Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.698 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 11:35
Wieso denn mehrere Liebhaber? Für den Schlittenbauer hatte sie auch Zeit, und das war zu der Zeit ja vorbei, also wäre sie doch wieder frei gewesen (wenn man von ihrem Vater mal absieht :-/ ). Und wie gesagt, muss ja kein Liebhaber gewesen sein, kann ja einfach eine Hilfestellung für jemand gewesen sein, der ihr Leid tat.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 11:46
Habe gerade mal nachgerechnet. Laut Schlittenbauer hat Viktoria Gruber ihn zum ersten Mal um den 01.11.1918 verführt (= ca. 14 Tage nach dem Tod seiner 1. Frau). Danach hatten sie noch ca. 5x Verkehr. Ihr wurde von ihm ja im Nachhinein unterstellt, sie habe das nur gemacht, weil sie schon vom eigenen Vater schwanger war und einen Kindsvater brauchte. Seinen Verdacht begründete Schlittenbauer damit, dass sie sich ihm ja regelrecht angeboten und aufgedrängt habe.

Der kleine Josef Gruber wurde aber am 07.09.1919 geboren. Wenn wir von einer Schwangerschaftszeit von 9 Monaten ausgehen, KANN Viktoria am 01.11.1918 noch gar nicht schwanger gewesen sein, denn zwischen dem 01.11.1918 und dem 07.09.1919 liegen nach Adam Riese 10 Monate und 7 Tage. Damit dürfte erwiesen sein, dass Schlittenbauer aller Wahrscheinlichkeit der Vater ist, und Viktoria ihn tatsächlich gern mochte.

P.S.: Im Wiki steht, die 1. Frau Schlittenbauer starb schon am 14.07.1918, in der Aussage vom Schlitt steht 15.10.1918 - was stimmt?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 11:57
Auf dem Grabstein steht 14.07.1918 , das dürfte wohl korrekt sein.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 11:58
Na dann kommts ja gleich gar nicht hin, dass sie zum Zeitpunkt der Verführung schon schwanger war.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 12:00
@Comtesse
Das schließt aber nicht aus, dass Viktoria trotzdem von ihrem Vater geschwängert worden sein könnte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 12:04
Viktoria Schlittenbauer starb am 14.7.1918, ihr Geburtstag war der 15.10.1869. Vermutlich hat er in der Aufregung das Datum verwechselt. Natürlich kann er der Vater gewesen sein, aber das werden wir heute nicht mehr klären können. Ebenso kann auch Gruber der Vater gewesen sein.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 12:50
@ich.halt
@Joanneofarch

Joanneofarch schrieb:
Vollhonk und Spastl Wastl
Danke für Deine gewissenhafte Recherche die mir Ahnungslosem die Namen liefert.
Keine Ursache...ich helfe immer gerne

@Comtesse
Ob nun der L.S. der Vater vom Beppi war oder nicht, wird sich zweifelsfrei nicht mehr klären lassen. Zumindest deute ich L.S. Verhalten vor dem Mord, seine beiden erneuten Anzeigen gegen den alten Gruber und Victoria Gruber, so wie seine abfälligen Bemerkungen über Victoria Gruber so, daß er selbst sich nicht mehr so sicher war, der Vater des kleinen Josefs zu sein.
In der damaligen Zeit spielte es an sich auch keine Rolle, ob sich die Ehepartner mochten, es heiratete Sach zu Sach oder man versuchte, durch die Heirat zu Vermögen zu gelangen.
"Wennst nix derheiratst und nix derirbst, bleibst a armer Hund bist stirbst".


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 13:03
Ob er der Vater ist oder nicht weiß man nicht. Aber die Unterstellung, die Viktoria habe sich nur aus Berechnung mit ihm eingelassen, da sie zu dem Zeitpunkt bereits schwanger war (und das auch wusste), ist somit haltlos. Warum also hat sie sich ihm sonst "an den Hals geschmissen"? Aus Berechnung jedenfalls nicht. Höchstens mit der Berechnung, sich mit einen frisch verwitweten wohlhabenden Bauern zu verehelichen.

Ich sag das nur, weil hier ja schon der Viktoria unterstellt wurde, sie wollte den Schlittenbauer gar nicht sondern brauchte nur einen Kindsvater. Somit dürfte aber doch klar sein, dass die Ehe wirklich nicht zustande kam, weil der alte Gruber was dagegen hatte.

Es bestätigt halt einige Gerüchte und widerlegt andere.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 13:10
@Comtesse
Ja, seh ich auch so


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 16:02
Gestern lief hier keine ernsthafte Diskussion.

@drahdiwaberl ist mE hier ins Kreuzfeuer geraten und angegriffen worden, weil er der einzige ist, der sich mit der Olt-Geschichte auf rationale Art und Weise auseinandergesetzt hat. Das verdient in meinen Augen Anerkennung. Hier kann man es nachlesen:

http://ratschundtratsch.de/mediawiki/index.php?title=Kommandoaktion

Es gilt wohl der alte Grundsatz: „Viel Feind, viel Ehr“. Diese eigentümliche OLT-Geschichte muss offensichtlich immer noch einige Gemüter bewegen und zum Schreiben veranlassen.

Ich wollte das nur nochmals klarstellen.

@Comtesse

Du hast heute wieder zum Thema zurückgefunden. Das ist Dein Verdienst und wir müssen halt überlegen, was sich in den Tagen vor der Tat zugetragen hat.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 16:49
@drahdiwaberl
@AngRa
Ist das Thema OLT denn nicht irgendwann hier mal durch?


Leider ist es ja so, daß die Opfer im Nachhinein stigmatisiert wurden, es kann doch sein das die Viktoria zunächst ernste Absichten mit dem Schlittenbauer hatte, und nach einiger Zeit eben bemerkte das es für sie doch nicht der Richtige ist. Um ihn nicht zu sehr vor den Kopf zu stoßen wurde eben der Einwand vom Vater als Ausrede her genommen.

In diesen Tagen lag schon was in der Luft, es zogen Leute mit ungewissen Absichten in der Gegend umher.( Tatortbefundbericht) Zuerst versuchten sie es am Türschloß der Motorhütte auf HK . Der LS vermutete Heudiebe und passte auf seinem Dachboden auf. Dann das Inferno in HK, kurz darauf der Raubüberfall in Niederarnbach. Mich würde es nicht wundern, wenn auch auf anderen Höfen in der Gegend seltsame Beobachtungen gemacht wurden.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 17:00
@ich.halt

Ich weiß zwar nicht wer Du halt bist. Du dürftest aber auch schon länger dabei sein. Ist letzten Endes auch egal.

An den Anfeindungen @drahdiwaberl gegenüber dürftest doch auch Du merken, dass das Thema OLT nicht durch ist. Für mich war das nie ein diskussionswürdiges Thema. @drahdiwaberl hat sich diesbezüglich engagiert, einiges zusammengetragen und wenn er angegriffen wird, hängt das allein mit diesem Punkt zusammen. Ist natürlich nur meine Meinung.

Das mit den fremden Unbekannten, die die Hinterkaifecker gemeuchelt haben, ist nicht meine Überzeugung. Inzwischen dürfte das bekannt sein, aber darauf kommt es mir in diesem Zusammenhang auch gar nicht an.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 18:05
Da diese Thread den Mordfall Hinterkaifeck und nicht @drahdiwaberl
Betrifft, muss ich den Beitrag als off topic anmelden, bitte aber das er bestehen bleibt, denn sehr viele HK- Interessierte sind schon diesem Irrtum erlegen, die o. g. Person verbreitet.

Es war nämlich so, der Urheber der Theorie war oder ist @drahdiwaberl unsympathisch, als OLT nun seine These im Forum veröffentlichte (veröffentlichen lies) und Anhänger fand, war das natürlich ganz schlimm für den Onkel M. – er suchte seinesgleichen und bildete sozusagen die Gegenfraktion, deren Anführer er noch heute ist.

„Es gibt da einen Mann,
der zwischen Theorie und Fakt nicht unterscheiden kann.
Olt erzählt von seiner These,
der Maschi wurde richtig böse.“


Das ist jetzt mal die zweite Seite, denn das Opfer als das er sich immer darstellt ist er halt einfach nicht.

OLT- Theorie: Ich halte sie auch nicht für plausibel und frage mich warum @drahdiwaberl (Reutter, Hempel, Dumbo, Wauwau, ?) sie hier immer wieder zum Thema bringt


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 18:07
@ch.halt

Ach wie kleinlich bist Du doch und die Wahrheit verträgst Du nicht.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 18:11
Hallo,
leider habe ich privat ziemlich viel um die Ohren, sodass ich nicht oft hier sein kann, sorry. Doch wie ich sehe, ist alls beim Alten!

Heute muss ich schreiben, ein hervorragender Beitrag, herv. von mir:
@ich.halt
Zitat von ich.haltich.halt schrieb: OLT- Theorie: Ich halte sie auch nicht für plausibel und frage mich warum @drahdiwaberl (Reutter, Hempel, Dumbo, Wauwau, ?) sie hier immer wieder zum Thema bringt
Sehr gute Frage!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 18:31
Schade, ich dachte, hier könnte man vernünftig über Hinterkaifeck diskutieren. Dabei geht es hier offenbar hauptsächlich um eure Lieblingshassfigur. Viel Spaß noch dabei, ich halte mich da raus!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 18:31
@ich.halt
Es geht hier nicht um die Person des Mr. X. Sondern um seine hanebüchenen Geschichten, die historisch schlicht falsch sind, da sie nachprüfbare, historische Fehler beinhalten.Warum also so empfindlich?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 19:47
@Joanneofarch,

den einzigen "historischen" Fehler, den ich in eurer Aufarbeitung finde sind die angeblichen 100 Mark Münzen in Silber.
Ob nun ein entlassener Offizier, welcher ins Elsass flüchtet noch den "Segen" seiner Vorgesetzten braucht oder er mit einer Hand auf ein Pferd steigen kann hat mit "Historie" wohl kaum was zu tun.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 19:56
@canales
Tja, Canales, wer bin ich, Dich von Deinen Überzeugungen ab bringen zu wollen ....

Bei Lichte betrachtet ist es aber so, daß auch das etwas mit Militärgeschichte zu tun hat. Und das sollte ein Militärhistoriker wissen, wenn er sowas behauptet.

Ein Offizier, der während eines bestehenden Dienstverhältnisses unerlaubt seine Truppe und sein Land verläßt, begeht nunmal Fahnenflucht, das ist bis heute so.

Und ob man als Einarmiger ein Pferd reiten kann oder andere militärische Gerätschaften bedienen kann, das ist bis heute Gegenstand militärischer Forschungen und war es auch damals - gehört also sehr wohl auch zur Militärgeschichte.

Mal ganz von der Tatsache abgesehen, daß Reitpferde im allgemeinen nach dem ersten Weltkrieg eher eine Seltenheit waren, da auch sehr viele Pferde im Kriegsdienst gefallen sind und ein Reiter aufgefallen wäre wie ein bunter Hund.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

02.11.2011 um 19:58
Was haben einarmige Fahnenflüchtlinge auf elsässischen Gäulen mit Hinterkaifeck zu tun? *nurmalsofrag*


melden