Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

JFK - Attentataufdeckung

28.595 Beiträge, Schlüsselwörter: Psiram, Kennedy, JFK, Attentate, Verschwörungstheoretiker, Oswald

JFK - Attentataufdeckung

12.07.2019 um 20:57
Stephenson schrieb:Das beginnt, wie gesagt, bei der Aufmachung und der unseriösen Verwendung von Zitaten und Fotos.
Was ist denn KONKRET an der Verwendung von Zitaten "unseriös"?
Warum hängst du dich so an der Deutung am Foto auf?
Wenn LBJ so ehrlich und lieb war, müsste er doch irgendwo auf das Zwinkern eignegangen sein, oder?

Mach doch mal am konkreten Beispiel fest, was "unseriös" sein soll.
Stephenson schrieb:Und nu? Er hat ihn angerufen. Was genau gesagt wurde, ist nicht dokumentiert.
Warum verlässt du dich dann blind auf die LBJ-Version
Stephenson schrieb:Was willst du daraus machen? LBJ hat ihn eingebunden so oder so.
Es ging um das Meme bzw. um den Mythos, dass die Idee der sofortigen, Präsidentenvereidigung in Dallas auf RFKs Vorschlag bzw. Iniative zurückginge.
Das war aber nicht der Fall. LBJ selbst hatte schon die entscheidung getroffen, in Dallas vereidigt zuwerden und schon die Richterin bestellt. Er hatte also bereitsvollendete Tatsachen geschaffen, als er mit telefonierte RFK. Dass die Präsidentenvereidigung in Dallas auf den Vorschlag RFKs zurückginge ist eine Lüge aus dem LBJ-Lager.
Stephenson schrieb:Es konnte nie ein Beleg vorgelegt werden, wie gesagt. Etwas ohne Beleg sollte man nicht verwenden, als sei es Fakt.
Was ist für dich ein Belegt? Fakt ist, das drei Regierungsmitarbeiter die Nachricht über einen Einzeltäters bezeugten- folglich ist diese Nachricht eigentlich offiziell. Dass du du es zunächst heruntergespielt und nur von White geschrieben hast, sagt ja auch einiges aus.
Fakt ist auch, dass die Clifton-Version nicht die ursprüngliche Version darstellt.

Unvollständige oder gelöschte Tapes scheinen eine Spezialität der LBJ-Regierung und des LBJ Library zu sein. Die Aufzeichnung des LBJ-Hoover-Telefonats, in dem es über Oswalds Besuche und Anrufe beim sowjetischen Konsulat in Mexico City ging, wurde z.B. gelöscht, ein Transskript ist aber erhalten:
LBJ: Have you established any more about the visit to the Soviet embassy in Mexico in September?

Hoover: No, that’s one angle that’s very confusing, for this reason—we have up here the tape and the photograph of the man who was at the Soviet embassy, using Oswald’s name. That picture and the tape do not correspond to this man’s voice, nor to his appearance. In other words, it appears that there is a second person who was at the Soviet embassy down there.[1]
https://historymatters.com/essays/frameup/FourteenMinuteGap/FourteenMinuteGap.htm

Auch die Aufzeichnung von "Oswalds" Telefonaten mit dem sowjetischen Konsulaten sind nicht mehr vorhanden- ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
Stephenson schrieb:...du kennst ja alle Fotos der Szene und alle Beschreibungen. Dass du ausgerechnet auf dem Blooper eine VT begründen willst, ist unterirdisch und zynisch.
Ich "begründe" keine VT nur auf einem Blooper. Es ist aber ein Puzzlestück. Wenn der König unter nicht ganz geklärten Umständen ermordert wird sollte man sich zumindest das Verhalten desjenigen, der am meisten vom Mord profitierte, genauer anschauen- den Thronerben.

Man erkennt auch, dass du den Artikel gar nicht gelesen, sondern nur den Teil mit dem Bild angeschaut hast. Die restlichen 90 % des Artikels betrefen gar nicht das Bild.
Ist dir schon die Tendenz aufgefallen, dass bei den Ereignissen in Dallas und danach das "Blame-the-victim"-Spiel, in diesem Fall in erweiterter Form betrieben wird? "Blame the victim, his widow and his brother".


Was soll z.B. an folgendem Ausschnitt "unseriös"?
Conclusion number 1: Johnson's decision to be sworn in in Dallas delayed Mrs. Kennedy's departure.

This fact was met with much resistance. On 11-29-63, an AP article by Frances Lewine on Mrs. Kennedy (found in the Telegraph Herald) reported that "A little over an hour and a half after Kennedy had been taken to Parkland Hospital, his body was taken out a rear entrance. Mrs. Kennedy walked beside it and entered a cream colored ambulance for a police-escorted dash to the airport where the presidential jet plane waited to take the slain president home. Inside, 27 persons crowded into the gold-carpeted presidential compartment. Together, the Johnsons moved to press Mrs. Kennedy's hands in deep emotion as she arrived. Her first public appearance as the grieving widow was to stand there, blood stains still on her clothing, as Lyndon Johnson took the oath of office as President. It was mercifully short--just two minutes." Well, heck. What nonsense. This suggests that everyone, including Sarah Hughes, was piled into the presidential compartment waiting for Mrs. Kennedy's arrival on the plane.

An 11-30-63 article in the Deseret News presented a similar scenario. It held that a "beige Cadillac hearse backed into the hospital ramp" at 2:00, and was then loaded up with Kennedy's casket. The article then switched locations for its narrative to Air Force One and claimed "The body of President Kennedy arrived about a half an hour later and was lifted aboard the big jet." It then reported that Johnson was sworn-in aboard the plane at 2:38. Well, the net effect of this was to suggest (yet again) that Mrs. Kennedy arrived just prior to the swearing-in, and held up the swearing-in ceremony. Hmmm... Where did the approximate time for Mrs. Kennedy's arrival on the plane come from? Did someone provide the uncredited writer of this article false information, or did the writer of this article just guess the time of Mrs. Kennedy and the body's arrival, while assuming she'd arrived just before the swearing-in took place?

Other articles were equally curious. On 12-1-63, the Boston Globe ran an article on "Those Four Days That Changed History." It claimed: "The casket was closed and wheeled from the hospital, Mrs. Kennedy walking beside it. Declining to ride with the driver she climbed into the rear of the hearse with her husband's body and rode back to the airport where they had been so warmly welcomed a few hours earlier. Even ahead of the hearse, Johnson had been hustled under tightest security to the airport. Now he was waiting in the presidential conference room aboard the big jet, jammed with 25 other persons into a room 12 by 15 feet. At 2:18 pm the hearse pulled up and the casket was lifted aboard the plane. Mrs. Kennedy followed it, and then was taken into the conference room where she stood to Johnson's left, Mrs. Johnson to his right. Standing before them was US District Judge Sarah T. Hughes, 67, summoned urgently by telephone from her office. With the huge fanjet engines already whining, Johnson placed his left hand on a small leather covered Bible, raised his right hand and had the 36 word oath of office' administered by Judge Hughes." Well, there it was again: 2:18. Where did this come from? And, more to the point, was the person telling agents and reporters the casket arrived at 2:18 the same person telling reporters Mrs. Kennedy boarded Air Force One, and walked right into the swearing-in ceremony?

And then there's this. On 1-19-64, the Boston Globe published a second account of Johnson's "first hectic hours" that made an even stranger mistake. It reported that, upon reaching Air Force One, Johnson's "first order was to hold the plane on the ground until Mrs. Kennedy and the body of President Kennedy were ready. Plugged into the nose of the plane, as always, was a direct telephone connection to the White House in Washington. Through the White House switchboard, Mr. Johnson could reach anyone he needed. At 1:35 pm Mr. Johnson called Robert Kennedy at his home in Washington. The purpose of the call was both personal--to extend his condolences to the late President's brother--and official. Mr. Johnson wanted to know whether it would be legal to be sworn in at the Dallas airport before he flew to the capital. When the government's chief legal said it would be proper, Mr. Johnson decided to take the oath before take off. He reasoned that it would reassure the country and the world and would help stifle rumors that might otherwise have sprung up before he reached Washington. A second call went to Washington on behalf of Federal Judge Sarah Hughes, who had been summoned to swear in Mr. Johnson. Called from her home to the plane, she had no copy of the presidential oath. Carter called the Justice Department for it-and Deputy Atty. Gen. Nicholas Katzenbach dictated it at 1:45 pm out of a copy of the Constitution. Marie Fehmer typed it out and handed it to Judge Hughes. O'Brien told the President that Mrs. Kennedy wanted to be present at the oath-taking, and when all was ready she was called. At 2:38 pm, Mr. Johnson took the oath."

Well, did you catch it? Beyond telling us that Johnson called Kennedy within minutes of his arrival on the plane--something that would later be proven untrue--and telling us that Robert Kennedy advised Johnson to be sworn-in in Dallas--something Kennedy would later deny--the article claimed that Marie Fehmer received the words to the oath of office at 1:45--and handed them to Judge Hughes. Well, this was, according to Marie Fehmer's notes, 17 minutes before Hughes had even left for the plane!

So what was going on here? Was some person or entity trying to hide that Judge Hughes had arrived after Mrs. Kennedy, and that Mrs. Kennedy's departure had been delayed as a result?

And that's not nearly the last article in which this simple fact was denied, or concealed. No, the most recent article I've found to deny Mrs. Kennedy's departure was held up by Judge Hughes was published years after the writers of the article should have known better. On 11-20-88, the Dallas Morning News published an extensive overview of the assassination and aftermath. It presented the events in chronological order. Consistent with the reports of the Secret Service, it presented Mrs. Kennedy's arrival at the plane at 2:15. This was not a surprise. What was surprising, even shocking, however, was that the previous entry in the timeline was "2:12 p.m. Judge Hughes boards Air Force One." Well, where did that come from? I've looked far and wide and have uncovered no reason to believe she arrived any earlier than 2:30. Perhaps someone working on this article had read Fehmer's notes claiming Hughes called in at 2:02 and said she'd be there in 10 minutes, and had accepted Hughes at her word.

Yes, the "2:12" in this article, 25 years after the assassination, remains a mystery. Could it really be that the people writing and editing this article were unaware that Johnson and Hughes' delay of Mrs. Kennedy had long since bubbled to the surface?

In the aftermath of the assassination, the Associated Press put together a book comprising its photos of the events of November 22-25, 1963, and a narrative describing these events, written by four of its reporters. This book, The Torch is Passed, sold upwards of a million copies in December 1963 and January 1964. About the delay of Air Force One's departure, the reporters related first that Mrs. Kennedy and those gathered around her husband's casket at the back of the plane failed to realize Johnson was on the plane until they asked why the plane had not taken off upon their arrival, and were told by Acting Press Secretary Malcolm Kilduff that Johnson was on the plane and waiting to be sworn in as President. The reporters then defended Johnson's presence on the plane. They asserted: "Lyndon Johnson rightfully occupied the very private presidential sanctum with its desk, easy chairs and twin beds. There at his elbow was the telephone that could connect him, through the plane's complex communications apparatus, with any sector of the globe. Already, Lyndon Johnson was using that phone. It was the one instrument at hand that enabled him to take a quick firm grip on the reins of government."

But this was nonsense. I mean, really. This was the height of the cold war. If there was a problem with Kennedy's plane, would the President have been grounded? Of course not. If Kennedy's plane had been shot down, or the President incapacitated while overseas, would the Vice President have been forced to go without a plane? Of course not. It seems clear then that Johnson's plane was perfectly equipped to handle a crisis, and the writers of The Torch is Passed knew it, and were providing him with political cover.

Should one think the book pure propaganda, however, one should think again. After describing Mrs. Kennedy's arrival on the plane, and defending Johnson's taking over her bedroom, it reported: "It was 30 minutes before Lady Bird Johnson arrived with U.S. District Judge Sarah T. Hughes..." Well, this was incorrect on the first part--Mrs. Johnson arrived around the same time as her husband, albeit in a separate car--but it was almost certainly correct on the second. The swearing in took place at 2:38. Judge Hughes arrived just before this, around 2:30. If Mrs. Kennedy arrived 30 minutes before that it would mean she arrived around 2:00, the same time suggested for her arrival by Marie Fehmer's notes. Assuming Fehmer's notes were not its actual source, then, the timeline pushed in The Torch is Passed suggests Fehmer was indeed correct regarding the time of Mrs. Kennedy's arrival on the plane.

Fehmer was probably wrong, however. Shortly after 2:00, NBC's Robert MacNeil told a nationwide audience: "The President's body has just been carried out of the hospital in the bronze casket...It has been placed in an ambulance...I can hear the motorcycle escort outside with the ambulance starting up. And the President's body with some police motorcycle escorts is now pulling away from the hospital. It is about one and a half hours since he was shot. The President has been dead for about an hour and 7 minutes." So, there it is. From a live broadcast. The body left the hospital circa 2:00 to 2:07 (NBC would subsequently say it was at 2:05), and presumably arrived at the plane circa 2:10 to 2:17.

The Secret Service reports claiming Mrs. Kennedy and the body left the hospital at 2:04 were reliable after all.

Conclusion number 2: the mainstream media was incredibly slow to recognize that Johnson's taking the oath had inconvenienced Mrs. Kennedy.

Conclusion number 3: Mrs. Kennedy reached the plane within a few minutes of Judge Hughes' calling in.

Conclusion number 4: the actual times of Mrs. Kennedy's arrival at the plane, and of Judge Hughes' calling in, are not entirely clear.
http://www.patspeer.com/chapter-21-things-that-make-me-say-hmmm
Nikto schrieb:Das Benehmen LBJ`s gegenüber Jackie, bereits kurz nach dem Attentat war ja nicht gerade das eine Gentlemans, sondern wohl eher das eines grobschlächtigen Cowboys der sich nimmt was er will … heutzutags würde man ihn wohl wegen Sexueller Belästigung drann bekommen, hehehe.
Naja, ich würde eher von Empathielosigkeit und Narzissmus ausgehen...


melden
Anzeige

JFK - Attentataufdeckung

15.07.2019 um 11:50
Stephenson schrieb:Nun gut.Wir stehen ja vor der Foto-Tapete. Ist hier die Quintessenz, dass viele Leute gesehen haben, dass JFK eine offene Wunde am Hinterkopf hatte?
Hast Du Dir die kleineren Texte unter den Fotos allesamt aufmerksam durchgelesen, beantwortet das Deine Frage doch von selbst. Warum soll ich etwas bestätigen, was herauszulesen ist?

Was Du persönlich aus welchen Gründen auch immer von Robert Groden hältst bleibt Dir überlassen.
Er hat jedenfalls als einer von wenigen Personen in den USA Zugriff zu sehr umfangreichen fotografischen Unterlagen in Zusammenhang mit dem JFK-Attentat.

Das macht sein Buch in jedem Fall wertvoll. Und sowohl die Fotos als solches, als auch die Texte sind ja in der Vielzahl Zitate von den entsprechenden Personen und nicht dazu ersponnene Texte um die Fotos in irgendein Weise spektakulärer darzustellen...


melden

JFK - Attentataufdeckung

15.07.2019 um 11:55
Aniara schrieb:Stephenson schrieb:Ist hier die Quintessenz, dass viele Leute gesehen haben, dass JFK eine offene Wunde am Hinterkopf hatte?Ja, dem würde ich so zustimmen. Nicht mehr, nicht weniger. Keine Spur von irgendeiner Austrittswunde...
Bitte z.B. die Aussage von Dr. Robert McClelland (unter seinem Foto) vom Parkland Hospital nochmals durchlesen. Auch hier hast Du einmal mehr vorschnell eine These in den Raum geworfen, die innerhalb weniger Sekunden zu widerlegen gewesen wäre.

Warum machst Du Dir nicht die Mühe genauer zu lesen? Ansonsten stell mir bitte keine Fragen zu meinen Posts, da ich das als etwas unhöflich und oberflächlich erachte. Danke Dir.

Exitwound = ?


melden

JFK - Attentataufdeckung

15.07.2019 um 12:15
sunlay schrieb:Ansonsten stell mir bitte keine Fragen zu meinen Posts, da ich das als etwas unhöflich und oberflächlich erachte.
So etwas nennt sich Diskussion. :D
sunlay schrieb:Bitte z.B. die Aussage von Dr. Robert McClelland
Ok, wir haben also vielleicht eine Person, die von Austrittswunde spricht, aber mir wurden viel mehr Leute von @Nikto versprochen, die alle von einer Austrittswunde gesprochen haben sollen.


melden

JFK - Attentataufdeckung

15.07.2019 um 12:38
sunlay schrieb:Hast Du Dir die kleineren Texte unter den Fotos allesamt aufmerksam durchgelesen, beantwortet das Deine Frage doch von selbst. Warum soll ich etwas bestätigen, was herauszulesen ist?
Du hast das mit einer Intention gepostet. Du wolltest wohl Niktos Behauptung mit den Ärzten untermauern. Andererseits ja Anjara gerade schon gesagt, dass es das mit den Ärzten wohl nicht gewesen sein kann, da nicht zutreffend.

Ich habe eine Quintessenz aus dem Post gezogen und dich gefragt, ob du diese Meinung teilst.
Ich habe dich nicht gebeten, etwas zu bestätigen. Aber du solltest deinen Buchseiten-Post schon mit irgendeiner eigenen Aussage verknüpfen.
Wofür es genau genommen ja schon viel zu spät ist.


melden

JFK - Attentataufdeckung

15.07.2019 um 14:12
@sunlay

In einer Diskussion Fragen stellen, betrachtest Du als oberflächlich? Ja, wie sieht denn dann bei Dir ein tiefschürfende Diskussion aus?


melden

JFK - Attentataufdeckung

15.07.2019 um 15:38
Ich hab's jetzt auch mal durchgezählt. Abgesehen von technischem Personal und Krankenschwestern reden ca. 9 (einer indirekt zitiert) Parkland-Doktoren von einer exit wound hinten bzw. dem Eintritt vorne. Davon mal abgesehen, dass ich es bemerkenswert finde, dass da anscheinend jeder mal reinschauen durfte (Krankenschwestern waren ja auch noch dabei), wobei Dr. Peters mit Tamponaden versucht hat, die Blutung zu stoppen. (Von Dr. Rose ist hier übrigens keine Spur. Dabei war er bekanntlich im Krankenhaus, und ich kann mir nicht vorstelleb, dass er als anerkannter Autopsie-Experte da nich mal reingeschaut hat.)
Die große Wunde rechts im Hinterkopf wird mehr oder weniger übereinstimmend beschrieben.

Bemerkenswert ist u.a. noch, dass 2 x explizit die Kehlkopfwunde als Eintritt beschrieben wird (Peters & Perry).
Bemerkenswert ist u.a. ferner, dass z. B. Baxter als einziger die "whole right side" betroffen sah. Es ist davon abgesehen kaum die Rede von der großen Wunde, die Im Zapruder-Film entsteht, wo die Schädeldecke seitlich/oben aufklappt.

Was machen wir daraus?
Fakt ist, dass die Kehlkopfwunde nicht das Einschussloch sein kann, da JFK im Z-Film seit dem 1. Treffer vorgebeugt sitzt und die Arme vor dem Brustkorb verschränkt sind. Es zeigt sich keine Chance auf einen Einschusswinkel von vorne. Das Projektil hätte fast schon auf dem Heck mit einschlagen müssen und/oder den Motorradpolizisten treffen müssen. Und der 1. Z-Frame mit der Schädelexplosion dürfte auch klar sein. Es ergibt sich auch kein anderer Einschusswinkel von vorne, vom Grassy Knoll aus oder will das noch mal jemand vorführen. (Das jetzt alles aus dem Kopf)
Sehr lang hat JFK nicht in der Notaufnahme gelegen, es kann kaum jeder, der da zitiert wird, sich das richtig angesehen haben. Zumal nicht beim auf dem Rücken liegenden JFK. Es wird vom ersten Augenschein her die Austrittswunde hinten gewesen sein, und es hat sich so rumgesprochen und festgesetzt.


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 09:37
off-peak schrieb:In einer Diskussion Fragen stellen, betrachtest Du als oberflächlich? Ja, wie sieht denn dann bei Dir ein tiefschürfende Diskussion aus?
Nur wenn man sich nicht die Mühe macht, sich doch auch mal etwas intensiver mit entsprechenden Posts auseinanderzusetzen. Das macht eine Diskussion im Vorfeld zu Nichte und damit überflüssig.

Bestes (aktuelles) Beispiel:
Aniara schrieb:Ok, wir haben also vielleicht eine Person, die von Austrittswunde spricht, aber mir wurden viel mehr Leute von @Nikto versprochen, die alle von einer Austrittswunde gesprochen haben sollen.
Wieder mal vorschnell geantwortet ohne die unteren Texte bei den Fotos aufmerksam gelesen zu haben.
Was soll ich dazu noch sagen? Dann bleib Deinem Kommunikationsstil treu, erwarte aber nicht viel Reaktionen darauf.
Zumindest von mir nicht. Danke.
Stephenson schrieb:Was machen wir daraus?Fakt ist, dass die Kehlkopfwunde nicht das Einschussloch sein kann, da JFK im Z-Film seit dem 1. Treffer vorgebeugt sitzt und die Arme vor dem Brustkorb verschränkt sind. Es zeigt sich keine Chance auf einen Einschusswinkel von vorne. Das Projektil hätte fast schon auf dem Heck mit einschlagen müssen und/oder den Motorradpolizisten treffen müssen. Und der 1. Z-Frame mit der Schädelexplosion dürfte auch klar sein. Es ergibt sich auch kein anderer Einschusswinkel von vorne, vom Grassy Knoll aus oder will das noch mal jemand vorführen. (Das jetzt alles aus dem Kopf) Sehr lang hat JFK nicht in der Notaufnahme gelegen, es kann kaum jeder, der da zitiert wird, sich das richtig angesehen haben. Zumal nicht beim auf dem Rücken liegenden JFK. Es wird vom ersten Augenschein her die Austrittswunde hinten gewesen sein, und es hat sich so rumgesprochen und festgesetzt.
Es besteht also eine große Diskrepanz zwischen dem, was im Parkland Hospital hauptsächlich wahrgenommen wurde und dessen was in Washington (Bethesda Hospital) von etlichen Zeugen beobachtet wurde.

Einmal gibt es die oben rechts befindliche Kopfwunde, wie sie auch im Zapruderfilm zu sehen ist und eben keine / oder nur ungenügend erkennbare Hinterkopfverletzung. Das andere Mal bestätigt die andere "Fraktion" eine große Ausgangswunde im Hinterkopfbereich des Präsidenten gesehen zu haben...

Soviel erstmal dazu, wenn man das Ganze lediglich "Schwarz und Weiß" sehen möchte.

Wie lösen wir das für beide Seiten zufriedenstellend auf?

Entweder es sind beides Tatsachen, dann aber müssen nach Dallas massive Manipulationen am Kopf von Kennedy vorgenommen wurden sein, damit die Hinterkopfverletzung "maskiert" werden konnte und in der Konsequenz muss auch der Zapruderfilm bearbeitet wurden sein. Anders kann es meiner Meinung nach nicht funktionieren.

Oder aber eine Seite hat aus welchen Gründen auch immer falsche Informationen in Umlauf gebracht, fernab aus welchen Motiven heraus und fernab davon, welcher Standpunkt zur OT gehört oder eben nicht...

Ich bin sogar davon überzeugt, das sowohl die Parkland-Mediziner / Zeugen die Wahrheit aussagten, was wiederum auch auf das Personal in Washington zutrifft.

Obwohl auch Washington-Personal die Beobachtungen in Dallas bestätigten, aber eben nicht alle...

Es sind also 2 unabhängig voneinander ausgegebene Beobachtungen vorhanden, die beide stimmen könnten und ihre Richtigkeit und Wahrhaftigkeit in sich tragen.

Das ist sehr strange und ein gewagter Ansatz, allerdings sollten wir auch mal dieses Standpunkt in Betracht ziehen.
Und nicht immer nur eine Seite als die ultimative Wahrheit ansehen....


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 09:53
sunlay schrieb:Oder aber eine Seite hat aus welchen Gründen auch immer falsche Informationen in Umlauf gebracht, fernab aus welchen Motiven heraus und fernab davon, welcher Standpunkt zur OT gehört oder eben nicht...
würdest Du das intensionslose Verbreiten von Fehlwahrnehmung (beim schnell erhaschten Blick z.B.) zu diesen falschen Informationen dazuzählen?


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 10:27
@sunlay
Was meinst du denn zu meiner Deutung, dass im Parkland möglicherweise gar nicht alle die Wunde so inspizieren konnten, wie es erforderlich gewesen wäre, um eine seriöse Aussage zu machen (hier auch mal die Frage: Wie wird JFK wohl in der Notaufnahmen gelegen haben, sodass alle genau den Hinterkopf sehen konnten?) Es waren doch dort zunächst mal lebenserhaltende, dann für den Transprot konservierende Maßnahmen. Es hat sich schnell rumgesprochen: Große Wunde hinten = Austrittswunde. Und dann es hat sich so in der Erinnerung festgesetzt. Wäre es normal, dass mehr als 10 Leute in der Notaufnahme nahe an die Kopfwunde des Präsidenten kommen, die keine Aufgabe haben? Und schon ist aus einem Mysterium ein eher normaler Vorgang geworden.


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 10:34
sunlay schrieb:Entweder es sind beides Tatsachen, dann aber müssen nach Dallas massive Manipulationen am Kopf von Kennedy vorgenommen wurden sein, damit die Hinterkopfverletzung "maskiert" werden konnte und in der Konsequenz muss auch der Zapruderfilm bearbeitet wurden sein. Anders kann es meiner Meinung nach nicht funktionieren.
Nun gibt es aber auch nach jahrelangen Versuchen der VTler eine Manipulation zu beweisen, eben keinen Beweis für eine Manipulation des Zapruder Filmes.

Damit hat sich das (große Wunde am Hinterkopf) erledigt.
Werdet ihr das jemals begreifen, das Fakten aussagekräftiger als Zeugenaussagen sind?


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 11:10
groucho schrieb:Damit hat sich das (große Wunde am Hinterkopf) erledigt.
Werdet ihr das jemals begreifen, das Fakten aussagekräftiger als Zeugenaussagen sind?
Sagen wir mal so: Es gibt genug "Fakten" in diesem Fall, die mehr als verwirren.
Wenn man sich aber zur Logik zwingt, und ebendies verlang eine Betrachtung, die man gerne als wisschenschaftlich bezeichnen kann, auch wenn man in diesem Fall nicht bereit ist, z. B. mal ein kybernetisches Modell durchzuspielen, wenn man sich also zur Logik zwingt, muss man schwächere Punkte vernachlässigen gegenüber stärkeren, also Prioritäten bei der Einschätzungen von Fakten, Quellen und Meinungen setzen.

Man kann dann also - unter Abwägung aller relevanten Aspekte - zu dem Schluss kommen, dass all diese Aussagen zu der Hinterkopf-Wunde nicht stimmen können. Wer daraufhin einen Schwindelanfall erleidet, ihm das den Boden unter den Füßen wegzieht, sollte die Ebenen, die da hinterlegt sind durchgehen: Bewerten, zu welchem Zeitpunkt bzw. zeitlichem Abstand zum Vorfall diese Statements - von wem und wie erhoben werden, ggf. mit welcher Intention manipulativ erwednet werden. Und schon sieht alles wieder viel normaler aus.

Genau dies findet aber in der VT-Szene, je nachdem, wer gerade dran ist. bewusst oder unbewusst nicht statt. Dieses Zwingen zur Logik. Alles wird in einer flachen Hierachie gleich bewertet, nicht ausgeschlossen - bis die Verwirrung komplett ist. Genau dieses Ergebnis unprofessioneller Vorgehensweise sehen wir ja des Langen und Breiten in diesem Thread anschaulich vor uns.


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 11:17
Ich denke, wir werden zumindest in drei Punkten alle Uebereinkommen:
1) in Dallas wurde eine Person, die allen Anschein nach John F. Kennedy war durch einen Kopfschuss getoetet
2) der Zapruder-Film zeigt wie eine Person, die allen Anschein nach John F. Kennedy war durch Kopfschuss getoetet wird
3) im Parkland-Hospital wurde eine Leiche eingeliefert, die allen Anschein nach dievon John F. Kennedy war, und durch Kopfschuss getoetet wurde.

nun die Frage: angenommen, es steht wirklich eine Verschwoerung hinter diesem Vorfall, was genau waere der Nutzen fuer diese Verschwoerung, nicht die Leiche der Person unter 1) bei Parkland abzuliefern? Ich sehe nicht, dass die beiden Verletzungspunkte (wenn man den VTlern hier folgt und annimmt, dass es da wirklich eine Diskrepanz gibt und die OTler unrecht haben mit ihrer "die Zeugen haben sich geirrt") soweit auseinander liegen wuerden, dass es zu einer radikalen Aenderung der Schuetzenposition kommen wuerde.


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 13:39
Stephenson schrieb:Was meinst du denn zu meiner Deutung, dass im Parkland möglicherweise gar nicht alle die Wunde so inspizieren konnten, wie es erforderlich gewesen wäre, um eine seriöse Aussage zu machen (hier auch mal die Frage: Wie wird JFK wohl in der Notaufnahmen gelegen haben, sodass alle genau den Hinterkopf sehen konnten?) Es waren doch dort zunächst mal lebenserhaltende, dann für den Transprot konservierende Maßnahmen. Es hat sich schnell rumgesprochen: Große Wunde hinten = Austrittswunde. Und dann es hat sich so in der Erinnerung festgesetzt. Wäre es normal, dass mehr als 10 Leute in der Notaufnahme nahe an die Kopfwunde des Präsidenten kommen, die keine Aufgabe haben? Und schon ist aus einem Mysterium ein eher normaler Vorgang geworden.
So wie Du es darstellst, ergibt sich eine Schlüssigkeit.
Nur machen dann die direkten Kommentare / Zitate der Personen wenig Sinn. Und wir reden ja schon über eine Gruppe und nicht von 1-2 Einzelpersonen...

Es hat sich wohl eben nicht nur die große Hinterkopfwunde als solches herumgesprochen, sondern gab es zahlreiche Augenzeugen, die diese große Wunde im Hinterkopfbereich mit eigenen Augen gesehen haben. So interpretiere ich zumindest die Sachlage. Alles andere ist Spekulation Kennedy.

Kennedy wurde ja im Parkland auf eine Trage gehoben und von dieser wieder entfernt gleiches gilt dann wohl auch für den Untersuchungstisch im Behandlungsraum.

Also gab es Szenen / Momente in denen man beim "Umbetten" auch den Hinterkopf Kennedys ausgiebig sehen konnte. Gerade die direkt beteiligten Mediziner bzw. das medizinische Personal halte ich demnach für aussagestark und glaubwürdig.


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 13:41
CptTrips schrieb:würdest Du das intensionslose Verbreiten von Fehlwahrnehmung (beim schnell erhaschten Blick z.B.) zu diesen falschen Informationen dazuzählen?
Ich bin der Meinung, dass ich eine eindeutige Bewertung zu den Fotos und Kommentaren abgegeben habe.
Alles andere musst Du selbst bewerten.


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 13:49
sunlay schrieb:Ich bin der Meinung, dass ich eine eindeutige Bewertung zu den Fotos und Kommentaren abgegeben habe.
Ich bin anderer Meinung, sonst hätte ich nicht gefragt. Aber ist dann auch gut.


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 14:02
groucho schrieb:Nun gibt es aber auch nach jahrelangen Versuchen der VTler eine Manipulation zu beweisen, eben keinen Beweis für eine Manipulation des Zapruder Filmes.Damit hat sich das (große Wunde am Hinterkopf) erledigt.Werdet ihr das jemals begreifen, das Fakten aussagekräftiger als Zeugenaussagen sind?
Kann ich so nicht stehen lassen. Es gibt laut Experten (z.B. laut John Costella) eindeutige Hinweise auf Fälschungen.
Diese betreffen unter anderem ein nachträglich vergrößertes und winkelmäßig nicht stimmiges Stemmons-Free-Way-Straßenschild und eine Laterne die nicht physikalisch korrekt aufgestellt zu sein scheint.

Als das soll für technisch beschlagene Menschen anhand Parameter nachzuempfinden sein.
Mir ist es zu wissenschaftlich.

Vielleicht traut sich da mal wer von euch heran:

http://johncostella.com/jfk/

Auch seine Videoreihe ist auf Youtube zu sehen.
Hier erklärt er sehr umfangreich, warum der Zapruderfilm seiner Meinung nach eine eindeutige Fälschung ist:

Youtube: JFK Zapruder Hoax - John Costella Part 1


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 14:16
CptTrips schrieb:Ich bin anderer Meinung, sonst hätte ich nicht gefragt. Aber ist dann auch gut.
Betrachtet man die Zeugenaussagen mal völlig losgelöst vom Zapruderfilm, würden sich die vorschnellen Bewertungen von OT´lern wie Falscherinnerungen, Wahnvorstellungen, Einbildungen usw. dieser Zeugen von selbst erledigen. Nur der Vergleich zum Zapruderfilm lässt Zeugenaussagen die konträr zur OT stehen zweifelhaft erscheinen.

Man sollte nicht alles wie eine einzige Mixtur in einem einzelnen Kochtopf betrachten und bewerten, sondern die einzelnen Komponenten bzw. Handlungsstränge rund um und während des Attentates näher durchleuchten.

Was sollte die Intention von Zeugen gewesen sein, eine große Kopfwunde im Hinterkopfbereich Kennedys als Falschinformation herauszugeben? Wenn das unbewusst passiert sein soll ist das schwer vereinbar, denn die Art und Weise und Quantität ist sicher kein Zufall.


melden

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 14:45
Dieses Bild begrüßt uns auf der Homepage von John Costella.

jpc-smc

Laut eigener Homepage hat er zuletzt 1997 in seinem Fachgebiet Physik wissenschaftlich publiziert.

Das Video von dem Vortrag zum Z-Film stammt von 2003. Okay, er scheint Fachmann für Bildaten zu sein. Aber seine JPEG-Technologie ist jetzt auch schon über 10 Jahre alt.

Wenn ich etwas über ihn finde, dann auf Seiten, die ich hier nicht verlinken würde. Eine große Climategate-Akte ist von seiner Seite aus abrufbar.

U. v. m.

Sorry, ich bin nicht sehr stark motiviert, diesem Menschen Zeit zu opfern.
Hat hier jemand die Argumente, mich umzustimmen?


melden
Anzeige

JFK - Attentataufdeckung

16.07.2019 um 14:53
Stephenson schrieb:Hat hier jemand die Argumente, mich umzustimmen?
Nicht wirklich.
Wir haben in diesem Thread vor ein paar Jahren den Zapruder Film mal ausgiebig unter die Lupe genommen und diverse abstruse angebliche Hinweise darauf, dass der Film manipuliert wrden sein soll, untersucht.
Das hat nie etwas tragfähiges ergeben.
sunlay schrieb:Diese betreffen unter anderem ein nachträglich vergrößertes und winkelmäßig nicht stimmiges Stemmons-Free-Way-Straßenschild und eine Laterne die nicht physikalisch korrekt aufgestellt zu sein scheint.
"Eine Laterne, die nicht physikalisch korrekt aufgestellt sein soll"?

Das ist jetzt auch nicht die Aussage, die mich kribbelig macht.
Na, mal sehen, heute und morgen habe ich noch reichlich zu tun. Vielleicht schaue ich wenn ich ein wenig mehr Zeit habe dennoch mal rein.
sunlay schrieb:Nur der Vergleich zum Zapruderfilm lässt Zeugenaussagen die konträr zur OT stehen zweifelhaft erscheinen.
Fakt vs. Fiktion


melden
126 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt