Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sternentore

43 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Schwarze Löcher, Stargate, Wurmlöcher ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Sternentore

03.06.2008 um 11:28
Hallo

Hayu Marca, ca. 35 Kilometer von der Stadt Puno am Titicacasee entfernt, ist bei den lokalen Indios schon seit langem als die "Stadt der Götter" aus alten Überlieferungen bekannt. Es wurde aber aufgrund der zerklüfteten Bergregion nie genauer erforscht.
In dieser Landschaft stieß man auf einige künstlich bearbeitete Felsformationen.

Das riesige "Tor" (La Puerta del Diabolo =Teufelstor) wurde in exakter
Steinbearbeitung in eine natürliche, sieben Meter hohe Felsfront geschlagen.
Oder besser: Wie mit dem Käsemesser herausgeschnitten!

Nach der Entdeckung wurde das Gebiet von Archäologen und Inka-Historikern buchstäblich heimgesucht. Erst dabei wurde bekannt, daß die einheimischen Indios eine Legende über "ein Tor zum Land der Götter" besitzen. Diese Legende berichtet über grosse Helden, die in ferner Vergangenheit das Tor passierten, um ihre Götter zu besuchen.

Eine andere Legende berichtet von der Zeit, in der die spanischen Conquistadores Peru eroberten, das Gold der Indios stahlen und ihre Tempel zerstörten. Dem Inkapriester Aramu Maru vom "Tempel der sieben Strahlen" sei kurz zuvor jedoch die Flucht geglückt. Mit einer kleinen goldenen Scheibe in seinem Besitz habe er sich vor der mordenden und brandschatzenden Schar in Sicherheit bringen können. Die Scheibe sei als der "Schlüssel zu den Göttern der sieben Strahlen" bekannt gewesen. Aramu Maru flüchtete in die Bergregion des Hayu Marca. Am Tor angekommen, zeigte er einigen anwesenden Indios seine Scheibe und öffnete damit auf geheimnisvolle Weise das Portal. Der Legende nach erstrahlte dahinter ein Tunnel in blauem Licht. Der Inka-Priester übergab den erstaunten Indios seine Scheibe und verschwand. Er wurde nie wieder gesehen.


Die Fläche ist ist nach Osten ausgerichtet, es besitzt einen tieferen Einschnitt am Fuße der Tür und ist knappe 2 Meter hoch und ca. sage und schreibe einen halben Meter tief und breit........


Die Geschichte mit der Scheibe scheint nicht nur eine Legende zu sein, denn an der rechten Seite der kleineren Tür ist sowas wie eine Art Einkerbung eine handtellergroße Vertiefung im Stein in der tatsächlich soetwas wie eine Scheibe hineinpasst und durch sowas vielleicht sogar das Portal geöfnnet werden kann......Doch wo ist der geheimnissvolle jetzt ??? Er gab die Scheibe den Indios und verschwand ....haben sie die Scheibe vergraben haben sie sie zerstört ?

Gruss Oki


melden

Sternentore

04.06.2008 um 18:32
Bestimmt eingeschmolzen ;)


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Wissenschaft: Supermassive schwarze Löcher als Ursprung
Wissenschaft, 68 Beiträge, am 09.12.2020 von skagerak
kafate am 29.10.2004, Seite: 1 2 3 4
68
am 09.12.2020 »
Wissenschaft: Hawking: Theorie über schwarze Löcher ist falsch!
Wissenschaft, 47 Beiträge, am 03.01.2020 von skagerak
chris-ak21 am 19.07.2004, Seite: 1 2 3
47
am 03.01.2020 »
Wissenschaft: Sind schwarze Löcher Portale zur einer anderen Dimension?
Wissenschaft, 143 Beiträge, am 07.05.2017 von Z.
Mr.Mysterie am 16.02.2017, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8
143
am 07.05.2017 »
von Z.
Wissenschaft: Kann Licht schwarzen Löchern entkommen?
Wissenschaft, 950 Beiträge, am 24.03.2016 von Gim
rene.eichler am 26.02.2016, Seite: 1 2 3 4 ... 45 46 47 48
950
am 24.03.2016 »
von Gim
Wissenschaft: Stephen Hawking: Unser Bild von Schwarzen Löchern ist falsch!
Wissenschaft, 126 Beiträge, am 12.04.2014 von Z.
mayday am 18.03.2014, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
126
am 12.04.2014 »
von Z.