weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

9/11: Tag der Verschwörungen?

JackBauer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

14.09.2007 um 23:00
Link: www.oilempire.us (extern)

Immer wieder wird hier rumgenölt man soll nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Dann kann man sich den hier
http://www.oilempire.us/graphics/F4dust.JPG
aber auch schenken.
Eine Betonwand die "fast" nicht nachgibt.
Ein Flugobjekt das schon auf kurs ist und nur noch beschleunigt werden muss.
Keine "Lightpoles"


HAben die den ganzen Sprit vorher rausgenommen oder warum sieht man da nicht son 'ne Mörderexplosion ?


JB


melden
Anzeige

9/11: Tag der Verschwörungen?

14.09.2007 um 23:42
>>>... Und wen ich sage das man das "Objekt" NICHT LIVE den Trum hat treffen sehen, dann ist das 100% Korrekt. Jeder andere Behauptung ist grenzenloser Schwachsinn. ...<<<

Genau. Weil nämlich keine Kameras vor Ort waren hat man die ganze Szene extra nochmal nachgestellt... -.-

Was du hier als Argument anführst ist so schwachsinnig, das es schon wieder schreiend komisch ist. Was soll das bitte beweisen?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 00:08
@ jack bauer

wen ich mich nicht vergugge dann ist das keine 757 sondern nen "kleiner" kampfjet,da fehlt ja schonmal nen bissel masse;)

dann weiss man gar nicht wieviel sprit drinne war,zudem kommt das ein kleineres flugzeug ja auch gar nicht soviel sprit fassen kann wie ne grosse maschiene

inwiefern dieser "betonklotz"(der ziemlich dick ist) nachgiebt kann man bei diesem bild doch nicht annähernd beurteilen,man sieht doch nichts,zudem ist gerade erst die front zerschellt,teile wie triebwerke und tank kommen erst noch sind auf dem bild ja noch unversehrt.

Fazit: man soll NICHT Äpfel mit Birnen vergleichen.denn :kampfjet =apfel,757=birne:D


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 00:22
Bandit du bist wohl in Diskutierlaune hehe :)

naja was Herr MVB so denkt, weißt du ja nun :D


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 00:24
ja,heute würde ich gerne diskutieren,aber keiner macht mit:D


melden
Werwie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 01:12
@angelo01: Ich muß ja zugeben, daß ich mich durch die von Dir gekennzeichnteten OT-Taktiken etwas aus dem Konzept bringen ließ bin aber nach den letzten Seiten dieser Diskussion die man als etwas vernünftiger bzeichnen kann wieder bereit einzusteigen!!!


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 04:28
@ werwie


Und dabei war es doch gerade auf den letzten Seiten schwer sich einzubringen, da sich immer die Gleichen wichtig nehmen und versuchen die Debatte zu 'ersticken'!


Sobald wir VTler damit anfangen unsere Theorien auszuführen, fangen die Forderungen nach Beispielen schon an!

OTler: 'Wo sollen denn die Gründe dafür liegen?'....'Wie will man denn sowas großes geheim halten?'....'Was hätte man denn davon?'

etc....etc....etc....


Kaum beginnt man damit, die Mittel, Möglichkeiten, Arbeitsweisen, Skrupellosigkeit und Machtgier der vergangenen US-Regierungen heranzuziehen, kommen prompt die 'Knüppel zwischen die Beine'!


OTler: 'Bleib mal sachlich!'....'Das ist hier nicht das Thema!'....'Hier geht es um nur um die Abläufe am 11.September!'....


etc....etc....etc....


Du erkennst die Probleme? ;)


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 04:45
@ all


Prinzipiell stört mich, dass VTler immer 'belächelt' werden!

Klar gibt es ein paar von 'uns', die unseren Ruf eher schaden, als dass sie der Debatte dienen, aber auch in euren Reihen gibt es Mitglieder, die lieber nur lesen sollten, anstatt dauernd auf:


'sofort Eintragen'


zu klicken! ;)

Tetsuo hatte vor Dutzenden Seiten bereits schon einmal erwähnt, dass alle Fragen, die von den VTlern aufgeworfen werden Aspekte beinhalten, die ÄUSSERST offen zu sein scheinen!

Das sind Fragen zu: Abläufen, Physik, Statik, Brandschutz, Flugmanövern, Arbeitsweise der Geheimdienste, Glaubhaftigkeit der 'Zeugen' usw....

Das Diskutieren dieser Fragen ist wichtig und nötig! Gerade, weil man dabei auf Zusammenhänge und Veränderungen stösst, die weitaus schwerer wiegen, als die Anschläge vom 11.September! (Wer auch immer dahinter steckt... ;) )

Im Gegenteil!...Es wäre ja sogar fahrlässig, wennbei der großen Anzahl der Fragen und den 'Rätseln' nicht darüber gestritten würde!

Die OTler stören sich ja sogar an bereitgestellten Videos!

Dabei ist KEINE der zu sehenden Theorien abwegig!
Seid froh, liebe OTler auf 'diversen Videoplattformen' sind sogar Videos zu sehen, auf denen der 'Teufel' höchstpersönlich ( ;) ) aus dem Rauch der Twin-Towers' zu steigen scheint!

Wären hier solche Dinger im Umlauf, dann könnte ich einige Reaktionen auch verstehen!
Aber solange nur über die o.g. Aspekte gesprochen wird, muss ich doch SEHR bitten!


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 06:06
@niurick

Kaum beginnt man damit, die Mittel, Möglichkeiten, Arbeitsweisen, Skrupellosigkeit und Machtgier der vergangenen US-Regierungen heranzuziehen, kommen prompt die 'Knüppel zwischen die Beine'!

jaja, 'ihr' seid die grossen checker. anhand von dümmlichen unausgegorenen VTs wollt ihr den menschen die augen öffnen... ohje... ...



Das sind Fragen zu: Abläufen, Physik, Statik, Brandschutz, Flugmanövern, Arbeitsweise der Geheimdienste, Glaubhaftigkeit der 'Zeugen' usw....

das sind fragen, die längst beantwortet worden sind. wer sich damit nicht friedlich stimmen lässt, den belässt man wohl am besten in seinem fantasyroman und versucht nicht, ihn in die reale welt zu ziehen.



Die OTler stören sich ja sogar an bereitgestellten Videos!

aha, und die VTler schauen sie sich noch nicht einmal an oder wie? und wenn sie danach gefragt werden, wird es ganz still und nichts weiter als dieses bescheuerterumgeflenne/flame ist zu vernehmen (s. letzte seiten dieses threads).

und apropos bereitgestellte videos... das video, nach dem gefordert wurde, ist immer noch nicht aufgetaucht. ja, ich bin aber auch unverschämt, da fordert man von mir und es wird erbracht, was auch immer man verlangt, aber wehe wenn ich nach nem mikrigen youtubeclip 'bitte', ich unfreundlicher querulant ich unfreundlicher... lol

es is ne unverschämtheit was sich einige "newbes" herausnehmen und au noch threadübergreifend tätig werden... das is ja ma es allerletzte..


melden
tetsuo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 07:20
@Bakterius

Danke für die Anwort.

Leider bist du meinen Fragestellungen nur dadurch begegnet, optisch nichts erkennen zu können.

Liegt die Verhandlungsbasis für das eine oder das andere Argument, tatsächlich nur in der eigenen Monitorauflösung, der Auflösung der Bilder und Filme und in Pixeln begründet?

Wenn der Zaunpfahl tatsächlich entgegen der Richtung des Flugobjektes, fast völlig geplättet auf den Boden gebogen wurde, wäre dies nicht ein Hinweis darauf, dass dort etwas nicht stimmen kann? Würde es das, von dir postulierte Passen der Punkte 1 und 2 auf den Bildern nicht wesentlich in Frage stellen? Auch die erkennbar schräg ins Bild tretende Nase des Flugobjektes auf einem der Bilder des Pentagon-Überwachungsvideos und die Gegensätzlichkeit zu dem, von Augenzeugen angegebenen parallelen, knapp über der Grasnarbe fliegenden Objektes, stellen sich wie ich finde, etwas widersprüchlich dar. Ist das Nichterkennen können, oder wollen, die einzigeGegenargumentation?

Gesetzt den Fall es ist so, wie ich behaupte, und wie man in besserer Auflösung auf dem Bild erkennen kann, -was würde dies an der offiziellen Darstellung der Ereignisse ändern, wenn überhaupt und wie könnte man ein solches Paradoxon erklären?

Zu den Laternenpfählen kann ich nur meinen Eindruck wiederholen. Auch wenn diese Pfähle mit den Tragflächen getroffen, abgesäbelt und herumgeschleudert wurden, erklärt dies nicht schlüssig, warum diese, oder vielleicht auch nur ein einziger, aufgerissen, bzw auf gespleißt sind, denn auch dieses sollte, -wenn schon eine Sollbruchstelle vorhanden ist, zur Verhinderung und Eindämmung grösserer Verletzungsrisiken im Falle eines Verkehrsunfalles, durch die Beschaffenheit des Materials eigentlich verhindert werden, auch dann, wenn Gegenstände wie beispielsweise eine Taxe getroffen wurden.

Weitere Spekulationen, warum dies geschehen sein könnte, möchte ich dabei aber zunächst nicht anstellen.
Ichmöchte dabei nochmal wiederholen, dass sich die offiziellen Reports zum Thema auf Augenzeugen, physikalische Nachberechnungen und auch auf die vorhandenen Bilder und Videosequenzen stützen, ähnlich wie dies hier geschieht, wenn auch auf einem etwas anderen Niveau.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 09:21
@ niurick

Ich möchte Dir jetzt mal meine Sicht der Dinge mitteilen und würde Dich bitten, Dich wirklich mal darauf einzulassen, was ich Dir schreibe.

da sich immer die Gleichen wichtig nehmen und versuchen die Debatte zu 'ersticken'!

"und versuchen, die Debatte zu ersticken"? Ganz ehrlich, wenn hier Leute sind, die ernsthaft daran glauben, dass andere versuchen, "die Debatte zu ersticken", sind diese Leute behandlungsbedürftig. Ich meine das nicht böse, das soll nicht der Beleidigung dienen, das ist mein absoluter Ernst.

Wie will man denn sowas großes geheim halten?'

Diese Frage ist berechtigt. Die meisten VT'ler haben keine Vorstellung davon, wie viele Menschen beteiligt sein müssten, wie unglaublich riesig der komplette Vertuschungsapparat sein müsste, um das zu realisieren, was behauptet wird.
(Das ist auch u.a. der Grund, warum 9/11-Vt'ler zumeist ebenfalls Anhänger einiger anderer VT sind)
Esist ratsam, sich mal die Mühe zu machen und die VT durchzugehen nach zwangsweise beteiligten Menschen. Du wirst staunen, was dabei heraus kommt.

Kaum beginnt man damit, die Mittel, Möglichkeiten, Arbeitsweisen, Skrupellosigkeit und Machtgier der vergangenen US-Regierungen heranzuziehen, kommen prompt die 'Knüppel zwischen die Beine'!

Dazu kann ich nur sagen, dass keine Machtgier, Skrupellosigkeit etc. klärt, ob z.B. Flugzeuge oder Raketen geflogen sind. Diese "Argumente" richten sich nicht an den Vorfall selbst, sondern an den vermuteteten Hintergrund. Und dieser Hintergrund wird bei der (jeder) VT vorausgesetzt, obwohl er erst zu beweisen wäre. Im normalen Alltag würde niemand einem solchen logischen Denkfehler zum Opfer fallen, und dieser Fehler ist es, der eine VT überhaupt erst funktionieren lässt.

Der normale Weg ist dieser:

Einzelne Abläufe führen zu einem Gesamtereignis und zu einer Schlussfolgerung.

Der VT-Weg istdieser:

Die Schlussfolgerung wird vorausgesetzt und alle Ereignisse und Argumente werden daran angepasst.

Hier: (Ich nehme jetzt das Beispiel "kein Flugzeug")

Man geht davon aus, dass kein Flugzeug vor Ort war und passt alle Informationen, Bilder, Videos an diese Voraussetzung an. Die Voraussetzung "da war kein Flugzeug" führt natürlich dazu, dass unheimlich viel Material als gefälscht bezeichnet werden MUSS, weil die These sonst nicht haltbar ist.
Der Grund für die These liegt aber nicht im Ereignis selbst, sondern in der Überzeugung, dass die USA machtgierig, skrupellos, verlogen etc. sind.

Und ich kann Dir versichern: Mit dieser Vorgehensweise gelingt es, jedes beliebige Ereignis als "Fake" zu "enttarnen".

Fazit:

Ob sich die Dinge so abgespielt haben oder nicht - die VT ist das Ergebnis einer unzulässigen Argumentation und wird niemals zu einem klaren Ergebnis führen.

dass alle Fragen, die vonden VTlern aufgeworfen werden Aspekte beinhalten, die ÄUSSERST offen zu sein scheinen! [Physik, Statik, Brandschutz, Flugmanövern]

Zunächst: All diese Fragen wurden tatsächlich schon x Mal durchgekaut, das ist kein Abwimmeln, sondern eine Tatsache.
Zusätzlich: Es gibt nicht eine einzige Debatte bzgl. einzelner Fragen, die bis zu einem Fazit kommt. Tatsache ist, dass ein Punkt nach dem anderen eingeworfen wird, noch bevor irgendeiner abschließend von beiden Seiten kommentiert wurde. Und aus genau diesem Grund kommt auch alle paar Seiten immer wieder das gleiche von den gleichen Leuten. Bestes und einfaches Beispiel von gestern: gravityy und angelo.
Lies es einfach mal objektiv nach, um den Mechanismus selbst zu entdecken.

(Und weiterhin kann ich nicht nachvollziehen, warum nach 6 Jahren Leute kommen und reinschreien, das Loch im Tower sei 5-7 Meter groß gewesen. Was soll das? Jemand mit ernsthaftem Interesse hätte sich selbst überzeugenkönnen, dass dies Schwachsinn ist. Da kommt aber keine Erwidertung auf die Richtigstellung, sondern einfach das nächste "Argument". Und DARUM muss man dann von den gleichen Leuten 5 Seiten weiter lesen: "Das Loch war 5-7 Meter groß." Ich würde es außerdem begrüßen, wenn die VT'ler selbst mal solche "Experten" aufklären würden.)

Gerade, weil man dabei auf Zusammenhänge und Veränderungen stösst, die weitaus schwerer wiegen, als die Anschläge vom 11.September!

Das ist unheimlich toll, aber in einer Flugzeug-Debatte kann ´das doch echt niemand brauchen.

Ich bin ja seit Jahren noch immer dafür, einen Thread zu realisieren, in dem man die Punkte nacheinander diskutiert, nicht gleichzeitig und vermischt mit der "Machtelite" blablabla.

Und ich bin davon überzeugt, dass es ohne so einen Thread auch die nächsten 6 Jahre weiter so läuft, wie in diesem und allen vorherigen Threads.

Jeara


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 09:24
Jeara schrieb:Ich bin ja seit Jahren noch immer dafür, einen Thread zu realisieren, in dem man die Punkte nacheinander diskutiert, nicht gleichzeitig und vermischt mit der "Machtelite" blablabla.
Das fände ich sehr gut , würde aber einen neutralen Moderator (in) vorraussetzen
Dazu wäre ich aber sehr gerne bereit..

Guter Vorschlag Jeara


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 09:41
tetsuo schrieb:
tetsuo schrieb:Wenn der Zaunpfahl tatsächlich entgegen der Richtung des Flugobjektes, fast völlig geplättet auf den Boden gebogen wurde, wäre dies nicht ein Hinweis darauf, dass dort etwas nicht stimmen kann? Würde es das, von dir postulierte Passen der Punkte 1 und 2 auf den Bildern nicht wesentlich in Frage stellen?
Nun, dies setzt eine sehr simple Vorstellung der Ereignisse voraus. Ich würde nicht bestreiten, dass der Zaunpfosten bei der Kollision mit der Boeing mehr oder weniger in Flugrichtung abknickt, abreißt, umfällt ect. Was aber dann mit dem Pfosten geschieht, möchte ich mit "Chaos" beschreiben. Prallt er vom Boden ab? Schwingt er - eventuell noch am Zaun hängend - unkontrolliert in andere Richtungen? Wie verhält er sich bei der Explosion des Flugzeugs? Das sind nur einige wenige Theorien, die man zumindest in Erwägung ziehen sollte, wenn man aus der Lage des Pfostens auf dem Foto eine Ungereimtheit des offiziellen Berichts schließen möchte, zumal- wie ich ja schon sagte - die Auflösung verhindert, dass man sich sicher sein kann, ob der Pfosten wirklich so dort liegt, wie du es vermutest.
tetsuo schrieb:Auch die erkennbar schräg ins Bild tretende Nase des Flugobjektes auf einem der Bilder des Pentagon-Überwachungsvideos und die Gegensätzlichkeit zu dem, von Augenzeugen angegebenen parallelen, knapp über der Grasnarbe fliegenden Objektes, stellen sich wie ich finde, etwas widersprüchlich dar. Ist das Nichterkennen können, oder wollen, die einzigeGegenargumentation?
Nein, das ist mein voller Ernst. Ich habe auf diesem Video nie etwas erkennen können, weder eine Boeing, noch eine Drohne, noch ein Kampfjet oder eine Rakete. Die kursierenden Videos, in denen man gern ein Objekt hineinkopiert, um zu verdeutlichen was der jeweilige Videohersteller zu sehen glaubt, finde ich leider nicht nützlich, zumal jeder etwas anderes zu erkennen glaubt (ähnlich wie bei den Fratzen in den Rauchwolken).
tetsuo schrieb:Gesetzt denFall es ist so, wie ich behaupte, und wie man in besserer Auflösung auf dem Bild erkennen kann, -was würde dies an der offiziellen Darstellung der Ereignisse ändern, wenn überhaupt und wie könnte man ein solches Paradoxon erklären?
Ja, das ist es, was ich mich auch die ganze Zeit frage. Wie passt das zu den hunderten von Augenzeugen zusammen, die das Flugzeug gesehen haben? Wie passt das mit dem Schadensbild der Laternen zusammen? Wie passt das logisch in den Ablauf der Ereignisse des 11. Septembers zusammen, wenn es doch Flugzeuge waren, die in das WTC flogen? Wie passt das mit den Flugzeugrümmern zusammen? Angesichts dieser äußerst belastenden Umstände halte ich eine Pixelanalyse der Videos (qualitativ äußerst schlechten Videos, wie du sicher zugeben wirst) mit dem von dir erklärten Ergebnis für fraglich (und das ist eigentlich noch untertrieben).
Wir haben auf der anderen Seite doch nur gewisse Zweifel darüber, ob der Pilot in der Lage war, ein solches Manöverzu fliegen. Nun, sie waren ausgebildet, wenn auch nicht auf diesem Flieger. Sie hatten Zugang zu den passenden professionellen Simulatoren. Sie hatten Zeit sich eingehend mit ihrem Plan auseinander zu setzen und das Vorhaben zu trainieren. Sie trafen die Türme des WTC. Piloten bestätigen, dass dieses Flugmanöver am Pentagon ohne größere Schwierigkeiten machbar ist. Angesichts dieser Erkenntnisse kann ich das Argument der unfähigen Piloten als Hinweis auf einen anderen Ablauf leider nicht als schwerwiegend genug betrachten.
tetsuo schrieb:Zu den Laternenpfählen kann ich nur meinen Eindruck wiederholen. Auch wenn diese Pfähle mit den Tragflächen getroffen, abgesäbelt und herumgeschleudert wurden, erklärt dies nicht schlüssig, warum diese, oder vielleicht auch nur ein einziger, aufgerissen, bzw auf gespleißt sind, denn auch dieses sollte, -wenn schon eine Sollbruchstelle vorhanden ist, zur Verhinderung und Eindämmung grösserer Verletzungsrisiken im Falle eines Verkehrsunfalles,durch die Beschaffenheit des Materials eigentlich verhindert werden, auch dann, wenn Gegenstände wie beispielsweise eine Taxe getroffen wurden.
Hier kann ich eigentlich nur wiederholen, was ich dazu bereits geschrieben habe. Die Laternen schlagen mit enormer Wucht auf die Fahrbahndecke, prallen ab, drehen sich wild um die eigene Achse, prallen wieder auf, treffen andere Objekte, schleifen über den Boden usw. - Chaos halt, das wir in unserer Vorstellung kaum so wiedergeben können. Das belegen übrigens auch Zeugenaussagen. Im Grunde kann man froh sein, dass es auf dem Highway nur verletzte gab und keine Toten.
tetsuo schrieb:Ichmöchte dabei nochmal wiederholen, dass sich die offiziellen Reports zum Thema auf Augenzeugen, physikalische Nachberechnungen und auch auf die vorhandenen Bilder und Videosequenzen stützen, ähnlich wie dies hier geschieht, wenn auch auf einem etwas anderen Niveau.
Ja, würde ich aus so sehen, wobei deren Niveau wohl um Lichtjahre über demunsrigen liegt. Immerhin verfügen sie über das entsprechende Know-How, eine sehr viel größere Anzahl an Informationen, die nötige Zeit und die Geldmittel.

Jedenfalls danke ich dir für eine ruhige und nüchterne Diskussion. :)


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 13:12
JackBauer schrieb:
JackBauer schrieb:Immer wieder wird hier rumgenölt man soll nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Dann kann man sich den hier
http://www.oilempire.us/graphics/F4dust.JPG
aber auch schenken.
Eine Betonwand die "fast" nicht nachgibt.
Ein Flugobjekt das schon auf kurs ist und nur noch beschleunigt werden muss.
Keine "Lightpoles"
Diesen Vorwurf des Vergleichs von "Äpfel mit Birnen" haben wir bereits auf Seite 320 ( Link ) klargestellt! Dort sind übrigens auch Links zu den Videos des Experiments gepostet worden.
Es dient zur Veranschaulichung, dass von einem Flugzeug EBEN NICHT immer die großen Teile übrig bleiben müssen, wie man sie bei Unglücken während Start und Landung bei niedrigen Geschwindigkeiten und flachem Aufprallwinkel sieht. Bei dem Experiment ist von der wesentlich stabileren F4 kaum was übrig geblieben. Sie prallte aber auch gegen eine besonders stabile Wand.Eine Boeing 757 ist weitaus wenige Stabil, flog dafür auch gegen eine nicht ganz so stabile, aber deutlich verstärkte Wand. Als Ergebnis haben wir zahlreiche kleine Trümmerstücke, bewegen uns also vom Schadensbild her zwischen den beiden Extremen (F4-Experiment und Unglück bei Starts/Landungen).

Niemand hat behauptet, dass die Bedingungen beim Pentagon denen des F4-Experiments entsprechen. Komischerweise erwarten Zweifler aber ein Schadensbild, wie sie es vom anderen Extrem her kennen. Hier wäre der Vorwurf des Vergleichs von "Äpfel mit Birnen" also besser angebracht.


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 13:16
@tetsuo

Hat dazu jemand mal eine Erklärung?
(Nein, dies ist keine optische Täuschung, wie man an der Linie der anderen unversehrten Pfosten erkennen kann. Ich habe da auch lange und mehrfach hingeschaut.)


es lässt sich nicht leicht erkennen, ob der pfosten lose liegt oder noch im boden verankert ist. aber mal angenommen, er wurde von was auch immer zu boden gestreckt und blieb in seiner verankerung stecken. worauf könnte das hindeuten? eine explosion... eher unwahrscheinlich, denn die anderen pfosten und der zaun machen nicht den eindruck, als wäre unmittelbar in der nähe etwas hochgegangen. oder hat ein cia-handlanger geschlampt und die stange in die falsche richtung gebogen?

Was die Flugschneise und die Laternen betrifft, so stört mich dabei weniger die Tatsache, das diese Pfähle umgesäbelt wurden, sondern dass diese teilweise sogar aufgerissen sind.

wie bakterius schon schrieb, es ist schwer mit unvollständigem wissen undbegrenzter vorstellungskraft, nachzuvollziehen was beim auftreten von enormen kräften, die einem im alltag sogut wie nie begegnen, passiert. ich erinnere mich da an einen fall, nur um es mal zu verdeutlichen, bei dem zwei falschirmspringer nacheinander einen sprung aus einem flugzeug machten. an den genauen ablauf, kann ich mich leider nicht erinnern. ich glaube einer der beiden verlor kurzzeitig das bewusstsein oder er war auf dem ganzen weg zum boden bewusstlos. ich weiss es nicht mehr. jedenfalls stürzte er mit hoher geschwindigkeit seinem partner entgegen und kollidierte mit ihm. er hat ihm beide beine abgetrennt. er selbst blieb so gut wie unversehrt.

Das nächste, was mir einfällt, ist das abschüssige Gelände und das erkennbare, dem abschüssigen Gelände folgende auftauchen des Flugobjektes auf dem Bild der Überwachungskamera, welches ich hier vor einigen Seiten reingestellt habe.

nunja, es ist ein relativ kleiner ausschnitt. ein oder besser mehrere"panoramabilder", aus etwa der selben perspektive, wäre da hilfreicher, um sich im wahrsten sinne ein bild machen und beurteilen zu können. so ne pixelige nur aus nem bullauge wahrgenommene ansicht, ist nicht wirklich gut zu handeln. hab zwar kurz nach brauchbaren bildern gesucht, bin aber nicht fündig geworden...


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 13:23
gg35068,1189855433,laternen4
Morpheus sagte mir , dass die Flugschrichtung mehr links war und daher die Laternen rechts alle noch stehen müßten..wenn s so war ist es ok ...

siehe Bild:


melden
expert
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 13:45
@all

Es wird mal zeit die Folgen dieser Anschläge zu diskutieren - so macht das ganze keinen Sinn! Es ist völlig absurd sich mit dem wie zu beschäftigen. Da es doch klar ist, dass die Hiintermänner dieser Anschläge geschickt genug waren alles so darstellen zu lassen wie sie es wollten. Und wie auch die Jeara betonte ist es nur logisch das man eine solche Operationen mit so wenig Mitwissern wie nur möglich ausführt. Schon deshalb hinken die ganzen Vts die sich hauptsächlich am Wie orientieren. Fakten sind viel interessanter.
Denn es ist ein Fakt - das durch den Krieg gegen den Terrorismus Regierungen die Möglichkeit bekommen haben ihre innenpolitik zu verschärfen und so die Menschen immer besser überwachen zu können. Das dauert bis heute an. Und ich muss hier nicht alle so genannten Ermächtigungsgesetze der US-Regierung aufführen, da das bekanntlich zur Allgemeinbildung gehört, die ich für eine Diskussion voraussetze.
Das Sicherheitsapparat wurde privatisiert,besonders in den USA. Die Söldnertruppen haben weltweit zugenommen und durch die neuartige Gesetzeslage viel mehr operative Möglichkeiten als reguläre Truppen. Wieso ? Weil sie keinem Parlament - Bundestag - Kongress unterstehen. Firmen weltweit übernehmen so die sichere Kontrolle über die Lebensart der Menschen. Jeder Mensch lebt nun nach deren Idealen. Und diese Ideale sind alle logischerweise auf einen Profit ausgerichtet. Eine weltweite VT wie es alle hier und im Netz gefunden zu haben behaupten schließe ich unter diesen Bedingungen aus. Sicher mag es Netzwerke geben, die sich absprechen. Aber diese Leute werden von dem allzu menschlichen Profitdenken gesteuert.
Da liegt das Problem. Und das ist auch der Grund des 11. September.
Bestimmte Kreise die man dem Militärisch - sicherheitsrelevanten industriellen Komplex zuordenen kann, aber auch diverser anderer industrieller Komplexe, die direkt oder indirekt damit in Verbindung stehen profitieren natürlich ebenfallsvon einem 11. September und dessen Folgen!
Eine bestimmte Lobbygruppe die die Interessen dieser Menschen weiß kann durchaus ohne große Mitwisserschaft den weltweiten Terrorismus fördern. Private Sicherheitsfirmen wie Blackwater führen dann die Aktionen aus und es gibte keine Mitwisser. Die ausführenden Einheiten kämpfen ja wie sie es ja mitbekommen gegen Islamisten. Aber es reicht ja schon wie ich schon erwähnte die Islamisten durch die eine oder ander Arte aufzuhetzen und die Möglichkeit geben den Anschlag auszuführen. Der Anschlag auf das WTC und dem Petagon wurde nach der OT ausgeführt aber einiges wurde in der OT unterschlagen welches aber im Report Einzug fand:



Das Versagen der Sicherheitskräfte und der Zufälle an diesem Tag!

Diese Zufälle sind wie so oft relevant gewesen, dass so was passieren konnte. Und es ist absolut berechtigt nachzufragen ob diese Zufälle doch gesteuert waren. Zufälle wie das zum Beispiel gestern geschehene - diegesamte Airforce der Ostküste führt ein Sicherheitslehrgang durch und keine Flugzeuge können starten, um zum Beispiel die möglichen Terrorflugzeuge frühzeitig abzufangen. Ausfall des Sicherheitsapparats.
Gott sei Dank ist gestern nichts passiert. Aber zur Erinnerung am 11. September des JAhres 2001 ist etwas passiert was auch auf eine ähnlichen zufall zurückzuführen ist.
Wie ihr sieht reicht es hier wenn nur bestimmte Leute was davon wissen und der ausführende der Feind ist. Der Feind wird einfach dabei nicht gestoppt, da man weiß wir profitieren davon.
So läufte eine echte Verschwörung ab und nicht so wie es hier einige zusammenspinnen wollen. Denn so wie es hier viele darstellen ist das alles einfach lächerlich.


melden
Anzeige
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.09.2007 um 13:49
Von wg. was von einem Flugzeug übrig bleibt, wenn es nach einem Absturz auf festen Boden verbrennt.

Ich habe den Unfallbericht von der Concorde Anno 2000 gesehen (Im Anhang bei Wikipedia). Es war wohl schwierig, die Einzelteile der Flügelsektionen wieder zusammenzubekommen, da tatsächlich sehr viel geschmolzen, bzw. in Asche und Rauch aufgegangen ist.

Aber auch hier wurde bezüglich der Unfallursache geflunkert. Nicht der von einer zuvor gestarteten DC10 abgefallene Metallstreifen allein hat die Reifen des Fahrwerks beschädigt, sondern bei der übereilten Wartung des Fahrwerks vor dem Abflug wurde ein nicht unwesentliches Teil der Radachsen, ein sogenannter "Spacer", vergessen, wieder einzubauen. Nach den Aussagen einiger Feuerwehrmänner, die den Start beobachteten, fingen die Reifen wohl schon beim Anrollen an, sich aufzulösen und der Metallstreifen machte aus einer bekannten Schwäche des langbeinigen Concorde-Fahrwerks dann die Katastrophe. ImUntersuchungsbericht ist es aufgeführt, aber der Öffentlichkeit wurde dieser Fakt lange vorenthalten.

Das Einzige, was wirklich gut erhalten geblieben ist, sind die vier Strahltriebwerke. Die werden im Bericht nicht einzeln im Bild gezeigt, aber das, was gezeigt wird, ist eindeutig ein Concorde-Triebwerk. Es ist deformiert, aber es gibt keinen Zweifel daran, dass es zum Flugzeug gehörte. Wohlgemerkt: Das Triebwerk ist immerhin komplett. Keine einzelne Turbinenscheibe, sondern ein Stück mit Gehäuse und allem Drum und Dran vom Verdichter bis zu den Nachbrennern.

Dies wäre dann auch meine Erwartung im Falle 9/11. Durchaus möglich, dass sich die leichten Bauteile des Rumpfes zu großen Teilen in Rauch aufgelöst haben, aber von den Triebwerken sollte eigentlich noch etwas mehr übrig sein, als ein paar Einzelteile zweifelhafter Herkunft. Ich könnte mir vorstellen, dass bei einem Aufschlag mit hoher Geschwindigkeit zwar Verkleidungsteile und Teile der periferenAggregate abgerissen werden, aber das Herzstück mit massiven Turbinenteilen und den Brennkammern würde ich doch schon "am Stück" auffindbar erwarten, komplett auf einer knallharten Turbinenachse zusammen mit den anderen Verdichterstufen und der Arbeitsturbine hinter den Brennkammern.

Ausgehend von der Tatsache, dass Energie beim Einschlag abgebaut wird, sollte von ALLEN drei Turbinen mehr, als nur ein bischen Schrott sichtbar sein. Es bleibt der Verdacht, dass die Bilder auf denen Rumpfschrott usw. zu sehen ist, eine nachträgliche Montage ist, denn diese "Schrappnellen" sind eigentlich zu klein für einen ganzen Airliner.


melden
234 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden