weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

15.032 Beiträge, Schlüsselwörter: Homöopathie, Psiram, Schulmedizin, Globuli, Homö-bashing, Natalie Grams
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 18:32
@bigbadwolf
bigbadwolf schrieb:Wählen Sie ein Mittel gegen Schreibkrampf, das am besten zu Ihrer Situation passt...
... und lassen Sie sich nicht von der Erstverschlimmerung irritieren. Informieren Sie notfalls den Moderator, daß sie kein Sperrgrund ist, sondern ein Zeichen der Besserung! :D

@Firehorse
Firehorse schrieb:Viele von Euch meinen also, die gesamte Homöopathie sei nichts als Einbildung?
Sofern du Placebowirkung mit Einbildung gleichsetzt: ja. Es behauptet ja auch niemand, daß eine homöopathische Behandlung nicht wirkt; die sorgfältig ausrepertorisierten Globuli wirken eben nur nicht besser als unbehandelte Zuckerpillen. Ebenso wie Akupunktur nicht nicht wirkt, sondern es nur egal ist, wohin man piekst, solange man nur piekst.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 18:52
bigbadwolf schrieb:Acidum picrinicum
Kalium phosphoricum
Magnesium phosphoricum
Jetzt ist mir da etwas unklar. Laut den Grundsätzen der Homöopathie sollte ja Gleiches mit Gleichem kuriert werden. Hier sind aber ausschließlich Substanzen genannt, deren Mangel eben zu Muskelkrämpfen führt. Nach der Homöopathielogik müsste dass doch genau das falsche Mittel sein.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 18:59
@Spöckenkieke
Spöckenkieke schrieb:Homöopathielogik
th geniusmeme


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 19:23
@Spöckenkieke
Spöckenkieke schrieb:Jetzt ist mir da etwas unklar. Laut den Grundsätzen der Homöopathie sollte ja Gleiches mit Gleichem kuriert werden. Hier sind aber ausschließlich Substanzen genannt, deren Mangel eben zu Muskelkrämpfen führt. Nach der Homöopathielogik müsste dass doch genau das falsche Mittel sein.
Homöopathie und Logik. Welten begegnen sich.

Da ja HP auch über das Internet vertrieben wird, mit dem Motto "Such Dir das richtige Mittel gefälligst selbst aus", entfällt der Einwand, dass ein erfahrener Homöopsyhopat so etwas wie ein umfangreiches Patientengespräch durchführen muss.

Garantiert weniger als 0,1 % der HP-Jünger haben jemals Hahnemanns "Organon" auch nur überflogen (oder gar verinnerheitlicht), sonst wüssten sie, dass allein die Masse der Gegenanzeigen jede Wirksamkeit (sofern vorhanden) auf Null schraubt.

Auch hier zeigt sich mal wieder: Die Gegner einer These sind i.d.R. wesentlich besser informiert und viel, viel belesener zu dem Thema, als die Befürworter dieser These, deren Grenze der Tellerrand ist.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 19:31
@bigbadwolf
bigbadwolf schrieb:Auch hier zeigt sich mal wieder: Die Gegner einer These sind i.d.R. wesentlich besser informiert und viel, viel belesener zu dem Thema, als die Befürworter dieser These, deren Grenze der Tellerrand ist.
Deshalb muß ich auch immer grinsen wenn ich lese, daß die Schulmedizin ja nur die Symptome bekämpft, während die Schwänzmedizin an der Ursache ansetzt. Gerade die Homöopathie zeichnet sich ja dadurch aus, ausschließlich an den Symptomen orientiert zu sein und sich für die wahren Ursachen nicht nur nicht zu interessieren, sondern sie als generell unergründbar anzusehen.

Aber versuch das mal 'nem fanatischen Hahnemann-Jünger beizubringen... :)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 19:39
@geeky

Genau auf den Punkt.

Mal alle herhören, auch die schwer hören:
HP bekämpft Symptome (aus eigener Definition)
Medizin bekämpft die Ursachen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 20:13
@bigbadwolf

häää? hast du etwas missvertanden? Oder hab ich den inhalt auf Grund seiner Komplexität nicht verstanden?

Die Ansage ist doch...

Medizin= Ursachenbekämpung + Symptomlinderung

HP= (Ursachenbekämpfung)* + X (garnX)

*nix und wieder nix....

lg
MoKO


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 20:24
@Angryman

Laut Hahnemann ist die eigentliche Ursache einer Erkrankung unergründbar, deshalb müsse man an den äußerlichen Zeichen ansetzen. Die Ursachenbekämpfung fällt also schon per definitionem ins Wasser. Was bleibt ist nix * nix + viel Voodoo, was dann auch die eigentliche Wirkung ausmacht. Widme dem Patienten deine ganze Aufmerksamkeit und gib ihm dann irgendwas zu schlucken - das ist das ganze Erfolgsrezept der Homöopathen.
Gegen die Aufmerksamkeit habe ich nichts, daran krankt es heutzutage leider viel zu oft.
Lediglich die Preise des "irgendwas zu schlucken" halte ich für überzogen, und natürlich den ideologischen Überbau, mit dem die Voodoo-Priester ihren lukrativen Claim zu verteidigen versuchen...


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 20:36
@geeky

Genau so war das , nur Irritiert nachstehendes Zitat. (man merkt mir die Abstinenz an)

Das geht doch im Wortlaut auf die Ursache zurück.

Zitat> Jedes wirksame Arzneimittel erregt im menschlichen Körper eine Art von eigner Krankheit, eine desto eigenthümlichere, ausgezeichnetere und heftigere Krankheit, je wirksamer die Arznei ist. Man ahme der Natur nach, welche zuweilen eine chronische Krankheit durch eine andre hinzukommende heilt und wende in der zu heilenden (vorzüglich chronischen) Krankheit dasjenige Arzneimittel an, welches eine andre, möglichst ähnliche, künstliche Krankheit zu erregen im Stande ist und jene wird geheilet werden; Similia similibus. <

Sehe ich hier was Falsch?

Für mich ließt sich schon das Zitat recht Uneindeutig. Es erweckt den Eindruck die Ursache zu bekämpfen.

Naja wie dem auch sei...deine Ausführung habe ich seinerzeit auch so oder ähnlich verinnerlicht.

lg
MoKO


melden
Firehorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 20:36
Hahnemann hat auch Homöopathika entwickelt und an sich selbst getestet; nach seiner Erfahrung gilt: Ähnliches mit Ähnliches behandeln, so als ob man Jemanden mit der eigenen Waffe schlägt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 20:39
Firehorse schrieb:Hahnemann hat auch Homöopathika entwickelt und an sich selbst getestet; nach seiner Erfahrung gilt: Ähnliches mit Ähnliches behandeln, so als ob man Jemanden mit der eigenen Waffe schlägt.
Und wie erklärst du dann das angesprochene Problem? Beitrag von Spöckenkieke, Seite 125


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 20:41
@Angryman

HP bekämpft Symptome (nach eigener Definition und eigener Arzneimittelforschung)

Medizin ist grundsätzlich auf die Ursachen ausgerichtet.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 20:56
@Angryman

Hahnemann war der Meinung, daß der Körper immer nur eine Krankheit gleichzeitig haben kann und daher eine neue Krankheit die alte "vertreibt". Das erklärt sein "Man ahme der Natur nach, welche zuweilen eine chronische Krankheit durch eine andre hinzukommende heilt". Damit beide sich
vollständig aufheben soll die neue Krankheit der alten möglichst ähnlich sein.
Den Rest erklärt er hier:

"Der vorurtheillose Beobachter, - die Nichtigkeit übersinnlicher Ergrübelungen kennend, die sich in der Erfahrung nicht nachweisen lassen, - nimmt, auch wenn er der scharfsinnigste ist, an jeder einzelnen Krankheit nichts, als äußerlich durch die Sinne erkennbare Veränderungen im Befinden des Leibes und der Seele, Krankheitszeichen, Zufälle, Symptome wahr, das ist, Abweichungen vom gesunden, ehemaligen Zustande des jetzt Kranken, die dieser selbst fühlt, die die Umstehenden an ihm wahrnehmen, und die der Arzt an ihm beobachtet. Alle diese wahrnehmbaren Zeichen repräsentiren die Krankheit in ihrem ganzen Umfange, das ist, sie bilden zusammen die wahre und einzig denkbare Gestalt der Krankheit."
Organon §. 6

"so muß, mit einem Worte, die Gesamtheit der Symptome für den Heilkünstler das Hauptsächlichste, ja Einzige sein, was er an jedem Krankheitsfalle zu erkennen und durch seine Kunst hinwegzunehmen hat, damit die Krankheit geheilt und in Gesundheit verwandelt werde."


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 21:12
@bigbadwolf
bigbadwolf schrieb:Medizin ist grundsätzlich auf die Ursachen ausgerichtet.
Das ist zwar nicht Richtig, dafür aber nicht grundsätzlich Falsch!^^

Ich denke hier am ehesten an die Palliativmedizin da gibst aber noch ein viel weiteres Feld.
geeky schrieb:Gesamtheit der Symptome für den Heilkünstler
Impliziert dem unwissenden Patienten das übel an der Würzel zu packen.

Daher nur mein Einwurf.

Wie schon gesagt... nach Definition hast Du recht.

lg
MoKO


melden
Firehorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 21:22
Eine Naturheilverfahren wie die Akupunktur, das seit JAHRTAUSENDEN erfolgreich angewendet wird UND von den Krankenkassen zumindest gegen Schmerzen sogar erstattet wird, als Einbildung o.ä. zu bezeichnen, halte ich für reichlich ignorant und anmaßend!

Grüße!


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 21:26
@Firehorse

"Ebenso wie Akupunktur nicht nicht wirkt, sondern es nur egal ist, wohin man piekst, solange man nur piekst."
Beitrag von geeky, Seite 125

Selbstverständlich ist Akupunktur eine Placebobehandlung. Eine recht wirksame sogar.
Was hast du gegen Einbildung, solange sie Heilwirkung entfaltet?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 21:28
@geeky
geeky schrieb:Selbstverständlich ist Akupunktur eine Placebobehandlung. Eine recht wirksame sogar.
Was hast du gegen Einbildung, solange sie Heilwirkung entfaltet?
Ich finde es etwas vermessen, soetwas zu behaupten. Meinst du etwas, Menschen, die an furchtbaren Schmerzen gelitten haben, und diese danach los waren, sich es nur eingebildet haben, dass sie keine Schmerzen mehr spüren? Ich bin selbst in Akupunktur-Behandlung, und kann nur bestätigen, dass es hilft.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 21:29
@Firehorse

Sie wird bezahlt weil Sie gefragt ist. Was hat denn bitte die Zahlung einer Behandlung mit Evidenz zu tun? Das nennt sich Marktwirtschaft!


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 21:31
Firehorse schrieb:Eine Naturheilverfahren wie die Akupunktur, das seit JAHRTAUSENDEN erfolgreich angewendet wird UND von den Krankenkassen zumindest gegen Schmerzen sogar erstattet wird, als Einbildung o.ä. zu bezeichnen, halte ich für reichlich ignorant und anmaßend!
Wer hat das denn behauptet?
Akupunktur wirkt schon, teilweise sogar besser als ein Placebo oder eine konventionelle Therapie (allerdings nur bei Schmerzen). Allerdings haben Studien gezeigt, dass es sowas wie "Meridiane" nicht gibt. Es ist egal, wohin man sticht (such mal nach "Gerac-Studie"). Der ganze TCM-Überbau ist schlicht Unsinn.

Im Übrigen finde ich es ziemlich ignorant und anmaßend, etwas als wirksam hinzustellen, nur weil es angeblich seit Jahrtausenden erfolgreich eingesetzt wird.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.07.2012 um 21:31
@Yoshi

[] du hast verstanden, was ein Placebo ist


melden
247 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden