Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

20.400 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Psiram, Homöopathie, Pharmaindustrie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

14.11.2019 um 17:13
@Nemon

Die Seite vertreibt auch Globuli gegen "Parasiten im Gehirn", Globuli für Geschlechtsumwandlung und allerlei anderen Schrott :D


2x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

14.11.2019 um 17:42
Zitat von bgeowehbgeoweh schrieb:Ich lass das mal einfach hier:
Unfassbar. Aber überrascht mich auch nicht wirklich.
Man kann den dummen Esos echt jeden Scheiss andrehen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

14.11.2019 um 19:23
Ja, es gibt in der Homöopathie viele Scharlatane, ich dagegen bin ein seriöser Homöopath und kann euch eindeutig beweisen, dass meine Homöopathie funktioniert:

Wenn ich drei Maß Bier trinke, wie gehts mir dann? Beschissen. Also nehme ich das, was mich so krank macht und verdünne es 1:1000000000000000 (im Zustand nach den drei Maß geht das homöopatische Schütteln problemlos von der Hand), allerdings muss das Verdünnen in Wasser passieren. Am besten, ich trinke davon immer wieder Portionen von 1/2 Maß. Am Anfang kommt es - wie vorhergesagt - zu einer Erstverschlimmerung (wenn zu den drei Maß noch mehrere Liter Wasser kommen, ist das erstmal nicht förderlich). Dann aber nach zwei bis drei Tagen stellt sich Besserung ein. So, jetzt könnte man sagen, das wäre auch ohne meine homöopathische Anwendung nach drei Tagen besser geworden! Stimmt nicht, trink mal drei Maß und dann drei Tage KEIN Wasser, dann bist du mausetot!

So, nachdem die hohe Heilkunst der Homöopathie jetzt zweifelsfrei und wissenschaftlich erwiesen ist, können wir den Thread endlich schließen, @cortano hat eindeutig gewonnen, Homöopathie ist toll!


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

14.11.2019 um 20:49
Zitat von oldzambooldzambo schrieb:Wenn ich drei Maß Bier trinke, wie gehts mir dann? Beschissen.
Nach drei Maß schon? 😮
Zitat von oldzambooldzambo schrieb:Also nehme ich das, was mich so krank macht und verdünne es 1:1000000000000000 (im Zustand nach den drei Maß geht das homöopatische Schütteln problemlos von der Hand), allerdings muss das Verdünnen in Wasser passieren. Am besten, ich trinke davon immer wieder Portionen von 1/2 Maß. Am Anfang kommt es - wie vorhergesagt - zu einer Erstverschlimmerung (wenn zu den drei Maß noch mehrere Liter Wasser kommen, ist das erstmal nicht förderlich). Dann aber nach zwei bis drei Tagen stellt sich Besserung ein.
Tz, dafür hat man doch das Konterbier erfunden 😏 Braucht man also keine Homöopathie.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

14.11.2019 um 21:36
Zitat von bgeowehbgeoweh schrieb:Die Seite vertreibt auch Globuli gegen "Parasiten im Gehirn"
Wenn die jemand kauft und sich hinterher verarscht fühlt, dann ham'se gewirkt...


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

14.11.2019 um 21:42
Zitat von bgeowehbgeoweh schrieb:Die Seite vertreibt auch Globuli gegen "Parasiten im Gehirn"
Das ist irgendwie verwirrend. Der Parasit ist doch eben der Glaube an die Homöopathie 🤔 Also Homöopathie gegen Homöopathie, oder wie?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

14.11.2019 um 22:29
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:da sie angeblich keine Symptome sondern Ursachen zu behandeln behaupten, müssten demnach die Symptome bereits die Krankheit sein
Ich sags doch, wir haben den Hahnemann besser drauf als seine Jünger, und können sogar seine Fehlschlüsse nachvollziehen :D
Da man nun an einer Krankheit, von welcher keine sie offenbar veranlassende oder unterhaltende Ursache (causa occasionalis) zu entfernen ist , sonst nichts wahrnehmen kann, als die Krankheits-Zeichen, so müssen, unter Mithinsicht auf etwaniges Miasm und unter Beachtung der Nebenumstände, es auch einzig die Symptome sein, durch welche die Krankheit die, zu ihrer Hülfe geeignete Arznei fordert und auf dieselbe hinweisen kann - so muß die Gesammtheit dieser ihrer Symptome, dieses nach außen reflectirende Bild des innern Wesens der Krankheit, d.i. des Leidens der Lebenskraft, das Hauptsächlichste oder Einzige sein, wodurch die Krankheit zu erkennen geben kann, welches Heilmittel sie bedürfe, - das Einzige, was die Wahl des angemessensten Hilfsmittels bestimmen kann - so muß, mit einem Worte, die Gesamtheit der Symptome für den Heilkünstler das Hauptsächlichste, ja Einzige sein, was er an jedem Krankheitsfalle zu erkennen und durch seine Kunst hinwegzunehmen hat, damit die Krankheit geheilt und in Gesundheit verwandelt werde.

Hahnemann im Organon §7
Das ist es doch, was die Homöopathie bereits zu Lebzeiten des Erfinders so anziehend für Scharlatane aller Art machte: man benötigte lediglich die übliche Beobachtungsgabe und passable Fähigkeiten im schreiben (der Symptome) und lesen (im Repertorium), und schon konnte man sich nach allen Regeln der schamlos vergewaltigten "Heil-Kunst" als Arzt bezeichnen.


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

14.11.2019 um 23:47
@geeky
Alter! Das grüne liest sich echt wie eine sich selbst enttarnende Verarschung!

„Tun Sie so als ob, und sie werden reich!“


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 09:57
Zitat von geekygeeky schrieb:des innern Wesens der Krankheit, d.i. des Leidens der Lebenskraft,
Zitat von geekygeeky schrieb:damit die Krankheit geheilt und in Gesundheit verwandelt werde.
Die deutsche Sprache hat sich m. e. nicht so sehr verändert, als dass diese Worte 1810 oder zu irgend einem anderen Zeitpunkt jemals Sinn gemacht haben könnten. Andere historische Literatur macht ja auch Sinn und wir verstehen sie heute noch.

Hahnemann war also entweder des Deutschen nicht mächtig - oder allen Ernstes der Meinung (und damit seine Jünger bis zum heutigen Tag), die Krankheit sei quasi eine Wesenheit, eine Entität, die ein eigenes, inneres Wesen hat - in Gestalt "des Leidens der Leidenskraft"?!?
So. Und dann wird nicht der Mensch bzw. der Körper geheilt, sondern dieses Wesen namens Krankeit, das bestehen bleibt aber in Gestalt der Gesundheit?!?

Habe ich da etwas falsch verstanden?


2x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 10:18
Während der bayerische Landtag ernsthaft (ernsthaft?) testen lassen will ob sich der Antibiotikagebrauch mittels Haushaltszucker (Globuli) eindämmen lässt, scheint man in Teilen des Freistaates so langsam wieder zurück ins 21. Jahrhundert zu finden.


LMU 4Original anzeigen (0,2 MB)

Angesichts Spineless-Spahn, Schwesig, des bayerischen Landtags und ähnlich beschlagener Politiker frage ich mich manchmal ob da nicht Einige bis zur Stufe der absoluten Inkompetenz aufgestiegen sind und man sie nicht mal in Gebiete entsorgen sollte, auf denen sie mit weniger verantwortungsvollen Tätigkeiten zu tun haben.


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 10:29
@Nemon
Zitat von NemonNemon schrieb:Und dann wird nicht der Mensch bzw. der Körper geheilt, sondern dieses Wesen namens Krankeit, das bestehen bleibt aber in Gestalt der Gesundheit?!?
Vom Prinzip her genau so. Krankheit und Gesundheit sind verschiedene Zustände, durch die sich die immaterielle Lebenskraft äußern kann. Die Verstimmung der "Lebenskraft" läßt Krankheit entstehen, die mit einer möglichst ähnlichen Verstimmung durch eine arzneilich erzeugte Kunstkrankheit wieder neutralisiert werden soll. Jede materielle Arznei wirkt durch ihren immateriellen "Geist", und zwar um so stärker, je mehr dieser von der materiellen Hülle befreit, also "potenziert" wurde:
Vor dem Hintergrund des Wissens der Zeit um das Jahr 1800 betrachtet, als die Physik gerade erst begann, Wirkungen unsichtbarer Kräfte wie Magnetismus oder Schwerkraft erfolgreich zu beschreiben, sind Hahnemanns Überlegungen nicht unplausibel. Dennoch entstammt die Vorstellung, dass Stoffe, Gegenstände oder Substanzen eine Art inneres Wesen besitzen, das auch unabhängig von ihnen weiter existiert und wirkt, nicht den frühen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen der Zeit, sondern ist an ältere Vorstellungen wie den Animismus oder den Vitalismus angelehnt.

Der Animismus von Georg Ernst Stahl (1659-1734) versteht den Körper als beseelten Organismus und die Krankheit entsprechend als das Ergebnis einer fehlgeleiteten Seele. Hahnemanns Vorstellung der verstimmten Lebenskraft zählt also zu den Konzepten, die um 1800 in Medizin und Biologie eine Rolle spielten und die versuchten, Krankheiten durch das Wirken nicht-stofflich-materieller Kräfte zu erklären.[4]

Entsprechend dieser Vorstellung der Krankheitsursache ist auch Hahnemanns Methode der Dynamisierung zu verstehen: Um der nicht-materiellen Krankheitsursache zu begegnen, wird die Arznei entmaterialisiert. Da die verstimmte Lebenskraft, ein weiterer zentraler Begriff in Hahnemanns Lehre, selbst eine nicht materielle Ursache der Krankheit ist, kann auf sie in diesem metaphysischen Bild gar nicht anders eingewirkt werden als mit einer nichtmateriellen, sondern geistartig dynamisierten Arznei.
https://xn--homopedia-27a.eu/index.php/Artikel:Potenzieren
Hahnemann stellte sich -letztlich beruhend auf dem uralten Begriff des Animismus, der Allbeseeltheit- den Körper als amorphe Masse vor, der lediglich durch eine „geistartige Lebenskraft“ überhaupt ein lebendiger Organismus sei. Krankheit gab es für ihn nicht, nur eine „Verstimmung“ dieser „geistigen Lebenskraft“, die durch eine entgegengesetzte, ebensolche „geistige Lebenskraft“ in seinen homöopathischen Arzneimitteln zu korrigieren sei. Die Verstimmunng der „geistigen Lebenskraft“ werde laut Hahnemann nur an den Symptomen sichtbar, die der „Heilkundige“ genau zu erfassen habe, damit das eine, einzige, richtige Mittel mit genau der richtigen „geistigen Korrekturkraft“ gefunden werden könne.

All das hat mit psychischen Vorgängen nichts zu tun, Hahnemann beharrte -wie auch die heutigen Proponenten- auf einer spezifischen arzneilichen Wirksamkeit seiner Mittel auf der Grundlage dieses „geistigen Mechanismus“. Hahnemann war Chemiker genug, um zu wissen, dass seine Hochpotenzen eine „materielle“ Wirkung nicht haben konnten. Daher ist seine Methode vollkommen auf die These der „geistigen Lebenskraft“ gestützt.

Die Unhaltbarkeit ist offensichtlich. Eine besondere Absurdität gerade der heutigen homöopathischen „Forschung“ besteht nun ausgerechnet darin, mit aller Gewalt eben doch eine materielle, naturwissenschaftlich nachweisbare Wirksamkeit der hochverdünnten Ursubstanzen nachweisen zu wollen (vergeblich…) – womit Hahnemanns Hypothese ja nicht etwa bewiesen, sondern geradezu widerlegt werden würde. Absurdität wo man hinschaut. Vince Ebert hat schon ganz recht [„Menschen sitzen in geschlossenen Psychiatrien für weit weniger“]
https://blog.gwup.net/2016/12/10/homoopathie-menschen-sitzen-in-geschlossenen-psychiatrien-fur-weit-weniger/


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 10:56
Zitat von geekygeeky schrieb:Hahnemann stellte sich -letztlich beruhend auf dem uralten Begriff des Animismus, der Allbeseeltheit- den Körper als amorphe Masse vor, der lediglich durch eine „geistartige Lebenskraft“ überhaupt ein lebendiger Organismus sei. Krankheit gab es für ihn nicht, nur eine „Verstimmung“ dieser „geistigen Lebenskraft“, die durch eine entgegengesetzte, ebensolche „geistige Lebenskraft“ in seinen homöopathischen Arzneimitteln zu korrigieren sei. Die Verstimmunng der „geistigen Lebenskraft“ werde laut Hahnemann nur an den Symptomen sichtbar, die der „Heilkundige“ genau zu erfassen habe, damit das eine, einzige, richtige Mittel mit genau der richtigen „geistigen Korrekturkraft“ gefunden werden könne.
Das ähnelt ja dem Gequatsche von Keshe, der kranken Menschen doch auch quasi eine Verstimmung der Seele als Ursache ihrer Krankheit unterstellt.
Wer nicht an seinen Kram glaubt, hat selbst Schuld und so.
Zitat von geekygeeky schrieb:Eine besondere Absurdität gerade der heutigen homöopathischen „Forschung“ besteht nun ausgerechnet darin, mit aller Gewalt eben doch eine materielle, naturwissenschaftlich nachweisbare Wirksamkeit der hochverdünnten Ursubstanzen nachweisen zu wollen (vergeblich…)
Das war das was ich von cortano geschrieben lesen haben wollte. Es kann also nur in die Pseudowissenschaft gehen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 13:54
Mit den Einnahmen aus solchem Quatsch kann man ja schon manch eine 'Verstimmung der Seele einer amorphen Masse' beseitigen. Das hilft dann jedenfalls dem Therapeuten. Schließlich ist es als 'amorphe Masse' schon gar nicht so leicht eine attraktive Partnerin zu finden. als 'amorphe Masse' mit Geld geht das schon viel leichter. Also Wirksamkeitsnachweis erbracht. Was sagt ihr Zweifler jetzt?


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 14:34
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Also Wirksamkeitsnachweis erbracht. Was sagt ihr Zweifler jetzt?
Das ist aber nur eine indirekte Wirkung.

Das selbe erzielt man mit der Rüstungsindustrie.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 14:44
@skagerak

Stimmt, aber so ein paar Globuli sind schneller zusammengemixt als ein Flugzeugträger. Und das Image ist irgendwie auch niedlicher. Als Waffenhändler ist man dann doch eher auf eine Dame aus einem undemokratischen Land angewiesen, der das mit Menschenrechten und so'n Quatsch schon von hause aus nicht sehr nahegebracht wurde.


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 15:08
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Und das Image ist irgendwie auch niedlicher. Als Waffenhändler ist man dann doch eher auf eine Dame aus einem undemokratischen Land angewiesen, der das mit Menschenrechten und so'n Quatsch schon von hause aus nicht sehr nahegebracht wurde.
Das stimmt wohl. Aber darum geht es ja nicht. ;-)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 17:45
@Zyklotrop
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:scheint man in Teilen des Freistaates so langsam wieder zurück ins 21. Jahrhundert zu finden.
tba4f09e8d44a LMU 4Original anzeigen (0,2 MB)
Die Ewiggestrigen haben geschäumt, als Märchentante Kruse der Stuhl vor die Tür gesetzt wurde, waren aber auch zuversichtlich:
[...] Dr. Sigrid Kruse wird für die Homöopathie am Hauner`schen Kinderspital weiter kämpfen, “weil die Homöopathie an die Uni-Klinik gehört”, sagt sie dem BPH, den sie mit ihrer Mitgliedschaft unterstützt, “denn Forschung findet an den Universitäten statt, und die Homöopathie benötigt noch viel mehr Forschung.”. Ihre Vision: “An allen Kliniken sollte mindestens ein in Homöopathie ausgebildeter Kinderarzt tätig sein.”
https://www.bph-online.de/letzter-arbeitstag-von-sigrid-kruse/

Sie hat volle 24 Jahre praxisnah forschen können, ob das oberste homöopathische Gesetz, das von der Ähnlichkeit, sich wenigstens bei einigen Arzneien bewahrheitet. Hat sie nicht, jedenfalls nicht erfolgreich. Kein einziges Mittel erzeugt beim Gesunden das, was es beim Kranken heilt. Kein einziges Mittel verhält sich gesetzeskonform. Nicht nur die theoretische Herleitung war absurd, auch im Praxistest versagt die angeblich naturgesetzliche simile-Regel vollständig. Wer das auch nach 24 gut alimentierten Jahren inmitten stattfindender Forschung nicht wahrhaben will und das ergebnislose Durchfüttern weiterer Generationen von pseudowissenschaftlichen [mit Verlaub] Schmarotzern [isso!] fordert hat sicher noch bedenklichere Visionen als die von mindestens einem linientreuen Politnik in jedem Ärztekollektiv.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 17:56
@geeky

Wart mal was erst abgeht, wenn sich in die Szene rumspricht, dass der Hebammen-Lobby ein schwerer Schlag versetzt wurde - dauert ja immer etwas, bis sowas bei den Verstrahlten ankommt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 18:00
@Nemon
Zitat von NemonNemon schrieb:die Krankheit sei quasi eine Wesenheit, eine Entität, die ein eigenes, inneres Wesen hat
Allerdings war er hier nicht der Einzige, der sich irrte. Da man bis dato nicht wirklich wusste, was genau welche Krankheiten wie verursacht, kamen alle möglichen fast richtigen bis total daneben liegenden Ideen zum Einsatz. Zig-Säfte Thesen, Ying & Yang Prinzipien, innere und selbstständige Wesen von Krankheiten, etc. Alles Versuche, unerklärlichem Unbekannten auf die Schliche zu kommen und mit Namen zu versehen.
Dieses Bemühen kann man immerhin auch ihm nicht zum Vorwurf machen.


2x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

15.11.2019 um 20:08
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Allerdings war er hier nicht der Einzige, der sich irrte.
Das ist aber auch das Einzige, was du ihm zugute halten kannst ;)


melden