Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:21
@aero

Sorry, aber das ist doch einfach nur Quark, den du hier postest! Sowohl in Deutschland als auch in Dänemark ist gesetzlich geregelt, wie bei einem dringenden Tatverdacht und zutreffenden Haftgründen mit einem Verdächtigen zu verfahren ist. Und gleiches Recht wurde in Dänemark angewandt. Die Realität läuft nun mal nicht ab wie ein Tatort-Krimi.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:23
@Trimalchio

Danke!

@ThetiPan

Achso, hatte mich schon gewundert, denn das dazugehörige Delikt (z.B. Tat unter Alkohol/ Drogeneinfluss) beschreibt ja lediglich den Grad an Fahrlässigkeit, der in diesem Strafdelikt definiert ist.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:26
@Ilyana

Klar, eine "Bestattung" mutet seltsam an, dennoch kann es einfach einer ungelenken Übersetzung geschuldet sein. Die englischen Artikel sprechen alle von "dumped" - also: er hat sie abgeladen. Die deutschen Medien werden sich schwer tun, dieses Wort zu verwenden. Es ist also noch offen, ob er sie bestattete - wovon ich mal nicht ausgehe, da er sie seiner Aussage nach auf See "entsorgte". Bestatten hat ja eher was mit vergraben zu tun.


1x zitiertmelden
aero Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:26
@traces
Sowohl in Deutschland als auch in Dänemark ist gesetzlich geregelt, wie bei einem dringenden Tatverdacht und zutreffenden Haftgründen mit einem Verdächtigen zu verfahren ist. Und gleiches Recht wurde in Dänemark angewandt. Die Realität läuft nun mal nicht ab wie ein Tatort-Krimi.
Dann laß es meine meinung sein, es wäre aber zur klärung des falls eine alternative gewesen.

Jetzt kann er die sache in ruhe totschweigend aussitzen.

@traces
Sorry, aber das ist doch einfach nur Quark, den du hier postest!
Und eine andere ausdrucksweise bitte.^^


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:29
@aero

Es wäre keine Alternative zur Klärung eines Falles gewesen - das wäre es nur im Tatort-Krimi, wo derlei Maßnahmen häufiger zu sehen sind - sondern es wäre ein fahrlässiges Handeln der Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden gewesen. Und diese Behörden werden sich sicherlich nicht selbst noch im Nachgang eine mögliche Strafvereitelung durch Fehlhandlung vorwerfen lassen wollen.

Entschuldige bitte meinen Ausdruck. Ich nehme das Wort "Quark" zurück.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:33
Zitat von aeroaero schrieb:Jetzt kann er die sache in ruhe totschweigend aussitzen.
Ja, könnte er. Tut er aber anscheinend nicht. Denn nun haben wir ein Geständnis, bei dem noch zu überprüfen ist, ob der Tatbestand korrekt ist und wir haben einen potenziellen Leichenablageort. Finde ich schon allerhand. Er hätte es auch lassen und die Suchmannschaften weiter im Bereich Skane suchen lassen können. Die Wahrscheinlichkeit, sie zu finden, wäre dann noch geringer gewesen. So hat man jetzt wenigstens die Chance, sie zu finden und noch potenzielle Spuren sichern zu können. Bei ner Leiche, die erst nach Monaten gefunden würde, sähe das nicht mehr allzu gut aus.


melden
aero Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:37
@traces
Zitat von tracestraces schrieb:sondern es wäre ein Fahrlässiges Handeln der Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden gewesen.
Inwiefern "fahrlässig" ?

Fluchtgefahr oder was ?
Zitat von tracestraces schrieb:das wäre es nur im Tatort-Krimi,
Und was zum teufel hast du immer mit "tatort krimis" ?

Ich kann dir unzählige kriminalfälle nennen und nicht nur aus den usa, wo verdächtige ersteinmal auf freiem fuß belassen wurden und dann aber weiter beobachtet wurden.

Und er ist ein hitzkopf...er ist nur maskenhaft betont gelassen.

Mmn wäre er diesem druck der sich da aufgetan hätte nicht gewachsen gewesen und er hätte sich nach und nach in fehler verstrickt.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:42
Zitat von tracestraces schrieb:Bestatten hat ja eher was mit vergraben zu tun.
Keineswegs. Es gibt die Erdbestattung, Urnenbestattung, Seebestattung, auch ins All geht manche Bestattung.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:42
@aero
Zitat von aeroaero schrieb:Inwiefern "fahrlässig" ?Fluchtgefahr oder was ?
quote]

Ja, u.a. Fluchtgefahr, Beweismittelvernichtung, Zeugenbeeinflussung. Das sind die Dinge, die mir spontan einfallen.
Zitat von aeroaero schrieb:Mmn wäre er diesem druck der sich da aufgetan hätte nicht gewachsen gewesen und er hätten sich nach und nach in fehler verstrickt.


Oder er hätte sich suizidieren oder wie eben genannt, Spuren verwischen, sich den Behörden entziehen können, so dass die Klärung des Schicksals Kim Walls noch unwahrscheinlicher geworden wäre.

Und wie du angesichts der aktuellen Entwicklung erkennen kannst, war das Vorgehen der Behörden als richtig einzuschätzen. Sie übten damit eine Menge Druck auf ihn aus, was gefruchtet haben dürfte.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:43
@traces
"Madsen "told police and the court that there was an accident on board the sub that led to the death of Kim Wall, and that he subsequently buried her at sea in an undefined location of the Koge Bay," approximately 50 kilometers (30 miles) south of Copenhagen, officers reported in a statement."

http://m.dw.com/en/madsen-dumped-kim-wall-into-bay-after-she-died-on-his-sub/a-40170277

Wie passen die 50 km (!?) bei 5 Knoten unter Berücksichtigung der Strömung etc. in die Zeitschiene? Hier nochmal die Timelines von @sarkanas 15.8. und @traces von heute kombiniert:

Donnerstag:
• 20.30 Uhr - Schlauchboot-Gespräch, nw von Middelgrundfortet
• 20.55 Uhr - Sonnenuntergang Kopenhagen
• 21.39 Uhr - nautische Abenddämmerung
• 22.30 Uhr - Textnachricht an Meyer
24.00 Uhr - Sichtung ohne Positionslichter, n von Öresund,

Freitag:
• Gegen 00:00 Uhr nähert sich das unbeleuchtete U-Boot auf 30m an ein Handelsschiff—nordwestlich der Orseund Brücke zw. Saltholm und Kopenhagen.
Freitag:
• 02:30 Uhr Der Freund Walls meldete sie als Vermisst
• 02:51 Uhr Lyngby Radio (dän. Küstenfunkstelle) kontaktierte das U-Boot ohne Antwort zu bekommen
• 03:39 Uhr Die JRCC (Rettungsleitstelle für Seenotfälle) kontaktiert die Polizei in Kopenhagen und meldete einen möglichen Unfall
• 07:11 Uhr Lyngby Radio sendet Alarm an die Schiffe in der östlichen Ostesee um nach dem U-Boot ausschau zu halten.
(Das U-Boot selbst verfügt über keine Satellitenortung.)
• 10:14 Uhr JRCC empfängt Nachrichten von Schiffe das das U-Boot südlich des Drogden Leuchturms in der Køge Bucht befindet.
• 10:30 Uhr erster Funkkontakt mit dem U-Boot der Besitzer meldet technische Probleme  aber keine Verletzten an Bord (men at der ikke var  nogen tilskadekomne)
• (wann genau?) PM versenkt das Uboot, winkt einem Helikopter zu, lässt sich von einem nahen Boot aus dem Wasser ziehen, verweigert trockene Kleidung und kehrt zum Hafen zurück.


1x zitiertmelden
aero Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:46
Zitat von tracestraces schrieb:Sie übten damit eine Menge Druck auf ihn aus, was gefruchtet haben dürfte.
@traces

Na ja, ich sehe es nicht als solch einen erfolg an.

Auch ist für mich fraglich das von den behörden ausgehend so schnell der begriff "totschlag" die runde machte.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:47
Zitat von DefindiDefindi schrieb:meine persönliche Vermutung ist, dass er sie vergewaltigt hat oder versucht hat sie zu vergewaltigen u. dabei oder anschließend ist es zum "Unfall"/Tod der Reporterin gekommen. Dies hat er dann versucht zu vertuschen.
Wenn PM KM tatsächlich sexuell genötigt haben soll, was letztendlich ihren Tod herbeiführte, dann frage ich mich, weshalb PM überhaupt dieses Risiko eingegangen ist, sie zu vergewaltigen oder dies lediglich zu versuchen! Er wusste, dass sie als Journalistin, sobald sie an Land war, ihn für diese seine Tat "vernichten" würde. Das heißt, PM muss ihren Tod in Kauf genommen haben. Kann ihr Tod, wenn er sich als ein Mord beweisen würde (davon gehe ich aus), nicht als "vorsätzlicher Mord" eingestuft werden? Also keine fahrlässige Tötung. Denn lebend würde er sie sicherlich nicht gehen lassen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:47
@Trimalchio

Mmh...gute Frage.

(1) Entweder, sie ist im Bereich Kopenhagen-Hafen schon zu Tode gekommen und er schipperte die ganzen Stunden mit ihrer Leiche an Bord rum, bis er sie gegen Morgen ablud oder

(2) Sie lebte noch all die Stunden bis zum Morgen (was ich für unwahrscheinlich erachte) oder

(3) Er lügt, was den Ablageort angeht

Was denkst du?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:48
Bei der Faktenlage kann man eigentlich nur Mord oder zumindest Totschlag vermuten. Bleibt noch die Frage warum und wie. Wie schon frueher vermutet kaeme ein versuchter sexueller Uebergriff in Frage, was noch? Es muss ja alles relativ schnell gegangen sein.

Zumindest wissen wir jetzt dass er es geschafft haben muss, die Leiche den Turm hochzuzerren.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:52
Zitat von tracestraces schrieb:Was denkst du?
Ich weiss zuwenig, Kann grad nicht gut recherchieren. Bin noch nichtmal sicher ob die Angabe 50 km von Madsen oder der Zeitung stammt und ob das überhaupt möglich gewesen wäre in der Zeit.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:54
@Trimalchio

Ich schaue nochmal nach, aber wenn ich es richtig erinnere, dann kommen 50 Km nur dann hin, wenn er östlich um Saltham herumgefahren ist (Richtung Schweden, wie ich erwähnte), statt an Kopenhagen entlang in die Koge-Bucht.

1 Knoten entspricht knapp 2 Stundenkilometern. Er hatte bis morgens um 10 Uhr "Zeit". Er kann schon diese Strecke zurückgelegt haben, fragt sich nur, was er dann womöglich Richtung Schweden gewollt haben könnte.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 14:59
@ThetiPan
Ich vermute - wenn es so gewesen sein sollte - dass es im Affekt passiert ist. Das Risiko ist und wäre definitiv zu groß gewesen -> deshalb die Todesfolge... Dumm sollte PM ja nicht sein. Man müsste den Typ PM mehr beleuchten. Wie tickt er so. Wie ist er aufgewachsen. Frauen in seinem Leben? Dann die "intime"/abgeschottete Situation mit der hübschen Reporterin auf engstem Raum. Da sind ihm wohl die "Sicherungen durchgebrannt".. Wie gesagt alles Spekulationen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 15:02
@VanillaSkye

Fällt dir eventuell etwas zur Frage von @Trimalchio von 14:43 Uhr ein?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 15:18
A Danish inventor charged over the death of Swedish journalist Kim Wall has said she died in an accident on his submarine and he "buried" her at sea, Copenhagen police say.

The court case is being heard behind closed doors but Peter Madsen's explanation of what happened was released after a request from the defence and prosecution.

Ms Wall was last seen on Mr Madsen's submarine on the night of 10 August.

The search for her body continues.

In a statement, Copenhagen police also said that maritime authorities had determined the route the submarine travelled in Koge Bay and the Oresund strait before sinking.

Mr Madsen, 46, claims that he left her body somewhere in Koge Bay, south of Copenhagen, the police said. A search effort involving divers, helicopters and ships has been under way along the identified route since Friday.

The Danish inventor has been charged with negligent manslaughter. The police say they cannot release any more information at this time.

Peter Madsen's lawyer, Betina Hald Engmark, said her client had not admitted any wrongdoing. She said he had given evidence to the police during preliminary questioning and "information from this" had now emerged.

"My client has not confessed to anything, my client still pleads not guilty to the charges against him," she said.

Ms Wall, a 30-year-old journalist who wrote for several international publications, was first reported missing by her boyfriend after she failed to return from what should have been a short trip on the UC3 Nautilus submarine.

She had been researching a feature about Mr Madsen and his 40-tonne submarine, which at one stage was the largest privately-made vessel of its kind.

Police believe the submarine was deliberately sunk by Mr Madsen, who was rescued before being arrested.

Mr Madsen initially said he dropped Ms Wall off after dark on 10 August, close to where they had met earlier. But police later said he had given them a new account of events, which was not made public at the time.
http://www.bbc.com/news/world-europe-40999566


Daraus dürfte ersichtlich sein, dass es genau diese Information ist, die jetzt veröffentlicht wurde, die Madsen kurz nach seiner Festnahme den Beamten sagte und die als zunächst unzumutbar für die Angehörigen eingestuft worden sein dürfte. Das war also die Änderung seiner ersten Aussage hinsichtlich des Landungsortes.

Interessant ist auch, dass Madsens Anwältin verlauten lässt, dass er weiterhin auf unschuldig plädiere, wodurch sein "Geständnis" ja Meilen davon entfernt ist, eines zu sein.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.08.2017 um 15:21
@ThetiPan

Ja, und er haette sich auch seinen Artikel in Wired abschminken koennen, welcher ihm einiges an Spendengeldern beschert haette. Darueberhinaus war sie nachweislich mit ihm an Bord. Das waere mit das duemmste gewesen, was er haette tun koennen. Ich glaube nicht an ein Sexualverbechen.

Ich glaube auch nicht daran, dass er mit dem Versenken des U Bootes Beweismittel vernichten wollte. Wenn er so spekuliert haette, dann haette er das U Boot besser angezuendet, und anschliessend der Polizei gegenueber komplett geschwiegen. Dann haetten sie ohne eine Leiche ein ziemlich schweres Unterfangen vor sich gehabt. Hier waere natuerlich die Gefahr, dass er schlussendlich in einem Indizienprozess wegen Mordes verurteilt werden koennte, wenn das auch sehr schwierig gewesen waere.

Ich glaube, er hat das U Boot sozusagen auch auf See bestattet, weil er mit dem Kapitel abschliessen wollte, und geglaubt hat, dass er mit seiner Geschichte vom im Hafen absetzen durchkommen wuerde.


melden