weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 22:39
Beim Durchblättern eines illustrierten Buches zum PSE in einer Bücherhandlung habe ich Folgendes gefunden und musste lachen :D

Beachtet die durch den roten Pfeil unten links gekennzeichnete Info zum Thema ;)

4335f8 001klein


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 22:50
Wer immer noch das Argument der materiellen Unverfügbarkeit vorlegt, hat nicht mal versucht, Homöopathie zu verstehen. :D

Da ist nicht ein Molekül dessen drin, was drauf steht. Und zwar im Idealfall. Je verdünnter - umso effektiver.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 22:53
@Edengefühle

Ich scheitere schon am Wort 'materielle Unverfuegbarkeit' :-)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 22:54
@McNeal

materielle Unverfügbarkeit = nix drin... ^^

Darum natürlich auch wirkungslos.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 22:55
Das ist wohl die absolute Voraussetzung, wenn man sich in eine spirituelle, metaphysische und durch und durch intuitive Heilslehre nicht hineinversetzen können will. ;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:01
Edengefühle schrieb:Wer immer noch das Argument der materiellen Unverfügbarkeit vorlegt, hat nicht mal versucht, Homöopathie zu verstehen.
Was soll man da nicht verstehen? Kein Wirkstoff = keine Wirkung - ich finde, ich verstehe das sehr gut.

Placebos zu horrenden Preisen zu verticken ist einfach Abzocke und Betrug!


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:03
@C8H10N4O2

@Edengefühle sagt ja eigentlich schon wörtlich, dass da gar nichts da ist, was wirken könnte, und man einfach an diese 'Heilslehre' glauben muss ---> purer Placebo-Effekt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:05
@C8H10N4O2
Du wirst die wenigsten der Homöopathiegläubigen jemals überzeugen können.
Das ganze ist für sie eine Ersatzreligion, beweise werden gar nicht erst wahrgenommen damit das Weltbild nicht zerstört wird.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:06
Edengefühle schrieb:Da ist nicht ein Molekül dessen drin, was drauf steht. Und zwar im Idealfall. Je verdünnter - umso effektiver.
Wenn ich mir jetzt so eine homoeophatische Loesung nehme und die weiter verduenne, dann wirkt die noch effektiver? Was passiert denn, wenn ein Homoeopath ausversehen eine schon verduennte Loesung nimmt, da einen Tropfen eines anderen Wirkstoffs reinpackt und das dann wieder verduennt?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:08
@McNeal
Nimm einen Tropfen Wasser aus dem Meer, dann hast du ein Heilmittel gegen alles.
Inklusive Pest, Cholera, Aids & co.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:09
@McNeal
McNeal schrieb:Was passiert denn, wenn ein Homoeopath ausversehen eine schon verduennte Loesung nimmt, da einen Tropfen eines anderen Wirkstoffs reinpackt und das dann wieder verduennt?
Das sollte doch jetzt klar sein inzwischen...

Implosion


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:15
@Thawra

Warum kann man dann nicht einfach so "glauben", statt teure Präparate zu kaufen in denen eh nix drin ist?
Oder meinetwegen Tee gegen Kopfschmerzen trinken oder so, ist ja nicht schlecht, wenn man nicht immer wegen jedem AUA Chemie in sich reinpumpt. Aber das ganze Geld, das unnötigerweise für Zuckerkugeln ausgegeben wurde, ist einfach rausgeschmissenes Geld, 'n Tee schmeckt wenigstens und der Zucker dafür ist wesentlich billiger xD
McNeal schrieb:Was passiert denn, wenn ein Homoeopath ausversehen eine schon verduennte Loesung nimmt, da einen Tropfen eines anderen Wirkstoffs reinpackt und das dann wieder verduennt?
Und woher weiß man, dass die Verdünnungslösung absolut "rein" ist ohne Verdünnung darin, ich mein' nachmessen kann man es nicht. Tanzt man seinen Namen im Kreis um die Lösung um sie von den bösen Wellen zu reinigen, oder wie ist das? lol
Adrianus schrieb:Das ganze ist für sie eine Ersatzreligion, beweise werden gar nicht erst wahrgenommen damit das Weltbild nicht zerstört wird.
Deswegen finde ich, es sollte staatlich geregelt werden, dass sowas wenigstens nicht in der Apotheke verkauft werden darf, es soll deutlich gemacht werden, dass 'n Kamilletee mehr Wirkung hat als DAS!
Für mich ist das - wie gesagt - einfach BETRUG!


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:16
@C8H10N4O2
Leider geschieht das gegenteil, das zeug wird teilweise sogar staatlich gefördert


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:19
@Adrianus

Eine schreckliche Entwicklung! Die Menschen, die sowas politisch durchsetzen, haben entweder keine Ahnung von wissenschaftlichem Arbeiten, oder wollen nur ihren Geldbeutel füllen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:20
@C8H10N4O2
Die Homöopathie Industrie ist sehr groß.... und reich, die können sich Lobbyarbeit leisten.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:42
@C8H10N4O2
Die Stärke des Placeboeffektes variiert je nach Placebohandlung. Einfach nur Glauben ist dann quasi die schwächste Form.
Da muss schon wenigstens ein weißer Kittel und ne pille her damit das was bringt ;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:55
@Zotteltier

Das mit der "Autorität" und der Umgebung ist schon klar, muss die Pille dann aber so teuer sein, kann man nicht einfach so vom Arzt 'n bisschen Zucker bekommen oder 'ne Kochsalzlösung als Spritze? Ich mein', das ist billiger als 'n richtiges rezeptpflichtiges Medikament, welches richtigen Wirkstoff enthält und dessen Preis zumindest teilweise berechtigt ist.

Ein Problem ist auch, dass viele Menschen psychosomatische, stressbedingte Beschwerden haben, die man eventuell mit Zuwendung und einer Placebobehandlung durchaus lindern kann. Aber der Arzt sollte und muss das BEWUSST machen, ihm muss bewusst sein, dass es 'n Placebo ist und dass er dem Patienten auf diese Art helfen will, weil man mit echten Wirkstoffen nur Symptome behandeln würde und die Medikamente so eventuell noch Nebenwirkungen hervorrufen würden.

By the way, das mit dem Kittel erinnert mich an das Milgram-Experiment xD


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.12.2012 um 23:55
@C8H10N4O2

Guten Abend!

Und wie du das verstehst. Innerhalb deines Weltbildes. Ich könnte dich jetzt genauso gut davon zu überzeugen versuchen, dass das Geldsystem, an das du festhältst, nicht das ist, was unsere Gemeinschaft zum Laufen bringt, sondern sie nach und nach zersetzt. Schwer möglich. Dazu wird in dieser Gesellschaft viel zu sehr repräsentiert, weil es das Ziel der meisten ist, gegeneinander zu reden, statt miteinander.

Es geht in der Homöopathie nicht darum, eine Erkrankung mit Giften zu bekämpfen. Es geht nicht einmal um das "bekämpfen". Gerade das soll vermieden werden. Aus Sicht der Homöopathie wirkt hier auch kein Placebo. Du hast jetzt die Wahl, diese Menschen für vollkommen bekloppt zu erklären, weil sie unwissenschaftlich sind - und das tue ich bei vielen von ihnen selbst - oder dich ernsthaft mit der Thematik auseinander zu setzen, wenn du schon über alle sprichst. Wie können diese Leute ernsthaft daran glauben, dass das ganze funktioniert?

Nun, weil sie ein esoterisches System benutzen, dass ähnlich religiöser Ideologien dazu in der Lage ist, weder widerlegt noch belegt zu werden. Bei der Abgabe von Milchzucker oder Alkohol in dem irgendwann einmal Bachblüten waren, versucht man eine hypothetische, nicht materielle Information in das kosmische Gesamtsystem des Bewusstseins (welches behandelt wird) hinzuzufügen um via spiritueller Theorien (Polarität, Resonanz) an "archetypischen Urprinzipien" rumzuschrauben.

In der Potenzierung geht es den Esos also um "Vergeistlichung". Da hier von Strukturen gequatscht wird, die wir wissenschaftlich nicht einsehen können, ist das 'ne bloße Theorie die auf Spiritualität und Religion aufbaut. Mal angenommen, sie hätten Recht, dann gleicht unser Verhalten 'ner Gruppe Wissenschaftler, die vor einem Stapel unmöglich zu öffnender Bücher steht und alles was sie über diese Bücher aussagt, ist, dass sie aus Papier, Leim und Druckerschwärze bestehen.

Prinzipiell wissen wir, dass das meiste dessen, was wir heute glauben, morgen als unendlich dämlich enttarnt wird. Das schöne an unserem wissenschaftlichen Weltbild ist jetzt, dass dieses empirische Wissen vollendens ignoriert wird, denn jetzt haben wir ja das perfekte, fehlerlose Glaubenssystem "Wissenschaft". Ja, es ist logisch und vollkommen auf den Verstand fixiert. Und es ist unser gutes Recht daran zu glauben. Und es steht allen anderen frei, das nicht bedingungslos zu tun. Und hey, vielleicht sind du und ich am Ende die Trottel gewesen und jene, die sich auf Glaube, Intuition und Fantasie konzentrierten werden Recht behalten. ;)

Desweiteren ist nicht richtig, dass es keine experimentellen "Beweise" gibt. In dem Kontext könntet ihr auch den Kristallisationstest nach Pfeiffer, Kapillardynamolyse nach Kolisko oder den Medikamententest nach Voll miteinbeziehen. Richtig nachforschen und siehe da, tatsächlich vermeintlich wissenschaftliche Aspekte finden, die dafür sprechen. Studien lassen sich in allen Bereichen von so vielen verschwiegenen Faktoren lenken, dass man in allen Disziplinen teuflisch vorsichtig damit sein muss. Für mich kein Indikator. Man kann genauso verteidigen, dass wir die Krankheit an sich alles in allem trotz unheimlicher Fortschritte nicht effizient bekämpft haben. Denn während die einen Gebiete grandios beherrscht wurden, tauchten woanders völlig neue Krankheiten einfach auf. Alles nur Behauptungen und irgendwelche Studien werden sich schon dazu finden lassen.

So oder so: Es ist arrogant, zu ignorieren, dass wir keine wissenden Wesen sind.

Ich habe Homöopathie übrigens bei mir ausprobiert und entschieden, dass das nicht mein Fall ist.
Selbiges gilt für diesen Faden. Paracelsus, der damals so eine Art Revolutionär gegen vorherrschende Irrlehren der damaligen "Medizin" war, soll gesagt haben:

Was die Zähne kauen, ist die Arznei nit; niemand sieht die Arznei. Es liegt nit am Leib, sondern an der Kraft.

Tja, aber welche? ;) Unser Geldsystem ist anbei tatsächlich Bullshit.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 00:00
Edengefühle schrieb:denn jetzt haben wir ja das perfekte, fehlerlose Glaubenssystem "Wissenschaft"
Und BÄMM. Komplett diskreditiert.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 00:09
Thawra schrieb:Und BÄMM. Komplett diskreditiert.
Hat der Lobbyist gut gemacht, was? :D


melden
293 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden