weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Klima-Verschwörung

Die Klima-Verschwörung

30.12.2009 um 00:27
Xoxxo schrieb:Eher hätte aufgrund der sinkenden Sonnenaktivität in den letzten Jahren sogar eine Abkühlung der Erde stattfinden müssen.
Seltsamerweise geht dieses Jahrzehnt als wärmstes in die Geschichte ein


melden
Anzeige

Die Klima-Verschwörung

30.12.2009 um 00:51
@Warhead

Woher hast du diese Information?


@Thread

Eine Verschwörung ist die Klimaveränderung sicher nicht.

Sie ist jedoch ein Bestandteil der natürlichen Ökologie dieser Erde. Und so extrem hat sich die Erde, zumindest geologisch gesehen, wirklich nicht erwärmt.


melden

Die Klima-Verschwörung

30.12.2009 um 01:19
@Mindslaver
Die Meldungen stammen nicht von Klimaforschern, sondern von Mereorologen :
In allen Nachrichten, außer vielleicht in denen der Dudelradios, kam es:

Frankfurt/Main (APD) Das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends war auch in Deutschland das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Mit einem Jahresdurchschnitt von 9,4 Grad waren die Jahre 2000 bis 2009 wärmer als alle anderen Dekaden seit mindestens 1880, wie der Deutsche Wetterdienst am Montag mitteilte. Die Welt-Meteorologie-Organisation hatte bereits festgeteilt, dass das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts weltweit das bislang wärmste gewesen ist.
http://de.news.yahoo.com/1/20091221/tsc-auch-in-deutschland-jahrzehnt-war-da-db2fba6.html

22. Dezember 2009 18.00 Uhr, BZ
Auch die aktuelle Kältewelle hält den Klimawandel nicht auf. Das jetzt endende Jahrzehnt war in Deutschland das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnung.
Die Durchschnittstemperatur lag bei 9,4 Grad. Der langjährige Mittelwert von 8,2 Grad wurde damit deutlich übertroffen. Am wärmsten wurde es 2000 und 2007 mit 9,9 Grad im Schnitt. Der heißeste Tag seit der Geschichte wurde am 9. August 2003 in Freiburg gemessen: 40,2 Grad.Die Erderwärmung sorgt auf der ganzen Welt auch für mehr Regen. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, fielen 827 Liter pro Quadratmeter in den letzten zehn Jahren - auch das ist ein Rekord.
http://www.bz-berlin.de/archiv/dieses-jahrzehnt-war-das-waermste-der-geschichte-article679298.html

21. Dezember 2009
Jahrzehnt war das wärmste in der deutschen Geschichte
Frankfurt/Main - Das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends war auch in Deutschland das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Mit einem Jahresdurchschnitt von 9,4 Grad waren die Jahre 2000 bis 2009 wärmer als alle anderen Dekaden seit mindestens 1880, wie der Deutsche Wetterdienst am Montag mitteilte. Die Welt-Meteorologie-Organisation hatte bereits festgeteilt, dass das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts weltweit das bislang wärmste gewesen ist.
In das vergangene Jahrzehnt fallen auch die Jahre 2000 und 2007 - in Deutschland mit jeweils 9,9 Grad die beiden wärmsten Jahre seit Beginn der flächendeckenden Messungen. Selbst 2004, das kühlste Jahr der vergangenen Dekade, lag mit einer Durchschnittstemperatur von 9,0 Grad deutlich über dem langjährigen Mittel von 8,2 Grad.
Auch das zu Ende gehende Jahr 2009 wird deutlich zu warm ausfallen, aber nicht unter den zehn wärmsten Jahren landen: Derzeit nimmt 2009 Kurs auf ein Mittel von 9,2 Grad. Global gesehen war das Jahr dagegen wohl das fünftwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen.
Außerdem brachte das Jahrzehnt Rekorde für alle Jahreszeiten: So überbot der Hitzesommer 2003 mit 19,7 Grad den bisherigen Spitzenreiter 1947 um 1,2 Grad. Dieser Jahrhundertsommer sorgte zugleich für neue absolute Rekordtemperaturen in Deutschland: 40,2 Grad am 9. August in Freiburg sowie am 13. August in Freiburg und Karlsruhe. weiterlesen >>
http://www.net-tribune.de/nt/node/17674/news/Jahrzehnt-war-das-waermste-in-der-deutschen-Geschichte

Wetteraufzeichnungen
Deutschland erlebte wärmstes Jahrzehnt seit Beginn der Messung
Trotz aktueller Kältewelle: Das sich dem Ende neigende Jahrzehnt brach Meteorologen zufolge etliche Wärmerekorde. Auch die Niederschlagsmengen stiegen deutlich.
Die Jahre von 2000 bis 2009 waren die wärmsten seit mindestens 130 Jahren: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) errechnete für diesen Zeitraum eine Durchschnittstemperatur von 9,4 Grad Celsius – 1,2 Grad höher als das langjährige klimatologische Mittel von 1961 bis 1990.
Auch auf die einzelnen Jahre gerechnet ergaben sich durchweg höhere Werte. 2000 und 2007 waren mit einem Mittelwert von jeweils 9,9 Grad die wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen. Selbst 2004, das kühlste Jahr des vergangenen Dezenniums, lag mit einer Durchschnittstemperatur von 9,0 Grad noch deutlich über dem langjährigen Mittel von 8,2 Grad.
Zudem wurden eine Reihe von Messrekorden gebrochen: Der "Supersommer" 2003 überbot mit einer Durchschnittstemperatur von 19,7 Grad den Spitzenreiter aus dem Jahr 1947 um 1,2 Grad. Gleichzeitig gab es 2003 neue absolute Rekordtemperaturen in Deutschland: 40,2 Grad am 9. August in Freiburg sowie am 13. August in Freiburg und Karlsruhe. Der Herbst 2006 war mit exakt zwölf Grad der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen.
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2009-12/klima-wettermessung-rekorde

Alle Jahre des vergangenen Jahrzehnts waren wärmer als das langjährige Mittel, 2000 und 2007 mit einem Mittelwert von jeweils 9,9 Grad waren die wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen. Selbst 2004, das kühlste Jahr des vergangenen Dezenniums, lag mit einer Durchschnittstemperatur von 9,0 Grad noch deutlich über dem langjährigen Mittel von 8,2 Grad.
Das Jahr 2009, das bereits frostig begann und mit der aktuellen Kältewelle ausläuft, geht als viertkühlstes Jahr dieses Jahrzehnts in die Statistik ein. Mit einer vorläufigen Durchschnittstemperatur von 9,2 Grad war es etwas kühler als der Mittelwert des Jahrzehnts von 9,4 Grad, aber immer noch ein Grad wärmer als das langjährige Mittel.
Neue Rekorde gab es in allen Jahreszeiten. Der Supersommer 2003 überbot mit einer Durchschnittstemperatur von 19,7 Grad den Spitzenreiter aus dem Jahr 1947 um 1,2 Grad. Gleichzeitig gab es 2003 neue absolute Rekordtemperaturen in Deutschland: 40,2 Grad am 9. August in Freiburg sowie am 13. August in Freiburg und Karlsruhe. Den wärmsten Herbst seit Beginn der Messungen gab es mit 12,0 Grad 2006.
Für den Winter 2006/2007 ermittelte der DWD eine Durchschnittstemperatur von 4,4 Grad – seit Beginn der Aufzeichnungen war kein Winter je so warm. Beim Frühling gab es zwei neue Spitzenreiter: 2000 mit 10,0 Grad, noch im selben Jahrzehnt brachte der Frühling 2007 mit 10,6 Grad den nächsten Rekord.
Auch beim Niederschlag liegt das Jahrzehnt mit 827 Litern pro Quadratmeter und Jahr an der Spitze. Am 12. August 2002 fielen an der DWD-Station Zinnwald-Georgenfeld im östlichen Erzgebirge innerhalb von 24 Stunden sogar 312 Liter Regen pro Quadratmeter, noch nie zuvor war in Deutschland in so kurzer Zeit so viel Regen gefallen.
http://www.focus.de/panorama/welt/wetter-wetterdienst-registriert-waermstes-jahrzehnt_aid_465020.html

Ich könnte noch lange so weitermachen, aber ich will abschließend einen eindeutig positiven Aspekt hinzufügen:
Es waren 10 Spitzen-Wein-Jahrgänge !
Und die Krönung wird der 2009er Eiswein in noch niemals dagewesener Qualität !
Wir steigen auf die exotischsten Rotweine um und die Weißweine werden sich nach Schweden ausbreiten. Dort bereitet man sich bereits vor.

WeinReporter.de - Wärmstes Jahrzehnt seit 1850
Kopenhagen / 10.12.2009. Wärmstes Jahrzehnt seit 1850 ... bislang wärmste seit Beginn der präzisen Messungen im Jahr 1850 in die Geschichte eingehen wird. ...
http://www.google.de/search?hl=de&client=firefox-a&rls=org.mozilla:de:official&hs=pmR&q=Jahrzehnt+w%C3%A4rmstes+der+Gesc...


melden
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Klima-Verschwörung

30.12.2009 um 01:37
Hat zwar jetzt nichts mit der Klima-Verschwörung zu tun, aber irgendwie kommts mir so vor als wüste Zeit.de nichts mehr zu schreiben.

Klimawandel in der Arktis: Der Treibhauseffekt hat mehr Einfluss als die Sonne

Und schreiben dennoch dass sich die Arktis drei mal schneller erwährmt als der Rest des Planeten, unzwar weil sich die Erwärmung über verschiedene Rückkopplungseffekte selbst verstärkt: Weniger Schnee und Meereis sorgen dafür, dass mehr dunkler Boden beziehungsweise Ozean zum Vorschein kommen. Sie reflektieren weniger Sonnenstrahlung ins All und speichern diese stattdessen als Wärmeenergie, was das Abtauen und den Temperaturanstieg zunehmend beschleunigen.

Neben der Erdumlaufbahn und der Menge an Treibhausgasen in der Atmosphäre spielt für unser Klima auch die Stellung der Erdachse eine Rolle, die so genannte Schiefe der Ekliptik. Je senkrechter sie steht, desto mehr Sonnenenergie trifft auf die Erdoberfläche.


http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2009-09/erde-sd-arktis-co2

Ich finde ehr die Sonne hat Einfluss auf den Treibhauseffekt, welcher auf der Arktis einwirkt.


melden

Die Klima-Verschwörung

30.12.2009 um 04:16
@Primpfmümpf
Ich hab hier die ultimative Lösung gegen diesen Rückkoppelungseffekt:
gg34979,1262142976,143 1 farbeimer-weiss
Sorry, konnt nicht widerstehn :(


melden

Die Klima-Verschwörung

30.12.2009 um 13:22
Wo bleibt denn nun dieses schlimme CO²?
Immer mehr Vermutungen werden präsentiert,aber was
stimmt nun wirklich?
Innerhalb weniger Wochen wird aus einer "angesehenen"
Wissenschaft ein Glaubenssystem,das spricht auch nicht gerade
für Seriösität.
Die ARD hatte da einen interessanten Bericht,zwar schon ein Jahr alt,
aber sehr aktuell,unter anderem wird hier auch auf das beliebte Beispiel
mit den armen Eisbären eingegangen:


@eckhart
Woher beziehen wohl deine genannten Beispiele hauptsächlich
ihre Klimadaten?
Oder haben die alle eigene Satelliten?
eckhart schrieb:Ich könnte noch lange so weitermachen, aber ich will abschließend einen eindeutig positiven Aspekt hinzufügen:
Wer es so nötig hat zu betrügen,wie hier beschrieben und diese Lügen
die Öffentlichkeit erreichen(wie bereits geschehen),
wird seinen Lügen nicht zum Erfolg verhelfen können.

"By Lawrence Solomon

The Climategate Emails describe how a small band of climatologists cooked the books to make the last century seem dangerously warm."

"Since my Saturday column described how Wikipedia editors have been feverishly rewriting climate history over much of the decade, fair-minded Wikipedians have been doing their best to correct the record. No sooner than they remove gross distortions, however, than the distortions are replaced. William Connolley, a Climategate member and Wikipedia's chief climate change propagandist, remains as active as ever."

Read more: http://network.nationalpost.com/np/blogs/fullcomment/archive/2009/12/23/lawrence-solomon-wikipedia-s-hockey-stick-wars.a...
The National Post is now on Facebook. Join our fan community today.

Schon spannend,aber es ist wohl mittlerweile bekannt,dass Lobbygruppen
gerne bestimmte Wiki-Einträge auf den "neuesten" Stand bringen.


melden

Die Klima-Verschwörung

30.12.2009 um 14:11
@skep
skep schrieb:Woher beziehen wohl deine genannten Beispiele hauptsächlich
ihre Klimadaten?
Oder haben die alle eigene Satelliten?
Jetzt verstehe ich nicht ganz richtig, was du meinst.
Ich kann nicht glauben, dass Du von Metereologie noch nichts gehört hast.
Wetterdienste lassen täglich mit Helium gefüllte Meßballons zu verschiedenen Zeiten in die Atmosphäre aufsteigen
Diese Wetterballons wiegen ca. 500g und messen auf ihrem Weg nach oben Höhe, Temperatur und Luftfeuchtigkeit.
Diese Daten werden gemeinsam mit den GPS-Daten per Funk an die Wetterstationen gesandt.
Und dann gibt es selbstverständlich geostationäre und polarumlaufende Wettersatelliten der Wetterdienste, die ihre Daten
(wenn Du mehr wissen willst:
http://www.deutscher-wetterdienst.de/lexikon/index.htm?ID=W&DAT=Wettersatellit )
permanent zur Erde an die Wetterdienste senden, die daraus ihre Vorhersagemodelle erarbeiten.
Es ist doch nur zu logisch, dass diese Daten gesammelt werden.
Denn nur mit Hilfe der gesammelten Daten kann es einigermaßen gelingen, nach und nach die Vorhersagen langsam zu verbessern.

Was sollte daran geheimnisvoll sein, jeweils am Jahresende, oder wie jetzt geschehen, am Ende eines Jahrzehtes ein Fazit zu ziehen ?
skep schrieb:Wer es so nötig hat zu betrügen,wie hier beschrieben und diese Lügen
die Öffentlichkeit erreichen(wie bereits geschehen),
wird seinen Lügen nicht zum Erfolg verhelfen können.
Verstehe ich nicht ! Auf wen oder was bezieht sich das ?


melden
LoggDog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Klima-Verschwörung

30.12.2009 um 14:56
Habe jetzt nicht alles gelesen, aber Mindslaver hat vollkommen recht!
Der Klimaweandel ist NATÜRLICHER Ursache ;)
Wir Menschen haben damit kaum etwas zu tun. Man hat in der Vergangenheit nur ZWANGHAFT nachd em Grund gesucht & da man zu bescheuert war in die Vergangenheit zu gucken (welche Anhaltspunkte gab!) wurde daraus ein großes, tönendes "aahhhh wir sind schuld D;"

So ein UNSINN :D

Die Erde ist KEIN fester Brocken Dreck auf dem wir hausen :)
Sprich, die magnetischen Pole WANDERN *_*
Also ist das schmelzen der Eismassen vooooollkommen normal :) Welch Glück für uns, dass die Katastrophe vorprogrammiert ist & nicht Teil unserer Dummheit.

Und wenn sogenannte "Klimaforscher" einfach Scheisse bauen, dann fällt die ganze Welt drauf rein. Aber.... es ist & bleibt alles überdramatisiert. Deutschland wird heisser, die USA frieren ein... wen kümmerts? ^^ Eine Eiszeit ist vorprogrammiert, also verständlich dass sich alles ändert. Und wer meint die Erde würde von damals bis in 10.000 Jahren KEINE Veränderungen durchmachen, der ist schlicht uninformiert. Was eigentlich total hirnverbrannt ist :D MIR hat in der Schule NIE ein Lehrer gesagt, die Erde würde ewig so bleiben wie sie ist. NUnd wenn ein paar ach so hochgestellte Köpfe meinen WIR wären Schuld... dann muss es mal bewiesen werden. Und damit meine ich nicht wie in der Physik, dass man dick & fett propagiert was man GLAUBT. Es sollte eher wie in der Mathematik sein, dass alles was behauptet wird, auch geprüft wird.

Klappt doch vor Gericht auch wuuuunderbar ;) Wenn jemand verurteilt werden soll REICHEN keine schwankenden Glauben. Es muss etwas BEWIESEN werden. Man kann mir keinen Mord nachweisen, nur weil ich täglich Messer in der Küche benutze... ist einfach unsinnig ^^


melden
Yveta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Klima-Verschwörung

30.12.2009 um 18:51
skep schrieb:Wo bleibt denn nun dieses schlimme CO²?
Immer mehr Vermutungen werden präsentiert,aber was
stimmt nun wirklich?
Innerhalb weniger Wochen wird aus einer "angesehenen"
Wissenschaft ein Glaubenssystem,das spricht auch nicht gerade
für Seriösität.
Danke für den youtube link!
Das ist mal eine gute Sendung, die die CO2 Hysterie aufzeigt.
Vom "Verschwörungstheorie-Sender" ARD.
Würd mich nicht wundern, wenn der verantwortliche Redakteur nun von den CO2-Hysterikern noch als Antisemit diffamiert würde. :)

@LoggDog
gute Zusammenfassung der Lage!


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Klima-Verschwörung

31.12.2009 um 10:16
man kann die situation auch von einer anderen seite betrachten :

was wollen wir ?
eine technologische umwandlung weg von co²freisetzenden fossilen energieträgern
mit dem meinetwegen fragwürdigem motiv der "klimarettung"
oder in wenigen jahrzehnten
noch erbitterte kriegerische auseinandersetzungen um die letzten reserven ?

so oder so,
es bleibt uns gar nichts anderes übrig
als die co²-emissionen zu drosseln,
spätestens der preis wird das regeln

buddel


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Klima-Verschwörung

31.12.2009 um 10:29
@Yveta
der youtube-link von skep
ist wenig hilfreich.
ein report (von report), in dem vertreter der these des klimawandels als hysteriker bezeichnet werden
ist mehr als tendenziös.
auch wird lediglich gegen falschaussagen gewettert
obwohl gore und sein film lediglich auf augenhöhe mit den pamphleten der energie- und chemiewirtschaft zu agieren versucht.
desweiteren hat dieser bericht nicht den ansatz einer alternative,
in der summe :
ein greenwash für "weiter so!"

buddel


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Klima-Verschwörung

31.12.2009 um 10:37
@LoggDog
eine schlechte zusammenfassung der lage.

wer redet hier davon,
dass irgendwer zwanghaft die schuld zu übernehmen hat ?

die pole wandern ?
wenn, dann springen sie.

welche "scheisse" bauen denn die klimaforscher ?

und zu deinem letzten bescheuerten beispiel mit dem messer in der küche :
wenn die morde ständig in deiner küche geschehen, wo du auch messer aufbewahrst,
dann ist das schon ein sehr starkes indiz, dass der küchenbesitzer auch etwas damit zu tun hat

buddel


melden

Die Klima-Verschwörung

31.12.2009 um 12:12
LoggDog schrieb:Und wenn sogenannte "Klimaforscher" einfach Scheisse bauen, dann fällt die ganze Welt drauf rein.
Na wer hier "Scheiße" baut ist noch zu entscheiden.
LoggDog schrieb:ber.... es ist & bleibt alles überdramatisiert. Deutschland wird heisser, die USA frieren ein... wen kümmerts?
Na die die es abbekommen. Du nicht? Na dann, wenn es dir eh egal ist solange es dich nicht betrifft, warum postest du hier eigentlich?
LoggDog schrieb:nd wenn ein paar ach so hochgestellte Köpfe meinen WIR wären Schuld... dann muss es mal bewiesen werden. Und damit meine ich nicht wie in der Physik, dass man dick & fett propagiert was man GLAUBT.
Über die Thematik, was den ein Beweis ist (und ob sowas überhaupt vorstellbar ist) und was der Unterschied zu Glauben ist und was in der Physik so gemacht wird, bist du wohl nicht in der Lage mit zu reden. Da fehlt noch viel Grundwissen auf deiner Seite.
LoggDog schrieb:Es sollte eher wie in der Mathematik sein, dass alles was behauptet wird, auch geprüft wird.
HHiHiHi. Das ist der Beweis das du nicht weisst was für ein Blödsinn du da schreibst.


melden

Die Klima-Verschwörung

31.12.2009 um 15:08
@LoggDog

Stell dir vor, es gab Zeiten, wo es noch nicht mal Polkappen auf der Erde gab. Hat die Erde da auch Fieber gehabt.

Es ist einfach nur Unsinn zu behaupten, dieses Klima ist Normal und alles andere ist nicht normal. Es hatte schon immer, seitdem die Erde existiert, unterschiedliche Temperaturen gegeben. Eiszeiten, wärmere Zeiten, und ich die Pole werden auch nicht komplett abschmelzen, und das sicherlich in den nächsten 10.000.000 Jahren nicht. Und die meisten Menschen vergessen: Wir leben immer noch in der Eiszeit.

Definition Eiszeit:

Mindestens ein Pol der Erde ist vereist.


Es hatte auch Wärmezeiten gegeben:

Definition Wärmezeit: Keine der Pole ist vereist!

Paläontologisch gesehen existiert in den Warmzeiten mehr Vegetation und Leben als in den Eiszeiten. Mag heissen:

Umso wärmer auf der Erde, umso besser für die Natur. Aus geologischer und paläontologischer Sichtweise.


melden
Naturell
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Klima-Verschwörung

31.12.2009 um 15:23
@Mindslaver
Mindslaver schrieb:Stell dir vor, es gab Zeiten, wo es noch nicht mal Polkappen auf der Erde gab. Hat die Erde da auch Fieber gehabt.

Es ist einfach nur Unsinn zu behaupten, dieses Klima ist Normal und alles andere ist nicht normal. Es hatte schon immer, seitdem die Erde existiert, unterschiedliche Temperaturen gegeben. Eiszeiten, wärmere Zeiten, und ich die Pole werden auch nicht komplett abschmelzen, und das sicherlich in den nächsten 10.000.000 Jahren nicht. Und die meisten Menschen vergessen: Wir leben immer noch in der Eiszeit.
Hast Du schon mal etwas vom Kontinetaldrift gehört ?

Und wie lange ist es denn her, dass der Superkontinent Pangäa auseinander gebrochen ist?
Vielleicht gab es damals trotzdem Polkappen?!
Ist ja nicht so, dass weil es keinen vom Menschen gemachten Klimawandel geben darf, wir damit nun alle Fragen Fragen über unseren Planeten beantwortet haben.


melden

Die Klima-Verschwörung

31.12.2009 um 15:37
@Naturell

Man kann ziemlich genau feststellen, aufgrund von Gesteins- und Bodenproben, wann und wo eine Eiszeit herrschte.

Ich weiß, dass es genau 5 Stück gegeben hat. Wie die alle heißen, weiß ich jetzt auch nicht! Aber dafür gibt es auch quellen im Internet.

Wikipedia schreibt zum Beispiel:

1. Huronische Eiszeit, vor 2,4 - 2,1 Milliarden Jahren

2. Cryogenische (oder Sturtisch-Varangische) eiszeit, vor 800 – 635 Millionen Jahren

3. Anden-Saharaisches Eiszeitalter, vor 450 – 420 Millionen Jahren

4. Karooisches Eiszeitalter, vor 360 – 260 Millionen Jahren

5. Känozoisches Eiszeitalter, vor 30 Millionen Jahre - Heute


Ich sage nicht, dass es nicht einen von Menschen gemachten Klimawandel geben kann. Der Mensch trägt etwas wahrscheinlich etwas dazu bei, jedoch nicht so, dass es katastrophale Folgen für die Erde hat.
Weil die Erde eben schon sehr viel wärmere Zeiten hatte.

Und ja, ich hatte bereits vom Kontinentaldrift gehört. Pangäa zerbrach etwa vor 150 Millionen Jahren.

gg34979,1262270278,Pangea animation 03

Alle Fragen haben wir sicher nicht beantwortet. Aber der Kontinentaldrift und die früheren Stellungen der Kontinente ist einer der Fragen, die schon sehr gut beantwortet worden sind.


melden

Die Klima-Verschwörung

31.12.2009 um 16:02
Mindslaver schrieb:Es ist einfach nur Unsinn zu behaupten, dieses Klima ist Normal und alles andere ist nicht normal.
Stimmt.
Mindslaver schrieb: Es hatte schon immer, seitdem die Erde existiert, unterschiedliche Temperaturen gegeben. Eiszeiten, wärmere Zeiten, und ich die Pole werden auch nicht komplett abschmelzen, und das sicherlich in den nächsten 10.000.000 Jahren nicht. Und die meisten Menschen vergessen: Wir leben immer noch in der Eiszeit.
Ja und?. Dem wiederspricht ja auch niemand.

Was aber anscheinend in gewisse Köpfe nicht reingeht, ist das es heute keinen Platz mehr für weltweite massive Migrationsbeqwegungen gibt. Die letzte, die berühmte Völkerwanderung, hat zu einem völligen Wechsel in der Bevölkerungslandschaft geführt, mit Mogrationsbewegungen die Jahrhunderte anhielten. Und das steht uns jetzt wieder bevor, nur noch schlimmer da die Veränderungen nun vom Menschen BESCHLEUNIGT und VERSTÄRKT werden und zu massiven Veränderungen im Siedlungsgebiet von Millionen/Miliarden Menschen führen. Und diese Veränderungen kann man nicht wegdiskutieren indem man sagt das gabs schon mal und das wäre "natürlich" (und deswegen, warum auch immer, irgendwie gut).


melden

Die Klima-Verschwörung

31.12.2009 um 16:10
@Mindslaver

da sieht man schön diese "Argumentation"
Mindslaver schrieb:Ich sage nicht, dass es nicht einen von Menschen gemachten Klimawandel geben kann. Der Mensch trägt etwas wahrscheinlich etwas dazu bei, jedoch nicht so, dass es katastrophale Folgen für die Erde hat.
Weil die Erde eben schon sehr viel wärmere Zeiten hatte.
Aha, "WEIL" die Erde eben schon sehr viel wärmere Zeiten hatte", .. hat es keine katastrophalen Folgen für die Erde".

Das ist einfach Blödsinn, nur weil es schon mal Warmphasen gab die nicht von Menschen beeinflusst wurden, bedeutet das nicht das es keine katastrophalen Folgen für die Menschen und das Leben auf der Erde hat.

Man muss immer dran denken das heutzutage über 4 Milliarden Menschen auf Erden leben von denen ca. die Hälfte jetzt schon unterversorgt ist und Millionen in Hunger leben. Eine Verschärfung der Lebenssituation durch Missernten, Naturkastastrophen, Dürre usw. ist in diesem Zusammenhang völlig "natürlich" aber garantiert nicht "gut".


melden
Naturell
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Klima-Verschwörung

31.12.2009 um 16:11
@Mindslaver
Ich sage nicht, dass es nicht einen von Menschen gemachten Klimawandel geben kann. Der Mensch trägt wahrscheinlich etwas dazu bei, jedoch nicht so, dass es katastrophale Folgen für die Erde hat.
Weil die Erde eben schon sehr viel wärmere Zeiten hatte.
Ach ja.... und Du weist auch ganz bestimmt sicher, dass Grönland vor tausend Jahren Eisfrei war :)
Und es damals viel wärmer war als heute.

Weist Du übrigens auch, dass zuviel CO2 in der bodennahen Atmosphäre ebenso in eine Eiszeit führen kann?
Kohlendioxyd ist nämlich das schwerste Gas in unserem Luftgemisch
und es sammelt sich nicht feinverteilt über den ganzen Planeten,
sondern an dessen tiefsten Stellen. (über dem Wasser der Weltmeere)
Es bildet sogenannte Gas-Blasen, die sich dann eine zeitlang im Wasser lösen
bis das Wasser davon gesättigt ist, was selbstverständlich immer langsamer von statten geht, je mehr sich die Oberflächenschicht der Meere erwärmt.

Ja natürlich kann sich die Strömungsrichtung des Wärmespeichers unseres Planeten
(die Weltmeere) im laufe der Weltgeschichte immer wieder etwas ändern.
Was aber dann nicht bedeutet, dass gleich das globale Klima viel wärmer wird.

Denn das CO2 hat tatsächlich NICHT die Fähigkeit WÄRME zu speichern.
Es bremst UND REFLEKTIERT nur die von der Erde und den Meeren abgestrahlte WÄRMESTRAHLUNG. Was aber dann zur Aufheizung der Weltmeere führt.

Eine Zirkulation dieser Wärme über die Erde ist aber nur gewährleistet
wenn es da kalte und warme Gegenpole gibt - was dann wiederum bedeuten könnte, dass wenn der kritische Punkt einmal überschritten ist, es schneller zu einer Abkühlung
des oberen und unteren Drittels unseres Planeten kommen kann, als der Motor unserer Heizung wieder anspringt.

Wir können als nicht sicher sagen, ob es nun kälter oder wärmer wird, was aber uns aber trotzdem zum Vorsichtig sein ermahnen sollte.


melden
Anzeige
Yveta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Klima-Verschwörung

31.12.2009 um 16:20
unglaublich wieviel Schwachsinn man über den Klimawandel lesen muß, nicht nur hier.

Das Klima ändert sich wie es ihm gefällt, völlig Wurscht ob ihr mehr Steuern zahlt, oder durch das cap-and-trade Betrügerspiel diverse Banken einen goldscheissenden Esel erfunden haben (der nur leider auch Deutschland weiter ruinieren wird).

Mit Umweltschutz hat das 0 zu tun.


melden
344 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Diamanten25 Beiträge
Anzeigen ausblenden