Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Vater tötet behindertes Kind...

216 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kinder, Vater, Behinderung, Familiendrama

Vater tötet behindertes Kind...

30.08.2007 um 21:39
hatte er keine Kraft hat um sich zu kümmern oder wollte er einfach entscheiden das ein Kind mit Behinderung kein lebenswertes Leben hat?

Ich habe Verständnis dafür das Menschen Schwächen haben und die Kraft nicht haben um sich um ein behindertes Kind zu kümmern.....doch kein Verständnis deshalb ein Leben zu beenden.

Er hätte sich Hilfe holen sollen, es gibt genug Einrichtungen die sich dem Kind angenommen hätten.
Schwächen zu haben sind kein Verbrechen, aber ein Leben zu nehmen schon. Kein Verständnis für diesen Mann......


melden
Anzeige
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vater tötet behindertes Kind...

30.08.2007 um 21:40
laberblubb@

Ich gebe dir doch im Prinzip Recht

Aber jeder Mensch der auf die Welt kommt, hat ein Recht auf Leben - ohne wenn und aber!

Die Tochtermorde in Indien geschehen aus dem selben Grund - aber niemand würde dafür Verständnis zeigen, denn es handelt sich um Kindsmord

Sind behinderte Kinder keine lebenswerten Kinder ??? Die Frage ist nicht an DICH gerichtet!


melden

Vater tötet behindertes Kind...

30.08.2007 um 21:41
ein hat zuviel, sorry


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vater tötet behindertes Kind...

30.08.2007 um 21:44
Warum versteht man mich eigendlich nicht und liest nicht das aus meinen Posts wie ich zum Leben stehe ?


melden

Vater tötet behindertes Kind...

30.08.2007 um 21:46
Ich bin nicht völlig verständnislos gegenüber den Vater, aber moralisch war das mit Sicherheit nicht korrekt, da -wie alchidr schon sagt - eine Behinderung ein Menschen nicht das Recht nimmt zu leben.
Und wenn man es selber nicht schafft ein behindertes Kind großzuziehen, dann sollte man es in ein Pflegeheim bringen. In Deutschland gibt es da, Gott sei Dank, viele Möglichhkeiten.


melden

Vater tötet behindertes Kind...

30.08.2007 um 21:48
vikernes würde sagen...der vater tat dem kind einen gefallen..seine seele ist frei und kann in einem nächsten leben versuchen vollkommener zu werden, was es in dieser hülle nie hätte werden können.


melden

Vater tötet behindertes Kind...

30.08.2007 um 21:52
und wer ist vikernes?


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vater tötet behindertes Kind...

30.08.2007 um 21:55
laberblubb@

Ich meine weniger dich als ander User

Ich kann mich einigermaßen an Aussagen anderer User, welche IN DIESEM THREAD geschrieben haben, über Vergewaltiger und/oder Kinderschänder erinnern

Aber auch Vergewaltiger und Kinderschänder machen das in der Regel nicht aus Jux, auch da gibt es Beweggründe und Symptome -

-> Die Freiheit endet dort, wo die Rechte Anderer und der Gemeinschaft insgesamt eingeschränkt werden
-> Der Mörder wird nicht bestraft, um geheilt oder diszipliniert zu werden (jedenfalls nicht primär) sondern weil sein Mord Schaden anrichtet - unmittelbaren Schaden am Mordopfer und allgemeinen Schaden durch den Verfall der moralischen Ordnung

Wenn dieser Kindsmörder nicht entsprechend der Tat und seiner Hintergründe angemessen bestraft wird wie ein anderer Mörder oder Vergewaltiger auch, dann ist die Hemmschwelle bei anderen Vätern mit behinderten Kindern auch kleiner, aus Verzweiflung das eigene Kind zutöten


melden

Vater tötet behindertes Kind...

30.08.2007 um 21:59
Sind behinderte Kinder keine lebenswerten Kinder ???

Sie sind genausoviel Wert wie jedes andere Kind.Wenn sich das Leben und der Wert des Lebens nach Leistung staffeln würde, dann müssten die meisten ihr Leben in Sklaverei verbringen ohne Rechte.

Weil die meisten sprich - Arbeiter und Angestellten, einfach nur ihre Funktion erfüllen. Erfüllen sie diese nicht mehr, ist ihr Wert erloschen. Muss er/sie dann fürchten executiert zu werden? Muss der Geiger fürchten executiert zu werden, weil er seine Hände verloren hat (Sprengsatz zB.). Die Frage ist doch, definieren wir den Wert das Menschen nach seiner Nützlichkeit. Und die Antwort ist, das innerhalb einer reichen moralisch hochstehenden Gesellschaft, der Lebenswert -jedes- Individuums gleichrangig sein sollte,
wir können im gegensatz zu einer primitiven gemeinschaft, unseren Kranken helfen, und lassen nciht die natur /entscheiden/ und genauso stehts auch um die menschen, die behindert geboren werden.


melden
tetsuo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vater tötet behindertes Kind...

30.08.2007 um 22:09
Die Gedanken über den "Wert" von behinderten Menschen, können wir in jüngster Zeit wohl allesamt, auf den wohl immer noch latent vorhandenen Sozialdarwinismus schieben.

Ein solches Denken ist die Schattenseite der Evolutionstheorie....!

Es fordert leider von Zeit zu Zeit noch immer seine Opfer....

Hoffentlich wird dieser abscheuliche Ansatz bald gänzlich verschwinden und auch dem letzten klar: Das Leben, in welcher Form auch immer, -ist ein Geschenk!


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vater tötet behindertes Kind...

30.08.2007 um 22:12
Hm, wenn ich mal ganz ehrlich sein darf, mir kommt es häufig so vor, als würden die Dinge, die Gewalt und Straftaten begünstigen stillschweigend hingenommen weerden, gäbe es wirklich Interesse der Öffentlichkeit solche Taten zu verhindern müsste jeder erstmal vor der eigenen Türe kehren und dieses Bewusstsein fehlt, vorallem auch bei Politikern die sich mit sozialen Themen befassen.

Und gerade in Punkto Kindsmorden wäre eine Überlegung, wie man sozial verträgliche Grundlagen schaffen kann um in Notsituationen adequate, unbürokratische Hilfe lzu eisten und an der fehlt es meiner Ansicht nach immer mehr !

Wo ist denn die Familienpolitik, die einzelnen Familien wirklich hilft. Das Bewusstsein, dass jeder Einzelne Mitverantwortung trägt, scheint nicht gegeben. Würden sich viele nicht so alleinegelassen fühlen wären diese Extremfälle zumindest einzudämmen.

Wie gesagt wer weiß wie es im Alltag ausschaut, welche Last auf betroffenen Familien liegt und Hilfenhäufig nur oberflächlich wenige Bedürfnisse abdecken, aber ich befürchte mit meiner Gesellschaftskritik könnte ich genauso gut eine Wand belabern, sie käme nicht so an wie es eventuell von nöten wäre um ein Umdenken zu bewirken.

Heime sind ebenso auf Gelder angewiesen und wer sich mal näher mit deren Verwaltungen befasst hat weiß, Papier ist geduldig, aber Mensch ist Mensch und sollte auch in seinen Bedürfnissen wahrgenommen werden, es bringt nicht´s gesetzlich vorzuschreiben was menschenwürdige Umstände sind, wenn es in der Realität nicht überprüft wird wohin die Gelder wirklich fliesen. Nich jedes Hochglanzvorbild-Heim entspricht dem humanitären Gedanken !

Kein Mensch, der gut eingebunden ist, würde je die Notwendigkeit sehen sich kriminell zu verhalten. Verantwortung tragen wir alle füreinander, aber diese Sicht finde ich sehr selten in den Ansichten meiner Mitmenschen.


melden

Vater tötet behindertes Kind...

31.08.2007 um 07:52
@DieSache
Ja des is leider wahr man bekommt Zuschüsse, aber das reicht bei weitem nicht aus.
Ist leider so, dass man um jedes Hilfsmittel kämpfen muss. Obwohl man ja nur das Nötigste verlangt.


@saturas
"seine seele ist frei und kann in einem nächsten leben versuchen vollkommener zu werden, was es in dieser hülle nie hätte werden können."

Und was ist, wenn es dieses Leben braucht um im nächsten Leben vollkommener zu werden?


Die Last mit einem behinderten Kind ist schon groß, vor allem auch in der Anfangszeit. Da sind die ganzen Untersuchungen, man muss oft hunderte Kilometer in die Unikliniken fahren.

Oft stehen Operationen an...

Die ganzen Therapien laufen an und meistens die Mutter soll sie Zuhause weiterführen, dann der Haushalt und Geschwister sind auch noch da.

Man kann nicht durchschlafen, oft über Jahre...

Und wenn der Mann von der Arbeit kommt, sollte auch das Essen fertig sein...

Viele Ehenzerbrechen daran und dann ist die Mutter mit den ganzen Problemen alleine.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vater tötet behindertes Kind...

31.08.2007 um 07:56
Danke AshEra,

gerade diese Problematiken des häuslichen Umfeldes meinte ich nämlich, gut zu wissen dass ich doch verstanden werde mit meinen Einwänden !


melden

Vater tötet behindertes Kind...

31.08.2007 um 08:03
@DieSache
Ja ich glaub wer sowas nicht selber erlebt, kann es sich nicht annähernd vorstellen...


melden

Vater tötet behindertes Kind...

31.08.2007 um 09:10
Ohne, dass ich jetzt wieder die Vorposts gelesen habe...

Da kommt mir ja alles hoch!!!! Waaaaaaaa!!! Wenn ich sowas schon les!!!

Es ist einfach nur eine Frechheit!!! Auch behinderte Kinder haben ein Recht auf Leben!!!!

Er hätte das Kind ja zur Adoption freigeben können, wenn er mit einem behinderten Kind nicht klar kommt! (schafft ja nicht jeder!!!)

Es gibt genug glückliche behinderte Kinder!!!!

Ne... also ich hab dafür KEIN Verständnis!!! In keinster Weise!!!! *heul*


melden

Vater tötet behindertes Kind...

31.08.2007 um 10:06
Lieber glaube ich an díe Unschuld einer Hure als an die deutsche Justiz!!!!!


melden

Vater tötet behindertes Kind...

31.08.2007 um 13:44
@mondelfe

*daumenhoch*


melden

Vater tötet behindertes Kind...

31.08.2007 um 14:33
Laberblubb ;

ich teile deine Ansichten.

Der Vergleich mit Indien ist m. E. unpassend.
Denn dort werden behinderte Kinder " schlafen gelegt" , genau wie aus Versehen geborene Töchter.
Der Druck der Gesellschaft ist zu groß und ich kenne indische Mütter , die daran zerbrochen sind.

Es gibt Länder , in denen ein Menschenleben nichts wert ist.
Ein Kinderleben schon gar nicht.

Aber wir sind hier ; in Deutschland.
Und auf dem Papier ist alles schön und toll...
Nur leider in der Realität nicht.
Was dann natürlich niemand sehen will.
Und oft auch nicht kann , weil diese Tatsachen verschwiegen werden.

Fakt ist für mich:

jedes Leben ist lebenswert!
So einfach ist das.

Aber wenn man selbst nicht betroffen ist und die Repressalien , auch und gerade behördlicherseits , nicht kennt , kann man sich nicht vorstellen , was " en natura " abgeht.
Und dann steht man schnell auf dem Schlauch.

Hilfe sieht z.B. inDeutschland so aus:

eine junge Frau bekommt ein Baby.
Das Baby stirbt.
Nachgewiesen am Kindstod.
Sie bekommt sofort wieder ein Baby.
Zwillinge , gesund und munter.
Doch hat sie Depressionen.
Jeder weiß das ; keiner hilft.
Irgendwer ruft das Jugendamt an.
Nun wird die Frau kontrolliert.
Es wird speziell auf die Sauberkeit der Wohnung und der Kinder sowie der persönlichen Hygiene geachtet.
Die Frau wird ungewollt wieder schwanger , leidet an Depressionen.
Das erkennt keiner ; oder will es keiner erkennen?
Nun steckt sie in einer Schublade , die da heißt : asozial...
Der Mann ist nicht an ihrer Seite , das Jugendamt macht Druck , die Nachbarn zeigen mit dem Finger auf sie , die wenigen , die helfen wollen , werden abgewiesen...
Aus Angst vor noch mehr Enttäuschungen.
Dann stirbt das zweite Kind ; eines der Zwillinge.
Obduktion ergibt Kindstod.
Und wieder wird die Frau ganz schnell schwanger.
Das allein läßt zumindestfür mich auf ein sehr großes unbewältigtes Problem schließen!
Die Depressionen werden schlimmer , das andere Kind ( Zwilling) wird schwerst verletzt aufgefunden.
Die Mutter hat es beim wickeln mit dem Kopf zu hart auf den Boden gehauen , weil sie überfordert , depressiv und am Ende war.
Dieses Kind ist nun ein Schwerstpflegefall , die Mutter im Gefängnis.
Übrigens hat sie eine weitaus höhere Strafe bekommen , als der Mann aus Nürnberg.
Weil sie eine Frau ist?!

Das Jugendamt hat angeblich keine Anhaltspunkte gehabt...

Wie sähe hier eine Hilfe aus?

Zuerst einmal eine Haushaltshilfe.
Und eine Therapie , denn beim Prozeß kam dann heraus , das das Jugendamt doch einiges aus dem Vorleben der Frau wußte.
Anstatt ihr zu helfen , ihr Leben in den Griff zu bekommen , wurde sie massiv unter Druck gesetzt und allein gelassen.
Das wäre mit Sicherheit billiger gewesen , als die Betreuung dieses nun schwerstbehinderten Kindes.
Und das Kindwäre noch gesund.

Leider sieht so oder so ähnlich Hilfe in Deutschland aus.

In Bereich des Behinderten Mitmenschen sind wir bestimmt anderen Ländern um einiges vorraus.
Aber leider in vielen Sachen , gerade was behördliche Hilfe angeht , ein Entwicklungsland.

Das ist dann wieder Ursachenforschung ; und wenn man die Ursachen erkennt und an ihnen arbeitet , könnte man etwas bewegen.


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vater tötet behindertes Kind...

01.09.2007 um 09:49
@Abendländer

und wer ist vikernes?

Varg Vikernes

Wikipedia: Varg_Vikernes

----

Das Leben, in welcher Form auch immer, -ist ein Geschenk!


können solche worte aus dem mund eines menschen kommen, der dem leben in jedweder form begegnet ist?

jeder ist sich selbst der nä(c)hste...


melden
Anzeige

Vater tötet behindertes Kind...

01.09.2007 um 10:08
eine junge Frau bekommt ein Baby.
Das Baby stirbt.
Nachgewiesen am Kindstod.
Sie bekommt sofort wieder ein Baby.
Zwillinge , gesund und munter.
Doch hat sie Depressionen.
Jeder weiß das ; keiner hilft.
Irgendwer ruft das Jugendamt an.
Nun wird die Frau kontrolliert.
Es wird speziell auf die Sauberkeit der Wohnung und der Kinder sowie der persönlichen Hygiene geachtet.
Die Frau wird ungewollt wieder schwanger , leidet an Depressionen.
Das erkennt keiner ; oder will es keiner erkennen?
Nun steckt sie in einer Schublade , die da heißt : asozial...
Der Mann ist nicht an ihrer Seite , das Jugendamt macht Druck , die Nachbarn zeigen mit dem Finger auf sie , die wenigen , die helfen wollen , werden abgewiesen...
Aus Angst vor noch mehr Enttäuschungen.
Dann stirbt das zweite Kind ; eines der Zwillinge.
Obduktion ergibt Kindstod.
Und wieder wird die Frau ganz schnell schwanger.
Das allein läßt zumindestfür mich auf ein sehr großesunbewältigtes Problem schließen!
Die Depressionen werden schlimmer , das andere Kind ( Zwilling) wird schwerst verletzt aufgefunden.
Die Mutter hat es beim wickeln mit dem Kopf zu hart auf den Boden gehauen , weil sie überfordert , depressiv und am Ende war.


Wenn ich mir das so durchlese habe ich nur einen Gedanken. Ein Kind zu verlieren ist schrecklich. Ich denke das ist ein Ereignis das man nicht so schnell wegsteckt, wenn überhaupt. Ich kenne eine Mutter die das gleiche Schicksal hatte, doch wurde sie nicht gleich schwanger, es hat Jahre gedauert dieses schreckliche Erlebnis einigermassen zu verarbeiten. Diese Frau wurde sofort danch schwanger, meiner Meinung nach genau falsch. Dachte sie sie kann es dadurch vergessen machen. Hat sie sich nach dem Tod ihres Kindes Hilfe gesucht. Und da fängt es eigentlich an.....ich finde es werden immer zuviel andere verantwortlich gemacht.


melden
322 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt