weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Cheops-Projekt

1.741 Beiträge, Schlüsselwörter: 2012, Weltuntergang, Cheops, Cheops-projekt

Das Cheops-Projekt

16.09.2014 um 23:38
@tepui
Es gibt keiene "Pyramiden-Baukatastrophe" in Dhschur, das ist eine durch Popularia getriebene urbane Legende. Die angeblich so katastrophale Knickpyramide ist die am besten erhaltene Pyramide in Ägypten. Echt katastrophal.

Dei Achteckform findet man übrigens an 4 Pyramiden, dier Roten, Khufu, Kafre und Menkaure, bei Letzterer besonders ausgeprägt. Und das betraf lediglich das Kernmauerwerk, die Verkleidung glich das wieder aus...


melden
Anzeige
tepui
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Cheops-Projekt

16.09.2014 um 23:41
@Bumbelbee

Coral Castle, eines der größten Rätsel der Welt .... Ich muss mir das Video nicht ansehen, den Vorgang kenne ich nur zu gut. Er hat die Burg für seine Frau gebaut und die Nachbarn versuchten ihn bei der Arbeit zu beobachten, aber da war immer nur er, ein schmächtiger Mann. Und keine Maschinen, oft arbeitete er nachts.
Ständig fahren heute Touiristen vorbei, gucken und staunen. Ich habe noch nie einen Erklärungsversuch gefunden.


melden

Das Cheops-Projekt

16.09.2014 um 23:44
@tepui
keine Maschinen, bis auf die fotografierten Dreibeine mit Kettenflaschenzügen... Yeah, ein echter tepui :D :D


melden

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 00:06
@tepui
tepui schrieb:Völlig richtig. Die setlichen Stützpfeiler an den Domen.
Eben. Die haben senkrechte Wände, da geht der Druck der Auflast ganz schnell seitwärts weg. Schräge Seitenwände dagegen geben den Druck natürlich ab, da brauchts dann keine Rippen. Deswegen: Architekten, die für einen hohen Bau keine Idee haben, wie sie den Seitendruck künstlich ableiten können, die greifen auf Böschungswinkel zurück. Daher: Pyramiden innerhalb der architektonischen Frühzeit eines Kulturkreises. Is was für "Anfengers".


melden
tepui
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 13:18
@FrankD
FrankD schrieb: keine Maschinen, bis auf die fotografierten Dreibeine mit Kettenflaschenzügen... Yeah, ein echter tepui :D :D
Also ich dürfte mich auf dieses suffiisant unterhaltende Video nicht beziehen, das brächte mir mehr als nur eine Seite Killerphrasen ein. In Anbetracht von etwas nicht Begreifbaren, das auch den Pyramidenbau anspricht, werde ich aber kritischen Standpunkten nicht widersprechen. Bedenke, WIKIPEDIA arbeitet lediglich mit Vermutungen, während es für das Unglaubliche selbst eigentlich handfeste Zeugenaussagen gibt.

Du solltest folgendes bedenken und kannst es Dir auch blitzschnell ergooglen (Ich kann mich leider mit keiner Darstellung identifizieren) Leedskalnin hatte sicherlich keine Helfer, die Nachbarn sahen keine und es hat sich auch später keiner gemeldet. Und die Nachbarn schlichen öfters an sein Grundstück, sie brannten vor Neugier.
Die Dreibein-Gerüste gab es. Aber dass er mit Monolithen hantierte die dreimal größer als die Dreibeine waren, sind schon ziemlich schwerwiegende Feststellungen. Und viele sind in den USA der Sache nachgegangen, weil es so etwas einfach nicht geben kann.

So würde ich Coral Castle auf einer gedachten Website beschreiben:
Leedskalnin war ein lebenslang von ein einer unglücklichen Liebe verfolgter lettländischer Künstler und Ingenieur, der sich mit ausgeflippten Dingen im Kopf an einer entlegenen Stelle in Florida niederließ. Dann fing er allein an eine fantasievolle Schlossburg zu bauen. Er zog aber bald etwa 20 km weiter. Dabei ereignete sich Folgendes:

Ein bestellter LKW-Fahrer berichtete, er durfte weder helfen noch zusehen. Wenn er morgens kam, lagen die Monolithen auf der Ladefläche. Einmal sollte ein 20 Tonnen-Brocken aufgeladen werden. Leedskalnin schickte den Fahrer weg und dieser hörte aus der Distanz ein Krachen. Der Fahrer rannte zu seinem Fahrzeug zurück und der Megalith lag staubend auf der Ladefläche. Leedskalnin hatte die 20 Tonnen aufgeladen und hat nicht gewollt, dass der Fahrer dabei zusieht. Lägen die Dinge anders, wäre Coral Castle kein Thema.

Das hier gezeigte Video dient eigentlich mehr dem Zweck Unglaubwürdigkeit zu erzeugen, denn es zeigt nur mega-„Spielzeug“ und nichts von den Mauern und Türmen und über tausend Tonnen an Monolithen die Leedskalnin ausgegraben, aufgestapelt und positioniert hat. Und das war für ihn alles anscheinend so einfach, dass er sogar tonnenschwere Fantasieskulpturen herstellte und die auch noch oben auf die Mauern setzte. Und so etwas musste auch noch schaukeln können, damit seine geliebte Göttin, die ihn verstoßen hatte, in seinen Gedanken glücklich war.

Der Bauingenieur Ch. Dunn untersuchte Coral Castle immer wieder. Er fand kleine Geräte, die sich heute noch auf dem Grundstück befinden und irgendwelche elektromagnetischen Funktionen hatten.

Und was sagte Leedskalnin selbst zum Ganzen?
Er habe das Geheimnis entdeckt, sagte er, wie die Ägypter und die Baumeister in Südamerika mit primitiven Werkzeugen schwerste Steinblöcke bearbeitet und bewegt haben.

Also das ist Einiges über Coral Castle. Man kann es bestreiten, darüber lachen oder wie ich einfach ratlos davor stehen. Leedskalnin hat sein Geheimnis vor etwa 60 Jahren mit ins Grab genommen.


e l dreamland


melden

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 13:19
tepui schrieb:Das Ganze führt in endlos viele Wissenschaften, von denen ich nichts verstehe.
q.e.d...


melden
tepui
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 13:35
@Kurzschluss

Du verwirbelst Texte wie der Wind die Blätter. Ich denke, das war wohl wieder ein typischer Kurzschluss.
Was zu beweisen war.


melden

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 13:42
@tepui
Chris Dunn hat elne Lehre als Maschinist gemacht und war danach Schrauber in etlichen Maschinenläden. Zudem ist er eine der unseriösesten Personen in dem Genre. So versprach er mir persönlich 2002, dass er seine PowerPlant-These sofort zurückziehen würde, wenn hinter der Tür im Südschacht der Großen Pyramide KEIN senkrechter Schacht sein werde. Kurz nach der Durchbohrung wollte er davon nichts mehr wissen und propagiert seine nun hinfällige These weiterhin.

Ein Freind von Leedskanin, Orval Irwin, ein Bauingenieur, veröffentlichte 1996 ein Buch namens "Mr. Can't Is Dead! The Story of the Coral Castle" in dem er mit Fotos und Zeichnungen zeigt, wie Coral Castle gebaut wurde... - mit Flaschenzügen, Seilen, Hebeln und Rampen.

Ein Rätsel ist das wieder nur für alle, die gerne mühsteriööhses haben wolen und an langweiliger Realität nicht interessiert sind.


melden

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 13:48
@perttivalkonen
Die letzten gebauten Großpyramiden in Ägypten waren ja schon fortschrittlicher. Die waren auch so 80 m hoch, und basierten auf Innenskeletten, Kuppeln und Statik der Außenhaut. Ein sternförmiges Innenskelett nam Scherkräfte auf, eine große Kuppelkonstruktion schütze das Gang- und Kammersystem, und die Verkleidung war negativ vorgespannt um Druck nach innen auszuüben. Gefüllt wurde die Konstruktion dann mit Sand und Schotter, manchmal auch mit Lehmziegeln.

Leider haben sie dasselbe Schicksal wie unsere Wolkenkratzer oder gotische Kathedralen: werden wesentliche statische Elemente entfernt, kracht alles zusammen, das geschah, als die Römer die Verkleidungssteine zum Kalkbrennen entfernten. So sind die fortschrittlichsten ägyptischen Pyramiden heute nur noch unansehnliche Sandhaufen.


melden

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 16:04
@tepui
tepui schrieb:Also ich dürfte mich auf dieses suffiisant unterhaltende Video nicht beziehen, das brächte mir mehr als nur eine Seite Killerphrasen ein.
Nur wenn du die Aussagen bei Dummtube auch noch durcheinander schmeißt. Sprich du bringst von einer falschen Aussage eines Propagandavideo eine noch falschere Aussage zustande. Und anders als in der Mathematik wird hier aus Minus mal Minus nicht Plus.


melden

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 18:28
@tepui

Naja, im Video (das du nicht schauen wolltest) sieht man das er nicht nur ein Dreibein zum anheben sondern auch Rundhölzer und Flaschenzug verwendete um die Quader horizontal fortzubewegen. Entstanden ist sein schlösschen über mehrere Jahre hinweg und nicht "schwubdiwub" über Nacht. Ja er hat nachts gearbeitet, wahrscheinlich auch angenehmer zum arbeiten im tropischen Klima.

Was du auch nirgends erwähnt hattest ist, dass er längere Zeit für ein Schwertransportunternehmen in Amerika tätig wahr bevor er sein Schlösschen baute. Kleiner aber feiner Fakt wenn man seine Fähigkeiten im Umgang mit Schwerlasten bedenkt.

ED interessierte sich für allerlei, die elektromagnetischen Basteleien stammen von seinen Untersuchungen bezüglich Elektromagnetismus worüber er auch ein Büchlein verfasste.

Die Geschichte mit dem Beladen des Lasters oder den Kindern welche gesehen haben wollen das er Steinblöcke wie Ballons herum bugsierte sind einfach nur Geschichten. Deswegen gleich von einem Mysterium und unbekannten Technologien auszugehen scheint mir ein wenig naiv.


melden
PHK
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 21:26
@Lepus
Lepus schrieb:Ist Davidovits denn einer?
Weiß ich nicht. Hab seine Berufungsurkunde noch nicht in den Händen gehabt.

Allerdings:
Wikipedia: Joseph_Davidovits
den Link hatte @psreturns schon vorher geliefert ...

Ich hab mal ein Buch von Davidovits "gelesen" (in englisch, weil ich ein E. bin :D ) das fand ich doch ziemlich schlüssig ...
(Ich bin in ner Kalksteingegend groß geworden ... davon gibts ne Menge Sorten ... und Beton ist ja auch eine gewisse Art Kalkstein. Allerdings hab ich solchen wie in Giseh sonst noch nirgendwo gesehen [was nichts heißen soll]- und könnte mir daher gut vorstellen, dass es tatsächlich "Kunststein"/Beton ist .... und nicht nur in Giseh ... )




@perttivalkonen
perttivalkonen schrieb:ist ne schräge Böschung nun mal das sicherste. Und einfachste.
Das "sicherste" mag sein - aber das "einfachste" ist es ganz sicher nicht !!!
Bei ner senkrechten Wand kannst Du einfach das Lot danebenhängen und gucken. Aber wie machst Du das bei ner Schräge, die auf der ganzen Länge korrekt sein soll und um die sich auch noch ne Ringelrampe kringelt ? Sooo lange Messlatten gibts nicht ... :D
Und die vier Kanten müssen oben ja auch zusammenpassen ...
perttivalkonen schrieb:Nur die Fleißarbeit und das Gewichtstemmende daran ist beeindruckend.
Ganz und gar nicht. Da gibt auch die Vermessung etc. ... aber das weißt Du ja schon ... :D
perttivalkonen schrieb:Macht ein Verhältnis von Basislänge zu Höhe von 44 zu 28. Und o Wunder!
Nix Wunder. Fauler Zauber ... oder wo nimmst Du die 44 Finger her ?
perttivalkonen schrieb:Ach neeee!!!! Eben noch war Franks nichtumgeschriebene HP deswegen Scheiße, weil sie nicht wie Wissenschaft ständig umgeschrieben wurde.
Das hast Du anscheinend noch nicht richtig verstanden: Es geht nicht ums Umschreiben umd des Umschreibens Willen, sondern um die tatsächliche Richtigkeit der Aussagen ...
... und die ist nunmal ... :D :D :D
perttivalkonen schrieb:Oder ist dieser ganze Exaktheits-Scheiß einfach nur Augenmaß und Hörensagen und Touristenführermärchen?
Nö, da wurde schon paarmal ziemlich genau gemessen. - aber scheinbar nie irgendwie alles ... :D
Soll heißen: Die enorme alte Exaktheit ist definitiv verbrieft, aber leider noch nicht vollständig erkannt und verstanden ...
perttivalkonen schrieb:sollte das Wort "exakt" udgl. in pyramidenhaltigen Threads unter Strafe gestellt werden.
Also ich finde, dass was anderes unter Strafe gestellt werden sollte ...
perttivalkonen schrieb:erst muß etwas vorgebracht werden, das die Grundannahme erschüttert,
Ist doch. Oder hast Dus schon wieder vergessen ? :D
perttivalkonen schrieb:Aber da haben wir ja nix.
Wenn ich jetzt dürfte, würde ich es Lüge nennen ... aber da ich nicht darf ... :D
perttivalkonen schrieb:Und dann fragt man "wo sind denn die Tatsachen belegt", und dann kommt nix.
Du kannst Dir doch die Originale anschauen und nachmessen. Was hindert Dich daran ?
perttivalkonen schrieb:Und bei gestapelten Quadern gehts sogar noch steiler. Aber auch da gibts ne Grenze, ab der dier Druck der Auflast auch zur Seite hin abgegeben wird.
Also Druck wirkt immer gleichmäßig in alle Richtungen. Die Kraft, die diesen Druck erzeugt ist jedoch meistens in eine Richtung gerichtet. Das ist ein Unterschied ... :D



@FrankD
FrankD schrieb:Ägyptologie ist ein normiertes Studienfach.
Aaah - jetzt wird mir einiges klar ... :D
FrankD schrieb:Die angeblich so katastrophale Knickpyramide ist die am besten erhaltene Pyramide in Ägypten. Echt katastrophal.
Ja, das sag ich auch immer ... :D



@Spöckenkieke
Spöckenkieke schrieb:Die mm Präzision ist bei den Pyramiden einfach nicht vorhanden.
Doch, ist sie! Und zwar viel präziser als Du es Dir vorstellen kannst ... :D
Spöckenkieke schrieb:Die Ägypter selber haben diese Zahl genannt
So? Wo denn? Für was denn ?


melden

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 21:29
@PHK
Den Wiki-Eintrag habe ich gelesen, da steht nur, dass der Typ Chemiker ist.
Macht ihn ja nicht zum Professor, oder?

Wenn die Pyramidensteine künstlich sind, warum dann der Steinbruch in der Nähe? o.O
Tarnung?


melden
PHK
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 21:35
@Lepus
Lepus schrieb:Den Wiki-Eintrag habe ich gelesen,
offensichtlich nicht gründlich genug:
1983–91 war er Professor an der Barry University in Miami und an der Pennsylvania State University.
Lepus schrieb:Wenn die Pyramidensteine künstlich sind, warum dann der Steinbruch in der Nähe? o.O
Tarnung?
Gute Frage! Man kann auch künstliche Steine brechen ... :D

Und manchmal sind Betonreste hinterher im Weg, wenn die Bauarbeiter geschludert haben ... :D


melden

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 21:35
@Lepus
Er war an 3 Unis Professor. Aber eben für Chemie.

Lies mal auf meiner Webseite, da habe ich die Irrsinnsideen von ihm vorgestellt. Er ist der Meinung, dass die Ägypter Steine nicht zuhauen konnten, daher haben sie die pulverisiert, allerlei lustiges Zeugs beigemischt, den Kram in Pulverform auf die Pyramide geschleppt, in Formen geschüttet und mit Wasser angerührt (was man natürlich auch hochschleppen muste) um dann jeden Stein 2 Wochen abbinden zu lassen. Und um die Geologen zu täuschen mischte man noch Fossilien darunter, sodass das wie lokaler Kalk aussieht.

Davon hat er sich inzwischen verabschiedet, er gibt zu, dass ausgerechnet der Granit echt ist, und dass nur Teile der Verkleidung synthetisch sind...


melden

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 21:41
@PHK
Aber für Chemie.

@FrankD
Ah, du warst schneller. ^^

Öhm, also zu doof zum Steinekloppen, aber gießen war okay... o.O
Schräg.
Und dann auch noch zur Tarnung Fossilien unterrühren...?
Gehörte vielleicht zum Rezept (Marmorkuchen á la Bullshit).

Die Verkleidung der Pyramiden ist ja nicht mehr da, stimmt's?
Waren das Granit- oder Sandsteinplatten oder was anderes?


melden

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 21:42
@Lepus
Link vergessen:
http://doernenburg.alien.de/arch/bau/bau_04.php


melden

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 21:45
@Lepus
Granit wurde bei Cheops für die Königskammer und die Entlastungskammern benutzt, und der Stein ist WRKLICH hart. Den lokalen Kalkstein hingegen kann man teilweise schon mit dm Fingernagel ritzen.
Sie waren also unfähig, den weichen Mergelkalk zu bearbeiten, aber bei Granit gings :)

Die Verkleidung bestand aus Tura-Kalk, das ist ein harter, kompakter Kalk von der anderen Nilseite. Und bis auf ein paar klägliche Reste ist die weg.


melden
PHK
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 21:48
@Lepus
Lepus schrieb:Aber für Chemie.
Ja und ?
Ach ja, die Ägyptologie lässt ja nicht jeden reingucken ... :D


melden
Anzeige

Das Cheops-Projekt

17.09.2014 um 21:51
@PHK
Ich dachte, Du hättest studiert? Dann müsstest Du wissen, dass es nun mal definierte Studienfächer mit einem Curriculum gibt, und für einen Chemieprofessor sehe ich da wenig Unterbringungsmöglichkeiten.

Oder bist Du auch nur ein Inschenjöhr wie Dieter?


melden
271 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden