Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 23:23
@Thorhardt
@"Verteidiger des GüO"
Thorhardt schrieb:Sicher ist Dir aufgefallen, daß von der "anderen Seite" keine Fakten oder Argumente kommen, oder? Es ist das Wesen der Kritiker, daß sie sich in Kritik ergehen, die dann auch gerne mal polemisch oder beleidigend herüberkommt.
bloß gut, dass du "andere Seite" in Anführung geschrieben hast.
ich versichere dir, als jemand von der "anderen Seite" immer wieder zur Faktenbasis aufgerufen zu haben und selbst über Fakten geschrieben habe. Inklusive der eben angesprochenene Sammlung von Artikeln. Ich habe es mir von "euch" echt verleiten lassen, das weiter zu führen. Ein Teil der user ist nur daran interessiert, den GüO als bedauernswerten, alten, zu Übel unfähigen Mann dar zu stellen.
insofern stimme ich @shirleyholmes zu
shirleyholmes schrieb:
weil mir die reichlich verklärten Fanclub Gefühlsduseleien einiger hier
Von Anfang an habe ich klar gemacht, dass ich die Fakten anders bewerte. Kann sein, dass ich damit falsch liege.

Mit welcher Vorverurteilung auf Beiträge von mir und Shirleyholmes aber reagiert wird, ist bezeichnend für diesen Thread. Aber gut, dass man erkannt hat, dass der Staatsanwalt sich zu Vorurteilen hinreißen lässt, dass er ein härteres Urteil gegen den Angeklagte fordert als er es bei einem gebildeten Menschen tun würde. Mehr Vorurteil geht fast nicht mehr.

Aber vielleicht verbergen sich ja hinter den Nicks direkte Angehörige des GüO

Wie im Fall Schemmer die userin Paulaner als Nachbarin und Hauptbelastungszeugin keinen Hehl aus ihrer Abneigung gegen die einstige Freundin machte. Sie hatte auch ihren "fanclub..."
allerding in einer geschlossenen Gruppe. da gabs wenigstens keine Abrtünnigen mehr auf die man gemeinsam losgehen konnte.
Eure Nulltolerenz gegen andere Bewertung der Fakten spricht für sich.

Vermisse die sachliche Auseinandersetzung mit solchen dümmlichen Sätzen von clubmaster wie:
clubmaster schrieb: Und wenn ein Täter nach einer unterstellten Entführung aus Eifersucht oder blanker Wut auf dem weiteren, minutenlangen Transport des Opfers dennoch nicht von seinem Tatvorhaben abläßt, dann spricht das auch klar gegen das Fallenlassen eines Mordvorwurfes, soviel Korrektheit muß schon sein.
ja ist Freiheitsberaubung nun schon ein Mordmerkmal? aber auf diese Art der "Korrektheit " geht von euch niemand nicht ein.
Nein, @clubmaster, Festhalten und minutenlanger Transport sind maximal Freiheitsberaubung aber ganz und gar kein Mordmerkmal.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 23:32
@Anjuli
Anjuli schrieb:Es gibt Menschen die können keine Emotionen zeigen wenn sie nicht alleine sind. Nur weil GüO emotionslos aussieht heisst es nicht das es so ist.
für diese Aussage habe ich kein Verständnis.
Bezüglich seines Waffenscheines konnte GüO seine Besorgnis doch deutlich zum Ausdruck bringen. Emotionslos leugnete er deren Besitz, so dass die Ermittlungskommission keinerlei Ansatzpunkt hatte, was mit GO geschehen sein könnte. Er war sogar so besorgt, dass er wegen seiner Angst seine erwachsenen Kinder zur Falschaussage anstiftete.

So ganz emotionslos ist der Herr nicht. Aber er setzt wahnsinnig eigenwillige Prioritäten.


melden
Robert80
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 23:35
@lawine
zu Dir fehlen mir echt die Worte...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 23:35
@Robert80
kein Problem!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 23:36
Ich bin faktisch bei shirley (auch mir stieß der abschließende Satz des GüO sauer auf) und lawine und spare mir weitere Worte ja schon reichlich lange.

Immer wieder wurde versucht, auf Faktenlage zu diskutieren, oder gar vorliegende Fakten zu zerpflücken, während es hier doch schon einige Zeit lieber um eigene "Krimi"-Ansätze oder äußerst ausschweifende, nicht ansatzweise haltbare (nach Ermittlungsstand zu heute) Theorien geht.

Den Hut ziehe ich vor der Hartnäckigkeit von lawine und shirley - diese ist mir nicht gegeben.

Gute Nacht.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 23:38
@Grani
danke.
ebenfalls gute Nacht


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 23:39
@lawine
lawine schrieb:
Aber vielleicht verbergen sich ja hinter den Nicks direkte Angehörige des GüO
Was soll denn das jetzt bitte?
Soll sich jeder vor dir outen, wenn er seine Meinung sagen will?
und nein, ich bin weder mit dem Angeklagten noch dem Opfer verwandt, verschwägert, war nie befreundet und die Nachbarin bin ich auch nicht ;)

und solche Vergleiche mit dem Schemmer-Fall haben hier absolut nichts zu suchen, der lag ganz anders und dort hat mal sehr wohl Motiv wie auch Tatablauf rekonstruieren können, wo ich hier aber immer noch vergeblich danach suche.

Achja und da hier gerade über das Schlusswort des Angeklagten hergezogen wird ...

Der eine nennt es Vorfall und die andere nennt es Tat .. im Grunde ist beides wenig emotional, aber ich denke hier wurde vom Anwalt geraten genau das zu sagen.
Das dürften eher weniger die Worte sein die der Angeklagte normal benutzt.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 23:44
Wobei ich bei all dem Lob auch deine (@lawine ) Beiträge oftmals sehr kritisch gelesen habe.
Denn meiner Meinung nach, ist dadurch (zu aggressiv und teilweise überheblich wirkendes Nachbohren z. B.) auch schon einiges ins Stocken geraten. (z. B. das, für mich verständliche Einstellen der Berichterstattung von fortylicks auf deine eben manchmal seltsam anmutenden Posts)

Aber im Grunde auch nur meine bescheidene Meinung, die vllt besser per PN geklärt werden sollte - mir ist aber grad wichtig, dass ich mich eben nicht mit all deinen Posts "identifizieren" kann - letztlich beläuft sich der Konsens zum Ende dieses Threads hin halt auf den gleichen.

Mir ist, nebenbei bemerkt, auch noch nicht klar, warum die ausgezeichnete Berichterstattung jiwams weg ist.

Aber nunja. Man liest sich, vielleicht ...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 23:46
@lawine
awine schrieb:
Aber vielleicht verbergen sich ja hinter den Nicks direkte Angehörige des GüO/ZITAT]
Da hast du uns allen jetzt aber mal sehr schön vorgeführt wie das bei Dir funktioniert wenn Du Menschen in Kisten packst um sie abzustempeln. Frei nach dem Motto:Alles das gleiche Pack(et), Deckel zu und draufschlagen , wird schon die Richtigen treffen. Wer sich für so einen wie den Herrn Obst einsetzt muss ja sozusagen zumindest geistig mit dem verwandt sein, wenn nicht direkt blutsverwandt.

Leider liegst du mit dieser Meinung völlig daneben.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 23:46
@Grani
das hatte rechtliche Gründe, ncihts persönliches


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

07.10.2013 um 23:59
Als kürzlich Polizeibeamte befragt wurden, ob alle Angeklagten, vor Gericht gleiche Chancen hätten, äußerten 83 Prozent die Ansicht, daß reiche Leute vor Gericht in der Regel besser davonkommen; nur 11 Prozent waren anderer Meinung.
Aus einem Zeit Online Artikel des Jahres 1973. Die Zeiten sind seitdem wesentlich härter geworden, gerade in den letzten Jahren.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 06:06
@lawine
Getroffene Hunde bellen bekanntlich...
lawine schrieb:Mit welcher Vorverurteilung auf Beiträge von mir und Shirleyholmes aber reagiert wird, ist bezeichnend für diesen Thread. Aber gut, dass man erkannt hat, dass der Staatsanwalt sich zu Vorurteilen hinreißen lässt, dass er ein härteres Urteil gegen den Angeklagte fordert als er es bei einem gebildeten Menschen tun würde. Mehr Vorurteil geht fast nicht mehr.
Allein dieser Absatz offenbart deine und eure ganze Diskussionskultur. Herr Mackel hat öffentlich auf der PK Herrn Obst als minder intelligent tituliert. Wo bitte, ist das ein Vorurteil? Sag es mir.

Meine Wenigkeit und alle anderen, die Herrn Obst als unschuldig, nicht der Tat überführt oder aber von wegen im Zweifel für und so weiter, halten, werden als "Verschwörungstheoretiker", "Verteidiger des Herrn Obst" und so weiter tituliert. Ihr reitet auf wesentlich zwei Dingen rum: 1. Die Munition und die Waffe, und 2. die Widersprüche (in euren Augen Lügen) des Angeklagten.
Dazu kommt jetzt noch die fehlende Empathie des Angeklagten gegenüber seiner Frau.
Anhand dieser "weichen" Fakten reitet ihr Attacken über Attacken gegen Herrn Obst.
Dieses Verhalten von ihm wurde aber während des Prozesses begründet, bzw. es wurde dieses erklärt.

Alles andere aber, was andere und mich zweifeln läßt, beachtet ihr nicht und geht nicht drauf ein. (Während wir immer wieder über eure Gründe diskutiert haben). Was ist mit dem Streit? Dem Überfall? Wie kam Frau Obst zur Egge? Wie hat Herr Obst sein Umfeld und die Ermittler so täuschen können? Was ist mit den Kronzeugen der Anklage?

Nahezu alles hat sich in Luft aufgelöst. Es konnte, so die Berichte der User und der Presse, nicht bewiesen werden. Indizien freilich gibt es aber auch nicht. Einem Zeugen, der auch im Tode kein gutes Haar an Frau Obst läßt, sie kriminalisiert und der objektiv, nur objektiv betrachtet, auch ein Motiv hätte, wird nichts unlauteres unterstellt, während man dem "tumben Jäger" jedes Wort im Munde herum dreht und gegen ihn auslegt. Dabei hat dieser Zeuge zufällig den gleichen Anwalt wie einer der "Kronzeugen", der dazu bestimmt ist, Herrn Obst schwer zu belasten.

Ich bin schlicht und einfach bei Herrn Kammel, nach dem eine vage Faktenlage nicht ausreicht, Herrn Obst des Totschlags zu überführen. Wo aber Indizien und Beweise fehlen, darf nicht ein "Bauchgefühl" dazu führen, einen Menschen ins Gefängnis zu stecken.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 06:29
Mir fällt auf, dass ich immer und immer wieder das Wort "Kronzeuge" lese und weiß nicht wirklich, was damit gemeint ist.

Ein Kronzeuge ist doch was ganz anderes, für mein Verständnis.

Also was wird gemeint, wenn hier von Kronzeugen die Rede ist?

Und bzgl. der Verbringung der GaO zur Egge:

Ist denn nachweislich von den Ermittlern/Sachverständigen gesagt worden, dass Faserspuren da sein MÜSSEN, wenn sie in GüOs Wagen war?
MÜSSEN denn Spuren entstehen, wenn ich mich in einen Wagen setze? Also zwangsläufig?!
Das ist mir eben tatsächlich nicht klar.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 06:45
@Grani
Von rechtswegen wird es Spuren geben müssen , weil es IMMER irgendeine Übertragung gibt. Nur kann man die manchmal halt nicht mehr nachweisen. Wenn Wochen vergehen und das Auto gesäubert wurde-oder das Auto nicht gründlich untersucht worden wäre....


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 06:48
@tinka
"wird es Spuren geben müssen"

Da wäre ich ja grundsätzlich bei dir, weil ich das auch so kenne.
Aber ist es auch so?

Ich meine, wenn ich mich mit meiner Softshell-Jacke und Jeans in einen Wagen auf den Beifahrersitz setze, was genau sollte dann Spuren hinterlassen? (bei wir wären es ganz klar die Haare, aber ich hab auch längere und sehr viel mehr)

Deswegen bin ich da eben auch etwas zwiegespalten, ob wirklich was da sein muss, und damit ein Nichtfinden entlastend ist.

Ebenso bei Antragungen außen am Auto.
War das Wetter so, dass "Waldschmutz" außen am Wagen hätte angetragen sein müssen?

Ach, schwierig einfach ...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 07:00
Ich fürchte das Herr Obst am Donnerstag schuldig gesprochen wird.

Ich weiss nicht ob er der Täter ist.

Wenn ich das Urteil sprechen müsste würde ich ihn aufgrund der Zweifel freisprechen.

11 Jahre wurden gefordert.

Das würde bedeuten, das er bei der berühmten guten Führung als 80 jähriger nochmal in die Freuheit darf,

Ich krieg feuchte Augen bei dem Gedanken, das seine Tochter ihm möglicherweise bis dahin einen Enkel schenkt mit dem er dann noch einmal an einem schönen Sommertag im Garten spielen kann.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 07:27
Heute im HK. Schlusswort des GüO als Zitat: "Ich bin unschuldig und das hören Sie von mir noch mit dem letzten Schnaufer auf dem Sterbebett."


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 07:30
http://www.haller-kreisblatt.de/hk-templates/nachrichtendetails/datum/2013/10/08/obst-prozess-staatsanwalt-fordert-elf-j...
Obst-Prozess: Staatsanwalt fordert elf Jahre Haft

Halle. Totschlag statt Mord. Die Staatsanwaltschaft fordert elf Jahre Haft gegen Günter Obst. Der beteuert auch nach den Plädoyers weiterhin: „Ich bin unschuldig.“

Im Prozess um die getötete Gabriele Obst hat Staatsanwalt Christoph Mackel gestern elf Jahre Haft für den Angeklagten Günter Obst gefordert. Er wirft dem 74-jährigen Ehemann des Opfers vor, seine Frau mit einem Schrotgewehr erschossen zu haben. Obst-Verteidiger Siegfried Kammel indes will einen Freispruch für seinen Mandanten.

Mackel präsentierte nach sieben Verhandlungstagen ein 70-minütiges Plädoyer, in das er alle Ermittlungsergebnisse einfließen ließ. So zeichnete er zunächst die Geschichte der Familie Obst nach und beschrieb deren unauffälliges Leben. Er erinnerte daran, dass Gabriele Obst, diese „tüchtige, lebensfrohe und vielleicht auch dominante Frau”, vermehrt gearbeitet hätte, nachdem ihr Ehemann in Rente gegangen sei. Und er berichtete, wie der Angeklagte seine Tage zu Hause verbrachte und seit zehn Jahren schon nicht mehr auf der Jagd gewesen sei. „Alles war unauffällig. Selbst das CT, das man aufgrund der Kopfschmerzen von Gabriele Obst veranlasst hatte, blieb ohne Befund”, so der Staatsanwalt. „Unauffällig bis zu jenem 16. April dieses Jahres, als Gabriele Obst verschwand.” Und einmal an diesem Punkt angelangt, verschärfte Mackel den Ton und listete all die Ungereimtheiten und Lügen auf, die Günter Obst den Ermittlern aufgetischt hatte:

„Am Morgen des Verschwindens Ihrer Frau war die Polizei schnell vor Ort: Sie haben mit keinem Wort erwähnt, dass Sie ihr Fahrrad schon nach Hause geholt hatten! Niemand aus Ihrer Familie hat der Polizei gesagt, dass das Schrotgewehr unter Ihrem Bett verschwunden war! Noch am Tag nach dem Leichenfund hat Ihnen die Polizei das Gewehr, die Tatwaffe, unter die Nase gehalten und Sie haben geschworen, es niemals zuvor gesehen zu haben! Lügen über Lügen”, donnerte Mackel und fuhr sogleich fort:

„Während der Hauptverhandlung haben Sie Ihre Frau als ulkige Gurke beschrieben, andererseits halten Sie einen Suizid angeblich für möglich. Einen Suizid, der laut Lehrplan einmalig wäre, wenn man nur an das Fahrrad auf dem Weg denkt, an den Vier-Kilometer-Marsch ohne Taschenlampe hoch zur Egge, an die Auffindesituation in der sogenannten Normal-Nullstellung oder an die Brille zu ihren Füßen. Der Einzige, der immer noch steif und fest behauptet, dass Gabriele Obst Suizid begangen haben könnte, sind Sie, Herr Obst!”

Und Mackel ließ noch immer nicht locker, denn während der Angeklagte einerseits von Suizid spreche, behaupte er andererseits, dass ihm ein Unbekannter die in seiner Garage gefundene Gewehr-Munition untergeschoben haben müsse: „Also doch kein Suizid, sondern ein fremder Täter? Und warum haben Sie Ihren Sohn zu einem Zeitpunkt, als Ihre Frau noch vermisst wurde, auf dessen sorgenvollen Hinweis, seine Fingerabdrücke seien an dem Gewehr zu finden, beruhigt? Beruhigt mit den Worten: Diese Abdrücke sind längst verwischt...? Das konnten Sie doch eigentlich gar nicht wissen!”

Weil er sich in letzter Konsequenz nicht auf ein Mordmerkmal wie Eifersucht oder Habgier festlegen wollte, plädierte Mackel schließlich auf elf Jahre Haft wegen Totschlags. Strafmildernd könnte sich das hohe Alter des Angeklagten sowie die Tatsache, dass er ohne Vorstrafen sei, auswirken. Strafverschärfend hingegen seien die Brutalität, die Art der Ausführung und die Angst, die das Opfer vor dem Tod gehabt haben muss.

„Polizei legte sich schnell fest”

Verteidiger Siegfried Kammel wiederum wollte einen Suizid keinesfalls auschließen und verwies auf das Gutachten des Rechtsmediziners, demzufolge die Tatwaffe nach dem Schuss nicht abgewischt worden sei. Auch hätten Arme und Beine des Opfers vielleicht doch in eine Parallelstellung fallen können. Möglich sei auch, dass Gabriele Obst in den Packtaschen ihres Fahrrades das zerlegte Gewehr hätte mitführen können oder sich nicht gleich am 16. April, sondern auch erst ein, zwei Tage später erschossen haben könnte.

Weiter fuhr er fort: „Wenn der Angeklagte der Täter war: Wie hat er sie zur Egge transportiert? In den Autos der Familie Obst fanden sich keine Anhaftungen von entsprechenden Faserspuren.” Und wenngleich Siegfried Kammel offen einräumte, dass Günter Obst kein Alibi für den Morgen des 16. April habe, so hätte er für das Verhalten seines Mandanten durchaus Verständnis: „Er war in Panik, dass seine illegal geführte Waffe, die ungesichert unter dem Bett gelegen hat, womöglich mit einer Straftat in Verbindung gebracht werden könnte. Und allein diese Lüge hat ihm dieses Verfahren gebracht.

Die Polizei”, so der Verteidiger, „brauchte schnell einen Täter, um Ruhe in die Öffentlichkeit zu bekommen. Auch andere hätten ein Motiv gehabt - aber man hat sich schnell auf Günter Obst festgelegt und nicht intensiv in andere Richtungen ermittelt.” Sein Fazit: Die „offene Situation” müsse zu Gunsten des Angeklagten ausgelegt werden, deshalb die Forderung nach Freispruch und Aufhebung des Haftbefehls.

Die Erste Große Strafkammer wird am Donnerstag, 10. Oktober, ihr Urteil verkünden. Dem Angeklagten oblag das Schluss-wort: „Ich bin unschuldig”, erklärte Günter Obst. „Und das hören Sie von mir noch mit dem letzten Schnaufer auf dem Sterbebett.” (Nicole Donath)


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 09:20
Der Logik des Herrn Staatsanwalts kann ich nicht folgen, da mangelt es mir wohl an Bauchgefühl oder an anderen Dingen. Ich empfinde sie als dermassen haarsträubend, dass man glatt resignieren möchte. Den Ausführungen des Herrn Kammel schließe ich mich, abgesehen davon dass ich einen Selbstmord ausschießen würde, voll und ganz an.

@Grani
Grani schrieb:Ich meine, wenn ich mich mit meiner Softshell-Jacke und Jeans in einen Wagen auf den Beifahrersitz setze, was genau sollte dann Spuren hinterlassen? (bei wir wären es ganz klar die Haare, aber ich hab auch längere und sehr viel mehr)

Deswegen bin ich da eben auch etwas zwiegespalten, ob wirklich was da sein muss, und damit ein Nichtfinden entlastend ist.
Das mag ja durchaus nachvollziehbar sein, aber Herr Obst hätte nach dem nächtlichen Blutbad in der Dunkelheit, ja auch noch zurück gemusst und das ist eine andere ganz Nummer, wenn man dabei beispielsweise im Dunklen in Blut und Gewebeteile tritt oder selbige im Anschluss an der Kleidung hat.

Und darum erinnere ich auch noch mal an Jiwams tollen Beitrag. Ich zitiere:

"Insgesamt waren die Anhaftungen in den PKW so wenig, dass kaum anzunehmen ist, dass GO darin mitgefahren ist. Der Gutachter führt aus, dass die Fahrzeuge NICHT gereinigt wurden. Klar ist aber, dass die Abklebungen am 27.04. oder 01.05.2013 gemacht wurden. Selbst wenn ein Auto professionell gereinigt würde, sei es nicht möglich, alle Spuren zu entfernen. Hier könne er eine Reinigung aber ausschließen."

Ich wiederhole: "Selbst wenn ein Auto professionell gereinigt würde, sei es nicht möglich, alle Spuren zu entfernen. Hier könne er eine Reinigung aber ausschließen." Wenn es also laut Gutachter nicht möglich ist, alle Spuren zu entfernen, ist das eine absolut klare Aussage und bedeutet anders herum formuliert, dass dort Spuren hätten sein müssen, wenn es denn tatsächlich das Tat-Auto gewesen wäre. Und ist das nicht genau diese Aussage, die shirleyholmes oder war es Lawine (ich entschuldige mich schon im Vorfeld, dass ich Euch immerzu verwechsle) hier in dem Prozess immer als fehlend bemängeln?

@Thorhardt

Hat es je etwas gebracht, mit Egozentrikern über deren Bauchgefühle zu diskutieren?


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 09:22
Ein sehr interessanter und neutralter Artikel des Haller Kreisblattes, in dem beiden Plädoyers Raum gegeben wird. Das möchte ich doch mal positiv herausstellen.

Ich hoffe, dass die Urteilsverkündung am Donnerstag nich in einem Disaster endet. Als Bürger aus der Umgebung von Halle ist es mein Interesse, dass dieser Fall geklärt wird. Sollte Herr Obst wegen der Lüge um seine Waffe verurteilt werden, hätte ich ein schlechtes Gefühl.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 09:35
@Thorhardt
Thorhardt schrieb:Herr Mackel hat öffentlich auf der PK Herrn Obst als minder intelligent tituliert. Wo bitte, ist das ein Vorurteil? Sag es mir.
ja hat er, und ich heiße es nicht gut
und hier ist das Vorurteil:
Allerdings muss er(StA) sich ....die Frage gefallen lassen ob er in der Lage ist objektiv an das Tatgeschehen heranzugehen oder seine Schlüsse nicht doch von einer gewissen Vorurteilsbelastung zeugen die von Anfang an vorhanden zu sein gewesen scheint.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 09:42
Wenn es also laut Gutachter nicht möglich ist, alle Spuren zu entfernen, ist das eine absolut klare Aussage und bedeutet anders herum formuliert, dass dort Spuren hätten sein müssen, wenn es denn tatsächlich das Tat-Auto gewesen wäre.
Ich teile diese Einschätzung. Dieses Sachverständigen-Gutachten dürfte eine zentrale Rolle bei der Beratung des Gerichts spielen. Ohne Fahrzeug keine Tat. Ohne Hinweise auf eine bewusste Vermeidung bzw. Beseitigung von Spuren in den Fahrzeugen keine Entkräftung der Feststellung des Sachverständigen, dass Frau Obst am 16. April wahrscheinlich nicht in einem Fahrzeug der Familie gefahren ist.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 09:48
@Grani
Grani schrieb:Mir fällt auf, dass ich immer und immer wieder das Wort "Kronzeuge" lese und weiß nicht wirklich, was damit gemeint ist.

Ein Kronzeuge ist doch was ganz anderes, für mein Verständnis.

Also was wird gemeint, wenn hier von Kronzeugen die Rede ist?
die sog. Kronzeugenregelung, auf die man sich hier vermutlich beruft, existiert nicht mehr.
im Gegenteil: seit diesem Jahr hat man sie weiter verschärft dahingehend, dass für eine mögliche Strafmilderung ein direkter Zusammenhang zwischen dem Kronzeugen und der aufzuklärenden Tat bestehen muss.
Am 3. Mai 2013 hat der Bundesrat einen Gesetzentwurf aus dem Bundesjustizministerium zur Eingrenzung der Kronzeugenregelung gebilligt, mit dem die Straferleichterung wieder auf ein rechtsstaatlich vertretbares Maß reduziert wird. In Zukunft muss eine Verbindung zwischen der Straftat, die der Kronzeuge begangen hat, und der Straftat, über die er Informationen weitergibt, bestehen, um einen Straferlass zu erhalten. Durch die Neuregelung wird das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den Rechtsstaat gestärkt.
Zitat aus dem Schreiben vom Bundesjustizministerium.
http://www.bmj.de/DE/Buerger/buergerMenschrechte/Kronzeugenregelung/_node.html

es macht einen gewaltiger Unterschied hier zur Diskussion zu stellen, die Staatsanwaltschaft sei voreingenommen gegen den Angeklagten und hätte sogar Kronzeugen geladen.
und es gibt eben SAchlagen, die denjenigen, die darüber diskutieren, gar nciht bekannt sind.

genug Klugschiss für den Morgen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 09:51
@Septimo
Septimo schrieb:Hat es je etwas gebracht, mit Egozentrikern über deren Bauchgefühle zu diskutieren?
im Gegensatz zu anderen bemühe ich die Faktenbasis.#

und im Gegensatz zu sehr vielen anderen, habe ich mich in keinster Weise, auch nicht vom Bauchgefühl dazu verleitet, über die angeblich letzten Worte des GüO vor Gericht ausgelassen. Warum?
Ich mag keine unbestätigten Quellen :-)


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.10.2013 um 09:55
Wenn das Gericht den Fall wirklich "vom Tisch" haben will wird in der Urteilsbegründung am Donnerstag wesentlich mehr an Details, Fakten und Indizien aufgeführt werden müssen als bis jetzt von Staatsanwalt vorgebracht wurde.

Ich habe nie benauptet, dass es sich bei den zwei Zeugen der Anklage um "Kronzeugen" handelt. Allerdings haben diese Zeugen wahrscheinlich schon mit Haftverschonungen als "Dank" für ihre Leistungen gerechnet. Wenn es wirklich der gleiche Anwalt war in beiden Fällen wäre das ein seltsamer Zufall wenn auch sicher kein unrechtmässiges Tun nach Zeugen zu suchen, die den eigenen Klienten in gewisser Weise entlasten.

Aber merkwürdig erscheint es mir schon, vor allem angesichts der Tatsache, dass die beiden Zeugen anscheinend gar nichts wussten und zur Klärung des Falles beitragen konnten und einzigst und alleine ihren Auftritt gehabt zu haben scheinen um Herrn Obst zu belasten.

Gut dass der Klient nicht als Beschuldigter vernommen wurde, dann hätte man Akteneinsicht bekommen und die Aussagen "besser" abstimmen können, zum Nachteil von Herrn Obst. So sehe und empfinde ich das. obs stimmt kann ich nicht beurteilen.


melden
314 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Rombachmord197 Beiträge
Anzeigen ausblenden