weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

15.026 Beiträge, Schlüsselwörter: Homöopathie, Psiram, Schulmedizin, Homö-bashing, Natalie Grams, Globuli
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 20:55
Pan_narrans schrieb:Wenn man ihn dafür dann von einer echten medizinischen Behandlung ausschließt, dann ist das, je nach Fall, nichts anderes, als ein Todesurteil.
Von dem der betreffende aber nichts wissen will. Ich finde jeder hat das Recht zu leben. Und jeder sollte das Recht haben zu sterben.


melden
Anzeige
wolfpack
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 20:58
@Gottesgeilchen
Gottesgeilchen schrieb:Wie ist es denn, wenn mein Kind an einer akuten Lungenentzündung leidet, dies von Ärzten festgestellt und meinem Kind eine Überlebenschance von 5% vorhergesagt wird, wenn es nicht schulmedizinisch behandelt wird... und ich dann zum Homöopathen renne und mein Kind stirbt darauf?
Bei schwerwiegenden Krankheiten verweisen wohl die meisten Homöopathen in Deutschland in aller Regel auch auf die böse Schulmedizin. Aber ich würde meinen sowas würde im Todesfall den Tatbestand einer fahrlässigen Tötung erfüllen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 20:58
@Gottesgeilchen
Wenn es eine bewusste und informierte Entscheidung zum Tod ist, dann hast Du recht. Nur ist das bei Anhängern der verschiedenen pseudomedizinischen Methoden wohl in der Regel nicht der Fall.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 21:01
Bei schwerwiegenden Krankheiten verweisen Homöopathen in Deutschland in aller Regel auch auf die böse Schulmedizin.
Sind diese "ausgebildeten" Homöopathen den überhaupt in der Lage ein schwerwiegende Krankheit als solche zu diagnostizieren?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 21:01
@wolfpack
wolfpack schrieb:Bei schwerwiegenden Krankheiten verweisen wohl die meisten Homöopathen in Deutschland in aller Regel auch auf die böse Schulmedizin. Aber ich würde meinen sowas würde im Todesfall den Tatbestand einer fahrlässigen Tötung erfüllen.
So ist es: die machen ihren Angelschein ja nicht umsonst. Die Prüfung verpasst denen in etwa genug Ahnung, dass sie merken, wann sie den Schwanz einziehen müssen. Das Problem sind die paar Größenwahnsinnigen oder Dummen, die das eben nicht juckt oder die es nicht merken.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 21:05
Wo sind eigentlich die ganzen homöopatischen Kliniken, wo man Blinddarmdurchbrüche mit einer Tinktur von entzündetem Appendix D200 behandelt?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 21:05
Rho-ny-theta schrieb:So ist es: die machen ihren Angelschein ja nicht umsonst. Die Prüfung verpasst denen in etwa genug Ahnung, dass sie merken, wann sie den Schwanz einziehen müssen.
Na ich weiss nicht. Ich bin zwar kein Mediziner aber jemand der Dr. House mal gesehen hat, dem dürfte diese Äusserung problematisch erscheinen. Ich weiss, ist nur ne Fernsehserie und die komplexen Fälle darin basieren wahrscheinlich nicht immer auf der Realität - wahrscheinlich ist die Realität solcher Fälle noch viel komplexer.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 21:13
Wer ernsthaft glaubt Irisdiagnostik und Aurafotografie könnten MRT, CT, Röntgen, Ultraschall und andere bildgebende Verfahren ersetzen, der hat einfach den Knall nicht gehört.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 21:16
@emanon

Glaube ich ja auch nicht - die "Heilpraktiker" natürlich schon. Ich sagte schon, ihr Angelschein reicht maximal, um rechtzeitig Reißaus zu nehmen. Beim Patienten kann bis dahin aber schon ein Stadium erreicht worden sein, zu dem es bei rechtzeitiger korrekter Behandlung nie gekommen wäre.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 22:48
@Rho-ny-theta
also hier in österreich sind reine heilpraktiker soweit ich weis verboten. de brauchen auch eine normale arztliche ausbildung. somit sollten sie erkennen können wan sie mit der behandlung ernst machen müssen.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 22:58
@interrobang

Ich sage nicht ohne Grund Angelschein, die deutsche Regelung ist so:

Heilpraktiker:
Folgende Fachgebiete sind insbesondere Gegenstand der amtsärztlichen Überprüfung:

- Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie des Menschen
- Kenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre, Erkennung und Unterscheidung von Volkskrankheiten (besonders Stoffwechsel- und Herz-Kreislauferkrankungen, degenerative und übertragbare Krankheiten), Pathologie des Menschen, Psychopathologie
- Erkennung und Erstversorgung akuter Notfälle und lebensbedrohlicher Zustände
-Techniken der klinischen Befunderhebung (Diagnose, Differentialdiagnose, klinische Untersuchungen wie Inspektion, Palpation, Auskultation, Perkussion und Funktionsprüfungen der Organe und Körpersysteme)
-Deutung grundlegender Laborwerte
- Injektions- und Punktionstechniken, Blutabnahme
- Praxishygiene, Desinfektion, Sterilisation
- Berufs- und Gesetzeskunde (einschließlich der gesetzlichen Pflichten und Einschränkungen)
- Anwendungsgebiete, Grenzen, Gefahren und Kontraindikationen von diagnostischen oder therapeutischen Maßnahmen der Naturheilkunde.

Die Heilpraktikerüberprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Der schriftliche Teil ist ein Multiple-Choice-Test; er besteht in der Regel aus 60 Prüfungsfragen, von denen 45 richtig beantwortet werden müssen.

Ist dieser bestanden, so findet die mündliche Überprüfung drei bis sechs Wochen nach der schriftlichen Überprüfung statt.
Angelschein:
Der theoretische Teil der Fischerprüfung besteht z. B. in Nordrhein-Westfalen aus 60 schriftlichen Fragen aus den 6 Themengebieten:

A. Allgemeine Fischkunde (hierzu zählen Kenntnisse zu Körperbau und Lebensweise der einheimischen Fische sowie Fischkrankheiten),
B. Spezielle Fischkunde (umfasst Artenkenntnis sowie Schonzeiten und -maße),
C. Gewässerkunde und Fischhege,
D. Natur- und Tierschutz,
E. Gerätekunde,
F. Gesetzeskunde.

Das Bestehen des theoretischen Prüfungsteils ist Voraussetzung zur Zulassung zum praktischen Teil. Hier muss der Prüfling im ersten Teil anhand von 44 Bildtafeln der einheimischen Fische, Neunaugen und Krebse eine ausreichende Artenkenntnis nachweisen, im zweiten Teil hat er aus 10 unterschiedlichen Aufgabenstellungen ein bestimmtes Angelgerät für den Fischfang waidgerecht zusammenzubauen und das weitere notwendige Zubehör hinzuzufügen.
Jeweils Quelle: Wiki


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 23:22
@Rho-ny-theta
beim heilpraktikerwikieintrag muss ja auch die österreichische version stehen. kann am handy leider nicht verlinken.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 23:23
@interrobang

Ja:
In Österreich ist die Ausübung der Heilkunst ausschließlich den Ärzten vorbehalten, die Ausübung des Berufes des Heilpraktikers sowie die Ausbildung dazu ist in Österreich durch das Ärztegesetz[2] bzw. das Ausbildungsvorbehaltsgesetz[3] verboten und strafbar. Diese Regelung wurde bereits vom Europäischen Gerichtshof geprüft und als EU-rechtskonform bestätigt.[4]
Quelle: Wiki

Deutlich besser als die bescheuerte deutsche Regelung.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 23:39
@Rho-ny-theta so nen angelschein ist nicht so einfach zu bekommen...

wer heilpraktiker werden will, da empfehle ich, Es war einmal das Leben. das sollte an fachwissen reichen...


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.06.2013 um 23:46
Ehrlich gesagt, sind die Fragen für die Heilpraktiker gar nicht mal so einfach...gerade auch weil es ja keine festgeschriebene Ausbildung gibt, kommt die Mehrzahl dann nicht klar.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

19.06.2013 um 01:38
Makrophage schrieb:Ehrlich gesagt, sind die Fragen für die Heilpraktiker gar nicht mal so einfach...gerade auch weil es ja keine festgeschriebene Ausbildung gibt, kommt die Mehrzahl dann nicht klar.
Mmmh. Ist das jetzt gut oder schlecht?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

19.06.2013 um 04:12
das ist ein vielschichtiges problem.

es gibt krankheiten (seuchenschutzgesetz) wo genau vorgeschrieben ist wie zu verfahren ist, da wird nicht nach einwilligungen gefragt, sondern gehandelt.

aber wie bei einer lungenentzündung wo gesagt wird bei nicht behandlung mit der schulmedizin besteht nur eine 5% überlebenschance, geht es nicht.

es gibt aber andere mittel und wege, solchen eltern in die parade zu fahren. wie, das sorgerecht für gesundheit, per richterlichen entschluss, auf das jugendamt zu übertragen.

@Rho-ny-theta


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

19.06.2013 um 08:22
@interrobang
Die österreichische Ärztekammer war immerhin in der Finalrunde für die Vergabe des "Goldenen Brettes vorm Kopf 2012" und musste sich nur knapp Prof. Walach geschlagen geben, dem Vortänzer von Hogwarts an der Oder. :D
Homöopathie, Applied Kinesiology, Anthroposophische Medizin und Chinesische Diagnostik – gerade im Bereich der Alternativmedizin wird eine Vielzahl von Verfahren angeboten, die entweder keinen Wirksamkeitsnachweis aufweisen können oder bereits wissenschaftlich widerlegt sind. Die ÖÄK (Österreichische Ärztekammer) zeigt allerdings keine Berührungsängste mit paramedizinischen Heilmethoden. Im Gegenteil: für die genannten, teils haarsträubenden Therapiemethoden bietet die ÖÄK sogar Ausbildungsdiplome an und verleiht ihnen damit ungerechtfertigterweise die Aura von „anerkannten“ Methoden.

Mit dieser herausragenden Leistung im Bereich der Unterminierung wissenschaftlicher Erkenntnisse durch esoterischen Irrglauben hat sich die ÖÄK für das Finale des Goldenen Bretts 2012 qualifiziert.
http://www.goldenesbrett.at/#oak

Ja, ja, die Ösis. ;)


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

19.06.2013 um 08:28
@emanon
allerdings werden diese dan von medizinisch geschulten leuten durchgeführt. diese sollten in der regel erkennen wan eine echte behandlung vonnöten ist.


melden
Anzeige
honkwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

19.06.2013 um 09:02

Daß es dem Staat offenbar egal ist, ob die Abschlußarbeit für ein solches "Diplom" den Mindestanforderungen an eine wissenschaftliche Arbeit genügt, weist aber immerhin auf den Stellenwert hin, den sie im einräumen: irgendwo zwischen Freischwimmerabzeichen und Angelschein.
Hi @geeky
Das ist (wäre) auch in D dem Staat shitegal. Ein Diplom ist kein geschützter Begriff, anders als zB Arzt oder Rechtsanwalt. Du kannst dich straffrei Diplom.Straßenkehrer, Diplom DJ oder was weiß ich nennen. Es darf nur nicht die Gefahr der Verwechslung vorliegen. Nennt sich bsp einer Dipl Phüsiker (und behauptet dreist, das sei die neue Schlechtschreibreform), dann kann man Betrugabsicht unterstellen, da die Verwechslungsgefahr offensichtlich ist, das wäre nach §132a StGB strafbar (in den meisten Fällen wird das staatlicher seits sogar nur als Ordungswidrigkeit geahndet - die Hauptarbeit haben Zivilgerichte mit sowas, nämlich dann wenn die Geschädigten klagen)
Anders gesagt, der "Titel" Dipl Naturheilpraktiker ist in etwa vergleichbar mit dem "Titel" Staatlich geprüfter Kieselsteinablecker. Das interessiert keine Wutz.
Schlimmer noch: meiner Meinung nach kann sich in D jeder Heilpraktiker, Naturheilpraktiker, Dipl Hp, o.ä nennen, da diese Berufsbezeichnung nicht geschützt ist. Das nennen sollte kein Problem darstellen, nur praktizieren würde ich in diesem Fall nicht unbedingt, denn das wäre dann wieder Betrug


melden
85 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden