Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

5.364 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Weltall, Grenzwissen, Kosmos, Grenze, Expansion, Ausdehnung

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 04:23
LeviaX1 schrieb:Du bist derart davon überzeugt, mit allem Recht zu haben
Erstens bist Du es, der hier mit Rechthaberei auftritt. So hats überhaupt erst angefangen, mit Deiner Behauptung totaler Wahrheit, das Universum sei erwiesenermaßen endlich, denn man sehe das ja.

Zweitens vertrete ich einen Standpunkt, und behaupte ihn nicht nur, sondern leite ihn her. Bringe Argumente, sowas eben. In einem solchen konträren Disput ist das völlig in Ordnung. Nennt man auch Thesenverteidigung. Kennt man auch (oder vor allem) ausm Wissenschaftsbereich.
LeviaX1 schrieb:Und nein, der PBS Moderator sagt nicht, was du sagst. Er sagt, was ich sage, was auch kein Wunder ist, da wir beide Astrophysiker sind.
Whow, wie sauber Du das jez hergeleitet hast, argumentativ astrein!

Ich hatte Dich mal gefragt
Wie willst Du wissen, daß es nicht unendlich viel Materie + Energie in einem unendlich großen Universum gibt?
und Deine Antwort lautete
Weil das Universum von jedem Punkt aus gesehen endlich ist.
Ich für meinen Teil, ich weiß nicht, ob das Universum unendlich und in seiner gesamten Ausdehnung analog zum beobachtbaren Bereich gefüllt ist mit (dann also) unendlich viel Materie/Energie. Du hingegen schon. Und der PhD aus Deinem Videolink?
we just dont understand the physics well enough to confidentally project the size of the universe
Wie's ausschaut, steht der auf meinem Standpunkt (oder ich auf seinem). Und damit widersprech ich Deinem "der PBS Moderator sagt nicht, was du sagst. Er sagt, was ich sage".

Mit Begründung, Herleitung.
LeviaX1 schrieb:Ist es auch. Wenn dir zwei Wissenschaftler das eine sagen, und dir nur ein "nope" dazu als erstes Wort einfällt, und dass du überhaupt meinst, es besser zu wissen als wir.
Also mir fiel mehr ein als nur ein Nope. Zu bemängeln, mir fiele nur ein nope als erstes Wort ein, ist nachgerade lächerlich. Irgendein Wort muß nun mal das erste Wort sein. Und wenn ich mit allen Worten zusammen einen Widerspruch vorbringe, ist ein "Nope" (oder neien, njet, nada, nö...) nicht nur nicht arrogant, sondern höchst sinnig, da pointiert.

Ich denke, ich sage es nicht zum ersten Mal. Auch ein Wissenschaftler, Experte in seinem Fach, hat das Recht dazu, sich in seiner eigenen Domäne zu irren. Zu meinen, weil jemand Experte ist, sei Widerspruch eines Nichtexperten (der meint oder auch nur mutmaßt, es in diesem Punkt besser zu wissen) arrogant, ist echt übelstes Adhominem.

Und daß hier "zwei Wissenschaftler das eine sagen", je nun, das ist vom Tisch, wie sehr Du das auch ignorieren willst.

Wie wäre es dann noch mit Prof. Dr. Hans-Walter Rix vom Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg? Der Typ hat Physik und Astronomie studiert. Z. hatte nen Video mit Rix verlinkt, das ich hier erneut reinsetze.

Youtube: 14: Ist das Universum unendlich? In: Uni(versum) für alle!

Wenn Du nicht alles sehen willst, sieh Dir 0:35...1:00 und 22:25...23:25 an. Dieser Physiker und Astronom hält das Universum für unendlich. Am Anfang ist er darin sehr dezidiert, später relativiert er es, da dieser Schluß nur unter bestimmten Prämissen möglich ist. Doch sieht er diese Prämissen eben für möglich an, so wie auch ich, wie auch Dein PBS-Moderator ein Etwas jenseits unseres Beobachterhorizonts als real möglich erachte(t).


melden
Anzeige

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 10:53
perttivalkonen schrieb:Erstens bist Du es, der hier mit Rechthaberei auftritt.
Nein, ich gebe die Kenntnisse der Wissenschaft wieder. Du hingegen hast rein psychologisch gesehen einen Dunning-Kruger Effekt im Endstadium, der durch deine falschen Verweise auf die Wissenschaft zusätzlich untermauert wird, auch wenn dir Wissenschaftler direkt widersprechen. Wenn du weise handeln würdest, so würdest du nicht widersprechen, sondern deine Laienkenntisse als falsch annehmen, auch wenn sie dir richtig erscheinen und für dich Sinn ergeben.
perttivalkonen schrieb:Zweitens vertrete ich einen Standpunkt, und behaupte ihn nicht nur, sondern leite ihn her
Ich sehe keine Herleitung. Zeig mal die Gleichungen her, welche den Gleichungen der Kosmologie widersprechen, die ich hier wörtlich wiedergebe.
perttivalkonen schrieb:Bringe Argumente
Man kann auch argumentieren, dass die Erde eine Scheibe oder innen hohl ist, wahr werden diese Aussagen dadurch aber nicht.
perttivalkonen schrieb:In einem solchen konträren Disput ist das völlig in Ordnung. Nennt man auch Thesenverteidigung.
Wir sind hier nicht in der Philosophie oder der Erziehungskunde. Das hier ist Naturwissenschaft: hier messen wir, hier wissen wir. Worüber hier gesprochen wird, sind keine Thesen oder Hypothesen, sondern experimentell nachgewiesene Tatsachen.
we just dont understand the physics well enough to confidentally project the size of the universe

Wie's ausschaut, steht der auf meinem Standpunkt (oder ich auf seinem). Und damit widersprech ich Deinem "der PBS Moderator sagt nicht, was du sagst. Er sagt, was ich sage".
Du hörst genau das, was du hören willst, nicht das was er sagt. Das hat er nämlich nicht gesagt. Dieses Zitat ist erstens an einer kritischen Stelle abgeschnitten und zweitens war es seine Antwort auf die Frage, ob alle Weltlinien im Urknall koinzidieren. Was er sagt ist, dass es nicht möglich sei, die Urknall-Singularität zu beschreiben (weil es dann ein Quantenobjekt ist und wir keine Theorie der Quantengravitation haben, welche nämlich dazu notwendig ist). Über die Größe des Universums als Ganzes redet er gar nicht.
perttivalkonen schrieb:Auch ein Wissenschaftler, Experte in seinem Fach, hat das Recht dazu, sich in seiner eigenen Domäne zu irren. Zu meinen, weil jemand Experte ist, sei Widerspruch eines Nichtexperten (der meint oder auch nur mutmaßt, es in diesem Punkt besser zu wissen) arrogant, ist echt übelstes Adhominem.
Allerdings nicht bei einer so simplen, fundamentalen Sache. Zudem schaut ein Wissenschaftler in der entsprechenden Lektüre nach, um sicher zu gehen. Das habe ich getan.
Peter0167 schrieb am 21.01.2016:Video
Das ist alles astrophysikalische Grundschule: ist ja ein Vortrag für Laien. Hier ist auch abermals das Problem enthalten, das Universum global zu betrachten bzw. globale Aussagen zu treffen, was gegen die Relativitätstheorie verstößt. Man kann von der Erde aus gesehen keine derartigen globalen Aussagen tätigen.
perttivalkonen schrieb:Dieser Physiker und Astronom hält das Universum für unendlich.
Er "hält" gar nichts. Bitte versteh mal, dass wir in der etablierten Physik keine Meinungen haben. Auch er gibt nur das fundamentale Fachwissen in einfacher Form wieder. Dass das Universum flach ist, wurde gemessen, und dass es damit auch offen (unendlich) ist, kommt aus den Friedmann-Gleichungen. Aber das ist es eben nicht von hier aus gesehen. Du verstehst einfach nicht (und andere Physiker vergessen es ständig), dass du alles auf unser Bezugssystem hier auf der Erde beziehen musst. Das ist deine wesentliche Hürde an dieser Sache.
Man kann berechnen, dass das beobachtbare Universum ~47 mrd Lichtjahre im Radius ist, wenn man es global aus dem Hyperraum betrachten könnte. Von der Erde aus gesehen ist die Expansion zu dieser Größe aber noch nicht geschehen. Wir schauen auf das Universum von einem bestimmten Punkt in der Zeit seiner Entwicklung. Es ist nur real, was kausal mit uns in Verbindung ist. Diese Dinge richtig auszudrücken ist lediglich eine sprachliche Hürde.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 11:15
Was ist hinter den Grenzen des Universums?.........

hmmmmmmm ein weißes blatt papier


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 12:20
@perttivalkonen
Also ich verstehe deine Abneigung gegen verschiedenste "Auftritte" von @LeviaX1 schon.
Ua. von selektiv Antworten geprägt, spricht so manches Verhalten nicht gerade für einen wissenschaftlichen Autor, der sich rauspickt welche Gegenargumente zu seinen Aussagen er beantwortet oder nicht. Das spricht vollkommen gegen einen wissenschaftlich sachlich geführten Diskussionsstil.

Zudem hängt er noch seinen Ego raus und spricht davon das man Ihn als Genie bezeichnen würde.
Später relativiert er es als Witz. Was ist er nun ein Witzbold oder geglaubtes Genie?

Zumindest sind einige Aussagen einfach Falsch, aber vlt. als Witz gedacht?
Wer weiß das schon...


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 12:29
allfather schrieb am 21.01.2016:@LeviaX1
Sei mir bitte nicht böse, wenn ich das Beispiel mit dem Jäger und dem Affen aus dem anderen Thread herüberhole. Ich würde gerne im Sinne der Raumzeitdefinition eine passende Antwort zu 3. erfahren.


1. Unbewegter Jäger schießt im schwerelosen Vakuum auf unbewegten Affen -> Pfeil trifft

2. Mit konstanter Geschwindigkeit bewegter Jäger schießt im schwerelosen Vakuum auf mit gleicher konstanter Geschwindigkeit parallel zum Jäger bewegten Affen -> Pfeil trifft

3. Beschleunigt bewegter Jäger schießt im schwerelosen Vakuum auf mit gleicher Beschleunigung parallel zum Jäger bewegten Affen -> ?


Ich sehe 3 Antworten auf dieses eine Fragezeichen. Davon widersprechen sich 2 und die 3. wäre richtig.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 12:43
LeviaX1 schrieb:Nein, ich gebe die Kenntnisse der Wissenschaft wieder.
Schön wärs, denn dann müßt ich ja keinen Einspruch vorbringen. Ob Du nun aber das tust, was Du behauptest, oder nicht, Du bringst es im Sinne von Rechthaben rüber. Oder ist für Dich Rechthaben kein Rechthaben, wenn man recht hat? (Egal, ob man es nur denkt oder dem auch so ist.)
LeviaX1 schrieb:Du hingegen hast rein psychologisch gesehen einen Dunning-Kruger Effekt im Endstadium, der durch deine falschen Verweise auf die Wissenschaft zusätzlich untermauert wird, auch wenn dir Wissenschaftler direkt widersprechen. Wenn du weise handeln würdest, so würdest du nicht widersprechen, sondern deine Laienkenntisse als falsch annehmen, auch wenn sie dir richtig erscheinen und für dich Sinn ergeben.
Ein Adhominem jagt das nächste. Aufweisgehalt gleich Null. Echt erbärmlich. Du gibst Erkenntnisse wieder? Wovon träumst Du nachts! Außer Behauptungen kommt hier doch nichts.

Wenn Rix sagt
Ist das Weltall unendlich? [...] die Antwort ist: Ja [...] Oder zumindest: wahrscheinlich ja.
dann sehe ich nicht, daß mir dieser Wissenschaftler "direkt widerspricht", wenn ich das Universum nicht auf meinen Beobachterhorizont beschränkt sehe. Ich sehe auch nicht, wie ich ihn da nur falsch interpretieren könnte, und er meint mit "ja" eigentlich und eindeutig "nein". Direkt nach dieser seiner Äußerung kommt Rix ab 1:00 folgerichtig auf die Begriffsfüllung von "Universum" zu sprechen. Stichwort "beobachtbares Universum". Da spricht er aber eben auch über eine andere, umfänglichere Begriffsfüllung. Und eines sollte klar sein. Wenn jemand um die Beobachtbarkeitsgrenze weiß und dann dennoch die Frage stellt, ob das Universum größer sein könne, unendlich gar - dann ist man sicher, welche Begriffsfüllung er für "Universum" in dieser Frage meint und welche nicht.

O nein, da verstehe ich Rix durchaus nicht falsch.
Ist das Weltall unendlich? [...] die Antwort ist: Ja [...] Oder zumindest: wahrscheinlich ja.
LeviaX1 schrieb:Ich sehe keine Herleitung. Zeig mal die Gleichungen her, welche den Gleichungen der Kosmologie widersprechen, die ich hier wörtlich wiedergebe.
Sagt der, der hier nicht eine Rechnung vorgelegt hat. Das ist jetzt doch ein wenig doppelmoralinsauer.

Na wie auch immer, ich habe nicht von einer rechnerischen Herleitung gesprochen. Die Herleitung z.B., daß andere Wissenschaftler vom Fach das Universum ausschließlich als auf den Beobachterhorizont beschränkt verstehen, die geht auch schon mit nem Zitat bzw. nem Quellverweis. Genaugenommen, die geht unmöglich mit ner Formel zum Nachrechnen.

Du mußt hier also keine selbstgebastelten Strohmänner abfackeln.Daß Du Dir damit nur selber ins Knie geschossen hast (selber Null Rechnungen hier), ist ein beredter Bonus.
perttivalkonen schrieb:Bringe Argumente
LeviaX1 schrieb:Man kann auch argumentieren, dass die Erde eine Scheibe oder innen hohl ist, wahr werden diese Aussagen dadurch aber nicht.
Bringe trotzdem Argumente. Daß es schon Argumente sein sollten, die was taugen, da dachte ich eigentlich, das verstehe sich von selbst.

Aber offensichtlich willst Du lieber sophistisch ablenken statt hier mal sauber zu argumentieren.
LeviaX1 schrieb:Wir sind hier nicht in der Philosophie oder der Erziehungskunde.
Mit Philosophie hat das nichts zu tun. Und wenn Du nicht weißt, daß auch / selbst in wissenschaftlichen Disputen das Verteidigen einer vorgebrachten These / eines Standpunktes legitim ist, na dann brauchst Du alle "Erziehung", die Du nur bekommen kannst. Willst Du bei Lernerfolgen lieber nen Keks oder 'n Bienchen ins Muttiheft?

Deine "Erziehungskunde" jedenfalls "glaub mir gefälligst, Du bist der Laie und ich bin die Fachwelt, das Genie, also sag ich, was Fakt ist, und Du hast das zu glauben", kommt ohne sachliche Erklärungen aus; da halte ich "meine" für besser.
LeviaX1 schrieb:Das hier ist Naturwissenschaft: hier messen wir, hier wissen wir. Worüber hier gesprochen wird, sind keine Thesen oder Hypothesen, sondern experimentell nachgewiesene Tatsachen.
Ah ja, verstehe. Daß das Universum nicht unendlich weit, Energie/Materie nicht unendlich viel sein kann, ist Wissen, ist gemessen, ist nachgewiesene Tatsache.

Und Du willst studiert haben?
LeviaX1 schrieb:Du hörst genau das, was du hören willst, nicht das was er sagt. Das hat er nämlich nicht gesagt. Dieses Zitat ist erstens an einer kritischen Stelle abgeschnitten und zweitens war es seine Antwort auf die Frage, ob alle Weltlinien im Urknall koinzidieren. Was er sagt ist, dass es nicht möglich sei, die Urknall-Singularität zu beschreiben (weil es dann ein Quantenobjekt ist und wir keine Theorie der Quantengravitation haben, welche nämlich dazu notwendig ist). Über die Größe des Universums als Ganzes redet er gar nicht.
Hast recht, mein Fehler.

Was den Videobeitrag bezogen auf die hiesige Diskussion freilich etwas schmalbrüstig werden läßt. denn daß empirische Erkenntnis auf die Grenzen der Empirie beschränkt ist, ist mehr ne Binsenweisheit. Aussagen über das beobachtbare Universum sind eben Aussagen über das beobachtbare Universum und klärt nicht das Alter oder die Ausdehnung des Universums unabhängig von unserem "HERE". (Außer, man nimmt wie Rix noch die Raumgeometrie bis zum Horizont mit auf, aber dann wäre das Universum ja schon mal größer. Räumlich.)
LeviaX1 schrieb:Allerdings nicht bei einer so simplen, fundamentalen Sache. Zudem schaut ein Wissenschaftler in der entsprechenden Lektüre nach, um sicher zu gehen. Das habe ich getan.
Ich hab Dir nen F3ehler / Irrtum nachgewiesen, Du hast nichts dergleichen getan oder meins entkräftet, sondern nur Adhominems gebracht, daß Du und die Wissenschaftswelt da eins seien, daß Ja Nein heißt, wenns ums unendliche Universum geht, daß ich als Laie nur das deutliche Nein im gesagten Ja nicht erkenne und daß ich gefälligst zu schlucken und nicht aufzumüpfen habe, wenn die Fachwelt = LeviaX1 was als Wahrheit (tm) hinstellt, ohne es auch herzuleiten.

In welcher Lektüre willst Du denn nachgesehen haben, daß Rixens Ja ein Nein bedeutet?
LeviaX1 schrieb:Das ist alles astrophysikalische Grundschule: ist ja ein Vortrag für Laien. Hier ist auch abermals das Problem enthalten, das Universum global zu betrachten bzw. globale Aussagen zu treffen, was gegen die Relativitätstheorie verstößt. Man kann von der Erde aus gesehen keine derartigen globalen Aussagen tätigen.
Blablabla. Rix spricht vom Universum unabhängig von unserem Beobachterhorizont und hält dessen Unendlichkeit für wahrscheinlich (in letzterem steh ich nebenbei gesagt nicht mal bei ihm).
LeviaX1 schrieb:Er "hält" gar nichts. Bitte versteh mal, dass wir in der etablierten Physik keine Meinungen haben.
Jenau, denn inna Füsik jibtet keene abweichendn Uffassungn. Alle sagen dit selbe. Konkurrierende Modelle, einander ausschließende, widerstreitende Hypothesen, nichts dergleichen ist Dir aus der Physik bekannt. Nachher hat @Z. recht, und Du machst hier einen auf Poe's Law, und es ist als Witz gemeint. Jedenfalls konnte ich herzhaft lachen über "dass wir in der etablierten Physik keine Meinungen haben."
LeviaX1 schrieb:Aber das ist es eben nicht von hier aus gesehen.
Bingo. Aber darum ging es schließlich auch nicht beim Diskutieren des hiesigen Topics. Schon bevor wir hier das Diskussionsvergnügen hatten, schrieb ich Mr.Dextar
Das ist ein empirisches Problem, aber doch keine Frage der Existenz.
LeviaX1 schrieb:Du verstehst einfach nicht (und andere Physiker vergessen es ständig), dass du alles auf unser Bezugssystem hier auf der Erde beziehen musst. Das ist deine wesentliche Hürde an dieser Sache.
Nee, Du, ich bin mir dessen bewußt. Dennoch redet man in der Physik auch über das Universum jenseits unserer Beobachtbarkeit, und in nem Forum wie diesem hier tut man das ebenfalls und umso mehr.
LeviaX1 schrieb:Man kann berechnen, dass das beobachtbare Universum ~47 mrd Lichtjahre im Radius ist
Schon allein diese Aussage über das Universum überschreitet die Grenzen der Beobachtbarkeit. Hier sprichst also selbst Du von einem "Universum jenseits". Und merkst es nicht. Obwohl Du doch noch extra ein
LeviaX1 schrieb:wenn man es global aus dem Hyperraum betrachten könnte
hinterherschiebst. Was, frage ich Dich, hindert Dich nun, auch noch anderes "global aus dem Hyperraum" zu betrachten, Areale, die schon jetzt jenseits unserer Beobachtbarkeit liegen? Weil wir die entferntesten Objekte wenigstens schon mal gesehen haben? Nun, die fehlende Raumkrümmung haben wir ebenfalls "gesehen", da können wir genauso Folgerungen von ableiten wie vom entferntesten Objekt am sichtbaren Sternenhimmel.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 13:28
@perttivalkonen
perttivalkonen schrieb: Rix spricht vom Universum unabhängig von unserem Beobachterhorizont und hält dessen Unendlichkeit für wahrscheinlich (in letzterem steh ich nebenbei gesagt nicht mal bei ihm).
Was? Du hälst Unendlichkeiten für unwahrscheinlich?
Als das klingt doch eher wie "Lixívia", nich erfassbar somit alle Theorie unnütz.

Spass beiseite, denkst du es müsste auf eine endliche (wenn auch expansive) Geometrie begrenzt sein?
Bitte nicht im Sinne "geometrisch tatsächlich zu beweisender Unendlichkeiten" auf begrenzten RZ-Gebieten.
Danke.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 13:47
Z. schrieb:Was? Du hälst Unendlichkeiten für unwahrscheinlich?
Als das klingt doch eher wie "Lixívia", nich erfassbar somit alle Theorie unnütz.
Erst mal wären beide Aussagen, "das Universumgeht über den Beobachtbarkeitshorizont hinaus, ist aber endlich" und "Das Universum erstreckt sich jenseits des Beobachtbarkeitshorizont unendlich weiter", mit Deinen Worten "nich erfassbar somit alle Theorie unnütz", genauso wie Liviaxens "Das Universum ist auf den Beobachterhorizont beschränkt". Immerhin aber sprechen Rix und ich nicht von einem "isso", nicht von Wissen oder Tatsachen.

Dann sage ich, daß die fehlende Krümmung in der beobachtbaren Raumgeometrie ein endliches Universum nicht unwahrscheinlich macht. Die Meßgenauigkeit für die flache Raumgeometrie bei einem Sichtbarkeitsradius von (scheinbaren) 13,7 mrd ly liegt unter der von einem Kreis, den Du mit ner Stange und nem Seil auf eine Ebene zeichnen kannst. Bei diesem Kreis auf dem Erdboden schlägt die Erdkrümmung so minimal zu, daß sie im "statistischen Hintergrundrauschen" natürlicher Bodenunebenheiten total untergeht, egal, wie genau Du messen könntest (Planck-Längen). Ist die Erdoberfläche also "wahrscheinlich unendlich" groß? Nein, sie ist nur sehr sicher sehr viel größer als Dein Kreis, egal ob als Ebene, Sphäre oder Torus.

Ja, ich persönlich gehe von einem endlichen Universum aus. Ich persönlich gehe von einem monokausalen Universum aus (á la Urknall odgl.), also von einem Universum mit zeitlichem Anfang. Ein solches halte ich für räumlich endlich. Aber es handelt sich eben um eine Annahme,


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 13:52
@perttivalkonen
Du hast ja meine Antwort privat bekommen. Ich habe kein weiteres Interesse, mit dir zu kommunizieren. Da ich die korrekte Astrophysik bereits mehrfach dargestellt habe, wird es für all jene genügen, welche dies und mich als Physiker zu erkennen wissen. Dass es an dir links und rechts vorbeigeht, war mit von vornherein bewusst. Ich wünsche dir einen guten Tag.

@CFGauss

Hallo, Gauss :)
CFGauss schrieb:3. Beschleunigt bewegter Jäger schießt im schwerelosen Vakuum auf mit gleicher Beschleunigung parallel zum Jäger bewegten Affen -> ?
Du meinst, sowohl Affe und Jäger haben einen Raketenrucksack und sind beide nach "oben" beschleunigt? Dann trifft die Kugel nicht, denn sie hat keinen Raketenrucksack und ist ja nicht mit beschleunigt, sobald sie das Gewehr verlässt. (Wenn du aus einem beschleunigenden Auto springst, beschleunigst du nicht mehr, denn das Auto tut es und schiebt dich an, solange du drin sitzt). Wenn hingegen ALLE beschleunigt sind, dann sind alle im gleichen Bezugssystem und relativ zueinander in Ruhe, also würde die Kugel dann treffen.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 13:55
@perttivalkonen
Danke für die Erläuterung deiner Ansicht.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 14:27
LeviaX1 schrieb:Da ich die korrekte Astrophysik bereits mehrfach dargestellt habe, wird es für all jene genügen, welche dies und mich als Physiker zu erkennen wissen.
Da, wo eine spezifische Rechtfertigung einer strittigen Überzeugung durch (echte) Argumente gestützt werden müsste, kommt von Dir nichts weiter als ein Autoritätsverweis?

Das würde ich als "Habe keine Argumente - will aber trotzdem recht behalten" auslegen.

P.S.:
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.
Marcus Tullius Cicero


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 14:30
@LeviaX1
Sag ich ja selektiv....
Das kann sich vlt ein Laie erlauben.
Einem Wissenschaftler steht das nicht an.
Schon gar nicht wenn er als solcher Auftritt und zudem schlüssig und prägnant formulierte Einwände von verschiedenster Seite ignoriert.

Unendlichkeiten sind in der "Realität" nicht existent ist Unfug.
Eine bloße Behauptung die zudem in diesem Zusammenhang auf einen schwammigen Realitäts/Anspruch/Begriff fundiert.
Ein Begriff der wenn überhaupt nur in einem sehr begrenzten Raumzeitbereich sinnvoll umsetzbar ist.
Den Begriff Realität auf alles möglich seiende zu Interpolieren entspricht...:
Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
Albert E.

Zudem was den hier gerne benutzten "Beobachtungshorizont" betrifft.
Dieser führt nicht etwa zur angeblich gerechtfertigten Vorstellungen und endgültigen Konklusionen, wie sie hier mehrfach wiederholt, der angebliche Beweis für darauf gefolgte Argumente wären, sondern, zu einem darauf logisch folgernden...:
Horizontproblem.

Und genau aus diesem Grunde sind Aussagen über ein dahinter, od. über eine weit grössere gar unendliche Metrik bisher kausal unmöglich, aber nicht verboten. Spekulationen sind deshalb unabdingbare Folge und nicht etwa sinnlos, wie man es hier Laien weismachen wollte. Die Aussage erst wenn "LQG" anliegt ist zwar einigermassen korrekt, aber sicher kein, wie hier mehrfach angewandtes Totschlagargument, das die Fantasien von Laien auf selbstgerechte Art und Weise zu begrenzen versucht und diese als absolut nutzlos und überflüssig darstellt.

Eine ungeheuerliche Frechheit hingegen schon, der es an jeglicher Sozialen-Kompetenz und -Intelligenz zu mangeln scheint, nebenbei jeglicher Ahnung von aktuellen Erkenntnissen über Funktion und Potential des menschlichen Gehirns ermangelt.
Resümee: Wikipedia: Fachidiot


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 14:42
Im allgemeinen zum Horizontproblem, dessen gesamt Auswirkungen so besser zu verstehen sind.
https://www.mpg.de/4693329/Inflation_Zyklen_Multiversum
Falls dieses "Multiversum" (Abb. 2) der Realität entspricht, wird es die Aufgabe der Kosmologensein, es auch mathematisch zu beschreiben. Dies ist eine schwierige Herausforderung, hauptsächlich wegen den Unendlichkeiten, die im Multiversum vorhanden sind: Zum einen gibt es eine unendliche Anzahl von Universen, zum anderen sind auch noch viele dieser Universen selbst unendlich groß! Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die verschiedenen Studien des Multiversums bisher zu verschiedenen Resultaten geführt haben. Viele mathematische Beschreibungen des Multiversums führen zu Paradoxen und "irrsinnigen" Vorhersagen. Nur wenige solche Beschreibungen sind zur Zeit bekannt, die sinnvoller erscheinen.
Achtung gilt nur für Laien....!! :D


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 15:48
@CFGauss
Hi... antworte auch mal da du mich irgendwie mit drin hast in der Fruge ;)

Erstmal ist die Aussage:
In der Schwerelosigkeit bewegen sich Dinge aber auf Geraden, und weil der Jäger am Anfang auf den Affen gezielt hat, MUSS er ihn treffen.
Stimmt in dem Falle des von @LeviaX1 verlinkten Experimentes nicht.
Der Apparat zielt anscheinend nicht genau auf den Affen. Wie es ein Jäger tun würde der natürlich genau auf den Affen zielt, da er nicht davon ausgeht das dieser im gleichen Moment fallen wird. Im Gegensatz zum rennenden Wild zB., welches der Jäger entsprechend Abstand mit leichtem Vorhalt anzielen würde....


Es ist zudem selbstverständlich von weiteren Faktoren Abhängig... Jedoch wird klar das das Geschoss in dem verlinkten Experiment...niemals den Affen erreichen würde. Kein erfahrener Jäger würde all so auf den Affen mit alzu wenig Impuls schiessen...!!! :D Es sei denn Pocahontas in einer Walt Disney Produktion...

Das alles scheint in erster Linie nicht die eigentlichen Intensionen des Users zu betreffen, jedoch werden mit solcher ART schlechten Beispielen (die zudem noch ungeprüft übernommen und gepostet werden) immer wieder massiv falsche Vorstellungen bei Lesern erzeugt. Selbst bei Leuten die gerade studieren.

Mond mit Laser anleuchten um scheinbare ÜLG optisch erzeugen zu wollen, war so ein negativ Beispiel, das ca. 80 Seiten kostete bis klar war, das es keine echte ÜLG sondern nur scheinbare gibt und das Licht apriori viel schneller ist als das man das am Mond mit dem Laser in der Hand überhaupt darstellen könnte.
sowas lenkt nur vom wichtigen ab..
NG


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 20:52
Weils grad zur aktuellen Unendlichkeitsdebatte passt, m.E. ein gutes video von Lesch zur Problematik der Unendlichkeit in der Physik bzw. den Naturwissenschaften, so erklärt das auch "Halbschlaue" (wie ich) es verstehen ;)

https://www.youtube.com/watch?v=OvHuRUNpoHI

Es gibt sie, die Unendlichkeit, ist aber schwer bzw. nicht messbar...


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

04.02.2016 um 22:50
Bumbelbee schrieb:Es gibt sie, die Unendlichkeit, ist aber schwer bzw. nicht messbar...
Wenn gar nicht messbar bzw. beobachtbar, lohnt es sich dann hier überhaupt noch irgend ein Wort darüber zu verlieren?


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

05.02.2016 um 00:34
Viellecht wird hinter den Grenzen gerade ein Raum zusammengedrückt.
Ist nur eine Hypothese
Irgendwie muss die "Nussschale" von etwas erst zusammengepresst worden sein.
Oder etwas war vorhanden das plötzlich alles immer stärker anzog.

Meine Frage wäre auch könnte es vom menschlichen oder geistigen Verhalten abhängen ob der Raum
weiter expandiert.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

05.02.2016 um 00:56
Phhu schrieb:Meine Frage wäre auch könnte es vom menschlichen oder geistigen Verhalten abhängen ob der Raum
weiter expandiert.
Das Universum Expandiert wahrscheinlich schon seit dem "Urknall". Also so zimlich Exakt 13,6 Mrd Jahren. Vermutlich sogar mal Überlichtschnell und bevor an Materie überhaupt zu denken war. Warum sollte der Impuls ausgerechnet jetzt daher kommen?


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

05.02.2016 um 01:33
@fritzchen1
fritzchen1 schrieb:Das Universum Expandiert wahrscheinlich schon seit dem "Urknall". Also so zimlich Exakt 13,6 Mrd Jahren. Vermutlich sogar mal Überlichtschnell und bevor an Materie überhaupt zu denken war. Warum sollte der Impuls ausgerechnet jetzt daher kommen?
Das ist nicht leicht zu erklären.
Es beschäftigt mich schon länger.
Ist nur kaum zu beweisen.
Angenommen jeder Mensch hat bestimmte Eigenschaften.
Angenommen es wäre für jeden Menschen eine Ureigenschaft vorhanden.
Dazu müsste aber der Mensch nicht nur "Mensch" sein können.
Ich erklär es so ist vielleicht einfacher.
Ich hatte einen Traum. In diesem Traum fuhren wir mit einem Raumschiff das eine Art Schornstein hatte.
Irgenwann sagte einer jetzt geht uns der Sprit aus. Wir sahen vor ein schönes freies Sternensystem.
Plotzlich erschien der Geist von einer Frau und deren Geistkörper übernahm das Sternensystem.
Vermutlich der Geist der Macht hypothetisch.
Der Geist mit der Ureigenschaft für frei würde sie wahrscheinlich in ihre Grenzen weisen hypothetisch.
Aber das sind wahrscheinlich Hirngespinste.
Manchmal frage ich mich auch weshalb man von Staatorganen spricht.
Auf der anderen Seite von Staatsapparaten.
Gott ist sicher weiser...
GN
:sleepy:


melden
Anzeige

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

05.02.2016 um 01:44
Phhu schrieb:Wir sahen vor ein schönes freies Sternensystem.
Das waren noch Zeiten als der Mensch sich im Zentrum eines Sternensystems befand und einen freien Blick nach aussen riskieren konnten. Und zu was ist der Mensch heute verkommen. Ein unbedeutenes Wesen was einen kleinen Stern am rande einer durchschnittlichen Galaxie umkreist. :(


melden
366 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt