weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

28.10.2011 um 21:27
@emanon
meine ist ja auch anders...das klingt einfach idiotisch.. :D

@Dr.Shrimp
kommt drauf an..kehren meine probleme mit meiner bauchspeicheldrüse zurück könnte es an einem gendefekt liegen :D
und gendefekt ist laut akbas ja das produkt von eltern die sich nicht lieb hatten :(


melden
Anzeige
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 10:19
Wer nun meint, ein 2 Tage altes Baby würde übr einen aktiven Impfschutz verfügen, sollte sich erst einmal schlau machen!

Noch heute lassen die hygienischen Zustände in deutschen Krankenhäusern zu wünschen übrig.
Damals spotteten sie jeder Beschreibung!

Genau die Anmerkung von@OpenEyes macht deutlich, worauf ich hinaus will:

Auf die Eigenverantwortlichkeit! Den Verstand beim Arzt nicht in der Garderobe abgeben.

Natürlich kann ich eine halbtote Fledermaus einsammeln und sie begrapschen lassen. Wenn dann hinterher festgestellt wird, dass die Fledermaus Tollwut hatte (so geschehen in diesem Sommer am Lietzensee), kann man sich ja immer noch impfen lassen.

Warum hat niemand diesen Leuten beigebracht, wie gefährlich es ist, tote, halbtote, oder Tiere, die sich unnatürlich verhalten, mit blossen Händen zu berühren?

Auch wenn ich von der Wirksamkeit der Tollwutimpfung überzeugt bin. Besonders beeindruckend war, als etliche Leute in Deutschland mit Tollwut nach einer Organübertragung infiziert wurden. Es waren die Organe einer jungen Frau, die sich in Indien angesteckt hatte. Das war im Jahr 2005. Zwei Patienten starben, ein dritter, der in seiner Kindheit gegen Tollwut geimpft wurde, überlebte.

An der Grippeimpfung hingegen hege ich sehr wohl meine Zweifel. Meine arme Mutter ließ sich kurz nach dem 90 Geburtstag impfen. Der Gemeindepräsident und der Pfarrer hatten ihr die Impfng bei der Gratultion empfohlen. Zwei Monate später, im September, erkrankte sie an einer Grippe und bekam eine schwere Lungenentzündung. Sonst halfen immer, wenn meine Mutter krank war, stinkende Kohlwickel, Zwiebelsaft etc. Diesmal nicht. Sie musste, zum ersten Mal in ihrem Leben, ins Krankenhaus. Ich erschrak, als ich sie später sah. Ihre Oberarme waren dünn geworden, die Muskeln weg, und diese - zuvor ausgesprochen kräftige Frau - konnte sich kaum noch bewegen, so schwach war sie!

Trotzdem ließ sie sich im darauffolgenden Sommer wieder gegen Grippe impfen. Was der Doktor und der Pfarrer sagten, musste ja stimmen. Sie ignorierte meine Warnungen. Prompt erwischte sie sechs Wochen später wieder eine schwere Grippe, die sie nicht überlebte. Sie starb daran Ende Oktober. Auch nur eine Anekdote, aber eine, die einem zu denken geben sollte!

Nicht alles, was uns im Laufe des Lebens erwischt, sind Schicksalschläge, auf die man keinen Einfluss hat. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, wenn's um die eigene Gesundheit, oder die der anvertrauten Kinder, geht.

Noch etwas zu kranken Kindern: Wenn meine Fieber hatten, ließ ich sie immer auf ihren Bauchnabel gucken. Sollten die Kinder das nicht können, oder dabei Schmerzen haben, sofort ab damit zum Arzt! Es könnte eine Hirnhautentzündung sein! Je früher diese erkannt wird, desto besser! Es blieb zwar meinen Kindern erspart, aber dies nur so nebenbei, als Tipp, für junge Eltern. Gefährlich sind auch jene Krankheiten, bei denen die Temperatur über Nacht nicht sinkt.

Man muss schon wissen, was man tut. Verantwortung bedeutet, sich vorher schlau zu machen, und nicht erst dann, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 10:25
@Nerok
Von menschlichen Bauchspeicheldrüsen habe ich keine Ahnung. Ich kann Dir nur sagen, was bei Tieren zu beachten ist. In den letzten Jahren erkranken sowohl Hunde, als auch Katzen, vermehrt daran. In Verdacht geraten, die Bauchspeicheldrüse zu schädigen, sind mittlerweile die aggressiven Fettlöser, welche in Spülmitteln enthalten sind.

So rate ich, als Vermeiderin von Krankheiten, Fressnäpfe ohne Spülmittel, nur mit kochendem Wasser, zu spülen.

Ich bin überzeugt, dass die wenigsten Krankheiten durch Gendefekte entstehen. Viele wären vermeidbar, wenn man sich vorher schlau machen würde.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 10:31
@akbas

Was hat das nun alles mit Homöopathie zu tun?
akbas schrieb:Leider Gottes beherrscht dieses Denken mittlerweile auch die Homöopathen. Auch sie meinen, gegen alles und jedes etwas unternehmen zu müssen. Reine Symptombekämpfung.
Homöopathie war nie etwas anderes als reine Symptombekämpfung. Solltest du eigentlich wissen.

Warum werden die Arzneien denn nun in der C 30 geprüft und nicht in der Ursubstanz, wie Samuel "macht es nach, aber macht es genau nach" Hahnemann es vorschrieb?
akbas schrieb:Bitte, lass es sein und kopiere nicht aus dem Zusammenhang gerissene Abschnitte aus dem Organon.
Nichts von dem ist aus dem Zusammenhang gerissen. Es ist doch nicht meine Schuld, daß du eine völlig falsche Vorstellung von dem Unsinn hast, den der Hahnemann damals zusammengeschrieben hat!
akbas schrieb:So etwas dient nicht der In-, sondern lediglich der Desinformation.
Es sind Originalzitate vom Erfinder der Homöopathie. Statt einfach zu behaupten, ich hätte da was "aus dem Zusammenhang gerissen", solltest du zeigen, was und wie.

Aber das kannst du nicht, daher bleiben dir nur diese lächerlichen Unterstellungen.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 10:38
@Makrophage
Solltest Du persönlich betroffen sein, dann tut es mir sehr leid. Man kann in einem Forum nicht alles und jedes detailliert begründen. Nicht desto trotz hat Dr. Vögeli seine Aussagen aus der Luft gegriffen. Er war ein sehr angesehener und guter Arzt.

Ich entschuldige mich in aller Form, falls ich Dich gekränkt haben sollte. Bedenke bitte, dass ich mich kaum mit Menschen, sondern überwiegend mit Tieren, beschäftige.

Bei Menschen sollte man schon anders bewerten, da stimme ich Dir zu. Tierschutz beginnt mit der Gesundheit des Tieres! Erlebt es die Welt nicht überwiegend über einen intakten Körper?

Ich kenne Menschen mit Down Syndrom. Ich schätze sie sehr. Sie bereichern durch ihre spontane Art das Leben auf besondere Art und Weise. Sie halten uns deutlich vor Augen, dass man die Lebensqualität nicht auf den Intellekt reduzieren kann. Mit meinen Hunden können sie sich besser verständigen und spielen, als so mancher Professor!


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 10:41
@geeky
Ich stimme Dir zu: Nichts! Habe ich nicht immer betont, dass ich keine Homöopathin bin?

Vielleicht sollten wir einen Thread eröffnen, wo's darum geht, wie man Krankheiten vermeidet.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 10:43
@akbas

Tu das bitte. Hier ist es offtopic.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 10:52
@freebee
Mich erwischen auch jedes Jahr Zecken, gleich mehrere. Besonders lästig sind die neuerdings auch in Berlin vermehrt vorkommenden Lederzecken, die sich, im Gegensatz zu den Schildzecken, nicht an einer Stelle festbeißen, sondern überall knabbern.

Ich nehme es ebenfalls leicht. Habe nicht die Absicht, daran zu erkranken. Allerdings kenne ich viele Hunde und Pferde, die in den Wintermonaten Lähmungserscheinungen haben, die auf Zeckenbisse zurück zu führen sind.

Bevor diese Tiere auf Spondylose etc. behandelt werden, würde ich raten, die entsprechenden Kapitel von Dr. med. vet. Gerhard Borschel sel. zu lesen. Er hat darüber sehr viel geforscht und auch veröffentlicht.

Er empfiehlt Propolis in einer hohen Potenz. Ich kann bestätigen, was er beschreibt: Nach der Arzneimittelgabe hüpfen die Hunde froh und munter wieder herum, nach wenigen Minuten. Allerdings vermutete er als Ursache weder die FSME, noch die Borreliose, sondern ein anderes Virus.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 10:54
@geeky
Falls sich der Diskussionsleiter beschweren sollte, werde ich das tun.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 10:58
@akbas
Na tu's doch einfach, wenn Du selbst schon merkst, dass das Thema verfehlt wird. ;)


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 11:03
@Ilian
Sooo verfehlt ist das Thema nun auch wieder nicht!

Mir geht's um einen vernünftigen Umgang mit der ererbten Gesundheit. Das kann man weder Schulmedizinern, noch Homöopathen, überlassen.

Für uns Normalverbraucher besteht das Leben ohnehin nur aus "Anekdoten". ?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 11:16
@akbas

Es gibt vieles, was man weder den richtigen Medizinern überlassen kann noch den Scharlatanen.

Willst du das wirklich alles HIER zur Sprache bringen?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 11:21
@akbas

Propolis nehme ich sowieso. Hatten wir schon im Aids - Fred.

http://www.wipo.int/patentscope/search/en/WO1999049830


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 11:21
@geeky
Erkäre mir mal, was man darf, und was nicht. Solltest Du hier, in diesem Forum, Zensurmeister sein, würde ich mich postwendend verabschieden.

Das Leben besteht nicht aus wissenschaftlichen Forschungen, sondern aus Anekdoten.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 11:25
@akbas

Hier geht es um Homöopathie und deren Vor- und Nachteile im Vergleich zu dem, was der TE "Schulmedizin" nennt.

Wenn du dazu nichts beizutragen weißt, geh bitte woanders trollen, ok?


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 11:27
@freebee
Welches Propolis nimmst Du? Wie zubereitet? Von welchem Imker?

Dr. Borschel verarbeitete nur Propolis, das von Imkern stammte, die ihre Bienenstöcke gegen Milbenbefall nicht mit Chemikalien, sondern mit Silicea, aussprühten.

Propolis verliert die Wirkung, wenn es Sonnenlicht ausgesetzt wird. Es darf auch nie mit Metall in Berührung kommen.

Um seine, meiner Meinung nach, unübertroffene Salbe herzustellen, hatte er eigenhändig ein Bäckerrührwerk mit Holzkellen gebaut.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 11:30
@geeky
Woher nimmst Du Dir eigentlich das Recht, gut ausgebildete Ärzte, die sich der Homöopathie verschrieben haben, als "Scharlatane" zu bezeichnen?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 11:33
@akbas
ich habe selber Bienen und eigenes Propolis. Die Tropfen mach ich selber, geht ja ganz einfach. Und die Bienen behandle ich auch nicht, weil die sehr gut allein können. Ich verwende nicht mal Mittelwände, sondern lasse Naturbau bauen. Hab dadurch natürlich wenig Honig.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 11:37
@akbas

Ich sprach von den "richtigen Medizinern" und von "Scharlatanen".
Die Zuordnung hast du ganz allein getroffen - aber völlig korrekt. :D
akbas schrieb:Nein, die Homöopathie war nie eine reine Symptombekämpfung.
Im Gegenteil, sie war nie etwas anderes:

so muß, mit einem Worte, die Gesamtheit der Symptome für den Heilkünstler das Hauptsächlichste, ja Einzige sein, was er an jedem Krankheitsfalle zu erkennen und durch seine Kunst hinwegzunehmen hat, damit die Krankheit geheilt und in Gesundheit verwandelt werde.

Oder kurz: Symptome weg, Krankheit weg.
akbas schrieb:Gegen körperliche Symptome vorzugehen, ohne deren Sinn und Zweck zu kennen, macht alles nur viel schlimmer.
Das ist ja die Crux der Homöopathie!

Der vorurtheillose Beobachter, - die Nichtigkeit übersinnlicher Ergrübelungen kennend, die sich in der Erfahrung nicht nachweisen lassen, - nimmt, auch wenn er der scharfsinnigste ist, an jeder einzelnen Krankheit nichts, als äußerlich durch die Sinne erkennbare Veränderungen im Befinden des Leibes und der Seele, Krankheitszeichen, Zufälle, Symptome wahr, das ist, Abweichungen vom gesunden, ehemaligen Zustande des jetzt Kranken, die dieser selbst fühlt, die die Umstehenden an ihm wahrnehmen, und die der Arzt an ihm beobachtet. Alle diese wahrnehmbaren Zeichen repräsentiren die Krankheit in ihrem ganzen Umfange, das ist, sie bilden zusammen die wahre und einzig denkbare Gestalt der Krankheit.
Organon §. 6

Falls du noch immer meinst, da wäre etwas "aus dem Zusammenhang gerissen", dann erkläre doch bitte, inwieweit dieser Zusammenhang etwas an dieser unmißverständlichen Aussage ändern soll.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

29.10.2011 um 11:40
@akbas

Hier nochmal Propolis
http://www.sumobrain.com/patents/wipo/Use-propolis-producing-medicament/WO2007053874.html

und wenn du einen Arzt nach Propolis fragst, fällt ihm immer nur "Allergie" ein.


melden
215 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden