weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.03.2015 um 20:04
warum fällt es denn nun so schwer in verbindung mit nte mgl. Quanten Phänomene in Erwägung zu ziehen. Weiter oben haben wir festgestellt das diese in biologischen systemen durchaus vorkommen können. Beim menschen noch nicht festgestellt, aber so viele suchen ja auch nicht.
Was haben wir noch ? Nicht belegbare Vermutungen das Bewusstsein durch neuronale Netzwerke entsteht. Ansonsten sind wir recht gut darin aufgaben bestimmten Bereichen im gehirn zuzuweisen. Aber bis dato kein hinweis auf das bewußte ich. Vielleicht sollte die Hirnforschung eventuell auch unbequeme Möglichkeiten mal abklopfen.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.03.2015 um 20:23
Aperitif schrieb:Aber bis dato kein hinweis auf das bewußte ich.
Bewusstsein als Rätsel, Deya-vu ein Rätsel, Traum ein Rätsel. Irgendwie scheinst du bei allen diesen Rätseln ein Quanten Phänomen dahinter. Haben wir die Funktionsweise des Menschlichen Gehirns denn schon ausreichend verstanden?


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.03.2015 um 20:40
@Aperitif
Aperitif schrieb:
warum fällt es denn nun so schwer in verbindung mit nte mgl. Quanten Phänomene in Erwägung zu ziehen.
Hattest Meinen Beitrg scheinbar überlesen
    Mit diesem Java-Applet kannst Du mit dem Mausrad runterzoomen bis auf Zellgröße und dann zoome mal runter bis auf Qantengröße, damit Du mal weißt, von welchen Größenordnungen wir hier sprechen. http://htwins.net/scale2/lang.html (Nach dem Starten dauert es etwa 20 Sek.) Wenn Du dann immer noch der Meinung bist, Quanten könnten irgendetwas in einer Nervenzelle bewirken, dann darfst Du (und die Autoren die das meinen) das gerne auch weiterhin glauben.

Beitrag von Micha007, Seite 283
Aperitif schrieb:
Weiter oben haben wir festgestellt das diese in biologischen systemen durchaus vorkommen können. Beim menschen noch nicht festgestellt,
Auch darauf hatte ich einen Beitrag geschrieben, den Du scheinbar ebenfalls überlesen hast.
  • Aperitif schrieb:
    Was es aber geben kann sind die quanten Vorgänge im Gehirn.

      Warum nur auf das Gehirn? Nervenzellen sind ähnlich aufgebaut wie auch alle anderen Körperzellen. Folglich müssen sich Quanteneffekte auf ALLE Zellen auswirken.
  • Aperitif schrieb:
    Dein gehirn hat eine speicherfunktion. Auf die wir anscheinend nur unter Hypnose vollzugriff haben.
      Nö, ich weiß z.B. wie eine Holunderblüte aussieht, ohne das ich in Hypnose versetzt werden muß. Das gespeicherte Aussehen kann ich auch so abrufen. Ja mehr noch. Ich kann sogar den Geruch abrufen, obwohl ich hier keinen Holunder stehen habe.
[/ul]
Beitrag von Micha007, Seite 283


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.03.2015 um 00:48
Micha007 schrieb:Nö, ich weiß z.B. wie eine Holunderblüte aussieht, ohne das ich in Hypnose versetzt werden muß. Das gespeicherte Aussehen kann ich auch so abrufen. Ja mehr noch. Ich kann sogar den Geruch abrufen, obwohl ich hier keinen Holunder stehen habe.
[OT]Naja, ganz so einfach ist das mit dem Erinnern nicht. Jeder kennt solche Momente, wo Einem etwas auf der Zunge liegt, aber partout nicht einfallen will... "Wie war doch gleich der Name von dem Schauspieler..." oder "Wie war doch gleich noch die Hauptstadt von Land XYZ..." Solche Erinnerungen sind ja nicht wirklich weg und fallen Einem etwas später dann wieder ein. An und für sich ist das Erinnern schon ein recht interessantes Phänomen. :)[/OT]


melden
Atraven
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.03.2015 um 00:59
Aperitif schrieb:Vielleicht sollte die Hirnforschung eventuell auch unbequeme Möglichkeiten mal abklopfen.
@Aperitif

Welche unbequemen Möglichkeiten sollten eine Relevanz haben?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.03.2015 um 01:11
Wenn Du dann immer noch der Meinung bist, Quanten könnten irgendetwas in einer Nervenzelle bewirken, dann darfst Du (und die Autoren die das meinen) das gerne auch weiterhin glauben.
Die Nervenzellen bestehen aus Quanten, klar haben "Quanteneffekte" auswirkungen auf die Nervenzellen. Die Frage ist mehr was versteht ihr unter Quanteneffekten? Und sind diese so frappant das man sie überhaupt in Betracht ziehen muss?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.03.2015 um 09:11
tomtec schrieb:Die Nervenzellen bestehen aus Quanten,
Wer sagt den sowas?
Fest steht nur: Die Quantentheorie des Bewusstseins ist entweder Humbug oder Geniestreich, mystische Themenverfehlung oder profunde Welterklärung, dumpfe Esoterik oder handfeste Empirie.
Noch einmal zu der einen Seite: Der amerikanische Bewusstseinsforscher Stuart Hameroff und der britische Mathematiker Roger Penrose haben in den neunziger Jahren eine Theorie entwickelt und vorgestellt, wonach sich Bewusstsein durch den Kollaps der Wellenfunktion in den Mikrotubuli des Gehirns erklären ließe
Mir gehts ja nicht darum das ganze als gegeben darzustellen. Es kann sein, muss aber nicht. Da Hirnforschung ja nun in dieser Richtung nicht wirklich weiter gekommen ist, finde ich einfach das man mal auch unkonventionelle Ansichten vertiefen sollte.

http://m.heise.de/tp/artikel/4/4853/1.html?from-classic=1


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.03.2015 um 09:30
Interessant ist auch folgender Artikel zu Thema aus dem ich mal folgendes zitiere.
Pascual Jordan ging noch einen Schritt weiter und sah in den indeterministischen Quantenprozessen "Schlupflöcher" im Kausalgefüge der Physik, durch die mentale Prozesse in die Natur eingreifen können. Ähnlich argumentierte John C. Eccles. Er glaubte nicht an einen rein neuronalen Ursprung des menschlichen Geistes, sondern betrachtete diesen als göttliche Schöpfung und eigenständige, von der physikalischen Welt unabhängige Existenzform. Doch wie kann dieser vermeintlich freie Geist in die Materie eingreifen? Eccles formulierte hierzu gemeinsam mit Friedrich Beck eine kühne Hypothese: Es sind Quanteneffekte, die der Geist in Bewegung bringt oder zumindest ausnützt ( siehe Zusatzinfo 4 ). Eccles zufolge geschieht das an den Synapsen, den Verbindungsstellen zwischen den Nervenzellen. Das Bewußtsein soll über Quantensprünge Neurotransmitter freisetzen, die die nachgeschaltete Zelle aktivieren oder hemmen könnten. Beck hat dies durch ein biophysikalisches Modell noch ergänzt, das den Elektronentransport in den Synapsen berücksichtigt. Die Probleme für Eccles' neuronale Quantentheorie des Bewußtseins sind aber gewaltig ( siehe Zusatzinfo 5 ). Trotzdem ist sie nicht von vornherein unsinnig. In gewisser Hinsicht läßt sich die Frage nach der Einwirkung eines nichtphysischen Bewußtseins auf Quantenprozesse sogar experimentell untersuchen: Mit Hilfe eines Apparats, bei dem zwei Zeiger radioaktive Zerfälle registrieren, kann ein Beobachter versuchen, einem anderen eine Botschaft zu übermitteln, indem er den Zeiger seines eigenen Meßgeräts entweder ansieht oder nicht. Überzeugende Hinweise auf einen solchen Informationstransfer haben die bisherigen Experimente jedoch nicht gefunden.
Den ganzen Artikel gibts hier
http://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/quantentheorie/14618

Im Endeffekt wäre das möglicherweise ebenfalls eine Erklärung für nahtod Erfahrung und eventuell auch für träume. Diese Erklärung kommt ohne dmt aus. Man muss sich ja vor Augen halten das das alles nur Erklärungsansätze sind einschließlich die hiervertretene bzgl des dmt.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.03.2015 um 21:19
Noch ältere Artikel hast du nicht gefunden? Schade. :(


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.03.2015 um 21:33
Noumenon schrieb:Noch ältere Artikel hast du nicht gefunden? Schade. :(
Sind doch relativ aktuell noch.
Da die Hirnforschung in den letzten 10 jahren nun auch nicht gerade Meilensteine gesetzt hat.....irgendwie muss man ja mal anfangen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.03.2015 um 22:18
Aperitif schrieb:Da die Hirnforschung in den letzten 10 jahren nun auch nicht gerade Meilensteine gesetzt hat.....
Stimmt eigtl. auch wieder... :D


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

19.03.2015 um 18:02
@Aperitif
Aperitif schrieb:Da die Hirnforschung in den letzten 10 jahren nun auch nicht gerade Meilensteine gesetzt hat
Das kannst du bewerten, weil?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

19.03.2015 um 19:59
@Rho-ny-theta
Beispielsweise durch Artikel wie diesen.
http://www.deutschlandradiokultur.de/geist-und-gehirn-2-2-die-zukunft-der-hirnforschung.976.de.html?dram:article_id=3102...


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

19.03.2015 um 20:06
@Aperitif

Ahso, journalistische Rezensionen zu Sekundär- und Tertiärliteratur von fachfremden Autoren. Ich verstehe.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

19.03.2015 um 20:18
@Rho-ny-theta
Na dann sag du doch mal was aus dem manifest geworden ist. Welche bahnbrechenden Erkenntnisse hat den das brain Projekt bisher erbracht? Meine Mutter ist letztes jahr an einem Gehirn Tumor gestorben, genau wie viele andere vor ihr. Was ist Bewußtsein? Wie entsteht es?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

19.03.2015 um 20:21
@Aperitif

Dieses Manifest ist aber nicht "die Hirnforschung". Manifeste gibt es viele.

Ein Erfolg der Hirnforschung, der sich im letzten Jahrzehnt durchsetzte, ist beispielsweise der Hirnschrittmacher:
Weltweit wurden etwa 120 000 Patienten mit einem Hirnschrittmacher operativ versorgt. Die THS ist in der EU zugelassen für essentiellen Tremor (1995), für Parkinsonerkrankung (1998), für Dystonie (2003), Zwangserkrankungen (2009), und Epilepsie (2010) und geht mit beträchtlichen Lebensqualitätsverbesserungen einher. Belastbare Zahlen belegen, dass in Deutschland aktuell ca. 6000 Patienten mit einem Hirnschrittmacher versorgt sind; ca. 400-500 Neubehandlungen kommen pro Jahr in Deutschland aktuell hinzu.
Wikipedia: Tiefe_Hirnstimulation


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

19.03.2015 um 20:31
Naja "führende hirnforscher" fallen denk ich mal in "die" Hirnforschung. Vereinfacht ausgedrückt die Hirnforschung tritt auf der Stelle, weil ihre vertreter nicht weiter kommen.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

20.03.2015 um 08:03
@Aperitif
Aperitif schrieb:Vereinfacht ausgedrückt die Hirnforschung tritt auf der Stelle, weil ihre vertreter nicht weiter kommen
Das kannst du natürlich gerne so sehen, es ändert ja nichts an den Tatsachen. Für viele User hier tritt auch die Evolution auf der Stelle weil noch keine Krokodente geboren wurde
http://www.esche-world.de/lustigebilder/getraenke/image.raw%3Fformat%3Draw%26type%3Dimg%26id%3D2306
und die ganz Verwegenen lehne die Evolution aus ähnlichen Gründen ganz ab.
Ändert auch nichts an den Fakten.
Aperitif schrieb:Was ist Bewußtsein? Wie entsteht es?
Mal so als Arbeitshypothese: Bewusstsein ist die Summe der Erfahrungen und daraus resultierender Bewertungen.
Sitz des Beusstsein: das Gehirn.
Etwas zur Seele: http://www.spiegel.de/kultur/literatur/hirnforschung-gerhard-roth-ortet-die-seele-im-gehirn-a-1003352.html
Auch eine Arbeitshypothese.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

20.03.2015 um 08:16
@emanon
Ist ja nett von dir das du den Begriff arbeits Hypothese verwendest, und das ganze nicht als faktum präsentierst. So kann man endlich mal auf einen nenner kommen. Letzlich macht es eigentlich auch kaum sinn sich darüber zu streiten. Was die Evolution anbelangt, ich lehne die keineswegs ab. Bin lediglich der Meinung das sie nicht ganz so Zufällig erfolgte.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

20.03.2015 um 08:52
Viele Philosophen und Theologen haben einen ausgeprägten Alleinvertretungsanspruc
Na denn hat der gute roth aber auch. All seine schönen Hypothesen die beweise bleibt er schuldig.


melden
244 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden