weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

UFO Treibstoff

194 Beiträge, Schlüsselwörter: UFO, Treibstoff, Keine Schlüsselwörter
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

UFO Treibstoff

20.02.2013 um 20:56
reticulum schrieb:wir leben in einem schwarzen Loch
Schon mal an Wohnungswechsel gedacht?


melden
Anzeige

UFO Treibstoff

20.02.2013 um 20:57
@Branntweiner

lol..ich hab mir mein bier über die hose geschüttet vor lachen :D you made my day


melden

UFO Treibstoff

20.02.2013 um 21:32
reticulum schrieb:wir leben in einem schwarzen Loch
Es heißt zwar "Schwarzes Loch", ist aber genau genommen kein Loch, sondern das, was von einem schweren Stern nach seinem Lebensende übrig bleibt. Nachdem der Stern viele Millionen oder gar Milliarden Jahre lang existiert hat, fällt er in sich zusammen. Alle Teilchen, aus denen er besteht, konzentrieren sich dann in einem unvorstellbar kleinen Punkt. Du kannst Dir das so ähnlich vorstellen wie bei einem Luftballon, dem die Luft ausgeht. Allerdings würden die Luftteilchen, die ihn aufblähen, nicht entweichen. Sie würden sich alle im Zentrum des Ballons sammeln und auch die Ballonhülle dorthin mitreißen. Der Sammelpunkt wäre aber so klein, dass Du ihn nicht mal mit dem besten Mikroskop der Welt erkennen könntest.

Wie ein Trichter
Ein Schwarzes Loch besteht also aus sehr viel Masse auf sehr wenig Raum und ist deshalb sehr schwer und dicht. Es fängt alle Materie ein, die ihm zu nahe kommt. Weder Planeten und Monde, noch Sterne sind davor sicher. Du kannst Dir das so ähnlich vorstellen wie bei einem Trichter. Wenn andere Himmelskörper den Trichterrand des Schwarzen Loches überschritten haben, gibt es kein zurück mehr. Sie werden unaufhaltsam in sein Inneres gerissen und dort unvorstellbar stark zusammengepresst.

Die geheimnisvolle Kraft, die auf alles so anziehend wirkt, ist die Schwerkraft. Schwarze Löcher haben eine so große Schwerkraft, dass selbst Lichtgeschwindigkeit nicht ausreicht, um ihr zu entkommen. Und Licht ist das schnellste, was es im Universum gibt! Das ist übrigens auch der Grund für den Namen: Rund um das Schwarze Loch ist es völlig dunkel, denn das Licht ist ja in seinem Inneren gefangen.

Auch Experten rätseln
Du fragst, wo das Licht und die Himmelskörper landen, wenn sie vom Schwarzen Loch eingesogen werden? Deine Frage ist absolut berechtigt! Forscher haben berechnet, dass sich alles im Zentrum des Schwarzen Loches in nur einem einzigen Punkt konzentriert. Aber der wäre ja unendlich klein, und dass das im realen Weltraum tatsächlich so funktionieren kann, bezweifeln viele Wissenschaftler. Um ehrlich zu sein: Sogar Weltraumexperten haben heute noch keine Antwort auf Deine Frage. Und es kann sein, dass sie niemals eine sichere Antwort finden.

Das Problem ist nämlich: Es ist unmöglich, in Schwarze Löcher hineinzusehen. Denn wie Du schon weißt, kann aus einem Schwarzen Loch nichts herauskommen. Würdest Du also zum Beispiel auf die Idee kommen, eine unbemannte Sonde mit einer Kamera in ein Schwarzes Loch zu schicken, um Bilder daraus zu übertragen, so ginge das leider nicht. Denn Funkwellen oder Lichtwellen, die zur Datenübertragung nötig wären, blieben dort gefangen. Ganz abgesehen davon, dass eine Kamera die extremen Bedingungen im Schwarzen Loch gar nicht unbeschadet überstehen könnte. Sie würde wie in einer Schrottpresse zusammengedrückt.

Immerhin: Obwohl die Schwarzen Löcher selbst nicht sichtbar sind, haben Forscher mittlerweile zeigen können, dass es sie tatsächlich gibt. Die Astronomen konnten zum Beispiel beobachten, dass sich Sterne um besonders schwere Schwarze Löcher auf bestimmten Kreisbahnen bewegen.

Tor zu einer anderen Welt
Manche Forscher glauben übrigens, dass ein Schwarzes Loch auch das Tor zu einer ganz anderen Welt sein kann - vielleicht sogar zu einer anderen Zeit. Du kannst Dir das wie einen Tunnel vorstellen. Auf der einen Seite ist unsere Welt, unser Universum. Auf der anderen Seite des Tunnels ist eine andere Welt, ein anderes Universum. Aber wie sollte man nachweisen, dass das stimmt? So wie es aussieht, ist eine Reise durch den Tunnel leider nicht möglich. Denn wie gesagt: Die Schwarzen Löcher quetschen alles zusammen, so dass man die Reise durch den Tunnel nicht überstehen könnte.

Übrigens: Nur Sterne, die noch sehr viel größer sind als unsere Sonne, werden nach ihrem Ende zu einem Schwarzen Loch. Und Du musst Dir auch keine Sorgen machen, dass unsere Erde einmal von einem Schwarzen Loch verschluckt wird. Nach allem, was die Wissenschaftler bisher herausgefunden haben, ist keines in der Nähe. http://www.tk-logo.de/cms/beitrag/10003341/292626/


melden

UFO Treibstoff

21.02.2013 um 07:39
@pajerro
@psreturns
@Amsivarier
reticulum schrieb:wir leben in einem schwarzen Loch
mit dem meinte ich keine Singularitäten im Kosmos (allgemeine schwarze Löcher), das Universum ist im Hyperraum eingebettet..

Einsteins Rosen-Brücke funktioniert nicht mit einem schwarzen Loch ( Singularität ) , allgemeine schwarze Löcher sind Gravitations-Fallen der positiven Energiedichte
reticulum schrieb:
Hyperraumenergie
pajerro schrieb:..das war bei Raumschiff Orion, jetzt bin ich verwirrt
Hyperraumenergie = Edward Witten s vorgeschlagene exotische Materie
Der Begriff Exotische Materie der Teilchenphysik ist sehr weit gefasst, bezieht sich allgemein auf Teilchen, die nicht aus Elektronen, Protonen und Neutronen aufgebaut sind, und im Speziellen auf hypothetische Materie mit negativer Energiedichte.
Wikipedia: Exotische_Materie

----

@HBZ

keine Wahnvorstellungen !



melden

UFO Treibstoff

21.02.2013 um 09:32
@LongDongSilver
frag doch Bob Lazar der weiss es bestimmt der alte ufo und alien kenner.


melden

UFO Treibstoff

21.02.2013 um 10:26
Fangen wir doch mal umgekehrt an.
W e n n es Ufos gäbe:
- und die USA oder sonstwer die Technologiekenntnis hätte, wären Atomwaffen und immer neue (lahme) Flugzeuge uninteressant. Warum entwickeln dann Gesellschaften mühsam immer neue Prototypen, die meist doch wieder irgendwelche Macken haben und nochmals überarbeitet werden müssen?
- hätten die Lebewesen an Bord des Ufos entweder keine Masse mit Trägheitsmoment (jeder fassbare Organismus würde bei den beschriebenen Flug-Manövern nur als klebrige Masse enden/wegen innerer Reibungshitze verdampfen) oder sie sind so weit, die Ufos über zig Lichtjahre Entfernung Fernzusteuern...was wiederum die Frage aufwirft:
- was wollten die dann von uns "kurz-nach-der-Steinzeit-Individuen" und warum haben sie nicht längst übernommen oder als nicht greifbare Masse (ohne Ufosichtung) den Planeten/die Menschheit unerkannt infiltriert? Genau da ist der Haken.

Entweder es gibt sie, sie haben keine greifbare Masse und sind weit voraus:
Dann brauchen sie auch nicht sichtbar zu sein.
Oder sie sind nur mittelmässig überlegen. Dann können sie aber nicht Flugmanöver vollführen, die kein Organismus (ohne als undefinierbarer Klumpen zu enden) ausführen kann.

Fazit: Es gibt bestenfalls militärische Forschung und ferngesteuerte Objekte. W e n n es woanders noch Lebensformen g ä b e , sind sie
- ausser Reichweite für sie als auch für uns
- komplett lebensfremd für die Erde. Sie hätten auch Mikrolebensformen dabei (wie unsere irdischen Bakterien/Viren), die uns ohne das Wollen der "Ufosianer" schon vernichten würden.

Wenn z.B. ein Planet eine Ugebungstemperatur von +- 70 Grad C hat, dazu kaum Magnetfeld/Atmosphäre sind die Individuen, als auch die Kleinstlebensformen wesentlich resistenter gegen fast alles, was wir auf der Erde desinfizieren, abkochen, mit Antibiotika behandeln, bestrahlen/mit Atomwaffen vernichten nennen...


melden

UFO Treibstoff

21.02.2013 um 18:15
@reticulum
reticulum schrieb:mechanische Uhren auch ?
wo hast du das her ?
Alle die mit Energie versorgt werden.
Mechanische funktionieren,aber sind irrelevant.Die Zeitangabe wird nicht stimmen.
2.Frage ist nicht wichtig.

LG


melden

UFO Treibstoff

22.02.2013 um 11:42
@Volta

@psreturns
psreturns schrieb:Na klar doch. Und jetzt kommen bestimmt die ganzen Quellen und Nachweise,
denn Du wirst doch nicht geflunkert haben?
Zeitanomalien bei UFOs :

hier zwei fälle

Relativitätstheorie- bezogene Zeitanolmalie --> Gravitationsverzerrung/gravitationsanomalie bei einer UFO Landung in Frankreich , die Pflanzen sind gealtert ( video 0:59:00)

Gravitationsanomalie durch : Verstärker der dunklen Energie oder negativen Gravitation

--

interdimensionale Zeitanomalie --> Australien Entführungsfall von einer Frau 2001 , 3h sind nach unserer Zeit vergangen , die Frau war aber nach ihrer Zeit länger weg ( video 1:21:21)
das war ein Dimensionssprung !



----

Energiequelle bei UFOs :

bei grösseren UFOs vieleicht Kernfusionreaktor, aber auch Kernspaltung
bei kleineren UFOs andere Energiequelle

technische Erzeugung von dunkler Energie oder negativen Gravitation - hochfrequente starke Elekromagnetische Felder
genaue Interpretation nicht möglich


melden

UFO Treibstoff

22.02.2013 um 13:05
gäääh, täglich kommen die alten Kamellen.

und nein, Kernfusion und Kernspaltung reicht nicht für Ufos und Interstellaren Flug.

und die Raumkrümmungfraktion sollte sich auch lieber mal darin Vertiefne, anstatt die Raumkrümmung zu vereinfachen und alle Implikationen die sich damit ergeben auszulammern.
reticulum schrieb:Gravitationsanomalie durch : Verstärker der dunklen Energie oder negativen Gravitation
Aha ja,m dann definiere mal Dunkle Energie und negative Gravitation. Wenn du es schaffst ohne Esotherisch zu werden bist du gut.

Aber gut, das haben Ufoanhänger mit Religionsgemeineschaften gemein. Keiner ist sachlich, viele Buzzwords, und Fakten braucht man nicht, es zählt allein der Glaube.


melden

UFO Treibstoff

22.02.2013 um 17:43
@Fedaykin

keine Raumkrümmung , Raumkrümmungen sind das Ergebnis der Gravitation in der positiven Energiedichte ( Materie )
Dimesionssprünge stehen im Gegenteil zur Raumkrümmung - deshalb sind auch die Pflanzen (1. fall letzte video 0:59:00 ) im Bereich der UFO Landung schneller gealtert als die. die außerhalb der UFO Landung liegen , und nicht im Gegenteil -im altern stehen geblieben ( bei schwarzen Löchern im Kosmos geht die Zeit langsamer)
Fedaykin schrieb:und nein, Kernfusion und Kernspaltung reicht nicht für Ufos und Interstellaren Flug.
zum Dimensionssprung brauch es keine unmengen von Energie !
Fedaykin schrieb:Aha ja,m dann definiere mal Dunkle Energie
das macht dann mal der Lesch

Fedaykin schrieb:Aber gut, das haben Ufoanhänger mit Religionsgemeineschaften gemein. Keiner ist sachlich, viele Buzzwords, und Fakten braucht man nicht, es zählt allein der Glaube.
gäääh, täglich kommen die alten Kamellen.


melden

UFO Treibstoff

23.02.2013 um 16:03
Mein Freund. Auch die Floskel Dimenionsprung bringt uns nicht weiter.

aber sei so gut und zeig mit die Rechenformel und die nötige Energiemenge für einen Dimensionsprung.

Btw welche Dimension wird denn so besprungen.

btw kannst du nix ohne Videos Definieren.
reticulum schrieb:deshalb sind auch die Pflanzen (1. fall letzte video 0:59:00 ) im Bereich der UFO Landung schneller gealtert als die. die außerhalb der UFO Landung liegen , und nicht im Gegenteil -im altern stehen geblieben ( bei schwarzen Löchern im Kosmos geht die Zeit langsamer)
aja wie hat man den Altersunterschied gemessen?


melden

UFO Treibstoff

23.02.2013 um 16:50
@Fedaykin

Hier eine Explikation von Jacques F. Vallee über den Trans-en-Provence Vorfall in Südfrankreich

http://www.scientificexploration.org/journal/jse_04_1_vallee_1.pdf

..und der Offizielle Analysebericht vom März 1983, leider nur in Französisch.

http://marcogee.free.fr/ovni/sepra/nt16.htm#1


melden

UFO Treibstoff

23.02.2013 um 17:04
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:Auch die Floskel Dimenionsprung bringt uns nicht weiter.
doch , die ungläubigen wollen wissen wie ET zu uns kommt - hab ich da was verpasst ?
Fedaykin schrieb:aber sei so gut und zeig mit die Rechenformel und die nötige Energiemenge für einen Dimensionsprung.
lol.. , mit der genauen Rechenformel könntest du sowiso nichts anfangen , die ist hier auch unrelevant , du verlangst eine rechenformel von mir von einer Technologie die wir menschen gar nicht haben :) also ne ...

die benötigte Energiemenge dürfte nicht so gross sein , und zwar deshalb weil das menschliche Gehirn/Zentralnervensystem in der lage ist kleine Gegenstände zu entmaterialisieren/materialisieren
--> APPORTE
Fedaykin schrieb:welche Dimension wird denn so besprungen.
-eintritt in den Hyperraum
-austritt aus dem Hyperraum
Fedaykin schrieb:kannst du nix ohne Videos Definieren.
definiere du doch mal Dunkle Energie , mein Freund !?
Fedaykin schrieb:aja wie hat man den Altersunterschied gemessen?
das sagt illobrand in dem video , er weiss es nicht und ich weiss es auch nicht wie ein Biochemiker das feststellt


melden

UFO Treibstoff

23.02.2013 um 17:05
@reticulum

na.. arbeitest du immer noch an deiner ToE?


melden

UFO Treibstoff

23.02.2013 um 17:08
@reticulum
reticulum schrieb:die benötigte Energiemenge dürfte nicht so gross sein , und zwar deshalb weil das menschliche Gehirn/Zentralnervensystem in der lage ist kleine Gegenstände zu entmaterialisieren/materialisieren
--> APPORTE
Yeah .....

Es soll vorgekommen sein dass sich jemand das Hirn entmaterialisiert hat un das nicht zurückgekommen ist.
Ich denke da ist was Wahres dran.


melden

UFO Treibstoff

23.02.2013 um 17:40
@reticulum
reticulum schrieb:das sagt illobrand in dem video , er weiss es nicht und ich weiss es auch nicht wie ein Biochemiker das feststellt
Es ging in Illobrand v. Ludwigers Vortrag an der Stelle explizit um die angelbliche UFO-Landung im südfranzösischen Trans-en-Provence.

Hier nocheinmal ein entsprechender Auszug aus dem Buch "Konfrontationen" von Jacques F. Vallee in dem er auch auf die Pflanzenanalyse eingeht.



Die Sichtung selbst ereignete sich am Donnerstag, dem 8. Januar 1981. Renato Nicolai sah ein fliegendes Objekt unter leisen Pfeifgeraeuschen rasch herabstossen und hart auf seinem Hof landen. Kurz danach gab das Objekt abermals ein Pfeifen von sich, wirbelte etwas Staub auf, stieg bis in Baumhoehe und verschwand in nordoestlicher Richtung. In diesem Augenhlick sah Nicolai, der weniger als dreissig Meter vom Landeort entfernt war, vier etwa 15 Zentimeter grosse Oeffnungen in der Unterseite des Objekts, aus denen jedoch weder Rauch noch Flammen drangen. Das Objekt hatte laenger als zehn Sekunden auf dem Boden gestanden.

Nachdem es fortgeflogen war, bemerkte der Zeuge einen 1,80 Meter grossen, ringfoermigen Abdruck im Boden. An mehreren Stellen im Ring waren Schuerfspuren zu sehen. Das Objekt hatte einen Durchmesser von 2,40 Metern und eine Hoehe von 1,80 Metern gehabt, es war metallisch grau und von einem dicken Wulst umgeben gewesen. Die Geraeusche, die es von sich gab, erinnerten an starken Wind, und als es aufschlug, klang es, als sei ein Felsbrocken auf den Boden gefallen.

"Als meine Frau am Abend nach Hause kam, sagte ich ihr, was ich gesehen hatte", erklaerte Nicolai. "Sie hielt es fuer einen Witz. Doch am naechsten Tag, als es wieder hell war, zeigte ich ihr den ringfoermigen Abdruck. Sie rief unseren Nachbarn Urbain, der mit seiner Frau herueberkam. Ich erzaehlte ihm davon, zeigte ihm die Abdruecke, und er riet uns, die Polizei zu verstaendigen."

Die Gendarmerie in Draguignan schickte morgens am Freitag, dem 9. Januar, einige Beamte, die Fotos machten und Bodenproben nahmen. Per Fernschreiben wurde am 12. Januar das nationale Raumforschungszentrum CNES eingeschaltet. Die Bodenproben wurden der GEPAN (einer Abteilung des CNES) uebergeben, einige Pflanzenproben schickte man an ein Labor des nationalen Instituts fuer Agronomieforschung (INRA). Auf Bitten des INRA wurden später weitere Proben genommen.

Der Abdruck war ringfoermig, der Innendurchmesser betrug 2,10 Meter, der Aussendurchmesser 2,40 Meter. An mehreren Stellen im Ring waren Rillen zu sehen, als sei ein Metallgegenstand auf den Boden gepresst worden, der Schleifspuren hinterlassen hatte. In diesen Rillen war die Vegetation voellig verschwunden.

Im Laufe der folgenden physikalischen Untersuchungen fand die GEPAN heraus, dass die Erde im Innern des Rings komprimiert und von einer 10 Millimeter dicken Kruste bedeckt war, die vor allem aus Kalzium bestand. Ausserdem fand man geringe Spuren dehydrierter Pflanzen. Eine mikroskopische Untersuchung ergab, dass die Kruste wie mit Sandpapier abgerieben warden war. Auf Mikrofotografien kann man einen Splitter Feuerstein erkennen, der zerdrueckt und in den Boden gepresst worden war. Der Stein weist deutliche Bruchlinien auf.

Die Proben wurden, um Blindversuche durchzufuehren, an mehrere franzoesische Labors verschickt. Ein staatliches Labor, das Labor der Paul Sebatier-Universitaet in Toulouse, das der Universitaet von Metz und das der Universitaet von Pau bekamen Bodenproben.
Die Analysen bestaetigten uebereinstimmend, dass mittels eines grossen Gewichts starker mechanischer Druck auf den Boden ausgeuebt worden war. Dies habe zu Erosionen, Schleifspuren und zur Erwaermung (nicht ueber 600 Grad Celsius) gefuehrt. Ausserdem wurden Spuren von oxydiertem Eisen und Kalziumkoerner gefunden, in die winzige Mengen Phosphate und Zink gemischt waren. Eine detaillierte Analyse der "schwarzen Flecken", der Schleifspuren, ergab, dass sie ausschliesslich aus Eisen und Eisenoxid bestanden, "das buchstaeblich ueber den Felsen gelegt" worden war. Die Dicke betrug hoechstens ein Mikron oder sogar noch weniger.

1983, als ich mich mit Nicolai, Velasco und Bounias in Paris traf, hatte ich die Gelegenheit, den Fall noch einmal durchzugehen und etwas ueber die botanischen Analysen zu erfahren. Die Methode, die man beim Entnehmen der Proben angewendet hatte, war natuerlich fuer den Ausgang der Untersuchung von grosser Bedeutung gewesen. In diesem Fall war die GEPAN in der Lage gewesen, den oertlichen Behoerden klare Richtlinien fuer die Entnahme der Proben am Tag nach der Sichtung an die Hand zu geben.

Bei den betroffenen Pflanzen handelte es sich um wild wachsende Luzerne (Medicago minima), die 1,50 Meter vom Mittelpunkt des Rings und 18 Meter von dieser Stelle entfernt entnommen wurden. Eine zweite Reihe von Proben wurde ausgehend vom Zentrum bis in eine Entfernung von 9 Metern in regelmaessigen Intervallen gezogen.


Bei der Analyse dieser Proben fand Professor Bounias heraus, dass in den Blaettern, die (1,50 Meter vom Mittelpunkt entfernt) aus dem Ring selbst entnommen worden waren, die Pigmentfarhen ausgeduennt waren. Besonders die Werte fuer Chlorophyll A und B lagen um ein Drittel unter den Normalwerten. Betakarotin war in der Umgebung des Landeortes um fuenfzig Prozent reduziert, Violaxanthin war zu 80 Prozent aus den juengeren Blaettern entzogen.
Diese Veraenderungen liessen an vorzeitige Alterungsprozesse denken. Es sah aus, als seien die Alterungsprozesse der Pflanzen in der Umgebung des Phaenomens beschleunigt worden. Die Resultate liessen allerdings nicht auf Strahlung schliessen, und Professor Bounias weigerte sich, ueber die Natur einer nicht-ionisierenden Strahlung zu spekulieren, die derartige Alterungsprozesse hervorrufen koennte. Auch hier konnten wieder pulsierende Mikrowellen die Ursache gewesen sein.


Im November 1988 reiste ich zusammen mit meiner Frau und Professor Bounias nach Trans-en-Provence. Wir besuchten die Nicolais und gingen die Details der Sichtung durch.

Dank der Unterstuetzung eines gut ausgestatteten Labors im Silicon Valley konnten wir die Proben, die im Ring - an der Oberflaeche und in einer Tiefe von etwa 15 Zentimetern - entnommen worden waren, noch einmal untersuchen. Das Labor fand nichts Ungewöhnliches und stellte keinen signifikanten Unterschied zwischen den Proben fest, obwohl man Elektronenmikroskope einsetzte und eine Roentgenanalyse vornahm. Diese erneute Analyse erlaubte es uns, die Moeglichkeit auszuschliessen, dass die Pflanzen durch Chemikalien, Zementpulver oder andere Oberflaechenstoffe beeinflusst worden waren.


Jacques F. Vallee


melden

UFO Treibstoff

23.02.2013 um 18:50
reticulum schrieb:lol.. , mit der genauen Rechenformel könntest du sowiso nichts anfangen , die ist hier auch unrelevant , du verlangst eine rechenformel von mir von einer Technologie die wir menschen gar nicht haben also ne ...

die benötigte Energiemenge dürfte nicht so gross sein , und zwar deshalb weil das menschliche Gehirn/Zentralnervensystem in der lage ist kleine Gegenstände zu entmaterialisieren/materialisieren
Ahja, du hast keine Formel und co, und redest aber davon das es leichter ist als Raumkrümmung. Ein Nachweis Dinge zu materialisierne und co durch Menschen Gehirn ist auch nicht erbracht (jaja bei den Esos schon)

Einfach eine Hypraum ala BSG B5 herbeidichten ist leider keine Grundlage für Diskussion oder gar als tatsache zu betrachen.
reticulum schrieb:definiere du doch mal Dunkle Energie , mein Freund !?
Soll ich es nachschlagen?


Als Dunkle Energie wird in der Kosmologie eine hypothetische Form der Energie bezeichnet. Die Dunkle Energie wurde als eine Verallgemeinerung der kosmologischen Konstanten eingeführt, um die beobachtete beschleunigte Expansion des Universums zu erklären. Der Begriff wurde 1998 von Michael S. Turner geprägt.


entscheident das Wort Hypothetisch, also bis zum Nachweis nur ne Annahme.
reticulum schrieb:das sagt illobrand in dem video , er weiss es nicht und ich weiss es auch nicht wie ein Biochemiker das feststellt
aha, schon wieder eine Annahme die als Tatsache verkauft wird. Also ist es mitnichten Fakt das ein Ereigniss dort auswirkungen auf das Pflanzenwachstum hat (Es folgt ja nichtmal automatisch eine Zeitverschiebung wenn Prozesse schneller Stattfinden) Die Messemethode, durchführung und co wären aber interessant. Stattdesesn Mutmaßung über Mutmaßungen die man als Fakten einstuft, die aber nicht mal den Tatbestand der Hypothese erfüllen.


melden

UFO Treibstoff

23.02.2013 um 18:57
Edit zum letzten Absatz.

wir haben also eine Veränderung von Blättern gehabt, was jedoch nicht automatisch Rückschlüsse auf ein Zeitphenomen zulässt.


melden

UFO Treibstoff

23.02.2013 um 19:45
Ich denke, Ufos benötigen gar keinen Treibstoff. Sie bedienen sich passiv der Gravitation, Elektromagnetismus von Sonnen, Planeten ua Himmelskörpern.
Vlt auch dunkle Energie /Materie.
Vielleich können Ufos die Gravitation weit entfernter Sterne bündeln wie Licht durch eine Lupe.
Ufos lassen sich also quasi wie vom Wind (oder Wasserströmung) durch den Raum treiben.


melden
Anzeige

UFO Treibstoff

23.02.2013 um 19:48
@Shotokan

Und das ist dann kein Treibstoff?


melden
286 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden