Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.650 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 09:29
Viktoria Rieger ist am 26.03.1921 geboren, irgendwo (?hier?) sah ich mal das Sterbebild oder Todesanzeige!
Zitat von KailahKailah schrieb: P.S. Dass das Kind, am 27.03.1921 in HK geboren, auch noch "Viktoria" benannt wurde, ist schon bemerkenswert; aber was ist mit ihr geworden, nachdem sie zu ihren Pflegeeltern Unterholzer kam?
Wieso? Kreszenz sagte doch aus das eine ihrer Schwestern auch Viktoria hieß, und vielleicht übernahm ja Viktoria Gabriel die Patenschaft, weil K.R keine (direkte) Familie in der Nähe hatte?!
Herr und Frau Unterholzer werden sich um das Kind gekümmert haben bis es erwachsen war, der Postbote Mayer erwähnt Viktoria Rieger in seiner Aussage vom 05.06.1952:
Diese Viktoria Rieger ist soviel ich weiß jetzt in Schrobenhausen mit einem Eisenwarenhändler verheiratet. Während des letzten Krieges war sie als landwirtschaftliche Magd bei dem Bauern Plöckl in Haidhof beschäftigt.
Zitat von KailahKailah schrieb: Das kann schon ein 'schlechtes Gewissen' erzeugt haben, zumal, wenn das Baby Viktoria vielleicht krank geworden ist und ärztliche Bersorgung benötigt hat. Dies kann dann freilich zu einer Kranken-Nachversicherung für 'Mutter und Kind' und auch zu größeren Spenden im Beichtstuhl geführt haben
Ich verstehe zwar schon wie das gemeint ist, aber hätte der Postler nicht eine gravierende Erkrankung genannt und hätte sie dann als landwirtschaftliche Magd arbeiten können?
Zitat von KailahKailah schrieb:Der schwer kriegsbeschädigte, angebliche Vater des Kindes verstarb im Mai 2021, auch irgendwie praktisch!
Es war halt mal kurz zuvor der Krieg und eine „passende“ Verletzung beim genannten Vater ist vorhanden. Und er verstarb 1921 nicht erst in 7 Jahren ^^
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Maria Baumgartner war laut der ersten Aussage ihrer Schwester vom 5.4.22 bei dem Schreiner Bauer in Pörnbach als Dienstmagd in Stellung (in Pörnbach wurde auch die Invalidenkarte kurz zuvor ausgestellt)
http://www.hinterkaifeck.net/wiki/index.php?title=Aussagen:_1922-04-05_Sch%C3%A4fer_Franziska

Am 9.6.25 sagte sie, das Maria B. zuletzt bei einer alten Frau in Unterwittelsbach war und dort sei ihr angeblich die Stelle gekündigt worden, weil der Bürgermeister nicht haben wollte, daß eine krüppelhafte Person in der Gemeinde sei.
http://www.hinterkaifeck.net/wiki/index.php?title=Aussagen:_1925-06-09_Sch%C3%A4fer_Franziska_und_Josef

Am 2.5.32 war sie im Elternhaus in Kühbach
http://www.hinterkaifeck.net/wiki/index.php?title=Aussagen:_1932-05-02_Sch%C3%A4fer_Franziska
smiley5085


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 17:00
@margaretha
Zitat von margarethamargaretha schrieb:In beiden Fällen könnte aber der Grund der sein, das beide Mägde aufgrund ihrer Notlage(n)bereit waren evtl. zu einem geringeren Lohn zu arbeiten!
Das ist ein sehr gutes Argument, wäre evtl. die einzige schlüssige Erklärung für Grubers Verhalten.

Die Inhalte Deines Beitrages von 9:29 Uhr sind alles belegte und zum größten Teil bekannte Fakten, nachzulesen im HK-Wiki. Meine Gedanken zur Magd KR wären eher spekulativer Natur, d.h. bestünde die Möglichkeit, dass die Entbindende in Grubers Wohnzimmer nicht die Magd sondern Viktoria selst gewesen ist, kühne Spekulation, ich weiss, aber der Gedanke lässt mich irgendwie nicht los, dass die Magd also eingestellt und bezahlt wurde, um der schwangeren V. aus der Klemme zu helfen? Vielleicht führte der fortbestehende Inzest irgendwann doch mal zur Katastrophe, Katastrophe in dem Sinne, dass AG wieder ins Zuchthaus und VG wieder ins Gefängnis gewandert wäre, was für den Fortbestand des Hofes zum Super GAU geführt hätte, denn wer hätte die Arbeit machen sollen? Dann wäre Cäcilie Gruber alleine mit der kleinen Cilli gewesen!?


2x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 17:14
@heike75
und auch Frage an die andern
Wenn es sich vielleicht so zugetragen hat mit der Rieger hatte es was mit der Mordnacht zu tun?
Ich meine selbst wenn nicht is auch nicht schlimm wir versuchen ja in allen Bereichen schlauer zu werden und Erfolge zu ergattern wie Bildersuche^^
Die einzige Frau die ich nämlich sehen könnte (in der mordnacht)wäre eine Putzfrau die den Vorraum und etc. blitzeblank geputzt hat^^


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 17:16
Zitat von SchisslerSchissler schrieb: Dann wäre Cäcilie Gruber alleine mit der kleinen Cilli gewesen!?
Das Problem war ja 1919 schon der Fall, als aufgrund der Anzeige des Nachbarn der A. G. in U-Haft mußte. Das A. Gruber und V. Gabriel auf die Klage vom 31.12.1919 -dann wohl wegen L. S. ´s widersprüchlich gemachten Angaben zum Sachverhalt- freigesprochen wurden dürfte für Erleichterung im Hause Gruber-Gabriel gesorgt haben!

Eine Entbindung in der Mägdekammer, sofern diese im März 1921 dem Standart der vom Tatortfoto entsprach wäre ja schon an der Grenze zur Fahrlässigkeit gewesen.
Die Hebamme sollte sich doch möglichst von beiden Seiten der Gebärenden nähern können
Und auch danach ist es die erste Zeit für den Säugling im geheizten Wohnzimmer besser
Eine länger (über viele Stunden) dauernde Geburt in der Mägdekammer.....jedes Mal wenn die Hebamme die Türe öffnet um in der Küche Wasser oder so zu holen, übergibt sich der Gruber über seiner Brotsuppe oder Geselchtem?!


1x zitiert1x verlinktmelden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 17:19
@margaretha
Zitat von margarethamargaretha schrieb:.....jedes Mal wenn die Hebamme die Türe öffnet um in der Küche Wasser oder so zu holen, übergibt sich der Gruber über seiner Brotsuppe oder Geselchtem?!
Boah Margaretha - Du hast ja doch Humor ;-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 17:32
@DexterMorgan
Zitat von DexterMorganDexterMorgan schrieb:Wenn es sich vielleicht so zugetragen hat mit der Rieger hatte es was mit der Mordnacht zu tun?
Nicht direkt mit der Mordnacht, aber dadurch wären die HKer erpressbar gewesen. Es wurde ja hier auch mal darüber diskutiert, ob die HKer erpresst wurden, wenn ja: wodurch, denke da an die Beichtstuhlspende, für die es keine Erklärung gibt.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 17:41
@Schissler
Also praktisch ein Erpresser der aber nichts mit dem Unglück zu tun hat...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 17:55
@DexterMorgan

Nein, es gab doch innerhalb der Familie Unruhe vor der Mordnacht. Man hatte vielleicht eine Vorahnung. Eine der Frauen lief nachts weg und wurde nahe der Paar gefunden. Ein Erpresser ist doch nicht harmlos, gerade so eine Situation kann aus dem Ruder laufen und eskalieren.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 18:19
Ein Erpresser bringt aber doch die "Geldquelle" nicht um, er macht ihnen möglicherweise höchstens extremste Schwierigkeiten. Ein Bauer schlachtet doch auch nicht die Kuh die ihn ernährt.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 18:24
@margaretha
Zitat von margarethamargaretha schrieb:Ein Erpresser bringt aber doch die "Geldquelle" nicht um, er macht ihnen möglicherweise höchstens extremste Schwierigkeiten. Ein Bauer schlachtet doch auch nicht die Kuh die ihn ernährt.
Richtig. Und genau da liegt der Hund begraben. Irgendwann weigert sich der Erpresste zu zahlen. Das führt zu Spannungen innerhalb der erpressten Familie (ach komm, lass uns zahlen, dann haben wir Ruhe, nur einmal noch - nein, nie mehr, jetzt reicht's).


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 18:41
Zitat von SchisslerSchissler schrieb:Das führt zu Spannungen innerhalb der erpressten Familie
Gut möglich, vielleicht war der Plan ja sogar in die Offensive zu gehen?
Also wir zahlen jetzt nichts mehr und gehen nä. Woche endlich dagegen vor
oder
Einmal noch zahlen und dann klagen
genug Zündstoff für Donnerstagabend wo eine der der Frauen weglief!


Aber F. Schäfer sagte doch auch aus, das V. Gabriel an jenem Do. bei ihr in Mühlried war und sich nach der Magd erkundigte. Vielleicht glaubte A. Gruber ihr den Ausflug nach Mühlried nicht und eiferte?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 21:18
@alle
Resumee:
1.November 1920 kommt K.Rieger auf den Hof , schwanger und nur mit dem, was sie am Leibe trägt.
2.März 1921 bekommt sie das Kind im Gruberschen Schlafzimmer. Danach beantragt Viktoria Gabriel auf dem Amt Kleidung und Zuschuss für Mutter und Kind.
3.August 1921 verläßt K.Rieger den Hof (Das Kind kommt zu Pflegeeltern nach Rettenbach).
4.Von Oktober 1921 bis 2.2.1922 wurde K.Rieger krankenversichert.
5.Bis 25.3. 1922 befand sie sich im Krankenhaus.

Zu1. Wo war sie vorher beschäftigt? Warum wurde sie von Vik.G. eingestellt?
zu2. Warum besaß die junge Frau gar nix, warum durfte sie in Grubers oder Cäcilias Bett entbinden?
zu3. K.R. war 10 Monate auf HK , in voller Kost und Logis und krankenversichert, davon höchstens
4 Monate arbeitsfähig. Sie wurde August, als die Ernte in vollem Gange war und sie wieder richtig arbeiten konnte ausgestellt.
zu4. Wo war sie dann? Bestimmt nicht arbeiten, denn dann hätte sie nicht V.G. versichern müssen. @Viele Fragen meinte, die ausgestellten Dienstleute gingen halt heim bis sie wieder angestellt wurden. Mägde und Knechte hatten aber kein Daheim! Das konnten sie sich nicht leisten. Sie wohnten immer auf dem Hof. Kost und Logis war u.a. die Bezahlung.
zu5. bekannt ist, dass sie bis 25.3. 1922 im Krankenhaus war.

Schon seltsam, wenn man den Zeitablauf anschaut. Das schaut wirklich so aus, als ob die K.Rieger von den Grubers/Gabriel für etwas benutzt wurde. Wie passt denn in den Zeitablauf die Geldleihen von C.Starringer hinein? Ich schau nach, dann gehts weiter!


3x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 21:44
Ganz toll! Jetzt bin ich aber baff!
Cäcilia Starringer hat V.G. im OKTOBER 1921 5000,- geliehen. Das zweite Mal im FEBRUAR 1922 3000,- Genau zu Beginn und zum Ende des Krankenversicherungszeitraumes. Ich schließe jetzt nicht mehr aus, dass K.Rieger die Hinterkaifecker erpreßt haben könnte. Mit der ersten Geldsumme hätte K.Rieger sich einen schönen Lenz machen können. Dann hat sie vielleicht im Februar die Familie noch mal zur Kasse gebeten. Sie war bis 25.3. im Krankenhaus, derweil könnte ihr Freund das Geld verpraßt haben. Möglich, dass sie am 31.3. zum Hof gegangen sind, um nochmal Nachschub zu holen. Die ehemalige Magd kannte sich auf dem Hof aus und wurde vielleicht eingelassen.
Weitergedacht: Wenn die Vikt.Gabriel nun tatsächlich die werdende Mutter war und keinen Mann an der Hand hatte, der diesmal den "Vater machen" hätte können, dann ergibt es einen Sinn, dass sie ein völlig mittelloses Mädchen, das keine Anstellung hatte, einstellten, um sie als Mutter zu präsentieren. Eine Magd hätten sie ja sowieso gebraucht, weil Viktoria nicht so leistungsfähig war. Die K.Rieger dagegen schon, weil die ja NICHT schwanger war. Die Magd ist dann wieder weg vom Hof. Sie wußte, das Kind war von Vik. Vater. Sie selbst ist vielleicht gar nicht auf die Erpressungsidee gekommen, sondern ihr Gspusi.
In ihren Aussagen hat sie der Polzei alles mögliche erzählt, damit die Ermittler ja nicht auf die Idee kämen, sie genauer zum Mord zu befragen, wie z.B. die Spukgeschichte und die Besuche an ihrem Kammerfenster. Besonders auf die Männer, die sie angeblich nachts besuchten, wollte sie den Verdacht lenken. Und auf die Blutschande hat sie mehrfach hingewiesen.
Vor diesem Hintergrund suche ich jetzt alles, was über die Magd zu finden ist zusammen und denke noch mal nach. Ich bin sicher, auch Ihr habt jetzt einiges, über das sich zu recherchieren lohnt.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 21:56
@DexterMorgan

OT:
Zitat von DexterMorganDexterMorgan schrieb:Mal so nebenbei bemerkt ich wohne nimmer in der City,wohne jetzt zur Miete in einem kleinen Häusschen(Erfenbach)..
Kaiserslautern-Erfenbach???
Zitat von DexterMorganDexterMorgan schrieb:Wenn einer die Türe vom speicher rauskommt muss er erst einen Hund wegschieben lol
Finger (und Hundeschnautzen) weg vom Mader *grummel*! Der will nur leben! Du lebst auf den Land... da hat jeder ein Schlafbewohner aufem Dachboden :-)

Wenn es ein Mader ist, fresse ich einen Besen samt Putzfrau... Das ist wohl eher ein Siebenschläfer...
Wenn es doch ein Mader ist, stelle ihm Katzenfutter hin.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 22:09
@Hathora
Zitat von HathoraHathora schrieb:zu5. bekannt ist, dass sie bis 25.3. 1922 im Krankenhaus war.
Hilf mir mal... habe ich was überlesen? Woher wissen wir, dass KR im Krankenhaus war?
Sie verschwand zur Kartoffelernte. Diese ist Ende in der Regel so Ende August und im September... es kann aber auch Oktober gewesen sein... je nach dem wie das Wetter war.
WENN sie im KH war, dann war sie "nur" bis Ende Februar im Krankenhaus... Anfang März 1922 wohnte sie in Schrobenhausen beim Bauern Steinberger... Ab dem 25.03.22 war sie beim Bauer Wagner in Adelshausen als Magd im Dienst (pünktlich zu den Morden war sie also "weg vom Schuß"...).
Zitat von HathoraHathora schrieb:Cäcilia Starringer hat V.G. im OKTOBER 1921 5000,- geliehen. Das zweite Mal im FEBRUAR 1922 3000,- Genau zu Beginn und zum Ende des Krankenversicherungszeitraumes.
Oder... genau zu dem Zeitpunkt, zu dem die Zenzi verschwand und zu dem Zeitpunkt, als sie wieder aufgetaucht ist.
Zitat von HathoraHathora schrieb: Ich bin sicher, auch Ihr habt jetzt einiges, über das sich zu recherchieren lohnt.
Nö, habe ich vor langer Zeit erledigt... Deshalb reite ich so gerne auf der Geschichte rum.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 22:25
@heike75
was unterstellst du mir:)Die anmerkung war nur falls jemand menschliches die Türe vom speicher rauskommt sind meine Hunde schon da...so angriffslustig heute? :D


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 22:58
@Hathora
Zitat von HathoraHathora schrieb:3.August 1921 verläßt K.Rieger den Hof (Das Kind kommt zu Pflegeeltern nach Rettenbach).
Weißt du zufällig welches "Rettenbach" gemeint ist? In welchem Landkreis, etc.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 23:22
@heike75
Wir wissen von Kreszenz Rieger selbst, dass sie im Krankenhaus war. In einer ihrer Aussagen steht, sie ging zu Steinberger, "wo ich seit meiner Krankenhausentlassung wohnhaft war". Da hast Du in dem Punkt recht, dass sie nur bis spätestens Ende Februar im KH war. Irgendwo habe ich gelesen, dass sie BIS 25.3. im Krankenhaus gewesen sei. Das hätte ich so, ohne Kontrolle nicht übernehmen dürfen.
Etwas anderes: Wer oder was ist bitte Mader?

@cage
Ich selbst weiß leider nicht, welches Rettenbach gemeint ist, aber allgemein wird vermutet, dass es das Rettenbach in der Nähe von Schrobenhausen ist.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

24.10.2014 um 23:32
Zitat von SchisslerSchissler schrieb: Keinesfalls möchte ich dem Herrn Pfarrer jetzt eine Erpressung unterstellen, nein, aber wenn einer sündigen, gefallenen Tochter nun auf diese Weise geholfen würde, - wäre da nicht eine etwas größere Spende für die Kirche angemessen, zumal die HKecker ja keine armen Leute waren! Eine Spende sozusagen. FÜR DIE MISSION!
naheliegend wäre ein ablasshandel.
bei enstprechend großer spende werden die sündenstrafen nachgelassen.


viktoria kann eine messspende gemacht haben, diese einzutragen vergass der pfarrer.
sowas kam häufiger vor.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2014 um 03:21
@DexterMorgan
Zitat von DexterMorganDexterMorgan schrieb:Die anmerkung war nur falls jemand menschliches die Türe vom speicher rauskommt sind meine Hunde schon da
Ahhhhsooooo... und schon hat meine Seele wieder ihre Ruhe ;-)
Zitat von DexterMorganDexterMorgan schrieb:so angriffslustig heute? :D
Heute??? Immer!
Spaß bei Seite... das kommt härter rüber, als es gemeint ist.

@Hathora
Zitat von HathoraHathora schrieb:Wir wissen von Kreszenz Rieger selbst, dass sie im Krankenhaus war. In einer ihrer Aussagen steht, sie ging zu Steinberger, "wo ich seit meiner Krankenhausentlassung wohnhaft war".
Nein, das sagte Rieger eben nicht. Sie sagte:
"wo selbst ich nach meiner Entlassung aus der Klinik wohnhaft war"

Die Unterscheidung Krankenhaus / Klinik hat jetzt nichts mit Korinthenkackerei zu tun, denn das Wort "Klinik" deutet m.M. eher auf eine Heil- und Pflegeanstalt - auch Irrenanstalt - hin, als auf einen Krankenhausaufenthalt.

Oder wie kommt ein Krankenhausaufenthalt von 5-7 Monaten zustande? Ein Verbleib in einer Anstalt für solch einen Zeitraum wäre m.M. wesentlich wahrscheinlicher...

Rieger sagt selbst, dass ihr Weggang von HK mit dem Thaler und dem Spuk zusammen hing. Kein Wort von einer Klinik.
In diese Anstalten kam man damals auf Anweisung. Dies geschah durch einen Amtsarzt (was Dr. I. Gessner auch war). Aber auch das ging nicht von heute auf morgen... d.h., ich halte es für Unwahrscheinlich, dass Rieger bei ihrem Weggang noch nichts von einer Einweisung in eine Anstalt wusste (sonst hätte sie wohl eher die Anstalt als Grund des Weggehens genannt und keine Spukgespenster als Begründung vorgebracht), dann aber raz-faz einkassiert wurde.

Hinzu kommt noch ein weiterer Punkt:
Es wurden Krankenkassenbelege für Kreszenz im Haus gefunden, die für die Monate Juli-August ausgestellt waren... Im September gabs dann keine Versicherung bei der KK mehr, erst am 09.10.21 versicherte Vik. die Kreszenz erneut.

Unter Berücksichtigung dieser Punkte muss Kreszenz vor dem Klinikaufenthalt noch "irgendwo" gewesen sein.

Interessant ist auch, dass sie genau zu dem Zeitpunkt ging, als ihr Kind in Pflege kam. Sie sagte, dass die Kleine 1/2 Jahr bei ihr im Bett geschlafen hat. Sie kam im März auf die Welt und müsste damit ca. September 21 in Pflege gekommen sein. Und genau in dieser Zeit verliess Zenzi nach eigenen Angaben den Hof.

Man könnte jetzt sagen, dass der Gessner nicht nur die Pflege fürs Kind anordnete, sondern auch gleich die Mutter einweisen liess... Ihr sind wohl die Nerven abhanden gekommen und ich frage mich, ob Vik. und die ganze Story drum rum daran schuld war. Man könnte das Zahlen der Krankenkasse auch als Wiedergutmachung / Lohn ansehen. Wiedergutmachung / Lohn für was? Oder doch Erpressung?

Ergo: Wenn sie im KH war, dann halte ich einen Aufenthalt von 5-7 Monate für ausgeschlossen. Wo also war sie vor dem KH.
Sollte es eine Anstalt gewesen sein, müsste es auch ein "davor" geben.

Zum Mader: Es fehlt ein "r". Manchmal nehme ich allerdings die Worte nicht, die mir mein Korrekturprogamm vorschlägt, sonst wäre der Korinthenkacker ein Koriander und die Irrenanstalt wäre irreversibel.


melden