicht

01.02.2009 um 13:10
Dann sollte man nen neuen Thread aufmachen mit dem Namen "Mars" oder "Mars-Missionen",oder was weiss ich.
Ist auch egal.


melden

Mars-Gesicht

01.02.2009 um 18:33
@spiky

Diesmal sind es nicht die Sparmaßnahmen, die Probleme bereiten, sondern technische
Schwierigkeiten. Ein günstiges Startfenster öffnet sich nur alle zwei Jahre, verpaßt man
es, muß man eben auf das nächste warten. Aber die Verzögerung hat auch Vorteile.
Man kann die Methankonzentrationen noch zwei Jahre länger beobachten und so
vielleicht einen optimaleren Landeplatz für die Sonde finden.

@Prometheus

Archimedes ist eine kleinere Mission, die verhältnismäßig preiswert ist. Vielleicht ist
diese Mission auch für andere Institute eine Motivation sich mit ähnlichen Projekten
hervorzutun. Je mehr Missionen, desto mehr wissenschaftliche Ergebnisse kann man
miteinander vergleichen und desto eher werden aus Spekulationen Gewißheiten,
wie auch immer diese dann aussehen mögen.

Nebenbei: zwischen einem unbelebten Himmelskörper und einem realen Mars-Gesicht
macht sich ein von Mikroorganismen besiedelter Mars mit einer von vielen Wissen-
schaftlern vermuteten lebensfreundlicheren Vergangenheit als Kompromiß eigentlich recht
gut.


melden

Mars-Gesicht

06.02.2009 um 23:46
Meine "Mission zum Mars"...

Von mir nicht allzuweit entfernt hielt heute Professor Dr. Jesco von Puttkamer einen
reich bebilderten Vortrag über den Weg zum Mars. Da es mir noch gelungen ist, eine
Karte für die ausverkaufte Veranstaltung zu ergattern, will ich euch einige interessante
Dinge nicht vorenthalten, die ich besonders interessant fand.

Jesco von Puttkamer wurde einst von Werner von Braun zur Nasa geholt, um an dem
Mondprogramm mitzuarbeiten. Dabei hatte er schon einige Tipps von Braun erhalten, wie er sein Studium so einrichtet, das er einem Studium mit Schwerpunkt auf die
Raketentechnik, das damals verboten war, möglichst nahekommt. Als er dann sein Diplom in der Tasche hatte, wollte er in die USA gehen, um in der Industrie zu arbeiten,
bis ihn ein Telegramm erreichte, das etwa so lautete:

"Gehe nicht in die Industrie. Komme nach Huntsville. Wir fliegen zum Mond..."

Dieses Telegramm führte zu seiner bis heute andauernden Mitgliedschaft in der NASA,
wo er jeweils für unterschiedliche Dinge zuständig war. Heute ist er an dem Langzeit-
programm zum Mond und dem Mars beteiligt (seit 2004).

Neben Abbildungen von Saturn-Raketen, Shuttles, der Mir, der russischen Mondrakete,
die nie zum Mond geflogen ist, der russischen Raumfähre Buran und anderem, gab
es auch einige künstlerische Darstellungen von künftigen Missionen nebst einigen
Erläuterungen.

Dazu gab es auch Informationen zum Nukleartriebwerk der NASA, das schon erfolg-
reiche Testläufe absolvierte, bis ein Vertrag über nukleare Versuche in der Atmos-
phäre dieses Projekt beendete, obwohl sämtliche Versuche unterirdisch erfolgt
sind. Aber anscheinend könnten nukleare Antriebe in Zukunft wieder attraktiver
werden.

Daneben gab es auch eine alte Konzeptzeichnung für ein Mars-Schiff, das auf
Saturn V Raketen basierte. Sehr interessant. Für einen sehr frühen Entwurf
von Brauns gab es keine Abbildung, dieser basierte auf V2-Raketen...

Dann gab es eine Liste der Mars-Missionen, wobei aufgefallen ist, das sowohl
die USA, als auch die Russen dieselbe Anzahl von Sonden zum Mars geschickt
haben, nur das die USA hier weitaus erfolgreicher waren, als die Russen.
Wobei die Russen immerhin eine Sonde auf der Venus hatte, die einige Fotos
geschossen hat.

Interessant, wenn auch nicht erschöpfend waren die Auskünfte zum Methan.
Eigentlich hat von Puttcamer dazu nicht so viel gesagt, außer das bei einer
nichtbiologischen Entstehung in der Regel Schwefeldioxid mit entstehen müsste,
das aber bisher nicht gefunden wurde (wenn ich das richtig verstanden habe...).
Sumpfgas auf dem Mars. Es sieht ein wenig nach Leben aus...

Ein Ergebnis der vielen Mars-Missionen ist auch, das Eis an der Oberfläche
existiert, und nicht nur an den Polen. Außerdem sehen einige Austritte von
Flüssigkeiten an Kraterrändern doch etwas sehr nach Wasser aus, das aus
einer unter dem Boden liegenden Schicht bei Sonneneinstrahlung aufschmelzen
könnte.

Zudem gab es noch Aussagen über die Zusammenarbeit im All. Wie die Russen ins
Boot geholt wurden u. a. m. Anhand einer Aufnahme von der ISS wurden auch
die einzelnen Beiträge der betreffenden Länder kurz vorgestellt, wobei es eine
sehr leise Kritik an dem vergleichsweise geringen Engament der Europäer gab.

Außerdem bedauerte er leicht die Perspektivlosigkeit der Jugend und den Pessimis-
mus in Deutschland, ein Land das er nach wie vor schätzt, auch wenn er schon
lange Amerikaner ist. Dazu gabe es noch einige Erläuterungen zum momentanen
Rettungspaket in den USA und zu Obama.

Der Mars ist ein Ziel an dem keine Nation etwas aussetzten kann, ein friedliches
Ziel, das mit gemeinsamer Anstrengung erreicht werden kann. Man wird den
Raum besiedeln und ihn sich nutzbar machen, weil der Weg nur in den Raum
führen kann. Wie man einen Berg besteigt, einfach weil er da ist. Der Mars
kann für uns nutzbar gemacht und besiedelt werden.

Ein gelungener mit kleinen Scherzen durchsetzer Vortrag, der mit einer großen
Routine vorgetragen wurde. Anschließend gab es die Möglichkeit selbst Fragen
zu stellen. Diese hielten sich im üblichen Rahmen, die Antworten waren ausführ-
lich. Die Schätzungen für eine Marslandung nannte von Puttkamer konservativ,
doch wie schnell eine Marslandung wirklich realisiert werden kann, hängt auch
von jedem Einzelnen ab und dem Engament das jeder bereit ist zu leisten.
Nach der insgesamt zweieinhalbstündigen Veranstaltung wurde diese mit
einem großen Applaus beendet.

Und was war meine Frage an Jesco von Puttkamer ? Nun ich war zu weit weg,
um eine Frage zu stellen, ohne (sehr) laut werden zu müssen. Mein Nebenmann
versuchte verzweifelt eine Frage zu stellen, aber er war genauso weit weg wie
ich.

Ich hätte da schon eine interessante Frage gehabt...

Nein, nicht die nach dem "Mars-Gesicht".

Das hätte ich mich nun doch nicht getraut...:)


melden

Mars-Gesicht

08.02.2009 um 02:39
Ach etwas fand ich noch interessant...

Der Temperaturbereich des Mars erstreckt sich von -133 bis +27 Grad,

Der Temperaturbereich der Erde erstreckt sich von -90 bis +50 Grad

Also sind die Temperaturen gar nicht so unirdisch, wie man sonst leicht denken
könnte...


melden