Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Isdal Frau

1.734 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Frau, Mysteriös, Spionage, Kalter Krieg, Norwegen, Bergen, Nov1970, Isdal

Die Isdal Frau

24.05.2017 um 17:20
Komisch finde ich daß einerseits DNA in den Zähnen aufgrund eines "kochen in Lauge" nicht feststellbar wäre.
Andererseits diese Prozedur aber die Füllungen mit Hauptbestandteil Aluminium überstanden haben sollen.

Auch frage ich mich was das Quecksilber in einer Amalgamfüllung zu so einer Prozedur sagen würde, evtl. ist die Füllung ja dadurch nicht mehr zuordenbar.

Und erst recht frage ich mich wie es kommt daß man die für mich als Laien unmögliche Kombination Amalgam/Aluminium und goldkronen verwendet hat.


Bei Agentengeschichten wäre auch zu bedenken daß heutzutage ja scheinbar sehr viel mit V leuten gearbeitet wird die wie einige Fälle zeigen eher weniger Professionell oder zuverlässig sind.
Auch gibt es neben Regierungen auch Frimen die starkes interesse an Entwicklungen bei Konkurrenzprojekten haben.

Eine Mata hari die so rumreist kann ja eigentlich nur oberflächliche Informationen selbst ausspionieren, wenn dann wird sie entweder als kurier/Leitperson tätig sein oder über "Sozialkontakte" Ziele infiltrieren.


melden
Anzeige

Die Isdal Frau

24.05.2017 um 17:27
@ViolaTricolor
ViolaTricolor schrieb:Betnovate vermischt mit Dimethylsulfoxid ergibt eine nach Knoblauch riechende Creme.
Na, das ist ja "mal ein Dingen" ! wie man bei uns sagt. Für mich klingt das hochspannend und es lohnt sich sicher, da weiter zu schauen, denn wenn es so wäre, wäre das eine plausible Erklärung für den Geruch. Meinst du mit der anderen Creme die Kosmetiktube bzw. die Lotion?

Danke auch für den verlinkten Artikel über Norwegen im Fokus von Spionage zur Zeit des kalten Krieges. Sehr interessant wäre es, abzuklären, welche international "interessanten" Objekte und Operationen es gab und diese mit der Bewegungsliste der Isdal- Frau zu vergleichen. Sicher hast du gelesen, dass wir uns hier mal vor etwa zwei Monaten mit dem Penguin - Raketen- Programm beschäftigt haben, aber die Spur ließ sich nicht weiter erhärten, weil es nur wenige Übereinstimmungen mit den Bewegungen der Isdal- Frau gab ( anhand der ausführlichen Dokumentation der Versuchsabschüsse im Jahr 1970.
Aber es gab sicher eine Vielzahl anderer Programme, aber dazu müsste man wohl Einsicht in das BUch haben.


melden

Die Isdal Frau

24.05.2017 um 17:29
d.fense schrieb:Und erst recht frage ich mich wie es kommt daß man die für mich als Laien unmögliche Kombination Amalgam/Aluminium und goldkronen verwendet hat.
Die ist keineswegs unmöglich, wird nur von den Zahnärzten nicht als ideal angesehen. In meinem Mund ist auch beides!


melden

Die Isdal Frau

24.05.2017 um 17:31
Ligala schrieb:@ViolaTricolor

   ViolaTricolor schrieb:
   Betnovate vermischt mit Dimethylsulfoxid ergibt eine nach Knoblauch riechende Creme.

Na, das ist ja "mal ein Dingen" ! wie man bei uns sagt. Für mich klingt das hochspannend und es lohnt sich sicher, da weiter zu schauen, denn wenn es so wäre, wäre das eine plausible Erklärung für den Geruch.
Genau dasselbe habe ich auch gedacht! ("mal ein Dingen" - Klingt westfälisch?!) Man müßte sich also über gesundheitliche Beschwerden der Isdal-Frau und mitgebrachte Knoblauch-Kapseln nicht länger den Kopf zerbrechen!


melden

Die Isdal Frau

24.05.2017 um 18:23
Da steh ich jetzt grad ein wenig am Berg. Zuerst dachte ich, da sie ja zwei verschiedene Tuben mit Cremes besass, nicht die Kosmetika, sie diese vielleicht gleichzeitig benutzen musste und es deshalb zum beschriebenen Knoblauchduft Effekt kam. Dies würde Sinn machen.
Die eine Tube kann zweifelsfrei als Betnovate krem identifiziert werden. Die andere Tube kann ich nicht komplett zuordnen, da die Hauptbestandteile der Creme auf der Etikette auf dem Foto nicht ersichtlich sind. Zweifelfrei kann ich einen Inhaltsstoff cetomacrogol 1000 zuordnen, jedoch ist dies nur ein Pflegemittel für die Haut, also nur ein Hilfsstoff der Creme. Bin mir aber fast sicher, dass diese beiden Cremes in Kombination oder auch nur eine alleine, da es sich bereits wie im Link beschrieben um eine Mischung handelt, für den Knoblauchgeruch verantwortlich sind.
Ich bleibe dran und werde einen befreundeten Pharmakologen fragen. Vielleicht bringts ja was.

Das Buch von Bard Wormdal werde ich mir auch schnellstens besorgen.


melden

Die Isdal Frau

24.05.2017 um 18:30
@ViolaTricolor

Oh, sehr gut, wenn Du einen Pharmakologen kennst, den zu fragen!
Ich bin auf diesem Gebiet zu wenig bewandert, ich hatte mir zwar mehrere Seiten über Betnovate und auch DMSO angeschaut, aber wage keine Beurteilung. Nach dem, was ich zu verstehen glaubte, ist der Auslöser für den Geruch das DMSO.


melden

Die Isdal Frau

24.05.2017 um 19:30
@ViolaTricolor

Rachitis sieht man am Skelett, die biegen sich die Knochen in den Beinen durch. Ich gehe mal davon aus, dass man herausgefunden hat, weshalb sie einen etwas ungewoehnlichen Gang hatte, es aber nicht oeffentlich gemacht hat.

Das kann alle moeglichen Gruende gehabt haben. Rachitis ist ein guter Gedanke, wuerde man aber eher in der noerdlichen Haelfte Englands erwarten. Mir kam aber als erstes Polio in den Sinn. Aber wie gesagt, es koennte alles moegliche sein.

Super Fund mit der Creme, das koennte wirklich des Raetsels Loesung sein. Wenn sich das bestaetigt, koennen wir den Knoblauch getrost abhaken.


melden

Die Isdal Frau

24.05.2017 um 20:24
@ViolaTricolor

Indirekt gibt es womöglich doch einen Hinweis darauf, dass die Isdal-Frau in der Nähe der Ostgrenze Norwegens war, v.a. in militärisch relevantem Gebiet. Hatte mir mal Gedanken bzgl. der Notizen der Dame gemacht, mit Verweis auf ein Posting von Inci vom 18.02.2015:

https://www.allmystery.de/i/t222c9d_uda26n9a.png


Ich habe den Thread nicht vollständig durchgelesen, sondern bin an den Codes hängengeblieben, die mich an den Flight scedule von Flugbegleitern erinnern. Meine ehemalige Mitbewohnerin war Stewardess, daher kamen mir die Art der Codes bekannt vor, obwohl ich sie nie verstanden habe. Es gibt die IATA-Airline-Codes und ICAO-Codes, die ähnlich verwendet werden, wie auf dem Zettel der Isdal-Frau ersichtlich. Sie müssen nicht unbedingt Flugdaten darstellen, sondern ggf. Reisedaten, die sie in der Form notierte, wie es Flugbegleiter tun - sie scheint laut der neuerlichen Isotopenuntersuchung in ihrem kurzen Leben sehr viel und europaweit herumgekommen zu sein, was Flugreisen sehr wahrscheinlich macht.

Interessant finde ich v.a. den unteren Teil dieser Codes:

"Å" dürfte dementsprechend den Ort Å auf den Lofoten meinen (Norden Norwegens). Die jeweiligen Doppelbuchstaben könnten die Fluggesellschaften darstellen und somit definieren, zu welchem Zeitpunkt sie einen Flug in Anspruch nehmen musste. Die jeweils einzelnen Buchstaben könnten auf die jeweiligen Orte verweisen, an denen sie sich in bestimmten Zeiträumen aufhielt, sprich die Aufenthaltszeiten. TOS ist die Abkürzung des Flughafen Tromso, der einer der Nächsten zum Ort Å ist. Da nach der Abkürzung TOS scheinbar Flugnummern erscheinen, könnte sich die Frage stellen, wie die Frau von Å auf den Lofoten nach Tromso gelangte, um von dort aus weiterzufliegen. Demnach könnte der Code "O29 PS N" bedeuten, dass sie am 29.Oktober die Fähre (passenger ship - PS) nach Narvik (N) genommen hat. Von dort aus womöglich weiter mit Flugzeug oder motorisiert nach Sorkjosen (SX?), der Stadt mit Flughafen, die Tromso am nächsten liegt. "B" kann dabei für den Flughafen Bardufoss meinen, der zwischen Tromso und Narvik liegt. Oder aber den Flughafen Bergen (in der Nähe von Isdal), von dem aus Auslandsflüge erfolgen könnten. MM kann als Abkürzung für Malmö stehen, dessen Flughafen die Abkürzung MMX trägt. ML und MM kann jedoch genauso für Fluglinien aus Portugal oder Griechenland stehen. Jetzt müsste man natürlich die Flugpläne aus der damaligen Zeit kennen. Da sie jedoch angab, eine 6-Monatige Rundreise durch Norwegen zu machen, kann es ja durchaus möglich sein, dass sie diese Stationen wählte als Zwischen- oder Startstationen. AR kann demzufolge auch Arlanda (Flughafen in Schweden) oder Arendal an der Südspitze Norwegens meinen (auch dort ein Flughafen in der Nähe). Wenn wir "N 18 B" als "18. November in Bergen" annehmen, dann läge das sowohl zeitlich als auch örtlich in etwa in dem Bereich, in dem sie in Isdal gefunden wurde. Jetzt müsste man ihre Angaben ab der Notiz "3 AR" versuchen, in eine halbwegs schlüssige Reiseroute zu bringen.

Interessant ist, dass Tromso und Bardufoss militärische Bedeutung für die Nato hatten und als Versorgungsstützpunkte
galten.


Das mal so als ein Text, in dem ich meine Gedanken zu den damaligen Codes zusammenfasste. Ist daher etwas chaotisch mit allen Überlegungen zu den Abkürzungen.


melden

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 02:45
@traces
Die Bemerkungen finde ich sensationell! Einiges von früher muß danach neu durchdacht werden! TOS...

Sollte die letzte Zeile des Zettels:

ML 23 N MM

tatsächlich ebenfalls Flughafen-Bezeichnungen enthalten? Wollte sie am 23. November von "ML" nach "MM" reisen? - was immer mit diesen Doppelbuchstaben gemeint ist. Auch am Anfang des Zettels (1. Block) notiert sie zuerst den Tag, dann den Monatsbuchstaben, sonst immer erst den Monatsbuchstaben, dann den Tag. Aber warum steht in der vorletzten Zeile, wie am Anfang des ganzen Zettels,

"10 M" ?

Es fällt mir jetzt auch auf, daß die letzten beiden Zeilen ganz links stehen, wie eine Fortführung des 1. Blocks. Wollte sie hier den Anfang (10. März) und das Ende (23. November) einer ganzen Unternehmung markieren?

Auf (z.B.) S.13 dieses Threads, Post von @KrimiFan72 , 17.2.15 (22:50), steht der Versuch einer Rekonstruktion des zeitlichen Ablaufs. Am 23. November hatte sie möglicherweise die Abreise geplant:
KrimiFan72 schrieb am 17.02.2015:23.November sie verlässt das Hotel Hordaheimen und fährt (Taxi) zum Bahnhof. Dort hinterlegt sie
ihre Koffer in einem Schließfach.
Es könnte also sein, daß ihre Abreise - gemäß Reisezettel - am 23. November unmittelbar bevorstand (Koffer bereits im Bahnhof), daß sie aber zuvor noch eine Verabredung mit jemand hatte - die mit ihrem Tod endete.


melden

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 04:08
AnnaKomnene schrieb am 20.05.2017:Sie ist waehrend oder kurz nach dem zweiten Weltkrieg umgezogen
In dem Artikel [url=http://www.bbc.com/news/world-europe-39978131 (])http://www.bbc.com/news/world-europe-39978131

steht: "some of the indicators in the teeth suggest she may have moved just before or during World War II, NRK reports." - also während oder kurz vor dem zweiten Weltkrieg.

Sie dürfte daher 1970 mindestens 30 Jahre alt gewesen sein.
ViolaTricolor schrieb:Die Uhr führt doch, wenn ich es richtig verstanden habe, in Richtung Frankreich/Deutschland evtl. Saarland. Passt doch gemäss Isotopenanalyse.
Ja, in meinen Augen ein stimmiges Detail! Die Uhr trug sie wahrscheinlich schon so lange, daß sie gar nicht mehr daran dachte, daß auch dort ein Herstellername drinsteht. Es wird damit umso wichtiger herauszubekommen, wann dieses im Foto (Bild 11 hier, S. 21, eingestellt von @yasumi am 21.2.17, (15:09)) gut erkennbare Modell zum Verkauf angeboten wurde. (In der damaligen Diskussion wurde das nicht richtig geklärt; ich schätze: 50er-Jahre.)

Im damaligen Beitrag von @Elimes (21.2.17, (16:59)) wird übrigens erstmalig auf das Saarland hingewiesen - und zwar ohne daß man von der Isotopenanalyse etwas wissen konnte!

@AnnaKomnene hat sich zu Recht Gedanken gemacht, wie es zu dem deutlichen Hinweis auf Liverpool (und südliche Umgebung) in der Isotopenanalyse gekommen sein mag. Es ist eben nicht klar, in welcher Reihenfolge und mit welcher Zeitdauer die "roten" Orte der Isotopenanalyse im Leben der Isdal-Frau eine Rolle gespielt haben.

Als deutsche Orte fallen dabei ziemlich genau eine der Städte Nürnberg/Erlangen/Bamberg, ferner mit geringerer Intensität Heidelberg/Karlsruhe/Freiburg mit Ausdehnung nach Frankreich (Straßburg/Nancy?) auf, später dann (2. Bild) ziemlich genau Saarbrücken (vielleicht bis Trier) und das angrenzende Frankreich. Wurde in der zugehörigen Lebensphase vielleicht die Uhr gekauft?


melden

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 08:19
@snowdon

Das hatte ich auch anders gelesen, in einem anderen Beitrag. Wie Du sagst, es kommt auf ihr Geburtsdatum an. Sie zog im Alter von vier Jahren um, soviel steht fest.

Wenn ich meine Herkunft verschleiern wollte, dann wuerde ich mir entweder Massenware zulegen, die man ueberall kaufen kann, oder aber an irgendwelchen letztlich irrelevanten Orten Sachen zulegen, um eine falsche Spur zu legen. Und ich wuerde meine Muttersprache nicht sprechen.


melden

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 10:17
Mal ein Gedanke, wie ich ihn aus Teilen meiner Familie kenne. Zum Ende des zweiten Weltkriegs stellte sich die Frage, wo man künftig leben sollte, zumal wenn tragende Säulen des bisherigen Lebens weggebrochen waren. In meiner Familie lautete daher die Parole: wir müssen auf die westliche Seite des Rheins. Russland war zuzutrauen, Deutschland unter seine Kontrolke zu bringen, aber nicht jenseits des Rheins. Das würden die West-Allierten verhindern. Vielleicht deshalb der Umzug von Nürnberg nach Rheinland-Pfalz.
Ein anderer familiärer Teil hat sich nach dem Krieg dann mit Besatzungssoldaten verbandelt. Dabei stand dann die Frage im Raum, mit den Männern und dem Kind aus einer früheren Beziehung in dessen Heimatland zu gehen. Das wäre ein denkbarer Ablauf für dieses Herumziehen.


melden
Eliza.B
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 11:57
@Bandini
Sowohl in Bayern als auch in RP gab es jedoch amerikanische Besatzung. Das lässt sich mit dem Fall schlecht vereinbaren?


melden
Eliza.B
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 11:59
Huch...


melden

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 12:38
@Eliza.B
Das ist nicht richtig. Am Anfang waren es Amerikaner, die dann von Franzosen abgelöst wurden.
Aus Wkipedia
Die Nordzone war aus dem südlichen Teil der Rheinprovinz, dem westlichen Teil von Nassau, dem linksrheinischen Teil Rheinhessens und der Rheinpfalz und die Südzone aus Württemberg-Hohenzollern, Südbaden und dem bayerischen Landkreis Lindau gebildet worden. Bis 1946 war auch das Saarland Teil der französischen Zone.


melden

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 13:25
@traces
Du hast Dir ja nochmal viele Gedanken über den Code gemacht, aber in Teilen ist er schon gelöst, denn einige Kürzel lassen sich exakt mit den Meldezetteln aus den Hotels und den Fahrkarten, die gefunden worden belegen. Schau mal hier:
Ligala schrieb am 01.03.2017:Die Isdal Frau
01.03.2017 um 17:14
Ligala schrieb am 01.03.2017:Die Isdal Frau
01.03.2017 um 18:35
TOS bedeutet also z.B. Trondheim, Oslo, Stavanger und das war ihre Route an diesem Tag.
Hier sind die Kopien der Tickets:
https://gfx.nrk.no/Rxt5iWxyqVCm-kolyzYarAelfTAPdz9YszBYbSkTt1rQ

Meine Annahme ist, dass sie mit den Kürzeln immer die Daten und die Orte, an denen sie war, benannte, also auch bei den noch nicht gelösten Kürzeln, oder?


melden

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 13:54
@ViolaTricolor
Zu der Salbe:
Ich habe mir die Abbildungen der Tube(n) noch mal angesehen und verlinke sie noch einmal hier:

https://ichef.bbci.co.uk/news/976/cpsprodpb/12BC8/production/_95944767_dsc_0469.jpg

Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass es sich um die gleiche Tube mit Vorder- und Rückseite handelt.
Was meinst du?
Aber wie auch immer, damit wird ja Deine Vermutung nicht wertlos, denn wir haben ja nur Abbildungen von einem Bruchteil des Kofferinhalts. Die Kosmetika wurden ja auch erst kürzlich in einer Abbildung gezeigt.


melden

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 14:12
Ich stelle hier mal den Artikel ein, den das NRK zur Isotopenanalyse vor einigen Tagen veröffentlichte:

http://translate.google.com/translate?hl=de&sl=auto&tl=de&u=https%3A%2F%2Fwww.nrk.no%2Fdokumentar%2Fkjemiske-analyser-av...

Die Übersetzung ist zwar ein wenig schräg, aber deutlich wird, welche Herkunft/Wohnorte die NRK-Leute für wahrscheinlich und weniger wahrscheinlich halten.


melden

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 14:50
@ Ligala
Ich habe mir die Tuben nochmals genau angesehen, bin aber weiterhin der Meinung, dass es sich um zwei Tuben Creme handelt. Morgen kann ich es abklären, werde dann sofort das Ergebnis hier posten.

Auch erstelle ich einen Überblick über die russischen Manöver in der Barentsee von 1970 soweit einsehbar, kann das Buch aber auch erst morgen holen. Dann können wir es mit der Reiseroute der Isdal-Frau vergleichen.

@traces
Wäre dann froh über Deinen Input bezüglich des etwaigen Aufenthalts der Isdal-Frau an der nördlichen Grenze Norwegens.


melden
Anzeige

Die Isdal Frau

25.05.2017 um 20:27
Zum Glück hat @Ligala an Beweisstücke erinnert, an denen man nicht vorbeikommt. Besonders daß die Abkürzung TOS den Flughafen Tromsø bezeichnen könnte, (siehe oben @traces) ist verführerisch, aber offenbar falsch. Man muß sich am Riemen reißen und darf bereits früher erworbene sichere Erkenntnisse auf keinen Fall ignorieren.

Bei der Isotopenanalyse darf man nicht übersehen, daß eine Rot-Orange-Färbung wohl nicht unbedingt bedeutet, daß die Person sich dort längerfristig aufgehalten hat. Es ist m.E. nur so, daß die Daten aus der Analyse höchstens mit diesen Gebieten vereinbar sind. Danach kommen für die Vergangenheit der Isdal-Frau nur die farbig markierten Gebiete in Frage, müssen aber nicht etwa alle in ihrem Leben eine Rolle gespielt haben.

Man hatte nicht damit gerechnet, daß das so wenige sind, und entsprechend begeistert sind die Experten, wegen der tollen Eingrenzung.
Bandini schrieb:In meiner Familie lautete daher die Parole: wir müssen auf die westliche Seite des Rheins. Russland war zuzutrauen, Deutschland unter seine Kontrolle zu bringen, aber nicht jenseits des Rheins. Das würden die West-Allierten verhindern. Vielleicht deshalb der Umzug von Nürnberg nach Rheinland-Pfalz.
Auf welches Jahr konkret bezieht sich diese Situationsschilderung? Natürlich kann der Umzug der (Familie der) Isdal-Frau ganz andere Gründe gehabt haben, aber der Gedanke ist trotzdem erst mal interessant.


melden
358 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mordfall Hinterkaifeck46.619 Beiträge