Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Chemtrails

54.023 Beiträge, Schlüsselwörter: Himmel, Chemtrails, Wolken, Psiram, Kondensstreifen

Chemtrails

16.12.2012 um 02:23
Sauberer Himmel korreliert

Man versucht nun aus den vorhandenen Messwerten den Beweis zu erbringen, dass Aluminium und Barium gemeinsam versprüht werden und von den selben Quellen kommt
Wir können aufgrund der bisherigen Ergebnisse unserer „bundesweiten Regenwasseraktion“ darlegen, dass nicht nur Aluminium, sondern auch Barium und Strontium sehr häufig in unserem Regenwasser und damit in unserer Luft anzutreffen sind. (...)

Die Korrelationsberechnung für das gemeinsame Auftreten von Barium und Aluminium hat einen Wert von r = 0,48 ergeben. Dieser Wert besagt, dass es sich um eine mittlere positive Korrelation handelt. Das bedeutet wiederum, dass ein mittlerer Zusammenhang darin besteht, dass Aluminium und Barium in der gleichen Weise gemeinsam auftreten. Somit ist die Vermutung, dass Aluminium und Barium möglicherweise aus der gleichen Quelle stammen, nicht von der Hand zu weisen.
Aluminium und Barium sind beides Metalle, die in Böden und Gesteinen vorkommen, in so fern ist die Vermutung, dass beides "von der selben Quelle" kommen muss, schon völlig richtig.

Wie wäre es mal mit einen ordentlichen Beleg einer Korrelation zwischen Flugzeugen und Aluminium/Barium im Regenwasser - in Form einer direkt entnommenen Probe...

Aber zu den statistischen Tricks, die SH hier (evtl. aus Unwissenheit) anwendet:

Das "r" bezieht sich auf den Wikipedia: Korrelationskoeffizient - das ist ein Wert den man aus den vorhandenen Messwerten ermittelt.

r=1 bedeutet - Korrelation - ein Zusammenhang ist sehr, sehr, sehr wahrscheinlich.
r=0 bedeutet - absolut keine Korrelation, es besteht absolut kein nachvollziehbarer Zusammenhang
r=-1 bedeutet - Gegenteilige Korrelation - die werte der einen reihe entsprechen genau dem Gegenteil der andere Reihe - also hohe Korrelation.

da wirkt ein wert von 0,48 auf anhieb gar nicht mal so schlecht, ist aber das unbestimmteste von unbestimmten und beweist nichts. wie der Wert interpretiert wird, ist übrigens nicht festgelegt.

Hier wird r=0,48 als "Mittlere positive Korrelation" bewertet. Nunja, die drei, vier statistiktexte mit diesen WErt, die ich auf die schnelle gefunden haben, bezeichenen alle diesen Wert anders. Wie man einen Korrelationskoeffizienten bewertet ist Interpretationssache...

Es gibt übrigens dutzende verschiedene Verfahren, wie man auf welchen Korrelationskoeffizienten kommt, das ist ne Wissenschaft für sich - welche Moehtode angewendet wurde, verrät SH uns natürlich nicht (Ist ein Statistiker anwesend?)

wichtig bei den R-Wert ist es, nahe an die 0 oder die 1 zu kommen, dann hat man eine Aussage.

Welche Tricks verwendet denn SH um zu dieser Erkenntnis zu kommen

Sauberer Himmel vergleicht Messwerte und unterchiedlichen Grösenordnungen:

Man setzt tatsächlich die Balken von den Aluminiumwerten im 100-mg/l-Bereich mit denen von barium - meistens 1-2 Zenerpotenzen kleiner - gleich. Da fällt einem natürlich auf, dass bei einer "dreckigen" Probe mit viel Aluminium auch mehr Barium zu finden ist...

Grafik von sauberer Himmel:
Regenwasseruntersuchung-Aluminium Barium

Als erstes sollte man die Skalenbereiche aber aneinander angleichen, damit man die Unterchiede auch besser sehen kann.

Ich habe mal einfach mal die Aluminiumgrafik in die Bariumgrafik hineinkopiert und den Spitzenwert als Massstab genommen. Der höchste Bariumwert wird also mit den Höchsten Aluminiumwert gleichgesetzt. Das ist zwar auch nicht korrekt (man sollte einen Mittelwert nehmen, für dessen Erstelleng es wieder mehrere Methoden gibt) - aber es ist zumindest schonmal besser, als wenn man meterhohe Apfelbäume it kleinen Birnenbäumchen vergleicht. da sieht das schonmal ganz anders aus.

Es gehören jeweils eine rote Säule links (alu) zur benachbarten blauen Säule rechts (Barium)

sh-al-ba-korrelationc8pxw

... sieht schon wesentlich weniger korrellent aus...

SH behauptet nun, dass es eine Korrelation zwischen Aluminium und Barium zumindest "mittel positiv Korrellent" gibt.

Dabei widersprechen der Hauptthese "Aluminium und Barium kommen von der selben Quelle (Flugzeuge!!!)" schon ein grosser Teil der selbst eingebrachten Messwerte

Die Nullnummern bleiben drin

Alleine in 11 Proben wurden weder Aluminium noch Barium gefunden!

Diese Nullmessungen müssen aus der Statistik raus.

Nebenbei, bei diesen 11 Messungen ist die Korellation mathematisch r=1 - denn es besteht bei diesen Doppelnull-Messungen ein eindeutiger mathematischer Zusammenhang - wo kein Barium da auch kein Aluminium. Das passt einem ja, wenn man belegen will "Aluminium und Barium gehören also zusammen". Deswegen lässt man solche Teilmessungen natürlich gerne drin. und schraubt den Korrelationskoeffizient dadurch insgesamt schön hoch.

über ein viertel der Messwerte widersprechen der eigentlichen These deutlich

In 14 Proben wurde Aluminium gefunden aber kein Barium
Proben 2,3,5,12,19,23,27,28,34,44,51,60,68,71

in 6 Proben wurde Barium gefunden, aber kein Aluminium
9,14,24,37,58,72

... also fast 30% der Messwerte widersprechen direkt der Hpothese, die man beweisen will

Viele Ausreisser

An der von mir auf die schnelle grafisch angepassten Messreihe sieht man, das es deutliche Ausreisser gibt:

in 5 Proben wurden unverhältnismässig mehr Barium als Aluminium gefunden
in 14 Proben wurden unverhältnismässig mehr Aluminium als Barium gefunden

Mit welcher Methode man auf die r=0,48 gekommen ist, sagt man natürlich nicht (wahrscheinlich einfach mit einer Excel-Standardfunktion)

Halten wir mal fest:
11 Messwerte sind Nullnummern - raus damit.
20 Proben haben nur einer der beiden Stoffe gefunden und widersprechen der These
19 Proben sind auffällige Ausreisser

... das macht also schon mal 50 der 72 Messwerte mit geschmäckle. Aber wenn man Excel nur die blanken Zahlen zum Frass vorwirft kommt halt ein wert raus.

Sauberer Himmel droht uns weitere mathematische Glanzsstücke an:
Aber auch der Korrelation der Metalle Aluminium und Barium (Strontium wurde noch nicht auf Korrelation untersucht) sollte Beachtung geschenkt werden
Ohgott, wenn sie diese schon seltsame Messreihen von Alu und Barium auch noch auf die 25 Messproben anwenden, in denen nach Strontium gesucht wird, da kann ja nichts bei rauskommen.

es sei denn - kleiner Tipp an SH: Ihr behaltet alle Nullmessungen von Strontium drin! Nur in 16 Proben wurde Strontium gefunden. :-D

Immerhin wissen wir jetzt, dass es 25 Proben mit der teueren Variante gab. Die Proben ohne Strontium kosteten 50 Euro und die mit Strontium sowie weiterer bei Laien als "giftig" bekannten Substanzen kostete 100 Euro.

... bei diesen Beitrag habe ich jetzt ganz davon abgesehen, dass evtl. tatsächlich ein Zusammenhang besteht (Erosion von Gesteinen, in denen Barium und Aluminium vorkommt) oder dass das ganze eher damit zu tun hat, ob es vor den gemessenen Regen lange nicht geregnet hat (dann ist die Probe einfach "dreckiger" und beide werte steigen natürlich an)


melden
Anzeige

Chemtrails

16.12.2012 um 03:40
Kleiner Nachtrag:

Ws die Grafik von sauberer Himmel auf den ersten Blick so überzeugend macht, sind ja die parallel-wirkenden "Wellenbewegungen"

t974abe Regenwasseruntersuchung-Aluminiu

Aber ganz wichtig:

Nicht vergessen:
Die Reihenfolge der Messproben ist willkürlich!


Denn man hat bei SH die Proben durchnumeriert und nach dieser Nummer sortiert.

Wenn ich jetzt absolut böse, täuchende Absichten hätte...

...dann würde ich die MEssergebnisse so anordnen, dass sich immer ein hoher Messwert mit einem niedrigen Messwert abwechselt. Heraus käme bei der Korrelationsgrafik (die diese willkürlichen Messpunkte mit einen Graphen verbindet) ein tolles Wellenbild mit regelmässigen auf- und ab.

Da sehen die eingestreute Messpunkte, bei denen weder Barium noch Aluminium gefunden wurden, natürlich besonders toll drin aus, denn diese "Nicht-Messungen" sorgen dafür, dass die Graphen gleichzeitig nach unten und danach wieder aufwärts gehen.

Nun unterstelle ich sauberer Himmel aber keine bösen Absichten sondern einfach unwissen, wie man mit Messdaten umgeht...

Interessant wäre es, wenn man die Messwerte z.B. nach dem Aluminiumwert sortieren würde und dazu den Bariumwert spiegelt. Aber dann würden Ausreisser ja richtig auffallen und man würde wahrscheinlich nur eine einzige Korrelation erkennen: Es gibt sauberere und dreckigere Messproben.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemtrails

16.12.2012 um 04:41
gustus schrieb am 12.12.2012:es gibt kein Gift weltweit, was einen Menschen wirklich gefährlich werden kann Ausnahme von schlangen gifte und Spinnengifte .
@gustus
Hach,ich liebe Bluebottles

Youtube: Mass Bluebottles attack hundreds at Bondi!

Video nicht jugendfrei (Login erforderlich)


melden

Chemtrails

16.12.2012 um 06:19
FZG schrieb:Als erstes sollte man die Skalenbereiche aber aneinander angleichen, damit man die Unterchiede auch besser sehen kann.
Geht mit LibreOffice wunderbar indem man für eine Datenreihe die sekundäre Y-Achse benutzt. Sollte mit Excel auch funktionieren.

Anbei etwas übersichtlichere Grafik:

d25102 g3


Und hier noch die drei Datenreihen als CSV, falls jemand selbst statistische Forschungen betreiben möchte:

http://pastebin.com/xSKq1wU0

Die Werte kann man nach Kopieren und Einfügen in eine leere Textdatei in jedes halbwegs brauchbare Tabellenkalkulationsprogramm laden. Falls beim Laden nach dem Trennzeichen gefragt wird: Semikolon ( ; ).


melden

Chemtrails

16.12.2012 um 06:56
FZG schrieb:Es gibt übrigens dutzende verschiedene Verfahren, wie man auf welchen Korrelationskoeffizienten kommt, das ist ne Wissenschaft für sich - welche Moehtode angewendet wurde, verrät SH uns natürlich nicht (Ist ein Statistiker anwesend?)
Und auch das geht mit einem handelsüblichen Tabellenkalkulationsprogramm. Ich bekomme da auch 0,48 als Ergebnis. ^^
KORREL
Berechnet den Korrelationskoeffizient einer zweidimensionalen Zufallsgröße.

Syntax
KORREL(Daten1; Daten2)
Daten1 ist die erste Datenmenge.
Daten2 ist die zweite Datenmenge.

Beispiel
=KORREL(A1:A50;B1:B50) berechnet den Korrelationskoeffizienten als Funktion der linearen Korrelation der beiden Datenmengen.


melden

Chemtrails

16.12.2012 um 09:09
Das Einzige, was mich interessieren würde, wäre die lokale Zuordnung der Proben, also wo die herkommen. Ich vermute mal, dass man das nicht erfährt, weil dann ziemlich eindeutig wäre, wo die Elemente herkommen. Und zwar eher nicht vom Himmel.


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemtrails

16.12.2012 um 11:00
@poipoi

In Ballungsräumen bei November - Smog kann da schon was aus der Luft auch kommen, aber das haben die Autos und die Industrien vorher da in bodennahe Luftschichten gepustet :)


melden

Chemtrails

16.12.2012 um 11:49
SheldonCooper schrieb am 08.12.2012:Sauberer Himmel
Youtube: ブルーインパルスが大空に描く巨大なハート JASDF Blue Impulse

:)


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemtrails

16.12.2012 um 11:55
@Jedimindtricks

Müssen aber schwer verliebt sein, die beiden :)
Na dann: 恭喜你們,祝你們所有的最好的


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemtrails

16.12.2012 um 12:06
@FZG
FZG schrieb:Ist ein Statistiker anwesend?
Jetzt schon.

Deine Ausführungen sind weitgehend korrekt, allerdings ein paar Sachen:

Wenn die Aluminium- und Bariumwerte aus der gleichen Probe kommen, macht es durchaus Sinn, nach der Probennummer und nicht nach den Messwerten aufzureihen, da die einzelnen Messerwerte dann ja jeweils zusammengehören.

Dann: Die Nullwerte (keine Messung) sollten raus, ja, aber die Ausreißer müssen drinbleiben, da wir ja gerade nach uncharakteristisch hohen Werten suchen würden.

Weiter: Die unterschiedliche Skalierung der Daten macht für die Berechnung des Korrelationskoeffizienten nichts aus, ist aber aus Gründen der Visualisierbarkeit nicht schön.

Eine Korrelation von 0.48 ist auf jeden Fall solide, man muss nicht nahe an 1 oder -1 kommen, Unterschied von Null reicht; aufgrund mathematischer Probleme und von Messfehler ist es in realen Daten sowieso unmöglich, die 1/-1 zu erreichen.

Was mich mehr interessieren würde:

1. Unterscheiden sich die Messwerte signifikant vom erwarteten natürlichen Vorkommen?
2. Warum untersucht man hier absolute Werte, und nicht Abweichungen vom erwarteten Wert, oder vom gesetzlichen Grenzwert?
3. Wie wurde Kontamination der Proben vorgebeugt?


Grundsätzlich ist es so, dass ich bei echten Messwerten immer einen von Null verschiedenen Korrelationskoeffizienten erreiche, perfekt Null gibt es i.d.r. nicht; darum wird der Korrelationskoeffizient bei ernstzunehmenden Untersuchungen maximal als grober Anhaltspunkt genommen, in welche Richtung fortgeschrittene Verfahren gehen sollten.

Die SH-Analyse ist einfach nur Mumpitz.


melden

Chemtrails

16.12.2012 um 12:47
Rho-ny-theta schrieb:1. Unterscheiden sich die Messwerte signifikant vom erwarteten natürlichen Vorkommen?
Ich zitiere dazu aus dem Artikel zu den Aluminiumwerten:
SheldonCooper schrieb am 08.12.2012:Die Natur sieht somit nicht vor, dass Aluminium ein unbedingter Bestandteil unserer Luft ist. Das zeigen auch die Ergebnisse, bei denen die Werte für Aluminium unter der Nachweisgrenze liegen.
:D


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemtrails

16.12.2012 um 13:05
@SheldonCooper
Das wichtige Wort war: Signifikant. Damit meine ich, signifikant im statistischen Sinn. Wenn bei hunderten von Messungen eine oder zwei höher als Null liegen, hat das noch nichts zu heißen...


melden

Chemtrails

16.12.2012 um 13:14
@Rho-ny-theta

Klar. Aber erklär das mal Leuten, die aus ihrer eigenen Analyse einen Wert für natürliche Vorkommen ableiten ("Da ist der Wert bei einigen Proben Null, also muss alles über Null unnatürlich sein.") und diesen dann wiederum als Grundlage für die Deutung der Messergebnisse nutzen.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemtrails

16.12.2012 um 13:15
@SheldonCooper
Oh gott, ich habe das jetzt gerade erst intellektuell nachvollzogen, wie das von SH gemeint war. Die sind ja so plemplem, dass man da beim Verstand erst einige Sicherungen rausdrehen muss.


melden

Chemtrails

16.12.2012 um 13:18
@Rho-ny-theta

Dreh sie lieber wieder rein. Auf das Niveau sollte man sich nur kurzzeitig begeben. :D


melden

Chemtrails

16.12.2012 um 14:22
SheldonCooper schrieb: Aber erklär das mal Leuten, die aus ihrer eigenen Analyse einen Wert für natürliche Vorkommen ableiten ("Da ist der Wert bei einigen Proben Null, also muss alles über Null unnatürlich sein.") und diesen dann wiederum als Grundlage für die Deutung der Messergebnisse nutzen.
Eine Endlosschleife, die bei jeder Runde im Gehirn ein paar Synapsen auflöst und Zellen einschmilzt. Also Vorsicht!


melden

Chemtrails

16.12.2012 um 19:20
@Warhead
Warhead schrieb:Hach,ich liebe Bluebottles
Simulanten, gibt es irgend welche beweise, das sind gute Schauspieler , hm also wenn ich mir mühe gebe kann ich bestimmt auch so nette filmchen finden HUHUHUH hahahahah


also dieses ganze Skala rumgetuhe ,wird man immer wieder sagen das das jeder machen kann und irgend welche werte faken mach doch endlich das hier zu übrigens dieses kleine filmchen hat ein Kumpel von mir gemacht und die beide die das Flugzeug geflogen haben war mein Vater und sein Bruder also nicht für un gut


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemtrails

16.12.2012 um 19:25
@gustus
Gibt es deinen Post auch in verständlich?


melden

Chemtrails

16.12.2012 um 19:29
Gibt es deinen Post auch in verständlich?

t
Hab ich mich auch grad gefragt , ein wenig Satzzeichen würden da ja schon helfen .

@gustus


melden
Anzeige

Chemtrails

16.12.2012 um 20:55
Von wegen "Barium wird nicht gemessen" und "Wo kommt das Barium in der Luft denn her...?"

Barium wird gemessen, z.B. an Hauptverkehrsstrassen, wo man sich sorgen um den Bremsabrieb macht, denn...
Die handelsüblichen Bremsbeläge bestehen aus den Materialien:

- Trägerplatte aus Metall bzw. Sintermetall für hohe Belastungen
- Reibmittel, darin unter anderem Antimontrisulfid und Kupfer, früher auch Blei und Asbest.[1] Daneben Schwerspat (Bariumsulfat), das bindende Harz, welches im Laufe der Herstellung unter Wärmeeinwirkung verkokt und alle Partikel miteinander verbindet.
Wikipedia: Bremsbelag

Aus einer Messkampagne in Köln:

barium-bremsbelgepbrhe
Quelle: http://www.bast.de/nn_789794/DE/Publikationen/Veranstaltungen/V3-Luftqualitaet-2008/luftqualit_C3_A4t-poster-weckwerth,t...

@Rho-ny-theta
Vielen Dank für Deine Ergänzungen
Rho-ny-theta schrieb:Oh gott, ich habe das jetzt gerade erst intellektuell nachvollzogen, wie das von SH gemeint war. Die sind ja so plemplem, dass man da beim Verstand erst einige Sicherungen rausdrehen muss.
Eine Sicherung war von Natur aus bei ihnen nie vorgesehen...

Die Chemmies erinnern mich in ihren Verhalten immer mehr an die Krösa-Maja aus den Michel-Filmen. Die Grossmutter die jede neue Schandtat von Michel gleich im ganzen dorf herumposaunen musste. In einen anderen Forum ist das mit der Korrelenz jetzt auch triumpfierend als Beweis vorgebracht worden...

A QeywLCUAAGsys


melden
376 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt