weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 08:59
@Edengefühle
Ich gebe mal auch noch meinen Senf hinzu:
Edengefühle schrieb:Nun, weil sie ein esoterisches System benutzen, dass ähnlich religiöser Ideologien dazu in der Lage ist, weder widerlegt noch belegt zu werden. Bei der Abgabe von Milchzucker oder Alkohol in dem irgendwann einmal Bachblüten waren, versucht man eine hypothetische, nicht materielle Information in das kosmische Gesamtsystem des Bewusstseins (welches behandelt wird) hinzuzufügen um via spiritueller Theorien (Polarität, Resonanz) an "archetypischen Urprinzipien" rumzuschrauben.

In der Potenzierung geht es den Esos also um "Vergeistlichung". Da hier von Strukturen gequatscht wird, die wir wissenschaftlich nicht einsehen können, ist das 'ne bloße Theorie die auf Spiritualität und Religion aufbaut. Mal angenommen, sie hätten Recht, dann gleicht unser Verhalten 'ner Gruppe Wissenschaftler, die vor einem Stapel unmöglich zu öffnender Bücher steht und alles was sie über diese Bücher aussagt, ist, dass sie aus Papier, Leim und Druckerschwärze bestehen.
Diesen beiden Passagen ist zu entnehmen, dass du glaubt, die Homöopathie hätte ein Wirkprinzip, dass mit wissenschaftlichen Methoden im Moment nicht erfassbar wäre, was ja prinzipiell erstmal möglich ist. Zu dieser Annahme passt auch noch die darauf folgende Passage:
Edengefühle schrieb:Prinzipiell wissen wir, dass das meiste dessen, was wir heute glauben, morgen als unendlich dämlich enttarnt wird. Das schöne an unserem wissenschaftlichen Weltbild ist jetzt, dass dieses empirische Wissen vollendens ignoriert wird, denn jetzt haben wir ja das perfekte, fehlerlose Glaubenssystem "Wissenschaft". Ja, es ist logisch und vollkommen auf den Verstand fixiert. Und es ist unser gutes Recht daran zu glauben. Und es steht allen anderen frei, das nicht bedingungslos zu tun. Und hey, vielleicht sind du und ich am Ende die Trottel gewesen und jene, die sich auf Glaube, Intuition und Fantasie konzentrierten werden Recht behalten.
Dabei übersiehst du aber das entscheidende Detail:

Die Homöopathie beschreibt selbst exakt, wie man sie zu testen hat!

Denn die Homöopathie macht Heilungsversprechen; wenn sie aber heilen könnte, wären kranke Menschen der perfekte Detektor für eine Wirkung der Homöopathie, denn dann müsste dieses ja Menschen gesund machen. Im Unterschied zwischen einer homöopathisch behandelten und einer nicht behandelten Gruppe würde sich die Wirkung zeigen.

Dummerweise hat bis jetzt keine einzige Studie diese Wirkung belegt.
Edengefühle schrieb:Desweiteren ist nicht richtig, dass es keine experimentellen "Beweise" gibt. In dem Kontext könntet ihr auch den Kristallisationstest nach Pfeiffer, Kapillardynamolyse nach Kolisko oder den Medikamententest nach Voll miteinbeziehen. Richtig nachforschen und siehe da, tatsächlich vermeintlich wissenschaftliche Aspekte finden, die dafür sprechen. Studien lassen sich in allen Bereichen von so vielen verschwiegenen Faktoren lenken, dass man in allen Disziplinen teuflisch vorsichtig damit sein muss. Für mich kein Indikator. Man kann genauso verteidigen, dass wir die Krankheit an sich alles in allem trotz unheimlicher Fortschritte nicht effizient bekämpft haben. Denn während die einen Gebiete grandios beherrscht wurden, tauchten woanders völlig neue Krankheiten einfach auf. Alles nur Behauptungen und irgendwelche Studien werden sich schon dazu finden lassen.
Dies wiederrum sind philosophische Etüden, die in der Wissenschaft zu Recht keinen Platz haben; es gibt nicht "die Krankheit an sich" sondern nur Krankheiten mit Ursachen und Wirkungen, die man gezielt bekämpfen kann, in Einzelfällen auch nur symptomatisch behandeln.

Deine Polemik gegen die Wissenschaft als ganzes ist leider typisch für die Fraktion der Bevölkerung, die von der Wissenschaft keine Ahnung hat und auch noch stolz darauf ist; unverzeihlich in Zeiten, wo sich jeder dank dem Internet umfassend informieren kann.
Tu das mal, aber bitte bei seriösen Quellen, und nicht in der Eso-Schmuddelecke.


melden
Anzeige
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 19:38
@25h.nox
25h.nox schrieb:ich finde es einfach lächerlich, du gibst selbst zu das du keinerlei ahnung hast, trotzdem willst du das wir deine meinung als gleichwertig zu 100 jahren wissenschaftlciher forschung(mit nicht zu leugnenden erfolgen) ansehn.
Kannste doch gerne lächerlich finden, ich finde auch so einiges lächerlich. Na und. Und ich will auch nich das meine Meinung gleichwertig zu was weiß ich betrachtet wird. Ich will nur, dass sie nich dauernd da oben als OT angeschwärzt wird. Sie bezieht sich nun mal auf das Thema, auch wenn sie zugegeben nich wissenschaftlich is, sondern aus dem Bauch kommt.
25h.nox schrieb:ich hoffe du hast keine wichtige position in dieser gesellschaft...
Kannste weiter ruhig schlafen. Hab ich nich und strebe ich auch nich an. Ein Posten auf dem Narrenschiff, nee da bleib ich lieber an Land. ;)
25h.nox schrieb:oder das wir böhse werden wenn man uns die nicht liefert aber immer weiter vor sich hin bullshit erzählt?
Genau das meine ich. Zum böhse werden habt ihr überhaupt keinen Grund. Macht auch keinen so guten Eindruck nach draußen, glaube ich jedenfalls. :(

Gruß greenkeeper


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 19:41
@Celladoor
Celladoor schrieb:Was erwartest du denn in einem Allmy Forum unter der Rubrik Wissenschaft?
Das man über Wissenschaft diskutiert, und das auch mit Nichtwissenschaftlern, die eine nichtwissenschaftliche Meinung zum Thema haben.

Gruß greenkeeper


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 19:49
@nervenschock
nervenschock schrieb:Erfahrungswerte sind je exakt das, was wissenschaftliche Untersuchungen auswerten.
Und genau diesen Erfahrungswerten ist halt zu entnehmen, dass Homöopathie keine reale Wirkung hat.
Das sind wissenschaftliche Erfahrungswerte, ich meinte aber Erfahrungswerte von Menschen die der Homöopathie vertrauen. Und die muss es ja wohl auch geben, oder?

Sonst gebe es keine Homöopathie. Ich halte die Menschen nun mal NOCH nich für so blöd, etwas dass auf DAUER nich wirkt, im Krankheitsfalle trotzdem weiter anzuwenden. Das würde nich mal ich machen. Und alles auf den Placebo-Effekt zu schieben is mir ein fach zu billig für Wissenschaftler die ihr hier scheinbar alle seid.

Gruß greenkeeper


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 20:00
greenkeeper schrieb:Sonst gebe es keine Homöopathie.
Genau wie auch sonst nirgendwo Leute verarscht werden...
wie an Astrologie was dran sein muss , an Wahrsagen , gemahlener Tigerpenis gegen Impotenz , Affenhirn macht schlau , Voodoo - gibts natürlich... usw und so fort.

Du kannst halt ruhig meinen das da immer irgendwas "Wahres" "wirksames" dran sein muss weil es viele glauben , oder du überprüfst halt mal ob das wirklich stimmen kann.

Du schwimmst scheinbar gerne auf einer Welle von Leuten die dir sagen was gut oder schlecht , wahr oder falsch ist .
Dabei wäre der richtige Weg nun mal ,das du dein eigenes Hirn einschaltest und mal über deinen Tellerrand schaust.

So jetzt hab ich diesen Tellerrandscheiss auch mal geschrieben :P


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 20:01
@tiktaalik
tiktaalik schrieb:
In einem Bereich der "Wissenschaft" heißt erwarte ich persönlich wissenschaftliche Argumentation. Diese beinhaltet Nachweise, Belege.
Kann ich nich liefern, also darf ich hier nich mitmachen oder muss eure Meinung übernehmen. Hab ich das jetzt richtig verstanden?

Na ich hoffe mal ihr nehmt das in den anderen Threads in dieser "Rubrik" genauso ernst, ihr Wissenschaftler. :D

Ich bin hier jetzt jedenfalls hier raus, und zwar ohne meine Meinung geändert zu haben, die da lautet: "Jeder hat das Recht homöopathische Behandlung in Anspruch zu nehmen, wenn er ihr vertraut. Es gibt IMMER Alternativen, auch wenn eine ehemaliges FDJ-Mitglied euch gerne das Gegenteil einzureden versucht."

Gruß greenkeeper


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 20:22
@greenkeeper
Ich denke niemand neidet dir hier die Homöopathie, die GNM, MMS, Auradiagnostik, Klangschalenmassage oder Heiledelsteine. Jeder, der alt genug und geschäftsfähig ist kann sich gerne jeglichen "Therapien" hingeben, die ihm sein Bauchgefühl einflüstert.
Wenn Kinder beteiligt sind und es um ihre Heilung geht, muss im Zweifelsfall der Staat eingreifen und Fürsorgepflicht übernehmen.
Das Hokuspokus wie der o.a. von Krankenkassen zu Lasten der Allgemeinheit rezeptiert werden darf ist natürlich abzulehnen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 20:23
@greenkeeper

Die Erfahrung des einzelnen kann leider stark täuschen. Es gibt viele Wahrnehmungsfehler, Beispiele hatte ich dir bereits geschrieben.

Nur weil Leute etwas nutzen, ist dies noch lange kein Wirksamkeitsnachweis. Tausend Jahre und länger kann sich auch der größte Quatsch halten.

Bei Bedarf kann ich dies gerne noch mit Beispielen erläutern.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 20:42
greenkeeper schrieb:Kann ich nich liefern, also darf ich hier nich mitmachen oder muss eure Meinung übernehmen. Hab ich das jetzt richtig verstanden?
Du musst gar nichts. Aber wenn du wissenschaftlich argumentieren willst, kommst du um Belege oder wenigstens einer konsistenten Erklärung der Homöopathie nicht herum.
greenkeeper schrieb:Ich bin hier jetzt jedenfalls hier raus, und zwar ohne meine Meinung geändert zu haben, die da lautet: "Jeder hat das Recht homöopathische Behandlung in Anspruch zu nehmen, wenn er ihr vertraut.
Solange davon nicht unmündige Kinder betroffen sind.. oder die Steuerzahler dafür aufkommen müssen, nur zu.
greenkeeper schrieb:Es gibt IMMER Alternativen, auch wenn eine ehemaliges FDJ-Mitglied euch gerne das Gegenteil einzureden versucht."
Suizid ist auch eine Alternative. Von daher hast du vollkommen recht.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 22:13
@Ickebindavid affen hirn soll gut schmecken, nicht schlau machen.


melden
habe-fertig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

03.12.2012 um 23:02
Nette musikalische Auseinandersetzung mit der alternativen "Medizin"


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.12.2012 um 01:53
@25h.nox
eh alles Unfug insofern..
Klugscheisser :o)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.12.2012 um 04:05
greenkeeper schrieb:Kann ich nich liefern, also darf ich hier nich mitmachen oder muss eure Meinung übernehmen. Hab ich das jetzt richtig verstanden?
Das hatten wir doch schonmal mit Meinung vs. Tatsachen:
Beitrag von McNeal, Seite 173
greenkeeper schrieb:Na ich hoffe mal ihr nehmt das in den anderen Threads in dieser "Rubrik" genauso ernst, ihr Wissenschaftler.
Ne, aber Homoeopathie hat nunmal sehr grosses Potential verheerenden Schaden anzurichten weil leicht beeinflussbare Leute (z.B. Kinder) bei einer ernsten Krankheit erstmal Zuckerkuegelchen schlucken koennten anstatt zum Arzt zu gehen. Hier geht es also um die Gesundheit von Menschen, die ohne Grund aufs Spiel gesetzt wird. Deshalb finde ich es extrem wichtig dass der Homoeopathie Einhalt geboten wird, und sei es nur in einem kleinen Forum.
Celladoor schrieb:Suizid ist auch eine Alternative. Von daher hast du vollkommen recht.
Das find ich jetzt echt grenzwertig sowas zu schreiben...
25h.nox schrieb:affen hirn soll gut schmecken, nicht schlau machen.
hast du denselben film gesehen wie ich? (ich wuensch mir ja immer noch ich haette nicht)


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.12.2012 um 07:34
Kommt eigentlich

@Edengefühle

nochmal, oder war das wieder ein Kommetnar-Driveby ohne tieferen Diskussionsbedarf?

Mit greenkeeper würde ich an eurer Stelle auch nicht mehr diskutieren, er hat ja laut eigener Aussage kein Interesse an Homöopathie und auch keine Ahnung davon, will hier die "Minderheitenmeinung" aber einfach aus Prinzip gegen die "Schulmedizinlobby" verteidigen. Warum er immer ganze Seiten mit Mehrfachpostings plattmachen muss und die Diskussion auf Frau Merkel oder Religion hintreibt, bleibt mir ein Rätsel.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.12.2012 um 08:03
@McNeal
Celladoor schrieb:
Suizid ist auch eine Alternative. Von daher hast du vollkommen recht.


Das find ich jetzt echt grenzwertig sowas zu schreiben...
ich hatte zuerst auch "ehemaliges FDP-Mitglied" gelesen und sofort an Möllmann gedacht. Sowas passiert schnell, wenn man inhaltsleere Beiträge nur überfliegt - und in den Beiträgen von @greenkeeper nach relevantem Inhalt zu suchen ist ja sogar nach eigenem Bekunden zum Scheitern verurteilt. ;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.12.2012 um 08:57
geeky schrieb:ich hatte zuerst auch "ehemaliges FDP-Mitglied" gelesen und sofort an Möllmann gedacht.
Ich auch. Daran erkennt man auch unser fortgeschrittenes Alter... :(


...und auch den Frevel, Nachrichten zu lesen/sehen/hören oder vielleicht noch schlimmer: politisch interessiert zu sein und zu Wählen!


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.12.2012 um 09:52
@greenman:
@tiktaalik


In einem Bereich der "Wissenschaft" heißt erwarte ich persönlich wissenschaftliche Argumentation. Diese beinhaltet Nachweise, Belege.


Kann ich nich liefern, also darf ich hier nich mitmachen oder muss eure Meinung übernehmen. Hab ich das jetzt richtig verstanden?
Du darfst natürlich mitmachen, allerdings haben deine Ausführungen dann keinerlei Erkenntnisgewinn für die Forianer.

Ich weiß nicht wie du es hälst, aber ich lege Wert darauf, dass ich ernst genommen werde.
Dazu gehört, dass man eine gewisse Grundkenntnis bezüglich der Thematik besitzt.
Oder sollte ein, sagen wir mal, Bäcker mit Ingenieuren über die Sinnhaftigkeit einer Ventilsteuerung diskutieren?

Das ist nun ein weiteres Bild um dir zu veranschaulichen, dass man nicht zu jedem Thema seinen Senf dazugeben muss.
Niemand verbietet es dir mitzureden, allerdings ist es nicht sonderlich schlau zu einem Pistolenduell mit einem Messer aufzukreuzen...


melden
SKEPTIKER123
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.12.2012 um 10:43
@tiktaalik

Andererseits kann es durchaus förderlich sein zur Messerstecherei mit einer Pistole bewaffnet zu erscheinen :troll:


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.12.2012 um 20:31
chen schrieb:Gibt es tatsächlich Untersuchungen drüber, mit eindeutigem Ergebnis - je teurer ein Placebo, desto wirksamer ist er.
Das erklärt natürlich, warum diese Betrüger so einen Erfolg haben
greenkeeper schrieb:Kann ich nich liefern, also darf ich hier nich mitmachen oder muss eure Meinung übernehmen. Hab ich das jetzt richtig verstanden?
Was würde es nützen über leere Behauptungen zu diskutieren die bereits wiederlegt wurde und jeglichen - bereits belegten - Tatsachen widersprechen. Es gibt keinerlei Hinweise darauf diese Behauptung erneut prüfen zu müssen... Homöopathie ist Betrug der die Schwächen des Medizinischen Versorgung ausnutzt um Menschen um ihr Geld zu erleichtern.

Keiner sagt, dass unser Gesundheitssystem frei von Fehlern wäre, aber dann von Homöopathie anzufangen ist einfach kontraproduktiv!


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.12.2012 um 23:25
C8H10N4O2 schrieb:...Homöopathie ist Betrug der die Schwächen des Medizinischen Versorgung ausnutzt um Menschen um ihr Geld zu erleichtern.

Keiner sagt, dass unser Gesundheitssystem frei von Fehlern wäre, aber dann von Homöopathie anzufangen ist einfach kontraproduktiv!
Die Verleumndung homöopathischer Heilungserfolge (ob nun durch Präperat/ Placebo oder nur durch die Behandlung) bis hin zur absoluten Ignoranz stellt nochmal was dar? Achja, den skeptischen und aufgeklärten Geist.

Doktrin ick hör Dir trapsen, Heilungserfolge zu ignorieren is auch kontraproduktiv. ;)


melden
117 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden