Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

2.588 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Serienmörder, 1989, 1993 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 01:19
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb am 11.11.2020:93 lief zumindest der Hund dort umher und schlug am Ford an und im Keller bei einer frisch eingezogenen Rigips Wand. Dass der das nicht gerochen hat?
Hat er ja vielleicht sogar. Wenn Keller und Grube auf gleichem Erdniveau lagen, hat es vielleicht ja eher durch Erdschicht (Sand?) und altes Mauerwerk dort hinüber gestunken, als durch Beton hindurch. Unter ihr war Sand? Oder nur dünne Betonschicht? Da sickerts ja irgendwann auch ordentlich und Sandschichten/Sandboden sind nun mal besser durchlüftet.
Den Keller dann irgendwie nachträglich gegen den sich dort unerwartet stark stauenden Leichengeruch noch abdämmen zu wollen, würde auch vielleicht die Regipswand schon erklären.
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb am 22.11.2020:Es besteht also die sehr große Möglichkeit und auch Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Kreis illustrer Leute zur Ausübung und Austausch von Gruppensex, Fetisch und BDSM usw trifft. Diese Gruppe kann eben diverse Mitglieder jeglichen Alters und Geschlechts haben
Vielleicht wurde ja das Haus als Gruppentreff/Swingerclub etc. genutzt.
z.B. für bestimmte Partyevents immer mal.
Noch ganz unabhängig von Morden, aber eben auch schon nicht ganz tageslichttauglich.
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb am 22.11.2020:reisen? Motiv?
Dass die oben beschriebene Gruppe vertuschte, steht außer Frage. Das Motiv ist unklar.
Nun ja, wenn Obiges vielleicht zutrifft, werden dieses Haus und die Leute immer ja mehr Menschen gekannt haben, als hinterher damit dann in Verbindung gebracht werden wollten. Schlimm genug doch, wenn Du z.b. als Mann mit heimlichem Fetisch und Ruf zu verlieren damit rechnen musst, dass Deine DNA dort dann beiläufig IN ein paar roten Stöckelschuhen mit gefunden wird und das im Rahmen einer Mordermittlung.
Oder im Zusammenhang mit Swingertreffs und einem Callboy für Paare und für Ihn oder so......
Das reicht (zumal damals) doch auch schon, um ein oder mehrere Leben zu ruinieren, wer will da dann weiter wühlen, wenn der Protagonist tot ist?
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:warum also hätte er ausgerechnet mit dem Opferauto durch die Gegend fahren sollen?
Schade um den vollen Tank? Also rein pragmatische Überlegung und evtl. auch die Allmachtsphantasie: "Weil ICH das KANN" und ein bisschen der Kick?
Perfider wärs dann allerdings gewesen, so ein Auto mit steckendem Schlüssel einfach irgendwo in Brennpunktvierteln für die Jugendlichen und Kleinganoven zum "spielen" stehen zu lassen.


3x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 01:28
Zitat von ZeraldaZeralda schrieb:Das reicht (zumal damals) doch auch schon, um ein oder mehrere Leben zu ruinieren, wer will da dann weiter wühlen, wenn der Protagonist tot ist?
Du meinst, dass die "Wühler" vor ihren Ermittlungen selber schon privat in diesem Haus waren und das gerne geheim halten wollten und daher die Ermittlungen wg Todes schnell eingestellt wurden?


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 05:17
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Ob sie nun tatsächlich in Bad Bevensen waren, ich hatte daran auch keine Erinnerung und muss mich in diverse Details wieder einarbeiten, finde ich auch fraglich. Es kann aber durchaus sein, dass sie bewusst über die Strecke Bad Bevensen fuhren. Möglich. Aber wenn, dann sehe ich es eben als Zufall an, da es eben eine von zwei Möglichkeiten ist, und nichts, was irgendwie eine größere Bedeutung hätte.
Da brauchst Du gar nicht erst nachschauen, dazu gab es bisher absolut keinen Anhaltspunkt. Im Raum stand ausschließlich Leitstade und das erreicht man am günstigsten über die B5 und Elbuferstraße.


2x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 05:41
Zitat von ZeraldaZeralda schrieb:Schade um den vollen Tank? Also rein pragmatische Überlegung und evtl. auch die Allmachtsphantasie: "Weil ICH das KANN" und ein bisschen der Kick?
Leider bekommt das vermeintlich ermittelte Persönlichkeitsprofil an dieser Stelle den Garaus. Entweder war KWW Kontrollfreak oder aber er war es nicht. Er wäre als Kontrollfreak niemals mehr in den Tercel eingestiegen, ohne zu wissen, ob das Fahrzeug nicht schon entdeckt wurde und hätte auch niemals das Fahrzeug an so unübersichtlicher Stelle abgestellt. Beide Parkplätze hätten sich als Mausefalle erweisen können und er hätte nicht wissen können, ob das Fahrzeug nicht eventuell schon entdeckt wurde. Schließlich parkte der Tercel ganz in der Nähe von Landesbedienstetenwohnungen, in der auch mehrere Polizisten wohnten (Adolf-Reichwein-Str.), darunter mindestens auch ein Beamter der KriPo. Das war selbst den Mietern der benachbarten Häuser kaum bekannt, mir nur, weil ich einen dieser Landesbediensteten vom Sport her kannte.

Das Bewegen des Fahrzeugs kann den Sinn gehabt haben, den Bereich zu vergrößern, in dem sich der Täter bewegt haben kann.

Bei den Reinolds könnte das Fahrzeug vom Täter zwischen Uelzen-Holdenstedt und Lauenburg im Norden, sowie HH-Wilhelmsburg im Westen bewegt worden sein. Das dürfte Einfluß auf den Kreis der ins Auge gefaßten Verdächtigen haben und umso mehr in Frage kommen, um so geringer die Chance entdeckt zu werden. Das macht natürlich aber nur Sinn, wenn der Täter schon einschlägige Erfahrungen hat sammeln können.


3x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 08:09
Zitat von Gast65565Gast65565 schrieb:Leider bekommt das vermeintlich ermittelte Persönlichkeitsprofil an dieser Stelle den Garaus.
Vielleicht war einem der beiden Söhne da einfach nur wichtiger, die Mutter pünktlich und umsonst zu ihrem Termin zu bekommen.
War da nicht mal die Rede von noch einer unbekannten, weiblichen DNA? Oder gings da nicht um die Opfer-Autos?


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 08:30
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:t?
Du meinst, dass die "Wühler" vor ihren Ermittlungen selber schon privat in diesem Haus waren und das gerne geheim halten wollten und daher die Ermittlungen wg Todes schnell eingestellt wurden?
Irgendwie muss ja so Einiges verschleppt worden sein, anders kanns ja gar nicht mehr. Und letztlich sind Beamte halt auch nur Menschen.

Solche Geschichten, grade auch, wenns in den Schieber, Hehler, Rotlichtbereich reinspielt, können ja letztlich nur so lange gut funktionieren, weils um einen großen Kreis verflochtener Personen geht, die alle irgendwie irgendwo mal profitiert haben, wenn auch evtl. nur ganz am Rand und aber dann mithängen können, was sie vermutlich so früher nie bedacht hatten .
Und dann noch ein größerer Kreis, der irgendwas davon weiß, oder ahnt und dann auch lieber die Finger da weg lässt, bevor er einen Freund kompromittiert, oder sich Ärger mit Vorgesetzten einhandelt.

Irgendwie örtlich auch ganz günstig. Groß genug, dass man dort immer genug Leute und Möglichkeiten findet, aber auch Kleinstadt und vertraulich genug, um nicht gleich eine Spezial Task Force für OK auf den Hals zu kriegen, wenn man mal ein paar Autos anders lackiert oder einbuddelt...😎


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 08:35
Zitat von Gast65565Gast65565 schrieb:Leider bekommt das vermeintlich ermittelte Persönlichkeitsprofil an dieser Stelle den Garaus. Entweder war KWW Kontrollfreak oder aber er war es nicht
Lautete das nicht vor allem auf Narzist? Da passt es doch ganz wunderbar. Vielleicht hat er den abgestellten Wagen sogar zwischendurch im Blick gehabt und hätte den notfalls halt stehen lassen und ein Taxi für die Mama gerufen?


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 09:00
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Da bin ich ganz bei Dir, dass der Vater da durchaus beschützend und verdeckend beiseite Stand oder aber sogar aktiv beteiligt war. Das Täter-Duo hätte sich dann ja fortgesetzt.
Gut vorstellbar, nachdem der Vater Wichmann dann verstorben war, könnte KWW dessen (dominante) Position eingenommen haben und Bruder HJW wiederum nahm dann die eher unterwürfige Position ein, die zuvor sein älterer Bruder dem Vater gegenüber innegehabt haben könnte.
Zitat von ZeraldaZeralda schrieb:Perfider wärs dann allerdings gewesen, so ein Auto mit steckendem Schlüssel einfach irgendwo in Brennpunktvierteln für die Jugendlichen und Kleinganoven zum "spielen" stehen zu lassen.
Das würde allerdings nicht zum "Kontrollfreak" passen.
Hätte KWW das Auto (egal wo) mit steckenden Schlüssel abgestellt, hätte er ja die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, glaube eher nicht, dass er das getan hätte.
Zitat von Gast65565Gast65565 schrieb:Entweder war KWW Kontrollfreak oder aber er war es nicht. Er wäre als Kontrollfreak niemals mehr in den Tercel eingestiegen, ohne zu wissen, ob das Fahrzeug nicht schon entdeckt wurde und hätte auch niemals das Fahrzeug an so unübersichtlicher Stelle abgestellt. Beide Parkplätze hätten sich als Mausefalle erweisen können und er hätte nicht wissen können, ob das Fahrzeug nicht eventuell schon entdeckt wurde.
Eben, das wundert mich auch ziemlich und passt nicht so recht in das Bild, das ich von KWW aufgrund der Berichterstattung mittlerweile habe.
Dass er einerseits auch auf der Suche nach einem "gewissen Kick" war, kann ich mir durchaus vorstellen, bleibt nur die Frage, wie weit er dafür bereit war zu gehen, bzw welches Risiko wäre er wohl eingegangen, lediglich um sein eventuelles Bedürfnis nach einem "zusätzlichen Kick" zu befriedigen?
Zitat von ZeraldaZeralda schrieb:Vielleicht war einem der beiden Söhne da einfach nur wichtiger, die Mutter pünktlich und umsonst zu ihrem Termin zu bekommen.
War da nicht mal die Rede von noch einer unbekannten, weiblichen DNA? Oder gings da nicht um die Opfer-Autos?
Zitat von ZeraldaZeralda schrieb:Vielleicht hat er den abgestellten Wagen sogar zwischendurch im Blick gehabt und hätte den notfalls halt stehen lassen und ein Taxi für die Mama gerufen?
Hervorhebungen von mir eingefügt.

Die Mutter des KWW und HJW (Marie Wichmann) soll laut Artikel in der stern crime bereits im Winter 1984 verstorben sein, von daher kann es im Jahr 1989 (als die Göhrde - Morde passiert sind), wohl kein Mitiv gewesen sein, das Opferauto weiterhin zu fahren, um die Mutter zu einem Termin in der Klinik fahren zu können, ganz abgesehen davon, dass KWW über (mindestens) noch drei weitere Fahrzeuge verfügt haben muss (Mercedes, Ford Probe, Dienstwagen der Firma, für die er gearbeitet hat)...


2x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 09:17
Bearbeitungszeit war abgelaufen.
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Evtl. hat der ungeklärte Mordfall an Gabi Kunze aus Waldkraiburg vom 14.06.1991, etwas mit KWW zu tun. Siehe den Beitrag von @AngRa und anderen Usern im Göhrde Thread vom 04.10.2014 um 8.35 Uhr.
Der Fall Gabi Kunze ist mir (bisher) vollkommen unbekannt, werde die entsprechenden Beiträge hier im Forum diesbzgl lesen und mal ein bisschen im Internet suchen, was man sonst noch so an Infos über diesen Fall finden kann.
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Ich persönlich glaube aber nicht, dass KWW der Mörder von Kristin war. Ich schätze ihn nicht so ein, dass er eine Leiche zerstückeln würde, zudem hatte die Rechtsmedizin München festgestellt, dass die Leichenteile vor der Ablage eingefroren waren. Ich denke nicht, dass KWW in München eine Gelegenheit hatte, eine Leiche zu zerteilen und auch noch einzufrieren.
Den Fall Kristin Harder kenne ich u a durch "Aktenzeichen XY ungelöst", glaube auch nicht daran, dass KWW für ihren Tod verantwortlich gewesen ist.
In München hatte KWW - soweit wir wissen - wohl keine Gelegenheit, eine Leiche zu zerteilen und einzufrieren, selbst wenn KWW zu der Dame aus Karlsruhe auch nach dem Ende der Affäre noch einen freundschaftlichen Kontakt gepflegt haben sollte, kann ich mir nicht vorstellen, dass er mit der Leiche Kristins von München nach Karlsruhe gefahren wäre, diese dann dort zerteilt und (tiefgefroren) "zwischengelagert" hätte und dann mit (Teilen) der Leiche wieder zurück nach München gefahren wäre, um sie dort "loszuwerden" - klingt sehr aufwendig / konstruiert und über nekrophile Züge des KWW ist uns bislang ja nichts bekannt.
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Das könnte auch der Fall Monika Frischholz sein. Da weiß ich den aktuellen Stand nicht.
Meine, es gibt zu dem Fall hier bei Allmy auch einen eigenen Thread, werde mich dort ebenfalls nochmals etwas einlesen.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 10:01
Zitat von ZeraldaZeralda schrieb:Irgendwie muss ja so Einiges verschleppt worden sein, anders kanns ja gar nicht mehr. Und letztlich sind Beamte halt auch nur Menschen.
Wie könntest Du Dir das denn vorstellen? Dass müsste da ja auch dann bis in höhere Hierarchien gehen. Kontakte zu KWW/HJW könnte es ja über die Themen Autos, Politik, Sexparties o.ä. und Familienbezug geben. Noch weitere?

Glaubst Du, dass einige der Menschen aus der Staatsanwaltschaft oder der Polizei oder oder auch in der BDSM-Szene aktiv waren oder einfach nur an Gruppensex bzw Sexparties teilnahmen? Wäre ja nix verwerfliches ersteinmal. Und meinst Du, dass man dann dennoch lieber dem Partie-Buddy hilft, als einen Mörder zu finden? Möglich wäre es.

Und bzw oder meinst Du, dass es rechtspolitische Kontakte zw den Wichmännern und Polizei oder gar höheren Etagen in Polizei und Staatsanwaltschaft gab, so das man sich gegenseitig die Hände wusch?


Zum Thema Sex ist mir in der TV_Reihe besonders aufgefallen, dass die Anzeigen bzw den Antworten dazu immer um Gruppensex gingen. Und es ging da um Sex mit mehreren Männern. Da ging es aber gar nicht so doll um härtere BDSM-Praktiken. Da gäb es mehr und wäre immer noch harmlos. Dass das Gruppending so herausgestellt wurde, finde ich auffallend und bedeutsam. Das Thema Sex-Partie ist also wahrlich nicht so abwegig. Dennoch wäre das alleine ja noch nix Schlimmes, da haben eben mehrere Leute gemeinsam Spaß. Was wäre dann für andere Teilnehmer*innen der Grund so zu schweigen? Scham alleine?

Das sehr stark ausgeprägte Interesse an BDSM und das Bedürfnis nach Dominanz usw des KWW finde ich aber sehr bedeutsam. Und HJW war ja auch immer im geheimen Raum mit all den Pornos und Bildern usw. HJW kannte ja alles, was da im Raum vorhanden war und sicherlich war er auch dabei, wenn es da Parties gegeben haben sollte usw usw.
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Gut vorstellbar, nachdem der Vater Wichmann dann verstorben war, könnte KWW dessen (dominante) Position eingenommen haben und Bruder HJW wiederum nahm dann die eher unterwürfige Position ein, die zuvor sein älterer Bruder dem Vater gegenüber innegehabt haben könnte.
Das ist eben eine abhängige Familienbeziehung gewesen und eine entsprechende abhängige Familiendynamik.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 10:20
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Glaubst Du, dass einige der Menschen aus der Staatsanwaltschaft oder der Polizei oder oder auch in der BDSM-Szene aktiv waren oder einfach nur an Gruppensex bzw Sexparties teilnahmen? Wäre ja nix verwerfliches ersteinmal. Und meinst Du, dass man dann dennoch lieber dem Partie-Buddy hilft, als einen Mörder zu finden? Möglich wäre es
Warum auch nicht. Da ist wohl grundsätzlich Vieles möglich. Wo Menschen sind, da menschelt es halt.
Und "Verwerflich" oder nicht, ist ja immer auch eine Frage des eigenen Umfelds und der Position.
Als z.b. Familienvater und in irgendeiner leitenden Position möchtest Du sicher nicht damit in der Zeitung oder im Dorfklatsch erscheinen, nichtmal, wenns bloß eine FKK Party bei Autoganoven wäre und der Persönlichkeits- bzw. Datenschutz war da ja auch noch nicht so streng diskret, wie heute.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 12:48
@ThoFra
In Deutschland wurde die erste Modellgeneration des Probe nicht offiziell eingeführt. Ford importierte jedoch ab Dezember 1990 eine Reihe von Fahrzeugen, die für den US-Markt vorgesehen waren. Diese wurden durch Einbau eines Getriebeölkühlers, Rückleuchten mit gelben Blinkern, Entfernung der dritten Bremsleuchte, Stilllegung des Tagfahrlichtes und den Anbau von Abschleppösen umgerüstet und von deutschen Ford-Händlern offiziell angeboten. Bei diesen Fahrzeugen handelte es sich ausschließlich um das Modell GT mit dem 2,2-Liter-Turbomotor, der 108 kW lieferte.
Quelle: wikipedia zu Ford Probe

Also kommt der Ford Probe für 1989 nicht in Frage. Welche Fahrzeuge auf ihn 1989 zugelassen waren, war bisher schlichtweg nicht bekannt, aber es sollen ja bis zu 5 gewesen sein, wobei sich natürlich die Frage stellt, auf welchen Zeitpunkt sich die Angabe bezieht.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 17:28
Zitat von Gast65565Gast65565 schrieb:Also kommt der Ford Probe für 1989 nicht in Frage.
Was meinst Du damit?

Der Ford Probe wurde seit 1988 gebaut und somit ist es durchaus möglich, das KWW einen besessen hat.
Außerdem wird in allen Quellen die sich mit dem Fahrzeug beschäftigen immer von einem Ford Probe gesprochen.


2x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 17:36
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:ganz abgesehen davon, dass KWW über (mindestens) noch drei weitere Fahrzeuge verfügt haben muss (Mercedes, Ford Probe, Dienstwagen der Firma, für die er gearbeitet hat)...
Zitat von Opti-MistOpti-Mist schrieb:Der Ford Probe wurde seit 1988 gebaut und somit ist es durchaus möglich, das KWW einen besessen hat.
Außerdem wird in allen Quellen die sich mit dem Fahrzeug beschäftigen immer von einem Ford Probe gesprochen.
Der Ford Probe war ja geleast. Die Leasing-Firma konnte ihn also durchaus aus den USA oder sonstwo her haben. Ob KWW diesen schon 1989 fuhr, weiß ich allerdings nicht. Um so interessanter ist ja, dass der Leichenspürhund am vergrabenen Ford Probe angeschlagen hatte.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 17:59
Zitat von Opti-MistOpti-Mist schrieb:Der Ford Probe wurde seit 1988 gebaut und somit ist es durchaus möglich, das KWW einen besessen hat.
Außerdem wird in allen Quellen die sich mit dem Fahrzeug beschäftigen immer von einem Ford Probe gesprochen.
Das Fahrzeug wurde möglicherweise seit 1988 gebaut, aber eben nicht in DE ausgeliefert. Der User @EDGARallanPOE hatte das vor langer Zeit einmal herausgearbeitet und kam zu dem Schluss, dass das Fahrzeug erst 1991 auf dem deutschen Markt erhältlich war. Aus diesem Grund war damals auch seine Einschätzung, dass der Wagen im Fall Birgit Meier oder bzgl. der Göhrde Morde keine Rolle gespielt haben kann.

Die Quellen, die von einem Ford Probe sprechen, sprechen aber im Zusammenhang der 1993 stattgefundenen Hausdurchsuchung von dem Fahrzeug.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 18:06
@Mrs.Robinson
Wissen wir denn, von welcher Leasing-Firma das Auto stammte? Früher waren diese ja oft noch amerikanisch. Vielleicht gab es diese Wagen hier von diesen Firmen zu leasen. Aber letztlich spielt es keine große Rolle, ob KWW den Ford Probe zu den Göhrde-Morden oder zur Entführung von BM schon fuhr. Der Wagen war später im Garten des KWW vergraben, was schonmal sehr sehr schräg ist und der Hund schlug an, was besonders interessant ist.

So oder so, bleibt die verantwortliche Tatdurchführung des KWW ja unstrittig.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 18:14
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Wissen wir denn, von welcher Leasing-Firma das Auto stammte? Früher waren diese ja oft noch amerikanisch. Vielleicht gab es diese Wagen hier von diesen Firmen zu leasen. Aber letztlich spielt es keine große Rolle, ob KWW den Ford Probe zu den Göhrde-Morden oder zur Entführung von BM schon fuhr. Der Wagen war später im Garten des KWW vergraben, was schonmal sehr sehr schräg ist und der Hund schlug an, was besonders interessant ist.
Die Leasing-Firma ist dabei nicht entscheidend, denke ich. Es hat etwas damit zu tun, ob die Baureihe oder der Typ die Anforderungen für die deutsche Straßenzulässigkeit erfüllte. Das war m.E.n. nicht der Fall, so dass das Fahrzeug für den deutschen Markt von Ford erst modifiziert und dann 1991 hier ausgeliefert werden durfte.
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:So oder so, bleibt die verantwortliche Tatdurchführung des KWW ja unstrittig.
Keineswegs. Sie ist und bleibt m. E. strittig. Dass es dazu unterschiedliche Auffassungen geben mag ist legitim.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 18:15
@Gast65565
@Opti-Mist
@darkstar69

Die Info, dass KWW (mindestens) drei Fahrzeuge zur Verfügung hatte, habe ich dem NDR Podcast entnommen, dort wurden der Ford Probe, sowie ein Mercedes und ein Firmenfahrzeug, welches KWW für Kundentermine (was machte er zur damaligen Zeit eigentlich Hauptberuflich? So wie ich es verstanden habe, war Friedhofsgärtner ja eher eine Art Nebenjob) nutzen sollte, es gab ja wohl einen Konflikt mit seinem Arbeitgeber, da KWW bei solchen Terminen wohl auch mit seinen Privatautos auftauchte und vom Chef ermahnt wurde, nicht so herum zu protzen.

Gehe allerdings davon aus, dass sich die Aussagen bzgl der Fahrzeuge auf den Zeitraum bezogen, in dem Zeugin "Lisa" mit KWW die Affäre hatte, also auf die Jahre 1991 bis zu KWWs Flucht/Tod 1993.
Zumindest berichtete "Lisa" ja auch über den roten Ford Probe, dass KWW eines Tages damit bei ihr bzw einem Treffen mit ihr auftauchte.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 18:33
@ThoFra
Er soll ja zeitweise sogar noch mehr Autos gehabt haben. Nur, weshalb schlug der Hund beim Probe an?

Er war in einem Baumarkt/in einer Baufirma beschäftigt, seit wann und was das genau für ein Unternehmen war und was er dort machte, mit Außenterminen und relativ gut vergütet, weiß ich nicht. Er hatte ja offenbar keine qualifizierte Ausbildung dazu. Ob er hier für Baustoffe oder auch für Gärtnertätigkeiten zuständig war? Und ob er bundesweit Außentermine hatte oder nur im Norden?
Ob er über Beziehungen an diesen Job kam?
Und ob er HJW dazu auch in den Job brachte?

@Mrs.Robinson
Vertiefe Deine Gedanken und Theorien doch weiter.


3x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

28.11.2020 um 18:37
https://www.zeit.de/zeit-verbrechen/2018/01/goehrde-morde-lueneburg-serienmorde-aufklaerung-birgit-meier/komplettansicht
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Die Info, dass KWW (mindestens) drei Fahrzeuge zur Verfügung hatte, habe ich dem NDR Podcast entnommen, dort wurden der Ford Probe, sowie ein Mercedes und ein Firmenfahrzeug, welches KWW für Kundentermine
KWW besaß zum Zeitpunkt seiner Flucht wegen der Hausdurchsuchung 1993, in Ergänzung seines "Fuhrparks" auch noch ein eher unauffälliges Fahrzeug, einen VW Golf.
"In einem VW Golf, der auf Wichmann zugelassen war und bei Lüneburg geparkt ist, fanden sie ( die Ermittler) einige Zeit später Straßenkarten, einen Bundeswehrschlafsack, eine Thermoskanne und ein Fernglas.
Eine solche Ausstattung passt zu einem Jäger. Oder zu einem Menschen, der viel Zeit damit verbringt, Menschen auszuspähen, die er erlegen möchte. In den darauf folgenden Wochen ist Wichmann auf der Flucht."

Mit dem Ford Probe ist er garantiert nicht durch die Göhrde gekurvt. Zumal solche Sportwagen meist tiefer gelegt sind.


1x zitiertmelden