weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:33
@akbas
akbas schrieb:Ich weiß nicht, auf welche Anekdote Du Dich beziehst. Habe ich etwa ein Fallbeispiel genannt?
Ich hab nur ganz allgemein erklärt, warum deine Anti-Haltung gegen Studien unberechtigt ist.

Du sagtest ja:

Anekdote = real
Studie = unreal
akbas schrieb:Was wollt Ihr eigentlich? Reelle Erfahrungswerte gegen obskure Studien?
Und ich hab dir gerade erklärt, dass das nicht so ist!!!


melden
Anzeige
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:36
@Dr.Shrimp
Noch eine Frage: Was ist ein richtiger Patient? Ein chronisch Kranker? Einer, der nie gesund wird und Euch Zeit seines Lebens erhalten bleibt?


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:37
@akbas

Ein richtiger Mensch!!!

Das ist ein richtiger Patient. Du tust so als seien das alles nur Zahlen in Studien.
Aber das sind richtige Menschen mit echten Krankheitsverläufen.

Und die führen auch ständig Gespräche mit den durchführenden Ärzten, während so eine Studie läuft.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:40
@Dr.Shrimp
Aha, und was ist ein falscher Krankheitsverlauf? Darf ich raten? Wenn ein Patient ohne medizinische Präparate gesund wird?


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:41
@akbas

Willst du fair diskutieren oder mir die ganze Zeit irgendwelche Dinge in den Mund projizieren?

Dann hab ich nämlich keine Lust mehr. Ich hab niemanden als Simulant diffamiert, oder?

In Doppelblindstudien werden auch immer wieder Leute in der Placebogruppe gesund. Und die waren auch vorher richtig krank.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:43
@akbas

Da du dich ja so gut mit einer "der Grundsäulen der Homöopathie, nämlich der Arzneimittelprüfung am Gesunden" auszukennen scheinst, verrate uns doch bitte mal, wie diese im Falle von excrementum caninum durchgeführt wurde.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:45
@akbas

Kann ich nur empfehlen.
Wunder bedeutet nicht Magie,

sondern statistisch unwahrscheinlich, aber trotzdem passiert.

Aber nur, weil es dir z.B. passiert, darfst du es nicht als Maß aller Dinge nehmen.

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=49164


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:46
@Dr.Shrimp
Ich habe mir lediglich erlaubt, nachzufragen, was einen "richtigen" von einem "falschen" Patienten unterscheidet.

Also würde ich mich gleich, im Falle eines Falles, für ein Placebo entscheiden. Nur so, als Anekdote.

Wäre nicht schlecht: Die Alte lebte froh und munter bis ins hohe Alter.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:47
Na, da geb ich hier auch noch meinen Senf dazu.
Sorry, das ich im anderen Fred das eigentliche Thema verlassen hatte.

Ich meine, man kann Krankheit/Heilung von verschiedenen Seiten betrachten.

Wenn eine Pflanze einen Pilzbefall hat, kann ich ein Spritzmittel draufsprühen und dann isser hin. Ziel erreicht. Ich kann aber auch drüber nachdenken, wie er überhaut entstanden ist: ist der Standort zu feucht, oder sind keine Insekten da, die die Ausscheidungen der Blattläuse aufnehmen und so der Nährboden entsteht, oder ist die Erde zu verbessern, usw.

So ungefähr sehe ich die Unterschiede im Zugang zu Krankheit auch, sowohl beim Arzt und auch beim Patienten.
Heilen kann vieles, und das wichtigste ist ein guter Diagnostiker. Beim Einen ist es eine Gesprächstherapie, beim anderen ein Globuli, und beim dritten ein Pulver. Dass die Homöopathen eine weit umfachreichere Anamnese durchführen, ist ja unbestritten. Und wenn so viele der Meinung sind, dass ihnen die homöopathischen Mittel geholfen haben, kann man das natürlich als subjektive Meinung abwerten.
Sicher gibt es zahlreiche "schulmedizinesche" Errungenschaften, die unbestreitbar bei der Schulmedizin bleiben sollten. Aber allzuoft wird halt auch, vielleicht auch aus Zeitmangel, ein Pülverchen gereicht und tschüss. Natürlich ist es aufwändiger, sich umfassend mit jemand auseinander zu setzen, und vielleicht Ernährungsfehler, psychische Belastungen usw. zu erheben.


Die Forschung ist gegenwärtig von ökonomischen Zwängen geprägt, und mitunter wird der Forschungsbedarf auch künstlich generiert, so hat man da und dort den Eindruck. Das Pochen auf einer wissenschaftlichen Untermauerung ist schon schön und gut, nur wenn diese immer gegeben wäre hätte man nie ein Medikament wieder vom Markt nehmen müssen, was ja häufig genug der Fall war.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:49
@akbas

Das ist aber wirklich ein homöopathisches Mittel.

Das hat sich @geeky gar nicht ausgedacht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:51
@akbas

... und ich würde gern wissen, auf welche Weise in diesem Fall "eine der Grundsäulen der Homöopathie" berücksichtigt wurde. Aber offenbar tust du nur so, als hättest du auch wirklich Ahnung von dem, was du hier so erzählst...


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:53
@geeky
@akbas

http://www.homoeopathieforschung.de/mittel.php?reper=19

Damit du auch siehst, dass wir dich nicht auf den Arm nehmen.

Hundekot gegen Schlafmangel. :)


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 16:59
@Dr.Shrimp
In der Homöopathie wird mit allen möglichen Ausgangsstoffen experimentiert. So vertraut bin ich damit auch nicht. Ich bin keine Homöopathin, auch wenn ich schon öfters homöopathische Arzneien mit Erfolg eingesetzt habe. Weißt Du, was ich bin? Eine Bewahrerin der Gesundheit. Nicht nur für meine Familie und mich, sondern auch für meine Tiere. Da wären wir schon wieder bei Dr. Robert S. Mendelsohn, oder auch bei artgemässer Haltung.

Mit @geeky will ich absolut nichts zu tun haben. Seine Statetements in diesem Forum wirken sehr abstossend auf mich.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 17:01
@akbas

Aber hast du jetzt verstanden, dass auch Studien realitätsbezogene Erfahrungen sind?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 17:10
@akbas

Du gibst also zu, daß schon die Arzneimittelprüfung am Gesunden, die ja zu den "Grundsäulen der Homöopathie" gehört, nichts weiter als Schwindel ist? Im Falle von "excrementum caninum" hätte der Gesunde nämlich die Ursubstanz einnehmen müssen, um herauszufinden, gegen welche Symptome die "potenzierte" Ursubstanz beim Kranken wirkt. Gleiches gilt für Plutonium, Radium, Mondschein und alles mögliche andere, mit dem die gewerbsmäßigen Betrüger ihre leichtgläubige Kundschaft abzocken.

Aber offenbar gehörte dein
akbas schrieb:Wenn Du mit einer der Grundsäulen der Homöopathie, nämlich der Arzneimittelprüfung am Gesunden, vertraut wärst, würdest Du wissen, dass Deine Erklärung der Anspruchshaltung der Homöopathen sehr nahe kommt.
tatsächlich nur zu den inhaltsleeren Floskeln, mit denen sich Homöopathiegläubige gern mal "wissenschaftlich" geben.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 17:13
@Dr.Shrimp

Und Du, hast Du verstanden, dass man auch ohne Studien und Medizin (die Form ist mir nun auch egal) froh und glücklich leben kann?

Man muss lediglich auf das verzichten, was krank macht. Dazu gehört für mich die Schulmedizin. Mit einer gewissen Clique von Homöopathen, Heilkundlern etc. habe ich auch nichts am Hut.

Sie ernähren sich alle von Krankheit.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 17:13
@akbas

Der ganze Artikel ist eigentlich interessant.
Aber auch dieser Absatz.

Natürlich kann es sein, dass du Vorbehalte gegen Esowatch hast, aber für die Angaben werden Referenzen angeführt. Du kannst also die Quellen nachprüfen und selbst entscheiden, ob du den Behauptungen glauben schenkst oder nicht.

http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Hom%C3%B6opathie#Hom.C3.B6opathie_ist_f.C3.BCr_.C3.84rzte_finanziell_interess...

http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Homöopathie#Placeboeffekte_und_spontane_Heilungen


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 17:16
@akbas
akbas schrieb:Und Du, hast Du verstanden, dass man auch ohne Studien und Medizin (die Form ist mir nun auch egal) froh und glücklich leben kann?
akbas schrieb:Man muss lediglich auf das verzichten, was krank macht.
Man kann sich doch nicht aussuchen, ob man krank wird.


melden
Anzeige
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.10.2011 um 17:20
@geeky
Nur zur allgemeinen Bildung: Bei der Arzneimittelprüfung am Gesunden wird überwiegend die C 30 eingesetzt. In Deutschland manchmal auch die D 30.

Niemals wird der Ausgangsstoff verwendet!


melden
91 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden