weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie lange noch?

197 Beiträge, Schlüsselwörter: Gesellschaft, Bundeswehr, Mörder, Soldaten

Wie lange noch?

13.03.2009 um 11:52
@lemar

Kann es sein das Du etwas neben der Spur bist......

"NICHT" die Taliban sonderen die Mudschaheddin haben die Truppen der UDSSR in den Arsch getreten......

Die Taliban sind erst viel später aus Ihren Löchern gekrochen gekommen......
Und haben den Man der den Frieden bringen hätte bringen können fiege und hinterrücks ermordet......







melden
Anzeige
lemar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie lange noch?

13.03.2009 um 12:40
@Hawker
Du hast ein beindruckendes Videoarchiv, nur leider sind die mir zu mir zu militant. Wenn du mir eine Übersetzung mit lieferst, könnte ich wenigstens den Inhalt beurteilen.
Wenn ´neben der Spur´ heißt das ich mit dem Prinzip Krieg nichts mehr anfangen kann und es vorziehe, lieber mit Menschen zu reden als sie zu erschießen, dann JA ich bin neben der Spur!
Ist es nicht egal wie diese, von Geheimdiensten der USA und Russlan gesponserten Brigaden, sich nennen? Auch diese Menschen wurden als Handlanger mißbraucht um Haß und zwietracht zu schüren. Du scheinst überhaupt keine Vorstellung von den Spielen der Mächtigen zu haben, vllt. fehlt dir die nötige Kreativität oder dein Gehirn ist in deiner Dienstzeit einmal zu viel gewaschen worden.

"Bauern beginnen keinen Krieg, nur die Könige. Den Bauern wird das Kämpfen und Sterben überlassen, dem König die Beute."
-Tacitus-

Verstehst du das Prinzip und die Natur von Kriegen immer noch nicht?


melden

Wie lange noch?

13.03.2009 um 21:39
Mein Opa meinte zu mir
"Früher wollte ich immer zum Bund. Mein Land unterstützen. Habs so oft versucht, aber die haben mich nicht gelassen, wegen meiner Hand. Heute denk ich da wieder anders drüber. Der Franz, mit dem ich in der Lehre war, der ist zur Marine gegangen. Ins U-boot und nie wieder aufgetaucht. Was soll ich also beim Wehrdienst? Dann schießt man auf nen Mann, der ist dann tot. Und warum? Der hat mir doch garnichts getan. Ich hab mit dem doch nichts zu tun."

...ich finde da hatte er recht. Man kann sich diesen Gedanken auch einfach machen.
Und wie Tacitus schon sagte. "Den Bauern wird das Kämpfen und Sterben überlassen, dem König die Beute"

Ein paar Tage später war mein Opa dann tot und ich beschloss all seine Ratschläge im Kopf zu behalten und zu befolgen ;)


melden

Wie lange noch?

13.03.2009 um 22:59
@lemar
Ich will es mal im Raum stehen lassen ob und wer.
Es ging mir nur darum, dass die Taliban's nicht erst am 11.9.01 mit den Menschenrechtsverletzungen begonnen haben, aber die öffentlichkeit hat sich erst dann dafür zu intressieren begonnen.

Und ich bin immenroch dagegen dass sich Deutschland, bei der Beseitigung, von im kalten Krieg produzierten Problemen des CIA, beteiligt. Klar kann Deutschland helfen, aber dann soll Uncle Sam die Kohle rausrücken, und nicht noch stinkfrech die Staaten dazu auffordern..
Das sag ich nicht als Deutscher, sondern als "neutraler" Schweizer.


melden

Wie lange noch?

14.03.2009 um 01:00
hey ohne die bundeswehr gäbe es üüber 250.000 menschen mehr die keine arbeit haben und geldverdienen können!@ all Wenn einer die waffe auf dich richtet und du hast auch eine wartest du bis er dich erschossenhat oder schiesst du als erster ?


melden

Wie lange noch?

14.03.2009 um 03:44
@freydank
Ich würde kaum eine Waffe tragen, wenn ich sie nicht benutzen würde. Da könnt ich mir das Geschleppe sparen.
Von daher trag ich halt keine.
@Hawker
Ja, wo waren die Amerikaner als Massoud im Norden, in die Ecke gedrängt war? Wieso unterstützten sie die Nordallianz erst nach dem 11.09.01?


melden

Wie lange noch?

14.03.2009 um 04:11
moin

@Hawker

vor dir großen respekt das du hier offen und ehrlich sagst was du gemacht hast..... ist sicherlich nicht einfach vor allem wenn so sachen wie von User "Du" kommen .
(Ich selbst habe einen Bekannten im Irak verloren auch nicht einfach)

@du

schlag bitte nach was das Wort Mord bzw. Mörder heist und was die definition ist bevor du hier auch nur noch einen Satz schreibst !

genau solche wir müssen uns doch alle Lieb haben und es darf keinen Krieg geben in meiner rosa Ich pupse Regenbögen Welt ....schreien wenn es zum Krisenfall kommt als erstes nach der BW oder anderen Helfern da wären sie bestimmt wieder recht oder wirfst du dann mit Watte ???? oder wenn der Feind da ist sagst dann haha mich nicht ich bin nämlich gegen Krieg .....lächerlich !

mfg ex


melden
lemar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie lange noch?

14.03.2009 um 11:17
@Glünggi
genau, lassen wir "nicht-wissende" (denn das sind wir in grunde alle) mal daten und spekulationen bei seite. ich hab mich mal mit einem pakistani unterhalten der mitte der80er nach deutschland gekommen ist. nach seiner aussage, und das bestätigt auch meine nachforschungen, wurden schon anfang der 80er sogenannte "Externe zellen" von den USA (CIA) in speziallagern im grenzgebiet zu Afghanistan ausgebildet.

niemand ist in der lage die machenschaften der "Macher" in hintergrund zu erfassen, außer sie selbst. also kann keiner eine behauptung aufstellen die in irgend einer weise, auch nur annährend, der wahrheit entspricht. alles was wir zu den ereignissen in der welt sagen, sind letztendlich spekulationen.

aber wir wollen uns nicht in einzelheiten verlieren, fakt ist eigentlich immer nur eins: wir sind alle nur spielfiguren beim weltweiten monopoli. es profitieren immer nur wenige von der arbeit die die gelenkten massen verrichten und das sollten wir endlich verstehen. deshalb ist es auch so wichtig das wir, bevor wir uns auf etwas einlassen oder uns etwas einreden lassen, nicht blind den leuten vertrauen die uns ständig sagen, das wir ihnen vertrauen können.

denn der Irak war nicht schuld an 9/11 auch Afghanistan war nicht schuld an 9/11. wenn überhaupt, dann ist die USA selber schuld an 9/11! sie hätten es ja eigentlich verhindern können. nur man dachte es wär mal wieder zeit für ein neues Pearl Habor.

aber die eigentliche frage ist immernoch: Wie lange noch?
wie lange wollen wir uns noch Haß einreden lassen, niemand ist jemanden feind, niemand will töten und niemand will getötet werden.


melden

Wie lange noch?

14.03.2009 um 15:12
@lemar
Um es mal so OT wie möglich auszudrücken. Die Amis haben im Zuge des kalten Krieges mit so manchen Teufeln einen Pakt geschlossen. Ermöglichten einem Land (Pakistan) das Bin Laden eine Sympatiequote von 60% in der Bevölkerung bescherrt, den Bau einer Atombombe, nur um ein starkes Bollwerk gegen das russisch besetzte Afghanistan zu haben. Sie bilden den pakistanischen Geheimdienst aus, liessen Gelder da rein fliessen und diese Gelder flossen nach Talibanistan.

Sadam war gut und recht im ersten Golfkrieg als Blockade gegen den Iran. Als der Iran Reformkurse in Angriff nahm, war der Irak plötzlich nicht mehr so wichtig.

Ja sie haben um es mal gelinde auszudrücken, den 9/11 geschehen lassen. Sie haben sich einen Dreck um die Aufklärung der Ereignisse gekümmert. Eine Zigarre die in ner Praktikantin steckt ist der Regierung 10x!!! mehr Untersuchungsgelder wert, als der Tod von fast 3000 Menschen. Und diese Untersuchung kam nur zustande weil die Hinterbliebenen darum gekämpft haben.
Für alle die die Dokus noch nicht kennen:
<object classid='clsid:d27cdb6e-ae6d-11cf-96b8-444553540000' width='400' height='300'><param name='movie' value='http://www.videocommunity.com/pc/pc/player/1/id/5312/autostart/false/player.swf' /><param name='autostart' value='false'><param name='allowFullScreen' value='true' /><embed src='http://www.videocommunity.com/pc/pc/player/1/autostart/false/id/5312/laurin//player.swf' allowFullScreen='true' autostart='false' width='400' height='300' /></object>
Bezüglich Südamerika ist diese Doku zu empfehlen:
<embed id="VideoPlayback" src="http://video.google.com/googleplayer.swf?docid=3408822685024304278&hl=de&fs=true" style="width:400px;height:326px" allowFullScreen="true" allowScriptAccess="always" type="application/x-shockwave-flash"> </embed>
Wer nicht alles ansehen will, soll zumindest mal n bisserl nach Minute 16 gucken. Da zeigt Chavez schön wie man es sichmit Amerika verspielen kann ;)

Nun ja die Araber waren, wie auch die Südamerikaner ein Spielball des kalten Krieges. Das was wir heute sehen ist oft die Folge davon.
Absicht, will ich nun nicht unterstellen, aber Blauäugigkeit. Oft in den Tag gelebt wie ein Huhn, immer nur das nächste Korn im Visier.


melden

Wie lange noch?

14.03.2009 um 19:43
hey und im grund ist jeder mensch mörder wer von euch hat noch kein insekt spinne oder ähnliches getötet jeder schlachter tötet tiere und im grund ist ein meensch töten nicht schlimmer


melden

Wie lange noch?

14.03.2009 um 23:52
@freydank

Da kommt nun aber viel zusammen. Man muss einen Menschen nicht zwangsläufig angreifen und töten um zu überleben. Tiere werden getötet, weil wir hungern müssen. Und Insekten werden von uns als weniger wichtig und störend empfunden.
Einen Menschen zu töten ist für uns etwas anderes als Tiere oder Insekten. Man löscht eine Persönlichkeit mit eigenen Vorstellungen, Ansichten, Gedanken und Gefühlen aus. Bei Tieren sind wir ziemlich sicher, dass sie keine eigene Persönlichkeit haben, jedenfalls keine, die sich für sich selbst entfaltet. Das berechtigt uns natürlich nicht dazu sie zu töten. Aber einen Unterschied zwischen Menschen und Tieren töten sehe ich trotzdem.
Trotzdem wäre es mir lieber, wenn der Mensch, sein Korn in Feldern anlegt, statt sie den Schweinen vorzuwerfen. Das was die Fressen, ist ja nicht so viel, wie man an Nahrung herausbekommt. Wenn man komplett auf Felder umsteigen würde, und Tiere wieder normal auswildern (in NAturschutzgebieten) würde, könnte man selbst Afrika satt machen. Brot für alle! Und da is dann nix mit "Kuchen für mich!"
So, äh. Offtopic. Sorry :)

Schließlich hab meinen (ungeachteten) Beitrag zum direkten Thema ja schon geleistet... ;)

LG


melden

Wie lange noch?

15.03.2009 um 05:37
@3rdFriend

ja aber ich seh da keinen unterschiet ein schlachter der die gesellschaft mit essen versorgen soll ist um zu überleben ist in meinen augen nicht besser als ein mensch der die gemeinschaft vor feinden beschützen will / muss/ würde. jeder will halt leben und das bedeutet andere schlechter zustellen ob es nun tiere insekten oder menschen sind! mord ist es alles oder halt arbeit zum überleben! also entweder ist jeder ein mörder oder keiner


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie lange noch?

15.03.2009 um 08:12
@all

Entweder geht es hier um denn Sinn und Zweck von Militär an sich oder um Afghanistan.
Denn das sind zwei grundverschiedene Diskussionen.

Zum Ersteren sei gesagt, daß solange wir nicht in einer Welt leben, in der es keinen Raub, Mord, Nötigung etc mehr gibt, wäre es dumm die Sicherheitskräfte aus idealistischen Gründen abzuschaffen.
Zwar ist der Idealismus das gute und erstrebenswerte dabei, aber er ist eben noch nicht im Realismus in dem Umfange angekommen wie es nötig wäre um die Notwendigkeit eines Militärdienstes überflüssig zu machen.

Abgesehen davon, ist hier noch kein Wort über den Polizeidiest gefallen.
Das ist sehr verwunderlich, da gerade die Polizei das beste Beispiel dafür ist, daß auf bewaffnete Schutzkräfte nicht verzichtet werden kann.
Jeder kann sich selbst ausmalen was passieren würde, wenn die Polizei abgeschafft werden würde.

Polizei = innere Sicherheit
Militär = äussere Sicherheit.

So wenig wie wir in einem Land leben, das frei von jeder Kriminalität ist, so wenig ist sie
vom Ausland zu erwarten.
Auch ein Polizist trägt eine Waffe und benutzt sie im Notfall sogar und manchmal sogar zu Unrecht.....und Polizei abschaffen ?
Kriminelle gibt es auf jeder Ebene, so auch auf der ausländischen politischen Ebene, Beispiele dafür gibt es genug.
Frieden und Freiheit ist eine wunderbare Sache, allerdings auch nur dann, wenn sich jeder daran hält.
Solange es aber Menschen gibt - und es gibt nun mal solche und solche - für die Macht und Gier wichtiger sind, sollten die Pazifisten dankbar sein, daß es Leute gibt, die Militär- bzw den Polizeidienst ausüben.
-----------------------------------------------------------------------------------------------

Was nun Afghanistan betrifft und diverse andere Auslandseinsätze, so ist dies, wie gesagt, ein anderes Thema.
Denn hier geht es eindeutig um den Mißbrauch von Militär.
Und zwar geht der Mißbrauch dabei so weit, daß man das eigene Militär nicht zu Verteidigungszwecken (wie eigentlich vorgesehen und gerechtfertigt) nutzt, sondern als aggressives Gewaltmittel um seine politischen Vorstellungen und Wünsche durchzusetzen.
Was hat ein deutscher Soldat in Afghanistan verloren ?!
Nichts, aber auch gar nichts !

Ist Deutschland von Afghanistan angegriffen worden oder hat es uns den Krieg erklärt ?
In beiden Fällen ist dies mit einem klaren NEIN zu beantworten.
Deutsche Soldaten befinden sich auf Befehl unserer Bundesregierung im Ausland und wurde somit zu einer Invasionsmacht. Daran gibt es nichts herumzudeuteln.

Es ist nicht unsere Sache, ob die Menschen da unten unseren gesellschaftspolitischen Vorstellungen entsprechen oder nicht.
Mit demselben Vorwand könnten wir genausogut in China, Nordkorea oder den Iran einmarschieren.
Denn dort gibt es schließlich auch undemokratische Ungerechtigkeiten.

Man wird den Eindruck nicht los, daß Deutschland noch weit davon entfernt ist, ein souveräner Staat zu sein, so wie er sich von der USA und ihrer Machtpolitik herumschicken läßt und dabei auch noch Unmengen von Steuergeldern seiner Bürger verschwendet.

Interessant ist aber auch zu beobachten, wie eine Partei wie die Grünen - die sich den Pazifismus groß auf die Fahnen geschrieben hatte - dabei mitspielen konnte, daß das Grundgesetz derart geändert wurde, damit die deutschen Soldaten mit ihren Auslandseinsätzen nicht gegen das eigene Landesrecht verstoßen.

Klar, daß sie nicht alle dafür gestimmt haben, die erforderliche 2/3 Mehrheit wäre auch so zustandegekommen.
Der Punkt ist aber der, daß sie es nach aussen hin mehrheitlich befürwortet haben ,schon dadurch daß sie ihren Parteivorsitzenden nicht umgehend abgesetzt haben und sich konsequenterweise wieder auf die ausserparlamentarische Opposition besonnen haben, die sich mit der Volksaufklärung beschäftigt und nicht mit der Volksverdummung.

Statt dessen gabs Dosenpfand und ähnlichen überflüssigen Blödsinn.

Und so stehen wir heute als Volk tatsächlich so da, daß wir für den Pazifismus keine Volksvertretung mehr haben.
So weit ist es bei uns tatsächlich schon wieder gekommen....


melden
lemar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie lange noch?

17.03.2009 um 12:08
ich habe im laufe der Zeit etwas wichtiges gelernt, daß jeder wenigstens einmal versuchen muß? oder sollte! egal ob es um Armee, Polizei ond/oder Politik geht, wenn man wirklich Entscheidungen, Gesetzte, Beschlüsse etc. verstehen will, dann sollte man die Ideologie die dahinter steht (sozialdemokratisch, liberal, konservativ, rechts, links, usw.) AUSBLENDEN!

Es zählen nur Ergebnisse und Taten der Personen oder Organisationen!

Sogut wie jeder Saat, dessen Bevölkerung ideologisch annährend gleich geschaltet war, wurde enzweder von anderen "befeit" oder hat sich selbst ausgeknokt.
Unsere Exekutive ist in diesem Spiel ein wichtiges Werkzeug derer, die dieses "Werbeplakat" (die Ideologie) an den einfachen Bürger verkaufen.
Wir schützen die Schiffe der reicher Ölkonzerne am Horn von Afrika mit unseren Steuergelder und dürfen als Dank überhöhte Spritpreise zahlen. Die Polizei, die von unseren Seuern bezahlt werden, dürfen Menschen verhaften weil sie ihre Meinung äußern.

Wenn wir Soldaten als Mörder bezeichnen, dann sind wir alle auch Mörder, weil wir es einfach nicht auf die Reihe kriegen (wollen?) miteinander zu reden!
Wenn wir in einer Zeit leben in der wir Schutz brauchen, dann sind uns diese Mörder schon ganz angenehm aber deshalb sollte man nicht in Zeiten, in denen sie nicht gebraucht werden, auf sie schimpfen.

Komischerweise ist die Feuerwehr beliebter als die Brandschutzprüfung. Warum?


melden

Wie lange noch?

17.03.2009 um 12:43
lemar schrieb:Wenn wir Soldaten als Mörder bezeichnen, dann sind wir alle auch Mörder, weil wir es einfach nicht auf die Reihe kriegen (wollen?) miteinander zu reden!
Wenn wir in einer Zeit leben in der wir Schutz brauchen, dann sind uns diese Mörder schon ganz angenehm aber deshalb sollte man nicht in Zeiten, in denen sie nicht gebraucht werden, auf sie schimpfen.
Also ich finde es arg bedenklich wenn Soldaten als Mörder bezeichnet werden!
Diese Menschen (Soldaten) verteidigen unsere Freiheit und unsere Familien und Leben.

Ich möchte mal sehen wie ein Vater oder eine Mutter reagieren würden wenn man nicht miteinander reden möchte oder kann, und gewalt an den liebsten geübt wird.
Uum Beispiel wie in Afrika, da werden Familien auf grausamste Weise umgebracht, aus Zeitvertreib und Spaß...
Und ich möchte euch sehen wenn die Polizei erstmal einen Beschluss vom Richter braucht um einen Amokläufer der euere Kinder bedroht zu erschießen!


melden

Wie lange noch?

17.03.2009 um 12:45
Oh Sorry, dann ist der Richter wohl der Mörder?


melden

Wie lange noch?

18.03.2009 um 03:39
Mir geht es darum, dass deutsche Soldaten in Afghanistan sterben, aufgrund von einer Fehlpolitik der USA, bzw. des CIA's. Wenn Amerika wenigstens noch so fair währe, die Deutschen um Hilfe bitten würde und sie demenstprechend dafür entgelten.
Eigendlich müsste Amerika sagen " Leute, wir haben im Verlaufe des kalten Krieges ne Menge Stuss fabritiert. Wir kommen nun alleine nicht mehr zu Recht. Bitte helft uns dabei unsere Fehler zu korigieren" und nicht " Wer nicht für uns ist, ist gegen uns".


melden
lemar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie lange noch?

18.03.2009 um 17:50
Aber ist es nicht gerade die Art und Weise wie man jemanden in einen Konflikt führt?
Geht es nicht darum, wie man Lojalität definiert? "Entweder, oder!" sagt viel über Verhältnisse aus, wie die Beziehung des einen zum anderen ist. Ob wir nun über Regierungen untereinander oder zu ihrer Bevölkerung sprechen. Der Ton macht die Musik! Leider ist der "Otto-Normalverbraucher" auf diesem Ohr leider etwas unmusikalisch geworden, bzw. hat sich im Laufe der Zeit schön abstumpfen lassen.

Jemand, der zu mir sagt "Du sollst...!" will über mein Handeln bestimmen, ist es deshalb verwerflich wenn ich in solchen Situationen frage "Warum?"

Wenn mir jemand erzählen will, wer meine Feinde sind (Feinde sind für mich nur unverstandene Freunde, jemand der mit mir schlechtes im Sinn hat ist mein Gegner), sucht nur Mitstreiter für seinen, und nicht meinen, Kampf.

Dummerweise haben wir uns angewöhnt ständig an den falschen Fronten zu kämpfen, auf die falschen Propheten zu hören und Konflikte mit den falschen Mitteln zu führen.
Weil wir es nicht begreifen können oder wollen, daß wir ständig von Menschen an der Nase herumgeführt werden die nur ihren eigenen egoistischen Plänen hinterher hetzen. Wir hinterfragen nicht mehr die Motivation derer die bestimmen.

Die Menschen, die vor noch nicht allzulanger Zeit Freiheitskämpfer waren, sind heute Terroristen und politische Revolutionäre sind heute despotische Diktatoren.
Unsere Nationalität wird auf einem Reißbrett festgelegt von Leuten die früher selber Nationalisten waren.

Kann mir jemand erklären warum wir Menschen so dumm sind und uns ständig blenden, manipulieren und einwickeln lassen? Haben wir das Denken verlernt oder nur das Wehren? Wollen wir diesen Weg weiter gehen oder finden wir irgendwann unseren eigenen wieder?

Meiner Meinung nach könnten wir mit einem kleinen Zeichen anfangen, reden wir wieder miteinander und lernen wir die Meinung des anderen zu akzeptieren. Solange niemand den anderen versucht zu missionieren und seine Meinung für die einzig Wahre und unumstößliche hält, kann eine Diskusion nur bereichernd sein.

Also, fangen wir endlich an miteinander und nicht gegeneinander zu reden!


melden

Wie lange noch?

19.03.2009 um 02:42
Freiheit, Gesundheit, Sicherheit, Frieden sind halt wichtige Themen im menschlichen Sein. Damit lässt sich gut spielen.
Damit wird und wurde schon immer gespielt. Ob dies nun die Nächstenliebe ist, die herangezogen wird um ein totalitäres regieme aufzubauen, wie im Mittelalter in Europa geschehen. Oder ob es Krieg für Sicherheit, Frieden und Freiheit ist....
Ich weiss auch nicht wieso, der Mensch so kurz denkt. Wieso er nicht weiter denkt... über mögliche Konsequenzen nachdenkt....


melden
Anzeige
NOmyStery
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie lange noch?

23.03.2009 um 14:31
@*Hawker

Die Bundeswehr wird in Deutschland unterbewusst immer noch mit der Wehrmacht und der SS assoziiert. Wenn ein Soldat in der Bundeswehr eine schlimme Tat vollbringt, findet in dem deutschen kollektiven Bewusstsein eine Entrüstung statt, die aus der Antisemitismus-Industrie, somit auf der aufgezwungenen ständigen Erinnerung an das dritte Reich und die schlimmen Taten in diesem, herrührt.

Doch dies ist nur ein Mittel um ganz Europa und allen anderen voran Deutschland soll Gesichtslos gemacht werden um dann den Weltstaat zu erreichen.





*das mit dem @ habe ich erfunden. LoL, Eitelkeit.


melden
178 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
LUDWIG II.8 Beiträge
Anzeigen ausblenden