Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gewalt in Computerspielen

5.218 Beiträge, Schlüsselwörter: Games, Videospiele, Computerspiele, Killerspiele, Videogames, Pc-games, Gewaltspiele

Gewalt in Computerspielen

01.05.2009 um 01:57
@treykincaid

Dieses Video alleine, lässt einen schon an der Urteilskraft Jugendlicher zweifeln. Wenn man
dazu vielleicht noch bedenkt, was für Spiele man selbst in der Kindheit und Jugend gespielt
hat und dann noch eine gefundene Waffe dazunimmt, dann könnte die Katastrophe auch
nicht allzufern gewesen sein, auch wenn man keine bösen Absichten gehabt hätte. Mit
anderen Dingen ist das ähnlich. Kaum ein Jugendlicher ist in der Lage ein absolut nicht
für ihn geeignetes brutales Spiel richtig zu beurteilen und die darin vorkommenden
Gewalttaten richtig einzuschätzen...


melden
Anzeige

Gewalt in Computerspielen

01.05.2009 um 07:52
Nichtmensch schrieb:Wozu gibts Fußball?
Könnte man doch abschaffen, gibts eh ständig ausschreitungen von Fans.
Richtig. Wieviele sinnlose Schlägereien und Kosten könnten damit verhindert werden.

Dann verbieten wir noch rassischtische Spiele wie Schach (Schwarz gegen weiß),
Moorhuhn (gewalt gegen Tiere), Blinde Kuh (diskrimminierung Sehbehinderter), die Bild Zeitung (Leserverdummung), die Nachrichten (zu viel Gewalt), Alarm für Cobra 11 und Konsorten (zu brutal und gewaltätig), Tatort (hier werden Beispiele zur Ermordung von Menschen gezeigt), die Bundeswehr, Sportschützenvereine, Tischtennisvereine (Der Amokläufer von Winnenden spielte es) und jeder der ein Videospiel kauft wird ausgewiesen.


melden

Gewalt in Computerspielen

01.05.2009 um 08:35
@wolf359
wolf359 schrieb:Mit
anderen Dingen ist das ähnlich. Kaum ein Jugendlicher ist in der Lage ein absolut nicht
für ihn geeignetes brutales Spiel richtig zu beurteilen und die darin vorkommenden
Gewalttaten richtig einzuschätzen...
Hör endlich mit diesem Schwachsinn auf!
Danach könnte man alles verbieten. Traurig genug - wie ebenfalls schon gesagt -, dass heutzutage hierzulande "realistische Nachbildungen von Waffen" verboten sind und vor Jahren diese Spielzeugpistolen mit Knallpatrönchen (diese Streifen und Plastik-Räder) aus dem Sortiment genommen wurden. Spielzeugwaffen wurden aus dem Verkehr gezogen, virtuelle Waffen boomen.

Das geschieht diesen Politisch-Korrekten recht. Womit soll man sich denn die Zeit vertreiben? Barbie-Puppen?

Zum Klarstellen: Auch Bücher beinhalten - nicht selten - Gewalttätigkeit. Oder willst du mir verklickern, eine Person in einen Ofen zu schieben und verbrennen zu lassen sei pädagogisch wertvoll?

Gewalt ist fester Bestandteil aller Medien, egal ob zur Unterhaltung oder zur Bildung gedacht. Und nur, weil ein paar Leute das möchten, werden sich nicht Milliarden von Menschen andere Unterhaltungsmöglichkeiten suchen.

Dann sei noch zu dir gesagt: Wie stellst du dir ein Leben einer normalen Person vor? Pädagogik im Kindergarten, Pädagogik in der Schule, Heimkommen und pädagogisch wertvolle Märchen und schöne Bilderbüchlein lesen? Das Wochenende über Schulaufgaben erledigen, im Altersheim mit Plüschbären rummachen und männliche Kleinkinder mit Barbie & Ken zudröhnen?

Und wenn du jetzt sagst, es gäbe "gewisse Grenzen": Nein, tut's nicht. Es gibt Liebesromane, es gibt Pornoschinken. Es gibt Kinderkrimis und es gibt Psychothrillerromane. Es gibt GZSZ und es gibt Hardcore-Porno-DVDs. Es gibt Tatort und es gibt Saw. Es gibt Grönemeyer und es gibt Sido, Eminem und N.W.A. (wahrscheinlich immer noch zu harmlos). Und es gibt die Sims und GTA, Postal und Manhunt.
Begriffen? Es wird immer Schwaches und Extremes geben, weil sie die Käuferschaft will.

Zur Jugend noch etwas: Frag einen 14-Jährigen, was er von GTA 4 hält. Er wird sagen, es sei ein cooles Spiel. Na gut, so in etwa. Was ist daran falsch beurteilt? Warum sollte er ein Spiel und die darin vorkommenden Gewalttaten nicht richtig einschätzen können?

Manche Leute wollen gewissen Schichten einfach alles nehmen, was sie überhaupt haben ...


melden

Gewalt in Computerspielen

01.05.2009 um 08:50
@Peacekeeper
Peacekeeper schrieb:Traurig genug - wie ebenfalls schon gesagt -, dass heutzutage hierzulande "realistische Nachbildungen von Waffen" verboten sind
Das hat aber auch den Grund dass Leute in Panik geraten könnten, wenn öffentlich damit hantiert wird.
Nach den jüngsten Ereignissen auch verständlich
http://tirol.orf.at/stories/349640/forum/?page=4
Bereits in mehreren Fällen konnten Polizisten im Ernstfall nicht erkennen, ob ein Täter mit einer scharfen Waffe oder einer Softairpistole drohte. "Wenn der erste Jugendliche erschossen wurde, weil ein Kollege von einer ernsten Bedrohung ausgehen musste, wird das Erschrecken groß sein", so der Chef der Gewerkschaft der Polizei.
http://www.rp-online.de/public/article/politik/deutschland/330955/Softair-Pistolen-sollen-verboten-werden.html


melden

Gewalt in Computerspielen

01.05.2009 um 09:36
@dS
Solange man nicht mit einem waffenähnlichen Objekt auf jemanden zielt, wird dich kaum irgendein Polizist erschiessen. Sollte das jemand tun und so ums Leben kommen, ist er wirklich zu doof für diese Welt.
Ausserdem zielt man, soweit ich weiss, mit Softairwaffen höchstens auf Zielscheiben und mit normalen Spielzeugwaffen hantiert man, bspw. unter Kindern, in einer "geschlossenen Gesellschaft", wo sowieso niemand auf die Idee kommen sollte, dass jemandem Leid angetan werden soll.

Ich kann mich nur noch an besagte Welle vor ungefähr zehn Jahren erinnern, wo besagte politisch Korrekten auf einmal (mit Erfolg) alle Spielzeuge, die auch nur an Kriegsführung erinnern könnten, aus den Läden und Verkaufsständen entfernen wollten; Spielzeugpistolen, Knallladungen, Spielzeugpanzer, Spielzeugsoldätchen, Spielzeugschwerter, irgendwie alles. Ich weiss nicht, ob das im Gesetz hier nun verankert ist oder ob das so eine schweiz- oder EU-weite Verpflichtung seitens der Hersteller und Vertreiber war, aber ich fand es schon immer und finde das Vorgehen immer noch zum Kotzen.


melden
Nichtmensch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

01.05.2009 um 09:53
Wozu gibts Fußball?
Könnte man doch abschaffen, gibts eh ständig ausschreitungen von Fans.


Richtig. Wieviele sinnlose Schlägereien und Kosten könnten damit verhindert werden.

Dann verbieten wir noch rassischtische Spiele wie Schach (Schwarz gegen weiß),
Moorhuhn (gewalt gegen Tiere), Blinde Kuh (diskrimminierung Sehbehinderter), die Bild Zeitung (Leserverdummung), die Nachrichten (zu viel Gewalt), Alarm für Cobra 11 und Konsorten (zu brutal und gewaltätig), Tatort (hier werden Beispiele zur Ermordung von Menschen gezeigt), die Bundeswehr, Sportschützenvereine, Tischtennisvereine (Der Amokläufer von Winnenden spielte es) und jeder der ein Videospiel kauft wird ausgewiesen.


Der von dir zitierte Beitrag war von mir keinesfalls ernst gemeint, habe damit nur 7ty7high's Sichtweise kritisiert.


Dieses Video alleine, lässt einen schon an der Urteilskraft Jugendlicher zweifeln. Wenn man
dazu vielleicht noch bedenkt, was für Spiele man selbst in der Kindheit und Jugend gespielt
hat und dann noch eine gefundene Waffe dazunimmt, dann könnte die Katastrophe auch
nicht allzufern gewesen sein, auch wenn man keine bösen Absichten gehabt hätte. Mit
anderen Dingen ist das ähnlich. Kaum ein Jugendlicher ist in der Lage ein absolut nicht
für ihn geeignetes brutales Spiel richtig zu beurteilen und die darin vorkommenden
Gewalttaten richtig einzuschätzen...



Ach was, das könnte genausogut ein Fake sein, bzw. ist vielleicht sogar ein Fake.

Das Video "Crazy German Kid" ist auch gefaked, von dem her kann man stark daran zweifeln ob das gepostete Video von @treykincaid echt ist.


melden
treykincaid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

01.05.2009 um 10:18
wolf359 schrieb:Dieses Video alleine, lässt einen schon an der Urteilskraft Jugendlicher zweifeln. Wenn man
@wolf359
Du hast das Video wirklich ernst genommen?! :D
Aber ich muss dich enttäuschen, früher gab es nunmal andere Spiele als heute...d.h aber nicht, dass jetzt alle Kids tickende Zeitbomben sind! ;)


melden

Gewalt in Computerspielen

01.05.2009 um 13:37
@Peacekeeper

"Danach könnte man alles verbieten. Traurig genug - wie ebenfalls schon gesagt -, dass heutzutage hierzulande "realistische Nachbildungen von Waffen" verboten sind und vor Jahren diese Spielzeugpistolen mit Knallpatrönchen (diese Streifen und Plastik-Räder) aus dem Sortiment genommen wurden. Spielzeugwaffen wurden aus dem Verkehr gezogen, virtuelle Waffen boomen."

Schon mal daran gedacht, das realistische Nachbildungen von Waffen auch für ganz reale Verbrechen benutzt werden können ? Ist schon oft passiert. Das die schon verboten sind, wußte ich aber gar nicht...

"Und wenn du jetzt sagst, es gäbe "gewisse Grenzen": Nein, tut's nicht. Es gibt Liebesromane, es gibt Pornoschinken. Es gibt Kinderkrimis und es gibt Psychothrillerromane. Es gibt GZSZ und es gibt Hardcore-Porno-DVDs. Es gibt Tatort und es gibt Saw. Es gibt Grönemeyer und es gibt Sido, Eminem und N.W.A. (wahrscheinlich immer noch zu harmlos). Und es gibt die Sims und GTA, Postal und Manhunt. Begriffen? Es wird immer Schwaches und Extremes geben, weil sie die Käuferschaft will."

Keine Grenzen ? Nur weil es die Käuferschaft so will ? Du meine Güte ! Hast du schon mal darüber nachgedacht, was bestimmte Menschen alles so wollen ? Und wieso Grönemeyer ? Eine seltsame Mischung. Gewisse Altersgrenzen sollte es schon geben und es gibt sie auch, mal abgesehend davon was ich im Einzelnen über die Elemente
deiner Aufzählung meine...

"Ausserdem zielt man, soweit ich weiss, mit Softairwaffen höchstens auf Zielscheiben und mit normalen Spielzeugwaffen hantiert man, bspw. unter Kindern, in einer "geschlossenen Gesellschaft", wo sowieso niemand auf die Idee kommen sollte, dass jemandem Leid angetan werden soll."

Ja genau, soweit du es weißt...

"Zur Jugend noch etwas: Frag einen 14-Jährigen, was er von GTA 4 hält. Er wird sagen, es sei ein cooles Spiel. Na gut, so in etwa. Was ist daran falsch beurteilt? Warum sollte er ein Spiel und die darin vorkommenden Gewalttaten nicht richtig einschätzen können?"

Wenn ich einen finde, der GTA 4 spielt, dann verpetze ich ihn bei seinen Eltern...
Nein im Erst. Du kannst kaum wissen, welcher Jugendliche für so ein Spiel reif
ist oder nicht. Es wird immer einige wenige geben, die so ein Spiel einschätzen
können und es wird immer welche geben, die das nicht können. Die Chance etwas
richtig einschätzen zu können ist größer, wenn man einige Jahre mehr an Lebens-
erfahrung hat. Wegen der paar Jugendlicher, die einerseits reif genug für ein solches
Game sind und es andererseits auch spielen wollen, was ja nicht unbedingt zusammen-
passen muß, würde ich keine Altersgrenze senken. Das wäre einfach unverantwortlich...

@treykincaid

Früher gab es auch "Cowboy und Indianer", was ja doch irgendwie mit Waffen zu tun
hat. Natürlich war das nur ein Spiel, aber eine echte Waffe könnte da leicht fatale
Folgen haben. Jedes Kind und fast jeder Jugendliche hat ein Interesse an echten Waffen und die Versuchung, diese einmal auszuprobieren ist immer da. Herumliegen
lassen sollte man sie sicher nicht. Am Besten man hat gar keine im Haus...
Dieses Video, ob es nun gestellt ist oder der Jugendliche mit einer Schreckschußpistole
"gespielt" hat, ist doch sehr lebensnah...


melden

Gewalt in Computerspielen

01.05.2009 um 14:07
@Nichtmensch

Meins war doch auch nicht ernst gemeint.


melden

Gewalt in Computerspielen

01.05.2009 um 14:49
@wolf359
wolf359 schrieb:Schon mal daran gedacht, das realistische Nachbildungen von Waffen auch für ganz reale Verbrechen benutzt werden können ? Ist schon oft passiert.
Mit einem gewöhnlichen Haushaltsmesser kann ich auch dutzende Menschen bedrohen - und? Strafbar ist die Durchführung sowie die Androhung einer Straftat sowieso. Wenn es in besagten Fällen keine Waffennachbildungen gegeben hätte, hätten die Verbrecher auch nur besagte Haushaltsmesser dafür benutzen können.
wolf359 schrieb:Das die schon verboten sind, wußte ich aber gar nicht...
In der Schweiz zumindest, ja. Das sollte aber nicht zu viel zu sagen haben, in einem Land, wo +/- 145 Filme und de facto jegliche Gewaltdarstellung verboten sind, man jedoch mit 20 (natürlich schön knapp in der Volljährigkeit) in der Standardoption lernen muss, mit Sturmgewehren zu hantieren ...
wolf359 schrieb:Keine Grenzen ? Nur weil es die Käuferschaft so will ? Du meine Güte ! Hast du schon mal darüber nachgedacht, was bestimmte Menschen alles so wollen ?
Bei Dingen wie Kinderpornografie habe ich das, ja. Da ist's aber glücklicherweise auch eine verschwindend geringe Minderheit der Bevölkerung. In etwa 65 Jahren werden aber gut um die 60 - 70 % (Männer und einige, zuletzt häufiger vorkommende weibliche Gamer) irgendwelche Gewaltvideospiele in ihrer Kindheit gespielt haben. Weiterhin liegen solche Spiele im Interesse von sicherlich 95+ % der 12- - 18-jährigen Jungen.

Wenn du beispielsweise die 300'000 bis 500'000 Kiffer in der Schweiz mit ungefähr 7'700'000 Bürgern betrachtest, dann käme die Behauptung, dass "das halbe Land" Gesetze, die eigentlich zu seinem Schutz aufgestellt wurden, ignoriert, schon ziemlich nahe. Also liegt hier ein Gesetzesbruch im Interesse von bereits etwa 6,25 %.

Quellen:
http://tagesschau.sf.tv/nachrichten/archiv/2009/03/28/schweiz/500_000_kiffer_in_der_schweiz
Wikipedia: Schweiz
Und wieso Grönemeyer ? Eine seltsame Mischung.
[...]
mal abgesehend davon was ich im Einzelnen über die Elemente
deiner Aufzählung meine...
Grönemeyer als Verkörperung des Schwachen, des Nicht-Extremen...in der Aufzählung geht's nur um Schwaches und Extremes.
wolf359 schrieb:Gewisse Altersgrenzen sollte es schon geben und es gibt sie auch
In der Schweiz haben sich m. W. bloss Händler von Videospielen "verpflichtet", Siegel wie die der PEGI einzuhalten. Rechtlich gesehen dürfte hier ein 12-Jähriger ein Doom 3 im Laden kaufen und praktisch gesehen kann er es auch, indem er es sich auf ausgewählten schweizer Webseiten, die oftmals keine Altersverifizierung benötigen (was sie rechtlich gesehen gar nicht tun), bestellt. Kam so mit 14 an GTA SA & Doom 3 (PEGI "18+" & USK "ohne Jugendfreigabe").
Und wenigstens auf schweizer Seite kann ich mich an kein School-Shooting erinnern.
Also können zumindest die schlimmsten Auswirkungen kein Amoklauf sein und Millionen von Minderjährigen hervorragend mit besagten gewaltbeinhaltenden Videospielen umgehen.
wolf359 schrieb:Ja genau, soweit du es weißt...
Wenn jemand mit seinem Einverständnis auf sich schiessen lässt, kümmert es mich herzlich wenig.

@ Nächster Abschnitt:

Wir wissen immer noch nicht, wie es Minderjährige im Speziellen beeinflusst. Nur, weil etwas gewaltdarstellend ist, muss es nicht zwangsweise negative Effekte irgendeiner Art haben.
wolf359 schrieb:ist doch sehr lebensnah...
Tut nichts zur Sache, falls es denn gestellt ist.


melden
treykincaid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

01.05.2009 um 17:24
wolf359 schrieb:Jedes Kind und fast jeder Jugendliche hat ein Interesse an echten Waffen und die Versuchung, diese einmal auszuprobieren ist immer da
Also du verallgemeinertst das ganz schön arg, meinst du nicht? Ich weiß ja nicht, wie du auf diese Idee kommst, aber ich kenne kein Kind, dass Interesse hat mit einer Pistole...geschweige denn mit scharfen bzw. echten Schußwaffen herum zu experimentieren. Deine Aussage, die du getroffen hast, erinnert doch leicht an das Klischee, dass ALLE Ballerspielfreaks gewissenenlose Killer in Spe sind.


melden

Gewalt in Computerspielen

02.05.2009 um 01:01
@treykincaid

Bei der häufigen Darstellung von Schusswaffen in den Medien, ziehen diese automatisch
das Interesse Jugendlicher auf sich. Das würden sie auch, wenn die Jugendlichen nur Karl-May-Filme gesehen hätten. Es geht nicht darum, hier jeden Jugendlichen als potentiellen Täter daruzustellen, sondern nur um die natürliche Neugier und den Reiz des Verbotenen...

@Peacekeeper

Na ja, mit einer Schusswaffe kann man leichter Menschen verletzen oder gar töten.
Schusswaffen sind daher eigentlich gefährlicher. Mit nachgemachten Schusswaffen
wurden schon Banken überfallen. Natürlich ist keine Waffe wirklich harmlos, aber
Schusswaffen machen es manchen leichter sie zu benutzen, als Messer es tun..

Wenn man in der Schweiz ab 20 mit dem Sturmgewehr herumhantiert, dann hat
man schon ein gewissen Grad von Reife erlangt. Außerdem stehen hinter jedem
Einsatz Ausbilder, die schon darauf achten, das diese Waffen ihrer Bestimmung
gemäß verwendet werden. Bei der Bundeswehr muß ja auch jeder in der Grundausbildung den Umgang mit Waffen lernen. Und die Kiffer anderer Länder interessieren mich eigentlich nur wenig...

Es mag ja sein, das es möglich ist, früher an verbotene Games zu kommen, eine Erfahrung, die ja auch du schon gemacht hast, aber ob es sinnvoll ist, wenn jeder
Jugendliche diesen Weg ungestraft gehen kann und in den zweifelhaften Genuss vielleicht selbst brutalster Games kommt, darf getrost bezweifelt werden.


melden

Gewalt in Computerspielen

02.05.2009 um 08:26
@wolf359
wolf359 schrieb:Wenn man in der Schweiz ab 20 mit dem Sturmgewehr herumhantiert, dann hat
man schon ein gewissen Grad von Reife erlangt. Außerdem stehen hinter jedem
Einsatz Ausbilder, die schon darauf achten, das diese Waffen ihrer Bestimmung
gemäß verwendet werden. Bei der Bundeswehr muß ja auch jeder in der Grundausbildung den Umgang mit Waffen lernen. Und die Kiffer anderer Länder interessieren mich eigentlich nur wenig...
Du begreifst es echt nicht.
Es geht doch um die allgemeine Mentalität. Ist fast schon pervers, ständig die bösen Killerspiele im Auge zu behalten, wenn man 2 Jahre, nachdem man sie ausnahmslos spielen darf, gezwungen wird, reale Waffen zu beherrschen.


melden

Gewalt in Computerspielen

03.05.2009 um 00:51
@Peacekeeper

Natürlich ist ein realer Einsatz von Waffen etwas anderes und in vielerlei Hinsicht auch
grausameres als das legale Spielen von Killerspielen, aber zumindestens bei der Schweizer Armee braucht man sich um einen Einsatz keine so großen Gedanken machen, soweit ich weiß, war sie noch nie an einer kriegerischen Auseinandersetzung beteiligt. Außerdem lernt man in der Armee eher den verantwortungsvollen Umgang mit Schusswaffen, auch wenn man der Meinung sein kann, das alle Waffen zum Schrotthändler gehören.
Natürlich erscheint es ein wenig pervers, das man virtuell auf alles was sich bewegt,
schießén kann, aber als Killerspielnutzer hat man nicht unbedingt einen guten Grund,
sich vor der Armee zu drücken. Ich kann mir nicht vorstellen, das das als Ausrede taugt,
alternativ einen Zivildienst abzuleisten. Warum hacken wir aber auf Killerspiele
herum, deren Tötung doch ausnahmslos virtuell erfolgt, erziehen die "Blüte der Jugend"
aber dann dazu reale Waffen zu gebrauchen ?
Weil reale Waffen gegen reale Bedrohungen eingesetzt werden können. Umstände, die
die Gesellschaft gefährden können. Wenn es keinen anderen Ausweg gibt, dann stehen
Männer bereit, denen sich die Frage nach Leben und Tod ganz real stellen kann. Man
mag im Einzelfall an der Berufung der Soldaten zweifeln, oder sie gar pauschal kriti-
sieren, aber in einer Welt, die eben noch kein Paradies ist, gilt es wachsam zu sein,
auch wenn es manchmal pervers erscheint und friedliebenden Menschen zu recht
gegen den Strich geht.
Gegen diese Realität erscheinen Killerspiele fast kindisch und doch sind sie gefährlich,
weil sie virtuelle Wege aufzeigen, mit Problemen umzugehen, die irgendwann bei
einigen Personen doch real werden können, zumindestens aber im Leben eine große
Rolle spielen können, die ihnen eigentlich nicht zukommt. Man sollte seine Lebenszeit
besser zu etwas Konstruktiven nutzen, als mit dem virtuellen Töten von was auch
immer. Ein Ausgleich zum stressigen Alltag kann auch reale Werte schaffen, anstatt
virtuelle zu vernichten...


melden
Nichtmensch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

03.05.2009 um 00:55
Bei der häufigen Darstellung von Schusswaffen in den Medien, ziehen diese automatisch
das Interesse Jugendlicher auf sich. Das würden sie auch, wenn die Jugendlichen nur Karl-May-Filme gesehen hätten. Es geht nicht darum, hier jeden Jugendlichen als potentiellen Täter daruzustellen, sondern nur um die natürliche Neugier und den Reiz des Verbotenen...




Ja, nahezu jeder Junge hat ein Verlangen, mal mit einer Waffe zu schiessen, allerdings nicht auf Menschen!
Und Jugendliche wissen auch, was Waffen anrichten können, ich glaube es ist gefährlicher einen Jungen ohne jegliches Wissen über Waffen eine in die Hand zu drücken, als einen der durch die Medien schon halbwegs "informiert" ist.

Bei der Bundeswehr muß ja auch jeder in der Grundausbildung den Umgang mit Waffen lernen. Und die Kiffer anderer Länder interessieren mich eigentlich nur wenig...

Und das ist weniger bedenklich als ein Computerspiel in dem der Spielcharakter mit Waffen hantiert?

aber ob es sinnvoll ist, wenn jeder
Jugendliche diesen Weg ungestraft gehen kann und in den zweifelhaften Genuss vielleicht selbst brutalster Games kommt, darf getrost bezweifelt werden.


Das würde sich auch nicht ändern, wenn "brutale" Computerspiele verboten werden würden.


melden
treykincaid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

07.05.2009 um 11:29
Das ist das Beste, was ich je zu diesem Thema gehört habe!



melden

Gewalt in Computerspielen

07.05.2009 um 13:56
Wer Drogen konsumieren will, nimmt Drogen. Wer Waffen haben will, holt sich Waffen.
Und wer Computer spielen will, spielt Computer. Wer glaubt dass sich jemals was dran ändern wird? Ein Verbot? Ich lach mit tod.


melden

Gewalt in Computerspielen

07.05.2009 um 19:01
@7ty7high

Nein, so einfach ist das auch nicht, jedenfalls nicht hier...
Und das ist auch gut so...

@treykincaid

Nun ist die Verbindung zwischen illegalen Waffenbesitz und Egoshootern aber nicht
gerade die ideale Kombination für ein friedliches Zusammenleben. Mit einem Shooter
kann man schon ein wenig das Schießen trainieren, oder zumindestens das Zielen, und
der Shooter kann dazu dienen Hemmschwellen abzubauen...

Ein totales Verbot halte ich auch für ein wenig problematisch, aber den Zugang für
Minderjährige zu erschweren halte ich für eine gute Idee...


melden
treykincaid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

07.05.2009 um 19:06
@wolf359
Selbst Paintball soll ja verboten werden...irgendwann sollte man doch mal einen Schlußstrich ziehen. Baller- und Gewaltspiele gab es schon auf dem Atari, und Amokläufer gab es selbst zu Zeit, als "Pong" auf den Markt gekommen ist! Natürlich, sie die Spiele realistischer, brutaler und effektvoller geworden aber nicht jeder, der auch Waffen besitzt (ich schreibe das wohl jetzt zum xten mal!) ballert wild um sich und brüllt "Kill friendly"!...ala` GTA 2
Es liegt immer an den Leuten, die einen Sprung haben und zu solchen Taten bereit sind.
Waffengesetze sollten verschärft werden, keine Frage....aber wenn Zigaretten schon an miderjährige verkauft wird, macht ja auch keiner so einen Wirbel!


melden
Anzeige

Gewalt in Computerspielen

07.05.2009 um 19:19
finde ich nicht schlimm...ich denke mal jeder gesunde weiss,dass es kein echter mensch ist unjd so ein spiel(hab selber welche) hat mich noch nie auf den gedanken kommen lassen sowas im echten leben umzusetzten...

finde das selbst totalen schwachsinn von pc games auf amokläufer zu schließen...


melden
272 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden