Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

6.452 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2017, Gift ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

20.01.2020 um 20:10
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:Ja die Steuern können kein Argument sein. Die Gesellschaft muss vor solchen Kreaturen geschützt werden.
Es geht um die Kosten nach Verbüßung der Haft.
Da sollen die Entlassenen wieder für sich selbst sorgen und nicht auf Kosten der Steuerzahler durchgefüttert werden.


melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

02.03.2020 um 12:52
Heute gibt es News zum Revisionsverfahren, vor allem soll wohl Stephanie eine mildere Strafe erhalten. Strafmildernd wurde wohl auch gewertet, dass Stephanie wesentlich zur Aufklärung beigetragen hat. Statt lebenslang könnte also dann eine zeitlich begrenzte Freiheitsstrafe daraus werden, mal sehen ...

https://www.nordbayern.de/region/lauf/schnaittacher-doppelmord-stephanie-p-erhalt-wohl-mildere-strafe-1.9894732


1x zitiertmelden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

02.03.2020 um 14:25
Zitat von TiggerchenTiggerchen schrieb:Statt lebenslang könnte also dann eine zeitlich begrenzte Freiheitsstrafe daraus werden, mal sehen ...
Wobei ich das nicht unbedingt so optimistisch sehen würde, wie in dem Artikel ausgeführt.
"Reiner Wertungsfehler"

... Die Richter stellten vor einem Jahr fest, dass Stephanie P. es regelrecht zur Bedingung gemacht hatte, dass Ingo P. seine Eltern töten sollte, erst dann würde sie als seine Ehefrau tatsächlich zu ihm in sein Elternhaus einziehen. Diesen Feststellungen des Landgerichts hält der BGH nichts entgegen.

Doch der 1. Strafsenat verweist auf den Paragraf 46b des Strafgesetzbuches und hält fest, dass die Hilfe zur Aufklärung des Verbrechens, die Stephanie P. geleistet hat, nicht ausreichend gewürdigt wurde, das Landgericht seinen Ermessensspielraum nicht erkennbar ausgeübt habe. Gemeint sind damit die Hinweise zu dem Verbrechen, die Stephanie bereits unmittelbar nach ihrer Festnahme den Ermittlern lieferte. Sie wiederholte vor den Ermittlern das Geständnis, das Ingo P. ihr gegenüber abgelegt hatte, sie beschrieb den Tathergang und erklärte, wo die Spurensicherung die Leichen finden würde.
Was die Anstiftung zum Mord anbelangt, an der rüttelt der BGH in keinster Weise. Da könnte ich mir mal laienhaft vorstellen, wären wir auch weiterhin bei lebenslang.
Strafgesetzbuch (StGB) - § 26 Anstiftung
Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, wer vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt hat.
Dass man die Leichen auch ohne ihr Zutun finden würde, das konnte sie sich wohl denken, als man sie festnahm. Möglicherweise hat man deshalb ihre bereitwilligen Schilderungen nicht ausreichend im Urteil gewürdigt. Dennoch hat das alles seine Richtigkeit zu haben, auch wenn es sich nicht auf die Strafe auswirken sollte, weil die Anstiftung zum Mord davon unberührt bleibt.

Wir werden es ja sehen.


1x zitiertmelden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

03.03.2020 um 08:09
Ich sehe da auf den ersten Blick auch keine mildere Strafe.


melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

22.04.2020 um 23:31
Es gibt bald eine neue Hauptverhandlung. Es beginnt am 13. Juni.

https://www.justiz.bayern.de/gerichte-und-behoerden/oberlandesgerichte/nuernberg/presse/2020/11.php?fbclid=IwAR0ayPV7e34MbQLWdHAA0f4GW4xvD6HiPdYIvQVgd3RY23C-Tmh7TO_dkTI


melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

23.04.2020 um 05:15
@Cassandra71
Ich auch nicht. Man wird begründen, wieso die mildernden Umstände nicht ausreichend ziehen und sie wieder lebenslang hinter Gitter schicken. Da gehört sie auch hin.


melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

23.04.2020 um 08:19
Keine Kritik, nur Korrektur: 13. JULI (nicht Juni) :-)


-> oh man, was das den Steuerzahler wieder kostet: 4 Sitzungstermine - au weia
(Ja, man hat das Recht dazu, ich weiß)


1x zitiertmelden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

23.04.2020 um 09:44
Da hätte ich doch mal eine Frage an die Juristen.

Könnte es sich später mal gemäß

https://dejure.org/gesetze/StGB/57a.html

bei der Bewährung positiv auswirken, so dass die Verurteilte früher aus der Haft entlassen werden kann?


melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

23.04.2020 um 16:13
Zitat von Brownie1970Brownie1970 schrieb:Keine Kritik, nur Korrektur: 13. JULI (nicht Juni) :-)
Riiichtig. Danke für die Verbesserung. :-)


melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

19.06.2020 um 16:26
"Im Dezember 2017 erschlug Ingo P. seine Mutter Elfriede P. (66) mit einem Hammer im Bett, seinen Vater Peter P. (70) jagte er durch die halbe Wohnung. Der 26-Jährige wurde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Ist es denkbar, dass er trotz seiner Tat sein Elternhaus in Schnaittach erbt? Jenes Anwesen also, in dessen Garage er die Leichname seines Vaters und seiner Mutter eingemauert hat?

Es sind die Neffen und Nichten des Peter P., die eine Erbunwürdigkeitsklage gegen Ingo P. vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth erhoben haben."

https://www.nordbayern.de/region/lauf/erbt-der-schnaittacher-doppelmorder-das-elternhaus-1.10195261



melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

19.06.2020 um 17:04
"Nicht geschenkt", so befürchtet Anwalt Peter Roth, wolle derzeit irgendjemand das Haus in Schnaittach haben.

P.s Straftat habe für einen "erheblichen Minderwert" des Hauses gesorgt.
Das würde ich jetzt so nicht unbedingt stehen lassen. Da gibt es immer Spinner, die so was mögen, wenn ich an das Haus iim Fall Höxter denke.


1x zitiertmelden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

19.06.2020 um 17:44
Zitat von emzemz schrieb:Das würde ich jetzt so nicht unbedingt stehen lassen. Da gibt es immer Spinner, die so was mögen, wenn ich an das Haus iim Fall Höxter denke.
Ich weiß gar nicht, ob das immer Spinner sein müssen. Gibt sicher auch Leute, denen das einfach egal ist und die das nicht stört. Haus ist Haus und kann nichts für ehemalige Bewohner und deren Taten.


melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

19.06.2020 um 17:57
Zitat von GigiNazionaleGigiNazionale schrieb am 20.01.2020:Das Gericht hat ja keine besondere Schwere der Schuld festgestellt.
Keine besondere Schwere? Zwei Menschen vorsätzlich ermordet soll keine besondere Schwere sein? Anderswo erhielten sie die Todesstrafe.


1x zitiertmelden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

19.06.2020 um 19:05
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Keine besondere Schwere? Zwei Menschen vorsätzlich ermordet soll keine besondere Schwere sein? Anderswo erhielten sie die Todesstrafe.
Aber wir sind zum Glück nicht anderswo.

So lange wir nur den Urteilsspruch aber das Urteil selbst nicht kennen, ist es recht müßig, darüber nachzugrübeln, ebenso welche Gründe den Staatsanwalt veranlassten, nicht in Revision zu gehen

https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/schnaittacher-doppelmord-anwalte-legen-revision-ein-1.8813346
Staatsanwalt Stephan Rackelmann verzichtet auf Revision; er hatte neben einer lebenslangen Freiheitsstrafe für beide Angeklagte auch gefordert, die besondere Schwere der Schuld des Ingo P. festzustellen und Sicherungsverwahrung gegen ihn anzuordnen.



melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

04.07.2020 um 00:06
Zitat von emzemz schrieb am 02.03.2020:"Reiner Wertungsfehler"

... Die Richter stellten vor einem Jahr fest, dass Stephanie P. es regelrecht zur Bedingung gemacht hatte, dass Ingo P. seine Eltern töten sollte, erst dann würde sie als seine Ehefrau tatsächlich zu ihm in sein Elternhaus einziehen. Diesen Feststellungen des Landgerichts hält der BGH nichts entgegen.

Doch der 1. Strafsenat verweist auf den Paragraf 46b des Strafgesetzbuches und hält fest, dass die Hilfe zur Aufklärung des Verbrechens, die Stephanie P. geleistet hat, nicht ausreichend gewürdigt wurde, das Landgericht seinen Ermessensspielraum nicht erkennbar ausgeübt habe. Gemeint sind damit die Hinweise zu dem Verbrechen, die Stephanie bereits unmittelbar nach ihrer Festnahme den Ermittlern lieferte. Sie wiederholte vor den Ermittlern das Geständnis, das Ingo P. ihr gegenüber abgelegt hatte, sie beschrieb den Tathergang und erklärte, wo die Spurensicherung die Leichen finden würde.
Also für mich ist das ein "Reiner Wertungsfehler" seitens des Bundesgerichtshofes. Diese Argumentation des Bundesgerichtshofes ist nur schwer nachzuvollziehen und rechtlich unbegründet. Das Gericht ist nicht verpflichtet (gewesen), den §46b StGB - Strafgesetzbuch - anzuwenden im Absatz 1 steht schließlich:

(...) kann das Gericht die Strafe nach § 49 Abs. 1 mildern, wobei an die Stelle ausschließlich angedrohter lebenslanger Freiheitsstrafe eine Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren tritt (...)

Kann bedeutet nicht muss.

Außerdem kann es nicht sein, so denke ich hat das Gericht auch empfunden, dass man Strafrabatt dafür bekommt, dass man vor Gericht nichts zur Aufklärung beigetragen sondern geschwiegen hat. Es zählt die Hauptverhandlung und nicht das Blatt was bei der Polizei irgendwo rumfliegt. Das ist unerheblich. Sonst hätten die Aussagen vor Gericht wiederholt werden müssen. Dort wurde nichts zur Aufklärung beigetragen. Des weiteren, kamen die Aussagen von ihr gegenüber der Polizei nicht eines Geständnisses oder gar einer Aufklärung gleich, sondern hatte lediglich das Ziel den Ehemann weiter zu belasten um sich selbst zu entlasten, um die ganze Schuld ihm über zu drücken. Daher hatte das Gericht zu recht so geurteilt. Ich bin mal gespannt was nun rauskommen wird. Was sagt ihr denn dazu?


2x zitiertmelden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

04.07.2020 um 01:21
Zitat von Skyscraper2020Skyscraper2020 schrieb:Sonst hätten die Aussagen vor Gericht wiederholt werden müssen. Dort wurde nichts zur Aufklärung beigetragen.
Damit müsste man sich nochmal genauer befassen.

https://www.nordbayern.de/region/lauf/schnaittacher-doppelmord-stephanie-p-erhalt-wohl-mildere-strafe-1.9894732
Gemeint sind damit die Hinweise zu dem Verbrechen, die Stephanie bereits unmittelbar nach ihrer Festnahme den Ermittlern lieferte. Sie wiederholte vor den Ermittlern das Geständnis, das Ingo P. ihr gegenüber abgelegt hatte, sie beschrieb den Tathergang und erklärte, wo die Spurensicherung die Leichen finden würde.
Was sie davon vor Gericht nochmals wiederholte, oder auch nicht wiederholte, ich weiß es nicht.


melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

14.07.2020 um 00:42
Jetzt ist es offiziell. Ingo P. wird das Haus seiner Eltern nicht erben.

https://n-land.de/lokales/ingo-p-erbt-mordhaus-nicht


melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

14.07.2020 um 01:09
Joe Bausch war vorhin in seiner Sendung "Im Kopf des Verbrechers" auf SAT.1 GOLD zu hören, wo er erklärte, welche familiären Beziehungen Ingo P. veranlassten, diese Taten zu begehen. Sehr interessant.


1x zitiertmelden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

14.07.2020 um 04:38
Zitat von emzemz schrieb: Joe Bausch war vorhin in seiner Sendung "Im Kopf des Verbrechers" auf SAT.1 GOLD zu hören
Könnten Sie das ganz kurz zusammenfassen?Es wäre sicher für viele interessant, aber dieses Programm haben nicht alle.


melden

Vermisstes Ehepaar Placzek aus Schnaittach getötet aufgefunden

14.07.2020 um 06:29
@Plyxe
Einmal kann man sich das Video wohl ohne Anmeldung schauen:
https://www.sat1gold.de/tv/im-kopf-des-verbrechers/video/61-der-moerderische-sohn-ganze-folge (mit Werbung)


melden