Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vermisster Adrian Lukas

564 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Österreich, 2017 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Vermisster Adrian Lukas

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 09:31
Zitat von AFG97AFG97 schrieb:In Österreich ist die Mentalität wie die der 3 Affen, man sieht nix, man hört nix und wenn doch, dann schweigt man und hofft das man selber nicht verschwindet.
Das ist auch woanders so. Man hält sich zurück, bevor man falsche Verdächtigungen äußert.

Die Theorie mit der Homosexualität ist zwar nicht abwegig, aber ich halte sie trotzdem für sehr unwahrscheinlich. Irgendwo stand (ich finde es im Moment nicht), dass Adrian nach einer gescheiterten Beziehung (und ich glaube nicht an einen Mann) wieder zu Hause eingezogen sei.

Ich stelle es mir auf der Baustelle so vor, dass Adrian und sein Chef nicht alleine für die Rohrverlegung zuständig waren, sondern dort mehrere Arbeiter von verschiedenen Klemptnerfirmen vor Ort waren. Auch kann ich es mir gut vorstellen, dass er sich als Masseur manchmal recht ungeschickt angestellt haben könnte, so dass er zum Gespött einiger Kollegen wurde. Aber wissen kann man natürlich nie, was sich auf dieser Baustelle zusammengebrodelt hat.

Ich frage mich, ob er freiwillig in dieser Toilette sass und ich frage mich, ob er dort wieder freiwillig herauskam. Weshalb hatte er sogar Todesangst. Samstag hieß es gegenüber dem Vater noch, dass einige Kollegen schlecht über ihn reden und am Montag kam dann die Todesangst ins Spiel. Was passierte am Sonntag?


melden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 09:42
Ich könnte mir vorstellen, dass A.L mit seinen SMS den Vater dazu bringen wollte, ihn aus Österreich abzuholen. Nachdem keine unmittelbare Reaktion kam, hat er sich vielleicht tatsächlich aus dem Staub gemacht. Vielleicht ist er erst mal mit dem Bus in den nächsten Ort gefahren. Das Handy könnte er absichtlich ausgeschaltet haben, um den Vater noch mehr zu beunruhigen und eine schnelle Reaktion zu provozieren. Jeder Mensch hat ja so gewisse Muster, wie er agiert, um etwas zu erreichen. Man weiß zu wenig über A.L, um das einschätzen zu können. Ich könnte mir aber vorstellen, dass er zum 'Jammern' neigte, weshalb weder Vater noch Schwester gleich auf auf seine 'Befürchtungen' eingingen.

Vielleicht ist dann was geschehen, was mit der Baustelle überhaupt nichts zu tun hatte.

Dass niemand von der Firma sich nach A.L. erkundigt, könnte vielleicht daran liegen, dass dem Chef Vorwürfe oder Schuldzuweisungen gemacht wurden?
Quelle: [/quote]

AL war 35 Jahre. Wenn er nach Hause gewollt hätte, hätte er das ohne weiteres machen können, ohne dass der Vater hunderte von KM zu ihm fahren hätte müssen. Es gibt öffentliche Verkehrsmittel. Vielleicht gab es auf der Baustelle aber auch gar keine Probleme außer dass man mit Adrian`s Arbeitsleistung nicht zufrieden war. Genau das wollte Adrian aber vielleicht seinem Vater gegenüber nicht zugeben, weil er sich wegen den mangelnden Aufträgen als Masseur schon als Versager fühlte. Nun scheiterte er auch dort und er sah keine Möglichkeit, die Erwartungen des Vaters zu erfüllen. Möglicherweise lag er dem Vater nach seiner gescheiterten Beziehung und dem erneuten Einzug ins Elternhaus auch auf der Tasche. Ganz ohne Grund wird der Vater hier nicht vermittelt haben. Dass er diese Bedrohungsgeschichte nur erzählt hatte, damit eventuell niemand auf einen geplanten Suizid kam, schließe ich auch nicht aus. Er wollte die Familie nicht mit Schuldgefühlen und Schande nach einem Selbstmord zurücklassen. In so einem Fall hätte er sich sehr gut versteckt, so dass die Wahrheit nie ans Licht kommen sollte.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 10:07
Naja also wenn es meinem Mitarbeiter nicht gut geht, ich ihn sogar ins Hotel schicke, dieser dann nicht auffindbar ist und dann noch vom Vater von den SMS erfahre, dann denke ich an alles Mögliche, aber nicht daran sein Zimmer zu räumen (lassen).


melden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 10:18
Hallo in die Runde...

@Mikesch16

Ich denke das der Auftraggeber, nicht aber der Chef von A.L. das Zimmer räumen ließ..

Dennoch finde ich es auch sehr merkwürdig warum das nach 2 Tage so schnell von statten ging..

Der Auftraggeber hat die Zimmer im Vorhinein gezahlt.

Lg


melden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 10:28
Zitat von Lady.SherlockLady.Sherlock schrieb:Ich hab' vielleicht zu viel Phantasie. Aber ich habe mir gerade den Hotelkomplex mal angesehen. Und dort gibt es einen schönen Swimming Pool.
Man müsste wissen, ob die Grube für den Pool in dieser Zeit bestand.
Es war September. Das Hotel wurde zur Wintersaison eröffnet. Da wird es keine Betonarbeiten mehr gegeben haben.


melden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 11:08
Ich persönlich bin mittlerweile doch bei einem Suizid angelangt. Adrian muss sich beruflich als Versager gefühlt haben und auch eine Beziehung muss in die Brüche gegangen sein, so dass er wieder zu Hause eingezogen ist.

Als er dann auf der Baustelle bemerkt haben dürfte, dass er die Erwartungen nicht erfüllen konnte und schon hinter seinem Rücken getuschelt wurde, dürfte sein Selbstbewusstsein endgültig in den Keller gefallen sein und er handelte.

Sein Chef hat mit Sicherheit nicht für die Räumung des Zimmers gesorgt, bezahlt wurde das Zimmer ja vom Auftraggeber. Vielleicht wurde darin sofort ein anderer Arbeiter untergebracht, bezahlt war es ja.


melden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 11:19
Zitat von StallerStaller schrieb:mangelnden Aufträgen als Masseur
Ich weiss von Frisören in FFO, die gleich nach der Wende keine Kunden mehr hatten, weil in Polen alles viel billiger war. Auch in Görlitz geht/fährt man nur über die Brücke und ist in Polen. Für die mangelnden Massageaufträge im grenznahen Raum würde ich nicht generell Adrians Arbeitsleistung verantwortlich machen.
------
Wer nimmt seinen Zimmerschlüssel mit auf Arbeit? Welcher ehrliche Schlüsselfinder betritt damit einfach das fremde Zimmer?
Hier werden drei verschiedene Geschichten erzählt: eine von Seiten des Vaters, eine aus den Telefonkontakten Adrians (hier vermisse ich Erkenntnisse aus sozialen Medien, speziell eigene Darstellungen, wie er sein WE verbracht hat. Ein Foto mit der Ungarin? ) und als dritte Geschichte die des Chefs.
------
Weiter oben klang an, dass das Hotel auch ein "Gästehaus" hatte? Hat die Polizei überhaupt Adrians Zimmer im Hinblick auf ein Verbrechen untersucht, auch wenn es schon geräumt und geputzt war?


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 11:23
Zitat von Kuno426Kuno426 schrieb:Ich weiss von Frisören in FFO, die gleich nach der Wende keine Kunden mehr hatten, weil in Polen alles viel billiger war. Auch in Görlitz geht/fährt man nur über die Brücke und ist in Polen. Für die mangelnden Massageaufträge im grenznahen Raum würde ich nicht generell Adrians Arbeitsleistung verantwortlich machen.
Das ist mir schon klar, dass er hierfür nicht alleine verantwortlich war. Massagen wurden auch immer weniger von Krankenkassen verschrieben, was für die Masseure ein weiterer Nachteil war. Trotzdem dürfte es sehr an seinem Selbstwertgefühl genagt haben und noch mehr als er auf der Baustelle mehr oder weniger nicht die Leistung erbrachte, die man wünschte.

In den meisten Hotels gibt es ja gar keine Schlüssel mehr sondern eine Karte und diese wird nicht an der Rezeption abgegeben. Diese trägt der Hotelgast in der Regel bei sich. Sollte es sich hier um einen Schlüssel gehandelt haben, ist es in der Tat seltsam, dass er ihn bei sich getragen haben soll.

Möglicherweise kam auch einiges zusammen. Sollte diese Ungarin existiert haben, könnte er auf eine neue Liebe gehofft haben und es stellte sich vielleicht noch am selben Abend oder am darauffolgenden Tag heraus, dass diese Dame gar nichts von ihm wollte. Eventuell wurde diese Dame auch nur von Kollegen auf ihn angesetzt, um den "Tollpatsch" ein bisschen auf den Arm zu nehmen.
Keinen Job, der ihn ernähren konnte, keine Beziehung, keine eigene Wohnung das können schon Gründe sein, die Selbstmordgedanken aufkommen lassen. Dann rief er noch bei der Schwester an, die eigentlich mit ihrer eigenen Familie beschäftigt war und auch keine Zeit für ihn hatte. Alles ganz kleine Dinge, die jedoch in der Summe ein Ganzes gegeben haben könnten.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 11:29
Sollte Adrian jedoch mit anderen Arbeitern tatsächlich in einem Gästehaus untergebracht gewesen sein, so könnte es sein, dass dieses einen separaten Eingang hatte und man für die Haustüre einen Schlüssel bekam.


melden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 11:34
Zitat von StallerStaller schrieb:Das ist mir schon klar, dass er hierfür nicht alleine verantwortlich war. Massagen wurden auch immer weniger von Krankenkassen verschrieben, was für die Masseure ein weiterer Nachteil war. Trotzdem dürfte es sehr an seinem Selbstwertgefühl genagt haben und noch mehr als er auf der Baustelle mehr oder weniger nicht die Leistung erbrachte, die man wünschte.
Das ist auch meine Auffassung. In einem Zeitungsbericht steht, dass er neben seiner Ausbildung bei der Rettung gearbeitet habe. Für einen kleinen Nebenverdienst hätte er eventuell weiterhin bei der Rettung jobben können? Und auch von Fußpfege-Tätigkeiten war die Rede.

https://www.krone.at/2353624

Das ist jetzt aber nur eine kleine Anmerkung. Auf dem Bau zu arbeiten stelle ich mir als völlig ungelernte Kraft sehr schwierig vor. Ich glaube auch mich zu erinnern, dass er als Masseur selbständig tätig war.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 11:45
Doch er ist niemals in seiner Unterkunft angekommen. Fest steht: Ab 13.02 Uhr schreibt er mehrere alarmierende SMS. An seinen Vater, die Mutter, eine Schwester – und an seinen besten Freund. Auszüge daraus: „Sie werden mich töten.“ „Ich weiß nicht, ob ich heute überleben werde.“ „Wenn ich mich nicht mehr melde, bin ich tot.“ „Sollte ich ermordet werden, will ich neben Oma und
Quelle: https://www.krone.at/2353624

Denkfehler von mir. Würde er seinen Eltern wirklich soviel Angst einjagen, nur um einen Suizid zu verheimlichen. Aber diese Angst vor den Kollegen könnte noch das I-Tüpfelchen gewesen sein.


melden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 11:56
Ich kann mir ehrlich gesagt nichts anderes vorstellen, als dass eine Schizophrenie eingetreten ist (oder eine andere psychische Erkrankung....Ich bin nicht vom Fach). Dazu passt ja auch sein gesamtes Verhalten.
Wie schon mehrfach erwähnt, war er sicher nicht sonderlich selbstbewusst. Da kann so eine neue Situation, in der ihm ständig vor Augen geführt wird, dass er etwas nicht gut kann, eine labile Persönlichkeit schon zum entgleisen bringen.
Leider bewirkt so ein auffälliges Verhalten auf einer Baustelle kein besorgtes Nachfragen sondern eher Hohn und Spott. Ich halte auch das dortige Umfeld für denkbar schlechte Zeugen seines psychische Zustands.
Die Frage ist für mich einfach nur, wie weit er in seiner Panik gekommen ist und wie er verunglückt ist.
Ich kenne jemanden, der floh in seiner Schizophrenie mehrere 100 km mit dem Zug in eine andere Stadt und hielt dort die Polizisten und Sanitäter, die ihn "einfangen" wollten für dunkle Mächte und wollte sich vor einen Zug stürzen um nicht von ihnen ermordet zu werden. Wenn er das erzählt, lacht er darüber, aber es hätte auch ganz anders ausgehen können.
Adrian wird sich wohl von irgendeiner Brücke/Felsen/was auch immer gestürzt haben, als er glaubte, seine imaginären Verfolger würden ihn töten wollen.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 12:27
Zitat von ruby1809ruby1809 schrieb:Adrian wird sich wohl von irgendeiner Brücke/Felsen/was auch immer gestürzt haben, als er glaubte, seine imaginären Verfolger würden ihn töten wollen.
Das Problem. Uns fehlt zu viel. Gab es diese Ungarin wirklich? Warum meldet sie sich nicht? Hat sie gar nichts von seinem Verschwinden mitbekommen? Weshalb kommt der Anwalt der Familie auf einen TV, den er namentlich benennen kann und der zur selben Zeit wie Adrian in St. Anton war?

Hatte er sich gar nicht mit einer Ungarin sondern mit diesem Bekannten beim Mooserwirt aufgehalten? Durfte das der Vater nicht wissen? Wollte der Vater den Umgang mit dieser Person nicht?


2x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 13:39
Zitat von StallerStaller schrieb:Das Problem. Uns fehlt zu viel.
So ist es. Für alle Möglichkeiten die in Frage kommen (freiwilliges Untertauchen, Suizid, Psychose, Tötungsdelikt) gibt es anhand der bekannten Gegebenheiten gute Gründe. Nur kann man sich hier nichtmal auf "bekannte Gegebenheiten" stützen, da sich ja selbst Zeitungsartikel und Filmbeitrag in manchen Punkten widersprechen. Und woher stammen die Dinge, die wir als Gegebenheiten voraussetzen? Nur aus Erzählungen des sich merkwürdig verhaltenden Chefs (das soll keine Verdächtigung sein, es ist nur äußerst merkwürdig, dass er sich danach nichtmal beim Vater erkundigt hat), des 700km entfernt wohnenden Vaters der nicht selber vor Ort war, der ebenfalls weit entfernten Schwester und möglicherweise noch flüchtig bekannten Bauarbeitern. Das ist sehr, sehr dürftig.


melden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 14:11
Ist eigentlich der Name des Installateurbetriebs bekannt? Trotz des aufwendig beschrifteten Wagens im Film ist das ja gestellt und kein echter Name und Betrieb. Wäre ja interessant was Firma und Inhaber für einen Ruf haben.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 14:54
Zitat von Papaya64Papaya64 schrieb:Ist eigentlich der Name des Installateurbetriebs bekannt? Trotz des aufwendig beschrifteten Wagens im Film ist das ja gestellt und kein echter Name und Betrieb. Wäre ja interessant was Firma und Inhaber für einen Ruf haben.
Nein, ist nicht bekannt. Es steht auch in keinem der Artikel und im Filmbeitrag steht auch extra "Name geändert", als der Vater den Namen nennt.


melden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 15:28
Ich habe es so verstanden, dass der Chef ebenfalls aus der Gegend Görlitz kam. Voraussichtlich hat sich nur der Auftraggeber beim Vater nicht nach Adrian erkundigt.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 15:31
Zitat von StallerStaller schrieb:Ich habe es so verstanden, dass der Chef ebenfalls aus der Gegend Görlitz kam. Voraussichtlich hat sich nur der Auftraggeber beim Vater nicht nach Adrian erkundigt.
Mhm? Der Chef ist wohl ein Ein-Mann-Betrieb, der ebenfalls aus Görlitz kommt. Und dieser hat sich danach nicht weiter nach Adrian erkundigt.

Der Auftraggeber wird sicher aus Österreich kommen und von den Geschehnissen nichts mitbekommen haben.


melden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 15:43
Der Mooserwirt ist ein gutes Stück vom Hotel entfernt. Da Adrian keinen Führerschein hatte, muss er mit jemanden mitgefahren oder mit einem Bus oder Taxi gekommen sein. Möglicherweise war sein Chef sogar dabei. Man hat nichts gehört, dass Taxiunternehmen befragt wurden. Sollte die Ungarin irgendwie auf ihn angesetzt worden sein, so verstehe ich den Sinn darin nicht. Aber vielleicht spielt sie auch keine entscheidende Rolle.


2x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

13.03.2021 um 15:49
Grüß Gott aus Niederbayern!
Zitat von StallerStaller schrieb:"Das Problem. Uns fehlt zu viel."
In der Tat. Vor allem Adrian Lukas selbst. Denn dann könnten die von @Domino420 genannten Gründe (freiwilliges Untertauchen, Suizid, Psychose, Tötungsdelikt) eindeutig zugeordnet und weitere Ansätze zur Klärung des undurchsichtigen Geschehens erkannt werden. Ohne die Person des Vermißten geht es -wie bei vielen hier behandelten Kriminalfällen- irgendwann in einen sich immer wiederholenden "Kreisverkehr". Und selbst dann ist man darüberhinaus noch auf die "Informationsfreudigkeit" der Behörden (bzw. der Familie) angewiesen, über die näheren Umstände Auskunft zu geben. Ist so... 😐

Das sich jetzt in ihrer Not einige mit dem Inhaber des Installationsbetriebes näher befassen wollen - vertane Zeit und Müh'. Der dürfte sowohl in Österreich wie auch -womöglich- in Görlitz ausführlich von der Polizei befragt worden sein, widersprüchliche Angaben zweifelsfrei geklärt und richtiggestellt haben und ganz bestimmt unter dem Geschehen mehr leiden, als wir uns vorstellen können. Ich halte ihn im Übrigen auch nicht für den Mann, welcher in der Anzeige des Rechtsanwaltes der Familie namentlich -und in welchem Zusammenhang nun auch immer- genannt worden ist. Sonst wären Ermittlungs- wie Fahndungsmaßnahmen anders verlaufen.
Zitat von StallerStaller schrieb:"Man hat nichts gehört, dass Taxiunternehmen befragt wurden."
Was ja nicht ausschließt, daß dieses geschehen ist - aber keine Ergebnisse gebracht hat.


melden