weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 11:54
@obskur
Räusper! Das pralle Leben halt.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 11:58
Wenn ich mir die letzten Posts so in meinem Kopf zusammen reime, wie ihr sicher auch, ergibt es durchaus einen Sinn und ein Dritttäter wird wieder wahrscheinlicher... trotzdem scheint mir die Rolle des RA in diesem Fall sehr befremdlich, es entschließt sich mir nicht, was er davon hat... es ist nicht die Aufgabe eines RA jemanden zu decken, sollte er mehr Informationen haben, aber gut das ist eh reine Spekulation. Ich lass das besser so stehen und weitere Gedanken vorerst in meinem Kopf.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 12:42
@obskur

Ein RA kann auch einfach nur als gut bezahltes Instrument fungieren, und solange er es mit den drei Affen hält und halten KANN, gibts ja keinen Grund, einen Mandanten abzulehnen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 12:52
@diegraefin
Ja so wird es wohl auch sein... "Geld regiert die Welt"


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 13:13
Und sehr viel Mühe muss man sich dann auch nicht unbedingt geben....


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 13:36
Obwohl der Link vor einiger Zeit gepostet wurde, möchte ich den Artikel aus "Die Glocke" noch einmal aufnehmen. Oft werden die Archive nach einer Zeit bereinigt, und die Möglichkeit auf die Informationsquelle zuzugreifen, genommen.
http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreisguetersloh/Zweifel-an-belastenden-Aussagen-f11c106c-8f26-4e00-9b03-048367...

Zweifel an belastenden Aussagen

Kreis Gütersloh/Bielefeld (juli) - Hat der Ehemann von Gabriele Obst, dem der Mord an der 49-jährigen Hallerin vorgeworfen wird, Mitinsassen der Justizvollzugsanstalt (JVA) von seiner Tat erzählt? Zu der angeblichen Selbstbelastung des 74-Jährigen haben zwei Zeugen vor dem Landgericht ausgesagt.

„Der ist nicht auf den Mund gefallen – der weiß, was er sagt.“ So lautete am Mittwoch, dem fünften Prozesstag, vor dem Bielefelder Landgericht die Aussage einer Bielefelder Kriminalbeamtin über einen Häftling, der in der JVA die Nachbarzelle des Angeklagten bewohnt. Sie hatte den Mann, dem bereits Betrug in mindestens 37 Fällen angelastet wurde, vor einiger Zeit wegen eines Einbruchdiebstahls im Gefängnis verhört.

Häftling äußerte sich „zunächst authentisch“

Auf den Angeklagten im Mordfall Obst habe der Häftling das Gespräch von sich aus gebracht. Doch räumte die Beamtin gestern auch ein: „Herr W. redet gern, das passt zu seinem Täterprofil, und zum Betrug gehört das Lügen dazu.“ Sie habe die im Mordfall Obst ermittelnden Kollegen informiert, berichtete die Polizeibeamtin weiter.

Einer dieser Beamten erschien ebenfalls am Landgericht. In der Vernehmung habe der Mitinsasse geschildert, was ihm der Angeklagte über den Fall erzählt haben soll. Den Bericht des Häftlings bezeichnete der Polizist als „zunächst authentisch“. Dann jedoch habe es Widersprüche zu den Ermittlungsergebnissen gehagelt.

Mögliche Affäre der 49-Jährigen ist Thema

Weitere Sträflinge, die Zeugen der Selbstbelastung in der JVA gewesen sein sollen, seien zurückgerudert. Wieder andere Gefängnisinsassen wollen laut Aussage des Polizeibeamten während eines Hofgangs vernommen haben, man wolle „dem Obst einen reindrücken“, um selbst – gegebenenfalls mit Hafterleichterung – davon zu profitieren. Der 74-jährige Angeklagte schüttelte während der Schilderungen des Polizeibeamten still den Kopf.

Prozess geht Montag weiter

Auch die ältere Schwester der Toten sagte gestern aus. Sie berichtete, Gabriele Obst habe „in jungen Jahren“ nach einem Streit einmal Tabletten geschluckt. Allerdings in kaum gefährlicher Menge. Sie könne sich jedoch keinen Suizid vorstellen, wenngleich sich die Schwestern in den vergangenen Jahren kaum gesehen hätten. Kürzlich habe sie mit ihrem Neffen, dem Sohn von Gabriele Obst, gesprochen, so die Befragte. Er habe von seinem Anwalt erfahren, dass seine Mutter eine Affäre gehabt habe.

Neu ist dieses mögliche Mordmotiv nicht, doch in solcher Klarheit war es in der Verhandlung zuvor noch nicht formuliert worden. Der Verteidiger des Angeklagten äußerte sich dazu gestern nicht. Der Prozess wird am Montag fortgesetzt.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 13:41
Der Häftling wurde sicher viel früher zu dem Geständnis befragt, kurz nachdem man Herrn Obst festgenommen hat. ich denke er wird die Aussage damals schon zu Protokoll gegeben haben und diese jetzt nur noch mal wiederholt haben.

Der Mundschuss war zu der Zeit noch nicht bekannt,allerdings der Kopfschuss.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 13:41
@MrSmith

Das finde ich auch interessant. Wie weit sind Gefängnisinsassen denn informiert? Gibt es dort die Möglichkeit via Tagespresse und Fernsehen, die aktuellen Meldungen zu verfolgen?

Mangelnde Information wäre ein Grund, weshalb diese wichtigen Details falsch ausgesagt wurden.

Es gibt natürlich noch mindestens eine andere Möglichkeit, nämlich, dass derjenige, der die Verschwörung gegen GüO anzettelte selbst in diesen Punkten falsch informiert wurde und seinem Informanten mehr glaubte als den Berichten der Medien.

Wer dieser Informant gewesen sein mag - darüber mag ich fast nicht nachdenken - oh Schreck ...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 13:43
@MrSmith

Denke mal diese Mitinsassen wurden bereits vorher im Gefängnis angehört und erst daraufhin wurde die Zeugenbefragung angeordnet. Soweit ich mich erinnere, war der Antrag auf Akteneinsicht durch den Anwalt eines Mithäftlings schon eher beantragt worden.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 13:45
Laut Westfalen-Blatt vom 26. September "hatte im Juni ein mehrfach vorbestrafter Betrüger, der in der JVA Bielefeld sitzt, gegenüber über Polizei angegeben, die Hintergründe des Mordfalls zu kennen."


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 13:51
Dass sie eine Affäre gehabt haben soll, war doch im Juni auch noch nicht bekannt oder irre ich mich?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 13:54
Das ist ja der springende Punkt @obskur. Ein echtes Motiv fehlte.... Nun liefert es jemand, als wenn er es gewusst hätte. Aber die anderen bekannten Tatsachen gibt er falsch wieder?


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 13:57
@noctua
Danke für die Info. Das finde ich nochmal sehr interessant, da ist demnach wenig Zeit seit der Inhaftierung verstrichen.

@MrSmith
DAS finde ich beängstigend, dass von denen, die ein erfundenes Geständnis wiedergeben, Details rausgehauen werden, die nur ein ganz kleiner Kreis kennen kann ...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 13:57
@MrSmith
Ich bin gedanklich ganz bei dir und wo die Information her sein könnte mag ich gar nicht aussprechen.
Dazu noch die Sache mit dem Arbeitsplatz... sehr auffällig.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 13:59
Leider haben wir vom fünften Prozesstag keine "Insiderinformationen" bekommen, also von jemandem, der live erlebt hat, was ausgesagt wurde. In den letzten Tagen ist mir aufgefallen, wie stark die Medien Einfluss auf die Meinungsbildung in diesem Fall nehmen.

Am Anfang wurde die Familie völlig ausgeschlossen, eine Tatbeteiligung zu haben. Dann wurde Mitte Mai GüO verhaftet und die Berichterstattung ging in eine ganz andere Richtung. Selbst der Sohn wurde der Mittäterschaft verdächtigt.

Die Berichte der Medien unterstrichen jeweils diese "öffentliche Meinung". Erst im Laufe des Prozesses wird klar, dass dort jemand auf der Anklagebank sitzt, der eventuell nur anhand eines "zufälligen Indizes" in U-Haft sitzt.

Selbst wenn Herr Obst gelogen hat, was ich nicht gutheißen will, so war er als (illegaler) Eigentümer der Waffe "berechtigter Spurenleger". Er hat sein Eigentum gereinigt, nicht mehr und nicht weniger.

Das impliziert nicht, dass er seine Frau mit dieser Waffe erschossen hat. So unrealistisch wie alle Szenarien anfangs erschienen, dass die Waffe den Haushalt verlassen haben könnte, und ein Dritttäter die Tat begangen haben könnte, so überraschender sind die Informationen, die jetzt über Presse und Zeugen ausgesagt werden.

Für mich spricht immer mehr für den "großen Unbekannten".


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 14:01
obskur schrieb:Dass sie eine Affäre gehabt haben soll, war doch im Juni auch noch nicht bekannt oder irre ich mich?
Bekannt nicht, aber als theoretische Möglichkeit formuliert schon:-)

siehe Beitrag von meermin, Seite 504


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 14:02
noctua schrieb:Ein wichtiger Punkt. Selbst wenn man am Tag des Verschwindens von Frau/Mutter und illegaler Waffe eine Gefängnisstrafe fürchtet, so hat man nach dem ersten Schock und der Aufregung der ersten Tage doch die Möglichkeit, sich bei einem Rechtsanwalt genauer zu informieren und dann seine Aussagen gegenüber der Polizei zu korrigieren, nämlich auf das Fehlen der Waffe hinzuweisen bzw. zumindest dann den Besitz einzuräumen, wenn man - zehn Tage später - mit dieser Waffe nach Auffinden des Opfers auf der Polizeiwache konfrontiert wird.

Der Vater des Amokläufers von Winnenden, der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen der sicherem Verwahrung der Tatwaffe angeklagt, so dass sein Sohn diese an sich nehmen und damit viele Menschen töten konnte, ist "nur" zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Bei diesem tragischen Fall waren 16 Menschen (einschließlich Täter) ums Leben gekommen, er hat also schon vom Gesamtbild her eine ganz andere Tragweite.

Deshalb ist die Glaubwürdigkeit des Angeklagten aus Sicht der Staatsanwaltschaft und der Richter angekratzt. Er durfte am 16. April sicherlich "Angst vorm Gefängnis wegen der schwarzen Flinte" haben, aber man darf vom ihm erwarten, dass er sich später rechtskundig macht, feststellt, dass seine Angst unbegründet ist, die Sachlage dann angemessen gewichtet und den Besitz sowie das Verschwinden der Waffe der Polizei mitteilt.
Ich weiß nicht ob das mir nur auffällt, aber wenn GÜOBst ein Selbstmordszenario darpiert hat, warum zum Teufel hat er nach Auffinden der Leiche absolut gar nichts unternommen die Ermittler in diese Richtung zu lenken, das muß ja das Ziel gewesen sein, sonst müßte man es ja nicht machen...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 14:03
@noctua
Aber in einem ungeklärten Mordfall stößt man eher oder später immer auf die Theorie, könnte ein Liebhaber im Spiel sein. Allerdings aus der Presse konnte man sowas nicht entnommen haben.


melden
ESV
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 14:04
Darf ich mal Fragen: Wenn ihr in der Position des Häftlings währt und euch die Geschichte ausdenken würdet, welche Motive würden euch einfallen um den Ehemann als Täter darzustellen? Na, sind es mehr als zwei/drei? Und welches würdet ihr anhand der damaligen Informationen am wahrscheinlichsten ansehen? Habgier, wo Frau Obst mehrere Arbeitsstellen hat und Herr Obst Rentner ist? Oder evtl. doch ein anderes Motiv?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 14:05
@clubmaster

Hat er doch gemacht. Er sagte aus, seine Frau wäre depressiv gewesen. Zudem hatte sie heftige Kopfschmerzen und sie hätte in diesem Zusammenhang geäußert, dass es am besten sei, wenn sie nicht mehr wäre.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 14:06
@ESV
Ich hätte gar keins gesagt, es hätte auch der vermeintliche Tatablauf gereicht. Bei einem ausgedachtem Motiv kann man eben auch schnell daneben liegen.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 14:08
@obskur
Genau so sehe ich es auch.

Die Mithäftlinge wären dadurch womöglich jetzt noch glaubwürdig, wenn sie kein Motiv genannt hätten.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 14:09
Bei der Aussage ist irgendwas faul... es ist kein Zufall, dass er richtig lag mit dem Motiv.


melden
Anzeige
ESV
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

27.09.2013 um 14:14
clubmaster schrieb:Ich weiß nicht ob das mir nur auffällt, aber wenn GÜOBst ein Selbstmordszenario darpiert hat, warum zum Teufel hat er nach Auffinden der Leiche absolut gar nichts unternommen die Ermittler in diese Richtung zu lenken, das muß ja das Ziel gewesen sein, sonst müßte man es ja nicht machen...
Aufgefallen ist es mir. Er müsste die Waffe ja extra deswegen bei der Leiche deponiert haben, damit es wie Selbstmord aussieht. Dann aber leugnet er die Waffe zu kennen und sie somit nicht aus dem Haushalt kommen kann. Hier lässt er die Frage, wie sie an die Waffe kommen konnte soweit offen, daß die von ihm inszenierte Selbstmordthese stark geschwächt wird. Hätte er es wirklich so darstellen wollen, hätte er das besser machen können.

Aber, evtl. war das gar nicht geplant und deshalb alles nicht so zielsicher durchgeplant. Das mit dem Selbstmord ist ihm evtl. erst nach der Tat eingefallen, daß er die Waffe liegen gelassen hat, bereute er dann später. Warum hat er sie dann nicht in den 10 Tagen, bis zum Auffinden der Leiche zurückgeholt und den Tatort nochmal besser manipuliert? Welches Risiko wäre angebrachter gewesen? Es so zu lassen oder die Waffe holen?


melden
283 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Zodiac Killer259 Beiträge
Anzeigen ausblenden