Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

globale Wetterkapriolen

6 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wetter, Globale Erwärmung, Klimaerwärmung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1

globale Wetterkapriolen

16.08.2004 um 21:06
Es ist mal wieder ein Versuch meinerseits was wieder sehr interessantes euch hier anzubieten, was ich in anderen Foren fand. Es ist ein ausgesprochen langer Artikel und mit Sicherheit nicht der letzte seiner Art. Mögen diejenigen von euch, die ihn interessant finden ihre Rückschlüsse daraus ziehen. Denn eines sei immer gewiss, jedes Schicksal hat seinen tieferen Sinn.





Zitat

Was Sie hier lesen wird Ihre Welt für immer ändern, das kann ich Ihnen versprechen. In der Tat entschuldige ich mich, dass ich derjenige bin, der Ihnen diese erschütternden Neuigkeiten überbringt, aber wenn Sie sich wünschen zu überleben, müssen Sie wissen, dass das was kommen wird entweder TROCKEN und heiß oder EIS und Kälte sein wird.

Die globale Erwärmung ist seit über 40 Jahren in den Nachrichten und mittlerweile sind wir selbstgefällig geworden. Unsere Forscher haben sich darauf geeinigt dass die globale Erwärmung wahrscheinlich große Änderungen und Probleme in der Welt hervorrufen wird, jedoch in ihrer Art zu denken wird das noch 50 bis 100 Jahre dauern bis wir uns mit diesen Auswirkungen auseinander setzen müssen.
Neue Beweise weisen darauf hin dass dieses Szenario schlichtweg falsch ist und wir gut daran täten, uns auf eine andere, plötzlichere Möglichkeit vorzubereiten.





„Discovery Magazine“

Einer der ersten Hinweise dass etwas anders sein könnte als wir es bisher erzählt bekommen (speziell hier in den USA) wurde vom Discovery Magazine im September 2002 veröffentlicht, das auf dem Titelblatt ankündigt „Die Überraschung der globalen Erwärmung, eine neue Eiszeit“, „Meeresforscher haben eine riesigen Frischwasserfluss im Atlantik entdeckt, der aus geschmolzenem Polareis besteht. Sie warnen davor, dass dieser Fluss bald den Golfstrom begräbt und damit Nordamerika und Europa in bittere Winter stürzt.“
Das war vor fast zwei Jahren und keiner gab etwas darauf. Das Leben geht ungeachtet der unglaublichen, sich nähernden Gefahr weiter.






England

Dann taucht im Januar 2004 ein englischer Wissenschaftler auf. Dieser ist der Chefwissenschaftler des Premierministers von England. Er ging zu Herrn Blair und erzählte ihm von der drohenden Katastrophe und dass sie der Welt sagen müssten, was passieren wird.
Tony Blair sagte ihm, dass er still sein solle und nicht reden dürfe. Aber er fand dass dies einfach zu wichtig für ihn wäre um nichts zu sagen. Somit umging er im Januar diesen Jahres einfach Herrn Blair und ging direkt zu dem amerikanischen Magazin „Science“ wo er seine Information und seine Besorgnis veröffentlichte.
Er sagte in seinem Artikel „Meiner Ansicht nach ist die Klimaveränderung das schwerwiegendste Problem mit dem wir uns heute auseinandersetzen müssen, sogar noch ernsthafter als die Bedrohung durch den Terrorismus.“
England machte diesen Wissenschaftler mundtot und mittlerweile wurde ihm unter Haftandrohung untersagt, über dieses Thema öffentlich zu sprechen.






Amerika & das Pentagon

Einen Monat später, im Februar 2004, wurde das Pentagon involviert, welches die Welt in Aufregung versetzte.
Das Pentagon hat über Jahre die globale Erwärmung beobachtet und studiert – dies jedoch unter dem Aspekt der möglichen Probleme in Sachen nationale Sicherheit, die sich in der Welt durch die globale Erwärmung zeigen könnten.

Eine spezielle Studie wurde von einer Abteilung des Pentagon geleitet, dem Büro für NET ASSESSMENT, was von Andrew W. Marshall, 83 geleitet wurde, der die Verantwortung hat, Langzeitgefahren für die Vereinigten Staaten zu identifizieren.
Herr Marshall ging zu einer Ideenfabrik (think-tank) namens Global Business Network in den USA um die Möglichkeiten der Effekte der globalen Erwärmung für die USA zu sammeln. Eine Studie wurde im Oktober 2003 fertig gestellt und ans Pentagon weiter geleitet, welches die Thematik unter dem Aspekt „was ist das Schlimmste was passieren könnte“ betrachtete. Es wurde betitelt mit „Ein Szenario des plötzlichen Klimawandels und dessen Bedeutung für die nationale Sicherheit der USA“ (An Abrupt Climate Change Scenario and Its Implications for United States National
Security). Das Ergebnis ging weit darüber hinaus was sich die meisten Pentagon-Experten vorgestellt hatten.

Als Mr. Marshall klar wurde, welche unglaublichen Möglichkeiten diese Studie in sich barg, traf er die Entscheidung, dies und andere Information für die amerikanische Bevölkerung öffentlich zu machen. Und wahrscheinlich durch die Haltung von Präsident Bush gegenüber der Globalen Erwärmung, entschied er sich auch, den Präsidenten zu umgehen und veröffentlichte seine Information und sein Anliegen im „Fortune Magazine“ am 9. Februar 2004.

In diesem Artikel erklärt Mr. Marshall, dass die schmelzenden Eismassen am Nord- und Südpol und die Gletscher auf der ganzen Welt aus frischem Wasser bestehen und dass dies der Grund für die drohende globale Wetterkatastrophe ist.

Der Golfstrom – oder wissenschaftlich als das Nordatlantische thermohaline Förderband bezeichnet – ist ein Strom aus warmem Wasser, der vom südlichen Äquator kommt und an der Oberfläche des Meeres entlang in den Norden fließt, wo dieses warme Wasser Nordamerika und Nord-West-Europa davor bewahrt zu erfrieren. Er beinhaltet auch die meisten der Welt-Wettermuster so wie wir sie kennen.
Dann kühlt dieser Golfstrom ab, fällt auf den Boden des Meeres und kehrt als Fluss im Meer zurück in den Süden wo er sich erneut aufwärmt und an die Oberfläche tritt, und wieder in einem ständigen Strom in den Norden zurückkehrt. Er sieht aus wie eine riesige, dreidimensionale Acht.

Der Motor, der das warme Wasser fließen lässt, ist im Norden wo der Golfstrom auf den Meeresboden absinkt. Es ist die Dichte des Salzes im Meer was den Fluss absinken lässt und was das warme Wasser vom Süden her anzieht.
Da jedoch die Polkappen schmelzen und frisches Wasser in den Atlantischen Ozean fließt, verringert sich der Salzanteil im Meerwasser und damit die Dichte. Der Golfstrom fällt dadurch nicht ganz soweit ab, was eine Verlangsamung des Stroms zur Folge hat. Der Golfstrom hat sich dramatisch verlangsamt in den letzten zehn Jahren.
Da der Golfstrom langsamer fließt kann die Wärme nicht in das Gebiet des nördlichen Atlantiks gelangen und die Wettermuster beginnen, sich zu verändern, da diese von der Wärme des Golfstroms abhängen, um im Gleichgewicht zu bleiben.








DIE SCHMELZENDEN POLE

Die Bush Regierung

Bei Diskussionen zum Thema des schmelzenden Nord- und Südpols unter der Bush Regierung wurden gemeinschaftlich von der Regierung und den öffentlichen Stellen kund getan, dass alle Wissenschaftler der Welt falsch liegen mit Ihrer Schlussfolgerung dass große Gefahr bestünde und die amerikanische Bevölkerung wurde dazu gebracht zu glauben, dass es überhaupt kein wirkliches Problem gibt.

Jedoch war George W. Bush das Ziel des Angriffs in Sir David King’s Artikel in „Science“ - die weltbesten Forscher und Wissenschaftler, wenigstens 1700 von ihnen mit der „Vereinigung Besorgter Wissenschaftler“ sagen dass Herr Bush zumindest schlecht informiert ist. Da die US Regierung 25% der CO2 Verschmutzung weltweit ausmacht, was wiederum die globale Erwärmung verursacht, wäre eine Diskussion über Herrn Bush’s Pläne bzgl. der globalen Erwärmung hervorragend. Einer der vielleicht besten Artikel, der Herrn Bush’s Standpunkt zusammenfasst, erschien von Tim Dickinson am 19. Mai 2004 im „Rolling Stone Magazine“. Was in Kursivschrift folgt ist ein Auszug aus diesem Artikel.

Durch die bevorstehende Bedrohung durch globale Erwärmung wäre es sogar zu erwarten, dass die Bush-Regierung einen Krieg gegen die Hitze startet. Jedoch schwor George W. Bush als Präsidentschaftskandidat in 2000, „Verpflichtende Verringerungsziele“ ("establish mandatory reduction targets") für Kohlenwasserstoff Ausstoß festzulegen und sagte, dass er dieses Thema mit höchster Priorität behandeln würde.
Als jedoch Bush Präsident wurde, war das erste Versprechen, das er brach die Reduktion des Kohlenwasserstoff-Ausstoßes – und sein Ruf ging von dort an bergab. Zwei Monate nachdem er sein Amt übernahm, trat die Regierung vom Kyoto-Protokoll zurück, dem weltweiten Vertrag, den die USA in 1997 unterschrieb, um strikte Grenzen für Treibgas Ausstoß zu ziehen. Anstelle dessen erschuf Bush einen freiwilligen Ausstoßplan, der ein gemeiner Misserfolg war: bisher haben sich nur 14 Firmen verpflichtet, ihren CO2 Ausstoß zu verringern.
Der Präsident wickelte auch die zusammengeschlossene Gruppe ein, die Klimaveränderungen an das Wirtschaftsministerium meldet – geführt von Don Evans, einem ehemaligen Vorstand aus dem Öl- und Gas-Geschäft. Und er rief nach zusätzlichen Klimarecherchen, die eine bedeutende Regulierung für mindestens zehn Jahre hinauszögern würde. „Wir wissen nicht, wie viel sich unser Klima in Zukunft ändern könnte oder wird,“ sagte Bush in einer Rede im Rose Garden. Diese Aussagen spornten einen offenen Leserbrief, der von zwanzig Nobelpreisträgern unterzeichnet war, die die Regierung dafür verdammen dass sie „andauernd begehren das offentliche Verständnis über die Rolle der Menschen in der globalen Erwärmung untergraben“. (Bush’s wissenschaftlicher Berater lehnte ein Interview für diesen Artikel ab).
Dann begann die Zensur. Im September 2002 veröffentlichte das Umweltministerium (Environmental Protection Agency = EPA) einen Report über die Luftqualität, welcher – zum ersten Mal seit 1996 – keine Erwähnung der globalen Erwärmung hatte. Sieben Monate später machte das Weiße Haus eine Massenüberarbeitung im Kapitel für Klimaveränderung des EPA „Umweltberichts“, in dem der menschliche Einfluss heruntergespielt wurde, Referenzen für den Einfluss auf die Gesundheit durch die globale Erwärmung zerstört wurden und Klimadaten eingefügt wurden, die teilweise vom amerikanischen Erdöl Institut herrühren. Die EPA trat dem geänderten Artikel zurück, in dem sie in einem internen Memo angaben, dass es „nicht länger den wissenschaftlichen Konsens über Klimaveränderungen repräsentiert“.
Sogar einige Republikaner waren erstaunt dass Bush sich in die EPA-Dingen einmischte. „Was ständig bei George W. Bush auffällt, ist dass von der EPA erwartet wird, ihre Befehle vom Weißen Haus bezüglich Verordnungen entgegen zu nehmen“, sagt Russel Train, der das Ministerium unter Richard Nixon und Gerald Ford leitete. „Während meiner Zeit ist mir so etwas nicht passiert. Niemals.“ Train, Inhaber der präsidentschaftlichen Freiheitsmedallie von Senior Bush, bezeichnet die Vorgehensweise der Regierung in Bezug auf die globale Erwärmung „vollkommen falsch“ und „unverantwortlich“.
Bush kann sich auf Schlüsselfiguren bei den Republikanern verlassen, die im Kongress jeden Anlauf, die Verschmutzung zu verringern und das Unglück abzuwenden, blockieren. Senator James Inhofe, Vorsitzender des Umwelt- und Öffentlichkeits-Kommittes, tut die globale Erwärmung als eine Täuschung ab. In einer Rede im letzten Juli verglich Inhofe das IPCC mit den Sowiets und pries die Vorstellung von was wir eine „CO2 verstärkte Welt“ nennen. „Es ist meine tiefe Hoffnung“, schloss er, „dass der Kongress die Weltuntergangs-Propheten ablehnt, die eine Propaganda machen, die sich als Wissenschaft tarnt im Namen, den Planeten von einem katastrophalen Unglück zu retten. Aus einem anderen Blickpunkt im selben Artikel hören wir: „Sie (die Bush-Regierung) haben keinen glaubhaften Plan, weder national noch international, sich um das Problem zu kümmern (Globale Erwärmung), sagt Michael Oppenheimer, ein Klimaforscher an der Princeton Universität. Sie (die Bush-Regierung) argumentieren, dass sie die globale Erwärmung nicht anbringen wollen, sagt er, „weil die Wissenschaft wacklig ist“. Und diese Herangehensweise ist nicht zu verteidigen, „weil die Wissenschaft NICHT wacklig ist“.






Der Nordpol schmilzt

Schauen wir uns die Fakten an. Im vorletzten Sommer ist zum ersten Mal seit der Aufzeichnung unserer Geschichte der Nordpol komplett geschmolzen. Sowohl private als auch militärische Schiffe fuhren direkt über den tatsächlichen Nordpol, der komplett aus Wasser bestand. Dieses Gebiet wurde zuvor niemals mit weniger als 10 Fuß solidem Eis gesehen.
Vor einigen Jahren gab Greepeace bekannt, dass sich das Eis vom Winter zum Sommer am Nordpol um 300 Meilen zurückgezogen hatte, doch keiner hörte hin.
Und heute, während ich diesen Artikel schreibe, sind wir Zeugen des Feuers in Alaska, das über eine Million ‚Acres’ (= 1.000.000 x 4047 qm) Wald verschlang. Dieses Feuer brennt in einem Gebiet, das immer nass durch Regen oder Schnee war – bis jetzt. Und dieses Feuer, was Sie jetzt aufgrund dieses Artikels verstehen, ist direkt mit dem Schmelzen der Polkappen und dem Golfstrom verbunden.
Doch schließlich sagte das Pentagon, dank Andrew Marshall, im „Fortune Magazine“ am 9. Februar die Wahrheit. Das Pentagon zeigt ein Satellitenfoto vom Nordpol aus dem Jahr 1970 und eines aus dem Jahr 2003, was aufzeigt – gemäß dem Pentagon – dass innerhalb der letzten 33 Jahre 40% des Nordpols geschmolzen ist. Und er schmilzt schneller und schneller. Das Pentagon hat nun bewiesen, dass all die Regierungsaussagen, dass die Polkappen nicht schmelzen, eine schlichte Lüge waren. Und diese Lüge ist viel zerstörender als irgend etwas, was durch Bush’s Irakkrieg möglicherweise auf die USA zurückgeworfen wird.








Der schmelzende Südpol

Vor einigen Jahren brach das Larsen A Riff ab, was viele Wissenschaftler erstaunte. Zu diesem Zeitpunkt wurde uns von den wissenschaftlichen Personen, die diesen Vorfall erforschten, erklärt, dass dies kein großes Problem sei, da dieses Eisriff mit dem Südpol nur für ca. die letzten 10.000 Jahre verbunden war.
Und dieselben Wissenschaftler fügten hinzu dass das Larsen B Riff, was hinter dem Larsen A Riff lag, niemals schmelzen würde, da es seit vielen Eiszeiten dort war.
Nun brach im letzten Jahr das Larsen B Riff ab und schwamm ins Meer. Dieselben Wissenschaftler sagten, dass es aufgrund seiner immensen Größe sechs Monate dauern würde bis das Riff schmelzen würde – jedoch lagen sie wieder falsch. Es schmolz in ungefähr 35 Tagen und noch bezeichnender hob es den Weltmeerspiegel um fast ein Inch (=2,54 cm) an.
Mit dem fehlenden Larsen B Riff liegt nun ein unglaublich riesiges Eisriff frei, das Ross Riff, und das Einzige, was das Ross Riff davon abhielt, in das offene Meer zu schwimmen, war das Larsen B Riff. Gemäß meiner Quellen bekommt das Ross Riff im Moment Risse.
Für den Fall dass das Ross Riff in den Ozean driftet wurde geschätzt, dass dies den Weltmeerspiegel um 16 bis 20 Fuß (1 Fuß = ca. 30 cm) anheben würde. Und dies, meine Freunde, würde die Welt ändern, da beinahe jede Küstenstadt in der Welt und viele Inseln gemeinsam mit Holland unter Wasser wären. Vielleicht bedarf es eines derartigen Vorfalls um die Welt aufzuwecken und um sich ernsthaft mit der Globalen Erwärmung zu befassen.







Die alte Vergangenheit

1300 nach Christus

In der Studie über was gerade im Nordatlantik passiert, schaute das Pentagon in die Vergangenheit um zu sehen, wann die Verlangsamung und das Stoppen des Golfstroms zuvor passiert war und was tatsächlich zu dieser Zeit stattfand, als sich die Wettermuster der Welt änderten.
Tatsächlich fand die Verlangsamung und das Stoppen im Nordatlantik hunderte Male zuvor in der Vergangenheit von hunderten von Millionen Jahren statt, jedoch passierte es in unserer jüngeren Vergangenheit der letzten 10.000 Jahre nur zwei Mal.
Das letzte Mal war im Jahr 1300 n. Chr. Und zu dieser Zeit verlangsamte er (Anm.: der Golfstrom) sich einfach. Er hielt nie an. Und wieso er sich verlangsamte wird von den Wissenschaftlern nur theoretisch vermutet. Sie wissen nicht wieso. Es resultierte in plötzlichen weltweiten klimatischen Wetterveränderungen die 550 Jahre nicht wieder zur Normalität zurückfanden. Dieser Zeitabschnitt unserer Geschichte wird „Die kleine Eiszeit“ genannt aufgrund der Zerstörung unseres Wetters und der dramatischen Abkühlung, die daraus resultierte.
Das Pentagon erkannte, dass es während der Zeit der „kleinen Eiszeit“ an der Ostküste von Amerika extrem kalt wurde, während es in den mittleren und westlichen Gebieten der USA so trocken wurde dass der Mittlere Westen eine Staubgrube wurde und die Bergwälder nieder brannten, genau so wie es im Moment passiert. Sie sehen, die Verlangsamung des Golfstroms findet seit zehn Jahren statt. Ebenso dramatisch betraf es Europa, wo das Wetter während der „kleinen Eiszeit“ sich komplett änderte.
Eine Studie der Anasazi Indianer des 14. Jahrhunderts klärt auf. Im Chaco Canyon in New Mexico verschwanden die Anasazi komplett und wohin sie gingen ist nicht sicher. Aber einer der Gründe für Ihren Weggang, der sich aus der Untersuchung der Landschaft in New Mexico ergab, ist dass kurz nach dem Beginn des 14. Jahrhunderts Chaco Canyon eine Dürre erlebte in der 47 Jahre lang kein Tropfen Regen fiel! 47 Jahre Trockenheit bewegen wohl jeden dazu, wegzugehen. Kein Wasser, kein Leben.
Der Archäologe, der diese Studie präsentierte, wusste nicht, wieso die Dürre stattfand, doch vor dem Hintergrund des verlangsamten Golfstroms kurz vor dieser Zeit ist es klar weshalb es passierte. Und das ist genau das, was das Pentagon denkt, was in Amerika, Kanada und Europa passieren wird, während wir hier sprechen.
Wir mögen glauben dass diese gegenwärtige Dürre im Westen der USA bald enden wird, jedoch zeigt die Geschichte der Erde gemeinsam mit dem Golfstrom dass dies für ungefähr weitere 40 Jahre anhalten wird bevor es wieder ins Gleichgewicht kommt.






Vor 8200 Jahren

Jedoch glaubt das Pentagon in seinem Bericht, bei allem, was sie wissen, dass sich der Golfstrom nicht nur verlangsamt, sondern dass er stoppen wird. Und dies passierte zum letzten Mal vor 8200 Jahren. Gemäß den Recherchen des Pentagon ist dies ein viel dramatischeres Szenario. Als der Golfstrom vor 8200 Jahren stoppte, verschwand Nordeuropa unter einer halben Meile Eis und New York und England mussten Wetter wie in Sibirien ertragen.

Danach endete es mit einer richtigen „Eiszeit“, die ungefähr 100 Jahre anhielt, was klarmacht, wieso das Pentagon besorgt ist. Im Einklang mit Andrew Marshall, wie auch Sir David King, der sagt, dass das Golfstrom-Problem größer als die nationale Sicherheit der USA (und auch der anderen Länder), größer als der weltweite Terrorismus ist. Wirklich, wenn Sie darüber nachdenken ist der Terrorismus nichts im Vergleich zum Stoppen des Golfstroms. Es kommt dem nicht einmal nahe.
Machen Sie sich klar dass ohne stabile Wetterverhältnisse der Wachstum von Nahrung beinahe unmöglich wird und gemäß dem Pentagon könnte dies solch ein riesiges Problem für die Welt in naher Zukunft darstellen, dass sich weltweite Kriege entfachen – nicht für Öl oder Energie, jedoch für Nahrung und Wasser.
Falls dies einträfe müssten ganze Länder evakuiert werden, wie Finnland, Schweden, Dänemark, die unter Eis sein werden und viele andere Länder. Diese enorme Immigration stellt gemäß dem Pentagon Report die größte Bedrohung der nationalen Sicherheit dar.
Deshalb wollten Andrew Marshall und Sir David King, dass die Welt weiß, was kommen wird und dass die Welt beginnen kann, sich auf das Unvermeidbare vorzubereiten.







Der US Senat

Im März 2004 wurde dann dem US Senat klar, was das Pentagon sagte und genehmigte 60 Millionen Dollar für eine Studie über „Plötzliche weltweite Klimaänderungen“ (Abrupt Global Climate Changes). Dies weckt die Hoffnung, dass der US Senat bald damit anfängt, der Welt diese anstehenden Klimaveränderungen mitzuteilen.








Die vereinten Nationen

Im Juni 2004, bis zum 29. Juni, fand ein Treffen der Vereinten Nationen statt, in dem beraten wurde, was mit der globalen Erwärmung und dem Golfstrom zu tun ist. 154 Länder nahmen mit dem Resultat teil, dass das einzige, was Ihnen einfiel ein schnellstmöglicher Verzicht auf Öl und Gas war.
Es gibt diejenigen, die glauben, dass wenn wir weiterhin die CO2 Werte herabsetzen wir möglicherweise unsere Probleme verlangsamen können und natürlich müssen wir alles tun, was wir tun können. Dies ist wichtig, denn es gibt andere Meeresströme in allen Meeren und falls alle stoppen oder sich verlangsamen, würde die Erde fast sicher eine wahrhaftige Eiszeit erleben. Und die Geschichte hat gezeigt, dass wenn dies passieren würde, die Zivilisation erst nach 90.000 Jahren in eine warme Periode zurückkehren würde.
Den Strom im Atlantischen Ozean auf ein „normales“ Level zu bringen ist ehrlich gesagt außerhalb aller Fähigkeiten der menschlichen Rasse und deren Technologien. Es ist zu spät, nach der Schätzung der meisten Wissenschaftler weltweit, die Richtung von dem zu ändern, was passieren wird. Alles, was wir tun können, ist uns auf den Schock vorzubereiten. Und die Vorbereitung ist das Wichtigste, was die Hauptbotschaft von Sir David King und Andrew Marshall ist.








Die NASA bereitet sich vor

Am 13. Juli 2004 zündete die NASA einen Satelliten, den ersten von Dreien, dessen ganze Aufgabe es ist, die Globale Erwärmung zu studieren. Neben der Überwachung des Ozons, einem anderen, riesigen Problem, das mit der globalen Erwärmung assoziiert wird, zeichnen diese Satelliten die Temperatur und Salzdichte der Ozeane auf. Vielleicht werden wir wenigstens in der Lage sein, die schnellen Veränderungen aufzuzeigen und vorherzusehen was als nächstes passieren wird.







Einige ungewöhnliche Wetterveränderungen seit der Verlangsamung des Golfstroms

Im März 2004 sah die Welt zu wie ein großer Hurricane Brasiliens Küste heimsuchte. Dies ist das erste mal in den geschichtlichen Aufzeichnungen, dass ein Hurricane Südamerika traf.
Im Mai 2004 wurden die USA Zeugen von 562 Tornados in einem einzigen Monat, was alle Rekorde bricht. Einige dieser Tornados wurden in Seattle, Washington aufgezeichnet. Niemals zuvor wurde Seattle ein Tornado gesehen.
Der Osten Kanadas hatte im Winter 2003/2004 den kältesten Winter, der je aufgezeichnet wurde.
Seit einigen Jahren brennen Waldbrände rund um den Erdball. Die Liste wäre lang. Der nördliche Teil von Australien brennt. Alaska, wie wir bereits erwähnten, brennt. Unvorhergesehen! Der komplette Westen der USA ist im Feuer, das von Region zu Region springt, während die US-Regierung bekannt gibt, dass dies die größte Trockenheit in 500 Jahren ist. Tatsächlich sind die Feuer weltweit.
Europa hatte im Jahr 2003 eine , die 30.000 in ganz Europa das Leben kostete, nur durch die starke Hitze die durch die globale Erwärmung und den Golfstrom verursacht wurde.
Argentinien hatte im Juli 2004 den größten Sturm in seiner Geschichte.
Das Wetter in Mexiko ist so seltsam und nass in manchen Regionen dass Pilze sich direkt auf der Ernte bilden. Und in anderen Regionen gibt es Dürren. Da sich die Wettermuster immer drastischer ändern, wird der Anbau von Lebensmitteln eines unserer größten Probleme werden.
Die Korallenriffe auf der ganzen Welt sterben aufgrund der globalen Erwärmung, was die Bewohner der meisten Inseln bedroht, die im Pazifik eingeschlossen. Die Bewohner der meisten Inseln werden früher oder später weggehen müssen, da ihr Trinkwasser durch Salzwasser aus dem Meer verunreinigt wird. Sie müssen die Inseln definitiv verlassen wenn die Meere noch höher ansteigen.
Außerdem wurde heute morgen, 16. Juli 2004, auf NPR berichtet, dass 50% des CO2, das von unserer technologischen Gesellschaft in die Atmosphäre entlassen wurde, in unsere Meere gelangte und dort den PH-Wert in den sauren Bereich kippen lässt. Dies löst wiederum die Korallenriffe auf und tötet sie gemeinsam mit unzähligen anderen Lebensformen in den Ozeanen.
Diese Probleme gehen einfach nicht in meinen Kopf. Wenn man ernsthaft und wirklich all diese seltsamen Wetterprobleme der letzten zehn Jahre recherchieren und betrachten würde, wäre man sich sicherlich über die anstehende weltweite Klimaänderung bewusst, an welche wir uns alle anpassen müssen, wenn die Menschheit auf der Erde weiter existieren soll.




Die 40 Fuß hohe Mauer

In dem Pentagon Bericht wird vorgeschlagen, eine 40 Fuß hohe Mauer um das komplette Land zu bauen, um Einwanderer und Flüchtlinge vor den Wetterproblemen draußen zu halten. Das Pentagon glaubt, dass lebensmittel und Wasser das größte Problem sein werden. Da die USA Geld hat, Lebensmittel zu kaufen, glauben sie, dass wir bestens in der Lage sein werden, diesem Problem länger als die meisten Länder entgegen zu treten. Menschen werden hierher kommen wollen, nur um gutes Essen zu bekommen.





Das hört sich an wie etwas aus einem schrägen Film, jedoch hat die US Regierung bereits damit angefangen, eine Mauer zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko zu errichten.




ANMERKUNG: A propos Filme – der Film „The Day After Tomorrow“, der kürzlich in unsere Kinos kam, basiert auf der Information des kompletten Stopps des Golfstroms. Jedoch übertrieb Hollywood die Auswirkungen der Stürme so sehr, dass die meisten Menschen dachten, es wäre einfach nur Fantasie. Es ist keine Fantasie, es passiert tatsächlich. Aber wird es enden wie es der Film voraussagt? Und in diesem Film sah man Massen von Amerikanern die nach Mexiko flüchteten, um dem extrem kalten Wetter zu entkommen.
Ich sprach erst vor ungefähr zwei Wochen mit einer Person beim US Militär, die am Bau der 40 Fuß Mauer beteiligt ist. In einer Diskussion über den Golfstrom, was ihm nicht bewusst war, sagte er „Oh, jetzt verstehe ich. Sehen Sie, die Mauer geht gerade hoch und gerade runter auf der mexikanischen Seite, hat aber Stufen und Leitern auf der US Seite um über die Mauer nach Mexiko zu kommen. Ich konnte nie verstehen, wieso die Regierung dies tut.“








Die Änderung der Form des Golfstroms

In dem Pentagon Bericht wurde gesagt, dass geglaubt wird, der Stopp des Golfstroms würde in drei bis fünf Jahren ab Oktober 2003 stattfinden. Das war ihre beste Schätzung und zugegebenermaßen war es nur eine Schätzung und eine Theorie.
Was sie jedoch zur Zeit der Veröffentlichung des Berichts nicht wussten war, dass der Golfstrom begann, seine Form zu verändern. Die Veränderung der Form des Golfstroms ist der Anfang des Zusammenbruchs und Stopps des Warmwasserflusses und das Ende unserer Zivilisation wie wir sie kennen.
Ich habe diese Information aus zwei Quellen, welche beide im Moment nicht namentlich erwähnt werden wollen, jedoch beide angesehene Wissenschaftler unserer Welt sind. Wenn dies wahr ist, müssen alle Maßnahmen und der Zeitplan des Pentagon Berichts drei bis fünf Jahre nach vorne verschoben werden. Ich weiß nicht, ob dies wahr ist, aber mit dem Anliegen, nichts zurück zu halten, ist diese Information in diesem Artikel. Der tatsächliche Beweis folgt wenn er zu mir gelangt.







Von meinem Herz zu Deinem

Als ich diese Information bekam, wusste ich nicht, was ich damit tun sollte oder ob ich diesen Artikel schreiben sollte. Doch da ich an die Menschheit glaube und die Menschheit liebe, wurde mir klar, wie auch Sir David King und Andrew Marshall, dass ich sprechen muss, denn Wissen ist Macht.
Und wenn die Zeit kommt, in der wir alle unsere Lebensentscheidungen treffen, ist mein Gebet, dass wir alle in uns kehren wo Gott wohnt und auf unser inneres Herz hören. Wenn wir uns selbst und der Gegenwart der Göttlichen Führung vertrauen, werden wir alle ganz genau wissen, was wir zu tun haben und wo wir sein sollen.
Möge Gott uns schützen bei allem was kommen mag.


melden

globale Wetterkapriolen

16.08.2004 um 21:22
Link: www.br-online.de (extern) (Archiv-Version vom 14.08.2004)

Für Beweise der Globalen Erwärmung musst du gar nicht so weit gehen:

Der Vernagtferner in den Ötztaler Alpen zum Beispiel hat in den vergangenen 150 Jahren zwei Drittel seiner Eismasse verloren. Die Gletscherforscher haben errechnet, welche traurige Vision sich für die Jahre 2005, 2050 und 2100 abzeichnet: Im Endstadium der Schwindsucht bleibt vom Gletscher nur eine riesige alpine Schutthalde.

Quelle: http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/thema/klima/gletscher.xml (Archiv-Version vom 14.08.2004)


burn burn the truth the lies the news / Lostprophets - Burn, burn


melden

globale Wetterkapriolen

16.08.2004 um 21:23
Zu diesem Thema ein erster passender link der vom Südpol folgt noch







http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/index.html (Archiv-Version vom 17.08.2004)


melden

globale Wetterkapriolen

16.08.2004 um 21:32
Interessante Zusammenstellung, aber leider nicht viel Neues dabei. Und leider teilweise auch etwas fragwürdig, da sich die Meteorologen untereinander alles Andere als einig sind.
Aber für Neueinsteiger nicht schlecht.

MfG jever

Verwirrt mich nicht mit Tatsachen!


melden

globale Wetterkapriolen

17.08.2004 um 14:26
Ist das mit der Mauer wirklich wahr?? Wenn ja, kann man das im Internet irgendwo nachlesen?

„Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als sich Eure Schulweisheit träumen lässt..“ *Howard Phillips Lovecraft *

_____________________________________________________
Rechtschreibfehler sind gewollt und taktisch platziert



melden

globale Wetterkapriolen

10.06.2011 um 10:53
globale Wetterkapriolen:

Jo, so wie diese heir:

Schnee in Namibias Wüste

https://www.youtube.com/watch?v=w0Zueh_ljZU

verrückt . . .



MFG


xpq101

:alien:


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Wissenschaft: Der Treibhauseffekt = Globale Erwärmung?
Wissenschaft, 39 Beiträge, am 26.06.2013 von honkwatch
Neunerschale am 19.06.2013, Seite: 1 2
39
am 26.06.2013 »
Wissenschaft: Wieviel Meter steigt der Meeresspiegel?
Wissenschaft, 75 Beiträge, am 05.06.2021 von perttivalkonen
ichbins am 10.05.2004, Seite: 1 2 3 4
75
am 05.06.2021 »
Wissenschaft: Unwetterwarnungen
Wissenschaft, 96 Beiträge, am 12.05.2017 von Steam
lino am 01.11.2006, Seite: 1 2 3 4 5
96
am 12.05.2017 »
von Steam
Wissenschaft: Alle 1000 Jahre das gleiche Wetter
Wissenschaft, 48 Beiträge, am 16.05.2015 von herk
THART am 20.11.2010, Seite: 1 2 3
48
am 16.05.2015 »
von herk
Wissenschaft: Die geologisch und kriminologisch sicherste Region?
Wissenschaft, 57 Beiträge, am 09.07.2015 von Rao
Negev am 27.04.2015, Seite: 1 2 3
57
am 09.07.2015 »
von Rao