Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 04:06
geeky schrieb:Danke für das späte Eingeständnis, daß diese "Antwort" nur in deiner Fantasie existiert. Ist dir wohl sehr schwer gefallen, wenn du dein Versagen sogar jetzt noch so verklausuliert formulierst.
Wenn einem nix mehr einfällt, dann erklärt man halt ganz einfach, der Andere sei ein Trottel. Naja, es kann sich ja jeder ein eigenes Bild machen, zum Glück. :D
geeky schrieb:Aber diese traurige Konsequenz ihres Handelns verdrängen Verfechter von Scharlatanmethoden ebenso wie Impfgegner ja gerne mal.
Gähn. Das ist ein ebenso durchschaubar wie gähnend langweiliger Billigrhetoriktrick, indem du versuchst, die dir unerwünschte Meinung in die Nähe von anderen als negativ bewerteten Sachverhalten zu rücken. Scharlatanerie, Impfgegner, fehlt noch in der Auflistung die neue germanische Medizin oder wie der ganze Schrott heißt ... sorry, wird nicht funktionieren, lass es ein
geeky schrieb:Du persönlich kannst gern weiterhin daran glauben, daß der Storch die Babys bringt oder daß die homöopathische Methode eine Wirkung hätte, aber wenn du solchen Unsinn in einem öffentlichen Forum äußerst werde ich dem ebenso öffentlich widersprechen.
Ja, von mir aus, jederzeit, gern. :D Wär ja auch doof, wenn du hier Monologe halten müsstest^^
auch hier ist mal wieder die Billigrhetorik erkennbar (verstehe nicht, weshalb dir das selbst nicht irgendwann mal langweilig wird) - ich bin über die Befruchtungsvorgänge bei Wirbeltieren hinreichend informiert, ich benötige diesbezüglich keine Unterweisung, danke :D

Im Übrigen: Ich hatte hier vor kurzem einen Artikel verlinkt, der sich mit dem Nutzen der Akupunktur befasst. Die Akupunktur als solche wurde auch jahrzehntelang als "Scharlatanerie" abgelehnt, man hat ihr, wenn überhaupt, lediglich eine Daseinsberechtigung hinsichtlich des Placeboeffektes zugestanden. Diese Meinung gilt mittlerweile als überholt - auch hier geht man davon aus, dass die Wirkung über der des P.effektes liegt.
Eines Tages, so bin ich fest überzeugt, wird man das auch von der H. sagen können, indem genau dies auch für den letzten Skeptiker nachgewiesen werden kann.
Bis dahin können wir uns gern noch ein bisschen weiter streiten, aber bitte mit ein bisschen mehr Kreativität im argumentativen Bereich - nicht immer in die niveaulosesten Ecken der rhetorischen Mottenkiste greifen, danke. :)

geeky schrieb:Du verstehst vieles nicht, deshalb ja gerade das Plutonium als etwas drastischeres Beispiel. Wäre das Simile-Prinzip tatsächlich mehr als ein Hirngespinst müßte Plutonium genau das heilen was es auch verursacht hat. Eben so wie Hahnemann es für ausnahmslos alle Krankheiten postuliert hat: zur Heilung genau das Mittel anzuwenden, welches eine möglichst ähnliche Krankheit zu erregen im Stande ist.
Daß du dieses angebliche "Naturgesetz" zumindest beim Plutonium für dämlich hältst ist ja schon mal ein vielversprechender Anfang, aber
wie viele Beispiele für das Nicht-Zutreffen des simile-Prinzips benötigst du noch, bevor du die Grundlage der Homöopathie endlich als das anerkennst, was sie ist: frei erfunden?
Ja, mei, so ist das halt: Ein Trottel bleibt ein Trottel, bleibt ein Trottel, du hast es aber auch nicht leicht.^^
Zum Glück bist du nicht Lehrer oder so, du müsstest den Glauben an deinen Beruf verlieren, bei so viel freundlichem Goodwill von deiner Seite und so viel Lernbefreitheit bei mir.

Wie ich dir bereits dargelegt habe, sehe ich das Simile-Prinzip durchaus kritisch und denke, dass hier die Naturwissenschaft mit ihren Prinzipien und Postulaten nicht ausreichend Erklärungsmodelle bietet. Vielleicht noch nicht.
Ich denke auch, dass die H. auf eine Art Bewusstseinsebene funktioniert, abstrahiert von stofflichen Eigenschaften (die stofflichen Eigenschaften, die eine Repräsentanz in unserem Bewusstsein haben, funktionieren dabei als eine Art "Brücke", um unsere Wahrnehmung, und, vermutlich, damit irgend welche physischen Reaktionen zu erzeugen. DAs ist aber nur meine Art, mir das zu erklären, und es ist auch völlig okay, wenn du das als Schwachsinn erachtest. ;)
Ickebindavid schrieb:Friss Scheisse Milliarden Fliegen können nicht irren.
Hier empfehle ich doch mal dringend einen Auffrischungskurs an der VHS in Etikette und Gesprächskultur.^^
Falls wir mal in irgend einem KOntext bei einer netten GEsprächsrunde im Rahmen eines Abendessens oder so aufeinandertreffen sollten (keine Sorge, wird eh nie passieren), dann würde ich zu gern sehen, wie der Satz da einschlägt. :D
sacredheart schrieb:Wer redet den Schwachsinn von Homöopathie als Ergänzung zu einer richtigen Therapie: Bitte schön, eines von vielen Beispielen:
Verstehe den Satz nicht ganz - empfindest du Homöopathie als "Schwachsinn" zur ERgänzung einer "normalen" Therapie? Denke, das hätten wir eigentlich geklärt, insofern, dass sich mehrere alternative Möglichkeiten begleitend (!) bei verschiedenen Krankheiten anbieten.
Wenn ich mich recht erinnere, gab es da auch erst einen Artikel, wenn du magst, such ich ihn nochmal
sacredheart schrieb:Ja glaube ich, leider. Man muss davon ausgehen, dass ein Mensch, der zunächst Abitur macht mit der Qualifikation für ein Medizinstudium, der dann noch dieses Studium abschließt, auf keinen Fall so dumm sein kann, die 'Grundlagen' der Homöopathie mit Medizin und / oder Wissenschaft zu verwechseln. Dennoch gibt es viele Ärzte, die diese 'Therapie', die so valide ist, wie die Zucht von nach Erdbeeren duftenden pinken Einhörnern, anbieten.

Warum? Wird wohl was mit der Generierung von Einnahmen zu tun haben.
Sorry, wohl kaum, denn, wer Medizin studiert, um damit als Primärziel monetär abzusahnen, der wird Zahnarzt oder Schönheitschirurg.^^
Also, das ist schon ein bisschen naiv, bzw., mir nicht ganz klar, weshalb du ausgerechnet das unterstellst.
Mit dem Verschreiben von h. Mitteln lässt sich wirklich nicht (im Vergleich zu anderen Therapien) viel verdienen, die Mittel sind vergleichsweise sehr günstig.
Im Übrigen, wenn du Mediziner kennst, die sich der H. verschrieben haben, wirst du sehr schnell feststellen, dass sie das aus Überzeugung tun - wie du schon angemerkt hast, sind das nicht unbedingt die dümmsten Leute, die können auch selbstständig denken und sich ein eigenes Urteil bilden. (Wobei man auch sagen muss, dass nicht automatisch jemand "dumm" ist, nur weil er kein Abitur hat, bzw. andersrum, dass ein Abi und vielleicht ein anschließendes Medizinstudium nicht zwangsläufig auf einen riesig hohen IQ schließen lässt.)
sacredheart schrieb:Genausogut könntest Du fragen, warum es denn Kettenbriefe oder Enkeltricks gibt, wenn man doch weiss, dass es den Betroffenen schadet. Aus dem gleichen Grund, Money makes the world go round.

Noch schäbiger als Kettenbriefe oder das über spam mail verbreitete Angebot des Einstiegs ins nigerianische Ölgeschäft ist es aber, wider besseren Wissens diesen Schwachsinn mit der Adelung durch ein zuvor absolviertes Medizinstudium an den Mann oder die Frau zu bringen, die aufgrund gesundheitlicher Probleme dazu neigt, erst mal alles zu glauben.
Schon krass, dass du die von der H. überzeugte Mediziner als Betrüger (und noch dazu die der untersten Schublade) darstellst.^^
Was soll das denn?
rogerhouston schrieb:Heilpraktiker müssen keine Qualifikation nachweisen? Belege mal deine Behauptung!
Naja, wird nicht klappen, weil das natürlich falsch ist, aber dann korrigiere das gefälligst!
Da wirst du lang drauf warten können, fürchte ich. ;)
Stephenson schrieb:Es darf kein Zufall sein, ob der Patient bei einem aufrichtigen Arzt bzw. Apother landet oder bei dummen bis hinzu betrügerischen Vetretern
Dumme und/ oder betrügerische Vertreter sind dann für dich die, die H. anbieten?
Was ist mit anderen, "alternativen" Therapien? (nein, nicht die neue germanische Medizin oder Trinken von Silber, falls das jetzt gleich wieder jemand schreiben will ..)

Ich denke, einen verantwortungsvollen Arzt zeichnet aus, dass er das Beste für seinen Patienten will. Wenn er sieht, dass die Standardbehandlung nicht anschlägt, wäre das in meinen Augen, dass er sich darum bemüht, andere Alternativen zu finden, den Patienten ggf zu einer Standardbehandlung auch mit Alternativen zu unterstützen.
Wo da der Betrug sein soll, das würde mich doch mal interessieren ...
schlimm, dass es schon so weit gekommen ist hier.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 08:47
rogerhouston schrieb:Verstehe ich dich da jetzt richtig: Ärzte die eine Zusatzausbildung für Homöopathie haben und als Zusatzleistung mit anbieten sind Betrüger?
Falls sie nachweisen können, dass H. wirkt, dann natürlich nicht. Wie würdest du Leute bezeichnen, die ein System vertreten, dass Regeln der Wissenschaft zuwider läuft, für das keine Wirksamkeitsnachweise existieren und trotzdem zur Heilung von Menschen propagiert wird?
Vielleicht kommen wir der Sache ja so näher.
Für mich ist die Abgabe/Verschreibung von Homöopathika um zu heilen ein Betrug.
Korrigiere mich, wenn du das anders siehst.
rogerhouston schrieb:Heilpraktiker müssen keine Qualifikation nachweisen? Belege mal deine Behauptung!
Naja, wird nicht klappen, weil das natürlich falsch ist, aber dann korrigiere das gefälligst!
Für Heilpraktiker gibt es keinerlei vorgeschriebene Ausbildung, sie müssen sich lediglich einer schriftlichen (Multiple Choice) und mündlichen Prüfung unterziehen, die keinem Vergleich mit den Prüfungen im Laufe des Medizinstudiums stand hält.
Man könnte auch sagen Heilpraktiker kann so ziemlich jeder werden, der es schafft auf dem Boden zu liegen ohne sich zusätzlich irgendwo festhalten zu müssen.
Zur Qualifikation:
Die Heilpraktikerprüfung ist demnach eine Unbedenklichkeitsprüfung und keine Fachprüfung im Sinne der Feststellung eines konkreten Ausbildungsstandes.[11]
Wikipedia: Heilpraktiker
Das ganze wäre ja noch witzig, wenn die HP nur Schäfchenwolken zählen müssten oder Regentänze durchführen dürften, aber sie haben das Recht am Menschen herumzudoktern.
Das eine Peinlichkeit sondergleichen für die BRD.
rogerhouston schrieb:Hier ist der Wissenschaftsbereich, ok?! Deinen ideologischen Quatsch kannste vielleicht unkommentiert in Unterhaltung ablassen.
Nun, von dir habe ich bisher noch nicht ein sinnvolles Statement hier lesen dürfen. Habe ich da was übersehen?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 09:08
@Alicet
Ich bin sicher, es ist niemandem aufgefallen, dass du dich schon wieder vor der Beantwortung der an dich gestellten Fragen herumgedrückt und stattdessen deinem Faible gefrönt hast dich im OT zu ergötzen.
Aber genug davon (kommt ja gewiss noch häufiger).^^
Alicet schrieb:Schon krass, dass du die von der H. überzeugte Mediziner als Betrüger (und noch dazu die der untersten Schublade) darstellst.^^
Was soll das denn?
Alicet schrieb:Wo da der Betrug sein soll, das würde mich doch mal interessieren ...
schlimm, dass es schon so weit gekommen ist hier.
Falls sie nachweisen können, dass H. wirkt, dann natürlich nicht.
Wie würdest du Leute bezeichnen, die ein System vertreten, dass Regeln der Wissenschaft zuwider läuft, für das keine wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweise existieren und das trotzdem zur Heilung von Menschen propagiert wird?
Vielleicht kommen wir der Sache ja so näher.
Für mich ist die Abgabe/Verschreibung von Homöopathika um zu heilen ein Betrug.
Korrigiere mich, wenn du das anders siehst.

Damit du nicht zu viel Zeit mit Suchen verschwendest und dir die dann nachher für dein geliebtes OT fehlt, hab ich dir ein paar der noch offenen Themen herausgesucht
Zyklotrop schrieb:Bitte verlinken.
Dann bitte auch gleich dazu schreiben inwiefern durch die von dir gewählten Aussagen der Wissenschaftler die Wirksamkeit der H. belegen. Da du ja auf das Simile-Prinzip relativ wenig Wert zu legen scheinst, bitte auch gleich mit aufführen welche Säulen der H. durch die getätigten Aussagen belegt werden.
Das Angebot die Belege herauszusuchen kam übrigens von dir selbst, falls es dir mittlerweile entfallen ist. Nachzulesen hier Beitrag von Zyklotrop, Seite 812 und einige Beiträge vorher.
Die Fragen aus dem Post Beitrag von Zyklotrop, Seite 810 konntest/wolltest du auch noch nicht klären.
Woran hapert es?
Oder hier Beitrag von Zyklotrop, Seite 808
Auch da kam nichts Zählbares von dir.
Vergessen?
Kannst du nicht beantworten?
Wo ist dein Problem?
Um dein Auftreten hier im Thread einmal darzustellen zitiere ich mich mal selber. Es ist schon was her, aber dein modus operandi hat sich ja nicht geändert
Zyklotrop schrieb am 08.02.2019:Dann nimm dir doch bitte mal die Zeit das vernünftig auszdiskutieren. Du platzt hier rein, sondern teils völlig hanebüchenen Unsinn ab und bist wieder tage- oder wochenlang verschwunden.
Auf gestellte Fragen zum Thema gehst du häufig genug gar nicht ein. Was sich allerdings wie ein roter Faden durch dein Auftreten hier im Thread zieht ist das ständige Mimimi, dass du vor dir herschiebst.
So gesehen hat die Langeweile hier im Thread tatsächlich einen Namen.

Dein Herangehen ans Thema?
Ich erinnere da mal an die Studie, die du besprechen wolltest und überhaupt nicht gelesen hattest.
So etwas ist lächerlich.
Ja, das mit der Studie war der Klassiker. :D


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 09:32
@Alicet
Alicet schrieb:Wenn einem nix mehr einfällt, dann erklärt man halt ganz einfach, der Andere sei ein Trottel.
Wenn du auf entscheidende Fragen keine Antwort weißt, dann erklärst du einfach, du hättest sie längst gegeben, bist aber auch auf wiederholte Nachfrage hin nicht in der Lage zu zeigen, wo das gewesen sein soll. Nur ein Trottel würde glauben, das ginge auf Dauer gut.
Alicet schrieb:Naja, es kann sich ja jeder ein eigenes Bild machen, zum Glück.
Für dich weniger glücklich, da dieses Bild dich fauch schnell als hartnäckige Lügnerin darstellen könnte.
Alicet schrieb:du versuchst, die dir unerwünschte Meinung in die Nähe von anderen als negativ bewerteten Sachverhalten zu rücken.
Da kann ich dich beruhigen: die Homöopathie gehört auch ganz ohne den Vergleich mit anderen Hirngespinsten zu eben diesen. Die Meinung, eine auf dem "Simile-Prinzip" aufbauende Therapiemethode wäre etwas anderes als eine Scheinbehandlung, gefährdet Menschenleben - wenn diese bittere Tatsache deinem rosaroten Selbstverständnis zuwiderläuft solltest du endlich damit aufhören, die Ursache dafür außerhalb von dir selbst zu suchen.
Alicet schrieb:Ich hatte hier vor kurzem einen Artikel verlinkt, der sich mit dem Nutzen der Akupunktur befasst. Die Akupunktur als solche wurde auch jahrzehntelang als "Scharlatanerie" abgelehnt, man hat ihr, wenn überhaupt, lediglich eine Daseinsberechtigung hinsichtlich des Placeboeffektes zugestanden. Diese Meinung gilt mittlerweile als überholt - auch hier geht man davon aus, dass die Wirkung über der des P.effektes liegt.
Sofern diese "man" intellektuell überforderte Scharlatanten sind gebe ich dir recht, Fachleute hingegen sehen das nicht so: https://keineahnungvongarnix.de/?p=7093
Alicet schrieb:Eines Tages, so bin ich fest überzeugt, wird man das auch von der H. sagen können
Nur weil du unfähig bist deine feste Überzeugung der Realität anzupassen wird das Simile-Prinzip nicht plötzlich zu wirken beginnen, auch nicht "eines Tages". Bereits Hahnemanns Zeitgenossen haben ihm seine Denkfehler aufgezeigt, aber er hat sich ebenso erkenntnisresistent gezeigt wie all jene, die seither seine quasireligiösen Glaubenssätze widerkäuen.

"Da aber, was man bisher Heilkunst hieſs, in einem bloſsen (unvollkommnen) Nachahmen jener unhülfreichen, zweckwidrigen, nicht selten verderblichen Bestrebungen und Veranstaltungen der sich in Krankheit selbst überlassenen, instinktartigen, verstandlosen Lebenskraft bestand (die man mit dem miſsdeutlichen Namen: Natur belegte), so wird man mir zugeben, daſs die wahre Heilkunst vor mir noch nicht gefunden war.
Daſs aber die Homöopathik diese bisher vergeblich gesuchte Heilkunst sey, lehren ihre Grundsätze, beweisen ihre Leistungen.
"
S. Hahnemann in der Vorrede zur vierten Ausgabe seines Organons
Alicet schrieb:Wie ich dir bereits dargelegt habe, sehe ich das Simile-Prinzip durchaus kritisch
Wie du bereits erschöpfend dargelegt hast hältst du das Simile-Prinzip für wirksam und verschließt Augen, Ohren und Hirn stur vor allen Beispielen, die es ad absurdum führen. Trotzdem noch einmal in aller Deutlichkeit für dich: dieses angebliche Prinzip ist seit Generationen widerlegt, und damit auch die gesamte darauf basierende homöopathische Therapiemethode. Wer die Homöopathie heute noch als wirksam propagiert tut das entweder aus abgrundtiefer Dummheit oder aber mit Betrugsabsicht. Es bleibt dir überlassen wo du dich einordnest.

"Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten. Wenn ein Arzt homöopathische Mittel verschreibt, weil er von ihrer Heilungskraft überzeugt ist, hat er nichts im Berufsstand eines Arztes verloren. Wenn er sie verschreibt, obwohl er weiß, dass sie nichts nützen, ist er ein Betrüger."
Werner Gruber


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 09:36
Stephenson schrieb:Es sind ja nicht nur die Ärzte, die mit ihrer hohen Qualifikation dann dennoch dumm sind oder Betrüger. So stark darf man das wohl polarisieren, um es klar zu machen.
rogerhouston schrieb:Verstehe ich dich da jetzt richtig: Ärzte die eine Zusatzausbildung für Homöopathie haben und als Zusatzleistung mit anbieten sind Betrüger?
Meine Formulierung und deine stehen hier gleich beisammen. Meinst du denn, das du mich richtig verstanden hast?
Wir haben uns hier vor Monaten darüber unterhalten, wie man ein solches Verhalten einstufen darf. Da habe ich mich noch stark gegen das "dumm" gesträubt, und wenn ich mich recht erinnere, z. B. noch "dämlich" mit eingeworfen. Wie auch immer ist das ja die nette Seite der Polarisierung, die ich hier als Modell zur Verdeutlichung anwende. Verstanden?

Man sollte Prof. Edzard Ernst oder/und Natalie Grams die Frage stellen, wie sie selbst das sehen und formulieren würden.
rogerhouston schrieb:Heilpraktiker müssen keine Qualifikation nachweisen? Belege mal deine Behauptung!
Naja, wird nicht klappen, weil das natürlich falsch ist, aber dann korrigiere das gefälligst!
In diesem Punkt schließe ich mich dem Wortlaud der Teilnehmer an, die zwischenzeitlich schon geantwortet haben.
rogerhouston schrieb:Hier ist der Wissenschaftsbereich, ok?! Deinen ideologischen Quatsch kannste vielleicht unkommentiert in Unterhaltung ablassen.
Jetzt aber Vorsicht ;) Das wird für dich nach hinten losgehen, sofern du ein Fürsprecher der H. bist.
Aus wissenschaftlicher Sicht ist die H. längst abgehakt: Wirkt nicht (und wenn Wirkungen feststellbar sind, liegen die in einem Bereich der statistischen Wahrscheinlichkeit, die nicht über placebo hinausgeht.) Ansonsten ist ja alles x-mal gesagt und Homöopathie an sich würde eigentlich ion den Mystery-Beriech gehören. Oder bei Menschen irgendwas mit Dämlichkeit, Betrug, Irrglauben oder so.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 09:41
@rogerhouston
@Zyklotrop


Ich hab hier mal nen Link zu den Prüfungsfragen aus März 2018, sogar beantwortbar. (Andere Zeiträume sind da auch verfügbar.)
https://www.kreawi.de/node/553#0
Da kann man sich mal 'n Bild machen, welches Fachwissen nötig ist, um selbständig zu diagnostizieren und zu behandeln.

Hier das ganze noch mal für als PDF, mit oder ohne Lösungen.
https://www.isolde-richter.de/kostenlose-angebote/orginale-amtsarztfragen-fuer-heilpraktiker-und-heilpraktiker-psychotherapie/

Berufenere als ich können sicher ein Statement dazu abgeben, welcher Qualifikationsstufe in der medizinischen Ausbildung das in etwa entspricht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 09:45
Alicet schrieb:Was ist mit anderen, "alternativen" Therapien? (nein, nicht die neue germanische Medizin oder Trinken von Silber, falls das jetzt gleich wieder jemand schreiben will ..)
Alles in dieselbe Tonne.
Alicet schrieb: Ich denke, einen verantwortungsvollen Arzt zeichnet aus, dass er das Beste für seinen Patienten will. Wenn er sieht, dass die Standardbehandlung nicht anschlägt, wäre das in meinen Augen, dass er sich darum bemüht, andere Alternativen zu finden, den Patienten ggf zu einer Standardbehandlung auch mit Alternativen zu unterstützen.
Wo da der Betrug sein soll, das würde mich doch mal interessieren ...
Du unterstellst hier absichtlich oder aus Unwissenheit oder in verleumderischer Absicht, freundlich ausgedrückt, dass die Medizin kapituliert oder Feierabend macht, wenn etwas nicht wie erwartet funktioniert. Das ist falsch. Die medizinische Forschung arbeitet stets weiter, falls du das noch nicht mitbekommen hast. Davon bekommen aber Heilpraktiker und Dogmatiker unter den Ärzten, die sich Neuem verschließen, nichts mit.
Alles, was helfen könnte, ist und war Gegenstand der medizinischen Forschung. Meinst du im Ernst, die Medizin würde Globuli nicht einsetzen, wenn sie denn eine Wirkung hätten? Was spräche dagegen?

Ich erwarte keine sachliche Antwort von dir. Aber vielleicht überraschst du uns ja alle?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 09:49
Nobby_Nobbs schrieb:Berufenere als ich können sicher ein Statement dazu abgeben, welcher Qualifikationsstufe in der medizinischen Ausbildung das in etwa entspricht.
Ich habe jedenfalls neulich erst mitbekommen, wie jemand, der Medizin studieren wollte und sich um einen Studienplatz bewarb (hoch intelligent und alles, was dazu gehört), schon in der Aufnahmeprüfung abgeprallt ist. Ich behaupte mal, da wird mehr verlangt als ein HP sein Leben lang überhaupt liest (modellhaft gesprochen - vielleicht gibt es ja 3 Stück, die das mal tun). Die Aufnahmeptüfung war, so weit ich weiß, aber nicht öffentlich im Internet abrufbar zur Vorbereitung. Falls jemand Zugriff hat, kann er sie ja mal gegenüberstellen ...


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 10:05
Stephenson schrieb:Ich habe jedenfalls neulich erst mitbekommen, wie jemand, der Medizin studieren wollte und sich um einen Studienplatz bewarb (hoch intelligent und alles, was dazu gehört), schon in der Aufnahmeprüfung abgeprallt ist.
Ist mir so nicht bekannt.
Oder ging es da um den Medizinertest?
Der ist, war zumindest zu meiner Zeit, nicht mit den von @Nobby_Nobbs eingestellten Fragen vergleichbar.
Da ging es nicht darum Wissen abzufragen, macht vor dem Studium auch wenig Sinn, sondern um Muster zuordnen, medizinisch-naturwissenschaftliches Grundverständnis, Schlauchfiguren
Quantitative und formale Probleme ect.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 10:10
@Zyklotrop
Das Material werde ich wohl nicht beschaffen können. War jedenfalls heftig nicht nur von der Lern-Anforderung her, sondern auch, was die ganztägige (oder 2?) Prüfungssituation betraf. Kann noch mal nachfragen, aber ist auch nicht soo wichtig. Macht ja die H.-Prüfung selbst nicht besser oder schlechter. Falls es nicht anders geht, muss ich dieses Argument zurückziehen. ;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 10:25
Kleiner Einblick:
http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/medizinertest-tms-fragen-und-antworten-als-quiz-a-968371.html
;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 10:33
Ganz aktuell zusammengestellte Lektüre, Fragen & Antworten zum Thema Heilpraktiker:

Der Sinn und Unsinn von Heilpraktikern, verständlich erklärt


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 11:25
Zyklotrop schrieb:Ich bin sicher, es ist niemandem aufgefallen, dass du dich schon wieder vor der Beantwortung der an dich gestellten Fragen herumgedrückt und stattdessen deinem Faible gefrönt hast dich im OT zu ergötzen.
Das ist ganz sicher niemandem aufgefallen. :D Und sonst verschwindet sie halt einfach wieder, ähm, sagen wir mal 3 Wochen...
Zyklotrop schrieb:Das Angebot die Belege herauszusuchen kam übrigens von dir selbst, falls es dir mittlerweile entfallen ist.
Ich stelle gerade ein "the very best of..." zusammen. Wirklich erhellend!
Zyklotrop schrieb:Woran hapert es?
Für mich zumindest ist der Sachverhalt klar!
Zyklotrop schrieb:Kannst du nicht beantworten?
Wo ist dein Problem?
In erster Linie ist der besorgte Bürger halt besorgt über was auch immer... Meist ist das ein diffuses Gefühl und mündet in einer Verschwörung.
Zyklotrop schrieb:Ja, das mit der Studie war der Klassiker.
Hör mir auf. Solche Perlen gibt es zuhauf.
Stephenson schrieb:Meinst du im Ernst, die Medizin würde Globuli nicht einsetzen, wenn sie denn eine Wirkung hätten? Was spräche dagegen?
Was wäre die Welt ohne Verschwörungen? Langweiiiiliiiiiiig. Erkenntnisgewinn durch harte Arbeit ist nicht jedermanns Sache.
Stephenson schrieb:Aber vielleicht überraschst du uns ja alle?
Ganz bestimmt! :pony:


Mein "the very best of..."

Verständnisproblem Rat - Verbot: Beitrag von whatsgoinon, Seite 808
Hier wird jedes Bakterium neidisch (Resistenz): Beitrag von whatsgoinon, Seite 804
Legendär (the study): Beitrag von whatsgoinon, Seite 802
Moralkeule und tschüss (für 3 Wochen oder so): Beitrag von whatsgoinon, Seite 801

Das mündet dann zwangsläufig in ein Urteil.

Beitrag von whatsgoinon, Seite 785

Was bringt es also, mit solchen Menschen zu diskutieren?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 11:27
Schwupps, und schon erscheint .... cortano!


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 11:35
Geisterfrei schrieb:Und grad mit den Zahnungskugerln gabs etliche Todesfälle, weil die H. nicht mal in der Lage ist, die Potenzierung korrekt durchzuführen.
Das ist nun wirklich kein kausales Alleinstellungsmerkmal "der H." - und der betreffende Hersteller wird auch von "der H." scharf kritisiert:
Der ganze Vorgang ist skandalös! - Bei Einhaltung der von den Herstellern angegebenen Rezeptur hätten in
keiner der Tabletten Alkaloide nachweisbar sein dürfen.
Die Aussage: "die H." - also die gesamte - sei nicht mal in der Lage ist, die Potenzierung korrekt durchzuführen ist wieder die altbekannte Stammtischpolemik, die von den "aufklärerischen" Anti-H.Proponenten hier andauern mit Wissenschaft verwechselt wird ...


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 11:45
@cortano

Da du bei deiner letzten hit&run-Attacke die "Ahnung/Recherche über die Grundlagen" thematisiertest: wie sieht es bei dir dazu aus?
Wie stehst du zur homöopathischen Gretchenfrage, der nach dem Simile-Prinzip? Hältst du es (und damit die gesamte homöopathische Therapiemethode) für unwirksam, oder hältst auch du an dem von Hahnemann zum Naturgesetz erklärten antiken Glaubenssatz fest, Ähnliches ließe sich mit Ähnlichem heilen?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 11:48
Meiner Meinung nach sind hier diverse Leute im falschen Fred. Verschiebung in die Abteilung "Comedy" wäre angebracht. Dann wäre auch RotschHouston zufrieden. Aus gegebenem Anlass:

https://daserste.ndr.de/extra3/Unglaublich-Homoeopathie,extra15928.html
Stephenson schrieb:Schwupps, und schon erscheint .... cortano!
Zwei Dumme, ein Gedanke! :)


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

08.03.2019 um 12:11
geeky schrieb:Hältst du es (und damit die gesamte homöopathische Therapiemethode) für unwirksam, oder hältst auch du an dem von Hahnemann zum Naturgesetz erklärten antiken Glaubenssatz fest, Ähnliches ließe sich mit Ähnlichem heilen?
Wer möchte noch mal ein Jahr zurückblättern. Damals wurde cortano darauf festgenagelt, konkrete Passagen aus Studien vorzulegen. Kam nichts und es führte dann zum Thema "Wunder, die die Wissenschaft - noch - nicht erklären kann".

Der Rest ist reine Diskreditierungsststrategie.
cortano schrieb am 28.03.2018:Schrauber2 schrieb:
Der Mitdiskutant @cortano muß also das Prinzip für richtig halten

Nope !

Ich halte das Prinzip statistischer Signifikanz für richtig, um Zufälle von "irgend etwas anderem" unterscheiden zu können.

Und des weitere halte ich für richtig, dass "irgend etwas anderes" nicht zwingend innerhalb des heute bekannten wissenschaftlichen Paradigmas funktional/kausale Erklärungen haben muss. Deshalb gibt es ja immer wieder Paradigmenwechsel in den Wissenschaften.
Was wird diesmal dabei rauskommen? Bleiben Sie dran!


melden
437 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt