weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

4.830 Beiträge, Schlüsselwörter: Mensch, Außerirdische, Schöpfer, Behälter
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 20:54
@Spöckenkieke
Spöckenkieke schrieb:Moment es gibt ohne dich nur dein Universum nicht unseres bleibt bestehen.
"unseres" ...?

Welche anderen Universen kennst du denn, außer dem, welches dir morgens beim Aufwachen erscheint?


melden
Anzeige

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 20:56
@oneisenough
Meins und deins. Wenn du nicht existierst bleibt immernoch meins.


melden

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 20:56
@Dorian14
Dorian14 schrieb:ich fordere dich auch mir zu zeigen wo du mir die Zusammensetzung einer Kerze erklärt hast, die ich scheinbar nicht verstanden habe.

Ansonsten dürfte es sich wieder um einen deiner "ihr habt es nicht verstanden" Anfälle handeln.

Also, Butter bei die Fische und aufzeigen!!!
es geht nicht um die Kerze,sondern das alles was du anfassen tust aus diese kleinen Teilen besteht.
Und das bezeichnete ich als " Göttlich "
Jedes kleinste Teil ist ein Teil von ihm.


Soll ich es suchen wo ich es dir gesagt habe? oder erinnerst du dich jetzt. ( Elektronen, Positronen, Neutronen, Quarks )

Du erinnesrt dich noch wo wir über diese Quarks gesprochen haben und wo ich dir sogar sagte wie weit du das kleinste Teil teilen kannst bis das " NICHTS " entsteht?
Aber dieses " NICHTS " existiert nicht,den beim jedem Teilen entsteht Energie.Es kehrt zur Ursprungsform zurück.
Und das selbe gilt für den Menschen.
Beide Teile werden zur Ursprungsform........Energie.( nach Gottes Ebenbild )


melden

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 20:56
Ohne dich, kein Universum für Sinn. Es gibt für dich das Universum nur mit dir, denn ein Universum ohne dich kennst du nicht. Stimmt´s?
Ohne mich macht das Universum sicher Sinn. Nur werde ich ohne zu existieren auch kein Universum wahrnehmen können. Solange es um mich geht ohne zu existieren, wird es für mich keine Wahrnehmung geben.
oneisenough schrieb:denn ein Universum ohne dich kennst du nicht. Stimmt´s?
stimmt! :)


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 21:04
@Spöckenkieke
Spöckenkieke schrieb:Meins und deins. Wenn du nicht existierst bleibt immernoch meins.
Du willst mir erzählen, wenn du morgens aufwachst, dann bemerkst du ZWEI Universen?

Ich glaube dir kein Wort. :)


melden

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 21:45
oneisenough schrieb:Ich glaube dir kein Wort. :)
Sehen wir von blossem Auge ein Universum? Ich sehe nur Leuchtpunkte und etwas das Mond genannt wird. Eine Leuchte ist besonders gross und Helle, aber die kommt und geht, - wohin sie wohl gehen mag? :)

So mag früher wie heute auch, jeder nach seinem Verständnis, seine eigene Vorstellung vom Universum mit sich tragen. Ich hab ja auch meins. Also keines was mir gehört, dennoch meine eigene Vorstellung davon.


melden

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 21:51
@Volta
Volta schrieb:es geht nicht um die Kerze,sondern das alles was du anfassen tust aus diese kleinen Teilen besteht.
Und das bezeichnete ich als " Göttlich "
Jedes kleinste Teil ist ein Teil von ihm.
wie du es bezeichnest ist mir so ziemlich egal.
Die Wissenschaft bezeichnet es anders und ich auch.

Was mir nicht egal ist, ist dass du allen Unverständnis vorwirfst, die nicht mit deinen wirren gedankengängen konform gehen.
Volta schrieb:Soll ich es suchen wo ich es dir gesagt habe? oder erinnerst du dich jetzt. ( Elektronen, Positronen, Neutronen, Quarks )
ja such mal.


melden
Kybalion7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 22:29
Im Hause meines Vaters gibt es viele unendliche ewige Wohnungen, dort wird die
Wissenschaft der Lebensformen und des Lebens gelehrt.

Gruss, kybalion7


melden
Monod
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 22:33
@oneisenough
... oder den Planeten Jupiter ... all diese Dinge erfüllen einen bestimmten Zweck.


Mir ist neu, dass der Planet Jupiter einen bestimmten Zweck erfüllen soll ...
oneisenough schrieb:Demzufolge wird sie ihren Zweck auch dann erfüllen und weiter brennen, wenn du einen Herzinfarkt erleidest.
Nein. Wenn ich tot bin und niemand sonst in dem Raum ist, erfüllt die Kerze ihren Zweck nicht mehr. Sie brennt ab. Nichts weiter. Ohne Zweck, ohne Nutzen für irgend jemanden. Unbemerkt und unbeobachtet bis das Wachs verbraucht ist. Also nicht nur "insofern" stimmt es, was ich schrieb.
Materie, in all seinen Ausprägungsformen ... sind erschaffte Kommunikationsmittel, weil sie genau diesen Zweck erfüllen, das zu sein, der von jemandem benötigt wird und wozu sie in genau dieser und keiner anderen jeweiligen Anordnung erschafften wurden. Es sind notwendige manifestierte Ausdrücke, die es nur und ausschließlich für Kommunikationszwecke gibt.

Diese generalisierende These stellst du unbegründet in den Raum, um dazu überzuleiten, dass:
oneisenough schrieb:Ohne die Materie zu benutzen, sprich, ohne deinen eigenen Körper, wärst du kommunikativ nicht in der Lage, all dies hier zu verstehen oder es gar nicht zu verstehen und es abzustreiten.
ich ebenfalls aus Materie bestehe und folglich der Materie bedarf, um mich hier zu unterhalten. Noch einmal: Materie "in all seinen Ausprägungsformen" soll es "ausschließlich für Kommunikationszwecke" geben und wurde deswegen "erschaffen" ... Ich weiß nicht, in welchem Wahngebilde du dich gerade heimisch fühlst, aber absurder geht es kaum. Es wird Zeit, dein Konstrukt vom Kopf wieder auf die Füße zu stellen. Materie wurde von niemandem geschaffen und schon gar nicht für irgendeinen Zweck. Es mag sein, dass Teleologie bei einigen Zeitgenossen gerade mal wieder schick ist, aber mit einer wissenschaftlich fundierten Weltsicht hat das nichts zu tun.

Mein lieber Freund, es ist richtig, dass ich und Du aus Materie bestehen und uns folglich derselben bedienen müssen, um zu existieren und um zu kommunizieren. Daraus aber abzuleiten, die Materie, aus der wir beide jeweils bestehen, hätte den Zweck und wäre dazu geschaffen worden, damit wir dies tun können, ist eine Art von Größenwahn und Abgehobensein von der Realität, dessen Ausmaß in mir eher Erschrecken als Begeisterung ob seiner Monstrosität auslöst. Wenn Du meinst, das Zentrum des Universums darzustellen, auf das hin alles fixiert ist, dann empfinde ich nur noch Bedauern. Ich hatte in einem früheren Beitrag geschrieben, dass Solipsismus eine überflüssige Hypothese darstellt, die keinerlei Erkenntnisgewinn nach sich zieht. Offenbar bist du dieser Hypothese vollends erlegen und lügst Dir nun die Realität so zurecht, dass sie in Dein verqueres Weltbild passt. Anders kann ich mir den teleologischen Müll nicht erklären, den Du mir hier vorgesetzt hast. Aber bitteschön - jeder nach seiner Facon ...
oneisenough schrieb:Ist es nicht so, dass es FÜR DICH nur dann eine Kerze gibt, wenn es auch dich gibt?
Logisch.
oneisenough schrieb:Ist es nicht so, dass wenn du nicht weißt, dass es dich gibt, es für dich auch keine Kerze geben kann? Es FÜR DICH dann überhaupt nichts gibt, was irgendeinen kommunikativen Zweck erfüllt?
Wenn ich nicht weiß, dass es mich gibt, dann gibt es immerhin jemanden der nicht weiß, dass es ihn gibt. Und der, der das nicht weiß, bin ich - Cogito, ergo sum! Ich kann meine Existenz bezweifeln, aber indem ich dies tue, bestätige ich meine Existenz. Und das mit dem "kommunikativen Zweck" ist Blödsinn. Das kommentiere ich nicht länger ...
oneisenough schrieb:Gibt es für dich eine Welt, wenn es dich selbst nicht gibt?
Wenn es mich nicht gibt, kann es auch "für mich" keine Welt geben. Das bedeutet aber nicht zugleich, dass es ohne mich generell und überhaupt keine Welt geben kann. Die Welt existiert auch ohne Beobachter. Sein ist eben nicht ausschließlich zugleich Wahrgenommenwerden und lässt sich nicht auf ein solches reduzieren. Der alte Berkeley hatte Unrecht.
oneisenough schrieb:Die Abhängigkeit deines eigenen Vorhandenseins von dem gleichzeitigen Vorhandensein der Kerze ist eine UNTRENNBARE Abhängigkeit. Das heißt: Die Kerze benötigt dich, um zu sein. Denn ohne dich, gibt es keine Kerze FÜR DICH.
Tja, und das ist wiederum Blödsinn ... siehe oben!
oneisenough schrieb:Und nun weiter gedacht. Gilt diese untrennbare Abhängigkeit nur allein für dich? Oder gilt sie für jeden einzelnen Menschen ebenso? Für jedes Lebewesen?
Sie gilt nirgends, weil es diese "untrennbare Abhängigkeit" nicht gibt.
oneisenough schrieb:Ist es nicht so, dass für jedes Lebewesen gilt: Ja, eine Kerze gibt es für mich nur dann, wenn es mich gibt.
Hier setzt Du das vorangehende "an sich" wieder mit dem rein subjektiven "für mich" gleich und wirfst alles in einen Topf. Lass bitte diese kabbalistischen Spielchen. Mich verwirrst Du damit nicht. Es entlarvt lediglich Deine Perfidie, die Du hier zur Schau stellst. Vielleicht sind Dir Deine syllogistischen Fallstricke jedoch gar nicht bewusst - was es dann allerdings nur noch schlimmer macht ...
oneisenough schrieb:Bist du dir der Tragweite dieser Aussage jedes Einzelnen bewusst?
Bist Du Dir der Brüchigkeit Deiner Argumentation bewusst? Was Du hier betreibst ist logisches Fehlschließen en masse! Ordne zuerst mal Deine Prämissen, indem Du zwischen Allquantor und Existenzquantor sauber trennst. Das würde die Löchrigkeit Deiner Schlussweise vermeiden helfen!
oneisenough schrieb:Ob das stimmt oder nicht, was ich hier sage, kannst du selbst mit einer persönlichen Erfahrung verifizieren
Mir reicht dazu eine kleine Portion Verstand, um Deine Scheinargumentation gnadenlos zu zerpflücken. Sie ist nichts wert. Das ist das einzige Fazit, was ich bezüglich Deines Wortschwalls ziehen kann. Traurig aber leider wahr.
oneisenough schrieb:Ist das die Qualität von Beweis, der dich zufriedenstellt?
Mit Sicherheit nicht! :-D
oneisenough schrieb:Hast du eine Idee wovon ich hier spreche?
Tja, also wenn Du es nicht weißt ...
oneisenough schrieb:Welche verifizierende persönliche Erfahrung könnte dieser unwiderlegbare, absolut gültige Beweis sein, von dem ich hier spreche?
Sprach's und verschwand wieder in seiner Phantasiewelt ...


melden
Kybalion7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 22:42
Es gibt einen einfachen leichten unbesorgten Weg.

Man braucht nur zu sein im Sein, alles andere kommt.

Hast das Fernsehen?
Hast das Hàndy?
Hast die Wissenschaft?

Ist alles gekommen nicht wahr?

Es kommen noch unzàhlige unendliche ewige Dinge.

Ich wiederhole:

Das EWIGE ist nicht immer das ewig GLEICHE,
sondern das ewig NEUE !!!

Man braucht nur zu sein !

Gruss, kybalion7


melden

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 23:10
Kybalion7 schrieb:Hast das Fernsehen?
Hast das Hàndy?
Hast die Wissenschaft?
Du hast was vergessen:
Hasst die Esoterik und liebe stattdessen die Freiheit des Geistes.


melden

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

07.03.2012 um 23:22
@Kybalion7
Kybalion7 schrieb:Hast das Fernsehen?
Hast das Hàndy?
Hast die Wissenschaft?
Ich habe weder Fernsehen noch Handy, und auch keine Wissenschaft. Was nun, bin ich verloren? Ich hoffe, dadurch bekomme ich kein präsystemisches Übersinnlichkeitschakra, denn das wäre ganz schlecht, weil mein Entspannungsbewusstsein bisweilen sowiso schon unter multienergetischen Emotionsströmungen zu leiden hat.


melden
Kybalion7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

08.03.2012 um 00:31
Es geht dir also gut!
Bist nicht unter dem Enfluss der Medien


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

08.03.2012 um 00:42
@Monod
Monod schrieb:Mir ist neu, dass der Planet Jupiter einen bestimmten Zweck erfüllen soll ...
Das ist nicht das Einzige, was dir neu oder noch unbekannt ist. :)

Nimm mal gedanklich den Jupiter weg, und schau was im Sonnensystem passieren wird. Dann wirst du wissen, welchen Zweck er erfüllt.
Monod schrieb:Ich hatte in einem früheren Beitrag geschrieben, dass Solipsismus eine überflüssige Hypothese darstellt, die keinerlei Erkenntnisgewinn nach sich zieht.
Ich wäre ein Narr, mich als Solipsist zu fühlen.

Die drei Ausprägungsformen des Solipsismus, der metaphysische, der methodologische und der ethische, beziehen sich alle auf das Vorhandensein eines Ichs. Ein Ich ist jedoch eine Konstruktion und hat keine andere Qualität, als die einer vergänglichen Erscheinung.
Damit negiert sich der Solipsismus selbst, weil nach Ablauf des konstruierten Ichs niemand übrig bleibt, der sich so nennen könnte, du Solipsismus-Experte, du :)
Monod schrieb:Wenn es mich nicht gibt, kann es auch "für mich" keine Welt geben. Das bedeutet aber nicht zugleich, dass es ohne mich generell und überhaupt keine Welt geben kann.
Es gibt für dich keine Welt, in der du nicht vorhanden bist.

Ich komme mir vor, als spreche ich zu einem Kind, dem ich solche fundamentalen Zusammenhänge erkläre. :)
Monod schrieb:Die Welt existiert auch ohne Beobachter.
Ohne Beobachter ist niemand da, der von einer Welt wissen könnte, ja, nicht mal etwas vermuten oder darüber spekulieren könnte. Außer dir. Du spekulierst auch über Welten, wenn es weder dich noch andere Beobachter gibt. Du wirst mir langsam unheimlich … :)
Monod schrieb:Wenn ich nicht weiß, dass es mich gibt, dann gibt es immerhin jemanden der nicht weiß, dass es ihn gibt.
Willst du mir die Logik erklären?

Richtig muss dein Satz heißen:
Wenn ich nicht weiß, dass es mich gibt, dann …. gibt es auch niemanden, über dessen Vorhandensein ich etwas wissen kann, du Logik-Experte, du :)
Monod schrieb:hätte den Zweck und wäre dazu geschaffen worden, damit wir dies tun können, ist eine Art von Größenwahn und Abgehobensein von der Realität, dessen Ausmaß in mir eher Erschrecken als Begeisterung ob seiner Monstrosität auslöst.
Es ist mehr als offensichtlich, dass du Materie, sprich deinen eigenen Körper, für Kommunikationszwecke benutzt.

Ich finde allerdings nicht, dass dich das erschrecken sollte und du es als eine Art Größenwahn und Abgehobensein von der Realität bezeichnen solltest.

Wärst du nur ein wenig aufmerksamer, würdest du täglich bemerken, dass du nichts anderes tust, als mit der Materie herumzuspielen. Mal ehrlich, hast du in deinem Leben jemals etwas anderes getan? Also bitte, akzeptiere es und erschrecke dich mehr selbst, denn das hast du nicht verdient.

Vielen Dank, dass ich deine Art zu denken kennenlernen durfte.


melden
phil-t.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

08.03.2012 um 03:57
@oneisenough
oneisenough schrieb:Ich kann es auch, immer noch äußerst präzise, unterhaltsamer formulieren und sagen: Du bist das Opfer von illusionären Erscheinungen, jedoch nicht im Sinne einer Täuschung. Denn etwas anderes hast du nicht, was du für "stabil" halten könntest. :)
:D (Du weisst warum)

Das hast Du alles sehr schoen formuliert, nur sind doch die alles entscheidende Dinge & Fragen fuer mich:

1. Wann beginnt & endet die Anwesenheit? (z.B. mit der Bildung Deiner ersten Zelle, oder davor, oder hat es ggf. gar nichts damit zu tun, etc.)
2. Was bewirkt diese Anwesenheit, bzw. was ruft sie hervor? Und was beendet sie?

Ich bitte Dich beide Punkte exakt in Bezug auf das Thema "Behaelter Mensch" zu beantworten, bzw. kann der Koerper Deine Anwesenheit beinhalten?
Bitte nicht nur Ja/Nein, sondern bitte ausfuerhrlich und nachvollziehbar begruenden.
Monod schrieb:
Mir ist neu, dass der Planet Jupiter einen bestimmten Zweck erfüllen soll ...

Das ist nicht das Einzige, was dir neu oder noch unbekannt ist. :)

Nimm mal gedanklich den Jupiter weg, und schau was im Sonnensystem passieren wird. Dann wirst du wissen, welchen Zweck er erfüllt.
Knaller Antwort!!! :D :D :D


melden

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

08.03.2012 um 04:49
@oneisenough
oneisenough schrieb:Dann wirst du wissen, welchen Zweck er erfüllt.
Und zwar ?
oneisenough schrieb:Ein Ich ist jedoch eine Konstruktion und hat keine andere Qualität, als die einer vergänglichen Erscheinung.
Noe, warum ?


melden

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

08.03.2012 um 07:06
Registrierung schrieb:Und zwar ?
So etwas fragst du?
Kleiner Scherz, nicht wahr?
oneisenough schrieb:Ein Ich ist jedoch eine Konstruktion und hat keine andere Qualität, als die einer vergänglichen Erscheinung.
Registrierung schrieb:Noe, warum ?
Wirst du älter?
Sammelst du Erfahrungen?
Triffst du Entscheidungen?


melden

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

08.03.2012 um 07:21
@Kybalion7
Kybalion7 schrieb:Das EWIGE ist nicht immer das ewig GLEICHE,
sondern das ewig NEUE !!!
Treffend ausgedrückt.
Bin ganz deiner Ansicht (Pst, deine Formulierung löst Allergien aus.)
Jeder Augenblick wird neu erschaffen.


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

08.03.2012 um 10:32
@phil-t.
phil-t. schrieb:1. Wann beginnt & endet die Anwesenheit? (z.B. mit der Bildung Deiner ersten Zelle, oder davor, oder hat es ggf. gar nichts damit zu tun, etc.)
Die Frage nach einem Beginn und einem Ende impliziert zunächst einmal einen Stillstand in der Zeit, ab dem etwas beginnt. Ähnlich wie die Frage, wann beginnt ein Film? Er beginnt in dem Moment, wenn du das erste Bild siehst. Man kann die Stopptaste drücken und sagen "Das hier ist das erste Bild, es ist der Anfang des Filmgeschehens".

Im Leben gibt es jedoch weder eine solche Stopptaste noch ein erstes Bild, welches man als den Anfang des Körpers oder für irgendwas bezeichnen könnte. Es ist vielmehr ein kontinuierlicher ganzheitlich zu sehender Prozess, der nicht nur manchmal abläuft, zwischendurch kurz anhält, um für etwas Neues einen Beginn zu haben und danach wieder in Gang gesetzt wird. Jede Frage nach einem Anfang impliziert jedoch genau einen solchen zeitlichen Stillstand.

Denn wenn wir über einen Anfang oder ein Ende reden, dann reden wir über die Zeit. Diese gibt es jedoch nicht als Eigenständigkeit wie es beispielsweise einen Tisch, einen Kühlschrank oder etwas anderes eigenständiges gibt. Das heißt: Man kann nicht über die Zeit reden ohne gleichzeitig über das, womit sie ihn Bezug steht. Zeit ist immer gebunden an Raum. Es gibt sie weder ohne Raum, noch gibt es Raum ohne jegliche Zeit, denn dann hätte er keine Dauer, innerhalb derer er sein könnte und bemerkbar wäre.

Das bedeutet: Ich habe keinen konkreten zeitlichen Anfang und auch kein Ende. Was wir Menschen tun, ist Folgendes: In diesem ganzheitlichen ständig ablaufenden Prozess picken wir uns lediglich ein bestimmtes Ereignis heraus, wie beispielsweise die Befruchtung oder die Geburt, welches wir dann als einen Anfang bezeichnen. Indem wir das tun, ignorieren wir jedoch sämtliche Ereignisse, die zu diesem gewählten Anfangspunkt geführt haben. Wir müssen das tun, um uns überhaupt kommunikativ zurechtzufinden. Doch es ist kein wirklicher Anfang.

Wann genau hat mein Körper angefangen, ein Körper zu sein? Diese Frage kann unmöglich präzise beantwortet werden, sondern immer nur mit einer akzeptierten Unpräzision. Die Essenz, einen neuen anderen Körper zu bilden, egal, ob einen gleichartigen oder andersartigen, befindet sich bereits in jedem Körper. Veganer, die nur pflanzliche Körper essen, bilden trotzdem einen fleischlichen Körper aus. Das heißt: Körper, egal welcher Art, sind von ihrer fundamentalen Bedeutung her Nahrungsmittel für andere Körper. Wenn das Essen auf meinem Teller liegt, bezeichne ich es nicht als meinen Körper. Doch nachdem ich es verspeist habe und es umgewandelt wurde zu meinen Zellen, meinem Blut, etc. behaupte ich plötzlich: "Das ist mein Körper."

Das bedeutet: Der Betrachtungsstandpunkt und die Art der Anschauung während dieses ständigen Umwandlungsprozesses entscheidet darüber, was mein Körper ist und was er nicht ist. Doch in Wirklichkeit ist es ein ständiger natürlicher Umwandlungsprozess, in dem es zudem den Anschein hat, das ich irgendwie und irgendwann dabei auftauche. Doch auch das ist ein Irrtum. Denn in ähnlicher Weise, wie wir einen solchen Anfangspunkt für die Körper-Entstehung auswählen, wählen wir auch einen Anfangspunkt für unser eigenes geistiges Dasein.

Wir fragen: "Wann bist du geboren?", aber wir wollen nicht wissen, wer ich vor der Geburt war. Wir sagen: "Die Entstehung eines Menschen beginnt mit der Befruchtung", aber wir ignorieren, dass es andere Körper waren, dass es das Essen war, welches die Eltern zu sich nahmen und sich in ihren Körpern zu einer Samen- und Eizelle umgeformt haben musste, damit es überhaupt erst zu einer Befruchtung kommen konnte.

Wenn du also nach einem Anfang fragst, dann musst du selbst entscheiden, welches Ereignis in dem natürlichen gesamtheitlichen Umwandlungsprozess dich zufriedenstellt.

Deine zweite Frage beantworte ich in einem separaten Posting.


melden
Anzeige
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

ELOHIM „Außerirdische Schöpfer" und der Behälter Mensch

08.03.2012 um 11:38
@phil-t.
phil-t. schrieb:2. Was bewirkt diese Anwesenheit, bzw. was ruft sie hervor? Und was beendet sie?
Zunächst zum sprachlichen, denn wir wollen ja präzise sein: Wenn man Anwesenheit als Gegenteil von Abwesenheit versteht, dann ist das etwas vollkommen anderes, als wenn wir von Vorhandensein und Nicht-Vorhandensein sprechen. Denn wenn ich nur abwesend bin, bedeutet das, dass ich immer noch vorhanden, nur lediglich woanders bin.

Wenn wir dagegen, so wie du, über "hervorrufen" im Sinne von Erschaffung reden, dann sprechen wir über den Unterschied zwischen Vorhandensein und Nicht-Vorhandensein.

Für das Nicht-Vorhandensein gilt: Niemand kann wissen, was das ist, weil Nicht-Vorhandensein nicht erfahrbar ist.

Das Vorhandensein, die Anwesenheit, welche du hier hinterfragst, geht einher mit der Zeit. Auch hier fragst du nach einem Beginn der Anwesenheit und damit nach einem zeitlichen Anfang. Einen solchen gibt es jedoch nicht, da Zeit, wie ich schon erwähnte, nicht losgelöst, nicht beziehungslos und damit autark für sich verstanden werden darf.

Wenn du dich in der Natur aufmerksam umschaust, dann wird dir auffallen, dass alles miteinander agiert und reagiert, sprich kommuniziert. Im Universum gibt es aber auch nicht das geringste Quark, welches inaktiv ist und mit nichts anderem agiert oder reagiert. Dieses muss als ein ganzheitlicher Prozess verstanden werden, den ich als ein fundamental zugrunde liegendes Kommunikationsverlangen bezeichne. Jedes Lebewesen folgt diesem Verlangen. Du wirst im Universum kein Lebewesen finden, welches nicht in der für es ausgeprägten, typischen Art und Weise mit anderen kommuniziert.

Und Kommunikation geht nun mal nicht ohne Aufmerksamkeit. Deswegen ist dieses fundamental zugrunde liegende Kommunikationsverlangen in seinem Wesen Aufmerksamkeit. Und diese zeigt sich überall.

Sie gilt für alle und jeden, selbst für einen angenommenen Gott. Denn übte ein Gott keine Aufmerksamkeit aus, könnte er sein eigenes Universum nicht bemerken.

Ähnlich wie man sich eine Taschenlampe als Analogie für diese überall in der Natur vorkommende Aufmerksamkeit vorstellen kann, erhält man als Ergebnisses des Fokussierens unterschiedliche "Dinge", in diesem Fall, unterschiedliche Lichtstrahlen, mal breiter, mal schmaler sowie alle dazwischen liegenden Intensitäten.

Übertragen auf die Aufmerksamkeit bedeutet das: Die Ergebnisse des Fokussierens sind das, was wir Lebewesen nennen. Und weil Lebewesen miteinander kommunizieren, benötigen sie Hilfsmittel. Diese Hilfsmittel, egal welche, bezeichnen wir als Materie in all seinen Ausprägungsformen. Auch sie sind Ergebnisse des Ausübens von Aufmerksamkeit in einer bestimmten Intensität und Qualität.

Angefangen bei einem sogenannten Elementarteilchen, ist es die Art der Anschauung, die entscheidet, ob du das Ergebnis als Teilchen- oder Wellenform haben möchtest. Vor jeglicher Anschauung gibt es weder ein Teilchen noch eine Welle, sondern nur unformatierte Energie (=Aufmerksamkeit). Die Wissenschaftler nennen das die "Welt der Wahrscheinlichkeiten". Doch das ist nur ein Erklärungsmodell. Jeder von uns weiß, dass es eine solche Welt nicht geben kann, weil niemand darin leben könnte. Man kann immer nur in einer Welt der Erfahrbarkeit leben, und die entsteht erst dann, wenn Aufmerksamkeit in einer bestimmten Intensität und Qualität ausgeübt wird.

Nicht mein aus Materie bestehender physischer Körper benutzt mich, um mit anderen Lebewesen zu kommunizieren, sondern ich benutze meinen materiellen Körper als Hilfsmittel zur Umsetzung des Kommunikationsverlangens. Mein Körper hat keine Ahnung, dass es mich gibt. Ohne mich ist er vollkommen bedeutungslos, wie jeder selbst feststellen kann, der schon mal versucht hat, mit einer Leiche zu kommunizieren. Ohne mich ist mein Körper nur Kadaver.
phil-t. schrieb:kann der Koerper Deine Anwesenheit beinhalten?
Weder mein Körper beinhaltet etwas, noch beinhalte ich etwas. Diese gesamte Körper-Bewusstsein-Einheit muss vielmehr als ein ganzheitliches Konstrukt gesehen werden, als ein manifestierter Ausdruck des zugrunde liegenden Kommunikationsverlangens.


melden
313 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden