Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

JFK - Attentataufdeckung

29.822 Beiträge, Schlüsselwörter: Psiram, Kennedy, JFK, Attentate, Verschwörungstheoretiker, Oswald

JFK - Attentataufdeckung

19.10.2019 um 09:24
Nikto schrieb:Wieso sollte ich etwas tun, dass Proteus schon getan hat?
Ich kann doch nichts für, dass du seine Links nicht liest.
Immerhin lese ich die posts der user, die ihm antworten und deshalb weiß ich, dass man das bei dem user nicht findet.
Der Verweis auf die posts des users sagt mir, dass du auch keinen Schimmer hast, was das alles mit Dallas zu tun haben soll.

Dachte ich mir.....


melden
Anzeige

JFK - Attentataufdeckung

19.10.2019 um 15:04
groucho schrieb:Immerhin lese ich die posts der user, die ihm antworten und deshalb weiß ich, dass man das bei dem user nicht findet.Der Verweis auf die posts des users sagt mir, dass du auch keinen Schimmer hast, was das alles mit Dallas zu tun haben soll.Dachte ich mir.....
woher weißt du, das man bei dem User nicht findet, wenn du seine Posts nict liest?


@Nikto



Im Autopsiebericht steht, doch, dass die große Kopfwunde nicht nur im paritel bone war, sondern darüber hinaus ragte und auch in den occipital bone hineinreichte, oder?


melden

JFK - Attentataufdeckung

19.10.2019 um 15:37
geeky schrieb:Und warum kann er es dann später nicht auch gewesen sein?
Weil die Macher dieser gefakten Mexico-Verbindung auch in Dallas waren- siehe die Infos zu David Atlee Phillips.
Ruth Paine will in ihrem Haus, nachdem Cops es mehrmals durchsucht hatten Beweise für "Oswalds" Mexico-Trip gefunden. haben. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Warum sollten sie ausgerechnet Oswald für die Mexico-Inszenierung auswählen, wenn sie nichts von seinen Attentatsplänen bzw. Attentatspläne der hinter ihm stehenden Gruppe wussten?
Following the assassination the CIA provided no evidence to the FBI which showed that Oswald had been in Mexico City, but did provide a considerable amount of evidence which indicated that he was impersonated.
On November 30, 1963, one week after the Dallas Police thoroughly searched her home and found nothing from Mexico, Ruth Paine turned over items to the Irving, Texas Police Department which she said belonged to Oswald. These items, which Mrs. Paine claimed to have found in her house, were used to "prove" that Lee Harvey Oswald visited Mexico City and included:

¥ A folded card titled "Rules for Betting," published by Hipodromo de las Americas, SA, Mexico, D.F. Mrs. Paine claimed to have found the card in the chest of drawers located in the bedroom formerly occupied by Marina Oswald (and Lee Harvey Oswald on most weekends). On March 19, 1964 FBI confidential informant "T-13" interviewed Daniel Galindo, the assistant manager of the Hipodromo de las Americas, SA. Mr. Galindo managed the thoroughbred racetrack and was familiar with the betting card. He said the card was published by the race track and was widely distributed through numerous locations in Mexico City.[232][232] The FBI found no evidence that Oswald visited the racetrack.
¥ A Spanish-American dictionary in which there was a notation that read, "watch Jai-lai game." However, the Warren Commission learned that such games were strictly reserved for people who were properly attired (suit coat and tie) and therefore concluded that Oswald could not have attended. In addition, the ticket-taker at the gate was a professional informer for the Mexico City Police and emphatically said that Oswald never attended the games.[233][233]
¥ A paper edition of the University of Chicago Spanish-English, English-Spanish Dictionary, Book No. 6188, Pocket Books, Inc. On the flyleaf on the back are written in pencil the following:
"Phone embassy"
"Get bus tickets"
"Eat"
"Watch Jai-Lai Game"
"Buy Silver Bracelet"
"Buy record"
¥ Six picture post cards on which nothing was written and there were no stamps.[234][234]

The above items were all "found" by Ruth Paine and turned over to the Irving Police Department a week after Dallas Police Detectives thoroughly searched her home and her garage.
http://www.whokilledjfk.net/mexcity.htm


Du weißt welche Rolle Ruth Paine spielte?
In ihrer Garage soll Oswald seine Sachen, darunter die Fotos von ihm mit dem Gewehr und das offizielle Tatgewehr selbst gelagert haben. Ruth vermittelte Oswald den Job im Schulbuchlagerhaus, ein kurz darauf folgendes Job-Angebot für LHO mit einem höheren Gehalt, das Ruth entgegennahm, wurde von ihr zufälligerweise nicht an Oswald weitergegeben.
November 28, 1963 DPD statement by Linnie Mae Randall

"They were having coffee and Mrs. Paine was giving out with a sob story about
the Oswalds expecting a baby and him not having a job and all. As a friendly
gesture- -without thinking about it, I mentioned several places where I thought Oswald might try for a job. I remembered these places because of helping my
brother, Wesley, look for a job some time ago. One of the places I mentioned
was the Texas School Book Depository. Wesley was already working there.
He obtained his job at that place through an employment agency. They questioned me only about the Texas School Book Depository job. Mrs. Paine seemed to
hop on to that.
[/u]
https://alt.conspiracy.jfk.narkive.com/tdDriKzl/ruth-paine-s-hopping-explains-how-oswald-was-planted-in-the-texas-school...
Robert Adams of the Texas Employment Commission testified to having called the Paine household at about the time Oswald was referred by Ruth -- via a neighbor-- to the Texas School Book Depository (TSBD) for a position. He called and was told Oswald was not there. He left a message for Oswald to come down and see him since he had a position available as a cargo handler at a regional cargo airline. Interestingly, this job paid about 1/3 more than the job Oswald ended up with at the TSBD. He called again the next day to inquire about Oswald and the position again. He was now told that Lee had already taken a job. Ruth was questioned about the Adams call by the Warren Commission's Albert Jenner. At first she denied ever hearing of such a job offer. She said, "I do not recall that." (p. 172) She then backtracked, in a tactical way. She now said that she may have heard of the offer from Lee. This, of course, would seem to contradict both the Adams testimony and common sense. If Oswald was cognizant of the better offer, why would he take the lower paying job?
https://spartacus-educational.com/JFKpaine.htm
That wasn't quite how the police remembered it. Guy F. Rose, a homicide detective with the Dallas Police Department, told Warren Commission attorney Joseph Ball about his arrival at the Paine home that day.
Mr. Rose.... just as soon as we walked up on the porch, Ruth Paine came to the door. She apparently recognized us - she said, "I've been expecting you all," and we identified ourselves, and she said, "Well, I've been expecting you to come out. Come right on in."
Mr. Ball. Did she say why she had been expecting you?
Mr. Rose. She said, "Just as soon as I heard where the shooting happened, I knew there would be someone out."
If Ruth Paine "knew," as soon as she heard where the assassination occurred, that the police would be visiting her home, then something doesn't add up. At that point, according to her own testimony, she thought Oswald was working at a second TSBD building - not the one at 411 Elm Street, where the Warren Commission ultimately placed Oswald and his rifle, but one that was located several blocks from Dealey Plaza.
https://spartacus-educational.com/JFKpaine.htm
geeky schrieb:Es lassen sich gewiß eine Menge plots entwerfen, die irgendwie halbwegs zu den Geschehnissen passen, bis hin zu präsidentenmordenden Aliens, denen der MiB LHO im Wege war (und in den seither vergangenen Jahrzehnten wurden diese fantasieanregenden Möglichkeiten ja auch ausgiebig genutzt), aber ohne eine schlüssige Begründung, warum es nur so und nicht auch völlig anders gewesen sein kann, bleiben es halt nur Fingerübungen für Autoren, die mangels Talent kein richtiges Fantasy-Epos zustandebringen und ihre Ergüsse daher als Sachbuch deklarieren müssen, um überhaupt gelesen zu werden.
Amen!


Die Ermittler der offiziellen Untersuchung befragten Zeugen und untersuchten Dokumente und kamen zu dem Schluss, dass es nicht Oswald war, der in Mexico City die Botschaften besuchte und anrief. Das fand das FBI heraus, 15 Jahre später auch die Ermittler des HSCA. Der entsprechende Report war für zwei Jahrzehnte unter Verschluss, und einige Kapitel des BErichts sind es immer noch...


melden

JFK - Attentataufdeckung

19.10.2019 um 17:06
@proteus
proteus schrieb:geeky schrieb:
Und warum kann er es dann später nicht auch gewesen sein?

Weil die Macher dieser gefakten Mexico-Verbindung auch in Dallas waren
Deshalb also soll LHO Kennedy nicht erschossen haben können? Wenn du das für eine "schlüssige Begründung" hältst wundert mich an deinen Wortspenden nichts mehr.
proteus schrieb:geeky schrieb:
bleiben es halt nur Fingerübungen für Autoren, die mangels Talent kein richtiges Fantasy-Epos zustandebringen und ihre Ergüsse daher als Sachbuch deklarieren müssen, um überhaupt gelesen zu werden.

Amen!
Ich vergaß zu erwähnen, daß diese unterbelichteten Fantasy-Autoren selbstverständlich auf ebensolche Leser angewiesen sind, die jede ihrer haltlosen Behauptungen für "schlüssige Begründungen" halten.
proteus schrieb:Die Ermittler der offiziellen Untersuchung befragten Zeugen und untersuchten Dokumente und kamen zu dem Schluss, dass es nicht Oswald war, der in Mexico City die Botschaften besuchte und anrief.
Und zu welchem Schluß kamen sie bezüglich seiner Täterschaft im Mordfall Kennedy? Na?!?


melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 02:39
geeky schrieb:Und zu welchem Schluß kamen sie bezüglich seiner Täterschaft im Mordfall Kennedy? Na?!?
Spielt absolut keine Rolle, da LHO durch die unterbrochene Beweiskette von keinem normalen Gericht der Welt schuldig gesprochen hätte werden können und wenn das Gericht es doch getan hätte, dann hätten sie gegen das in dubio pro reo verstossen.
Wenn ich aber sehe wie die WC gearbeitet hat, dann traue ich dem damaligen Gericht einen Schuldspruch zu.
Was nicht passt, wurde passend gemacht.
Das zieht sich leider wie ein roter Faden durch alle amtlichen Ermittlungen diesen Falles.


melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 07:14
geeky schrieb:Und zu welchem Schluß kamen sie bezüglich seiner Täterschaft im Mordfall Kennedy? Na?!?
Im FBI-Bericht steht, dass die Kugel, in den Rücken eintrat, vorne nicht ausgetreten sein soll, also keine Single Bullet.
geeky schrieb:Deshalb also soll LHO Kennedy nicht erschossen haben können?
Strohmann.

Die Beweisfakerei in Dallas kombiniert mit dem gefakten Mexico-Verbindung.
geeky schrieb:Ich vergaß zu erwähnen, daß diese unterbelichteten Fantasy-Autoren selbstverständlich auf ebensolche Leser angewiesen sind, die jede ihrer haltlosen Behauptungen für "schlüssige Begründungen" halten.
Das zeigt gut deine Voreingenommenheit. Zudem beleidigst du nun Autoren, deren Werke du gar nicht gelesen hast, darunter auch Ermittler des HSCA.
Es hat keinen Sinn zu diskutieren.


melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 09:22
@Nikto
Nikto schrieb:geeky schrieb:
Und zu welchem Schluß kamen sie bezüglich seiner Täterschaft im Mordfall Kennedy? Na?!?

Spielt absolut keine Rolle
Nur gut, daß die VTler das selbst festlegen können. Passt die Aussage einer Quelle zu ihrem Traumschloss, so wird sie zur ultimativen Wahrheit, passt sie nicht, wird sie verzweifelt ignoriert und spielt "absolut keine Rolle", sogar dann, wenn sie von ein und derselben Quelle stammt. Es hat eben seinen Grund, daß die VTler nur noch von Leuten mit ähnlichen intellektuellen Defiziten ernst genommen werden.


@proteus
proteus schrieb:geeky schrieb:
Ich warte nach wie vor auf eine schlüssige Begründung dafür, was der Aufenthalt von LHO in Mexiko mit seiner Täterschaft in Dallas zu tun haben soll.

proteus schrieb:
Er wurde in Mexico City als künftiger Attentäter präsentiert.

geeky schrieb:
Und warum kann er es dann später nicht auch gewesen sein?

proteus schrieb:
Weil die Macher dieser gefakten Mexico-Verbindung auch in Dallas waren

geeky schrieb:
Deshalb also soll LHO Kennedy nicht erschossen haben können?

proteus schrieb:
Strohmann.
Nur mal der Komplettness wegen - damit auch der flüchtige Mitleser sieht, mit welch dümmlichen Mitteln du die Logikbrüche in deinen Behauptungen zu kaschieren versuchst.
proteus schrieb:Es hat keinen Sinn zu diskutieren.
Hast du es denn je vernünftig versucht? Hier auf Allmy ist jedenfalls nichts derartiges zu finden.


melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 10:31
geeky schrieb:Hast du es denn je vernünftig versucht? Hier auf Allmy ist jedenfalls nichts derartiges zu finden.
Komisch, dass du nur Zitate von mir bringst, die in die Zeit nach deinem Einstieg in die Diskussion fallen. Du leist nicht die Quellen.
geeky schrieb:Nur mal der Komplettness wegen - damit auch der flüchtige Mitleser sieht, mit welch dümmlichen Mitteln du die Logikbrüche in deinen Behauptungen zu kaschieren versuchst.
Warum schluckst du bedingungslos das Ergebnis der offiziellen Untersuchung, dass Oswald der Täter war, gibst dich aber offen und kritisch zu den offiziellen Untersuchungsergebnissen des NSU?

Selbst wenn Oswald der Täter gewesen wäre, wäre die Inszenierung in Mexico City relevant, da sie Vorwissen und Insiderwissen von Geheimdienstlern beweist.

Und da bei Ruth Paine sowohl "Beweise" für Beweise mit den Mexico-Trip mit "Beweisen" für Oswalds Täterschaft zusammenfallen kannst du die beiden Themen nicht voneinander trennen.
Es haben ja noch nach dem Attentat in Dallas mit Phillips verbundene Personen Desinformationen zu Oswald und der kubanischen Botschaft verbreitet.

Oswald soll im April angeblich einen Attentatsversuch auf Edwin Walker verübt haben. Was glaubst du, was der Poliuzei nach dem missglückten Attentat zugetragen wurde?


ta456fbf449c2 t2e380e3 Screen Shot 2017
te7271672b922 t8321e98 Screen Shot 2017

Auch bei "Oswalds" Attentatsversuch auf Walker finden wir gebrochene Beweismittelketten. ALLE vor dem JFK-Attentat verfassten Untersuchungsdokumente sprechen von einem Stahlmantelgeschoss. Als Oswald für das JFK-Attentat verantwortlich gemacht wurde, war die Walker-Kugel auf einmal eine mit Kupferummantelung, vom selben Typ, der auch bei JFK verwendet worden sein soll.

http://www.whokilledjfk.net/Walker.htm



Warum du so persönlich wirst, ist mir unverständlich. Was ist genau dein Problem? Dass der Mexico-Trip eine Inszenierung war? Oder dass man ihn in den Zusammenhang mit dem JFK-Attentat bringt?

Warum sollte Oswald bei JFK der Täter, die ihn belastenden beweise "echt" gewesen sein, wenn Beweise bei Walker und Mexico City fingiert waren?
Durchsuche mal meine Posts nach "Papiertüte", "Fingerabdrücke", "Gegenüberstellung", "Lt. Day"- da wirst du erkennen, dass es auch bei JFK keine sauberen Beweismittelketten und Zeugenbefragungen gab.


melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 11:20
geeky schrieb:Du meinst die mit den angeblich vorbereiteten Meineidsklagen
Wieso "angeblich"? Die Meineidsklagen wurden auch wahrscheinlich aus demselben Grund nicht erhoben, warum der Bericht von Lopez-Hardway zu Mexico City nicht veröffentlicht, sondern unter Verschluss gehalten wurde- obwohl der Bericht eigentlich als ein Kapitel des HSCA-Untersuchungsbericht geschrieben worden war. Wenn du dir den Vortrag Lopez und Hardway angeschaut hättest, wüsstest, dass HSCA-Vorsitzender Blakey mit der Agency kooperieren und deren Einwände folge leisten musste, damit sie überhaupt Zugang zu Dokumenten erhielten.


Ich möchte daran erinnern, dass LHO bei seiner Verhaftung zwei halbe Dollarscheine mit sich führte- woran erinnert das?
David Atlee Phillips wrote in his 1977 autobiography about using similar techniques. Phillips wrote that when he would meet a contact at a movie theater, whom he didn't know, he carried with him a previously arranged item and recognized a pre-arranged coded phrase.
Auch halbe Dollarnoten wurden von CIA-Mitarbeiter in jenem Zeitraum verwendet:

Beitrag von proteus, Seite 1.499

Auch die BEweismittelketten der Pistole und Patronen die Oswald bei sich führte, sind fragwürdig.

Beitrag von proteus, Seite 1.500


Vielleicht ist es nur Zufall, dass dieselbe Munition, die Oswald bei sich geführt haben soll, von der CIA-Station in MExico City angefordert wurde.
"AMMO REQUESTED STILL NOT REC'D".... SUGGEST CHOADEN BRINGS AMMO ON NRETURN MEXI"


1460534009 63-10-02HSCAmicrofilmreel4710
1171470736 63-10-02HSCAmicrofilmreel4710

http://educationforum.ipbhost.com/topic/24410-new-document-releases-2017/page/18/?tab=comments#comment-383366
Man komniniere das mit den anderen verdächtigen Aktivitäten von Phillips.

https://kennedysandking.com/images/2018/bleau-mechanism/bleau-phillips.pdf


When I see a bird that walks like a duck and swims like a duck and quacks like a duck, I call that bird a duck.



melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 11:59
@geeky

Ich sehe du fängst jetzt schon zu schreiben an- das bedeutet, dass du die verlinkten Quellen nicht gelesen und darüber nachgedacht hast. Wie wär´s, wenn du dir mal die Zeit und Ruhe gönnst das nachzuholen?
Sonst entsteht der Eindruck, dass es dir nur ums Dagegenhalten und persönliche Angriffe auf meine Person und die Autoren geht, nicht um eine sachliche Diskussion.


melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 12:14
@proteus
proteus schrieb:Ich sehe du fängst jetzt schon zu schreiben an- das bedeutet, dass du die verlinkten Quellen nicht gelesen und darüber nachgedacht hast.
In einer fernen Parallelwelt mag es das wohl bedeuten, aber da kennst du dich besser aus. Welche deiner neuerlich verlinkten Quellen hast du uns denn nicht schon mehrfach aufgetischt? Ich bin mir durchaus sicher, daß du noch säckeweise Rosinen vorzuweisen hast. An der Menge Kuchen hättest du dir längst den Magen verdorben, aber glücklicherweise braucht man ja nur zu ignorieren, was nicht zur eigenen Story passt.

Wie du schon sagtest:
proteus schrieb:Es hat keinen Sinn zu diskutieren.
Solltest du irgendwann doch mal diskutieren wollen statt nur zu predigen und unangenehme Rückfragen als "Strohmann" abzutun klinke ich mich gern noch mal ein, bis dahin bin ich wieder read only.


melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 13:02
geeky schrieb:Welche deiner neuerlich verlinkten Quellen hast du uns denn nicht schon mehrfach aufgetischt?
Daran erkennt man, dass du nur oberflächlich mitliest. Die Bestellung der Munition durchs Phillips und die Technik mit den halben Banknoten habe ich erst vor kurzem entdeckt und hier verlinkt. Ich entdecke immer wieder neue Quellen und Details und präsentiere sie natürlich in Zusammenhang mit alten Quellen.
Warum hast du dich zuvor noch nie zu den schon vorher gebrachten Quellen geäußert?
geeky schrieb:Ich bin mir durchaus sicher, daß du noch säckeweise Rosinen vorzuweisen hast. An der Menge Kuchen hättest du dir längst den Magen verdorben, aber glücklicherweise braucht man ja nur zu ignorieren, was nicht zur eigenen Story passt.
Um sowas zu behaupten, muss man aber die Quellen gelesen haben, und zwar nicht nur die von mir zitierten Ausschnitte, sondern komplett.
Bei deiner Lesetechnik weißt du noch nicht mal, ob es sich überhaupt um Kuchen handelt bzw. zu 90% aus Rosinen besteht. Wenn du Hoover- und HSCA-Ermittler-Aussagen und CIA-Dokumente als "Rosinen" abtust, was wäre denn keine Rosine?
geeky schrieb:Solltest du irgendwann doch mal diskutieren wollen statt nur zu predigen und unangenehme Rückfragen als "Strohmann" abzutun klinke ich mich gern noch mal ein
Ich predige nicht. Wenn du die Quelle zu Walker gelesen hättest, wüsstest du, dass die Walker-Kugel eine als die war, die später Oswald zugeschrieben wurde.

Durchsuche mal meine Posts nach "Papiertüte", "Fingerabdrücke", "Gegenüberstellung", "Lt. Day"- da wirst du erkennen, dass es auch bei JFK keine sauberen Beweismittelketten und Zeugenbefragungen gab.

Was war der Zweck deiner Intervention? Ging es dir um die Beweise oder meine Logik und Methodik? Ging es dir um die Sache oder meine Person?
geeky schrieb:klinke ich mich gern noch mal ein,
Wenn beim Walker-Attentat und Mexico City gefakt wurde, warum sollen dann die BEweise beim JFK-Attentat echt sein?


melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 14:10
@geeky
@Nikto
@groucho
@Aniara
@JamieStarr


Oswald soll nach seinem Mexico-Trip einen Brief an die sowjetische Botschaft verfasst und im November abgeschickt haben. Getippt haben soll er ihn auf Ruth Paines Schreibmaschine. Im Brief wird der Besuch des sowjetischen Konsulats erwähnt.

https://peternewburysblog.wordpress.com/2013/07/29/oswalds-kostikov-letter/
The Dallas Police obtained numerous letters and correspondence from Ruth Paine’s house following the assassination, but all her correspondence was in her own handwriting — not a single item was typewritten. Thus the only document found at the Paine’s house that was written on the Smith-Corona portable typewriter was the mysterious letter addressed to the Soviet Embassy. This typewriter, which was possibly not owned by Mrs. Paine prior to the November 9 letter, is known to have been used on only one occasion — to type the letter to the Soviet Embassy that was used to link Lee Harvey Oswald with Soviet officers. These facts suggest that Ruth Paine participated in the creation of this letter with an individual who had intimate knowledge of operations within the Cuban Consulate in Mexico City, possibly David Atlee Phillips.
After Kennedy’s assassination a “rough draft” of this letter, that was NOT found by Dallas Police, was given to FBI agents James Hosty and Joe B. Abernathy on November 23 and is the first document that linked Oswald with Mexico City. As stated below, Ruth Paine claimed that she tucked this draft into her desk secretary where it had eluded the police search of her residence on the night of 22 November. This is a strange instance of forgetfulness, given the dramatic circumstances of the search. Abernathy wrote, “Mrs. Paine stated that she came to believe from a rough draft (handwritten copy-C.E. 103) of a letter that Lee Harvey Oswald left lying around the house that he had travelled to Mexico City where he contacted the Soviet Embasssy and apparently the Cuban Embassy.”
...
On November 27, 1963 the Soviet Embassy in Washington sent a cable to Moscow and advised the letter was “clearly a provocation; it gives the impression we had close ties to Oswald and were using him for some purposes of our own.”
When the Soviet Embassy received the letter they concluded it was either a forgery or a deliberate provocation and, therefore, did not send a reply to Oswald.
On November 30, 1963 Soviet Ambassador to the United States Anatoly F. Dobrynin turned over a Soviet consular file on Lee Harvey Oswald to Secretary of State Dean Rusk. There was nothing in the file to indicate that Oswald visited anyone at their Mexico City Embassy. If Lee Harvey Oswald DID visit the Soviet Embassy in Mexico City the Soviet government could have easily verified his presence by simply checking with their Embassy.
Bei Ruth Paine wurden nicht nur die Mexico-Beweisstücke für Mexico gefunden, sondern auch solche, die Oswalds Täterschaft beim Walker-Attentatsversuch implizierten (Fotos von Walkers Haus, Walker-Brief).
Die Beweise zu Mexico, Walker und Kennedy lassen sich nicht so einfach voneinander trennen, weil in allen dieselben Personen und Räumlichkeiten auftauchen.


melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 16:38
@proteus
Danke, aber ich benoetige keine weiteren Infos zum Thema Mexiko. Dies hat für mich keine Relevanz für das Attentat auf JFK.


melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 18:19
Aniara schrieb:Danke, aber ich benoetige keine weiteren Infos zum Thema Mexiko. Dies hat für mich keine Relevanz für das Attentat auf JFK
Sollen wir nochmal die Papiertüte, die Fingerabdrücke, die Zeugengegenüberstellungen und die Umstände von Oswalds Verhaftung durchkauen?
Wie erklärst du dir, dass Ruth Paine auch in Zusammenhang mit Mexico City eine Rolle spielte? Wie erklärst du David Phillips´ Präsenz in Dallas, seine Verbindungen zu Oswald und Rubys Umfeld?

Warum sehen auch Anhänger der Einzeltätertheorie Mexico City als relevant für das Attentat an?
https://jfkfacts.org/tag/philip-shenon/


melden

JFK - Attentataufdeckung

20.10.2019 um 18:30
@proteus
proteus schrieb:Bei deiner Lesetechnik weißt du noch nicht mal, ob es sich überhaupt um Kuchen handelt bzw. zu 90% aus Rosinen besteht.
Auch wenn wohl nicht mehr erwartet werden darf, daß du noch bereit bist Vernunft anzunehmen, hier ein kleines Beispiel für deine Ignoranz allem gegenüber, was deinem Glauben widerspricht:
proteus schrieb:Die Ermittler der offiziellen Untersuchung befragten Zeugen und untersuchten Dokumente und kamen zu dem Schluss, dass es nicht Oswald war, der in Mexico City die Botschaften besuchte und anrief.

geeky schrieb:
Und zu welchem Schluß kamen sie bezüglich seiner Täterschaft im Mordfall Kennedy? Na?!?

proteus schrieb:
Im FBI-Bericht steht, dass die Kugel, in den Rücken eintrat, vorne nicht ausgetreten sein soll, also keine Single Bullet.
Du scheinst gar nicht in der Lage zu sein unangenehme Fakten zur Kenntnis zu nehmen, oder wie soll deine "Antwort" interpretiert werden? Solange die Ermittler der offiziellen Untersuchung dir Genehmes vorbringen sind sie gut genug, um mit ihnen zu argumentieren, aber sobald sie dir widersprechen ist es mit deiner angeblichen Diskussionsbereitschaft schlagartig vorbei. Dein Glaube steht über allem, daher wirst du hier auch nur noch von Leidensgenossen ernst genommen - und auch von mir war das jetzt der endgültig letzte Trollkeks.


melden

JFK - Attentataufdeckung

21.10.2019 um 19:10
@geeky

Worum ging es dir eigentlich? Um die Logik hinter der Gleichung "Mexico City fake = Dallas Fake", oder um die Frage einer Inszenierung in Mexico City?

Sowohl FBI als auch LBJ und die Warren Commission haben die Ermittlungsergebnisse, dass es nicht Oswald in MC war, der Öffentlichkeit verschwiegen.

Wie willst du z.B. Mexico City, Walker und das JFk-Attentat voneinander abtrennen, wenn ein- und dieselben Personen "Beweise" für Oswald bei allen drei Ereignissen den Ermittlern zugesteckt haben?


Diskutieren wir doch mal die Beweise und nicht meine Person.


melden

JFK - Attentataufdeckung

23.10.2019 um 18:37
@geeky
@Nikto
@groucho
@JamieStarr

Beim Attentatsversuch auf Walker haben wir gesehen, dass über den zum damaligen Zeitpunkt unbekannten Täter Desinformationen über eine Verbindung zum KGB und zur kubanischen Botschaft in Mexico City verbreitet wurden.

Wenn man sich die gescheiterten Attentatspläne der Monate vor JFKs Ermrodung anschaut, zeigen sich erstaunliche Parallelen zu Dallas: Ex-Marines, die als Täter in den vordergrudn geschoben werden, Verbindungen zu linken und Pro-Castro-Organisationen wie dem Fair Play for Cuba Committee
und, das ist der wichtigste Punkt, eine Reise nach Mexico City (real oder Fake).

bleau-chart
https://kennedysandking.com/john-f-kennedy-articles/the-three-failed-plots-to-kill-jfk-the-historians-guide-on-how-to-re...


melden

JFK - Attentataufdeckung

24.10.2019 um 01:37
proteus schrieb:Wenn man sich die gescheiterten Attentatspläne der Monate vor JFKs Ermrodung anschaut, zeigen sich erstaunliche Parallelen zu Dallas: Ex-Marines, die als Täter in den vordergrudn geschoben werden, Verbindungen zu linken und Pro-Castro-Organisationen wie dem Fair Play for Cuba Committee
und, das ist der wichtigste Punkt, eine Reise nach Mexico City (real oder Fake).
Die OTler werden auch das vom Tisch wischen nach dem Motto, Es kann nicht sein, was nicht sein darf, obwohl jährich neu veröffentlichte Akten beweisen das die Einzeltätertheorie des LHO immer mehr wie ein Kartenhaus in sich zusammen fällt.
Die Wahrheit lässt sich von euch nicht aufhalten!
Was mich interressieren würde: Wer orderte diese Ex-Marines? Wer heuerte die dann an?


melden
Anzeige

JFK - Attentataufdeckung

24.10.2019 um 15:01
Nikto schrieb:Was mich interressieren würde: Wer orderte diese Ex-Marines? Wer heuerte die dann an?
Gute Frage! Zu den anderen Ex-Marines gibt es nicht so viel Material, aber da die meisten in das FPCC eingebunden waren und das FPCC 1963 von CIA und FBI gründlich infiltriert waren. Vielleicht wurden die Ex-Marines nicht angeheuert, sondenrn einfach manipuliert und aufgehetzt.



https://kennedysandking.com/john-f-kennedy-articles/the-three-failed-plots-to-kill-jfk-the-historians-guide-on-how-to-re...
https://kennedysandking.com/john-f-kennedy-articles/the-three-failed-plots-to-kill-jfk-part-2
Jedenfalls leiteten das CIA-Programm gegen das FPCC David Atlee Phillips und seine Kollegen- also die Personen, die auch ihre Finger bei OSwald im Spiel hatten.



Was ich noch nicht wusste:
Gordon McLendon und David Atlee Phillips waren seit ihrer Jugend befreundet
David Phillips is the one man who seems to cover all aspects of the CIA-Oswald operation and cover-up in 1963. David Phillips even had one friend, Gordon McLendon, in common with Jack Ruby. McLendon, a sometime intelligence officer and Dallas owner of radio stations, had known Phillips since both men were in their teens
https://whowhatwhy.org/2015/11/27/the-cia-mafia-mexico-and-oswald-part-6/#202

Ruby soll am Wochenende des Attentats bei Mclendon Radiosender KLIF mehrmals angerufen haben.
Commission Document 1254 - Random Notes of Jack Ruby
On Saturday, 11/23/63, Ruby told his accountant "Bolachio" that he had photos of the "Impeach Earl Warren" billboard and he was going to give these pictures to Gordon McClendon. At p. 26: "I called the police station, and asked for homicide to talk to Sims, and I think he answered the phone and asked him if he wanted sandwiches and he said they were winding up everything and he sure did appreciate it and he was going to tell all the boys how nice I've been...as a rule I would never call Gordon McClendon at home at this late hour...if he was still working I'm sure his family wouldn't mind, especially since I wanted to bring sandwiches over." At pages 28-29 - Jack got into KLIF with the sandwiches and told the "weird beard" Russ Knight while they were eating them that "I mentioned one time complimenting Gordon McClendon for his editorial about the instances when Adlai Stevenson visited here. Russ said he is going to let Gordon know how I helpful in getting a scoop for them."
https://www.maryferrell.org/php/cryptdb.php?id=DTMIKADO


melden
100 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt