Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vermisster Adrian Lukas

564 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Österreich, 2017 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Vermisster Adrian Lukas

Vermisster Adrian Lukas

14.03.2021 um 21:49
Zitat von Domino420Domino420 schrieb:Ich frage mich, warum eine Suchanzeige in einer polnischen Lokalzeitung geschaltet wird und warum es so viele Anrufe bei der von den Eltern eingerichteten polnischen Hotline-Nummer gegeben hat, wenn er doch in Österreich verschwunden ist. Ebenso wurden in Görlitz Suchplakate aufgehangen. Hatte man da irgendeine Vermutung?
In dem Artikel heißt es aber auch, dass unter den Anrufern keine gewesen wären, die A. gesehen haben wollten. Also waren es wohl eher "Spinner" oder Neugierige oder Leute, die den Eltern Mut zusprechen wollten.

Und dass man in Polen nach ihm gesucht hat: Da er angeblich auch polnisch sprach und seine Eltern doch wohl von dort stammten, wäre es ja nicht so unwahrscheinlich, dass er sich dorthin begeben hat. Und desgleichen Görlitz: So unwahrscheinlich ist es nicht, dass er sich wieder (und sei es nur kurz) in seiner Heimat aufhält.

Man muss da immer vom Standpunkt der Eltern ausgehen, die ja wohl annehmen, dass er von der Baustelle "abgehauen" ist, und wenn man dann überlegt, wohin er wohl gegangen sein könnte um sich vor seinen Verfolgern zu "verstecken", dann wäre Polen ja gar nicht so unwahrscheinlich.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

15.03.2021 um 09:09
Dazu kommt auch, dass man nicht nur in Betracht ziehen muss dass er womöglich in Richtung Polen gegangen ist, sondern dass er im Prinzip überall sein kann und womöglich irgendwo im Ausland schon eher Kontakt zu Leuten sucht mit denen er sich sprachlich verständigen kann, sei es auf deutsch oder polnisch.


melden

Vermisster Adrian Lukas

15.03.2021 um 16:06
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Und dass man in Polen nach ihm gesucht hat:
Auf der Baustelle haben wahrscheinlich auch viele Polen gearbeitet. Vielleicht waren sogar seine "Peiniger" (die sich über ihn lustig machten) Polen. Und sollten sie tatsächlich etwas mit seinem Verschwinden zu tun haben, könnte einer von diesen Polen vielleicht eine Aussage machen, oder eine Beobachtung mitteilen, oder was auch immer. So seltsam oder sinnlos finde ich es also nicht, auch in Polen Zeugenaufrufe zu verbreiten.

Ich würde, jedenfalls so wie es im Xy Film dargestellt wurde, annehmen, dass AL sich da in Ängste reingesteigert hat. Der Ton und Umgang kann auf so einem Bau recht rau sein. Er schien wohl recht sensibel zu sein, und vielleicht hatte er auch eine Sozialphobie (er hatte ja eine angeblich therapierte Angststörung). Wenn es da Leute auf dem Bau kam, die belustigend oder sogar beleidigend bei seiner Arbeit, die er nicht gut beherrschte, beobachteten, mit Finger auf ihn zeigten u.s.w., dann ist das für jemanden mit sozialen Angststörungen so ziemlich der Super GAU.

Allerdings, wenn er dann "einfach" aus Angst abgehauen ist, sollte er ja eigentlich wieder auftauchen (z. B. zuhause in Görlitz). Schon seltsam. Erinnert mich sehr an den Fall Lars Mittank.


melden

Vermisster Adrian Lukas

15.03.2021 um 18:18
Wenn er in seinen Arbeitsklamotten die Baustelle verlassen hat und kein Handy hat, würde er nur soweit kommen, bis sein Geld aufgebraucht ist. Nachdem er eine SMS geschickt hat, dass er an seinem Wunschort begraben werden soll, kann man von Angst und starker Depression ausgehen. Eigentlich hätte er doch ins Hotel gehen können, seine Sachen holen, eine Fahrkarte kaufen und nach Hause fahren können. Hat er aber nicht gemacht. Meine Vorstellungen von dem Fall sind unterschiedlich. Er könnte weggelaufen und verunglückt sein (ist aber erschwert durch seine Arbeitsschuhe, die er trug). Hätte er eine Fahrkarte gekauft und wäre ziellos irgendwohin gefahren, würde er auffallen und eine Geldabhebung wäre registriert worden. Scheint nicht der Fall zu sein. Ob er Hilfe von einer fremden Person angenommen hätte, das kann ich mir aufgrund seines Verhaltens auch nicht vorstellen. Höchstens von dieser jungen Frau, zu der er anscheinend einen guten Draht hatte (falls die Story gestimmt hat).
Am Allerwahrscheinlichsten ist für mich, dass er einem Verbrechen zum Opfer fiel. Das kann mit der Baustelle im Zusammenhang stehen, muss aber nicht. Von Seiten der Familie her, hätte ich darauf bestanden, dass die Baustelle intensiv abgesucht wird, um ein Verbrechen mit Vergraben der Leiche auszuschließen. Man weiß jetzt leider gar nicht, ob das getan wurde. Sein Chef auf Zeit wird hoffentlich durchleuchtet worden sein. Es könnte ja Ärger gegeben haben, weil Adrian nicht gut genug gearbeitet hat.
Eher noch könnte eine Gruppendynamik entstanden sein, wenn er tatsächlich auf der Baustelle gemobbt wurde und man hat ihm was angetan, sowie gemeinsam irgendwo weggeschafft. Vielleicht haben sie ihm gesagt, er wird weggebracht auf eine andere Baustelle und in Wirklichkeit hat man sich seiner entledigt. Das halte ich für möglich. Kann sein, dass er schon Böses geahnt hat und deshalb in Panik verfallen ist.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

15.03.2021 um 18:34
@redsherlock
@xoxalb

Eine Art "Mobbing" auf der Baustelle könnte schon stattgefunden haben, bzw halte ich es für gut möglich da auch der XY-Beitrag diesbezüglich Anhaltspunkte hergibt.

Daraus ergibt sich jedoch weder von Seiten des Chefs, noch von Seiten anderer Arbeiter, in irgendeiner Art und Weise ein Mordmotiv, das ist für mich beim besten Willen unvorstellbar dass ihm da jemand etwas angetan hat. Warum, wegen schlechter Arbeitsleistung? Wie gesagt, das wäre kein Grund jemanden zu töten.

Dass er jedoch ernsthaft befürchtet hat ihm könnte etwas zustoßen, halte ich schon für möglich. Er hat die letzten Nachrichten an seinen Vater sogar auf polnisch geschrieben (was unüblich sein soll da er ansonsten auf deutsch mit seiner Familie kommunizierte), damit niemand etwas mitlesen kann (polnische Staatsbürger vor denen er Angst gehabt hat fallen damit ja schon mal weg). Ich denke er war schon seit längerer Zeit in einer schwierigen Situation, in der Vergangenheit die Angststörungen, seit einer Trennung lebte er wieder bei seinen Eltern, mit Mitte 30... er hatte wohl Geldmangel da er nur wenige Aufträge in seinem Beruf hatte, daher entschloss er sich die kurzzeitige Beschäftigung auf der Baustelle anzunehmen für die er augenscheinlich nicht qualifiziert war.... die Arbeit fiel ihm wohl schwer, auch die ungewohnte Umgebung und das vermutliche (?) Mobbing im Rahmen seiner Tätigkeit, das alles kann dazu geführt haben dass seine Angststörung wieder akut wurde, er in Panik geraten ist... aber das allein erklärt auch noch nicht warum er seither spurlos verschwunden ist.

Sollte er einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein dann muss dies andere Hintergründe haben, die nichts mit der Baustelle zu tun hatten. Er hat eine Frau kennengelernt so es stimmt, aber niemand weiß welche Frau... Dass man die nicht finden konnte bzw sie sich nicht von selbst gemeldet hat sagt doch auch viel aus. Vielleicht hat er sich an eine Frau rangemacht die in festen Händen war und ein mögliches Motiv wäre hier zu suchen?


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

15.03.2021 um 18:40
Zitat von CapitanoCapitano schrieb:Vielleicht hat er sich an eine Frau rangemacht die in festen Händen war und ein mögliches Motiv wäre hier zu suchen?
Interessanter Ansatz. "Lass die Finger von der Frau oder ich bring dich um" würde dem Vater gegenüber wohl eher zu "die wollen mich umbringen" als "ich habe da eine Ungarin angequatscht, was aber deren Typen gar nicht gefallen hat."


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

15.03.2021 um 21:09
War der Anruf aus der Kneipe (mit der vermeintlichen Ungarin) nicht am Samstag Abend? Interessant wäre, was er am Sonntag gemacht hat. Dazu gab es wohl keine Aussage? Am Montag war er dann ja (zum letzten mal) auf der Baustelle.


melden

Vermisster Adrian Lukas

15.03.2021 um 21:17
Ich dachte einen Abend mit Chef essen (Geburtstag), einen Abend Mooserwirt mit Ungarin flirten?


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 07:17
Zitat von Papaya64Papaya64 schrieb:Interessanter Ansatz. "Lass die Finger von der Frau oder ich bring dich um" würde dem Vater gegenüber wohl eher zu "die wollen mich umbringen" als "ich habe da eine Ungarin angequatscht, was aber deren Typen gar nicht gefallen hat."
Dann müsste der Kontrahent aber auch auf der Baustelle gearbeitet haben, denn sonst würde es keinen Sinn ergeben, dass er sich dort auf der Toilette eingesperrt hat. Wenn diese Ungarin existiert, so muss sie auch jemand anderen in Erinnerung sein. Wie die Kommissarin sagte, muss man in diesem Fall in alle Richtungen ermitteln. Man kann nichts ausschließen. Weder einen Suizid, noch eine Flucht mit Unfall, noch Mord. Es ist alles offen.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 09:14
Zitat von Papaya64Papaya64 schrieb:Ich dachte einen Abend mit Chef essen (Geburtstag), einen Abend Mooserwirt mit Ungarin flirten?
Da gibt es jedoch Widersprüche, es gab da einen Facebook-Post von Adrian Lukas, den der Anwalt der Familie entdeckt hat und dieser passt nicht mit der Version vom Chef zusammen. Das muss nicht heißen dass der Chef bewusst falsche Angaben gemacht hat, für mich spricht es eher dafür dass er sich im Abend getäuscht hat, und das zeigt einmal mehr dass Zeugenaussagen prinzipiell immer mit Vorsicht zu genießen sind und man immer aufpassen muss damit.
Zitat von StallerStaller schrieb:Dann müsste der Kontrahent aber auch auf der Baustelle gearbeitet haben, denn sonst würde es keinen Sinn ergeben, dass er sich dort auf der Toilette eingesperrt hat. Wenn diese Ungarin existiert, so muss sie auch jemand anderen in Erinnerung sein. Wie die Kommissarin sagte, muss man in diesem Fall in alle Richtungen ermitteln. Man kann nichts ausschließen. Weder einen Suizid, noch eine Flucht mit Unfall, noch Mord. Es ist alles offen.
Kann sein dass die "eingebildete" Gefahr auf der Baustelle, durch die Angststörung und die "reelle" Gefahr in Verbindung mit der Frau (aka die Gefahr die er vielleicht gar nicht erkannt hat?), zwei verschiedene paar Schuhe waren. Bitte auch nicht falsch verstehen, er hatte wohl Magenprobleme und dergleichen... Kann sein dass er sich einfach so lange auf der Toilette eingesperrt hat weil er massiven Durchfall hatte und das wäre dann auch logisch wenn XY diesbezüglich nicht ins Detail geht....

Ob diese Frau jetzt an der Rezeption in seinem oder einem anderen Hotel gearbeitet hat, ob sie Ungarin der Österreicherin war, wäre gar nicht die erste Frage die zu klären ist. Die kann ihm gegenüber falsche Angaben gemacht haben, genau so wie er seinem Vater gegenüber. Entscheidend ist nur: Gab es die Frau wirklich? Denn WENN es sie gab dann muss sie definitiv einen sehr guten Grund haben, sich bis dato noch nicht gemeldet zu haben.


melden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 10:36
Also ich sehe im Anquatschen/Anbandeln mit einer Frau kein Mordmotiv für deren Ehemann/ Freund. Das hätte vielleicht zu einer Schlägerei führen können, evtl. auch mit aus Versehen tödlichem Ausgang (Totschlag), aber sicher nicht zu einem Mord. Zur Schlägerei passt der Zeitpunkt aber nicht die Frauengeschichte war am Wochenende, am Montagmorgen ist er noch unverletzt auf der Baustelle erschienen.

Ich könnte mir schon vorstellen, dass er da massiv gemobbt wurde. Die anderen haben seinen Ungeschicktheit und Unsicherheit erkannt, sich über ihn lustig gemacht und das hat sich, als sie merkten, dass er sich dadurch stark einschüchtern ließ, in der Gruppendynamik immer mehr gesteigert. Dazu passt auch der Kneipenbesuch, an dem die ihn Freundschaft vorgespielt haben könnten um ihn abzufüllen und sich über ihn lustig zu machen. Vielleicht hat auch einer einer Frau einen Drink dafür spendiert, wenn sie den mal ein bisschen angräbt, einfach um sich nachher umso mehr über ihn lustig zu machen.

Dadurch hat er sich dann umso mehr in die Angst reingesteigert, vielleicht war auch noch Scham und ein Versagensgefühl dabei (alle haben sich über Leistungen auf der Baustelle lustig gemacht) und ist in einer Kurzschlussreaktion abgehauen. Dabei dann verunglückt oder er hat Suizid begangen.


2x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 12:10
Zitat von cododerdrittecododerdritte schrieb:azu passt auch der Kneipenbesuch, an dem die ihn Freundschaft vorgespielt haben könnten um ihn abzufüllen und sich über ihn lustig zu machen. Vielleicht hat auch einer einer Frau einen Drink dafür spendiert, wenn sie den mal ein bisschen angräbt, einfach um sich nachher umso mehr über ihn lustig zu machen.

Dadurch hat er sich dann umso mehr in die Angst reingesteigert, vielleicht war auch noch Scham und ein Versagensgefühl dabei (alle haben sich über Leistungen auf der Baustelle lustig gemacht) und ist in einer Kurzschlussreaktion abgehauen. Dabei dann verunglückt oder er hat Suizid begangen.
Ergibt Sinn, hört sich sehr nachvollziehbar an.

Die Spur führt bis zur Bushaltestelle. Also muss er dort in einen Bus oder Wagen eingestiegen sein. Wenn es ein Wanderbus war, bei dem man nicht zahlt, sondern eventuell nur durch die Hintertüre einsteigt, ist es z.B. klar, dass der Fahrer sich nicht an ihn erinnern konnte. Andere Mitfahrende hatten vielleicht von seinem Verschwinden bis dato gar nichts mitbekommen, vielleicht selbst Urlauber und keine Einheimische. Ich könnte mir aber u.U. vorstellen, dass sich nach der Sendung XY jemand an den Mann mit Arbeitsklamotten im Bus erinnern kann.

Was mich jedoch von dieser Theorie mti dem Bus immer noch abhält, dass er dort anscheinend keine Nachrichten mehr an Familie und Freunde geschickt hat. Im Bus hätte er doch noch Gelegenheit gehabt. Hatte er keinen Akku mehr, kein Netz oder hat ihm das Handy jemand abgenommen. Alles kommt in Frage.


2x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 12:22
Zitat von StallerStaller schrieb:Die Spur führt bis zur Bushaltestelle. Also muss er dort in einen Bus oder Wagen eingestiegen sein.
Die Spur kann aber auch von einem anderen Tag sein.


2x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 12:30
Zitat von 1cast1cast schrieb:Die Spur kann aber auch von einem anderen Tag sein.
Genau das habe ich hier bereits öfters vermutet. Also muss er überhaupt nicht an der Bushaltestelle gewesen sein, zumindest nicht an diesem Tag.


melden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 12:41
Zitat von cododerdrittecododerdritte schrieb:Also ich sehe im Anquatschen/Anbandeln mit einer Frau kein Mordmotiv für deren Ehemann/ Freund. Das hätte vielleicht zu einer Schlägerei führen können, evtl. auch mit aus Versehen tödlichem Ausgang (Totschlag), aber sicher nicht zu einem Mord.
Das würde ich auch so sehen, zumal einfach durch die äußeren Umstände nicht viel "gelaufen sein kann". Und nur, weil jemand z. B. mit einer verheirateten Frau flirtet, wird er doch nicht gleich umgebracht.

Allenfalls könnte AL in seinem vielleicht psychisch angeschlagenen Zustand eine Drohung ("lass meine Frau in Ruhe, sonst gibts eins auf die Nase!") zu ernst genommen und daraus das Gefühl einer Verfolgung entwickelt haben.

Aber eher unwahrscheinlich finde ich, dass wegen eines Flirts (oder was auch immer) die anderen Bauarbeiter hinter ihm hergewesen sein könnten. Das waren doch offenbar weitgehend Leute, die nur vorübergehend dort auf der Baustelle gearbeitet und auch nur auf Zeit in der Nähe gewohnt haben. Von solchen "Wanderarbeitern" hat doch niemand seine Frau oder Freundin dabei....(obwohl natürlich ein besuch oder der Zufall, dass eine Frau oder Freundin auch dort arbeitet, denkbar wäre. Aber das wäre dann schon ein großer Zufall!)


melden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 14:00
Zitat von StallerStaller schrieb:Was mich jedoch von dieser Theorie mti dem Bus immer noch abhält, dass er dort anscheinend keine Nachrichten mehr an Familie und Freunde geschickt hat. Im Bus hätte er doch noch Gelegenheit gehabt. Hatte er keinen Akku mehr, kein Netz oder hat ihm das Handy jemand abgenommen. Alles kommt in Frage.
Wenn er wirklich einen Schub der Angststörung hatte, hat er vielleicht das Handy ausgeschaltet, damit ihn die Verfolger "nicht orten" können. Wenn einer so einen Verfolgungswahn hat, denkt er sich allerhand aus. Ich finde die letzte Nachricht, in der steht, dass er neben seinen Großeltern begraben werden möchte, spricht dafür, dass er völlig abgedreht ist.

Wenn ich mich von Kollegen oder wem auch immer lebensbedrohlich verfolgt fühle, bitte ich den Chef, die Person an der Hotelrezeption oder den Busfahrer um Hilfe oder Leute auf der Straße, oder ich wähle den Notruf. Aber ich schreibe doch nicht meinem Vater, der 400 km weit weg ist und schon 5x nicht erreichbar ist, wo ich beerdigt werden möchte.

Für mich ist das ein völlig irrationales Verhalten und das spricht in meinen Augen dafür, dass die Bedrohung nur gefühlt und nicht real war. Je kopfloser er gehandelt hat, desto wahrscheinlicher ist eben ein Unfall oder ein Suizid (aus völliger Verzweifelung und Panik, weil er sich lieber selber umbringt, als von "denen" gleich auf grausame und brutale Weise umgebracht zu werden).


melden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 15:23
Zitat von xoxalbxoxalb schrieb:Von Seiten der Familie her, hätte ich darauf bestanden, dass die Baustelle intensiv abgesucht wird, um ein Verbrechen mit Vergraben der Leiche auszuschließen. Man weiß jetzt leider gar nicht, ob das getan wurde.
Auf der Baustelle wird es wohl kaum noch Betonarbeiten oder Grabungen gegeben haben. Es war September, zur Wintersaison wurde das Hotel schon eröffnet.
Zitat von 1cast1cast schrieb:Die Spur kann aber auch von einem anderen Tag sein.
Hundeexperten sagen hier doch immer, dass der Hund der frischesten Spur folgt. D.h. vom Dixie-Klo erst zum Hotel (wenn er da wirklich gesehen wurde) oder direkt zur Bushaltestelle. So viele (verschiedene) Busse können da doch gar nicht fahren, vielleicht 3-4 Regionalbusse plus 1-2 Dorf/Wanderbusse. Die hätte man von den Hunden doch auch abschnuppern lassen können, dann wüsste man, ob und wenn ja, in welchen Bus er gestiegen ist (ansonsten wäre ziemlich klar, dass er in ein Auto gestiegen ist).


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 16:31
Zitat von enidan17enidan17 schrieb:Hundeexperten sagen hier doch immer, dass der Hund der frischesten Spur folgt. D.h. vom Dixie-Klo erst zum Hotel (wenn er da wirklich gesehen wurde) oder direkt zur Bushaltestelle. So viele (verschiedene) Busse können da doch gar nicht fahren, vielleicht 3-4 Regionalbusse plus 1-2 Dorf/Wanderbusse. Die hätte man von den Hunden doch auch abschnuppern lassen können, dann wüsste man, ob und wenn ja, in welchen Bus er gestiegen ist (ansonsten wäre ziemlich klar, dass er in ein Auto gestiegen ist).
Ja, Suchhunde können das. Also wenn jemand eine Spur läuft und dabei z.B. einen sehr großen Kreis geht und dabei den Hinweg kreuzt, läuft der Hund nicht den ganzen Kreis ab, sondern biegt schon an der Kreuzungsstelle auf die frischere Spur ab.

Allerdings kann ein Hund nicht selber entscheiden und vor allem ja nicht mitteilen, wie alt eine Spur ist. Wenn AL also drei Tage vorher mit dem Bus gefahren wäre z.B. um in der nächstgrößeren Stadt (Besorgungen zu machen (Mittag- und Abendessen musste er ja selber sorgen), würde der Hunde eine Spur vom Hotel zur Bushaltestelle finden, er kann ja dem Hundeführer nicht mitteilen: "Ich hab hier eine Spur, aber die scheint schon viel älter als die von der Baustelle zum Hotel zu sein." Die Spur muss also nicht zwingend vom Tag des Verschwindens stammen.


melden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 18:18
Ich habe mich schon so oft gefragt, ob Menschen die die einfach spurlos verschwinden, wirklich auf Grund einer psyschose, plötzlich versterben können und nie gefunden werden. Wobei ich dieses plötzliche "grundlose" versterben immer nicht ganz nachvollziehen kann.
Und dann ist folgendes letzte Woche hier bei uns passiert:

https://www.sueddeutsche.de/panorama/notfaelle-weil-im-schoenbuch-obduktion-keine-hinweise-auf-gewalt-bei-polizeieinsatz-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210316-99-849406
Der 35 Jahre alte Mann war am Freitag gestorben. Laut Polizei befand er sich wohl in einem psychischen Ausnahmezustand und litt unter Wahnvorstellungen. Als er eine Bäckerei betrat, alarmierte eine Angestellte den Notruf. Darauf entriss er ihr das Telefon und floh. Als Polizisten ihn festnehmen wollte, wehrte er sich und verlor das Bewusstsein. Rettungskräfte konnten ihn nicht mehr reanimieren.
Quelle: https://www.sueddeutsche.de/panorama/notfaelle-weil-im-schoenbuch-obduktion-keine-hinweise-auf-gewalt-bei-polizeieinsatz-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210316-99-849406

Vielleicht ist das ja auch bei AL der Fall gewesen. Oder der Fall LM.

Schrecklich....


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

16.03.2021 um 18:23
Zitat von Cats1807Cats1807 schrieb:Vielleicht ist das ja auch bei AL der Fall gewesen. Oder der Fall LM.
Ich hatte einmal Angststörungen, zum Glück aber nur in recht milder Form - aber wenn ich mir das gesteigert vorstelle, dann kann ich mir schon denken, dass man vor lauter Angst und Panik einen Herzinfarkt kriegen kann.

Andererseits wäre es auch möglich, dass man in einem solchen Zustand einem Verbrechen zum Opfer fällt oder z. B. weil man sich verstecken will, irgendwo abstürzt. Es könnte also direkt (z. B. Herzinfarkt) als auch indirekt (man erleidet einen Unfall) zum Tode führen.

Aber das können Fachleute sicher besser beurteilen.


melden