weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.09.2013 um 23:05
Es ist schon tragisch, wie tendenziös die Medien berichten. Woher haben die ihre Infos und warum werden diese verdreht? Das sogenannte Geständnis im Gefängnis ist anscheinend eine Intrige und wie der Sohn dazu kam die Waffe zu suchen, wurde monatelang falsch geschildert. Ich sehe es als eine Entlastung von GüO, wenn er den Sohn nach einer Vernehmung bei der Polizei gebeten hat, zu Hause die Waffe zu entfernen.
Könnte es sein, dass er nur aus Angst vor Waffenscheinverlust so reagiert hat? Aber dann kommt eben wieder zur Tatsache, dass die Familie schwieg nach dem Verschwinden der Frau und nicht aussagte, dass sie sich evtl. mit einer Waffe umbringen könnte. Dagegen sprechen aber die Auffindesituationen (Fahrrad und Leiche) - also ein Teufelskreis.
Da muss schon ein guter Verteidiger her, der viel Zeit aufwendet um jeden einzelnen Punkt zu werten und zu beleuchten.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.09.2013 um 23:08
@kevinklein
Du überrascht mich! Leider hatte ich heute wenig Zeit, aber ich habe Dein Kommentar heute morgen nicht überlesen, der direkt nach den ersten Zeitungsberichten kam, und wollte Dich schon den ganzen Tag fragen, weshalb Du einen Fremdtäter so kategorisch ablehnst!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.09.2013 um 23:10
@kevinklein

Ich sehe genau wie Du die vielen Widerssprüche in den Aussagen, auch der Ermittler/Polizeibeamten. Die Aussage des Mithäftlings sehe ich auch als Intrige - wobei ich mich hier wundere, dass er den gleichen Anwalt hat, wie der angebl. Liebhaber der GO.

Vermutlich war es die Angst vor dem Verlust des Waffenscheins, aber auch Entdeckung der illegalen Waffe (wo man vielleicht nicht wusste was damit passiert)! Von evtl. Spuren mal ganz abgesehen.

Was mich wundert ist die Ruhe des Verteidigers, der sich offensichtlich nicht oft einschaltet, hat er noch was in der Hinterhand?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.09.2013 um 23:13
Bis heute hatte ich ja die Meinung vertreten, GüO wisse über den Verbleib der Waffe, und schweigt aus Gründen, die nur er kennt! Aber so langsam zweifle ich daran! Seine Frau wird es vielleicht auch gewusst haben....was aber nicht gleichzeitig bedeutet, dass sie damit durch die dunkle Nacht radelt!


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.09.2013 um 23:53
Schnüpsel schrieb:Bis heute hatte ich ja die Meinung vertreten, GüO wisse über den Verbleib der Waffe, und schweigt aus Gründen, die nur er kennt! Aber so langsam zweifle ich daran! Seine Frau wird es vielleicht auch gewusst haben....was aber nicht gleichzeitig bedeutet, dass sie damit durch die dunkle Nacht radelt!
Hatte ich ja mehrfach angeschrieben der GüObst macht auf mich nicht den Eindruck als wisse er, wie seine Frau später aufgefunden werden wird. Dass GO mit der Flinte durch die Nacht geradelt ist halte ich auch für sehr unwahrscheinlich.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

26.09.2013 um 23:55
@clubmaster
Schön....Dich zu lesen!!!!!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 00:10
@clubmaster
unterschreibe ich momentan sofort - Gott sei Dank - noch jemand meiner Meinung. Warum sollte sie auch????

"Momentan" , weil ich keinen Anhalt dafür habe, das man GüO diese Sache eindeutig beweisen kann!


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 00:24
http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreisguetersloh/Zweifel-an-belastenden-Aussagen-f11c106c-8f26-4e00-9b03-048367...

Interessant die Begründung der Verwerfung der Mithäftlingsbelastungsaussage

Einer dieser Beamten erschien ebenfalls am Landgericht. In der Vernehmung habe der Mitinsasse geschildert, was ihm der Angeklagte über den Fall erzählt haben soll. Den Bericht des Häftlings bezeichnete der Polizist als „zunächst authentisch“. Dann jedoch habe es Widersprüche zu den Ermittlungsergebnissen gehagelt.

Der Mithäftling dürfte vorab mindestens genauso viel über den Fall gewußt haben wie wir hier, dennoch hat die Polizei es verworfen, da wird sie wohl noch einige wichtige Infos bezüglich "Täterwissen" zurückhalten


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 00:39
@clubmaster

danke fürs einstellen des Berichts - hatte ich so deutlich auch noch nicht gehört - allerdings glaub ich auch nicht dran....


melden
PaulVitti
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 08:35
Der Momtag scheint der spannendste Verhandlungstag zu werden. Denn wieso sonst, sollte ein Gericht auf Gefängnisgewäsch eingehen? Ich hoffe fest, dass es jemand von euch schafft, der Verhandlung beizuwohnen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 08:39
Je mehr man im Rahmen des Prozesses von dem Fall, von den Verhören und auch den zeitlichen Zusammenhängen erfährt, um so ´normaler´ erscheinen mir die Aussagen und Reaktionen der Familienmitglieder einschließlich die des Herrn Obst gegenüber deren Befragern zu sein.

Und bevor ich jetzt mit der Frage attackiert werde, warum die Familie denn nicht gleich diese illegale Querflinte gemeldet habe, wenn sie doch vielleicht dachten, die Mutter könne sich möglicherweise etwas antun:

- Die Familie hatte ursprünglich überhaupt nicht diese Gedankengänge und wenn Herr Obst auch hoffte, dass seine Frau ´damit hoffentlich keinen Blödsinn mache´, dann verstehe ich das nicht so, als wenn er damit ursprünglich ein Selbstmord-Szenario meinte. Auch seine Kinder, die ihn ja sein Leben lang kennen, verstanden ihn nicht so. Dass der Vater der Mörder sein könnte, wurde ihnen erst nachträglich von den vernehmenden Polizisten suggeriert, ähnlich erscheinen mir die Darstellungen gelagert zu sein, die man dann an die Presse weiter gab. Zeitliche Zusammenhänge wurden der Öffentlichkeit zu Ungunsten des Herrn Obst nicht richtig dargestellt. Selbst, dass Frau Obst dieses vermeintliche Verhältnis tatsächlich gehabt haben soll, erfahren die Kinder erst vor Gericht. Als wenn sie das dem Vater in den vergangenen Jahren nicht angemerkt hätten, wenn der da auch nur ansatzweise zur Eifersucht geneigt hätte.
- Selbst, wenn man befürchtet, dass eine Ehefrau und Mutter selbstmordgefährdet sein könnte, dann ist ja wohl eine Schrotflinte das allerletzte, worauf man da käme, womit sie dies tun könnte. Ist so etwas überhaupt jemals passiert? Dass eine Frau sich mit einer Schrotflinte selbst tötet? Ich bezweifle das. Und so empfinde ich entsprechende Anschuldigungen, die damit Herrn Obsts Täterschaft untermauern sollen, von Anfang an als völlig daneben. Sie sind schlicht weg nur suggestiv und passen für mich damit nahtlos ins Bild der gesamten Berichterstattung.

@clubmaster
Schön, dass Du hier weiterhin mitdenkst. :-)


melden
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 09:01
@Septimo
Septimo schrieb: Selbst, dass Frau Obst dieses vermeintliche Verhältnis tatsächlich gehabt haben soll, erfahren die Kinder erst vor Gericht. Als wenn sie das dem Vater in den vergangenen Jahren nicht angemerkt hätten, wenn der da auch nur ansatzweise zur Eifersucht geneigt hätte.
Was hier so alles geschrieben wird, ist auch nicht besser als die Presse. Im Artikel in der Glocke (link oben) sagt die Schwester von Fr. O., der Sohn habe vom Anwalt erfahren, dass Fr. O. ein Verhältnis gehabt habe. Also nicht vor Gericht. Und die Tochter, die dachte, Mutter wäre zu ehrlich für ein Verhältnis, hat schon auswärts gewohnt. Es macht keinen Sinn, jetzt alles wieder so zu drehen, dass die Familie überglücklich war, denn da waren Geldsorgen, Überarbeitung, ein Umzug stand bevor etc. etc. wurde ja alles breit getreten.
Septimo schrieb:ann ist ja wohl eine Schrotflinte das allerletzte, worauf man da käme, womit sie dies tun könnte. Ist so etwas überhaupt jemals passiert? Dass eine Frau sich mit einer Schrotflinte selbst tötet? I
eben... warum sagt denn Hr. Obst, er denke, sie habe sich selbst getötet?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 09:16
@kevinklein
Septimo schrieb:
ann ist ja wohl eine Schrotflinte das allerletzte, worauf man da käme, womit sie dies tun könnte. Ist so etwas überhaupt jemals passiert? Dass eine Frau sich mit einer Schrotflinte selbst tötet? I
eben... warum sagt denn Hr. Obst, er denke, sie habe sich selbst getötet?
Vielleicht kann er sich das nicht anders erklären oder er ist weiterhin in der Linie, die hier ja auch ab und zu durchscheint, dass er noch grösseres Unheil vermeiden will.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 09:31
@kevinklein

Guten Morgen, frag mich immer noch wo das mit der Wohnungssuche und dem Umzug bekannt gegeben wurde. Hab das immer nur von Hören sagen als Spekulation vn usern vernommen. Auch im Prozess ist das meines Wissens bisher nicht Thema gewesen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 09:55
@conita1946

GüO hat am 1. Prozesstag die Wohnungssuche bestätigt und auch die Tochter hat ausgesagt, dass die Eltern auf Wohnungssuche gewesen sind.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 09:55
Auf die Frage, warum er zunächst für seinen Vater gelogen und die Existenz eines nicht angemeldeten Gewehrs bestritten habe, habe der Sohn geantwortet, er habe nach seiner Mutter nicht auch noch seinen Vater verlieren wollen.
Mir kann keiner erzählen, dass der Sohn glaubte, dass sein Vater wg. des Besitzes einer illegalen Waffe jahrelang im Knast verschwindet. Ich bin sicher er verdächtigte da schon seinen Vater, der diese Aussage dann damit relativierte, dass er behauptete geglaubt zu haben, dass er für dieses VERGEHEN in Haft käme.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 09:55
@conita1946
Die Umzugsabsichten bestätigte Ende Mai auch die Schwägerin in dem Interview

http://www.owl-am-sonntag.de/epaper/artikel_b.php?key=36030406&seit=02.06._3060_d04&dat=02.06.2013


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 09:58
Vielleicht liege ich vollkommen daneben, aber ich habe es schon gestern so geschrieben, und empfinde es auch nach wie vor so: zwischen diesen ja so widersprüchlichen Zeilen der gesamten Presse lese ich immer wieder heraus, dass GüO mitnichten als dominanter, berechnender, eifersüchtiger oder gar zu gedanklichen Höchstleistungen fähiger Mensch zu sein scheint! Was steht in der Glocke? Man wolle dem Obst einen "rein drücken"! Er ist VIELLEICHT der geborene "Opfertyp"??? Das sehen nicht nur die Mithäftlinge so, sondern auch unsere Justiz?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 10:02
@shirleyholmes
shirleyholmes schrieb:Mir kann keiner erzählen, dass der Sohn glaubte, dass sein Vater wg. des Besitzes einer illegalen Waffe jahrelang im Knast verschwindet. Ich bin sicher er verdächtigte da schon seinen Vater, der diese Aussage dann damit relativierte, dass er behauptete geglaubt zu haben, dass er für dieses VERGEHEN in Haft käme.
Ich sehe das anders als Du. Vermutlich bestand die Sorge des Sohnes darin, wie seine Aussage dann zum Nachteil des Vaters gewertet werden könnte. Nicht mehr und nicht weniger.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 10:09
@Septimo
Ich sehe es auch wie du, ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man so schnell seinen eigenen Vater verdächtigt, so was entwickelt sich auch erst mit der zeit, dass man evtl. drüber nachdenkt, ob es auch der Vater gewesen sein könnte, aber nicht gleich so früh.


melden
xxxblackcat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 10:11
Wohnungssuche ja oder nein, was hat das mit dem Fall zu tun? Ich sehe da überhaupt keinen Zusammenhang.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 10:15
Wenn Frau Obst ein Verhältnis mit dem Mann hatte, der gerüchtemässig im Gespräch ist, dann kann davon ausgegangen werden dass dieser niemals "ernste" Absichten verfolgt hat.

Das kann man festhalten ohne ihn kennen zu müssen.

In diesem Zusammenhang sollte man eventuell die Aussage hinsichtlich des "Blödsinnmachens" mit dem Gewehr sehen.

Falls Frau Obst eine ernsthafte Liebesbeziehung anstrebte und bei ihr ernsthafte Gefühle im Spiel waren könnte sie, die sich stets verantwortungsvoll und kümmernd verhalten hatte (und sich vielleicht nächtelang schlaflos im Bett Gedanken um die Zukunft ihrer Mannes und ihrer Familie gemacht hatte)sich ganz gewaltig getäuscht und benutzt gefühlt haben.

In diesem Zusammenhang würde die Aussage von Herrn Obst hinsichtlich des "Blödsinnmachens" Sinn machen.

Einen Selbstmord schliesse ich dabei aus.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 10:15
@PaulVitti
Wird das am Montag nochmal thematisiert ... ich dachte damit wären sie schon durch, nach dem was ich vom letzten Prozesstag gelesen habe.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 10:27
@meermin
Ich bin weiter vom möglichen Selbstmordszenario entfernt als von allem anderen, aber Deine Schlussfolgerung würde ich nicht so stehen lassen wollen! Wenn es so gewesen wäre, hätte sie auch durchaus ihr Leben beenden können ....wollen....


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 10:30
shirleyholmes schrieb:Mir kann keiner erzählen, dass der Sohn glaubte, dass sein Vater wg. des Besitzes einer illegalen Waffe jahrelang im Knast verschwindet. Ich bin sicher er verdächtigte da schon seinen Vater, der diese Aussage dann damit relativierte, dass er behauptete geglaubt zu haben, dass er für dieses VERGEHEN in Haft käme.
Ein wichtiger Punkt. Selbst wenn man am Tag des Verschwindens von Frau/Mutter und illegaler Waffe eine Gefängnisstrafe fürchtet, so hat man nach dem ersten Schock und der Aufregung der ersten Tage doch die Möglichkeit, sich bei einem Rechtsanwalt genauer zu informieren und dann seine Aussagen gegenüber der Polizei zu korrigieren, nämlich auf das Fehlen der Waffe hinzuweisen bzw. zumindest dann den Besitz einzuräumen, wenn man - zehn Tage später - mit dieser Waffe nach Auffinden des Opfers auf der Polizeiwache konfrontiert wird.

Der Vater des Amokläufers von Winnenden, der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen der sicherem Verwahrung der Tatwaffe angeklagt, so dass sein Sohn diese an sich nehmen und damit viele Menschen töten konnte, ist "nur" zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Bei diesem tragischen Fall waren 16 Menschen (einschließlich Täter) ums Leben gekommen, er hat also schon vom Gesamtbild her eine ganz andere Tragweite.

Deshalb ist die Glaubwürdigkeit des Angeklagten aus Sicht der Staatsanwaltschaft und der Richter angekratzt. Er durfte am 16. April sicherlich "Angst vorm Gefängnis wegen der schwarzen Flinte" haben, aber man darf vom ihm erwarten, dass er sich später rechtskundig macht, feststellt, dass seine Angst unbegründet ist, die Sachlage dann angemessen gewichtet und den Besitz sowie das Verschwinden der Waffe der Polizei mitteilt.


melden
315 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Suche Mordfall40 Beiträge
Anzeigen ausblenden