Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 15:57
Noumenon schrieb:Gibt es da offizielle Zahlen, die ich ggf. irgendwo nachlesen könnte...?
Inwiefern geht daraus eine Antwort auf meine frage hervor?
Micha007 schrieb:Wenn die Neuronen verwesen,
Neuronen verwesen nicht^ was du meinst sind die Zellen die aus organischem Material bestehen.
Micha007 schrieb:Wenn es ein "Leben" nach dem Tod geben SOLLTE, dann gilt das aber für ALLE Lebensformen
- im ganzen Universum.
Erstens gibt's kein leben nach dem Tod. Das würde indizieren das du so wie du bist weiter lebst und das wird nicht passieren.

Zweitens wenn das Bewusstsein als Energie Information weiter existiert dann gilt das selbstverständlich für alle lebewesen. Auch Tiere haben Erfahrungen.


melden
Anzeige
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 16:00
@Micha007
Schön, dass du in der Fassung bleibst!
Micha007 schrieb:Wenn es ein "Leben" nach dem Tod geben SOLLTE, dann gilt das aber für ALLE Lebensformen
- im ganzen Universum.
Das ist schon mal eine Aussage. Wenn zwar eine "schwammige", doch es ist ein klar verständlicher, sachlicher Satz.

Dazu nehme ich diese Aussage von dir und @Aperitif:
Aperitif schrieb:Gibts den überhaupt Belege dafür das " genügend" nervenzellen sowas bewerkstelligen? .
Das Hirn alleine kann nichts "fühlen". Es feuert lediglich mit diversen Neuronen in diversen Gehirn-Arealen (die, wie wir wissen, "austauschbar" sind).

Das Gehirn setzt sich im Körper durch das Rückenmark fort. Das Rückenmark (ummantelt mit einer "harten" Haut) liegt im Rücken und die Sinnes-, bzw. Nervenzellen sind damit verbunden und verteilt im ganzen Körper, abschließend in der Haut (unser größtes Sinnesorgan).

Ein Einzeller hat m. W. keine solche "Anatomie". Ob er "etwas fühlt", das kann man nur vermuten. Wie könnte er sonst wissen, wo er sich "ansetzen" muss? Z. B. mögen Bakterien kein Silber. Das "mögen" sie nicht oder gibt es einen anderen Grund? Sie "halten" sich dort auf jeden Fall nicht.

@Aperitif
Aperitif schrieb:Ich denke da an den hobbit
Was genau meinst du damit?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 16:06
Phantomeloi schrieb:Ein Einzeller hat m. W. keine solche "Anatomie". Ob er "etwas fühlt", das kann man nur vermuten. Wie könnte er sonst wissen, wo er sich "ansetzen" muss? Z. B. mögen Bakterien kein Silber. Das "mögen" sie nicht oder gibt es einen anderen Grund? Sie "halten" sich dort auf jeden Fall nicht.
Ich zitiere an dieser Stelle mal kommentarlos Schopenhauer (Die Welt als Wille und Vorstellung, Zweiter Band, Kap. 23)...

Ein erläuterndes Beispiel anderer Art ist folgendes. Liebig (Chemie in Anwendung auf Agrikultur, S. 501) sagt: »Bringen wir feuchtes Kupfer in Luft, welche Kohlensäure enthält, so wird durch den Kontakt mit dieser Säure, die Verwandtschaft des Metalls zum Sauerstoff der Luft in dem Grade gesteigert, daß sich Beide mit einander verbinden; seine Oberfläche bedeckt sich mit grünem, kohlensauerm Kupferoxyd. – Nun aber nehmen zwei Körper, welche die Fähigkeit haben, sich zu verbinden, in dem Moment, da sie sich berühren, entgegengesetzte Elektricitätszustände an. Daher wird, wenn wir das Kupfer mit Eisen berühren, durch Erregung eines besondern Elektricitätszustandes, die Fähigkeit des Kupfers, eine Verbindung mit dem Sauerstoff einzugehn, vernichtet: es bleibt auch unter den obigen Bedingungen blank.« – Die Sache ist bekannt und von technischem Nutzen. Ich führe sie an, um zu sagen, daß hier der Wille des Kupfers, durch den elektrischen Gegensatz zum Eisen in Anspruch genommen und beschäftigt, die für seine chemische Verwandtschaft zum Oxygen und Kohlensäure sich darbietende Gelegenheit unbenutzt läßt. Er verhält sich demnach gerade so, wie der Wille in einem Menschen, der eine Handlung, zu der er sonst sich bewogen fühlen würde, unterläßt, um eine andere, zu der ein stärkeres Motiv ihn auffordert, zu vollziehn.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 16:08
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Ein Einzeller hat m. W. keine solche "Anatomie". Ob er "etwas fühlt", das kann man nur vermuten.
Das kannst Du klar verneinen, wenn Du Dir den Absatz darüber genauer betrachtest
Phantomeloi schrieb:Das Rückenmark (ummantelt mit einer "harten" Haut) liegt im Rücken und die Sinnes-, bzw. Nervenzellen sind damit verbunden
Da Einzeller lediglich aus EINER Zelle bestehen, haben sie folglich keine Sinneszellen.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 16:10
@Noumenon
@Phantomeloi
@Aperitif

So, muß erstmal Schlußmachen. kinder sind nach hause gekommen ................


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 16:24
@Aperitif
Um das mal abschliessen zu können.
1.) Du bist ja der Meinung durch die 2 Piepser, die ein Patient während einer Reanimationsbehandlung gehört hat sei Parnias Studie keine Misserfolg gewesen.
Was sagen die gehörten Piepser denn aus?
Welche Erkenntnisse hast du dadurch gewonnen?

2.) Du hälst anscheinend die Evolution für zielgerichtet.
Woraus schliesst du das?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 16:25
Phantomeloi schrieb:Was genau meinst du damit?
Wikipedia: Homo_floresiensis


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 16:43
http://www.sein.de/geist/weisheit/2010/abschied-von-darwin-das-neue-bild-der-evolution.html
Darfste lesen
emanon schrieb:Du bist ja der Meinung durch die 2 Piepser, die ein Patient während einer Reanimationsbehandlung gehört hat sei Parnias Studie keine Misserfolg gewesen.
Die Piepser waren die akustische Variante von desmos Piktogrammen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 16:47
@RoseHunter
Die Frage ist doch eine ganz andere, nämlich, ob aufgrund der Daten z.B. von Nahtoderfahrungen überhaupt soviel Druck entsteht, dass man sich genötigt fühlt, nach einer alternativen Theorie zu suchen. In dieser Phase befinden wir uns.
Das versetzt dann deiner Behauptung wohl endgültig den Todesstoß, andere Ansätze würden NTEs besser erklären können als der biochemische. Wir hätten uns viele Postings sparen können, wenn du nicht erst noch ewig an dieser Behauptung festgehalten hättest.
Wenn jemand seinen Körper verlässt und sagt, in der Stadtmitte habe sich gerade ein schwerer Verkehrsunfall ereignet und die Farbe der beteiligten Autos beschreiben kann, das hat eine andere Qualität.
Natürlich hätte es das. So wie wenn jemand per Gedankenkraft eine Feder anhebt oder Wasser in Wein verwandelt. Ich wäre der erste, der ihm dazu gratulieren würde.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 16:55
@Aperitif
geeky schrieb:
Auch sowas müßte erst einmal über das Stadium der unbelegten Behauptung hinauskommen. Parnia hat es versucht und ist gescheitert.

Die zahlreichen weltweiten Berichte über obe mit und ohne nte klammerst du aus?
In welchem dieser "zahlreichen weltweiten Berichte" wurde denn dokumentiert, daß jemand während einer OoBE etwas gesehen hat, was er gar nicht hätte sehen können?
Eigentlich dachte ich man kann hier mal vernünftig diskutieren. Die Erfahrung lehrt das das wohl mit bestimmten Leuten leider nicht möglich ist.
Nicht verzweifeln, du lernst das sicher auch noch irgendwann! :D
Parmia ist übrigens nicht gescheitert.
Seine Studie hat das erklärte Ziel ohne jeden Zweifel verfehlt. Du kannst dir das gern auch weiterhin mit voller Inbrunst schönreden - ändern kannst du daran nichts.
Aperitif schrieb:Die Piepser waren die akustische Variante von desmos Piktogrammen.
Es waren die Warntöne des AED. Offenbar redest du über Parnias Studie wie ein Eunuch über die geplante Vaterschaft.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 17:09
@Aperitif
Aperitif schrieb:Darfste lesen
Hab ich. Jetzt quält mich eine Frage: Hast du deinen eigenen Link garnicht gelesen oder nur nicht verstanden?

Aperitif schrieb:Die Piepser waren die akustische Variante von desmos Piktogrammen.
Jetzt quält mich allerdings eine weitere Frage: Bist du tatsächlich so einfältig oder trollst du hier ganz gezielt rum?
Um die versteckten Pictogramme zu sehen hätte das Bewusstein den Körper verlassen müssen. Insofern macht Parnia s Ansatz ja durchaus Sinn. Möchtest du mir und den Anderen jetzt verkaufen dass auch die Wahrnehmung eines Geräusches ein Beleg für ein "extrakorporales Beusstsein " ist?
Nimm dir mal ein wenig Zeit und geh in dich. Du sonderst hier in letzter Zeit einen Unsinn ab der zum Himmel schreit.
Das Thema ist schwierig genug, du musst nicht zusätzlich ständig mit solchem Unsinn torpedieren.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 17:17
Hach ihr zwei labertaschen habt mir richtig gefehlt.
@emanon
Zum 20 zigsten mal die Piepser sind nur für die zeitliche Begrenzung der nte gut, nicht als Beweis für ein außer körperliches Bewusstsein.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 17:19
@Aperitif
OK und was besagen die Piepser jetzt?
Welche Schlüsse erlauben sie dir zu ziehen?
Führ es doch mal ein wenig aus, damit ich es auch verstehen kann.
Büdde.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 17:24
@Aperitif
geeky schrieb:Die zahlreichen weltweiten Berichte über obe mit und ohne nte klammerst du aus?
In welchem dieser "zahlreichen weltweiten Berichte" wurde denn dokumentiert, daß jemand während einer OoBE etwas gesehen hat, was er gar nicht hätte sehen können?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 17:31
@geeky
Im letzten aktuellen beispielsweise. Oder möchtest du mir weiß machen das ein herzstillstands patient quitsch vergnügt auf dem op tisch liegt und sich das treiben um ihn herum reinzieht?

@emanon
Die nte besagter person dauerte 3 Minuten mindestens. Das besagen die Piepser. Im ganzen war er wohl 3 minuten ohne herzfunktion.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 17:32
@Aperitif
Aperitif schrieb:Die nte besagter person dauerte 3 Minuten mindestens. Das besagen die Piepser. Im ganzen war er wohl 3 minuten ohne herzfunktion.
Heisst das in deiner Denke dass sein Hirn nicht mit Sauerstoff versorgt wurde?


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 17:55
@Noumenon
Ein erläuterndes Beispiel anderer Art ist folgendes. Liebig (Chemie in Anwendung auf Agrikultur, S. 501) sagt: »Bringen wir feuchtes Kupfer in Luft, welche Kohlensäure enthält, so wird durch den Kontakt mit dieser Säure, die Verwandtschaft des Metalls zum Sauerstoff der Luft in dem Grade gesteigert, daß sich Beide mit einander verbinden; seine Oberfläche bedeckt sich mit grünem, kohlensauerm Kupferoxyd. – Nun aber nehmen zwei Körper, welche die Fähigkeit haben, sich zu verbinden, in dem Moment, da sie sich berühren, entgegengesetzte Elektricitätszustände an. Daher wird, wenn wir das Kupfer mit Eisen berühren, durch Erregung eines besondern Elektricitätszustandes, die Fähigkeit des Kupfers, eine Verbindung mit dem Sauerstoff einzugehn, vernichtet: es bleibt auch unter den obigen Bedingungen blank.« – Die Sache ist bekannt und von technischem Nutzen. Ich führe sie an, um zu sagen, daß hier der Wille des Kupfers, durch den elektrischen Gegensatz zum Eisen in Anspruch genommen und beschäftigt, die für seine chemische Verwandtschaft zum Oxygen und Kohlensäure sich darbietende Gelegenheit unbenutzt läßt.

Er verhält sich demnach gerade so, wie der Wille in einem Menschen, der eine Handlung, zu der er sonst sich bewogen fühlen würde, unterläßt, um eine andere, zu der ein stärkeres Motiv ihn auffordert, zu vollziehn.
Pffff ... den kannte ich noch nicht! Danke!
Möglicherweise könnten wir das noch mal brauchen.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 18:03
Phantomeloi schrieb:
Ein Einzeller hat m. W. keine solche "Anatomie". Ob er "etwas fühlt", das kann man nur vermuten.
Micha007 schrieb:
Das kannst Du klar verneinen, wenn Du Dir den Absatz darüber genauer betrachtest

Phantomeloi schrieb:
Das Rückenmark (ummantelt mit einer "harten" Haut) liegt im Rücken und die Sinnes-, bzw. Nervenzellen sind damit verbunden

Da Einzeller lediglich aus EINER Zelle bestehen, haben sie folglich keine Sinneszellen.
Wir sollten vielleicht nicht gleich ausschließen, dass Kleinst-Lebewesen kein Bewusstsein und keine Sinne haben, doch im Verhältnis zu Einzellern ist Pflanze, Tier & Mensch schon außergewöhnlich "ausgestattet". Wahrscheinlich kommen wir darauf nochmal zu sprechen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 18:14
emanon schrieb:Heisst das in deiner Denke dass sein Hirn nicht mit Sauerstoff versorgt wurde?
Nein heißt es nicht. Scheint aber in deiner Denkweise zu bedeuten das er auf dem op tisch limba tanzt.


melden
Anzeige
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.11.2014 um 18:23
@Aperitif
Du vergleichst jetzt tatsächlich tanzen mit hören ?
Ich lach mich gleich tot.....
Außerdem zum tausendsten Mal, ein Herzstillstand ist kein gleichzeitiger Hirntod !

Ist solchen Leuten wie Dir eigentlich bewusst was sie für einen Stuss absondern,
oder merkt man das irgendwann gar nicht mehr ?


melden
284 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden