Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

786 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Leipzig, Ikea, Ohnmachtsanfälle, Yolanda

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.02.2020 um 16:27
GhOuTa
schrieb:
Wenn jede medizinische Problematik, bei der jemand für eine kurze oder längere Zeit die Selbstkontrolle verliert, als eine Selbstgefährdung im juristischen Sinne eingestuft würden, müssten auch alle Epileptiker in die Psychiatrie. Glücklicherweise nicht Realität.
Kein Epileptiker liegt 24h im Wald. Und wenn doch, dann würde er garantiert als extrem gefährdet gelten und 24h betreut werden.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.02.2020 um 16:35
GhOuTa
schrieb:
Außerdem wird das üblicherweise in anderen "Chiffren" in den Medien dargestellt, wenn sich ein Fall als Suizidversuch herausstellt. Die Polizei weiß das dann ja auch und die habe da andere Textbausteine dafür für ihre Meldungen.
Wenn, dann wäre es aber auch einmalig, dass man sich in suizidaler Absicht von einer Wandergruppe entfernt.

Um das den anderen bzw. in der Presse zu erklären, vielleicht auch Eltern beteiligter Kinder, hat es vielleicht anderer Worte als den üblichen Chiffren oder Textbausteinen bedurft.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.02.2020 um 16:49
Momomo
schrieb:
Wenn, dann wäre es aber auch einmalig, dass man sich in suizidaler Absicht von einer Wandergruppe entfernt.

Um das den anderen bzw. in der Presse zu erklären, vielleicht auch Eltern beteiligter Kinder, hat es vielleicht anderer Worte als den üblichen Chiffren oder Textbausteinen bedurft.
Was denkst Du, wie der Vater reagiert hätte, wenn sie einen Selbstmordversuch unternommen hätte?
Glaubst der lässt die dann einfach wieder weg und hofft sie lässt es in Zukunft bleiben?
Es stimmt schon, dass es seltsam ist mit der langen Verweil-Dauer im Wald.
Ich meien sie müsste dann ja auch was dabei gehabt haben, womit sie sich umbringt, Tabletten, Messer oä.
Das hätte man ggf gefunden.

Einen Suizid dann zu unternehmen, wenn man gerade mit einer Gruppe Jugendlicher als Betreuerin unterwegs ist, das passt auch schlecht. Also ich kann nur sagen, ich find es eher unwahrscheinlich, auch wenn ich deine Argumentation schon verstehe.
Ich denk halt a) da hätte das Umfeld gemerkt und b) sie hätten anders drauf regiert und c) es würde sich anders anhören in der Pressemitteilungen der Polizei (sowohl im August wie in den ab Ende September) und auch den Äußerungen des Umfelds.
Sicher würde nicht unverblümt geschrieben, dass sie als selbstmord-gefährdet eingestuft wird, aber es würde angedeutet.
Es wird aber nur ein rein medizinisches Problem angegeben.
Und auch in dem Interview mit ihrer Leipziger bzw Hallenser Freundin "schimmert" nichts durch von Psycho oder Labilität oder ähnlichem.
Vll erzählt ihr Bekannter noch näheres, wäre interessant.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.02.2020 um 16:58
GhOuTa
schrieb:
Einen Suizid dann zu unternehmen, wenn man gerade mit einer Gruppe Jugendlicher als Betreuerin unterwegs ist, das passt auch schlecht. Also ich kann nur sagen, ich find es eher unwahrscheinlich, auch wenn ich deine Argumentation schon verstehe.
Dass sie wirklich unter diesen Umständen einen Suizid unternehmen wollte, glaube ich eigentlich auch nicht. Aber möglicherweise befand sie sich schon längere Zeit in einer Krise ohne dass das Umfeld wusste, was genau los ist. Bei Nachfragen könnte sie sich dann mit diesen Ohnmachtsanfällen herausgeredet haben.

Menschen in psychischen Ausnahmezuständen benehmen sich komisch und das im Wald war komisch. Mittlerweile scheint festzustehen, dass die Story nicht komplett erfunden oder übertrieben ist. Aber die Menschen die sie wiedergeben haben, könnten ganz einfach selbst nicht voll im Bilde gewesen sein.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.02.2020 um 16:59
GhOuTa
schrieb:
Was denkst Du, wie der Vater reagiert hätte, wenn sie einen Selbstmordversuch unternommen hätte?
Glaubst der lässt die dann einfach wieder weg und hofft sie lässt es in Zukunft bleiben?
Was meinst du wohl, welche Möglichkeiten ein Vater hat, seine 23-jährige Tochter von irgendetwas abzuhalten? Ich glaube nicht mal, dass Ärzte mit ihm über einen evtl. Suizidversuch oder sonstige vermutete oder diagnostizierte Krankheiten seiner Tochter gesprochen haben.

Vielleicht weiß der Vater nicht mal, was genau da im Wald passiert ist. Er wird nur das wissen, was Y. ihm erzählt hat.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.02.2020 um 17:27
Momomo
schrieb:
Vielleicht weiß der Vater nicht mal, was genau da im Wald passiert ist. Er wird nur das wissen, was Y. ihm erzählt hat.
Sie scheinen aber ein vergleichsweise enges Verhältnis zu haben. Sie waren im Juli 2019 zusammen in Kalifornien wandern, mit der anderen Schwester zusammen, er hat sie 3 Tage in Leipzig besucht just in der Zeit ihres Verschwindens. Aus dem August-Vorfall geht hervor dass sie den Sommer in ihrer südbadischen Heimat verbracht hat. Gibt noch andere Parameter für ein eher nahes, positives Verhältnis zwischen Tochter und Vater hier.
Spricht eher dafür, dass Hr Klug seine Tochter halbwegs kennt und rel viel mit ihr zu tun hatte in den 2,3 Monaten bevor sie im Sept verschwand. Sicher wird sie ihm nicht ihre ganze Innenleben offenbart haben, aber er wird schon mitbekommen haben wie es ihr geht.

Wenn es jetzt so gewesen sein sollte, dass sie sich umbringen wollte - sich aber nicht getraut hat oder doch umentschieden - und sie dann eben die Geschichte mit der Ohnmacht als Ausrede erzählt hat, würde ich vermuten, dass er ahnt, dass es nicht stimmt.
So was kapiert man bei Leuten mit denen man eng ist.
Außerdem stand in einem der Artikel, die Passantin, die sie fand, hätte sie mittags ohnmächtig angetroffen.
Wenn das so ist, dann war sie ja einfach wirklich ohnmächtig. Das müsste sie dann in Deiner Interpretation gespielt haben.

Bei den Beispielen, die ich aus dem eigene Umfeld kennt, wo sich Leute umbrachten oder es versucht haben, kam das übrigens selten aus heiterem Himmel. Nur bei Leuten die vorher isoliert/einsam waren, aber da ja nur weil es niemand gab der ihre Befindlichkeit wahrgenommen hat. Es gibt auch den Fall wo das Umfeld sehr materialistisch/oberflächlich ist und seelische Belange und Probleme tabuisiert werden, aber so wirkt das hier auch nicht auf mich.

Außerdem wurde ja auch gesagt vom Vater und auch dem User @henkslap und übrigens auch von einer Polizeisprecherin im MDR, dass sie diese Anfälle häufiger hatte. Die sind also real und belegt. Wozu muss man sich dann ein alternative Erklärung konstruieren, für die man letztlich gar keinen greifbaren Hinweis hat, und die nur darauf basiert, dass man irgendwas ungewöhnlich findet?

Ich muss sagen, dass mich die medizinische Erklärung, auch wenn sie unspektakulärer ist, eher überzeugt, einfach weil es dafür stichhaltige Informationen gibt und für die andere bislang nicht.
Aber sowas sieht bekanntlich jeder ein bisschen unterschiedlich, weshalb wie da wohl einfach unterschiedliche Einschätzungen haben und behalten werden.
Ist ja auch nicht weiter schlimm :)


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.02.2020 um 20:15
ich bin da bei @Momomo .

denke, man wird sie nicht mehr lebend finden...Unfall, Suizid, beides möglich.
an ein Verbrechen glaube ich nicht.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

18.02.2020 um 06:03
@GhOuTa sehr gut verfasster Post, kann dem so zustimmen

@Falstaff aber die Story macht auch unter der Annahme, dass es ein Suizidversuch war, keinen Sinn. Welches Vorgehen würde denn zur Folge haben, dass sie 24 Stunden im Wald verschwindet und dann bewusstlos aufgefunden wird? Vor allem ohne dass später ein Hinweis darauf gefunden wird?

Es spricht halt nichts speziell für diese Theorie. Die Geschichte macht so oder so keinen Sinn und solange es keine Hinweise darauf gibt, ist diese Theorie genauso wahrscheinlich wie ein Unfall oder ein Verbrechen.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

18.02.2020 um 08:31
Die Ferndiagnosen ueber den physischen und psychischen Zustand Yolandas hoeren hier jetzt, sofern keine Artikel mit entsprechenden Belegen verlinkt werden koennen, augenblicklich auf.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

18.02.2020 um 09:53
Also die lange Ohnmacht von einem Tag auf den Nächsten, ist schon nochmal was Anderes als eine Synkope wo man nur kurz ohnmächtig wird. Das ist eine völlig andere Nummer. Dann könnte ich mir eine Verunfallung mit Todesfolge durchaus vorstellen. Eine solange Ohnmacht an der falschen Stelle z.B. Gewässer wäre fatal. Natürlich ist das auch schon bei einer kurzen Ohnmacht fatal in Kombi mit Wasser, Verkehr etc., trotzdem hinterlässt das ein anderes Bild bei so einer Ohnmachtslänge. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass sie nach wenigen Minuten wieder gegangen ist aus dem KH. Das wird nach so einer Aktion gründlich abgeklärt worden sein.

Was ich mich frage, wie lange sie ohnmächtig geblieben wäre, wenn sie nicht gefunden worden wäre. Ob sie schwer weckbar war, denn die Finderin hat sie bestimmt angesprochen,leicht bewegt. Das könnte bedeuten, dass es durchaus möglich ist, dass Y. irgendwo ohnmächtig wurde und eben nicht jemand nach 24h vorbeikam. Wenn dann auf ne Ohnmacht noch Unterkühlung kommt, was Ende September nachts durchaus der Fall sein kann, wäre das nicht gut.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

18.02.2020 um 11:50
sundra
schrieb:
Also die lange Ohnmacht von einem Tag auf den Nächsten, ist schon nochmal was Anderes als eine Synkope wo man nur kurz ohnmächtig wird. Das ist eine völlig andere Nummer. Dann könnte ich mir eine Verunfallung mit Todesfolge durchaus vorstellen.
Das sehe ich auch so.
Allerdings frage ich mich, wie wahrscheinlich die von mir formulierten mutmaßlichen folgenden Szenarien sind:

- sie verlässt ihre Wohnung, mit Ziel IKEA (soweit wir wissen)
- einfacher Weg dahin die hier zuhauf beschriebenen Routen mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln
- sie erleidet einen lang andauernden Ohnmachtsanfall
- voraus gesetzt, sie hat sich nicht direkt an einem der Gewässer aufgehalten, hätte man sie doch gefunden
- die für einen Unfall in Frage kommenden Gewässer wurden ja bereits durchsucht, ohne Fund

- sie verlässt ihre Wohnung, mit Ziel IKEA (soweit wir wissen)
- sie nimmt einen anderen Weg, welcher durch nicht belebtes Gebiet führt (warum sollte sie das tun)
- sie erleidet einen lang andauernden Ohnmachtsanfall
- man hat sie bis jetzt nicht aufgefunden

- sie verlässt ihre Wohnung, und hat womöglich die ganze Idee "IKEA" über den Haufen geworfen (halte ich erst mal für unrealistisch, warum hätte sie ausgerechnet das ihren Mitbewohner/innen und/oder ihrem Vater nicht mitgeteilt)
- sie erleidet einen solchen, lange andauernden Ohnmachtsanfall an unbekanntem (potenziell abgelegenen Ort) und wurde bis jetzt nicht aufgefunden


Weiter passt für mich die Suchaktion in Halle (Kunsthochschule und Mühlgraben) zu keinem o.g. Szenario.
( https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/halle/halle/suche-nach-vermisster-studentin-eingestellt100.html )

Auch im Bezug auf die Ohnmachtsanfälle würde das ja bedeuten, man hätte die Annahme, dass sich Yolanda den ganzen Nachmittag nicht bei ihrer Verabredung für den Abend meldet, und in den Stunden von keiner Menschenseele gesehen wird, sich aber abends nach Halle begibt, und dort einen Anfall erleidet mit nach sich ziehendem Unglück wie Sturz ins Gewässer.



Ich schließe ein Verbrechen weiterhin nicht aus, ebenso wenig einen Unfall, der mit meinen Gedanken oben d´accord geht.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

18.02.2020 um 23:16
Hier ein weiterer Vermisstenfall aus der Region. Glaubt ihr, da besteht ein Zusammenhang?

https://m.bild.de/regional/sachsen-anhalt/sachsen-anhalt-news/vermisstenfall-junge-mutter-31-spurlos-verschwunden-688724...


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

19.02.2020 um 01:37
GigiNazionale
schrieb:
Hier ein weiterer Vermisstenfall aus der Region. Glaubt ihr, da besteht ein Zusammenhang?
https://m.bild.de/regional/sachsen-anhalt/sachsen-anhalt-news/vermisstenfall-junge-mutter-31-spurlos-verschwunden-688724...
Im BILD-Bericht steht, sie (also Bianca F) hätte sich erst vom Kindsvater getrennt und sei zurück aus Bayern in ihre Heimat gezogen.
In einem Suchplakat, das Freunde von Bianca F teilen (und das in einem RTL-Bericht verlinkt ist) steht, sie sei ohne Handy und ohne Auto aus dem Haus und zuletzt am Bahnhof Halle gesehen worden, den sie aber zu Fuss verlassen hätte. Außerdem steht in BILD dass es für die Ermittler denkbar wäre, dass die junge Frau (also Bianca F) psychische Probleme hätte.
https://www.rtl.de/cms/31-jaehrige-mutter-aus-weissenfels-vermisst-polizei-sucht-nach-bianca-f-4489714.html
Würde daher vermuten,
- dass sie entweder aufgrund von Stress, Beziehungswirren, Überforderung usw kurzzeitig abgetaucht ist und bald wieder da ist
- oder dass ein Beziehungsdelikt vorliegt (mit dem alten o auch einem neuen Partner) und die Sichtung am Bhf HAL ein Irrtum ist.
Einen Zusammenhang zu Yolanda würde ich eher nicht vermuten, allerdings sind es nur 30km zu IKEA Leuna von Weissenfels.
Wüsste bloss nicht was für ein Zusammenhang das sein sollte.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

19.02.2020 um 09:59
GhOuTa
schrieb:
Einen Zusammenhang zu Yolanda würde ich eher nicht vermuten, allerdings sind es nur 30km zu IKEA Leuna von Weissenfels.
Wüsste bloss nicht was für ein Zusammenhang das sein sollte.
Danke für deine interessanten Ausführungen. Ich würde einen Zusammenhang mit Yolanda auch nur wegen der örtlichen Nähe herstellen wollen. Eventuell besteht auch eine gewisse Ähnlichkeit im Aussehen.

Grundsätzlich wäre die Verbindung dann so eine Art Serienmörder. Aber natürlich ist das alles spekulativ und wir müssen abwarten, was die Polizei nun ermittelt.

Ganz ausschließen möchte ich das aktuell aber auch nicht.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

20.02.2020 um 16:07
Danke an @henkslap für den Artikel bzw. die Infos. Ich hatte mich die ganze Zeit gefragt, warum Yolanda damals alleine eine Nachtwanderung gemacht hat. Das fanden mehrere User hier ja seltsam. Dass sie dort mit einer Gruppe unterwegs war, erklärt das Ganze ja wieder ganz anders.

In diesem Artikel (https://www.tag24.de/amp/kripo-live-yolanda-klug-vater-peter-interview-vermisst-oeffentlichkeitsfahndung-leipzig-ikea-hi...), der anfangs in diesem Thread schonmal gepostet wurde, erklärt Yolandas Vater, dass sie im Juli schonmal nachts bei einer Wanderung eine Ohnmacht hatte, da meinte er aber wahrscheinlich August, oder? Also das im Schwarzwald war ja, soweit ich gesehen habe, Ende August 2019?

Was ich aber auch nicht so ganz verstehe - Yolanda hat ja, laut ihrem Vater, diese Ohnmachtsanfälle dann so abgetan, als wäre das alles nicht so schlimm. Kann natürlich sein, dass sie entweder ein positiv denkender Mensch ist oder sie das Ganze irgendwie verdrängen wollte. Aber wenn man nachts aus einer Wandergruppe mit Jugendlichen verschwindet, die anderen Betreuer und die Jugendlichen sich dann Sorgen machen, wo sie steckt und Rettungskräfte nach ihr suchen und sogar mit Hubschrauber und Suchhunden nach ihr gesucht wird, verstehe ich nicht, wieso man das dann so abtut, als wär nichts.

Dass sie sich damals im Wald suizidieren wollte, glaube ich persönlich aber überhaupt nicht.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

20.02.2020 um 18:17
Maifalter
schrieb:
In diesem Artikel ( https://www.tag24.de/amp/kripo-live-yolanda-klug-vater-peter-interview-vermisst-oeffentlichkeitsfahndung-leipzig-ikea-hi... ), der anfangs in diesem Thread schonmal gepostet wurde, erklärt Yolandas Vater, dass sie im Juli schonmal nachts bei einer Wanderung eine Ohnmacht hatte, da meinte er aber wahrscheinlich August, oder? Also das im Schwarzwald war ja, soweit ich gesehen habe, Ende August 2019?
Ja da ist der August gemeint, der Vater sprach von "vor 4 Wochen" und zwar Ende September sagte er dass. Es war also Ende August, als YK schon einmal verschwunden war. Also ist der Vorfall dieser Wanderung im Schwarzwald mit der Jugendgruppe gemeint.
Den Monat Juli erwähnte er im selben Interview im Zusammenhang mit dem USA-Urlaub der Familie. Das ist wohl durcheinander geraten in dem Artikel.
Maifalter
schrieb:
Was ich aber auch nicht so ganz verstehe - Yolanda hat ja, laut ihrem Vater, diese Ohnmachtsanfälle dann so abgetan, als wäre das alles nicht so schlimm. Kann natürlich sein, dass sie entweder ein positiv denkender Mensch ist oder sie das Ganze irgendwie verdrängen wollte. Aber wenn man nachts aus einer Wandergruppe mit Jugendlichen verschwindet, die anderen Betreuer und die Jugendlichen sich dann Sorgen machen, wo sie steckt und Rettungskräfte nach ihr suchen und sogar mit Hubschrauber und Suchhunden nach ihr gesucht wird, verstehe ich nicht, wieso man das dann so abtut, als wär nichts.
Ähm nur als kleine Korrektur: Sie ist nicht nachts verschwunden, sondern nachmittags/abends. Es hiess, die Gruppe sei von einem Berg zurück an den Schluchsee zu ihrem Camp. Erst da hätten sie gemerkt, dass Yolanda nicht dabei ist. Dann hätten sie zunächst eigenständig gesucht. Erst als sie sie nicht fanden, hätten sie um/gegen 20:00 die Polizei involviert (so stehst in der POL-Meldung die verlinkt wurde). Und selbst da ist es dort um diese Jahres- und Tageszeit noch hell.

Was das Verhalten von Yolanda bzgl dieses Ohnmachtsphänomens angeht, da müsste man ja erst einmal ein Gesamtbild haben. Der Vater sagte das ja in Kripo Live eher so in einem Nebensatz, dieses "sie will dann immer gar nichts vom Arzt wissen und sagt es geht mir gut".
Gleichzeitig wissen wir ja aber schon von @henkslap, dass sie sich durchaus bemüht hat, die medizinischen Ursachen zu finden. Es wurde nur nicht erkannt oO.
Also so ganz auf die leichte Schulter hat sie es offenbar gar nicht genommen.
Würde vermuten, dass war dann eher so ein Signal an die unmittelbare Umwelt von wegen: Ihr müsst jetzt keinen Notarzt holen, weil ich erhole mich auch so. Kann schon sein, dass sie es auch nicht als was Gravierendes ansehen wollte. Dazu müsste man die Person kennen und auch was für ein Krankheitsbild oder Problematik das überhaupt ist, ist ja weiterhin unklar.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

20.02.2020 um 18:19
GigiNazionale
schrieb:
Hier ein weiterer Vermisstenfall aus der Region. Glaubt ihr, da besteht ein Zusammenhang?
Die vermisste Bianca F ist übrigens wieder da. Sie war zu ihrem Vater nach Hamburg verreist und hat sich nun gemeldet.
Diskussion: Aktuelle Vermisstenmeldungen (Beitrag von Ulek81)


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

20.02.2020 um 23:08
GhOuTa
schrieb:
Die vermisste Bianca F ist übrigens wieder da. Sie war zu ihrem Vater nach Hamburg verreist und hat sich nun gemeldet.
Diskussion: Aktuelle Vermisstenmeldungen (Beitrag von ulek81)
Nee ist klar, macht sie mal eben so ohne die Kita zu informieren und ihr Kind wartet da auf die Mama. Da kann man sich nur noch wundern, Kopfschüttel! Man lässt doch nicht einfach sein Kind da zurück, weil einem einfällt mal seinem Vater einen Besuch abzustatten.Gut, dass das Kind in der Kita war und nicht im öffentlichen Raum.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

20.02.2020 um 23:16
GhOuTa
schrieb:
Was das Verhalten von Yolanda bzgl dieses Ohnmachtsphänomens angeht, da müsste man ja erst einmal ein Gesamtbild haben. Der Vater sagte das ja in Kripo Live eher so in einem Nebensatz, dieses "sie will dann immer gar nichts vom Arzt wissen und sagt es geht mir gut".
Das zeigt mMn dass sie die Ohnmacht, die keine kleine Sache war bei dem Ausmaß, eher zu verdrängen suchte. Sorry, aber wenn mein Kind so etwas auslösen würde mit Hubschrauber etc. würde ich die Befindlichkeit noch einmal klar besprechen. Ich mache dem Vater keine Vorwürfe, kann nur schwer nachvollziehen, wie man das so hinnehmen kann. Hätte mich nach der Aktion gefragt, was danach womöglich noch kommen könnte. Und eine Ohnmacht, wo die Kavallerie ausgelöst wird zählt für mich definitiv nicht mehr zu den harmlosen Krankheiten. Natürlich können Krankheiten, wo man sich schnell sorgt, auch Trotzreaktionen oder Genervtsein hervorrufen, aber schließlich können ja auch gefährliche Situationen dadurch entstehen.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

21.02.2020 um 00:31
sundra
schrieb:
Ich mache dem Vater keine Vorwürfe, kann nur schwer nachvollziehen, wie man das so hinnehmen kann. Hätte mich nach der Aktion gefragt, was danach womöglich noch kommen könnte.
Sie wurde nach der Ohnmacht im Schwarzwald zumindest im Krankenhaus untersucht, es wurde nichts festgestellt.
Ob der Vater dass tatsächlich so einfach hingenommen hat? Was bleibt ihm aber anderes übrig als ihre Entscheidung zum Umgang mit den Ohnmachtsanfällen hinzunehmen, seine Tochter ist erwachsen und für eine Zwangseinweisung wird kein Grund bestehen.


melden
356 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt